Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Die Vinotherapie – Wein ist nicht nur zum Trinken da

Wenn die meisten Menschen an Wein denken, dann sind es wohl als erstes die leckeren Trauben und auch das alkoholische Getränk, das aus ihnen gekeltert wird, was ihnen als erstes in den Sinn kommt. Andere wiederum sehen darin eher ein Geheimnis für die Schönheit und auch die Gesundheit.

Aber egal wie man es auch sieht, diese Früchte des Weinstocks, auch in der korrekten Weise als Weinbeeren bezeichnet, können auf sehr unterschiedliche Art und Weise und auch in sehr vielen Bereichen eingesetzt werden.

Schon im Mittelalter war es so, dass das Öl, das aus ihren Kernen gewonnen wird, bei den Frauen sehr begehrt war, denn es machte die Haut so richtig schön weich und auch geschmeidig. Schon einige Jahrhunderte davor hatten die Ärzte aus der Antike diese Beeren bei Fieber und auch bei Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Auch zur Stärkung und zur Wundbehandlung wurden sie genutzt.

Wenn man sich einmal die Liste der Arzneien anschaut, dann ist der Wein daraus weitestgehend verschwunden. Dennoch fördert er weiter das Wohlbefinden, und zwar bei der Vinotherapie. Die Bestandteile des Weins dienen dabei als Badezusatz oder auch zum Einreiben bei den Massagen, und auch als Peeling werden sie genutzt.

Für die äußerliche Basis der Vinotherapie werden Auszüge aus den Schalen und den Kernen von den Trauben verwendet. Die Pflegepräparate, die den Weintrauben-Extrakt enthalten, machen die Haut elastisch und glätten auch. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt den reichlich enthaltenen ungesättigten Fettsäuren.

Zudem sollen die Inhaltsstoffe der Weintrauben auch den Stoffwechsel unserer Haut anregen und gleichzeitig auch die Neubildung von Zellen fördern. Es tut der Haut auch sehr gut, wenn man Traubenkernöl aufträgt. Dadurch wird die Haut verwöhnt, und sie wird auch vor den freien Radikalen geschützt. Diese sind die Hauptursache für die Hautalterung.

Wichtig ist immer, dass das Öl kalt gepresst wurde, und auch das Anbaugebiet ist sehr wichtig. Davon ist der Gehalt an den wertvollen Naturstoffen abhängig,der je nach der Weinsorte oder auch den Standortfaktoren der Pflanze sehr unterschiedlich sein kann. Diese gesundheitsfördernden Wirkstoffe sind sozusagen eine Art von Immunsystem des ganzen Rebstocks. Je mehr Stress dieser Rebstock ausgesetzt wird, desto höher ist auch sein Anteil an Polyphenolen. Dies sind die Substanzen, die zu den wichtigsten der Trauben gehören. Zugeschrieben werden ihnen heilsame und Auch vorbeugende Fähigkeiten. Die Trauben aus dem Süden, die dort ja bekanntlich unter sehr günstigen Bedingungen gedeihen, enthalten in vielen Fällen einen viel geringeren Anteil an diesen Multitalenten.

Natürlich sind alle Erzeugnisse aus den Trauben auch als Nahrungsmittel sehr beliebt. Das reicht vom Gebäck, das aus Traubenkernmehl hergestellt wird, über Rosinen und Traubensaft bis hin zum Traubenkernöl.

Wenn es kalt gepresst ist, dann ist es zum einen sehr schmackhaft, und zum anderen besitzt es auch einen recht hohen Flammpunkt, so dass man es wunderbar auch in der Küche einsetzen kann.

Diese grüngoldene Flüssigkeit ist zwar sehr gesund, aber dennoch sollte man nicht vergessen, dass sie keinerlei Heilmittel ist. Im Wein und auch im Traubenkernöl sind zwar ohne Zweifel sehr effektive Stoffe enthalten, dennoch weiß man nicht genau, wie viel davon der Körper auch wirklich aufnehmen kann und natürlich auch verwerten kann.

Alle Fans der beliebten Wellness können aber durchaus die verwöhnenden Behandlungen in den Spas der Wellnesshotels genießen, die sich in den deutschen Anbaugebieten befinden. Für jede Art von Wohlbefinden eignen sich diese Anwendungen auf jeden Fall bestens. Allerdings gibt es keine Studien, die auch eine gesundheitsfördernde Wirkung belegen können. Dennoch sollte man auch im Bereich Wellness realistisch bleiben, denn selbst das beste Traubenkernöl wird nicht in der Lage sein, die Jugend zurückzuholen.

Dezember 6th, 2015 | Leave a Comment

Reif für Wellness und Erholung – einfach einmal so richtig ausspannen

Der Herbst ist da, Weihnachten nicht mehr sehr weit entfernt, und der Sommerurlaub liegt auch mittlerweile bereits so lange zurück. Bis zu den Weihnachtsferien ist es auch noch ein klein wenig hin. In Sachen Urlaub und Erholung erleben wir zwischen Sommerurlaub und Weihnachtsferien eine echte Durststrecke. Trübe Tage mit oft zu wenig Sonne, Schmuddelwetter und kühle Temperaturen sind hier so ziemlich alles, was uns erwartet.

Dennoch ist diese Zeit auch zu etwas sehr Schönem nutze, und zwar für beispielsweise ein langes Wellnesswochenende in einem wunderbaren Ressort. Hierhin kann man sich schnell flüchten, und sich einmal für drei oder vier Tage so richtig verwöhnen lassen. Wenn man einmal richtig überlegt dann ist eine Wellness-Reise wirklich die einzige Urlaubsform, die rein gar nicht vom Wetter abhängig ist. Schlechtes Wetter kann einer solchen Reise nicht wirklich etwas anhaben. Es ist nun wirklich nicht schlimm, wenn es draußen regnet oder gar schneit, während man drinnen die schöne Wärme einer Sauna genießt und ausgiebig schwitzt, oder auch im schönen warmen Wasser des Outdoor-Pools herumplanschen kann.

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen mit Sitz in Kiel hat hier ein paar Zahlen parat, laut ihren Angaben unternahmen allein im letzten Jahr rund 35 Millionen Deutsche Kurzreisen, und zwar 86 Millionen solcher Reisen. Von diesen kleinen Fluchten aus dem Alltag waren rund 5 Millionen Reisen reine Gesundheits- und Wellnessreisen. Diese sollten in erster Linie dazu dienen, für den Körper und den Geist sowie die Seele neue Energie zu tanken.

Generell ist es so, dass auch eine Auszeit von ein paar Tagen grundsätzlich ähnliche positive Effekte haben kan wie es bei einem längeren Urlaub der Fall wäre. Das ist deshalb so, weil es gerade die ersten Ferientage sind, die für die Erholung am meisten bringen. Voraussetzung ist allerdings hier, dass sich die Belastungen durch die Anreise und die Abreise in Grenzen halten. Daher raten Experten dazu, dass man solche Kurzreisen nicht in eine andere Klimazone oder auch Zeitzone legt.

Die Kosten für eine Übernachtung in einem Wellnesshotel sind generell immer etwas höher als in einem Hotel ohne Wellnessangebote. Ein solches verlängertes Wellnesswochenende kann durchaus schon einmal zwischen 300 und 500 Euro pro Person kosten. Daher sollte man immer genau prüfen, welche Leistungen sich in diesem Reisepreis verbergen, also welche Anwendungen beispielsweise inklusive sind. Inklusive sollte auf jeden Fall eine Halbpension oder auch eine Vollpension sein, und auch ein freier Eintritt in das Spa mit Pool, Dampfbädern und Saunen sollte auf jeden Fall dazu gehören.

Die meisten Wellnesshotels bieten ihren Gästen ganz unterschiedliche Arrangements an. Diese erwecken den Eindruck eines Preisvorteils, und in den meisten Fällen sind diese Arrangements mit Wellness-Programm auch wirklich rund zehn Prozent günstiger, als wenn man die Übernachtungen bucht und sich die Wellnessanwendungen erst vor Ort dazu bucht. Dennoch kann man dafür nicht garantieren, weil dies nicht in allen Hotels der Fall ist. Auf jeden Fall sollte man vorab überprüfen, ob die Angebote, die in den Arrangements inklusive sind auch wirklich dem entsprechen, was man sich selbst von dem Wellness-Wochenende gewünscht hat. Entsprechen die Anwendungen wirklich den eigenen Bedürfnissen und Wünschen? Wer schon lange eine Ayurveda-Massage ausprobieren wollte, wird nicht sehr glücklich werden mit einer ausgiebigen Maniküre. Wenn die Arrangements nicht den eigenen Wünschen entsprechen, sollte man trotz Preisvorteil lieber auf die Einzelbuchung von Arrangements übergehen.

Wenn man die Buchungsbestätigung bekommt erhält man sehr oft von dem Wellnesshotel eine Aufforderung, die Beauty- und Wellnessbehandlungen möglichst rechtzeitig zu terminieren. Das ist vor allen Dingen so, wenn sie in einer Pauschale liegen. Das ist auch sinnvoll, denn gerade in den späteren Nachmittagsstunden und am frühen Abend kann es hier sehr schnell zu Engpässen kommen. Sollte es trotz einer sorgfältigen Planung einmal nicht möglich sein, eine terminierte Anwendung durchzuführen, dass bekommt der Gast für gewöhnlich eine Alternative angeboten, die höherwertig ist. Es ist im schlimmsten Fall auch möglich, die Behandlung gegen einen Preisnachlass zu stornieren.

Hochwertige Spa-Behandlungen gibt es in den seltensten Fällen zu Schnäppchenpreisen. Als einen groben Richtwert kann man rund einen Euro pro Minute nehmen. Es gibt aber auch einige Hotels, die mittlerweile ganz deutlich darüber liegen. Beispielsweise kann eine Hot-Stone-Massage von rund 80 Minuten in einigen Häusern schon einmal mit 100 Euro zu Buche schlagen. Da fragt man sich natürlich schon, ob diese Art von Behandlung einen solchen Preis auch wert ist. Daher sollte man sich auf keinen Fall scheuen, schon bei der Buchung zu fragen, wie es denn überhaupt aussieht mit den Qualitätsstandards des Hotels, und zwar bezüglich der unterschiedlichen Behandlungsmethoden und auch Therapieformen. Wie sieht es mit dem Ausbildungsniveau der Behandler aus? Gibt es beispielsweise für Massagen ausgebildete Physiotherapeuten, oder werden nur Hilfskräfte eingesetzt? Auch bei den Beauty-Behandlungen ist dies nicht anders, hier sollten nur staatlich anerkannten Kosmetikerinnen die Behandlungen durchführen.

Der Trend bei den Wellnessbehandlungen ist ganz eindeutig, hier liegen zur Zeit die Anwendungen vorne, die einen regionalen Flair haben. Dies können zum Beispiel pflegende Kreidepackungen sein und Bernstein-Massagen auf Rügen, toll duftende Heublumenbäder in Bayern, oder auch die neue Vinotherapie in der Pfalz.

Heute bekommt man aber auch schon in fast jedem Spa orientalische und asiatische Behandlungsmethoden angeboten, so wie Hamam, Rasulbäder, Thaimassagen oder auch Ayurveda.

Sich so richtig schön passiv verwöhnen zu lassen ist etwas Wunderbares, dennoch gibt es in den Wellnesshotels auch immer genug Möglichkeiten für Bewegung, wenn es denn das Wetter zulässt. Die meisten der Hotels liegen landschaftlich gesehen absolut wunderschön, beispielsweise an den Küstenregionen, in den Alpen oder auch in den deutschen Mittelgebirgen. Möglichkeiten zur aktiven Bewegung gibt es hier reichlich. Auch stehen viele Personal Trainer bereit, um fachkundige Anleitungen zu geben. Oft ist im Übernachtungspreis auch schon die Teilnahme an ausgewählten Bewegungskursen inklusive, wie Pilates, Aqua-Gym oder auch Yoga.

November 8th, 2015 | Leave a Comment

Trauben – Powerpakete mit einer ganz wunderbaren Schönheitswirkung

Trauben – klein sind sie, das ist eine Tatsache, aber sie sind auch sehr lecker, und zudem sind sie noch absolut hervorragende Energiespender. Die Werte dessen, was in den Trauben enthalten ist, sind schon recht enorm. Neben den Vitaminen A, B, C und E enthalten sie auch wichtige Mineralstoffe und zudem sehr wertvolle Fruchtsäuren. Und das alles mit kaum Fett!

Wenn man sich einmal diese Inhaltsstoffe ansieht, dann wundert es wohl niemanden, dass ein einziges Glas Traubensaft eine eventuell vorhandene Müdigkeit oder auch Konzentrationsschwäche sofort ausgleicht. In den Kernen steckt der nächste Powerstoff, und zwar Polyphenol. Durch diese Substanz kann der vorzeitigen Alterung der Zellen entgegengewirkt werden. Zudem wird der Stoffwechsel aktiviert und das Immunsystem gestärkt. Die freien Radikale, die sehr zellschädigend sind, werden ausgeschaltet, und die Haut bekommt auch viel mehr Vitalität.

Die Vinotherapie wird heute in sehr vielen Einrichtungen für Wellness angeboten. Gerade in Gebieten, wo auch viel Wein angebaut wird, gibt es viele dieser Wellnessangebote. Ein gutes Beispiel ist hier die besondere Wellness im Schwarzwald. Wer allerdings nicht unbedingt eine Wellnessreise unternehmen will, der kann die Kraft der Trauben natürlich auch zu Hause genießen.

Durch die enthaltenen Polyphenole in den Traubenkernen wird die Wirkung der freien Radikale neutralisiert. Daher halten Cremes, die Traubenextrakt enthalten, die Haut jung und elastisch.

Auch bei Pickeln kann der Traubensaft gute Resultate erzielen, denn bereits wenn sich ein Pickel bemerkbar macht, kann man entgegen steuern, und zwar indem man ihn mehrmals täglich mit ganz frischem Traubensaft betupft. So kann das weitere Wachstum verhindert werden.

Eine Traubenmaske ist ein sehr effektives Multitalent. Sie wirkt sehr gut gegen unreine Haut, aber auch gegen trockene Haut hilft sie bestens und strafft zudem das Gewebe. Noch dazu ist eine solche Maske ganz einfach, denn man muss nur einfach eine Handvoll Trauben zerdrücken und den Brei dann auf dem gereinigten Gesicht verteilen. Das dann gute zehn Minuten einwirken lassen.

Ein Weichspüler für die Haut, so kann man wohl mit Fug und Recht den Badezusatz Traubenkernöl bezeichnen. Er macht die Haut schön weich und auch elastisch. Für ein solches Bad gibt man einfach nur zwei Esslöffel Öl und auch einen Liter Milch in das Wasser. Natürlich kann man sich auch einen bereits fertigen Badezusatz kaufen.

Nutzt man das Angebot einer Vinotherapie, so wird man schnell mit dem Traubenkernpeeling Bekanntschaft machen, welches hier in den meisten Fällen angewandt wird. Auch zu Hause kann man solch ein Peeling nutzen, und man kann es auch selbst herstellen. Einen Esslöffel Traubenkerne in einem Mörser zerstoßen und dann mit zwei Esslöffeln Traubenkernöl zu einer schönen Paste verrühren. Damit dann vor dem Duschen den Körper abrubbeln.

Das Traubenkernöl kannte man bereits in der Antike, man nutzte es sehr gerne zur Massage. Vielleicht lag es daran, dass es durch seine vielen enthaltenen Radikalfänger eine sehr große Anti-Aging-Wirkung hat.

Das Öl zieht sehr schnell in die Haut ein, und hinterlässt auch keinerlei fettigen Film.

Auch bei vorhandener Orangenhaut lässt sich mit den Trauben Abhilfe schaffen. Mit einer Spezialbehandlung können die Problemzonen gestrafft werden. Man nimmt einfach 500 g Trauben, diese dann zerdrücken und mit je einer Tasse Heilerde und auch Milchpulver vermischen, dazu kommt noch ein Esslöffel Olivenöl. Dann diesen Brei auf die Haut auftragen, und anschließend Frischhaltefolie fest darum wickeln. Diese Packung sollte man eine Stunde einwirken lassen, anschließend wäscht man alles ab.

Mit Weintrauben kann man aber auch etwas für die Figur tun, denn mit einem Traubentag kann man sehr gut entschlacken. Sie eignen sich wunderbar zum Abnehmen, denn sie enthalten viel Kalium, und das regt die Nierentätigkeit an. Für eine Blitzdiät sollte man einfach nur 1500 g Weintrauben über den Tag verteilt essen.

Oktober 28th, 2015 | Leave a Comment

Im Wein liegt nicht nur die Wahrheit – die Vinotherapie für Wellness und Schönheit

Keine Frage, Wein schmeckt ausgezeichnet, und zu einem gemütlichen Abend gehört ein schönes Glas Rotwein auf jeden Fall dazu. Aber auch als Gesundheits- und Schönheitsmittel sind die Trauben bestens geeignet. In der sogenannten Vinotherapie werden die natürlichen Kräfte der Weintrauben auch für die Schönheit genutzt.

Wertvolle Wirkstoffe sind in den Traubenschalen, Kernen, Blättern, Fruchtfleisch und Ranken enthalten. Diese machen die Trauben zu einer echten Waffe beim Anti-Aging. Die in den Trauben enthaltenen Polyphenole sind hochkonzentriert und gelten als die leistungsfähigsten Antioxidantien in der ganzen Pflanzenwelt.

Die gefürchteten freien Radikale werden so gestoppt, und eine vorzeitige Hautalterung wird verhindert. Im Fruchtfleisch stecken viele Polysaccharide und Spurenelemente, und diese helfen der Haut dabei, die Feuchtigkeit zu speichern.

Die ebenfalls enthaltenen Fruchtsäuren wirken wie ein Peeling, und dadurch glätten und straffen sie die Haut. Das begehrte Traubenkernöl enthält Omega-3-Fettsäuren und auch Vitamin E, und durch diese Substanzen wird selbst die trockenste und auch empfindlichste Haut regeneriert.

Das Resveratol wiederum, das aus den Blättern und der Weinranke stammt, wirkt gefäßschützend und auch zellerneuernd. Es ist ebenfalls ein Polyphenol. Das sind die besten Gründe, um die Vinotherapie zu einem festen Bestandteil der beliebtesten Wellnessangebote der Wellnesshotels zu machen.

Wem der Wein nur für die äußerliche Vinotherapie zu schade ist, der kann auch den Wein von innen nutzen. Innerlich angewendet schützt der Rotwein die Gefäßwände und senkt zudem das Herzinfarktrisiko. Dies gilt natürlich nur, wenn der Wein auch wirklich in Maßen genossen wird.

Wenn man Weintrauben isst, dann versorgt man sich mit schneller Energie, das funktioniert dank des enthaltenen Traubenzuckers. Entschlackend und entgiftend wirken zudem auch die blauen Trauben. Bei einem Formtief sind sie ideal geeignet. Es gibt heute sehr viele Produkte, die Extrakte aus den Trauben enthalten. Hier ein paar gute Tipps, wie man sie bestens für die Schönheit einsetzen kann.

Hände werden durch eine andauernde tägliche Beanspruchung sehr schnell spröde und rissig. Eine Handcreme, die Traubenkernöl enthält, kann hier Abhilfe schaffen. Solch eine Creme ist eine regenerierende Pflege, die nicht nur zellerneuernd wirkt, sondern auch die Feuchtigkeit speichert. Zudem schützt sie die Hände auch nachhaltig.

Bei schweren Beinen oder auch Venenschwäche und Besenreisern empfiehlt es sich, Bein-Gels mit Flavonoiden und Polyphenolen zu verwenden, die die Gefäßwände stärken. Zudem wird auch noch die Mikrozirkulation angekurbelt, auch werden Stauungen gelöst und die Wirkstoffe haben zudem eine abschwellende Wirkung. Gegen schwere Beine sind solche Gels ideal geeignet.

Rissige Lippen werden wieder geschmeidig, wenn man einen Balsam benutzt, der Traubenkernöl enthält. Er spendet der sehr sensiblen Lippenhaut auch viel Feuchtigkeit. Dafür sorgen die im Traubenkernöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren und das Vitamin E. Durch sie wird auch die trockenste und empfindlichste Haut wieder regeneriert.

Auch gegen die Hautalterung können die Traubenextrakte eingesetzt werden. Sie sind sowieso die absolut natürlichste Anti-Aging-Power überhaupt. Werden ihre Polyphenole in Gesichtscremes verarbeitet, dann stoppen sie Freie Radikale, und eine frühzeitige Hautalterung wird aufgehalten. Zudem wird auch noch die Regenerationsfähigkeit der Zellen gestärkt. In Gesichtswassern und auch Make-up-Entfernern sind Spurenelemente und auch Polysaccharide enthalten, die die Aufgabe haben, Feuchtigkeit zu spenden und die Haut zu beruhigen. Die Fruchtsäuren wirken straffend und auch glättend.

Wie man sieht, steckt in Trauben weit mehr als ein sehr guter Wein.

Oktober 7th, 2015 | Leave a Comment

Wellness – jede Region bietet ganz spezielle Angebote

Eine kleine oder große Auszeit, das kann sicher jeder in irgendeiner Form gebrauchen. Ein gutes Wellnessangebot kommt da immer recht. Und in jeder Region des Landes gibt es andere Spezialitäten, so dass sicher jeder für sich selbst etwas Passendes finden kann, angefangen vom schönen Heubad in den Bergen bis hin zum Meer, wo man die Thalassotherapie erleben kann.

Die Berge eignen sich nicht nur wunderbar zum Wandern, auch die alpine Wellness ist sehr beliebt. So wird nicht nur die Gesundheit gestärkt, sondern auch der Körper entspannt und dazu noch die Seele verwöhnt. Zu dieser alpinen Wellness gehören unter anderem Kosmetika, die Edelweißextrakte enthalten, Bäder entweder in Alpenmilch oder auch in Kräutern der Bergwiese, oder auch Massagen mit Latschenkiefernöl. Diese sind sehr wirksam bei Muskelbeschwerden und Gelenkbeschwerden. Das ist aber nicht alles, in das Gesamtkonzept dieser sogenannten alpinen Wellness ist auch immer Bewegung enthalten, und zwar in der Natur. Hier kann der Gast die frische Alpenluft genießen und die wunderbaren Landschaften gleich dazu. Zudem bieten die meisten Hotels in der Region eine gesunde Ernährung an, es werden meistens Produkte direkt aus der Umgebung genutzt für die Verpflegung während des Wellnessaufenthalts.

Vinotherapie – nein, das bedeutet nicht, dass man sich eine schöne Flasche Wein öffnet und diese dann genießt. Allerdings hat diese Wellness-Therapie schon etwas zu tun mit Wein, wie der Name bereits sagt. Das Konzept ist recht einfach, fit und schön mit Trauben. Erfunden wurde diese Methode durch Mathilde Thomas, eine französische Winzerin. Sie hatte gehört, dass sowohl die Trauben selbst als auch die Blätter jede Menge Polyphenole enthalten. Dieser Stoff ist bekannt dafür, dass er die Alterung der Haut hemmt. Es ist jetzt rund zwanzig Jahre her, dass die Winzerin begann, zusammen mit einigen Wissenschaftlern, diese Kosmetik aus Wein zu erfinden. In vielen Regionen des Landes wird diese Vinotherapie bereits angeboten, natürlich findet man sie öfter vor in den Regionen, in denen auch selbst Wein angebaut wird,

also eher im Südwesten des Landes. Hier stimmt dann auch gleich noch das Ambiente. Sehr gerne behandelt wird hier mit dem beliebten Traubenkernöl, und auch Weinbäder sind sehr gefragt.

Die Thalassotherapie ist schon seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Wellnesswelt. Im Zentrum dieser Therapie steht ganz eindeutig das Meer. Diese Therapie wird bereits seit über hundert Jahren genutzt, um Atemwegsleiden, Hauterkrankungen, Gelenkbeschwerden und auch Migräne zu behandeln. Immer mehr wird diese Therapie auch eingesetzt im Wellnessbereich. In jedem Supermarkt kann man mittlerweile Kosmetik bekommen, die Meerwasserextrakt enthält. Wer jedoch eine echte Thalassotherapie erleben möchte, der muss dafür an das Meer fahren. Der Grund ist recht einfach, denn in dieser Therapie sind Bäder in frischem mineralhaltigem Meerwasser, das erwärmt wird, absolut unverzichtbar. Auch Spaziergänge direkt an der See gehören dazu, so wird der Stoffwechsel angeregt. Natürlich ist das nicht alles, auch Algenmasken und Meeresschlickpackungen kommen hier zum Einsatz.

Sie wird auch allgemein als „Weißes Gold“ bezeichnet – die Rede ist von der Heilkreide. Diese wertvolle Kreide findet man auf der Ostsee-Insel Rügen. Sie ist ein Naturheilmittel, das vollkommen geruchlos ist und zudem auch noch frei von Allergenen. Aus dem reinen Kreidestaub werden Packungen angerührt, entweder warm oder kalt, und diese sind richtig schön feincremig. Sofort werden diese Packungen dann aufgetragen auf die Haut. Die Kreide ist in der Lage, Wärme außergewöhnlich lang zu speichern. Mit dem sehr feinen Staub dieser Kreide kann man auch das Badewasser versetzen. Nutzt man die Kreide in einer etwas gröberen Version, dann bekommt man sehr schnell ein schönes Gesichts- oder auch Körperpeeling. Die Anwendung ist recht einfach, aber die Wirkungsweise dagegen gar nicht. Die Heilkreide von Rügen ist sehr gut geeignet für die Entschlackung, und sie leitet die Schadstoffe direkt aus dem Körper heraus. Gleichzeitig werden die Verdauung und auch der Stoffwechsel angeregt, und Rheuma sowie Gliederschmerzen können gelindert werden.

Gefördert werden die Durchblutung und auch das Immunsystem. Da die Kreide auch noch zusätzlich gut ist für das Hautbild, kann man die Kreide schon wirklich als wahres Zauberpulver bezeichnen.

Almyurveda – das hört sich irgendwie bekannt an, aber dann auch wieder doch nicht. Bei dieser Methode werden asiatische Naturheilverfahren kombiniert mit denen der alpinen Welt. Zusammen ergibt sich dann ein vollkommen neues Wohlfühlprogramm, das auch für eine gute Gesundheit sorgt. Ayurveda, die indische Heillehre, ist ja bereits ausreichend bekannt in Deutschland, hier wird mit Massagen gearbeitet, aber auch mit Dampfbädern und Behandlungen mit Pflanzenöl. Auch Yoga, Meditation und Atemübungen werden hier angewandt. Diese Anwendungen werden hier kombiniert mit den traditionellen Heilkunden, die es in der Bergwelt gibt. Verwendet werden dabei Essenzen aus dem Enzian, der Arnika oder auch dem Efeu. Sehr beliebt sind hier auch Honigpackungen und Milchpackungen. Das Ergebnis spricht für sich, Entschlackung und Entgiftung, schöne Haut, eine tiefe Entspannung und auch die Linderung von verschiedenen Beschwerden werden so erreicht.

Moor ist allein vom Aussehen her nicht wirklich so das Schönste, aber dennoch hat er eine ganz hervorragende Wirkung. Schon seit einigen Jahrhunderten ist seine Wärmewirkung nicht nur bekannt, sondern auch mehr als beliebt. Moorbäder und Moorpackungen werden genutzt, um den Stoffwechsel anzuregen und auch um Erkrankungen des Bewegungsapparates zu lindern. Diese Wärme des Moores wird aber nicht nur von Personen mit Erkrankungen als angenehm empfunden, auch alle anderen lieben diese Bäder und Packungen.

Viele dieser typischen Wellnessanwendungen werden sehr gerne genutzt, und für jeden gibt es sicher das passende Angebot in einer der schönen Regionen dieses Landes.

September 6th, 2015 | Leave a Comment

In vino veritas – mit Extrakten des Weins zu mehr Wellness und Gesundheit

Jeder weiß, dass ein einzigen Gläschen Rotwein am Tag nicht nur gut schmeckt, sondern zudem noch gesund ist. Durch seine wertvollen Inhaltsstoffe kann er aber auch wunderbar äußerlich angewendet werden, denn er ist eine wahre Geheimwaffe gegen die Hautalterung.

Entstanden ist die Vinotherapie, als an der Universität von Bordeaux die Wirkung der Polyphenole erforscht wurde. Diese Polyphenole kommen in den Kernen und Schalen der Trauben vor, und sie schützen vor den freien Radikalen und fördern zudem auch noch die Zellerneuerung. Im Jahre 1995 wurde das erste Unternehmen gegründet, das sich mit dieser Wirkung beschäftigte, und die ersten Kosmetikprodukte mit Traubenkernextrakten auf den Kosmetikmarkt brachte. Seitdem hat sich natürlich so einiges getan, die Forschung ging weiter, und noch weitere wertvolle Inhaltsstoffe wurden in der Weinrebe entdeckt.

Rotes Weinlaub hilft beispielsweise bei einer Venenschwäche und auch bei schweren Beinen. Sogar aus den Pressrückständen des Weines, dem Trester, kann man etwas herstellen, denn sie werden für Packungen und Körperpeelings verwendet. Durch den enthaltenen sehr hohen Fruchtsäuregehalt wirkt so etwas dann straffend, und zusätzlich wird auch noch der Zellstoffwechsel angeregt. So wird die Haut entgiftet und auch entschlackt.

Für einen Liter des wertvollen Traubenkernöls werden ganze 15 Kilo der doch schon recht winzigen Traubenkerne benötigt. Aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall, denn das Öl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, und auch Vitamine und Procyanid, das ist eine Substanz mit einer stark antioxidativen Wirkung, sind in den Traubenkernen enthalten. Und die Polyphenole regen zusätzlich die Mikrodurchblutung der Haut an, sie schützen die Elastin- und auch Kollagenfasern, und das Gewebe wird gestärkt. So kann man sich getrost von seinen Falten verabschieden.

Aber es gibt noch mehr in den Weinranken zu finden, denn Forscher entdeckten darin ein Molekül mit dem Namen Viniferin, und das soll gegen Pigmentflecken helfen.

Sogar die Weinhefe ist ein richtiger Schönmacher, denn durch sie wird das Immunsystem der Haut gestärkt und es hilft, die Feuchtigkeit in der Haut zu speichern.

Und wenn man dann genug von außen für die Haut getan hat, kann man sich auch ganz getrost einem schönen Gläschen Rotwein hingeben, denn das in den roten Trauben enthaltene Resveratrol schützt sehr gut vor Krankheiten und bewahrt zudem vor der frühzeitigen Hautalterung.

Wer übrigens einen Mann möchte, der sagenhaft zarte Hände hat, der sollte sich einen Kellermeister an Land ziehen, denn seine Hände kommen ständig mit Wein in Berührung, und das sorgt für die zarten Hände. Kein Wunder also, dass eine Massage mit Traubenkernöl eine sagenhaft zarte Haut zu Tage fördert.

August 13th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum