Ausflugtipps

Ausflugtipps – sehen und Erleben



2.1 Regionen

Italien ist in 20 Regionen unterteilt, von denen fünf autonome Regionen mit Sonderstatut sind.

Abruzzen ist ein Geheimtipp Italiens. Es liegt in Mittelitalien und nimmt eine Fläche von rund 10.795 km² ein. Es verbindet alle geographischen Aspekte Italiens: Küstenlandschaften entlang der Adria, Hügellandschaften, welche ein Drittel der Region einnehmen sowie Berge, welche rund 21 Skigebiete aufweisen. Im Vergleich zu anderen Regionen Italiens bieten die Abruzzen alles an. Besonders für Wanderer ist die Region ideal. Das Gebirge steigt bis auf fast 3.000 Meter an und bietet eine große Auswahl an Wanderwegen an. Vor allem in den Bergen und Nationalparks ist dies etwas Besonderes. Das Highlight ist dabei der Ausblick auf die Monto della Laga, Monti Sibillini, das Majella Massiv und die Gruppe des Velino und Sirente. Neben der vielen Natur kann man auch die vielen Schlösser und Burgen sehen. Ein Muss für alle Wanderer und Bergsteiger.

Das Aostatal ist mit rund 3.262 km² und rund 125.000 Einwohner die kleinste Region Italiens. Es grenzt nördlich an die Schweiz, westlich an Frankreich und südlich und östlich an die Region Piemont. Die Region besteht aus vielen Tälern, Nationalparks und Gebirgen. Der höchste Gipfel der Alpen, der Mont Blanc, ist hier im Westen zu finden. Weiter nördlich liegt der Nationalpark Gran Paradiso, wo auch einige Skigebiete zu finden sind. Die bekanntesten sind Courmayeur und Breuil-Cervina, letzteres ist mit dem schweizerischen Skigebiet Zermatt verbunden. Ein weiterer Bestandteil vom Aostatal ist Weinbau sowie die Herstellung des Käses Fontina. Sie tragen einen erheblichen Bestandteil zur Landwirtschaft bei.

Apulien liegt im Südosten Italiens und ist mit nur 1,5% Gebirge die flachste Region. Mit seiner Hauptstadt Bari erstreckt es sich entlang des Adriatischen und Ionischen Meeres. Das Klima sorgt dafür, dass es in Apulien fruchtbare Landwirtschaft gibt. Zu den wichtigsten Anbaufrüchten gehören Mandeln, Oliven, Getreide und Tomaten.

Die Region Basilikata in Süditalien umfasst eine Gesamtfläche von rund 9.992 km² und eine Einwohnerzahl von 595.000. Heute ist es die drittsüdlichste Region Italiens. Es ist sehr durch seine Geschichte geprägt. So war Basilikata seit der Eingliederung in das Römische Reich nie selbstständig. Die wichtigsten Merkmale heute sind vor allem das Weinanbaugebiet Vulture, wo der erstklassige Wein Aglianico del Vulture produziert wird.

In Norditalien liegt die Region Emilia-Romagna, welche zu den wohlhabendsten in Italien gehört. Dies liegt vor allem daran, dass es die Heimat von den Sportwagen-Marken Ferrari, Lamborghini, Maserati und Bugatti sowie der Motorrad-Marke Ducati und Moto Morini ist. Aus diesem Grunde bezeichnen die Einwohner die Region auch als „Terra di Motori“, das Land der Motoren. Ein weiterer wichtigster Aspekt ist, dass der Parmesan (Parmigiano Reggiano) sowie der Parmaschinken von hier sind. Auch Balsamicoessig wird hier noch nach jahrhundertealter Tradition hergestellt, welche ihm eine einzigartige Note verleiht.

Friaul-Julisch Venetien mit seiner Hauptstadt Tries umfasst eine Einwohnerzahl von 1,2 Millionen. Der größte Teil der Region ist durch Berglandschaften geprägt. Dazu gehören die Friaulischen Dolomiten sowie die Karnischen Alpen. Durch ein etwas kühleres Klima und die vielen Berge, spielt die Landwirtschaft hier keine so wichtige Rolle mehr. Vielmehr ist die Industrie entscheidender geworden. Vor allem die Möbel- und Textilindustrie sind sehr aktiv. Entlang der Adria befinden sich hier wichtige Touristenzentren. Dazu gehören auch die Badeorte Grado und Lignano Sabbiadoro, welche Jahr für Jahr viele Urlauber locken.

Die südlichste Region von Italien auf dem Festland ist Kalabrien. Von hier aus führt die Straße von Messina zu der Insel Sizilien, welche viele besonders im Sommer nutzen. Bekannt ist Kalabrien durch seine vielen Kunsthandwerke wie Holzschnitzerei, Weberei sowie Korbflechterei. In Sila und Serre werden auch besonders viele Pfeifen und Musikinstrumente produziert, welche weltweit verkauft werden. Ansonsten eignet sich Kalabrien besonders für Wanderer und Kletterer. Hier gibt es zahlreiche Wege, die durch die vielen Wälder und Bergregionen führen.

Etwas südöstlich von Basilicata an der Westküste von Italien befindet sich die Region Kampanien mit ihrer berühmten Hauptstadt Neapel, auf die sich die meisten der 5,8 Millionen Einwohner von Kampanien konzentrieren. Es ist ein wichtiges Ballungszentrum und eine der am dichtesten besiedelten Regionen Italiens. Durch die fruchtbare Vulkanerde um den Vesuv, ist die Landwirtschaft sehr günstig hier, sodass diese ein wirtschaftlich wichtiger Faktor ist. Auch der Tourismus ist wichtig. Dies gilt vor allem für die gut besuchten Städte Neapel, Ischia, die Amalfiküste und Capri.

Die wichtigste italienische Stadt liegt in Mittelitalien und ist Rom, welche in der Region Latium liegt. Dennoch ist Rom nicht die einzige reizvolle Stadt in Latium. Auch die Vulkanseen, der südliche Teil der Region, welcher nach Neapel führt sowie die Kloster Monte Cassino, welche nach völliger Zerstörung wieder aufgebaut wurden. Wer Italien entdecken möchte, sollte am besten Touren von Rom aus starten. Man kann in den Süden fahren Richtung Neapel und Sizilien oder in den Norden Richtung Alpen.

Jeder kennt Pesto und viele lieben das Pesto zu ihren Nudeln. Dieses kommt ursprünglich aus der Region Ligurien in Nordwestitalien. Selbstverständlich schmeckt es hier auch am besten. Ein absolutes Muss für die Touristen dieses „Pesto alla genovese“ zu probieren. Auch das Olivenöl aus der Taggiasca-Olive ist hier ein Highlight. Durch diese und einige andere kulinarische Besonderheiten ist der Tourismus stark angestiegen. Vor allem die italienische Riviera ist weit bekannt und beliebt. Sie hat das gewisse südländische Flair, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Große schöne Seen wie Lago Maggiore, Lago di Lugano, Lago di Como und Lago d‘Iseo liegen in der Region Lombardei und sind ideale Reiseziele zum Erholen oder für den Familienurlaub. Des Weiteren sind die Landschaften innerhalb der Region sehr unterschiedlich. Wo im Norden sich eher Gebirge befinden, findet man im Süden eine flache Region mit vielen Seen und Flüssen. Ein Highlight für viele Touristen ist hier vor allem die Hauptstadt Mailand. Sie gilt als Modemetropole und ist der Grund dafür, wieso sich die Lombardei in die wichtigste Wirtschaftsregion Italiens verwandelt hat. Dies liegt an dem großen Handel, den vielen Banken und der wichtigsten Börse, die alle in Mailand zuhause sind.

Zwischen Adria und Apennin in Mittelitalien liegt die Region Marken. Sie bietet vor allem viele Landschaften, in denen es sich gut wandern lässt. Die Hauptstadt ist Ancona. Die Region ist knapp 9.694 km² groß und hat circa 1,52 Millionen Einwohner. Sie ist im Vergleich zu den anderen Regionen in Italien eher unbekannt und frei vom Massentourismus.

An der Adria liegt die mit 4.438 km² kleine Region Molise und ist seit 1963 eine selbstständige Region. Vorher gehörte sie zu den Abruzzen. Ansonsten finden sich in Molise viele ethnische Minderheiten wie Moliseslawen, welche die Region auf ihre Weise auch prägen. Die Hauptstadt ist Campobasso.

Am Fuß der Berge liegt die Region Piemont. Sie ist mit 25.399 km² nach Sizilien die zweitgrößte Region Italiens. Entsprechend hat sie auch viel zu bieten. Viele kennen diese Region, seitdem 2006 in der Hauptstadt Turin die olympischen Spiele stattgefunden haben. Dennoch ist Piemont noch nicht so sehr von Touristen besucht. Ein Vorteil, denn so findet man hier seine Ruhe. Besonders zum Wandern oder für den Wintersport ist es sehr schön. Es gibt über dem gesamten Alpenbogen des Piemont einen Wanderweg für 55 Tage. Doch auch viele kürzere Wanderwege um den Gipfel oder im Tal sind zu finden. Für den Wintersport eignen sich hier besonders Limone Piemonte, Sestriere und Bardonecchia.

Die Insel Sardinien im Mittelmeer ist vor allem bei vielen Touristen bekannt, da hier das Klima mediterran ist. Das bedeutet hier sind der Frühling und der Herbst warm, der Sommer heiß und der Winter mild. Somit ist es immer angenehm zum Reisen. Im Sommer sollte man hier jedoch auf die Sonne Acht geben, weil sie sehr gefährlich sein kann. Wer sportliche Aktivitäten plant, sollte eher im Frühling oder Herbst nach Sardinien fahren.

Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer und gleichzeitig eine Region in Italien. Sie umfasst eine Gesamtgrößte von 25.703 km² und eine Einwohnerzahl von 5 Millionen. Somit ist die Insel sehr dicht besiedelt. Vor allem viele Touristen zieht es hier hin. Sizilien besteht zu knapp 80 % aus Hügel- und Berglandschaften und ist somit ideal zum Wandern und Entdecken geeignet. Auch kann man hier viele Vulkane sehen, welche für Naturliebhaber ein Muss sind. Der Ätna ist der größte und aktivste Vulkan in Europa und auf Sizilien zu finden. Weiterhin gibt es hier noch einen natürlichen See, den Lafo di Pergusa, welcher sich im Zentrum der Insel befindet. Dabei handelt es sich um einen vulkanischen Ursprung. In der Mitte der Insel kann man vor allem auch viele Radtouren machen. Ein angenehmer Reiseort für Familien und Senioren. Auch viele historische Bauwerke gibt es hier. Insgesamt kann man sagen, dass hier jeder etwas findet.

Zu den beliebtesten Regionen gehört auf Grund ihrer Landschaften die Toskana. Sie enthält ebenso wichtige Städte wie die Hauptstadt Florenz, sowie Pisa, Siena und Arezzo, welche viele Sehenswürdigkeiten enthalten. Gewisse reizvolle Vorteile der Toskana sind mit Sicherheit die vielen Olivenbäume, die Weinreben sowie die Pinien. Durch den verbreiteten Tourismus und die gute Landwirtschaft ist die Wirtschaft sehr ausgeprägt. Neben Florenz und dem schiefen Turm von Pisa ist vor allem das berühmte jährliche Pferderennen Pali in Siena eine Hauptattraktion.

Die letzte Region Italiens, welche im Nordosten des Landes liegt, ist Venetien. Seine Hauptstadt ist die berühmte Stadt Venedig. Kein Wunder, dass hier der wichtigste Wirtschaftszweig der Tourismus ist. Vor allem nach Venedig, Verona und Padua zieht es die vielen Touristen. Im Jahre 2008 waren es knapp über 15 Millionen. Doch nicht nur die Städte sind mit Ihrer Historie beeindruckend. Auch die Gardaseeregionen reizen viele Urlauber im Sommer. Ein beliebtes Reiseziel in Europa, um sich in der Natur ausgiebig zu entspannen und zu erholen.

2.2 Touren

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Touren durch Italien zu machen. Doch sollte man sich überlegen, auf welchem Wege man sie durchführt, da nicht immer alle Varianten offen stehen. Damit Sie einen besseren Einblick haben, hier einige mögliche Fortbewegungsmittel.

Unterwegs mit dem Auto/Mietwagen
Das Fahren auf den italienischen Straßen ist schon ein wenig anders als bei uns. Doch wenn man sich damit angefreundet hat, macht das Autofahren in Italien Spaß. Es empfiehlt sich aber, das Auto nicht in den Städten zu benutzen, da die Italiener nicht allzu gute Autofahrer sind. Außerdem kann es schnell zu Strafzetteln kommen, welche mit einem sehr hohen Bußgeld verbunden sind. Daher planen Sie nur eine Autofahrt, wenn Sie eine Tour durch das Land machen wollen. Sollten Sie die Autobahnen (autostrade) benutzen, bedenken Sie, dass diese gebührenpflichtig sind. Meist sind diese in einem sehr guten Zustand, doch im Süden sollte man sie meiden, da vor allem die A3 zwischen Neapel und Reggio di Calabria einen sehr schlechten Belag hat. Achten Sie auch auf die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie tagsüber immer Licht eingeschaltet haben, da es in Italien Pflicht ist. Auch müssen Sie eine Warnweste mit sich führen und bei einem Unfall tragen. Ein weiterer wichtiger Hinweis: Parkplätze mit einem blauen Randstreifen sind gebührenpflichtig. Diejenigen, die einen gelben und schwarzgelben Randstreifen haben, stehen für Parkverbot.

Unterwegs mit Bus, Taxi & Bahn
Wem das Autofahren in Italien zu riskant ist, kann noch auf weitere Fortbewegungsmittel zurückgreifen. Züge sind in Italien sehr komfortabel und modern ausgestattet. Diese heißen „Ferrovie dello Stato“ und sind unter dem Kürzel FS zu finden. Dadurch, dass viele Strecken nur eingleisig sind, kann man regelmäßig mit Verspätungen rechnen. Insgesamt sind die Züge zwar meist sehr voll, jedoch ist die Fahrt günstiger. Es gibt die Faustregel, dass je länger man mit dem Zug fährt, die Preise pro gefahrenen Kilometer günstiger werden. So kostet beispielsweise eine Fahrt von Rom nach Neapel knapp 20 Euro (Fahrtzeit beträgt 2 – 2,5 Std.) und eine Fahrt von Mailand nach Rom knapp 45 Euro (Fahrtzeit beträgt hier knapp 6 – 6,5 Std.)
Wer es bevorzugt, mit dem Bus zu fahren, hat viele Überlandbusse zur Wahl. Diese fahren vor allem aus größeren Städten fast täglich raus. Beliebte Ziele sind die Alpenregionen, Sizilien und Süditalien. Der Terminal für die Busse befindet sich meist immer in der Nähe vom Hautbahnhof. So haben Sie die Möglichkeit, auch mit dem Zug wieder zurück zu fahren. Von Stadtbussen ist meist abzuraten, da diese selten die Endstationen anzeigen. Sollten Sie es aber doch wagen, vergewissern Sie sich vor der Fahrt, wann Sie aussteigen müssen. Sprechen Sie den Busfahrer an, damit er Ihnen sagen kann, wann Sie am Ziel angekommen sind.
Das Taxifahren ist zwar etwas preiswerter als bei uns, jedoch kommen in der Regel Zuschläge für Feiertage, Gepäck, Nachtfahrten oder Fahrten zum Flughafen hinzu. Auch in größeren Städten wie Rom, Mailand oder Florenz kann die Rechnung sehr schnell hoch werden. Sollten Sie ein Taxi rufen, muss deren Anfahrt auch bezahlt werden. Daher halten Sie lieber Ausschau nach einem Taxi in Ihrer Nähe.

Unterwegs mit dem Fahrrad
Eine Fahrradtour in Italien ist ein absolutes Muss. Bis auf die höheren Alpenregionen hat man hervorragende Möglichkeiten dazu. Vor allem um Ravenna und Ferrara empfiehlt es sich sehr. Dort gibt es mittlerweile über 200km Radwege. Auch die Gegend um den Kalterer See oder nördlich des Gardasees sind reizvoll und bekannt für ihre Radwege. Es gibt auch viele Bike-Hotels, wo Sie bei einer längeren Tour kurzfristig übernachten können. Dort finden Sie auch eine Werkstatt sowie Flickzeug und andere Hilfsmittel für Ihr Fahrrad. So kann einer Weiterreise nichts mehr im Wege stehen. Fragen Sie in Ihrem Hotel nach weiteren Routen.

2.3 Highlights und Insidertipps

Italien hat neben Spaghetti, Pizza und Eiscreme auch noch vieles mehr zu bieten. So gibt es hier zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die man sich einfach nicht entgehen lassen darf. Damit Sie den perfekten Urlaub genießen können, hier einige Highlights und Tipps, die man in Italien sehen sollte:

Der schiefe Turm von Pisa - Der schiefste Turm der Welt – begann sich während der Bauarbeiten nach Südosten zu neigen
Ponte Vecchio - Die „Alte Brücke“ von 1565 ist die Älteste der Stadt Florenz und eine der ältesten Segmentbogenbrücken der Welt
Engelsburg in Rom - Castel Sant Angelo – Mausoleum, in dem 7 römische Kaiser bestattet wurden
Markusdom in Venedig - Kathedrale des Patriarchen von Venedig. Der Innenraum ist überwiegend mit Mosaiken und Gold verziert Arena von Verona - Drittgrößte römische Amphitheater, bietet Platz für 22.000 Besucher
Die blaue Grotte von Capri - Höhle mit einem 4 m hohen Felsloch als Eingang ins Meer; bekannt für die intensiven Blauschattierungen des Wassers und die vielen Farbeffekte, welche durch die Sonne reflektiert werden
Sixtinische Kapelle - Ist ein Teil des Vatikans und enthält die berühmtesten Gemälde der Welt; der bekannteste Künstler ist Michelangelo
Pompeji - Antike Stadt, welche durch den Ausbruch des Vesuvs 79 n.Chr. untergegangen ist. Erst im 19 Jh. wurde diese Stadt wieder neu ausgegraben

Italien ist somit auch aus archäologischer und historischer Sicht ein gutes Urlaubsziel. Nirgendwo sonst bekommt man einen so guten Eindruck aus der Vergangenheit, bzw. hier, aus der Römerzeit. Bei einem Besuch in Pompeji kann man sich in das Leben von 79 n.Chr. besonders intensiv hinein versetzen. Lernen Sie das Leben besser kennen. Italien bietet Ihnen die besten Gelegenheiten dafür.

2.4 Events

So wie in jedem anderen Land, gibt es auch in Italien über das ganze Jahr verteilt viele Events und Feste. Da die Italiener sehr religiös sind, haben viele Veranstaltungen einen religiösen oder historischen Hintergrund. So werden beispielsweise die Feste des jeweiligen Schutzpatrons intensiv gepflegt. Auch viele andere Feste lassen sich bis weit in die vorchristliche Zeit zurück verfolgen. In Ober- und Mittelitalien finden besonders viele international renommierte Festivals statt, da hier die Touristenzahl besonders hoch ist. Auch klassische Veranstaltungen wie Konzerte, Opern- Theater- und Ballettaufführungen sowie Musikfestivals finden in großen Mengen statt. So kann jeder etwas für seinen Geschmack in Italien finden.

Die bekanntesten Events im Überblick

Januar
Festa dei Pignarui Dreikönigsfeuer auf Hügelkuppen mit Umzügen, Musik und Tanz am 6.Januar in Tarcento bei Udine
Februar/März
Karneval Ende Januar / Anfang Februar in ganz Italien. Highlight in Venedig: Umzug mit aristokratischen Masken. Weitere sind die „Belli e brutti“ in Dosoledo, der Umzug der Holzmasken in Sappada, der antike Umzug mit magischen Masken und Feuern im Wald in Sauris und Ivrea mit einer Apfelsinenschlacht
Feste del Fuoco Große brennende Scheiben (Tir des Cidulos) werden am 19. März vom Berg Colle di Tops in Forni Avoltri herunter gerollt um den Winter zu vertreiben
April
Konzerte Ende März / Anfang April ist Saison der Lyrik-Konzerte
Primavera Musicale Volterrana Von April bis Juni Konzerte der klassischen Musik
Settimana Santa Karwoche verbunden mit Passionsspielen & Prozessionen; in Rom spricht der Papst den Segen „Urbi et Orbi“ aus
Ceremonia d'investiture de Capitani Reggenti Seit 1244 findet zweimal im Jahr (1.April und 1.Oktober) die feierliche Amtseinführung der Regenten statt
Mai
Il Rito dei Serpari Schlangen wickeln sich um die Statue des Schutzheiligen gegen Schlangenbiss „San Domenico Abate“ - am ersten Donnerstag im Mai in Cocullo
Cavalcata Sarda Fest mit Ritterspielen und Umzügen in Positano
Festa della Fragola Am letzten Maiwochenende findet das Erdbeerfest mit vielen nationalen Speisen statt
Juli
Festa della Repubblica Am 2. Juli Militärparade in Rom
Jazz Festival Musikevent in Marsala
Madonna della Bruna Am ersten Sonntag im Juli Prozessionen und Feuerwerke, unter anderem wird ein Festwagen aus Pappmaché von den Leuten zerstört – gilt als Glücksbringer
Madonna del Carmine Traditionelles Fest am 16. Juni mit symbolischer Verbrennung des Kirchturms in Neapel
August
Torneo dei Rioni Mittelalterfest in Oria
September
Festival Großes Theater- und Ballettfestival in Caserta Vecchia
Partita a Scacchi Alle zwei Jahre (2008, 2010, 2012 usw.) Schachpartie mit lebendigen Figuren in Marostica
Festa dell'Uva Am ersten und zweiten Wochenende Weinfest in Cormons
Dezember
Weihnachten Der Papst spricht am 25. Dezember seinen Segen „Urbi et Orbi“ in mehreren Sprachen



2.5 Kultur

Eine Reise durch Italien bietet so viele Kunstschätze und Attraktionen wie kein anderes Land. Man kann das ganze Land als reines Kulturobjekt bezeichnen. Insgesamt befindet sich hier mehr als die Hälfte der Weltkulturerbes und Jahr für Jahr werden immer wieder neue Schätze entdeckt. Somit gibt es unendlich viele Museen, Denkmäler, Sehenswürdigkeiten und Kirchen. Dank ihrer Prägung durch die Römerzeit ist auch die Architektur ausgezeichnet. Vor allem die Bauwerke in Rom laden zu einer Zeitreise ein. Museen

Dank seiner vielen Kunstsammlungen hat Italien mit seinen knapp 1500 die meisten Museen der Welt. Allein die Hälfte der weltweiten Kunstwerke ist in Italien zu finden. Hier ist die Kunst zeitlos, da sie bis in die Altsteinzeit zurückzuführen ist. Mit jedem Jahr werden auch immer mehr Kulturschätze entdeckt, welche einen erheblichen Bestandteil der Kultur bilden. Zu den wichtigsten Museen gehören mit ihren kostbaren Werken die Vatikanischen Museen in Rom, die Pinakothek Brera in Mailand sowie die Uffizien in Florenz. Dass die Kunst eine entscheidende Rolle spielt, zeigt die hohe Besucherzahl in den Museen. Allein die Galleria Nazionale d'Arte Moderna in Rom erlangt knapp 4000 Besucher monatlich. Ein Rekord, der nur in Italien möglich ist. Dies liegt nicht nur an den kostbaren Kunstsammlungen, sondern auch an den langen Öffnungszeiten, den vielen Führungen und den vertiefenden Einführungen in die einzelnen Objekte. So kommt man als Besucher der Kunst einen Schritt näher als üblich.

Denkmäler
Durch seine zurückzuführende Geschichte bis in die Altsteinzeit, stehen viele Bauwerke in Italien unter Denkmalschutz. Damit Sie einen besseren Einblick bekommen, hier einige der wichtigsten Denkmäler:

Was? Wo? Bedeutung
Trevi-Brunnen Rom Mit 26 Meter Höhe und 50 Meter Breite größter Brunnen Roms; Enthält Figur des Meeresgottes Okeanos und andere wichtige Statuen; eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms
Valle dei Templi Agrigento Überreste von der bedeutendsten antiken und griechischen Stadt Akragas; der Concordiatempel ist der beste erhaltende Tempel der griechischen Antike; wurde 1977 zum Weltkulturerbe erklärt
Kolloseum Rom Amphitheater von ca. 80 n.Chr.; Wahrzeichen Roms; größtes geschlossenes Bauwerk der römischen Antike
Forum Romanum Rom Wichtigstes und ältestes Forum Italiens; gilt als Zentrum der Politik und des römischen Reiches
Villa Adriana 6km vor Tivoli Mit 120 Hektar größte Palastanlage, die sich ein römischer Kaiser je bauen ließ; enthält viele nachgebaute Miniaturen von bekannten Gebäuden und Landschaften
Parco Archeologico della Neapolis Syrakus Archäologischer Park am griechischem Theater mit beeindruckenden antiken Bauwerken
Tempel von Segesta Segesta Nicht fertig gestellter Tempel von 430 v.Chr. ; am besten erhaltenes dorisches Bauwerk



Sehenswürdigkeiten
Italien gehört zu den beliebtesten Reisezielen Europas. Nicht nur das sonnige Klima und die atemberaubenden Landschaften machen das Land so populär. Auch die vielen Städte, die zu einem Kurzurlaub einladen wie Rom, Venedig, Mailand oder Florenz bieten unzählige Sehenswürdigkeiten an. Wer nach Italien fährt, sollte sich diese auch nicht entgehen lassen. Egal, ob in den Alpen im Norden oder auf Sizilien im Süden – Italien ist das ganze Jahr über in allen Regionen reizvoll.

Südtirol liegt im Norden Italiens. Mit seinen über 3000 Metern Höhe ist diese Region im Winter ideal für den Wintersport geeignet und im Sommer ein reines Wanderparadies. Auf mehrtägigen Touren kann man dort die außergewöhnlichen Landschaften Italiens genießen. Auch gibt es hier zahlreiche Burgen aus dem Mittelalter, welche einen Besuch wert sind. Die bekannteste archäologische Entdeckung ist hier die Mumie Ötzi, die im Archäologischen Museum von Bozen zu besichtigen ist.

Weiter im Süden reizt die Toskana mit ihrem mediterranen Klima besonders für den Sommerurlaub. Auch einige der wichtigsten Städte wie Florenz, Pisa, Siena und Lucca befinden sich hier, wo man zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Des Weiteren findet man an der Adria beispielsweise Venedig, die Stadt der Liebe. Diese Lagunenstadt hat viele Bauwerke und Paläste, unter anderem den Dogenpalast. Aber schon die vielen Brücken und Kanäle reizen die Menschen aus aller Welt zu einer Besichtigungstour. Die wichtigste Stadt Italiens, die man auf keinen Fall missen sollte, ist selbstverständlich Rom. Dort finden Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Vatikan, das Kolloseum, das Forum Romanum, den Trevi-Brunnen, die Engelsburg, die Spanische Treppe, den Vatikanplatz, das Pantheon und vieles mehr. Keine andere italienische Stadt bietet so viel Kulturelles und Historisches. Hier können Sie das Leben bis in die Zeit vor Christus zurückverfolgen. Verschaffen Sie sich einen Eindruck der Römer – es ist ein Erlebnis für das ganze Leben.

Architektur
Immer wieder tauchen in der italienischen Architektur Merkmale der Antike auf. Sie wurden immer wieder aufgenommen und belebt. Dies gilt sogar bis in das 20. Jahrhundert hinein, auch in den neuen und eigenen Kunstströmungen in Italien wurde die Antike immer wieder aufgegriffen.

Aus den frühen Kunstepochen, wie zum Beispiel der römischen und frühchristlichen Architektur, aber auch aus der Zeit der byzantinischen und der normannischen Architektur, sind bis heute viele bedeutende Denkmäler italienischer Baukunst und Architektur erhalten geblieben.

2.6 Nachtleben

Jede Stadt in Italien hat ihr eigenes Unterhaltungsprogramm. Von Nachtclubs, Cafés, Restaurants bis zu Straßenfesten und Strandpartys. In Italien erwachen nachts die Straßen zum Leben. Vor allem in den Sommermonaten genießen die Italiener ein Beisammensein bis in den frühen Morgen. Generell fängt das Nachtleben in Italien spät an und hört erst in den frühen Morgenstunden wieder auf. Es wird ein weites Spektrum angeboten, welches ausgiebig genutzt wird. Durch die große Anzahl an nationalen und internationalen Studenten wird das italienische Nachtleben mit jedem Jahr bunter, jünger und lebendiger. Dies erfreut natürlich auch die vielen Touristen, da sich das Angebot an Feierlichkeiten immer weiter ausbreitet. So finden regelmäßig alle möglichen Veranstaltungen für jung und alt statt. Auch werden die Italiener offener und erfreuen sich über den Ansturm an Touristen. Die Restaurants haben Tische im Freien, es werden nationale Spezialitäten und Getränke angeboten und Konzerte finden im Freien statt. Allgemein kann man behaupten, dass die Italiener Nachtmenschen sind und sich gerne bis in den frühen Morgengrauen in einem Lokal oder bei einer Feierlichkeit auffinden. Kleiner Tipp: Wenn Sie in Italien eine Bar in Form eines Nachtlokales suchen, suchen Sie nicht nach einer „Bar“, denn bei dieser handelt es sich in Italien um ein Schnellcafé, in der Sie eine Kleinigkeit zu sich nehmen können, wie ein belegtes Brötchen oder einen Espresso. Halten Sie Ausschau nach Restaurants oder Cafés. Dort können Sie auch alkoholische Getränke zu sich nehmen. Ein gewisser Vorteil in Italien ist, dass sich die Leute nie richtig betrinken. Sie verhalten sich zivilisiert und diskret. So ist es auch kein Problem, abends mit der Familie in ein Cafe zu gehen.

2.7 Sport

Kaum ein Italiener liebt keinen Sport. So gibt es auch zahlreiche Sportvereine, in denen sich Mitglieder austoben können. Von Fußball, Golf, Klettern, Radfahren, Tauchen, Wandern bis hin zu Tennis, Reiten, Angeln und Wintersport kann man in Italien alles ausüben. Die Italiener sind vernarrt in Ballsportarten, so dass Fußball, Volleyball, Golf und Co. einen großen Trend verspüren. Vor allem seitdem Italien 2006 Fußballweltmeister wurde, wird fleißig gekickt. Wer sich also während des Urlaubes sportlich betätigen möchte, ist in Italien richtig.

Wandern
Italien bietet auf Grund seiner Topographie ausgezeichnete Wanderwege. Auf dem Wanderweg Sentiero d'Italia kann man das ganze Land entdecken, da sich dieser Weg von Nord nach Süd erstreckt. In den letzten Jahren haben sich die Wege verbessert. Sie haben angenehme Bodengründe, sind besser ausgeschildert und bieten viele Rastmöglichkeiten. Trotzdem gehört es noch nicht zu den beliebtesten Aktivitäten der Italiener. Sollten Sie sich für bestimmte Wanderungen interessieren, bekommen Sie Informationen in Ihrem Hotel oder bei der örtlichen Fremdenverkehrsstelle. Dort bekommen Sie auch Adressen von Führern und Wandertouren.

Golf
Golf hat die Italiener in den Bann gezogen. Das merkt man vor allem auch an der steigenden Anzahl an Golfplätzen und deren Qualität. Besonders in den Urlaubsregionen wie am Gardasee, am Comer See, bei Rimini oder in Südtirol hat man eine große Auswahl an Plätzen. Selbst in den Alpen wie im Aostatal gibt es schon einen Golfplatz. Genießen Sie dabei die Natur und den Ausblick über die Landschaft.

Radfahren & Reiten
Wer gerne Fahrrad fährt, hat in Italien die besten Gelegenheiten dafür. Bis auf die höheren Alpenregionen bietet sich immer eine Tour an. Zwar werden Stadtbesichtigungen mit dem Fahrrad immer beliebter, jedoch sind diese auf Grund der Kopfsteinpflaster in den meisten Städten nicht sehr zu empfehlen. Eine Radtour entlang einer Strandpromenade eignet sich für Touren am besten. Eine Möglichkeit bieten die Promenaden an der Adria. Es ist nicht nur umweltschonend, sondern auch gut für den Körper.

Wem das Radfahren zu anstrengend ist, oder wer einmal etwas anderes ausprobieren möchte, hat das Reiten als alternative Möglichkeit. Reitschulen und Reiterhöfe finden Sie fast überall. Eine Stunde Ausreiten kostet im Durchschnitt zwischen 12 und 20 Euro. Manche Bauernhöfe bieten Austritte mit Übernachtungen an. So können Sie reizvolle Landschaften entdecken, die Sie mit dem Auto oder Bus wahrscheinlich nie zu Gesicht bekommen würden.

Wintersport
Im Winter können viele Sportarten auf Grund der klimatischen Bedingungen nicht ausgeübt werden. Das heißt jedoch nicht, dass man keinem Sport nachgehen kann. Die Infrastruktur sowie das Klima bieten ideale Bedingungen für den Wintersport. Die vielen Skigebiete laden zum Ski- und Snowboard fahren ein. Doch auch Schlittschuhfahren oder Skilanglauf werden immer beliebter. Ein erheblicher Vorteil gegenüber anderen Skigebieten in Europa sind die Preise für Skipässe. Sie sind erheblich günstiger, aber mindestens genauso schön. Überall werden Skikurse für groß und klein angeboten. Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, wunderschöne Ausblicke zu genießen.

2.8 Dienstleistungen

Da Italien eines der führenden Tourismusländer ist, spielen ausreichende Dienstleistungen in den Städten eine große Rolle. Durch die hohe Besucherzahl aus Deutschland findet man in Supermärkten immer häufiger auch deutsche Produkte. Auch Dienstleistungen wie Frisöre, Werkstätten, Verleihe und Andere sind in Italien kein Problem. Selbstverständlich sind die Preise für sämtliche Leistungen in den Touristengebieten auch höher als auf dem Lande, jedoch auch internationaler orientiert. So brauchen Sie auf nichts während Ihres Urlaubes verzichten.

Alle Preise inkl. USt. Irrtum vorbehalten.

Copyright © 2016 Kuren & Wellness powered by Reisebüro Helios. Alle Rechte vorbehalten.