Kommunikation/Medien

Kommunikation und Medien

6.1 Post

Poststellen gibt es in jedem größeren Ort in Deutschland, oftmals integriert in andere Geschäfte. Postkästen stehen selbst in dem kleinsten Dorf. Die Leerungszeiten sind unterschiedlich und auf den jeweiligen Behältnissen verzeichnet. Das Porto für eine Postkarte, einen Brief oder ein Päckchen errechnet sich durch die Abmessungen des zu versendenden Gegenstandes. Briefmarken können in den Poststellen erworben werden oder an den Automaten vor den Poststellen gezogen werden.

Bestimmungen für Postsendungen innerhalb Deutschlands

Art der Sendung Maße Gewicht/Flächengewicht Porto
Postkarte L: 140-235 mm*
B: 90-125 mm
150-500 g/qm 0,45 EUR
Standardbrief L: 140-235 mm*
B: 90-125 mm
H: bis 5 mm
bis 20 g 0,55 EUR
Kompaktbrief L: 100-235 mm*
B: 70-125 mm
H: bis 10mm
bis 50 g 0,90 EUR
Großbrief L: 100-353 mm
B: 70-250 mm
H: bis 20 mm
bis 500 g 1,45 EUR
Maxibrief L: 100-353 mm
B: 70-250 mm
H: bis 50 mm
bis 1.000 g 2,20 EUR
Päckchen L: bis 600 mm
B: bis 300 mm
H: bis 150 mm
2.000 g 3,90 EUR

* Die Länge muss mindestens das 1,4-fache der Breite betragen.

Bestimmungen für Postsendungen von Deutschland ins Ausland

Art der Sendung Maße Gewicht/Flächengewicht europaweit weltweit
Postkarte International L: 14 cm - 23,5 cm*
B: 9 cm - 12,5 cm
H: 0,5 cm
150-500 g/m² 0,65 EUR 1,00 EUR
Standardbrief International L: 14 cm - 23,5 cm*
B: 9 cm - 12,5 cm
H: 0,5 cm
bis 20 g 0,70 EUR 1,70 EUR
Kompaktbrief International L: 14 cm - 23,5 cm*
B: 9 cm - 12,5 cm
H: 1 cm
bis 50 g 1,25 EUR 2,20 EUR
Großbrief International Mindestmaße:
L: 14 cm
B: 9 cm
bis 500 g 3,00 EUR 6,00 EUR
Maxibrief International Höchstmaße:
L+B+H =90 cm,
dabei keine
Seite länger
als 60 cm
501-1.000 g
1.001-2.000 g
6,00 EUR
14,00 EUR
12,00 EUR 24,00 EUR

* Die Länge muss mindestens das 1,4-fache der Breite betragen.

6.2 Zeitung

Die Zeitung ist in Deutschland ein wichtiges Medium für die tägliche Information. Es gibt etliche überregionale und regionale Tageszeitungen. Bekannte überregionale Tageszeitungen sind die „Frankfurter Allgemeine (FAZ)“, „Süddeutsche Zeitung (SZ)“, „Die Welt“, „Die Zeit“ und „Bild“. Zeitungen mit dem Schwerpunkt Wirtschaft sind die „Financial Times Deutschland (FTD)“, „Das Handelsblatt“ und die „Börsen-Zeitung“.
Man unterscheidet zwischen Tageszeitungen, Wochenzeitungen und Sonntagszeitungen. Zudem gibt es Magazine und Zeitschriften, die wöchentlich oder monatlich erscheinen. Man findet hier von Fachzeitschriften über Koch- und Backzeitschriften bis hin zu Kunstmagazinen eine große Auswahl vor. In gut sortierten Zeitschriftenhandlungen findet man auch ausländische Zeitungen wie „The Times“, die türkische Zeitung „Hürriyet“ oder die französische Zeitung „Le Figaro“.

6.3 Radio

Das Radio war vor der Erfindung des Fernsehers die Freizeitattraktion für die Deutschen. In der heutigen Zeit haben sich viele verschiedene Radiosender entwickelt, die zum Teil auch regional begrenzt sind.

Deutschlandweite Hörfunksender sind zum Beispiel der „Deutschlandfunk“, „Deutschlandradio Kultur“ oder auch die „Deutsche Welle“.

Zu den öffentlich-rechtlichen Sendern gehören: Bayerischer Rundfunk (BR), Hessischer Rundfunk (HR), Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Norddeutscher Rundfunk(NDR), Radio Bremen (RB), Rundfunk-Berlin-Brandenburg (rbb), Saarländischer Rundfunk (SR), Südwestrundfunk (SWR), Westdeutscher Rundfunk (WDR).

Die Radiosender werden auf verschiedenen Frequenzen ausgestrahlt. In der Modulationsart AM (Amplitudenmodulation) erfolgt die analoge Ausstrahlung für die Langwelle (LW) (150–300 kHz), die Mittelwelle (MW) (500–2.000 kHz) und die Kurzwelle (KW) (2,5–30 MHz). Die Modulationsart FM (Frequenzmodulation) wird für den UKW-Rundfunk (87,5–108 MHz) verwendet. Der Hörfunk wird über Kabelnetz, Antenne, Internet oder Nachrichtensatellit verbreitet. Neben dieser Liste gibt es auch noch viele private Rundfunksender und auch den sogenannten Bürgerfunk.

Das unterschiedliche Angebot der Radiosender hat verschiedene Zielgruppen. Ungefähr 65 Millionen Menschen hören in Deutschland Radio. Zum größten Teil sind dies Berufstätige im Alter von 14 bis 49 Jahren. Die Anzahl der Rundfunkhörer unter 30 Jahren nimmt jedoch ab.

6.4 Telefon

Deutschlands Telefonnetz ist gut ausgebaut und jeder Haushalt besitzt mindestens einen Anschluss. Neben der größten Telekommunikationsfirma, der Telekom, gibt es viele weitere Anbieter. Auch die Handynetze gewährleisten eine gute Erreichbarkeit und ermöglichen mobiles Telefonieren. Es gibt vier unterschiedliche Betreiber für Handynetze (T-Mobile, Vodafone, O2, e-plus).
Verträge und sogenannte Prepaid- / Guthaben- Karten sind die Möglichkeiten, die die Mobilfunkanbieter zur Verfügung stellen. Ein Vertrag wird meist über zwei Jahre abgeschlossen und setzt die Tarife für Telefonieren, Kurznachrichten schreiben und Internet Nutzung fest. Oft gibt es auch besondere Angebote für Schüler und Studenten. Je nach individueller Nutzung des Mobilfunkgerätes kann man passende Verträge wählen. Die Prepaid- Karte kann nach Bedarf aufgeladen werden, wenn das Guthaben verbraucht ist. Hier entfällt eine Bindung an einen Vertrag. Immer öfter werden auch so genannte „Flatrates“ angeboten. Für einen fest vereinbarten, monatlichen Betrag kann man beispielsweise unbegrenzt ins deutsche Festnetz oder in das Mobilfunknetz telefonieren.

Wer vom Ausland aus in Deutschland anrufen möchte, muss die Vorwahl 0049/+49 nutzen.

6.5 Internet

Das Internet gehört mittlerweile in fast allen deutschen Haushalten zum Standard. Hierüber wird kommuniziert und es eröffnet den Blick in die weite Welt, egal wo man sich befindet. Einkaufen, chatten, E-Mails kontrollieren, informieren und selbst schreiben sind nur ein paar Optionen, die von den Deutschen täglich genutzt werden. Aber nicht nur im privaten Bereich hat es einen wichtigen Stellenwert eingenommen, auch für viele Berufe ist es notwendig, Internetkenntnisse zu besitzen. Wer keine Onlineverbindung zuhause hat, kann auch die vielen Internetcafes nutzen. Besonders in größeren Städten sind diese Einrichtungen in großer Zahl zu finden. Hier kann man gegen eine Gebühr das World Wide Web nutzen. Immer beliebter wird auch in Deutschland das mobile online surfen, möglich gemacht durch internetfähige Handys und Netbooks.

6.6 Literaturtipps

Wenn man eine Reise nach Deutschland unternehmen möchte, kann man sich mit schönen Bildbänden zuvor informieren.

„Deutschland. Das Reisebuch. Faszination und Abenteuer“ bietet auf 336 Seiten neben Informationen über Deutschland und farbigen Bildern auch Tourenkarten und interessante Adressen.

Auch das Buch „So schön ist Deutschland: 50 Highlights, die Sie gesehen haben sollten“ entführt die Leser zu ungewöhnlichen und besonderen Orten Deutschlands. Prall gefüllt mit Bildern und Hoteltipps ist dieses Buch eine wertvolle Reiselektüre für Urlauber mit dem Ziel Deutschland.

Der „Baedeker Allianz Reiseführer Deutschland“ eröffnet die schönsten Reiseziele des Landes. Mit detaillierten Informationen zu den einzelnen Städten und Regionen kann man sich bestens rüsten. Ebenso bietet er Hintergrundwissen, Vorschläge zu Touren in Deutschland und praktische Hinweise für den Aufenthalt.

Wer sich für die jüngere Geschichte Deutschlands interessiert, dem ist das Buch „60 x Deutschland - Die Jahresshow“ zu empfehlen. Die letzen 60 Jahre der Bundesrepublik Deutschland werden hier in Texten und Bildern anschaulich zusammengefasst.

Für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene bietet das Buch „Deutschland“ aus der Reihe „Was ist Was?“ (Band 126) einen guten Überblick über die gesamte Geschichte des Landes.

„Das politische System der Bundesrepublik Deutschland“ ist eine Abhandlung für politisch Interessierte.

Die Tierwelt Deutschlands eröffnet sich in dem Buch „Fauna von Deutschland: Ein Bestimmungsbuch unserer heimischen Tierwelt“. Der Klassiker von 1914 wurde wieder neu aufgelegt.

Die Flora des Landes wird mit dem Bildband „Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands: Alle 4200 Pflanzen in Text und Bild“ anschaulich erläutert.

Das Land der Dichter und Denker wird Deutschland gerne genannt. Goethe ist wohl einer der berühmtesten Deutschen. Das Taschenbuch „Anekdoten über Goethe und Schiller“ schildert die großen Literaten des Landes einmal von einer ganz anderen Seite.

Wer sich genauer über das gesamte Leben von Goethe und seine Zeit informieren möchte, kann das mit dem Taschenbuch „Goethe: Sein Leben und seine Zeit“ tun.

Über den berühmten Thomas Mann und sein Leben kann man sich mit der Biographie „Thomas Mann: Das Leben als Kunstwerk. Eine Biographie“ informieren.

Wichtige und bekannte deutsche Philosophen werden in dem Buch „Deutsche Philosophen von Kant bis Heidegger“ vorgestellt.

Die Kunstgeschichte wird von dem Buch „Schnellkurs Kunstgeschichte Deutsche Kunst“ leserlich zusammengefasst.

„Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV“ gibt einen Überblick über deutsche Schauspieler in der neueren Zeit.

Alle Preise inkl. USt. Irrtum vorbehalten.

Copyright © 2016 Kuren & Wellness powered by Reisebüro Helios. Alle Rechte vorbehalten.