Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Wintersport im Thüringer Wald – ein echtes Wintermärchen

Ein wahres Wintermärchen ist der Thüringer Wald, nachdem die ersten Schneeflocken die grünen Wälder und Hügel mit strahlendem Weiß überzogen haben. Dann finden Wintersportler hier ein echtes Paradies, das mit langen Loipen und glatten Eisbahnen, zahlreichen Skiliften und rasanten Rodelhängen aufwartet.

Der Thüringer Wald verfügt aufgrund seiner günstigen geografischen Lage über mehrere schneesichere Regionen. Am bekanntesten ist der renommierte Wintersportort Oberhof, der in den Abendstunden die Möglichkeit zum beliebten Skilaufen unter Flutlicht bietet. Doch auch die Region Schmücke gilt als ein Skigebiet mit Winter-Schneegarantie. Ebenso ist die ausgedehnte Skiarena am Silbersattel in Steinach ein Garant für ein gelungenes Winter-Vergnügen im Schnee.

In der gesamten Rennsteig-Region finden Langläufer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher auf gespurten Loipen und Skiwanderwegen ein wirkliches Traumziel.Wer es etwas rasanter mag, kommt im Thüringer Wald bei Abfahrten oder beim Snowboarden auf den attraktiven Pisten voll auf seine Kosten.

Ein besonderes Wintersportvergnügen für die kleinen Gäste der Region bieten die verschneiten Rodelhänge: Auf dem Schlitten oder beim Ice- und Snowtubing auf dick aufgepumpten Reifenschläuchen geht es in schneller Fahrt die weißen Hänge hinunter.Die Wintersport-Profis unter den Skilangläufern, Biathleten, Bob- undRodelfahrern liefern sich in jedem Jahr in Oberhof spannende sportliche Duelle.

Die Biathleten bilden im Januar mit fünf Weltcup-Wettkampftagen den Auftakt der sportlichen Großveranstaltungen. Besonders attraktiv für die zahlreichen Zuschauer ist der Weltcup im Rennrodeln, der ebenfalls im Januar stattfindet. Für interessierte Gäste ist die 1,5 Kilometer lange Rennschlitten- und Bobbahnstrecke zu bestimmten Zeiten geöffnet.

Wer sich lieber abseits der großen Wettbewerbe ins Wintersportvergnügen stürzt, findet im schneesicheren Skigebiet Schmücke im höchsten Teil Thüringens etliche tolle Pisten. Der malerische Wintersportort kann eine lange Tradition vorweisen. Alpine Skisportler begeistern sich alljährlich wieder für die Pisten rund um den Fellberg und den Silbersattel.

Wer den winterlichen Thüringer Wald etwas geruhsamer genießen möchte, der findet auf einsamen Wanderwegen abseits des alltäglichen Trubels wunderbare Wanderwege in unberührter Natur. In der traumhaften Idylle der weißen Winterlandschaften gibt es immer wieder atemberaubende Ausblicke – auf einem kurzen entspannten Spaziergang ebenso wie auf einer ausgedehnten Winterwanderung. Die Winterwanderwege im Thüringer Wald sind für mühelose Wanderungen und Spaziergänge vorbereitet.

Obwohl die vorgestellten Regionen in der Regel schneesicher sind, kann man auch auf Nummer Sicher gehen und sich über das Schneetelefon über die aktuellen Wintersportbedingungen und die Schneehöhen informieren.

Langläufer, die eine 100-Prozent-Schnee-Garantie möchten, sollten die zwei Kilometer lange Indoor-Loipe im Ski Tunnel in Oberhof besuchen. Fans des nordischen Wintersports finden hier ideale Freizeit- oder Trainingsmöglichkeiten. Romantische Seelen dürften sich eher für einen Fackelspaziergang an einem kalten, klaren Winterabend oder für eine gemütliche Fahrt mit dem Pferdeschlitten begeistern lassen. Zusätzlich zur weißen Pracht des Thüringer Waldes gibt es in den zahlreichen Museen der Region auch kulturelle Highlights.

Januar 11th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum