Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Eine schöne Haut – mit den richtigen Tipps ganz einfach

Jeder wünscht sich wohl eine schöne Haut, aber das ist in den meisten Fällen gar nicht so leicht, denn unsere Haut hat oft Flecken, Pickel oder auch glänzende Stellen. Dass die Haut manchmal verrückt spielt, das liegt sehr oft am Wetter, am Stress oder auch ganz einfach am falschen Essen. Aber zum Glück kann man auch etwas dagegen tun.

Wichtig ist es hier immer, dass man zuallererst einmal den einen Hauttyp herausfindet. Nur so kann man seine Haut wirklich optimal pflegen. Auch wenn man davon keine Ahnung hat kann man ganz einfach herausfinden, welchen Hauttyp man hat. Dies geht ganz einfach indem man schaut, bei welchen genutzten Produkten die Haut sich wohl fühlt. Wenn die Haut oft spannt und auch spröde und zudem noch oft gerötet ist, dann ist für sie beispielsweise eine Pflege für die trockene und auch sensible Haut meistens am besten geeignet.

Wenn der Teint eher speckig glänzt, und fühlt die Haut sich uneben an, dann braucht sie eher Produkte für die Mischhaut oder auch normale Haut. Der große Bereich Wellness und Beauty bietet hier sehr viele passende Produkte an.

Für das optimale Gleichgewicht der Haut sorgen Waschlotion, Gesichtswasser und Creme, und diese Produkte sollten natürlich auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sein. Eine Mischhaut wird wunderbar durch Lotus harmonisiert, bei trockener und empfindlicher Haut beruhigen Calendula-Extrakt und Mandelöl.

Stress ist sehr oft verantwortlich für ein unruhiges Hautbild, daher sollte man versuchen, den Stress abzubauen. Dafür gibt es einen einfachen Trick, der aus der chinesischen Medizin stammt. Durch Ohrenzupfen erhält der Mensch ganz schnell wieder frische Power. Einfach das Ohrläppchen festhalten und dann in alle Richtungen ziehen, dann das Ohr nach außen drehen und den Rand nach hinten ziehen, zum Schluss dann die Ohrspitzen hochziehen. Das dann einfach zwei bis drei Mal wiederholen und dabei immer möglichst gleichmäßig atmen.

Speziell für die fettige Haut ist es sehr wichtig, die Haut recht intensiv zu reinigen. Alle paar Tage kann man hier ruhigen Gewissens ein sanftes Peeling anwenden. Wenn man dann noch ein weiches Gesichtsbürstchen nutzt, kann man die verhornten Zellen wunderbar entfernen. Zudem wird auch noch gleichzeitig die Durchblutung angeregt. Das Peeling mit der Bürste einfach kreisend einmassieren, und zwar von der Nase hin zu den Seiten. Wenn sich schon dunkle Punkte auf der Nase oder dem Kinn zeigen, dann weist das auf Talg hin, der nicht abfließen konnte. Hierfür gibt es bereits spezielle hautverfeinernde Pflaster, die die Haut von überschüssigem Hautfett befreien. Man benutzt sie einfach ein bis zweimal die Woche während der Reinigung.

Oft entstehen auch kleine Pickelchen, und das nicht nur bei der fettigen Haut. Wenn ein solches Pickelchen auftaucht, dann sollte man es am besten gleich behandeln. Dafür gleich nach der Reinigung einige Tropfen eines Teebaumöls mit einem Wattepad auftupfen. Durch die antibakteriellen und heilungsfördernden Wirkstoffe verschwinden die Pickel recht schnell wieder. Das dann ganz einfach drei bis vier Mal täglich wiederholen.

Wenn man wieder einmal so richtig unter Stress steht, was sich ja nicht immer verhindern lässt, sollte er wenigstens im Gesicht keine Spuren hinterlassen. Mit einer leichten Grundierung kann man Anzeichen von Müdigkeit kaschieren, und der Teint wird zum Strahlen gebracht. Darüber gibt man dann einen Hauch von Puder, den man darüber aufstäubt. Dieser sorgt für einen lang anhaltenden, schön natürlichen und samtig-matten Effekt.

November 18th, 2015 | Leave a Comment

Tipps für den Notfall im Urlaub

Schade, wenn man sich ausgerechnet im Urlaub krank fühlt oder sich verletzt. Einige schnelle und wirksame Lösungen könnten dabei helfen, die häufigsten Probleme zu beseitigen.

Im Eiscafé sitzen oder auf dem Balkon einen Obstsalat genießen, schon surrt ein Insekt um einen herum. Und wenn man Pech hat, sticht es plötzlich zu. Entfernen Sie, eventuell mit einer Pinzette, den Stachel. In ein Tuch gewickelte Eiswürfel oder kalte Umschläge kühlen und lindern die Schwellung.

Über Stock und Stein durch die Natur zu marschieren, das macht Spaß. Doch wer nicht aufpasst, kann schon mal ins Straucheln geraten. Bei geschwollenen Gelenken gilt immer die Grundregel schonen, kühlen und hoch lagern. Salben mit Arnika oder Beinwellextrakt lindern den Schmerz, wirken abschwellend und fördern die Heilung.

Gedankenverloren am Strand spazieren gehen, den Blick übers Meer schweifen lassen – und plötzlich schmerzt es heftig am Fuß. Da ist wohl jemand in eine Muschel getreten. Lassen Sie kleine Schnittwunden immer kurz „ausbluten“. Dadurch werden eingedrungene Keime einfach ausgespült. Danach die Wundränder vorsichtig mit Desinfektionsmittel säubern, leicht zusammendrücken quer zur Schnittrichtung ein Pflaster darüber kleben.

Lecker, was die Urlaubsküche so alles zu bieten hat. Hier wird probiert, dort gekostet – doch dann meldet sich meist ein irritierter Magen. Oft reicht ein Tag, an dem Sie fasten oder sich nur von Zweiback ernähren, und der Magen hat sich wieder erholt. Wichtig ist immer viel zu trinken. Kommt zu Übelkeit und Erbrechen noch Durchfall hinzu, sorgen Kohletabletten dafür, dass die Giftstoffe gebunden und ausgeschieden werden.

Eigentlich wollten Sie nur ein wenig entspannen. Doch jetzt fühlt sich der Kopf plötzlich dumpf und wattig an. Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit – was ist nur los? Gehen Sie unbedingt sofort aus der Sonne, sonst könnten Sie ohnmächtig werden. Denn wenn UV-Licht zu lange auf Kopf und Nacken strahlt, kann es die Hirnhaut reizen, einen Sonnenstich auslösen. Hinlegen und den leicht erhöht gelagerten Kopf mit feuchten, kalten Tüchern kühlen hilft.

Mit geöffneten Fenstern Auto fahren, das macht man im Sommer nur allzu oft. Allerdings nehmen unsere Augen diese Extra-Erfrischung manchmal übel. Schützen Sie die Augen vor einer weiteren Reizung durch Zugluft oder helles Licht mit einer Sonnenbrille. Gegen Jucken oder Brennen helfen Kompressen mit Augentrost-Tee. Ist die Bindehaut entzündet, sollten Sie antibakterielle Augentropfen verwenden. Augenmittel nie mit anderen Personen teilen. Und nur höchstens vier Wochen lang benutzen.

Wer denkt nach einem heißen Tag schon daran, sich abends im klimatisierten Hotel oder Restaurant eine Jacke anzuziehen? Die kalte Luft ist ja so angenehm. Doch die Folge, man erkältet sich. Bei den ersten Erkältungsanzeichen legen Sie sich in eine heiße Wanne, danach sollten Sie sich für den Rest des Tages Ruhe auf dem Sofa gönnen. So kann der Körper neue Kraft tanken. Fieber-, Kopf- und Gliederschmerzen können mit Paracetamol behandelt werden.

Oktober 23rd, 2015 | Leave a Comment

Tipps um nach einer Diät das Wunschgewicht zu halten

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 95 Prozent der Abnehmwilligen nach Abschluss der Diät wieder zunehmen. Warum das so ist und wie sich das erreichte Gewicht halten lässt wird hier näher erläutert.

Diäten werden meist als Ausnahmesituation gesehen. Danach pendeln sich recht bald wieder alte Verhaltensmuster ein. Doch langfristiger Erfolg kommt erst durch neue, gesunde Gewohnheiten. Und diese zu festigen, dauert einige Monate.

Sich regelmäßig zu bewegen oder jeden Tag Salat zu essen bedeutet am Anfang oft eine gewisse Überwindung. Nach einiger Zeit stellt man fest, dass es einem besser geht und dass man sich wohler fühlt. Diese Effekte führen bei vielen dazu, dass sie irgendwann das alte, kalorienreiche und bewegungsarme Leben nicht mehr mögen und automatisch das neue Verhalten umsetzen.

Das Gewicht halten, das gilt auch für die Urlaubszeit. Haben sich die Gewohnheiten schon so gefestigt, dass man sie automatisch mitnimmt? Wer nicht gleich wieder seine Bikini-Figur verlieren möchte, sollte auch im Urlaub das gesunde Essen beibehalten. Denn auch in Italien oder an der polnischen Ostseeküste kann man nach dem gesunden Lebenskonzept essen:

Es kann immer noch ausgiebig gefrühstückt werden, allerdings sollte man hier viel Obst, Obstsalat mit Joghurt und Gemüsebeilagen wie Tomaten und Gurkenscheiben wählen. Nach dem Rührei nur sparsam greifen und Vollkornbrot und –brötchen nehmen. Das macht satt für den ganzen Tag und liefert eine gesunde Grundlage. Mittags dann nur einen kleinen Snack oder Obst essen. Lieber auf Mittagessen im Restaurant und auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Dafür kann man dann ein leckeres Abendessen genießen.

Im Idealfall hat man die gesunde und leichte Kost schon so schätzen gelernt, dass man beim Italiener an der Strandpromenade automatisch den gegrillten Fisch mit Gemüse statt der Pizza bestellt. Übrigens Fisch schmeckt direkt am Meer meist besser als in heimischen Gefilden. Frisches Gemüse in den mediterranen Ländern sowieso. Immer auf eine leichte und abwechslungsreiche Küche achten, dann ist auch das Glas Wein dazu kein Problem.

Es ist auch in Ordnung, wenn man im Urlaub mal richtig schlemmt und eventuell ein Kilo zunimmt. Man will sich ja schließlich erholen und nicht beim Essen wieder Stress machen. Wenn man wieder nach Hause kommt, sollte man das wieder ausgleichen. Man kann dann zum Beispiel noch einmal zwei Zündungstage durchführen, und danach wieder stärker auf die Fettpunkte und Zuckerteufel achten. So kann man das Gewicht schnell wieder stabilisieren und dauerhaft und mit Genuss und Lebensfreude halten.

Auch wer zu Hause bleibt ist zur Urlaubszeit vielen Versuchungen ausgesetzt: Grillpartys bei Freunden, ein erfrischendes Eis oder die Maß Bier beim Biergarten-Besuch. Hier helfen kleine Tricks. In den Biergarten mit dem Fahrrad fahren, dann hat man gleich einige der Kalorien wieder verbraucht. Dort nur ein kleines Bier bestellen oder gleich ein Mineralwasser.

Gesundes Essen gibt es auch im Biergarten genügend. Steckerlfisch ist eine tolle Alternative zum Schweinebraten, zur Brezel gibt es Radieschen und statt Kartoffelsalat eine Ofenkartoffel nehmen. Oder gleich das Essen selbst mitbringen.

Für Grillpartys empfiehlt sich mageres Fleisch statt Nackensteak und Würstchen, dazu viel Salat und Kartoffeln aus der Alufolie. Dickmacher beim Grillen sind oft die Soßen. Helle Soßen enthalten meistens mehr Fett als rote. Statt Brot lieber mehr vom gemischten Salat essen. So übersteht man jede Grillparty ohne schlechtes Gewissen.

Für viel Bewegung ist der Spätsommer der idealste Zeitpunkt den man nutzen sollte. Walking, Wandern, Radfahren oder Schwimmen machen bei angenehmen Temperaturen gleich viel mehr Spaß.

Im Sommer und frühen Herbst sollte man viel frisches Obst und Gemüse essen. Denn in dieser Jahreszeit hat man die beste Möglichkeit die Vielfalt der frischen Obst- und Gemüsesorten zu nutzen.

Mindestens zwei Liter am Tag sollte man trinken. Auf fertige, zuckerreiche Getränke verzichten und lieber den Eistee selbst machen. Dafür einfach schwarzen Tee kochen, kühlen und mit Zitronenscheiben und Eiswürfeln anrichten.

Oktober 2nd, 2015 | Leave a Comment

Wichtige Tipps für jeden Urlaub

Die wichtigsten Tipps zu Beginn der Urlaubssaison, damit man sicher und bestens vorbereitet in die schönsten Wochen des Jahres starten kann.

Erstens: Erstellen Sie sich einen Plan, der aus Punkten besteht, die Ihnen helfen, schon vorzeitig Ihren Urlaub zu planen. Finden Sie heraus, welche Fahrtzeit Sie für Ihre vorstehende Reise benötigen und rechnen Sie die Länge und Route der Strecke aus. So können Sie Spritkosten errechnen und dafür das Geld berücksichtigen.

Holen Sie vor Reiseantritt Informationen zu Verkehrsnachrichten und Pannenhilfe ein. Halten Sie alle für Sie wichtigen Infos zum Urlaubsplan schriftlich fest und führen Sie diese auf Ihrer Urlaubsroute mit, damit Sie diese während der Fahrt bei Bedarf nutzen können.

Zweitens: Auf vielen Autobahnen Europas werden Straßenbenutzungsgebühren erhoben. Auch Passstraßen und Tunnel in Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich können Geld kosten. Im Internet gibt es Möglichkeiten zu berechnen, welche Maut auf Ihrer Strecke anfällt.

Drittens: Vorsicht beim Tanken in Frankreich. Frankreich-Urlauber sollten beim Betanken von Fahrzeugen mit Benzinmotor aufpassen. Denn aus vielen Zapfsäulen in Frankreich fließt der neue Bio-Kraftstoff E 10, der bei zahlreichen Autos zu Motorschäden führt.

Viertens: Manchmal ist es hilfreich, sich schon zu Hause zu erkundigen, welche Freizeitmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Parks und Restaurants sich in der Nähe des Urlaubsorts befinden. Wissenswertes zu Städten oder Regionen kann man heutzutage ganz einfach im Internet herausfinden. Manche Reiseanbieter bieten sogar telefonische Beratungen zu diesen Themen an.

Fünftens: An Versicherungen ist die wichtigste Versicherung die Auslandskrankenversicherung. Denn im Ausland zahlen deutsche gesetzliche Krankenkassen oft nur einen geringen Teil der Behandlungskosten beim Arzt oder im Krankenhaus.

Empfehlenswert ist als Ergänzung eine Reiserücktritts-Versicherung. Können Sie die Reise nicht antreten, übernimmt die Versicherung die Stornokosten sowie die Mehrkosten bei Reiseabbruch oder verspäteter Rückreise.

Sechstens: Ferienzeit ist Hochsaison für Diebe. Einen hundertprozentigen Schutz dagegen gibt es nicht. Aber mit ein paar Regeln können Sie es den Gaunern und Dieben schwer machen. Schließen Sie das Auto immer ab, verriegeln Sie Türen und Kofferraum vor allem während der Fahrt in Innenstädten und lassen Sie nichts sichtbar im Auto liegen.

Siebtens: Vom tadellosen Leihwagen bis zum desolaten Altauto –  Wer im Ausland einen Leihwagen anmietet weiß nie, was ihn erwartet. Überprüfen Sie Ihren Wagen in der Autovermietung vor der Übernahme auf Schäden. Klären Sie die Tankregelung – ob Sie den Wagen vollgetankt zurückgeben müssen – im Vorfeld. Prüfen Sie den Versicherungsschutz sorgfältig. Haftpflicht ist ein Muss, eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung ratsam und achten Sie auf versteckte Kosten wie den Gesamtmietpreis.

Achtens: Kakerlaken, verschmutzte Pools und schlechtes Essen können den Urlaub vermiesen. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub verlangt so mancher Gast vom Veranstalter Wiedergutmachung für verpfuschte Urlaubstage. Ob tatsächlich ein Reisemangel vorliegt oder nur eine Unannehmlichkeit, die hinzunehmen ist, prüfen die Gerichte im Einzelfall. Wichtig ist jedoch, dass Sie die Mängel schon vor Ort bei der Reisleitung reklamieren.

Neuntens: Schrecklich, wenn es im wohlverdienten Urlaub passiert. Doch was tun, wenn es im Ausland kracht? Bloß ein paar Beulen, die Heimfahrt ist möglich? Aber wie werden die Kosten ersetzt? Sachschäden können Sie von daheim aus geltend machen, wenn sich der Unfall in einem EU-Mitgliedsstaat ereignet hat oder der Unfallgegner aus einem EU-Land kommt. Beim Zentralruf der Deutschen Autoversicherer Kfz-Kennzeichen und möglichst auch die Versicherung des Unfallverursachers durchgeben. Dann erfahren Sie, wer in Deutschland für die Schadenregulierung zuständig ist. Dort können Sie dann Ihre Ansprüche anmelden.

September 28th, 2015 | Leave a Comment

Tipps für entspannende Hautpflege bei empfindlicher Haut

Empfindliche Haut neigt dazu, schnell gereizt zu reagieren. Dagegen gibt es ein paar sanfte Helfer, um den Pflegeansprüchen gerecht zu werden.

Wenn es empfindlicher Haut nicht gut geht, schlägt sie Alarm. Auf Stress reagiert sie mit Rötungen, Juckreiz und Brennen. Im Winter wird das Problem oft noch durch Kälte und trockene Heizungsluft verstärkt. Daraus folgt, dass die die Haut durch die ständigen Temperaturschwankungen wichtige Lipide und Feuchtigkeit verliert. Ihre Hornschicht wird durchlässiger und somit auch anfälliger für Reiz- und Schadstoffe. Um eine passende Pflege zu finden, sollten Sie nicht nur Ihren Hauttyp, sondern auch den Grad der Empfindlichkeit kennen.

Im allgemeinen gilt es, sensible Haut mit so wenig Wirk- und Zusatzstoffen wie möglich in Berührung zu bringen. Deshalb am besten zu Produkten greifen, die ohne Alkohol, Duft-, Konservierungs- und Farbstoffe auskommen. Gut sind Inhaltsstoffe wie zum Beispiel selenhaltiges Thermalwasser und Squalan. Thermalwasser beruhigt, wirkt mildernd auf Irritationen und versorgt die Haut mit viel Feuchtigkeit. Squalane unterstützen die Regeneration des Hydrolipidfilms und wirken so dem Austrocknen der Haut entgegen.

Da empfindliche Haut oft auch trocken ist, sollten Sie in Sachen Make-up auf Extrapflege achten. Glycerin zum Beispiel bindet das Wasser in der Haut und verbessert so den Feuchtigkeitsgehalt der Hornschicht. Die Haut wird geglättet und weiteres Austrocknen verhindert. Grundierungen sollten außerdem nicht zu viele Puderpartikel enthalten. Die trocknen nur zusätzlich aus, setzen sich schnell in kleinen Trockenheitsfältchen ab und machen diese deutlich sichtbar.

Um die Hautschutzbarriere intakt zu halten, brauchen Sensibelchen nicht nur eine sanfte Pflege, sondern eine spezielle Reinigung. Klärende Fluids und Gele mit einem Minimum an Inhaltsstoffen sind da am besten geeignet. Um Kalkwasser-Rückstände oder Produktreste zu entfernen mit milden Gesichtswässerchen nacharbeiten. Immer die alkoholfreie Variante wählen, sonst trocknet die Haut noch zusätzlich aus. Wer ein Peeling machen möchte, sollte auf spezielle Produkte für empfindliche Haut achten – und bitte nicht öfter als einmal im Monat. Hinterher eine reichhaltige und beruhigende Creme verwenden.

Damit unser größtes Organ nicht auch noch zusätzlich irritiert wird, unbedingt auf übermäßig parfümierte Cremes verzichten. Duftstoffe gehören nämlich zu den größten Hautreizern! Konservierungsstoffe kümmern sich zwar um schädliche Keime in der Creme, gehen aber auch genauso aggressiv mit unserer Haut um. Deshalb gilt in Sachen Haut: Weniger ist mehr.

September 24th, 2015 | Leave a Comment

Blutzucker-Selbstmessung – Rat und Hilfe

83 Prozent der Diabetiker machen ihre Blutzucker-Selbstmessung leider falsch und verfälschen damit das Messergebnis. Das ist sehr gefährlich, wodurch viele Betroffene unnötige Schmerzen erleiden müssen. Es gibt jedoch ein paar einfache Tipps, die beim richtigen Messen helfen sollen. Auch Apotheken helfen dabei und erklären den Betroffenen mit dem Gerät richtig umzugehen. Eine Studie hat gezeigt, dass vier von fünf Diabetikern ihren Blutzuckerspiegel falsch gemessen haben. Zertifizierte Apotheken, die sich auf Diabetes-Patienten spezialisieren, haben 462 Patienten sechs Wochen lang begleitet und persönliche Anleitungen und Tipps gegeben. Nach der Zeit wurden alle Ergebnisse zusammengestellt und es hat sich herausgestellt, dass die Fehlerrate von 83 auf 41 Prozent gesunken ist.

Die Patienten machen immer wieder Fehler, obwohl sie schon seit Jahren eine Blutzucker-Selbstmessung machen und schon vor langer Zeit eine Schulung dafür absolviert haben. Die Eigenkontrolle ist zur Routine geworden, deswegen auch die enorme Nachlässigkeit. Am besten sollte man so oft wie möglich das Angebot der Apotheken nutzen und sich informieren lassen, denn ein verfälschtes Messergebnis, vor allem für Insulin-Patienten, kann gefährlich sein. Hier ein paar Tipps, die man ernst nehmen sollte:

Das Messgerät checken. Vor allem, ob der Code auf der Streifenpackung mit dem auf der Geräteanzeige übereinstimmt.

Vor dem Messen die Hände sorgfältig mit Seife und warmem Wasser waschen und ganz gründlich abtrocknen.

Die Kappe der Stechhilfe abnehmen und eine neue Lanzette einsetzen. Zu lange Benutzung derselben Stechlanzetten ist unhygienisch und führt zu Messfehlern.

Bei Blutentnahmen auf gar keinen Fall das Blut aus dem Finger herauspressen, sondern sanft nach dem Einstich drücken.

Nach dem Messen die Packung mit Teststreifen verschließen und abgelaufene oder feuchte Streifen entfernen.

August 26th, 2015 | Leave a Comment

Schöne Haut – Beauty Tipps

Diadermine oder Monteil Acti-Vita und viele andere Kosmetikmarken verwenden, um die Haut noch schöner zu machen, das pure Gold für die Cremes und andere Kosmetikpräparate. Dieses Mineral macht die Haut glänzend, wurde auch für Homöopathische Medikamente verwendet, zum Beispiel bei rheumatisch entzündeten Gelenken. Auf die Haut wirkt das Gold antioxidativ und unterstützt die Abwehrfunktion, außerdem ist sehr gut verträglich und verursacht so gut wie keine Allergien. Diese Cremes und Balsams haben auch schöne Nebeneffekte, denn sie bringen den Teint zum Schimmern.
Ein Bad im warmen Wasser mit Kräutern und ätherischen Ölen entspannt nicht nur die Haut, sondern wirkt gegen Stress. Man kann alle Verspannungen lösen und die Probleme des Alltags vergessen. Auch bei Erkältungssymptomen sollte man ein Bad mit Zusätzen von ätherischen Eukalyptusölen oder Kampfer nehmen. Bei Verspannungen ist das Beste, wenn man zum Wasser ein paar Fichtennadeln, Rosmarin Blätter oder Wacholder eingibt. Sie lockern wunderbar die Muskeln und entspannen den Körper. Vor allem im Wintermonaten sehr zu empfehlen. Falls man sich von innen wärmen und dazu noch der Haut was gut tun möchte, sollte ein Moorbad nehmen. Sehr viele Wellnesshotels in Deutschland bieten Wellness und Moorbädern an. Wenn man sich zum Beispiel ein Wochenende in so einem Wellnesshotel gönnt, können dabei auch andere Wellness-Angebote ausprobiert werden. Falls man jedoch so ein Moorbad zu Hause genießen möchte, bekommt auf dem Markt viele Badekonzentrate auch ohne Schlamm (Tetesept). Um sich die Wirkung der Mineralien auf der Haut zu sichern, sollte man mindestens 10 Minuten lang, aber jedoch nicht länger als 20 Minuten, baden. Wenn man zu lange im Wasser bleibt, kann die Haut austrocknen und das Herz und Kreislaufsystem werden belastet.

Die Badewanne hat als Erholungsinsel sowie wunderbare Pflege für die Haut gewonnen. Ein reines Vergnügen kann man sich Dank einem Bad mit Meeresalgen, Milch und Honig oder mit Salz aus dem Toten Meer gönnen. Milch macht die Haut schön, deswegen sollte man ein Liter davon ins Badewasser geben. Dazu kommen noch ein paar Esslöffel Honig – er spendet die Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Bei trockener Haut sowie Neurodermitis können Bäder mit Salz aus dem Toten Meer sehr gut wirken. Magnesium, Calium und Brom, die in dem Salz enthaltend sind, beruhigen die Haut. Deswegen verwendet man ein Pfund Salz pro Bad, danach muss man jedoch den Körper gründlich abspülen, sonst trocken die Haut aus.

August 18th, 2015 | Leave a Comment

Kur bei Kreislaufsystemkrankheiten – Hilfe bei Bluthochdruck ohne Medikamente

Sehr viele Menschen leiden unter Bluthochdruck. In Deutschland hat sogar jeder 3. Bürger zu hohen Blutdruck. Bei manchen ist das so gefährlich, dass sie jeden Tag Medikamente einnehmen müssen. Man kann jedoch mit der richtigen Strategie etwas gegen diese Zeitbombe tun. Das Erste, was man machen kann, ist eine Kur bei Kreislaufsystemkrankheiten. Sehr viele Kur- oder auch Wellnesshotels in ganz Europa bieten Kuranwendungen und ärztliche Betreuung an. Mittlerweile genehmigen und bezuschussen auch die meisten Krankenkassen ihren Mitgliedern eine ambulante Vorsorgemaßnahme in den EU-Ländern. Man muss nur vor der Kurreise einen Antrag auf eine Kur zusammen mit seinem Hausarzt ausfüllen und bei den Krankenkassen beantragen.

Es gibt viele verschiedene Ursachen, die für den Bluthochdruck verantwortlich sein können. Jedoch fast jeder 2. Erkrankte hat eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit. Auch andere Faktoren wie Übergewicht, Cholesterinspiegel, Arterienverkalkung, Nierenkrankheit, aber auch Stress, zu wenig Bewegung oder sogar zu viel Salz können zu Bluthochdruck führen. Gute Chancen haben Menschen mit leicht erhöhten Werten, denn sie können ohne Medikamente ihrem Blutdruck auf Normalwerte  stabilisieren. Bei Übergewicht ist das Abnehmen das sinnvollste, da der Blutdruck meistens mit dem Gewicht ansteigt. Genauso wichtig ist auch die ausgewogene Ernährung. Es gibt sehr viele Nahrungsmittel, die den Blutdruck senken können. Zum Beispiel Milch oder Fisch. Kalzium ist ein Blutdruck-Senker und der Fisch mit Omega 3 Fettsäuren „schmiert“ die Gefäße von innen. Statt Salz sollte man zum Beispiel würzende Kräuter anwenden. Natürlich Sport und Bewegung ist angesagt. Man kann kaum glauben, dass der regelmäßige Sport fast eine überwältigende Bedeutung für den Blutdruck hat. Wer sein Bluthochdruck-Risiko bis zu 25 Prozent verringern möchte, der sollte einmal pro Woche leichten Ausdauersport betreiben. Schaden können Zigaretten, Alkohol und Stress. Tabakrauch verengt die Blutgefäße, größere Mengen von Alkohol können zu den kritischen Situationen führen und Dauerstress fährt den Blutdruck hoch.

Es gibt mindestens fünf gute Früchte, die den Blutdruck senken. Dazu gehören; Artischocken, Feigen, Avocado, Chili und Banane. Artischocken sind reich an Magnesium und das hat die blutdrucksenkende Wirkung. Dank Avocado senkt man das Schlaganfallrisiko, denn sie enthalten Folsäure, Ballaststoffen und viel Kalzium. Banane gehört zu den besten natürlichen Kalziumquellen und Feige, egal ob frisch oder getrocknet, enthält sehr viele Ballaststoffe. Chili dafür senkt den Wert des „schlechten“ LDL-Cholesterin und verdünnt das Blut.

August 6th, 2015 | Leave a Comment

Hochsaison für Heuschnupfen – Soforthilfe-Tipps

Ein Niesen hier, Schniefen da, und der nächste reibt sich die Augen – die eindeutigen Anzeichen für die Heuschnupfenzeit Sommer sind da. Überall fliegen sie nun, die lästigen Pollen. Aber es gibt einige Tipps, die den Heuschnupfen lindern können, und vielleicht sogar meiden.

Für das Niesen gibt es Abhilfe, wenn die Pollen fliegen sollten Heuschnupfen Geplagte täglich eine Nasenspülung mit Salzwasser durchführen. Das desinfiziert die Schleimhaut und stärkt sie gegen Pollen. Diese Lösung kann man auch ganz einfach selbst herstellen, einfach einen Teelöffel Kochsalz in 250 ml Wasser auflösen und die Nase hochziehen.

Bei geschwollenen Augen, die sehr oft bei Heuschnupfen vorkommen, hilft Augentrostkraut aus der Apotheke. Einfach 2 TL mit 0,3 l Wasser aufkochen und dann zwei Wattebäusche mit dem abgekühlten Aufguss tränken. Circa 15 Minuten auf die Augen legen.

Der Juckreiz ist auch ein sehr unangenehmer Effekt beim Heuschnupfen. Hier sollte man bis zu drei Mal täglich die betroffenen Stellen mit Halicar-Salbe mit dem Wirkstoff Ballonrebe eincremen. Auch Umschläge mit Essigessenz ( 1 EL auf 1 l Wasser ) lindern den Juckreiz erheblich.

Auch durch die Umstellung der Ernährung kann man vieles bewirken. Histaminhaltige Lebensmittel wie Käse, Salami, Nüsse und so weiter sollten gemieden werden. Am besten geeignet sind Nahrungsmittel mit viel Vitamin C, Zink und Selen, und auch Magnesium sollte dazu gehören. Außerdem ist es wichtig, viel Wasser zu trinken. Das hält die Schleimhäute feucht, und somit können sie die Pollen besser abfangen.

Stress gilt auch als Auslöser und Verstärker von Heuschnupfen. Dagegen kann man etwas mit Yoga oder auch autogenem Training tun.

Ein wunderbares Training für das Immunsystem ist, auch bei heißem Wetter, die Sauna.

Auch ein Pflanzenkur kann bei einer Allergie helfen. Pflanzenheilmittel wie Aloe-Vera-Saft sind hierfür geeignet. Dieses sehr vitalstoffreiche Getränk sollte man täglich vier Wochen lang zu sich nehmen.

Wenn man mit diesen Tricks den Heuschnupfen vielleicht auch nicht besiegen kann, zumindest werden die Symptome erheblich gemildert, so dass man die Natur und auch die Sonne wieder genießen kann.

August 5th, 2015 | Leave a Comment

Gute Vorsätze bei der Diät – Tipps zum Durchhalten bis zum Wunschgewicht

Viele Menschen kennen sie bereits – die guten Vorsätze bei einer Diät. Sie sind immer sehr schnell gefasst, aber in den meisten Fällen nur sehr schwer zu befolgen. Das Durchhalten einer solchen Diät ist oft das Schwerste an dem Vorhaben. Überall, praktisch an jeder Ecke, lauern die Versuchungen. Mit ein paar kleinen Tricks kann es aber gelingen, diesen Versuchungen zu widerstehen.

Mit leerem Magen sollte man niemals einkaufen gehen, denn dann landen schnell unnötige Kalorien im Einkaufwagen. Vor dem Einkauf sollte man immer eine Einkaufsliste schreiben, konsequent auch nur die aufgeführten Produkte kaufen, und natürlich vor der Einkaufstour etwas essen. Das gilt übrigens auch für einen Besuch im Kino oder vor einem Stadtbummel.

Man sollte sich auch immer realistische Etappenziele setzen. Was man sich vielleicht jahrelang angefuttert hat, das geht nicht in einer Woche wieder weg. Wenn man sich für jedes erreichte kleine Etappenziel entsprechend belohnt, dann ist die Motivation für die nächsten Kilos leichter. Wie wäre es vielleicht als Belohnung einmal mit einer Massage oder auch einmal einem tollem Konzertbesuch? Oder ein Besuch in einem der tollen Wellnesshotels an der Ostsee. Das spornt dann an, bis zum nächsten Ziel durchzuhalten.

Hamsterkäufe sind auch immer gefährlich. Man sollte immer den Vorratsschrank durchforsten und aussortieren, was einem während der Diät gefährlich werden kann. Denn was einmal im Haus ist macht schnell Appetit auf einen Extra-Snack. Auch wenn das Lieblings-Lebensmittel gerade im Angebot ist sollte man es vermeiden, dies zu kaufen.

Ein Diät-Tagebuch kann wahre Wunder auf dem Weg zum Wunschgewicht bewirken. So kann man sich und sein Essverhalten am besten beobachten. Hier schreibt man einfach auf, was man wann gegessen hat, und auch, wie man sich gefühlt hat. So kann es einem dann bald leichter fallen, kleine Sünden zu vermeiden.

So gerne wie man auch abnehmen möchte, aber etwas Süßes ab und zu ist auf jeden Fall erlaubt, denn Heißhungerattacken sind das Schlimmste, was einem während einer Diät passieren kann. Verbietet man sich kleine Naschereien komplett, dann steigt die Lust darauf umso mehr an. Ab und zu etwas Süßes ist vollkommen in Ordnung, aber statt einer Tafel Vollmilchschokolade nimmt man besser ein Stück Zartbitterschokolade.

Oft passiert es auch, dass man viel mehr isst, als man muss. Dies passiert dann, wenn wir einfach zu schnell essen, denn dann stellt sich das Sättigungsgefühl zu spät ein. Darum ist es wichtig, sich Zeit für seine Mahlzeiten zu nehmen. Zwanzig Minuten sollten es schon sein, denn so lange dauert es, bis sich das Sättigungsgefühl einstellt. Einfach einmal in Ruhe genießen anstatt schlingen.

Unnötige Kalorien spart man auch oft mit einem einfachen Glas Wasser, getrunken vor jeder Hauptmahlzeit mit einer Wartepause von 5 Minuten. Das füllt den Magen und man isst weniger.

Das wichtigste ist natürlich, auf die Bewegung zu achten. Es muss ja nicht immer das Fitness-Studio sein, ein Spaziergang ist doch auch schon etwas.

Mit diesen Tipps sollte es jedem möglich sein, seine Diät durchzuhalten. Viel Erfolg!

Juli 31st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum