Ein- und Ausreise – so klappt’s problemlos

Ausflugtipps – sehen und erleben

Ein- und Ausreise – so klappt’s problemlos

 

7.1 Ausweise und Pässe

 

Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen Aufenthalt entweder einen gültigen oder seit maximal einem Jahr abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis. . Wer in Österreich Auto fahren will, kann dies mit seinem deutschen Führerschein tun, ohne einen internationalen Führerschein beantragen zu müssen. Wer einen Behindertenausweis besitzt, sollte diesen Vorsorge halber ebenfalls mitführen.

Bei einer Einreise mit Kindern im Alter zwischen 0 und 16 Jahren ist ein Kinderausweis oder ein Eintrag im Reisepass eines Elternteils erforderlich. Ab einem Alter von 10 Jahren muss auf dem Kinderausweis ein Lichtbild vorhanden sein.

 

 

7.2 Visum

nach oben

Die Einreise für EU-Bürger ist visumfrei. Ein gültiger Personalausweis ist ausreichend.

 

7.3 Impfung

nach oben

Für die Einreise nach Österreich sind keine bestimmten Impfungen vorgeschrieben. Jedoch ist es ratsam, sich bei der Einreise zwischen April und Oktober gegen Zecken impfen zu lassen. Denn diese übertragen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder auch Borreliose. Betroffen sind alle Regionen unter 1000m. Weiteren Schutz bieten insektenabweisende Mittel sowie hautbedeckende Kleidung, wie z.B. lange Hosen, wenn man durch Wälder oder hohe Gräser geht.

 

Auch eine Impfung gegen Hepatitis B ist bei einem längeren Aufenthalt sowie bei regelmäßigem Kontakt mit Einheimischen empfehlenswert, da sich dieser Infekt sehr schnell übertragen kann.

 

7.4 Zollbestimmungen

nach oben

Seit 2007 ist der Warenverkehr innerhalb der EU unbeschränkt. Dabei darf die Ware nur zum Eigenbedarf benutzt werden. Folgende Höchstmengen dürfen von Personen ab 18 Jahren als Eigenbedarf geltend gemacht werden:

 

Wareerlaubte Menge
Zigaretten800 Stück
Zigarillos400 Stück
Zigarren200 Stück
Tabak1 kg
Spirituosen1 l
Wein90 l
Bier110 l
Kaffee10 l
Benzin20 l

 

Dieselben Mengen gelten bei dem Erwerb der Waren in einem Duty-free-Shop.

 

Die Bedingungen der Zollfreiheit gelten nur dann, wenn die Ware im persönlichen Gepäck des Reisenden transportiert wird. Von der Zollfreiheit ausgenommen sind der Neufahrzeugkauf sowie Waren, die nicht für private, sondern für gewerbliche Zwecke mitgeführt werden. Wer für ein privates Ereignis wie eine Hochzeit höhere Mengen mitführen will, kann diese als einen Großeinkauf begründen.

 

Für folgende Ware gilt ein Einfuhrverbot:

frisches Fleisch

konserviertes Fleisch

Milch

Milchprodukte

bestimmte Waffen

Vögel

Eier

andere Produkte vom Geflügel

Federn

unbehandelte Jagdtrophäen

 

7.5 Verkehrsmittel

nach oben

Das öffentliche Straßenverkehrsnetz in Österreich ist sehr gut ausgebaut. So gelangt man durch Flug-, Bahn-, Bus- und Schiffsverbindungen schnell und einfach von A nach B. Dabei gelten diese Verbindungen nicht nur innerhalb Österreichs, sondern auch in Verbindung mit dem Rest der Welt.

Als Fortbewegungsmittel ist innerhalb von Österreich das Auto oder die Bahn zu empfehlen. Von Inlands-flügen ist eher abzuraten, da diese sehr teuer sind und viel Zeit beanspruchen. So dauert es meist genauso lang, wie bei der Reise mit dem Auto, da oft lange Wartezeiten anfallen.

 

Bahn

Das österreichische Eisenbahnnetz ist mit rund 5.700 km Schienenstrecken an das gesamte europäische Eisenbahnnetz angeschlossen. So hat die Bahn eine Verbindung zwischen allen Städten im Land sowie zu vielen Städten im Ausland. Auf allen Hauptstrecken fahren die Züge im Ein- oder Zweistundentakt. In den Ballungszentren fahren Nahverkehrszüge im Minutentakt. Wer mit dem Zug aus Deutschland reist, kann die Bahncard 25 oder die Bahncard 50 verwenden, da diese auch in Österreich gültig sind. Wer innerhalb Österreichs die Bahn nutzen will, kann von Wien aus die Südbahn nach Kärnten und in die Steiermark benutzen und die Westbahn nach Innsbruck. Wer in größere Städten wie Graz, Salzburg, Linz und Innsbruck reisen möchte, sollte in jedem Fall die Bahn verwenden, da sich mit dem Auto die Parkplatzsuche als sehr schwierig erweist und Staus immer wieder bilden. Tickets für Züge kann man online, an Schaltern an Bahnhöfen sowie an Automaten erhalten.

 

In Österreich gibt es des Weiteren rund 1.300 Seilbahnen, welche in Höhen von 3.000m fahren. Diese sind vor allem im Winter zur Skisaison im Hochbetrieb. Doch auch im Sommer lohnt sich eine Fahrt in die Höhe.

 

Innerhalb einer Stadt verkehren je nach Größe der Stadt Busse, U-Bahnen, Vorortzüge, Straßenbahnen sowie Taxis. Taxifahrten werden nach gefahrenen Kilometern und nach Fahrtdauer berechnet. Die Preise sind ungefähr wie in Deutschland. So zahlt man beispielsweise für eine Fahrt von Wien bis zum Flughafen ca. 10 Euro. Wer von Wien zu anderen Städten reisen möchte, kann mit ungefähr folgenden Zeiten rechnen: (Zeitangabe in Std. und Min.)

 

Flugzeug Bahn Bus/PKW
Salzburg 0.45 3.10 3.00
Linz 0.45 1.50 2.00
Innsbruck 1.10 5.20 5.00
Bregenz - 8.10 7.00
Klagenfurt 0.50 4.20 3.30
Graz 0.40 2.30 2.00

 

In den Flugzeiten sind Wartezeiten nicht mit inbegriffen. Diese können mehrere Stunden betragen.

 

Auto

Das Autofahren in Österreich ist recht stressfrei. Die Autobahnen sind gut gebaut und die Verbindungen zwischen den größeren Städten sind recht gut. Der einzige Unterschied zu Deutschland ist, dass in Österreich Autobahnen kostenpflichtig sind. An Tankstellen wird Diesel, Benzin (ROZ 91), Super (ROZ 95) und Super Plus (ROZ 98) verkauft. Der Kraftstoff ist ca. 10 bis 15 Cent pro Liter günstiger.

 

Straßenschilder

Wer in Österreich mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich auch mit den Straßenschildern auskennen. So sind Autobahnen und Zubringerstraßen durch blaue Schilder mit weißer Schrift gekennzeichnet. Wer auf einer Landkarte die Autobahnen sucht, sollte nach gelben Linien zwischen zwei dünneren Linien suchen. Fernstraßen sowie Bundesstraßen sind in roter Farbe und Landstraßen in gelber Farbe markiert. Normale Straßenschilder sind üblicherweise schwarz-weiß. Somit entspricht die Mehrheit der Straßenschilder dem europäischen Standard.

 

Kreuzfahrt

Wer einmal Wellness ganz neu entdecken möchte, kann dies bei einer Donaukreuzfahrt tun. So wird man während seiner Reise auf dem Wasser nicht nur Österreich entdecken, sondern sich nebenbei im Wellnessbereich erholen. Die Donau fließt durch Niederösterreich, Oberösterreich und Wien, es gibt also viel zu sehen.

 

7.6 Maut und sonstige Gebühren

nach oben

In Österreich gilt für alle Fahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von einschl. 3,5 t auf Autobahnen und Schnellstraßen eine Vignettenpflicht. Fahrzeuge, die einen Anhänger oder ein Wohnmobil ziehen, brauchen für diese keine Vignette. Ausschließlich das Fahrzeug selber ist vignettenpflichtig. Man kann dabei zwischen 3 Arten wählen: einer 10-Tages-Vignette, einer 2-Monats-Vignette und einer Jahres-Vignette. Folgende Preise in Euro bestehen für die jeweiligen Vignetten:

10-Tages-Vignette 2 Monats-Vignette Jahres-Vignette
KFZ bis 3,5 t 7,70 21,80 72,60
Motorrad 4,30 10,90 29,-
Gültigkeitsdauer 0:00 Uhr des gelochten Tages bis 24:00 Uhr des 9. Folgetages Zwei Monate ab dem Tag der Ausstellung 1. Dezember Vorjahr bis 31. Januar des Folgejahres

 

Des Weiteren gibt es für folgende Strecken zusätzliche Mautgebühren für PKW:

Brenner Europabrücke 8,00 Euro Autobahn Innsbruck – Brenner (A13)
Tauernautobahn 9,50 Euro Autobahn Salzburg Villach (A10)
Felberntauern 10,00 Euro Ferlbertauernstraße (B108): Matrei - Lienz
Arlberg-Schnellstraße 8,50 Euro Tunnel von Klösterle bis St. Jakob

Diese Preise gelten für eine einfache Fahrt. So muss man für die Rückfahrt nochmals die Gebühren zahlen.

Weitere Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer 0043-662-620511 aus Deutschland.

 

Vignetten kann man an allen Autobahngrenzübergängen an sieben Tagen die Woche 24 Stunden lang kau-fen. Verkaufsstellen in Österreich sind Automobilclubs (ÄAMTC, ARBÖ), Mautstellen (ÖSAG, ASG) sowie Tankstellen besonders in Grenznähe. Empfohlen wird aber der Erwerb noch vor Reisebeginn, da in Öster-reich schon in Grenznähe stark von der Polizei kontrolliert wird. Dies geht bei Automobilclubs (z.B. ADAC) sowie in einigen Tankstellen besonders in Bayern. Den Kaufbeleg sollte man immer aufheben, damit beispielsweise bei einem Scheibenbruch die Vignette kostenlos ersetzt werden kann.

 

Wer eine Vignette erworben hat, muss diese auch ordnungsgemäß anbringen. Sie muss an die Innenseite der Windschutzscheibe geklebt werden. Wer eine Zeitvignette gekauft hat, also eine 10-Tages-Vignette oder eine 2-Monats-Vignette, muss diese vor der Anbringung an der Verkaufsstelle lochen lassen. Geschieht dies nicht, ist die Vignette nicht gültig. Auch wenn eine Vignette noch nicht geklebt ist oder abgelöst wurde, ist diese nicht gültig. Bei einspurigen Fahrzeugen, wie Motorräder oder Roller, muss die Vignette auf einer ebenen, nicht leicht auswechselbaren Stelle angeklebt werden.

 

7.7 Haustiere

nach oben

Fast jeder zweite Deutsche hält sich ein Haustier. Das sind mehr als 24 Millionen Haustiere. Davon sind 7,8 Millionen Katzen und 5,3 Millionen Hunde. Im Vergleich zu Österreich ist dies viel, denn dort leben nur 1,5 Millionen Katzen und 581.000 Hunde. Daher ist es wichtig zu wissen, wo Haustiere erwünscht sind und wo nicht.

 

Wer seinen Hund, seine Katze oder sein Frettchen mit nach Österreich nehmen möchte, sollte darauf ach-ten, einen gültigen Heimtierausweis, auch bekannt als pet pass, für sein Tier mitzubringen. Aus diesem sollte hervorgehen, dass an dem Tier eine gültige Tollwutimpfung durchgeführt wurde. Diese darf nicht mehr als ein Jahr und nicht weniger als 30 Tage zurückliegen. Ebenso muss das Tier eine Tätowierung oder einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Weitere Heimtiere, die mitgebracht werden dürfen, für die aber keine Regelungen festgelegt sind, sind Wirbellose (außer Bienen und Krebstiere), tropische Zierfische, Amphibien, Reptilien, Vögel (ausgenommen Geflügel) sowie Nager und Hauskaninchen.

 

Wer seinen Hund mitbringt, sollte mit einer Leine und einem Maulkorb ausgestattet sein, denn diese sind an öffentlichen Plätzen, in dafür ausgeschilderten Zonen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. Dies gilt jedoch nicht für alle Orte. Denn die Regelungen werden in den jeweiligen Ortsgebieten selber festgelegt. Dabei versteht man unter einem Ortsgebiet Haltestellen, öffentliche Verkehrsmittel, Schulen und Kindergär-ten, Spielplätze sowie bei größeren Menschenansammlungen in Einkaufszentren und bei Veranstaltungen. Hunde, die zur Unterstützung bestimmter Personen dienen, wie Polizeihunde, Rettungshunde, Jagdhunde oder Blindenführhunde sind von den Bestimmungen ausgeschlossen.

 

Wer seinen Hund im Bus oder in der Bahn transportiert, muss den halben Fahrpreis zahlen, es sei denn, der Hund ist klein genug, um in eine Tasche zu passen. Ansonsten gibt es in größeren Städten wie Wien Hunde-zonen, in denen Hunde ohne Leine und Maulkorb frei herumlaufen dürfen. Eine der größten Hundezonen ist im Wiener Prater (Kaiserallee/Rustenschacherallee). Ebenso gibt es in Wien viel Grünfläche, wo die Hunde sich austoben können. Einige davon sind der Donaukanal, das Wienerberger Erholungsgebiet sowie der Maurer Wald. Eine Pflicht gilt aber überall: das Wegräumen des Hundekots. Dafür sind Plastiktüten vorgese-hen. Wer keine dabei hat, kann sich an aufgestellten Sonderbehältern bedienen. Diese sind auch bekannt als Gassi-Automaten.

 

7.8 Strom/Spannung

nach oben

Die Spannungshöhe wurde in ganz Europa vereinheitlicht, so dass auch in Österreich 230 Volt, 50 Hertz herrscht. So ist ein Reisestecker nicht notwendig.

 

Alle Preise inkl. USt. Irrtum vorbehalten.

Copyright © 2016 Kuren & Wellness powered by Reisebüro Helios. Alle Rechte vorbehalten.