Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Die Heilpflanze des Jahres 2009 – die vielseitige Ringelblume

Die Ringelblume ist die Heilpflanze des Jahres 2009, und das nicht ohne Grund. Sie ist sehr vielseitig und hilft sowohl von innen als auch von außen. Die Ringelblume strahlt mit Blüten von hellem Gelb bis hin zu kräftigem Orange. Das ist pure Lebenskraft. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum diese Pflanze gewählt wurde. Das beste an der Heilkraft der Ringelblume ist, dass sie wissenschaftlich bewiesen wurde. In der Apotheke bekommt man Salben, Öle und Tinkturen mit Ringelblume.

Auch selber kann man einige Heilmittel herstellen, wenn man die getrockneten Blüten nutzt. Diese sollte man sich auch am besten aus der Apotheke besorgen, denn dort gibt es sie in Arznei-Qualität.

Bei Halsschmerzen wird die Ringelblume sehr gerne eingesetzt, denn sie sind entzündungshemmend. Auch bei wunden Stellen im Mund und entzündetem Zahnfleisch wird sie oft eingesetzt. Am besten nutzt man bei diesen Beschwerden eine Gurgellösung. Die stellt man sich ganz einfach her, indem man einen halben bis einen Teelöffel Blüten mit einer Tasse heißem, aber nicht mehr kochenden Wasser übergießt. Dann lässt man das ganze 15 Minuten ziehen und seiht es ab. Mit der noch warmen Lösung sollte man täglich drei bis vier Mal am Tag für zwei bis drei Minuten gurgeln.

Auch auf der Haut sind Produkte mit den Wirkstoffen der Ringelblume sehr wirkungsvoll. Sie töten Bakterien ab, auch Pilze halten ihnen nicht Stand. Sie wirkt reizlindernd, abschwellend und fördert die Wundheilung. Wunderbar einsetzbar ist sie bei Sonnenbrand, Wunden, Ekzemen und auch bei trockener Haut. Genutzt wird die Ringelblume dann beispielsweise als Umschlag. Dafür nimmt man einen Esslöffel getrocknete Blüten und setzt sie in einem Topf mit einem halben Liter kaltem Wasser an. Das ganze dann kurz aufkochen und abseihen. Wenn dieser Sud eine angenehme Wärme erreicht hat, dann tränkt man ein Leinentuch damit und wickelt es ganz einfach um die betroffene Stelle. Danach einfach ein Handtuch locker darüber legen. Den Umschlag lässt man drauf, bis er kalt wird. Mehrmals täglich sollte man diese Umschläge wiederholen. Auch bei Prellungen und Zerrungen wirken diese Umschläge sehr gut.

Eine Salbe zur täglichen Hautpflege oder auch zur Linderung bei Ekzemen kann man sich auch selbst herstellen. Um sich diese Salbe herzustellen, gibt man 50g getrocknete Blüten zusammen mit zweieinhalb Liter Wasser in einen Topf und lässt das über Nacht stehen. Dann bringt man das Wasser zum Kochen und lässt es so lange köcheln, bis das Wasser fast ganz verdampft ist. Dann gibt man 250 g Lanolin hinzu, das ist ein medizinisches Fett, das man in der Apotheke bekommt.

Alles muss dann gut verrührt werden, dann presst man die Masse durch ein Leinentuch und gibt sie in ein Schraubglas. Wenn man diese Salbe fest verschlossen in den Kühlschrank gibt, ist sie ohne weiteres bis zu sechs Monate haltbar. Die Ringelblume wird auch sehr gerne in der Naturkosmetik eingesetzt. In vielen Wellnesshotels, die mit Naturprodukten arbeiten, wie beispielsweise in einem Wellnessurlaub Österreich, kann man Produkte finden, in denen die Wirkstoffe der Ringelblume enthalten sind.

Aber nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich kann die Ringelblume angewandt werden. Auch hier kann die entzündungshemmende und keimtötende Wirkung der Ringelblumenblüten wahre Wunder vollbringen bei Magenreizungen, Sodbrennen oder auch Blähungen. Dafür muss man sich einfach nur einen Tee zubereiten, indem man ein bis zwei gehäufte Teelöffel der Blüten mit 250 ml Wasser überbrüht und den Tee zehn Minuten zugedeckt ziehen lässt. Über den Tag verteilt sollte man zwei bis drei Tassen trinken, am besten für diesen Zweck nach dem Essen. Wenn die Beschwerden sich allerdings länger als zwei Tage hinziehen, sollte man den Arzt aufsuchen.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Weihnachten in Österreich verbringen mit Pulverschnee und Kaminabenden

Immer mehr Menschen nutzen die Feiertage und verreisen über Weihnachten. Natürlich steht der Urlaub im Schnee weit oben auf der Wunschliste der erfahrenen Touristen, denn kalt ist es in Europa überall. Und wenn es schon kalt ist, dann macht der Urlaub im weißen Pulverschnee unter strahlend blauem Himmel viel mehr Spaß als anderswo.

Zu den beliebtesten Angeboten zählt die Reise über Weihnachten nach Österreich. Vielseitiger kann ein solcher Urlaub nicht sein. Die Gäste reisen gern bequem mit dem Zug an, und bei Bedarf werden sie direkt am Bahnhof abgeholt und bis vor die Tür des Hotels gebracht. In luxuriösem Ambiente fühlt sich jeder Gast in den gepflegten Zimmern sofort wohl. Der Blick aus den großen Fenstern auf die schneebedeckten Berge lässt die Vorfreude auf Wanderungen oder andere Unternehmungen wachsen. Auch ein ansprechender Wellnessurlaub in Österreich ist immer sehr beliebt für die Weihnachtszeit.

In den Wellnesshotels heißt man die Gäste gern mit einem Begrüßungsgetränk willkommen. Die meisten Urlauber erholen sich von der Anfahrt danach gern in den Wellnessabteilungen. Der Whirlpool, die Sauna oder eine Massage, ausgeführt von einer der Fachkräfte im Haus, sorgen für umgehende Entspannung.

Die Speisen in den Häusern liefern schon die ersten Hinweise auf die nahenden Feiertage, denn die fallen zu dieser Zeit etwas üppiger und feierlicher aus. Vor dem Panoramafenster im Restaurant am Abend zu sitzen, während draußen der Schnee glitzert und man sich bei einem guten Glas Rotwein entspannt, ist typisch für einen Aufenthalt in Österreich über die Feiertage.

Über Weihnachten ist alles möglich. Manche Gäste ziehen sich gern etwas zurück, andere nutzen die Angebote in den Wellnesshotels. Wer möchte, kann zu den nächsten Kirchen fahren und dort am Weihnachtsgottesdienst teilnehmen. Doch auch im Hotel selbst kann unter dem großen und liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum gefeiert werden.

Der Abend, der mit einem festlichen Dinner beginnt, bietet auch am späten Abend noch Weihnachtsmusik, eine Weihnachtsgeschichte und angemessene Unterhaltung. Kaum ein Urlauber reist direkt nach den Feiertagen ab. Nun geht es auf Silvester zu und die meisten Touristen freuen sich über die vielen Sportangebote in Österreich. Beliebt sind die vielen Skikurse. Anfänger und Fortgeschrittene werden fachmännisch betreut.

Auch Kurzentschlossene können das Skifahren erlernen. Mit der Ausrüstung hilft man in den Wellnesshotels oder in den Skischulen gern aus.

Österreich bietet seinen Gästen den klassischen und modernen Urlaub. Deshalb fühlen sich auch Snowboarder wohl, die hier ihrem rasanten Sport nachgehen können. Geruhsamer geht es mit den Schlitten zu. Von Haflingern gezogen geht es in flottem Trab durch den tiefen Schnee. Die Gäste bekommen Decken gestellt, so dass sie die Fahrt richtig genießen können. Wer lieber selbst reiten möchte, kann das in Österreich auch im Winter. Auf trittsicheren Pferden machen die Ausritte durch den tiefen Schnee so viel Spaß. Natürlich kommen auch die kulturellen Angebote nicht zu kurz. Ob Museum, Kirche oder Theater oder auch Themenabende, wie Musik und Tanz, in Österreich ist und bleibt der Urlaub vielseitig.

November 30th, 2015 | Leave a Comment

Urlaubszeit Österreich

Wir haben eine Woche auf dem Hochplateau des Südtirols verbracht – und zwar mit der ganzen Familie. Wir entschieden uns gerade für diesen Ort, weil wir genau wussten, dass Südtirol für uns alle ideal ist – ein ruhiges, idyllisches Fleckchen ohne den üblichen Skizirkus auf den Pisten. Spontan aber entschieden wir unseren Urlaub in Österreich in dem Ort Feichten zu verbringen.

Das Hotel Tia Monte, das wir unseren dortigen Urlaub gebucht haben, war sehr gemütlich mit Holzbalkonen und einer einladenden Sonnenterrasse. Die herrliche Aussicht auf die Bergspitzen beim Frühstück ist unvergesslich geblieben. Jeden Tag haben wir den Anblick der märchenhaften Bergwelt in vollen Zügen genossen. Aber wir wollten uns nicht nur mit der Aussicht zufriedengeben und waren auch viel draußen unterwegs. Besonders am Ende der Urlaubswoche stand das Skirennen an. Der Schnee knisterte und wir blinzelten vergnügt in die Sonne. An diesen Momenten zehren wir noch heute, wobei allein die Gedanken schon unseren Alltag hinter und lassen lässt. Besonders gern erinnern wir uns immer wieder an die herrlichen Sonnenuntergänge. Wie ein rosafarbenes Eis am Stiel hatte das hoch gelegen Gestein der Bergspitze aufgeglüht. Natürlich haben wir in Österreich nicht die ganze Zeit mit Skilaufen verbracht. Mit Kutschen waren wir auch im Dorfplatz unterwegs und hatten kleine Souvenirläden besucht und uns in kleinen gemütlichen Cafés gemütlich gemacht. Der Familienurlaub in Südtirol war sehr schön und machte Österreich zu unserem Lieblingsziel. Wenn wir irgendwo Zeit füreinander finden, dann garantiert in Österreich. Und deshalb wird bald wieder ein Österreich Urlaub wiederholt. Demnächst – vielleicht sogar schon im nächsten Sommer – dann aber soll die Reise nach Salzburger Land gehen.

Juli 24th, 2015 | Leave a Comment

Die magische Kraft des Mondes – Vollmond im Wellnessreich

Die erste Mondlandung ist mittlerweile 40 Jahre her. Die berühmten Worte des Astronauten sind allen noch in den Ohren. Bis heute wurden dadurch bereits viele Geheimnisse rund um den Mond entschlüsselt. Dennoch gibt er der Menschheit immernoch viele Rätsel auf. Ob es Leben auf dem Mond gibt, darüber wird viel diskutiert. Menschen jedenfalls können dort nicht überleben, denn der Mond besitzt keine Atmosphäre. Es gibt dort keine Luft und auch kein Wind oder Wetter. Dass der Mond einen Einfluss auf die Erde hat, das kann man an den Gezeiten sehen.

Jedoch auch auf den Geist und die Seele des Menschen wirkt der Mond mit einer Art unsichtbaren Magie. Warum das allerdings so ist, das konnte bis heute nicht wirklich herausgefunden werden.

Auch im Bereich von Wellness und Schönheit hat man sich jetzt dem Mond gewidmet, und zwar genauer gesagt im Salzburger Land im schönen Österreich. Hier gibt es ein Wellnesshotel, dass genau zu den drei Tagen des Vollmondes ein spezielles Wellnessarrangement anbietet. Hier gibt es ein Moonlight-Dinner, freie Nutzung der hauseigenen Bade- und Saunalandschaft, Behandlungen mit auf das Sternzeichen abgestimmten Tees und Packungen und auch Nordic Walking im Mondschein. Das Hotel Urslauerhof in der Gemeinde Maria Alm bietet dieses Wellnessarrangement an.

Dass der Mond einen Einfluss auf das Leben vieler Menschen hat, das ist unbestritten und mittlerweile auch bereits wissenschaftlich bewiesen. Gerade Schlafstörungen treten sehr oft auf. Eine Studie aus den USA belegt aber auch, dass bei Vollmond mehr Morde geschehen als sonst. Der zunehmende Mond hat einen Einfluss auf die romantischen Gefühle und lässt Haare schneller wachsen. Bei abnehmendem Mond heilen Wunden schneller. Forscher vermuten, dass dieser starke Einfluss des Mondes an dem menschlichen Körper liegen könnte, da er zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, und der Einfluss des Mondes auf Wasser ist ja durch Ebbe und Flut bekannt.

Auch wenn es keine Beweise für diesen Einfluss gibt, viele Tipps wurden über die Jahre schon zusammengestellt die aufzeigen, was man zu bestimmten Mondphasen lieber tun oder lassen sollte.

Bei Vollmond sollten Operationen oder Impfungen vermieden werden. Die Verletzungsgefahr ist zudem sehr hoch. Auch auf allzu ungesunde Nahrung sollte verzichtet werden, da sie den Körper unnötig belastet. Salat ist hier eine perfekte Alternative.

Abnehmender Mond ist die beste Phase für Arzttermine, auch Wunden und Entzündungen heilen viel schneller. Für eine Diät ist der abnehmende Mond die optimale Zeit. Der Körper verdaut dann besser und schneller. Wäsche waschen ist ebenfalls zu diesem Zeitpunkt ideal, denn sie bleibt anschließend länger sauber. Wer kann sollte in dieser Zeit auch den Hausputz erledigen, denn die Arbeit fällt wesentlich leichter.

Bei zunehmenden Mond muss der Körper mehr arbeiten und ist schmerzempfindlicher. Wer sich die Haare wachsen lassen möchte, der sollte in dieser Phase zum Friseur gehen, denn wer sich jetzt die Haare schneiden lässt wird feststellen, dass die Haare schneller nachwachsen. Auch Färbemittel wirken bei abnehmendem Mond besser. Pflanzen sollten jetzt auch umgetopft werden, sie wurzeln dann perfekt und wachsen auch schneller.

Wer möchte, der kann natürlich seinen Wellnessurlaub in Österreich nach den Mondphasen ausrichten. Aber auch, wenn man darauf nicht achtet ist Erholung und Entspannung garantiert.

Juli 21st, 2015 | Leave a Comment

Wein ist nicht nur zum Trinken da – die Vino-Therapie im Wellnessbereich

Der Vorschlag einer Vino-Therapie lässt die meisten Menschen aufhorchen. Behandlung mit Wein, denn nichts anderes bedeutet die Vino-Therapie zunächst, das klingt interessant. Gemeint ist aber noch viel mehr als der Genuss eines guten Weines.

Die Vino-Therapie lässt sich gut mit anderen Heilverfahren verbinden. Sie hat ihren aktuellen Ursprung in einem Land, in dem man versteht, was Genuss heißt, nämlich Frankreich.

Auch die Behandlung mit Traubenkernen ist Bestandteil dieser Behandlungsform im Wellnessurlaub Österreich.

Dabei wurde ihre Wirkung fast nur zufällig entdeckt, denn die wertvollen Bestandteile wurden in früherer Zeit als Randprodukt der Weingewinnung einfach entsorgt, bis man ihren Wert erkannt hat. Insgesamt umfasst die Vino-Therapie unzählige Anwendungen rund um den Wein und die wertvollen Trauben, sowie den Extrakten aus den Trauben. Alles zusammen wird in die Behandlungen zum „Spa“, einem Rundum-Verwöhnprogramm, zusammen geführt. Spa kommt aus der lateinischen Sprache. Die ursprüngliche Aussage: „Sana per aquam,“ bedeutet in der deutschen Übersetzung: „gesund durch Wasser,“ in das inzwischen auch die Vino-Therapie gehört.

Einige Verfahren sind die verschiedenen Arten von Packungen, zum Beispiel mit der gesunden Traubenkernbutter, aber vor allem die Massage mit dem wertvollen Traubenkernöl. Bei der Herstellung der Stoffe für die Behandlung steht die Natur an erster Stelle. Konservierungsstoffe werden soweit wie möglich vermieden. Natürlich gehört beim Abendessen guter Wein zur Vino-Therapie dazu. Auch die restliche Nahrung hat ihren Schwerpunkt in den Bestandteilen aus der Traube. So gehören Weintrauben zum Snack für zwischendurch, wie auch Süßspeisen, die mit dem Öl aus den Traubenkernen hergestellt wurden, mit zum Programm.

Für den besonderen Genuss ist es für die Urlauber im Wellnessurlaub Österreich wichtig, dass alle wissen, was die ein oder andere Behandlung bewirkt, damit sie einige Behandlungen auch zu Hause weiter genießen können. Wein kann sogar heilen. Ein Glas Wein kann gegen Fieber bei Erwachsenen zum Einsatz kommen.

Gerade Rotwein ist für seine kräftigende Wirkung bekannt. Auch der Kreislauf profitiert von einem guten Glas Wein. Dabei sollte die empfohlene Höchstmenge von zwei Glas Wein für Frauen und etwas mehr für Männer, abhängig von der Größe und dem Gewicht der Person, nicht überschritten werden.

Traubenkernöl kommt bei Massagen zum Einsatz, dient aber auch der Hautpflege. Die Behandlung wird vor allem bei Hautschäden angewendet, zum Beispiel bei sehr trockener Haut. Für die Massage mit dem Traubenkernöl wird das Öl erwärmt.

Die Massagen, die die Gäste genießen, sind vor allem Wohlfühlmassagen. Trotzdem werden Verspannungen und auch Blockaden durch die Behandlung gelöst, während das wohlriechende Öl angenehm auf die Sinne wirkt. Traubenkernöl wird auch für Massagestempel genutzt.

Im Wellnessurlaub Österreich wird in den meisten Fällen die Haut zuvor gründlich gereinigt, denn wenn alte Hautschuppen entfernt wurden und die junge Haut zum Vorschein kommt, kann das Öl die größte Wirkung entfalten. Für die eigentliche Behandlung werden die Stempel in das warme Öl getaucht. Anschließend wird die Haut an verschiedenen Punkten kurz abgetupft, während des Öl weiter abkühlt. Erst anschließend werden Rücken, Arme und Beine mit dem Stempel abgestrichen. Die Behandlung wirkt vor allem beruhigend durch die wandernde Wärmequelle auf der Haut.

Juni 22nd, 2015 | 3 Comments

Wellnessanwendungen für mehr Wärme im Winter

Jetzt, wo die Temperaturen an den meisten Tagen unter null liegen, frieren sehr viele Menschen, vor allen Dingen die Frauen, wieder sehr häufig. Das ist nicht nur sehr unangenehm, sondern ist auch nicht sehr zuträglich für das gute Aussehen. So wirkt dann der Teint sehr schnell fahl und auch müde. Auch Cellulite-Pölsterchen oder Couperose kann man zu dieser Jahreszeit viel schneller erkennen als sonst. Doch wie passiert das eigentlich?

Wenn der Mensch friert, dann signalisieren sogenannte Thermorezeptoren an der Haut und auch im Körperinneren dem Gehirn, dass der Wärmehaushalt reguliert werden muss. Der Organismus schaltet dann sofort um auf Sparflamme, und so wird die Durchblutung der Haut zugunsten der Blutversorgung der inneren Organe, die ja nunmal lebenswichtig sind, reduziert. Dadurch kann es schnell zu einem Nährstoff- und auch Sauerstoffmangel in der Haut kommen, der zwar nicht bedrohlich ist, aber den man dem Menschen dann doch ansieht. Durch die Kälte ist aber auch die Fettproduktion in den Talgdrüsen gedrosselt, und das ist der Grund, warum die Haut dann rau und schuppig aussieht. Diese Schuppen sind fein und kaum sichtbar, aber sie bewirken eine veränderte Lichtreflexion, und so wirkt der Teint sehr matt. Wärme hat genau den gegenteiligen Effekt, durch sie weiten sich die Gefäße, und sauerstoffreiches Blut kommt in die Gefäße und die Organe. Und natürlich schimmert die Haut schön rosig. Mit ein paar kleinen Wellnesstricks gelingt es ganz einfach, sich etwas mehr Wärme in das Leben im Winter zu holen.

Gegen die Kälte von innen hilft sehr gut ein Kräutertee, der nach einem Rezept der Klosterfrau Hildegard von Bingen hergestellt wird. Dieser „Wärmende Hildegard-Kräutertee“ besteht aus Salbei und Beifuß sowie Scharfmachern wie Galgant. Auch mit ayurvedischen Gewürzen kann man eine Wärme von innen erzeugen. Ingwer und Kardamom sind dafür bekannt, dass sie ein inneres Feuer entfachen können. Das ist eine Wärme, die den Körper schön durchströmt.

Wer schnell unter kalten Fingern leidet, der sollte nicht darauf pusten, wie man das schon einmal gerne bei Kälte macht, denn durch die Atemluft entsteht eine zusätzliche Verdunstungskälte, die das Problem nur noch schlimmer macht. Dann sollte man lieber versuchen, die Hände an den Körper zu reiben. Aber auch hier gibt es wieder einen guten Tipp aus der Ayurveda-Lehre. Dafür muss man nur Sesamöl im Wasserbad so lange erhitzen, bis es Körpertemperatur hat. Danach dann einfach die Hände damit einreiben. Wem das zu kompliziert ist, der kann sich auch eine bereits fertige Handcreme mit Sesamöl besorgen.

Einem müden Teint kann man auch mit einem schönen warmen Gesichtsdampfbad etwas Gutes tun. Es tut zu dieser Jahreszeit doppelt gut, denn es wärmt nicht nur, sondern stimuliert die Durchblutung, so dass die Haut nachfolgende Pflegestoffe sehr viel besser aufnehmen kann. Durch die Zugabe unterschiedlicher Blüten oder auch Kräuter kann man ganz verschiedene Effekte erzielen. Danach dann am besten eine Feuchtigkeitsmaske auftragen.

Durch die Kälte wird auch der Hautstoffwechsel gedrosselt, und somit wird dadurch auch indirekt Cellulite gefördert. Wer den Stoffwechsel wieder in Schwung bekommen will, der kann ein Peeling mit koffeinhaltigem Kaffepulver nutzen. Dieses löst abgestorbene Hornschüppchen und zudem wird die Fettverbrennung und die Zellerneuerung angeregt. Bei einem Wellnessurlaub Österreich kann man entdecken, dass man sich dieses Peeling auch im professionellen Rahmen in den Wellnesshotels zunutze macht. Für zu Hause nimmt man einfach drei Esslöffel Kaffepulver, einen Esslöffel Milch und einen Tropfen Ingeweröl und rührt dies zu einer Paste an. Danach ölt man die Haut vor, und massiert mit der Paste ganz ausgiebig ein. Dann ganz einfach etwas einwirken lassen und wieder abspülen. Wer es einfacher liebt, der kann ein solches Peeling auch fertig kaufen.

Wer ständig kalte Füße hat, dem reichen die normalen Socken meistens nicht mehr aus. Aber nun gibt es dafür auch Weizenkörner-Schuhe, diese erwärmt man einfach in der Mikrowelle und bekommt bis zu zwei Stunden warme Füße. Bestens hilft hier auch ein Senfmehl-Bad. Dazu besorgt man sich aus der Apotheke Senfmehl, verrührt ein bis zwei Esslöffel mit etwas heißem Wasser. Dann sollte man die Mischung etwas abkühlen lassen, um es anschließend ins Fußbad zu geben. Die Füße fünf bis zehn Minuten darin baden und danach sehr gründlich abspülen.

Gegen frostige Verspannungen gibt es bei den Finnen nur einen Tipp – Moor. Dieser Mix aus Huminsäuren und Mineralstoffen kann den Stoffwechsel ganz schön antreiben, wenn er heiß aufgetragen wird. Spezialist für Mooranwendungen sind eindeutig die Wellnesshotels Polen, denn hier, insbesondere in Kolberg, werden sehr viele Anwendungen mit Moor durchgeführt. Durch die Wärme werden auch Muskel- und Gelenkbeschwerden gelindert. Moor hat den Vorteil, dass es die Wärme besser hält als Wasser und sie zudem viel langsamer an der Körper abgibt. Das ist auch der Grund, warum man die Wärme hierbei gar nicht so stark empfindet. Auch für dieses Wellnessmittel gibt es mittlerweile viele fertige Produkte zu kaufen.

Kälte im Winter, das muss also gar nicht wirklich sein. Es gibt viele Mittel, um sich gegen die Kälte zu wehren.

Januar 29th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum