Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Die Susan Powter Diät – effektives Abnehmen

Wer kennt sie nicht? Brigitte-Diät, Glyx-Diät, 24-Stunden-Diät, BCM-Diät, Atkins-Diät und Formula-Diät. Diese Aufzählung lässt sich noch um ein Vielfaches ergänzen. In Deutschland gibt es, ebenso wie in vielen anderen Ländern, unzählige Diäten, die das Abnehmen leicht machen sollen. Der Sinn und der Nutzen all dieser „Abnehmstrategien“ ist umstritten.

Viele Menschen, die ihr Gewicht kurz- oder langfristig reduzieren wollen, haben sicherlich schon die ein oder andere Diät ausprobiert. Die Erfolge fallen unterschiedlich aus. Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht. Häufig führt der sogenannte Jo-Jo-Effekt zu einem gegenteiligen, sprich unerwünschten Ergebnis. Dies bedeutet, dass nach Beendigung einer Diät die Gewichtskurve schnell wieder nach oben steigt. Eine kurzfristige Ernährungsumstellung bewirkt erwiesenermaßen wenig, da die Ursachen für das Übergewicht nicht verändert werden.

Vielmehr geht es um eine gesunde Auswahl an Lebensmitteln und ein angemessenes Essverhalten. Bei der nachfolgend beschriebenen Susan Powter Diät geht es in erster Linie um eine fettreduzierte Ernährung in Kombination mit viel Bewegung und der richtigen Atemtechnik. Diese drei Grundprinzipien gelten als das Erfolgsrezept für die Susan Powter Diät. Ihr Buch mit dem Titel „Ohne Diät geht’s auch“ ist vornehmlich ein Erfahrungsbericht, der diätgeplagte und diätgeschädigte Menschen motivieren soll, diese Grundprinzipien einzuhalten.

Viele Erfahrungsberichte bestätigen, dass die positiven Auswirkungen dieser Diät nicht lange auf sich warten lassen. Bei der täglichen Nahrungsaufnahme geht es in erster Linie darum, keine Lebensmittel aufzunehmen, die mehr als 30 Prozent Kalorien aus Fett enthalten. Mageres Fleisch wie beispielsweise Geflügel, gehören als Eiweißspender zum Konzept der ausgewogenen Ernährung. Ebenso werden Hülsenfrüchte empfohlen. Milchprodukte sollten bei der Susan Powter Diät nur in Maßen aufgenommen werden. Empfehlenswert sind in diesem Zusammenhang fettarme Milchprodukte. Ansonsten gilt eine gesunde, bewusste und ausgewogene Ernährung.

Selbstverständlich zu beachten ist darüber hinaus eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit, die bei allen Diätformen unbedingt an erster Stelle stehen sollte. Besagtes Buch liefert Informationen und Tipps rund um das Thema „gesunde Ernährung“. Bewegung und sportliche Aktivitäten sollen das Erfolgskonzept der Susan Powter Diät unterstützen und ergänzen.

Susan Powter, gebürtige Amerikanerin, hat bereits ihre eigenen Erfahrungen mit Übergewicht gemacht. Nach der Geburt ihrer Kinder entschloss sie sich, überflüssige Kilos ohne eine drastische Reduzierung von Nahrungsmitteln loszuwerden. Neben bereits erwähnter gesunder und fettarmer Ernährung, wurde die regelmäßige Bewegung ein wesentlicher Schwerpunkt ihres Konzeptes zur Gewichtsreduzierung. Tägliche Spaziergänge sind diesbezüglich bestens geeignet, besonders für Menschen, die sich bisher wenig bewegt haben.

Ein zusätzliches Sport- und Bewegungsprogramm sollte langsam begonnen werden und allmählich, sprich in kleinen Schritten, gesteigert werden. Kleine sportliche Erfolgserlebnisse fördern die Motivation und machen demzufolge Lust auf mehr spezielle Übungsprogramme, die Susan Powter im Laufe der Jahre entwickelt und auf den Markt gebracht hat.

Die Übungsprogramme, erhältlich auf DVD, können sowohl von Anfängern als auch von Fortgeschrittenen mitgeturnt werden. Grundlegende Übungseinheiten können, je nach Fitness-Status, abgewandelt bzw. vereinfacht werden. Dazu zählen: Warm-up, Krafttraining/Muskelaufbau, Stretching, Entspannung und Atmung. Mit Hilfe des regelmäßigen Trainings verbessert sich die Koordination und die allgemeine Fitness. Muskeln werden gestärkt; ein positives Körpergefühl stellt sich ein. Zudem helfen die Übungen bei der Fettverbrennung, was letztendlich zur gewünschten Gewichtsabnahme führen kann.

Dezember 16th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum