Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Wellness und Urlaub auf Mallorca im Herbst

Hähne krähen, Schafe blöken, weit strecken sich die Hügel mit Legionen akkurat gepflanzter Oliven- und Mandelbäumchen vor den terrakottafarbenen Terrassen des „Can Calco“ – eine Panoramapostkarte könnte nicht schöner sein. Nur vier Pärchen und eine Familie teilen sich die Idylle in Moscari, fast in der geografischen Mitte Mallorcas. Vor asiatisch anmutenden Liegeplattformen spenden leichte weiße Naturvorhänge ein wenig Schatten Den Pool hat man für sich alleine.

Abends überraschen Jaume und Juan, Ex-Fischer und heute Landhotel-Besitzer, im eigenen Restaurant mit einem raffinierten Vier-Gänge-Menü mit Paprikasuppe, Barsch in Salsa Verde und Truthahn mit Mango. Wollen die Gäste die beiden Enddreißiger, die es immer noch aufs Meer zieht, morgen zum Fischen begleiten und eine garantiert einsame Bucht ansteuern? Na klar! Oder lieber im nahen Inca ausgiebig Lederklamotten einkaufen?

Sich wohlfühlen ohne Rummel, mediterrane Natur neu entdecken – das ist Mallorca im Herbst. Wenn alle weg sind, wenn es in Deutschland acht und hier 21 Grad sein kann, wenn das Mittelmeer die letzte Sommerwärme fest gespeichert hält. Und wird es doch mal kühler, gibt es inzwischen Yoga-Klassen, Tapas-Kochkurse und Rosmarin-Relaxmassagen. Immer mehr Hotels und Fincas setzen auf Wellness. Auf der Edel-Finca „Son Brull“ etwa, im Norden bei Pollenca gelegen, rubbeln zarte Hände mit heimischen Olivenmassagen Alltagsstress weg – zumindest fühlt man sich danach um Jahre jünger!

Längst ist das Hinterland und nicht mehr nur der Strand das Ziel. Durch die grünen Hügel von Moscari etwa kann man ins Dorf Selva radeln. 18 Kilometer lang ist der Rundkurs, Radel- und Wanderwege, von gemütlichen Pfaden mit Meerblick bis hin zu aufregenden Mondscheintouren, gibt es Hunderte. Kein Mallorca-Urlaub ist perfekt ohne einen Besuch der mit Gotik und Jugendstil überbordenden Hauptstadt Palma, deren Zentrum gerade ein fußgängerfreundliches Lifting hinter sich hat. Wenn die Hitze des Sommers gewichen ist, macht das Bummeln doppelt Spaß. Schuhe! Taschen! Entlang der Avenida Jaime III ist die Auswahl riesig – und merklich günstiger als bei uns. Keine Frau, die ohne eine Schuhtüte nach Hause fährt.

Im Oktober erwacht Palma zu neuem Leben. Beseelt von lichten Einkaufsnachmittagen auf dem Born flanieren. Die filigranen Schattenmuster bewundern, die der baumbestandene Prachtboulevard von Palma auf das Pflaster zaubert: Das lieben die Mallorquiner um diese Jahreszeit. Hier ein Gläschen Rosada kosten, dort ein paar frische Muscheln. Dem Klick-Klick von Hunderten strahlend weißer Yachten lauschen, die an der erweiterten Uferpromenade der Hauptstadt im Wind ihre Masten aneinanderreiben.

Knapp 400 000 Einwohner, und damit die Hälfte der Inselbewohner, leben in Palma. Im Santa-Catalina-Viertel westlich der Stadtmauer, früher Seemannszubehör vorbehalten, trifft sich heute die Szene in munteren Kneipen entlang der Calle Fabrica. An der anderen Seite der Stadt, im Trend-Viertel Portixol, ballen sich Fischrestaurants und smarte Lunchtreffs wie das “Portixol Hotel“. Wie die Fischer aus Moscari hat auch die Deutsche Ute Delissen, 41, ihren Beruf gewechselt und im Hinterland Mallorcas eine neue Heimat gefunden. Nahe Sóller, dem alten Handels-Städtchen an der Nordwestküste, betreibt sie mit ihrem holländischen Mann Theo die gemütliche Berg-Finca „Can Poma“. Unter Zypressen und Palmen unterrichtet sie Yoga. Sie hat ihren Umzug nie bereut. Schon die Römer verwandelten Sóller in einen Garten Eden. Mit blank gescheuertem Kopfsteinpflaster und einer Dorf-Placa mit mindestens acht Kneipen hat er noch den Charme der 60er-Jahre und ist das heimliche In-Ziel Mallorcas.

Zudem ist die „Stadt hinter den Bergen“ per Tunnel von Palma in zwanzig Minuten erreichbar, ein prima Ausgangspunkt für Touren. Per Boot geht’s in die Bucht von Sa Calobra, im Sommer überlaufen, im Herbst eindrucksvoll. Eine hundertjährige Holzbimmelbahn verbindet Sóller mit dem neu ausgebauten Hafen. Ein ebenso alter Zug schaukelt über die Berge bis nach Palma und erlaubt fantastische Ausblicke. Im Jugendstil-Bahnhof sind echte Picasso-Keramikteller zu bewundern. Eine kuschelige Sauna und Grace-Kelly-Feeling bietet das „Esplendido“, ein Grand Hotel von 1954, direkt an der Uferpromenade von Port de Sóller gelegen. Auch Bob Geldof wurde hier schon gesichtet. Samstags gibt’s auf Mallorca nur eine Adresse, wo sich alle treffen – der hippiehafte Straßenmarkt von Santanyi im Südosten der Insel. Auf dem Flohmarkt stöbern Tausende, in witzigen Boutiquen wie „Annagramma“ ersteht man romantische Insel-Kleider, um zum Abschluss im Öko-Deli der Deutschen Katja Wöhr gewürztes Natursalz und die neuen Insel-Weine zu verkosten. Kann der Herbst noch schöner werden?

November 25th, 2015 | Leave a Comment

Tipps für den Notfall im Urlaub

Schade, wenn man sich ausgerechnet im Urlaub krank fühlt oder sich verletzt. Einige schnelle und wirksame Lösungen könnten dabei helfen, die häufigsten Probleme zu beseitigen.

Im Eiscafé sitzen oder auf dem Balkon einen Obstsalat genießen, schon surrt ein Insekt um einen herum. Und wenn man Pech hat, sticht es plötzlich zu. Entfernen Sie, eventuell mit einer Pinzette, den Stachel. In ein Tuch gewickelte Eiswürfel oder kalte Umschläge kühlen und lindern die Schwellung.

Über Stock und Stein durch die Natur zu marschieren, das macht Spaß. Doch wer nicht aufpasst, kann schon mal ins Straucheln geraten. Bei geschwollenen Gelenken gilt immer die Grundregel schonen, kühlen und hoch lagern. Salben mit Arnika oder Beinwellextrakt lindern den Schmerz, wirken abschwellend und fördern die Heilung.

Gedankenverloren am Strand spazieren gehen, den Blick übers Meer schweifen lassen – und plötzlich schmerzt es heftig am Fuß. Da ist wohl jemand in eine Muschel getreten. Lassen Sie kleine Schnittwunden immer kurz „ausbluten“. Dadurch werden eingedrungene Keime einfach ausgespült. Danach die Wundränder vorsichtig mit Desinfektionsmittel säubern, leicht zusammendrücken quer zur Schnittrichtung ein Pflaster darüber kleben.

Lecker, was die Urlaubsküche so alles zu bieten hat. Hier wird probiert, dort gekostet – doch dann meldet sich meist ein irritierter Magen. Oft reicht ein Tag, an dem Sie fasten oder sich nur von Zweiback ernähren, und der Magen hat sich wieder erholt. Wichtig ist immer viel zu trinken. Kommt zu Übelkeit und Erbrechen noch Durchfall hinzu, sorgen Kohletabletten dafür, dass die Giftstoffe gebunden und ausgeschieden werden.

Eigentlich wollten Sie nur ein wenig entspannen. Doch jetzt fühlt sich der Kopf plötzlich dumpf und wattig an. Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit – was ist nur los? Gehen Sie unbedingt sofort aus der Sonne, sonst könnten Sie ohnmächtig werden. Denn wenn UV-Licht zu lange auf Kopf und Nacken strahlt, kann es die Hirnhaut reizen, einen Sonnenstich auslösen. Hinlegen und den leicht erhöht gelagerten Kopf mit feuchten, kalten Tüchern kühlen hilft.

Mit geöffneten Fenstern Auto fahren, das macht man im Sommer nur allzu oft. Allerdings nehmen unsere Augen diese Extra-Erfrischung manchmal übel. Schützen Sie die Augen vor einer weiteren Reizung durch Zugluft oder helles Licht mit einer Sonnenbrille. Gegen Jucken oder Brennen helfen Kompressen mit Augentrost-Tee. Ist die Bindehaut entzündet, sollten Sie antibakterielle Augentropfen verwenden. Augenmittel nie mit anderen Personen teilen. Und nur höchstens vier Wochen lang benutzen.

Wer denkt nach einem heißen Tag schon daran, sich abends im klimatisierten Hotel oder Restaurant eine Jacke anzuziehen? Die kalte Luft ist ja so angenehm. Doch die Folge, man erkältet sich. Bei den ersten Erkältungsanzeichen legen Sie sich in eine heiße Wanne, danach sollten Sie sich für den Rest des Tages Ruhe auf dem Sofa gönnen. So kann der Körper neue Kraft tanken. Fieber-, Kopf- und Gliederschmerzen können mit Paracetamol behandelt werden.

Oktober 23rd, 2015 | Leave a Comment

Urlaub trotz Reisekrankheit genießen

Die auftretenden Bewegungen im Auto, Bus, Flugzeug oder Schiff können zu einer Bewegungskrankheit bzw. Reisekrankheit führen. Besonders Kinder leiden unter dieser Krankheit, aber auch Erwachsene trifft es sehr oft. Dadurch wird für die Betroffenen die Reise oder der ganze Urlaub zu einer erheblichen Anstrengung.

Die häufigsten Beschwerden bei Reisekrankheit sind dabei Übelkeit und Erbrechen, Schwindel und Schweißausbrüche.

Die ungewohnte Bewegung durch das kurvenreiche Fahren bringt das Gleichgewichtsorgan im Innenohr durcheinander, was dazu führt, dass die Beschwerden auftreten.

Für Reiseübelkeit und Erbrechen gibt es wirkungsvolle Präparate mit Dimenhydrinat oder Diphenhydramin die helfen können, die Krankheit zu lindern oder sogar vorzubeugen.

Einige Tipps helfen, die Beschwerden zu überbrücken. So sollte man vor Reiseantritt nur leichte Kost essen. Während der Reise kann der Hunger mit Zwieback oder trockenen Keksen gestillt werden. Auch Weißbrot ist während der Reise zu empfehlen.

In vielen Ländern, auch an beliebten Urlaubszielen, sind die hygienischen Verhältnisse mangelhaft. Hinzu kommt, dass Reisestress, Hitze und fremde Speisen eine zusätzliche Belastung für den Organismus sind und die Abwehrkräfte gegenüber Bakterien und Viren schwächen. So leidet man meist auch nach Betreten von „festem Boden“ noch unter der Reisekrankheit. Ein großer Teil der Reisenden leidet in der ersten Woche in der Ferne unter Durchfall. Auch dabei kann dem Problem wirksam vorgebeugt werden. Zum einen durch geeignete Medikamente, aber auch durch bestimmte Verhaltensregeln. Der Verzicht auf alle Lebensmittel, die nicht geschält oder gekocht sind, ist unerlässlich. Zum Trinken sollten nur industriell gefertigte Getränke aus selbst geöffneten Flaschen angewendet werden. Das häufige Händewaschen, ganz besonders vor dem Essen, ist ein Muss – ganz egal, in welchem Land man sich befindet.

Wenn man sich dann auf die Urlaubsstimmung umstellt, ist das Leiden im Urlaubsort schnell vergessen und man kann ganz unbeschwert seinen Urlaub zu vollster Zufriedenheit genießen. Schließlich will man ja Urlaub machen, um sich zu entspannen, und nicht, um Stress zu erleben.

Oktober 15th, 2015 | Leave a Comment

Tipps um nach einer Diät das Wunschgewicht zu halten

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 95 Prozent der Abnehmwilligen nach Abschluss der Diät wieder zunehmen. Warum das so ist und wie sich das erreichte Gewicht halten lässt wird hier näher erläutert.

Diäten werden meist als Ausnahmesituation gesehen. Danach pendeln sich recht bald wieder alte Verhaltensmuster ein. Doch langfristiger Erfolg kommt erst durch neue, gesunde Gewohnheiten. Und diese zu festigen, dauert einige Monate.

Sich regelmäßig zu bewegen oder jeden Tag Salat zu essen bedeutet am Anfang oft eine gewisse Überwindung. Nach einiger Zeit stellt man fest, dass es einem besser geht und dass man sich wohler fühlt. Diese Effekte führen bei vielen dazu, dass sie irgendwann das alte, kalorienreiche und bewegungsarme Leben nicht mehr mögen und automatisch das neue Verhalten umsetzen.

Das Gewicht halten, das gilt auch für die Urlaubszeit. Haben sich die Gewohnheiten schon so gefestigt, dass man sie automatisch mitnimmt? Wer nicht gleich wieder seine Bikini-Figur verlieren möchte, sollte auch im Urlaub das gesunde Essen beibehalten. Denn auch in Italien oder an der polnischen Ostseeküste kann man nach dem gesunden Lebenskonzept essen:

Es kann immer noch ausgiebig gefrühstückt werden, allerdings sollte man hier viel Obst, Obstsalat mit Joghurt und Gemüsebeilagen wie Tomaten und Gurkenscheiben wählen. Nach dem Rührei nur sparsam greifen und Vollkornbrot und –brötchen nehmen. Das macht satt für den ganzen Tag und liefert eine gesunde Grundlage. Mittags dann nur einen kleinen Snack oder Obst essen. Lieber auf Mittagessen im Restaurant und auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Dafür kann man dann ein leckeres Abendessen genießen.

Im Idealfall hat man die gesunde und leichte Kost schon so schätzen gelernt, dass man beim Italiener an der Strandpromenade automatisch den gegrillten Fisch mit Gemüse statt der Pizza bestellt. Übrigens Fisch schmeckt direkt am Meer meist besser als in heimischen Gefilden. Frisches Gemüse in den mediterranen Ländern sowieso. Immer auf eine leichte und abwechslungsreiche Küche achten, dann ist auch das Glas Wein dazu kein Problem.

Es ist auch in Ordnung, wenn man im Urlaub mal richtig schlemmt und eventuell ein Kilo zunimmt. Man will sich ja schließlich erholen und nicht beim Essen wieder Stress machen. Wenn man wieder nach Hause kommt, sollte man das wieder ausgleichen. Man kann dann zum Beispiel noch einmal zwei Zündungstage durchführen, und danach wieder stärker auf die Fettpunkte und Zuckerteufel achten. So kann man das Gewicht schnell wieder stabilisieren und dauerhaft und mit Genuss und Lebensfreude halten.

Auch wer zu Hause bleibt ist zur Urlaubszeit vielen Versuchungen ausgesetzt: Grillpartys bei Freunden, ein erfrischendes Eis oder die Maß Bier beim Biergarten-Besuch. Hier helfen kleine Tricks. In den Biergarten mit dem Fahrrad fahren, dann hat man gleich einige der Kalorien wieder verbraucht. Dort nur ein kleines Bier bestellen oder gleich ein Mineralwasser.

Gesundes Essen gibt es auch im Biergarten genügend. Steckerlfisch ist eine tolle Alternative zum Schweinebraten, zur Brezel gibt es Radieschen und statt Kartoffelsalat eine Ofenkartoffel nehmen. Oder gleich das Essen selbst mitbringen.

Für Grillpartys empfiehlt sich mageres Fleisch statt Nackensteak und Würstchen, dazu viel Salat und Kartoffeln aus der Alufolie. Dickmacher beim Grillen sind oft die Soßen. Helle Soßen enthalten meistens mehr Fett als rote. Statt Brot lieber mehr vom gemischten Salat essen. So übersteht man jede Grillparty ohne schlechtes Gewissen.

Für viel Bewegung ist der Spätsommer der idealste Zeitpunkt den man nutzen sollte. Walking, Wandern, Radfahren oder Schwimmen machen bei angenehmen Temperaturen gleich viel mehr Spaß.

Im Sommer und frühen Herbst sollte man viel frisches Obst und Gemüse essen. Denn in dieser Jahreszeit hat man die beste Möglichkeit die Vielfalt der frischen Obst- und Gemüsesorten zu nutzen.

Mindestens zwei Liter am Tag sollte man trinken. Auf fertige, zuckerreiche Getränke verzichten und lieber den Eistee selbst machen. Dafür einfach schwarzen Tee kochen, kühlen und mit Zitronenscheiben und Eiswürfeln anrichten.

Oktober 2nd, 2015 | Leave a Comment

Wichtige Tipps für jeden Urlaub

Die wichtigsten Tipps zu Beginn der Urlaubssaison, damit man sicher und bestens vorbereitet in die schönsten Wochen des Jahres starten kann.

Erstens: Erstellen Sie sich einen Plan, der aus Punkten besteht, die Ihnen helfen, schon vorzeitig Ihren Urlaub zu planen. Finden Sie heraus, welche Fahrtzeit Sie für Ihre vorstehende Reise benötigen und rechnen Sie die Länge und Route der Strecke aus. So können Sie Spritkosten errechnen und dafür das Geld berücksichtigen.

Holen Sie vor Reiseantritt Informationen zu Verkehrsnachrichten und Pannenhilfe ein. Halten Sie alle für Sie wichtigen Infos zum Urlaubsplan schriftlich fest und führen Sie diese auf Ihrer Urlaubsroute mit, damit Sie diese während der Fahrt bei Bedarf nutzen können.

Zweitens: Auf vielen Autobahnen Europas werden Straßenbenutzungsgebühren erhoben. Auch Passstraßen und Tunnel in Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich können Geld kosten. Im Internet gibt es Möglichkeiten zu berechnen, welche Maut auf Ihrer Strecke anfällt.

Drittens: Vorsicht beim Tanken in Frankreich. Frankreich-Urlauber sollten beim Betanken von Fahrzeugen mit Benzinmotor aufpassen. Denn aus vielen Zapfsäulen in Frankreich fließt der neue Bio-Kraftstoff E 10, der bei zahlreichen Autos zu Motorschäden führt.

Viertens: Manchmal ist es hilfreich, sich schon zu Hause zu erkundigen, welche Freizeitmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Parks und Restaurants sich in der Nähe des Urlaubsorts befinden. Wissenswertes zu Städten oder Regionen kann man heutzutage ganz einfach im Internet herausfinden. Manche Reiseanbieter bieten sogar telefonische Beratungen zu diesen Themen an.

Fünftens: An Versicherungen ist die wichtigste Versicherung die Auslandskrankenversicherung. Denn im Ausland zahlen deutsche gesetzliche Krankenkassen oft nur einen geringen Teil der Behandlungskosten beim Arzt oder im Krankenhaus.

Empfehlenswert ist als Ergänzung eine Reiserücktritts-Versicherung. Können Sie die Reise nicht antreten, übernimmt die Versicherung die Stornokosten sowie die Mehrkosten bei Reiseabbruch oder verspäteter Rückreise.

Sechstens: Ferienzeit ist Hochsaison für Diebe. Einen hundertprozentigen Schutz dagegen gibt es nicht. Aber mit ein paar Regeln können Sie es den Gaunern und Dieben schwer machen. Schließen Sie das Auto immer ab, verriegeln Sie Türen und Kofferraum vor allem während der Fahrt in Innenstädten und lassen Sie nichts sichtbar im Auto liegen.

Siebtens: Vom tadellosen Leihwagen bis zum desolaten Altauto –  Wer im Ausland einen Leihwagen anmietet weiß nie, was ihn erwartet. Überprüfen Sie Ihren Wagen in der Autovermietung vor der Übernahme auf Schäden. Klären Sie die Tankregelung – ob Sie den Wagen vollgetankt zurückgeben müssen – im Vorfeld. Prüfen Sie den Versicherungsschutz sorgfältig. Haftpflicht ist ein Muss, eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung ratsam und achten Sie auf versteckte Kosten wie den Gesamtmietpreis.

Achtens: Kakerlaken, verschmutzte Pools und schlechtes Essen können den Urlaub vermiesen. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub verlangt so mancher Gast vom Veranstalter Wiedergutmachung für verpfuschte Urlaubstage. Ob tatsächlich ein Reisemangel vorliegt oder nur eine Unannehmlichkeit, die hinzunehmen ist, prüfen die Gerichte im Einzelfall. Wichtig ist jedoch, dass Sie die Mängel schon vor Ort bei der Reisleitung reklamieren.

Neuntens: Schrecklich, wenn es im wohlverdienten Urlaub passiert. Doch was tun, wenn es im Ausland kracht? Bloß ein paar Beulen, die Heimfahrt ist möglich? Aber wie werden die Kosten ersetzt? Sachschäden können Sie von daheim aus geltend machen, wenn sich der Unfall in einem EU-Mitgliedsstaat ereignet hat oder der Unfallgegner aus einem EU-Land kommt. Beim Zentralruf der Deutschen Autoversicherer Kfz-Kennzeichen und möglichst auch die Versicherung des Unfallverursachers durchgeben. Dann erfahren Sie, wer in Deutschland für die Schadenregulierung zuständig ist. Dort können Sie dann Ihre Ansprüche anmelden.

September 28th, 2015 | Leave a Comment

Mittelmeer-Kreuzfahrt – Segeln ohne Segelschein

Es ist wahr! Denn man kann einen einmaligen und wunderbaren Segelurlaub in Griechenland erleben und dazu ohne Schein Segeln! Das besondere Urlaubserlebnis, fern ab vom Massentourismus, ganz individuell und dazu noch mit verschiedenen Wellness-Anwendungen. Es werden zwei Schiffe angeboten: Merlin und Pelegrin. Beide sind Holzschiffe, die nach historischen Vorbildern originalgetreu restauriert wurden. Auch die modernste Technik und Bequemlichkeit spielen hier eine große Rolle. Urlaub auf einem der Schiffe bedeutet Aktivität und Entspannung zugleich. Falls man aktiv sein möchte, kann beim An- und Ablegen oder Segelsetzen helfen, auf Wunsch kann man sich an Skippertraining und Seemeilenbestätigung beteiligen. Zum Relaxen werden zahlreiche Wellness- und Kosmetikbehandlungen angeboten. Auf diese Weise können die Gäste ihren Urlaub genießen, sich an Bord einfach verwöhnen lassen oder unter dem Sonnensegel liegen und nach den Delfinen Ausschau halten.

Beide Schiffe verfügen über wunderschöne Decksalons, Bordbar und Küche. Sie bieten 2-Bett sowie Einzelkabinen an, für 10 bis 12 Gäste. Die gepflegten sanitären Einrichtungen (Toiletten und Duschen) befinden sich an Deck. Mit Halbpension sichert man sich ein reichhaltiges Frühstück und Mittagessen an Bord. Am Abend kehren die Schiffe in kleine, gemütliche Tavernen ein, wo man typisch griechische Gerichte und frische Meeresfrüchte genießen kann. Den einmaligen und vielleicht schönsten Segelurlaub des Lebens erlebt man fernab vom Alltag und Stress. Jeder

der nur die Schiffe noch im Hafen sieht, kann kaum seinen Augen glauben. Diese einmalige und wunderbare Atmosphäre wird sofort jeden verzaubern. So ein Urlaub heißt nicht nur Segeln, sondern auch Baden, Schwimmen, Schnorcheln und natürlich die Inseln entdecken. Man kann das wunderbare Abenteuer mit Genuss verbinden und ein Wellness-Paket buchen. Die Behandlungen werden in der Kosmetikkabine oder unter freien Himmel auf dem Vorschiff oder Oberdeck ausgeführt.

Dieser Urlaub garantiert Abenteuer, Spaß und Erholung. Am dritten Tag ist man so erholt wie nach 3 Wochen Urlaub.

August 19th, 2015 | 1 Comment

Wellness und Urlaub in einer zauberhaften Ferienregion Deutschlands – der nördliche Schwarzwald

Nicht ohne Grund zählt der nördliche Schwarzwald zu den beliebtesten Ferienregionen ganz Deutschlands. Grüne Natur und zauberhafte Städte machen den Reiz dieser Gegend aus.

Der Schwarzwald ist allgemein hin bekannt für seine Kuckucksuhren. In Furtwangen kann man eine große Sammlung dieser Uhren im Deutschen Uhrenmuseum bewundern. Im angeschlossenen Museumsladen kann auch jeder seinen Liebsten daheim eine Original-Kuckucksuhr mitbringen.

In Karlsruhe gibt es das Ettlinger Tor. Nein, das ist keine Sehenswürdigkeit, sondern ein Einkaufszentrum, das mitten im Herzen von Karlsruhe liegt. Auf drei Ebenen kann man hier im 130 Geschäften, Cafés und Bars nach Herzenslust shoppen. Im Waldachtal gibt es ein exklusives Wellnesshotel, wo man in ruhiger Umgebung vom Alltagsstress entspannen kann. Das Wellnesshotel Albblick bietet alles an, was man zum Entspannen braucht. Auch die Wellnessanwendungen sind hier sehr vielfältig.

Das bekannteste Symbol des nördlichen Schwarzwalds ist der Bollenhut. Er ist ein Teil der weiblichen Tracht und hat bei unverheirateten Frauen eine rote Farbe, bei verheirateten eine schwarze Farbe. In Haslach im Trachtenmuseum kann man unterschiedliche Trachten und auch Gegenstände aus dem bäuerlichen Alltag im Schwarzwald bewundern.

Auch die Tour de Murg sollte man einmal ausprobiert haben. Sie ist extra so konzipiert worden, dass auch Gelegenheitsradler nicht zu schnell aus der Puste geraten. Diese etwa 25 Kilometer lange Radstrecke entlang der Murg führt von Baiersbronn talabwärts bis nach Rastatt. Dabei gibt es kaum mehr als 300 Höhenmeter zu überwinden.

Auch ein UNESCO-Weltkulturerbe gibt es im Schwarzwald zu bewundern. Das Kloster Maulbronn wurde von den Zisterziensern gegründet.

Jedes Jahr im Juli und August finden in Ettlingen die Schlossfestspiele statt. Ein buntes Programm aus Theater, Kabarett und auch Musik gibt es hier dann zu erleben.

Im Poppeltal bei Enzklösterle gibt es die längste Riesenrutsche Süddeutschlands. Sie ist nicht nur für Kinder ein Riesenspaß, auch Erwachsene erfreuen sich gerne an dieser Bahn.

Natürlich ist der Schwarzwald auch bekannt für seine Leckereien. Viele Restaurants und Cafés bieten hier einheimische Spezialitäten an, und natürlich kann man hier auch die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte und den Schwarzwälder Schinken genießen.

August 18th, 2015 | Leave a Comment

Schöne und auch gesunde Haut im Sommer nicht nur im Urlaub

Der Sommer – bei den meisten steht dieses Wort hauptsächlich für Licht, Helligkeit und Wärme. Und das ist genau das, wonach sich die Haut auch am meisten sehnt. Die Sonne wärmt nicht nur, sie fördert zudem das Wohlbefinden und macht auch eine gute Laune.

Natürlich nicht zu vergessen die attraktive Bräune, die die Haut dadurch bekommt. Durch die Sonne bildet die Haut als Reaktion vermehrt Hautpigment, das sogenannte Melanin. Dieser Farbstoff setzt Strahlung ganz einfach in Wärme um. So ist es klar, dass Bräune eigentlich nur der Versuch der Haut ist, die Strahlung zu neutralisieren. Aber leider wirkt dieser Schutz immer nur sehr bedingt, denn wenn man zu lange ohne Schutz in der Sonne sitzt, dann verbrennt die oberste Hautschicht ganz leicht. Zwar verschwinden die Rötung und der Schmerz nach wenigen Tagen wieder, aber die Spuren der Sonne sind längst da. Die ultravioletten UV-A- und UV-B-Strahlen sind nämlich verantwortlich für die frühzeitige Hautalterung.

Auch Pigmentstörungen und im schlimmsten Fall auch Hautkrebs können durch sie ausgelöst werden.

Also sollte es selbstverständlich sein, dass man niemals ohne Sonnenschutz aus dem Haus geht. Und dabei ist es wichtig, dass man sich mindestens zwanzig Minuten, bevor man sich in die Sonne begibt, eincremt. Wie schnell es zu einem Sonnenbrand kommen kann, das hängt immer ganz individuell auch vom eigenen Hauttyp ab. Menschen mit heller Haut, oft blauen Augen und blonden oder rötlichen Haaren erröten meistens am schnellsten.

Auch ältere Menschen sollten vorsichtig sein in der Sonne, sie haben ebenfalls eine sehr geringe Sonnenbrandschwelle, denn die Haut wird im Laufe der Jahre empfindlicher.

Auch wer oft Psychopharmaka und Antibiotika einnimmt muss aufpassen, denn diese Medikamente machen die Haut lichtempfindlicher. Zu Beginn des Sommers ist es ratsam, mit einem Schutzfaktor von 50+ zu starten, wenn die Haut dann schon etwas vorgebräunt ist, dann reichen auch Präparate mit dem Schutzfaktor 25 aus.

Auch wichtig ist es, die Haut nach dem Sonnenbad zu verwöhnen. Spezielle After-Sun-Produkte versorgen die Haut dann mit den wichtigen Vitaminen A, C, E und auch Panthenol. In einigen Produkten gibt es auch entzündungshemmende Pflanzenwirkstoffe wie Bisabolol oder auch Extrakte der Aloe vera zu finden. Durch den Zusatz von Harnstoff beispielsweise spenden sie auch Feuchtigkeit. Das ist wichtig, weil die warmen Temperaturen die Haut austrocknen lassen. So kann es dann kommen, dass eine empfindliche Haut sehr schnell schuppig aussehen kann.

Zudem sollte man auch die normale Tagespflege auf den Sommer umstellen, denn die stärker fetthaltigen Cremes sollten nun erst einmal verschwinden. Leichtere Feuchtigkeitslotionen vom Typ Öl-in-Wasser mit einem hohen Wasseranteil sind nun angesagt. So wird der Feuchtigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Um die Haut so richtig strahlen zu lassen, gibt es ein paar einfache aber sehr wichtige Tipps. Für eine gleichmäßige Bräune sorgt ein Körperpeeling. Wer vor dem Urlaub im Solarium vorbräunen will, der kann sein Geld auch besser anlegen, denn das bringt gar nichts. Sie bringen zwar Farbe auf die Haut, aber sie können weder vor Sonnenbrand noch vor Hautkrebs schützen.

Die Erneuerung der Zellen wird durch eine vitaminreiche Ernährung gefördert. Sie schützt auch vor freien Radikalen und mindert auch Entzündungsprozesse der Haut. Zu empfehlen sind hier Lebensmittel wie Hafer, Lachs, Paprika, Walnüsse und auch frisches Obst.

Lichtschutzmittel enthalten immer eine Kombination aus chemischen und mineralischen Lichtschutzfiltern. Ist man dann in der Sonne kann es vorkommen, dass dadurch Pusteln entstehen. Generell gilt: Je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe auf der Packung des Sonnenschutzmittels ist, desto geringer ist diese Gefahr.

Natürlich ist viel trinken wichtig, und das auch ganz besonders für die Haut. 1,5 Liter Wasser, grüner Tee oder auch Kräutertee sollten es am Tag schon sein.

Sonne, Sand und Meer sind zwar schön, aber durch sie können auch ein Juckreiz oder auch Neurodermitis-Schübe ausgelöst werden. Um dem entgegen zu wirken gibt es Produkte mit dem Wirkstoff des Mönchsköpfchens, der sich in solchen Fällen gut bewährt hat. Er versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und Fett und wirkt auch antibakteriell. Auch ein heftiger Juckreiz wird so gemindert.

Kosmetika, Deos und Parfums – darauf sollte man beim Sonnen lieber verzichten, denn sonst kann die Gefahr von bleibenden Pigmentstörungen entstehen.

Sonnencreme sollte immer recht großzügig und auch in kreisenden Bewegungen aufgetragen werden. Als Richtwert gilt: 30 ml Creme sollten für den ganzen Körper reichen, das ist etwa ein Handvoll. Auch wenn der Himmel bedeckt ist oder nach dem Schwimmen ist es wichtig, sich einzucremen.

Vergessen sollte man auch nie die zarte Haut um den Mund, denn sie braucht besonders viel Zuwendung. Ein guter Fettstift oder auch eine Creme mit den passenden Wirkstoffen wie Jojoba oder auch Aloe vera schützt diese empfindliche Partie.

Mit diesen Tipps ist es jedem möglich, das Sonnenbad unbeschwert zu genießen.

August 12th, 2015 | Leave a Comment

Kleidung mit UV-Schutz – Modethema oder sinnvoller Schutz im Urlaub

Man findet sie immer öfter in den Regalen, Kleidung mit eingebautem UV-Schutz. Ist da wirklich etwas dran, oder wird wieder nur mit der Angst der Menschen vor Hautkrebs Profit gemacht?

Zunächst einmal ist festzustellen, dass Sonnencreme immernoch ausreicht, um sich vor den UV-Strahlen zu schützen. Wer beispielsweise die Mittagspause nutzen möchte, um sich in der Sonne zu erholen, der braucht sich nur die lichtexponierten Stellen einzucremen, das reicht vollkommen aus. Hier ist ein spezielles UV-Schutz Shirt nicht notwendig.

Die spezielle Kleidung mit UV-Schutz ist für Kinder sehr empfehlenswert, denn sie haben eine sehr empfindliche Haut. Wer mit seinen Kids in den Strandurlaub nach Side fliegt, wo man für gewöhnlich den ganzen Tag am Strand verbringt, dann ist die Kleidung auf jeden Fall sehr angebracht. Gerade bei kleinen Kindern ist es ja nicht gerade einfach, die Kleinen an die schmierigen Angelegenheit Sonnencreme zu gewöhnen, und die wäscht sich auch sehr schnell ab. Und wenn man ausgiebig im Sand spielt, ist es ja auch nicht gerade schön, wenn der ganze Sand in der Creme kleben bleibt.

Aber auch für viele Erwachsene bietet sich diese UV-Kleidung an, denn viele müssen beruflich oft in der Sonne sein, oder auch für begeisterte Sportler und auch Wanderer ist diese Kleidung eine gute Alternative.

Natürlich gibt es auch Stoffe, aus denen normale Shirts entstehen, die auch bis zu einem gewissen Grad vor der Strahlung schützen. Hierbei gilt, dass dunkle Farben besser schützen als helle. Auch Polyesterfasern sind besser geeignet als Baumwolle. Jedoch reichen sie bei weitem nicht an den Schutz der UV-Kleidung heran. Laut Stiftung Warentest hat sich herausgestellt, dass Hosen, Shirts und Mützen mit diesem speziellen UV-Filter bis zu 80 Prozent der Strahlung abhalten können. Anders als bei der Sonnencreme wird der Schutzfaktor hier nicht in LSF angegeben, sondern in UPF, dem Ultraviolet Protection Factor. Das Prinzip ist allerdings dasselbe, beide Angaben zeigen an, wie viel länger man in der Sonne bleiben kann als ohne Schutz.

Dass diese Kleidung nicht gerade billig ist, das kann man sich denken. Ein T-Shirt für Erwachsene kann zwischen 35 und 90 Euro teuer werden. Wichtig ist beim Kauf darauf zu achten, dass das richtige Label an der Kleidung anzeigt, dass der UPF-Faktor im trockenen und im nassen Zustand der Kleidung ermittelt wurde.

Der Preis ist sicher nicht günstig, und wer sich nur selten in der Sonne aufhält, der sollte sich einen solchen Kauf wirklich überlegen. Für alle Menschen, die sich viel in der Sonne aufhalten, ist diese Ausgabe ganz bestimmt nicht umsonst. Das sollte einem der Schutz der Haut schon wert sein, und bequem ist es zudem auch, da man längst nicht mehr so viel cremen muss wie sonst.

August 7th, 2015 | Leave a Comment

Wellness Urlaub für Anspruchsvolle

Es sind die Strände der Ostsee, das klare Wasser, die reine Luft, die jährlich Sonnenanbeter, Badefreunde und Wassersportler in ihren Bann ziehen und die meisten zu Wiederholungstätern werden lassen. Kinder erleben hier wohl die schönste Ferienzeit. Aber erst die vielfältigen kulturellen Eindrücke, die die Region zu bieten hat, vollenden das Gesamtbild einer außerordentlichen Ferienregion. Aber nicht nur die großen Städte entlang der Ostseeküste haben eine lange Geschichte, beinahe jeder noch so kleine Ort ist hier Hunderte Jahre alt. Das älteste Gebäude ist meist die Dorfkirche und fast immer lohnt sich ein tieferer Blick ins Innere.

Ein Bummel durch die Gassen der kleinen Regionen der Ostsee ist eine gemütliche Angelegenheit. Wer möchte folgt den ausgeschilderten Wanderwegen, macht einem Stadtrundgang oder besichtigt die zahlreichen Museen.

Zahlreiche Kur- und Wellness-Einrichtungen nutzen die gute Luft und schöne Umgebung. Während die einen sich hier in den Wellnesshotels erholen, verausgaben sich andere beim Ostsee-Strandtriathlon. Empfohlen sei das Wandern im Naturschutzgebiet. Die Regionen der Ostsee lassen sich auch hervorragend mit dem Kanu, Segelschiff oder per Rad erkunden.

Die Ostsee bietet eine Vielfalt an Wellness-, Fitness-, und Beautyangeboten, nicht nur in den Hotels, sondern auch in freier Natur. Mit dem Schwerpunkt auf ostseebezogenen Anwendungen wie Bernsteinmassgaen, Thalasso- und Ostseealgenextrakt-Anwendungen lässt es sich hier einen perfekten Wellness Urlaub verbringen. An den Stränden zum Beispiel gibt es Erholungs- sowie Aktivbereiche mit Sportangeboten.

Die Ostsee ist schon seit 1830 ein beliebtes Ziel erholungssuchender Touristen und übrigens wird sie auch von den Einheimischen fröhlich belebt.

August 6th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum