Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Das grüne Herz Österreichs – die Steiermark

Sie ist bekannt als das grüne Herz Österreichs, als wohliges Thermenland und auch Paradies für alle Radler und natürlich Wanderer – die beliebte Steiermark. Das milde, schon fast mediterrane Klima, das sich bis weit in den November hinein hält, trägt noch zur Beliebtheit dieses Fleckchens Erde bei.

Für Genießer gibt es fünf gute Urlaubs-Tipps in der schönen Steiermark. Ein absoluter Traum aus Farben und auch Natur, das ist Bad Blumau. Hier kann man in ein Gemälde eintauchen, denn die Therme „Rogner Bad Blumau“ ist ein absolutes Weltunikat. Erbaut wurde sie von dem berühmten Architekten Friedensreich Hundertwasser. Diese Therme hat eine sehr außergewöhnliche Struktur und schimmert zudem in allen Farben, die ein Regenbogen zu bieten hat. Diese Thermenlandschaft gehört zu einem Wellnesshotel, und auch die Umgebung ist wahrlich märchenhaft. Hier gibt es Kürbisfelder, sanfte Hügel und auch eine sehr ansprechende Gastronomie. Jeder Spaziergang wird hier zu einem echten Wohlfühlereignis.

In Loipersdorf kann man wunderbar wandern, aber hier gibt es nicht nur die normalen Wanderwege, sondern auch etwas für alle, die gerne etwas spirituelle Aktivität an den Tag legen wollen. In dieser Gemeinde gibt es nämlich eine sogenannten „Kraftwanderweg“, der nicht, wie man es vielleicht zunächst meinen könnte, nach körperlicher Stärke verlangt, sondern vielmehr Stärke verleiht. Auf einem Kilometer sind hier 44 Findlingssteine aus Waldviertler Granit verteilt, und hier kann man durch die Schwingungen der Steine gute Energie tanken. Der zwölf Kilometer lange „Keltische Baumkreisweg“ macht es möglich, dass man seinem Geburtstagsbaum begegnet und auch mehr über sich selbst erfahren kann. Auf dem „Kreuz-und-Quer-Pfad“ wird Geschichte lebendig. Hier gibt es Kapellen, römische Hügelgräber und auch Weingärten, die diesen Weg säumen. Am Schluss dieses Weges bietet sich dem Wanderer ein wunderbarer Blick über die sehr schöne steierische Herbstlandschaft.

In der Radkersburger Teich- und Hügellandschaft kann man sehr schön Radeln und dabei auch gleich den echten Herbstzauber erleben. Ganze 3000 Kilometer an Radwegen führen hier vorbei an Wiesen und Feldern und natürlich auch Wäldern, die ein tolles Dickicht aus Pappeln, Akazien und Stieleichen bieten. Kormorane und Schwarzspechte kann man hier beobachten, die mittlerweile bereits als gefährdet gelten. Auch für Genießer sind diese Radwege bestens geeignet, denn überall an den Strecken kann man wunderbar urige Gasthäuser entdecken.

Radeln und Schlemmen, das ist etwas, das nicht nur im Sommer Spaß macht. Rund um Fürstenfeld kann man dies ohne Probleme erleben. Von der schönen Thermenhauptstadt Fürstenfeld aus kann man innerhalb kürzester Zeit die sieben Kilometer bis Söchau hinter sich bringen. Söchau ist ein Kräuterdorf, und der Duft von Salbei, Rosmarin und Thymian schwebt richtig über dem Dorf. Nur einen Katzensprung von Söchau entfernt gibt es auch ein schönes Weingut, wo man die guten steierischen Tropfen verkosten kann. Das typische für diesen Wein ist das sonnige Aroma, und auch die ganz besondere Säurestruktur. Sehr interessant ist auch ein Abstecher zur Riegersburg, hier hinauf fährt man in eineinhalb Minuten mit einer Seilbahn. Die Düfte der regionalen Speisen aus dem „Riegersburgerhof“ steigt allen Gästen in die Nase. Auch die Schokoladenmanufaktur von Sepp Zotter bietet den Gästen jede Menge Verführungen.

In Bad Waltersdorf kann man die echte steierische Kürbis-Wellness erleben. Kürbis schmeckt nicht nur hervorragend, und ist auch nicht nur eine geeignete Dekoration für Halloween, sondern steht auch im Mittelpunkt der Wellnessbehandlungen, die in der Heiltherme Bad Waltersdorf stattfinden. Hier werden dem Gast Spezialmassagen mit dem original steierischem Kürbiskernöl geboten, dessen wertvolle Inhaltsstoffe den Körper revitalisieren, und auch den gesamten Bewegungsapparat mitsamt Muskeln, Wirbelsäule und Gelenken. Diese Anwendung hilft auch wunderbar bei Kopfschmerzen, Schlafstörungen und der Behandlung von Narben. Eine ganz besondere Spezialität kann man hier auch bekommen, und das ist eine Körperpackung mit Kürbis. Der Gast entspannt dabei, gut eingepackt in Kürbiskernmehl und einer speziellen Ölmischung, im Wasser-Schwebebett. Den Tag kann man dann so richtig steierisch ausklingen lassen mit einem Glas Heurigen und einem Kürbis-Lauch-Strudel in einer der urigen Buschenschenken.

November 9th, 2015 | Leave a Comment

Der Nationalpark Gesäuse in Österreich

Nicht immer ist die Urlaubsplanung einfach und wer glaubt, dass die Fremdenverkehrsvereine immer eine gute Unterstützung sind, der irrt. Besser also man informiert sich selbst und bekommt so nicht selten die besten Tipps.

Einer dieser Tipps für Urlauber in Österreich ist der Nationalpark Gesäuse. Österreich besticht schon an sich durch seine beeindruckenden Landschaften und natürlich auch die Berge. Gerade Urlauber aus Deutschland brauchen oft einige Tage, um sich an den Anblick zu gewöhnen und als Autofahrer die zum Teil beeindruckenden Steigungen und das folgende Gefälle zu bewältigen. Wo es hinunter geht, geht es anschließend wieder hinauf, und dann ist die beeindruckende Aussicht garantiert. Diese Aussicht ist ein wichtiger Grund, warum sich gerade Urlauber aus Deutschland in Österreich so gut erholen können.

Etwas Übung kann nicht schaden, denn für den Nationalpark Gesäuse geht es hoch hinauf und zwar bis auf 2370 Meter. Eine Fläche von über 11.000 macht den Park aus, der 31% alpine Fläche beinhaltet und immerhin 50% zum Teil urzeitliche Wälder. Wer sich für den Nationalpark Gesäuse entscheidet, sollte an einige Dinge denken: feste Schuhe, regenfeste Kleidung, etwas Proviant und vor allen eine Kamera, denn es wird unzählige Fotomotive geben.

Österreich hat lange für den Erhalt des Parks kämpfen müssen. Heute ist sicher, dass darüber nicht mehr diskutiert werden muss. Es ist der einzige Nationalpark in der Steiermark und deshalb wird kein Urlauber lange danach suchen müssen. Der Park lädt aber nicht nur zu einer ausgedehnten Fotosafari ein, sondern vermittelt auch die Grundgedanken des Naturschutzes. Familien und alle, die mehr über den Naturpark erfahren möchten, können an den verschiedenen Programmen und Führungen teilnehmen und bekommen bei dieser Gelegenheit einen hervorragenden Überblick über die Naturschutzmaßnahmen. Den Urlaubern empfehlen sich vor allem, ausgedehnte Wanderungen. Dabei sind nicht nur sportliche Wanderer angesprochen, sondern auch Familien, die ihren Kindern die Natur Österreichs zeigen wollen.

Urlauber, die sich für die wissenschaftlichen Forschungsarbeiten im Naturpark interessieren, können sich auch darüber informieren. Der Park, der erst seit 2002 besteht, hat sein eigenes Büro, in dem sich Urlauber über die verschiedenen Wege und Sehenswürdigkeiten informieren können. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört zum Beispiel der Pavillon. Dort können Wanderer nicht nur eine Brotzeit einnehmen, sondern auch die beeindruckende Aussicht genießen. Das interessante Gebäude wurde aus Glas, Beton und Holz gebaut.

Insgesamt 4500 Sehenswürdigkeiten bietet der Park. Dazu gehört zum Beispiel der Weidendom bei Johnsbach. Der gesamte Komplex wurde aus Weiden und Planen erbaut und bietet den Touristen eine interessante Ausstellung.

Seit einiger Zeit richtet man sich auch gezielt an Mountainbiker. Sie können die unberührte Landschaft genießen und ihrem Hobby nach Herzenslust nachgehen. Es gibt Karten, nach denen sie ihre Touren planen können und die sie auf die schönsten Strecken führen. Insgesamt 227 Kilometer stehen den Sportlern zur Verfügung. Dabei gibt es Strecken für Anfänger und für erfahrene Biker. Wanderern stehen sogar 450 km zur Verfügung.

Familien und auch Hochleistungssportler können an Raftingtouren teilnehmen, die auch geführt angeboten werden. Kinder können auf einer sicheren Strecke ihre erste Raftingerfahrung sammeln. Reiter können auf trittsicheren Haflingern die schönsten Pfade erkunden.

September 7th, 2015 | Leave a Comment

Die fünf schönsten Badeseen in Österreich

Österreich ist eines der beliebtesten Ferienländer für deutsche Urlauber. Das Binnenland kann zwar nicht mit traumhaft schönen Sandstränden aufwarten, jedoch verwöhnt es seine Besucher mit atemberaubender landschaftlicher Schönheit und Vielseitigkeit.

Nicht nur für Wintersportler sind die österreichischen Alpen ein Paradies. Im Frühjahr, Sommer und dem Herbst kommen vor allem Wanderer und Naturfreunde voll auf ihre Kosten.

Doch Österreich hat noch mehr zu bieten. Inmitten der Alpen befinden sich zahlreiche kristallklare Bergseen. Diese laden zum Baden, Wasserskifahren oder zum Tauchen ein.

Einer der kleineren Bergseen ist der Fernsteinsee. Der sich in Privatbesitz befindende See liegt auf einer Höhe von 934 Metern. Bei Sporttauchern ist dieser See besonders beliebt. Die Unterwasserlandschaft weist neben einer großen Fischvielfalt auch außergewöhnliche Baumwüchse auf und sorgt so für besonders abwechslungsreiche Tauchgänge. Jedoch ist das Tauchen in diesem See nur für Gäste des Hotels Fernstein gestattet, zudem müssen Taucher mit ihrem Logbuch nachweisen können, dass sie bereits 80 Tauchgänge absolviert haben.

Das größte Binnengewässer in Österreich ist der Attersee, auch als Kammersee bekannt. Er ist ein Gletschersee und befindet sich in Oberösterreich. Der Attersee ist sowohl bei Seglern als auch bei Tauchern sehr beliebt. Der große Fischreichtum und die außergewöhnlich gute Sicht locken jedes Jahr zahlreiche Sporttaucher. Doch die hervorragende Sicht im Attersee und die großen Tiefen sind häufig der Grund, dass Taucher sich überschätzen und verunglücken. Bereits 1869 begann die Schifffahrt auf dem Attersee zu florieren. Bis heute ist die Schifffahrt ein wichtiger Faktor im Fremdenverkehr. Auch Sportfischer haben die Möglichkeit, im Attersee an den gekennzeichneten Stellen zu Angeln. Neben dem herkömmlichen Fischbestand wie Hecht, Regenbogenforelle, Karpfen, Aal und Barsch finden sich hier auch seltene, in Deutschland ausgestorbene Fische wie der Perlfisch. Dieser gehört natürlich zu den geschützten Arten. Überall am Attersee befinden sich Segelclubs.

Ein weiterer sehr beliebter See ist der Erlaufsee. Die Grenze zwischen der Steiermark und Niederösterreich verläuft genau durch den See. Am Seeufer befinden sich ein Restaurant, ein Campingplatz, eine Tauchschule und ein Bootsverleih. Auch dieser See ist bei Tauchern sehr beliebt. Auf einer kleineren Fläche am westlichen Ufer bieten sich dem Taucher überflutete Bäume.

Einer der größeren Seen in Kärnten ist der Ossiachersee. Rund um den See befinden sich zahlreiche Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Hier kann man die Landschaft auf extra angelegten Rad- und Wanderwegen erkunden und kennenlernen. Mit zahlreichen aktiven Freizeitangeboten lockt er jährlich Millionen Urlauber aus den verschiedensten Ländern. Besonders bei Familien ist die Region rund um den Ossiachersee beliebt.

Ebenfalls ein sehr beliebtes Urlaubs-, Wellness- und Kurreiseziel ist der Weissensee. Das ganze Jahr über bieten sich hier ideale Erholungsbedingungen und Möglichkeiten, die Freizeit aktiv zu gestalten. Besonders die Sommermonate sind eine beliebte Reisezeit für Familien. Der Weissensee ist der reinste Badesee der Alpen. An den gekennzeichneten Stellen befinden sich Badestrände, die Badespaß für die ganze Familie garantieren. Auch andere Wassersportarten wie Tauchen, Surfen, Paddeln, Wasserski oder Wakeboard sind beliebte Freizeitbeschäftigungen. Besonders bei Sporttauchern ist der Weissensee ein beliebtes Tauchrevier. Die hohe Wasserqualität und die Reinheit des Sees ermöglichen Tauchern eine Sichtweite bis zu 20 Metern.

 

August 31st, 2015 | Leave a Comment

Ein starkes Herz – Asia-Tricks und weitere Tipps

In der heutigen Gesellschaft gibt es immer mehr Frauen, die einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt bekommen. Wer sich rechtzeitig schützt, der kann mit kleinen Tipps diesen Erkrankungen vorbeugen.

Laut den neuesten Forschungen ist Bewegung die beste Vorbeugung. Sport trainiert die Fähigkeit der Gefäße, sich zu weiten und senkt zudem den Blutdruck. Da viele Menschen beispielsweise durch Bürojobs zu wenig Bewegung haben, sollte man in der Freizeit dieses Defizit ausgleichen. Bis zu fünf Mal pro Woche schwimmen, walken oder joggen ist ideal. Natürlich können die Sportarten auch gemixt werden. So kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 40 Prozent senken. Ein idealer Sport ist auch Nordic Walking. Wer sich nicht so sicher mit der richtigen Durchführung dieser Sportart ist, der kann auch einen speziellen Kurs während eines Wellnessurlaubs in der Steiermark in einem Trendhotel buchen. So kann man unter fachkundiger Anleitung die richtige Technik lernen.

Nicht zu glauben, aber auch Zahnpflege schützt vor einem Herzinfarkt. Dreimal täglich Zähne putzen, und einmal im Jahr zum Zahnarzt, das kann nicht nur die Zähne schützen, sondern auch das Herz. Bakterien aus dem Mund geraten in den Blutkreislauf und können so zu Entzündungen der Herzinnenhaut führen.

Schon einmal Yoga gemacht? Nein? Dann wird es aber Zeit, denn Yoga gehört zu den beliebten Asia-Tricks für einen gesunden Körper. Hier wird das geballte Wissen aus Fernost für Körper und Seele genutzt. Auch viele Yoga Übungen zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems gibt es. Gute Anleitungen für die besten Übungen gibt es in den Wellnesshotels im Ostseebad Dierhagen.

Ein kleiner Asia-Tipp auch für mehr Energie: Einfach auf 100 ml neutrales Körperöl 15 Tropfen Grapefruit-Öl geben und ordentlich schütteln. Wenn ein Tief im Anflug ist, einfach ein paar Tropfen auftupfen und daran riechen. Dieser Duft vertreibt die schlechte Laune.

Für ein starkes Herz wird auch gerne der Mineralstoff Magnesium genutzt. Er sorgt dafür, dass sich Muskeln entspannen, und dadurch erweitern sich die Blutgefäße. Magnesium schützt auch vor Arterienverkalkungen und Thrombosen. Auch Knoblauch verbessert die Fließeigenschaft des Blutes. Wer ihn wegen des Geruchs nicht pur zu sich nehmen möchte, der kann auch Kapseln aus der Apotheke nutzen.

Wer aktiv etwas für sein Herz tun möchte, dem ist ein Wellnessurlaub im Reha- und Präventionszentrum Bad Bocklet in Unterfranken zu empfehlen. Neben passenden Anwendungen gibt es hier auch spezielle Angebote, in denen auch verschiedene Vorträge zu diesen Themen angeboten werden.

Das Herz schützen – nie war es so wichtig wie in der heutigen Zeit.

Juli 24th, 2015 | Leave a Comment

Kurhotels in Österreich – Gesundheit in den Bergen

Österreich ist nicht nur durch seine wunderschönen Wintersportgebiete oder die Berge mit Wandermöglichkeiten zu einem beliebten Urlaubsland geworden. Es steht auch für Gesundheit und Wohlbefinden. Kurhotels in Österreich haben ein sehr hohes medizinisches Niveau, das seinesgleichen sucht. Rund um die Gesundheit werden hier Kuranwendungen angeboten, alle Leistungen für die unterschiedlichsten Erkrankungen werden hier erbracht. Im Bereich der Kuren hat sich Österreich einen Namen gemacht, wenn es um die nötige Regeneration nach schweren Operationen oder Krankheiten geht.

Österreich bietet vielfältigen Möglichkeiten für eine Kur an. Hotels im Burgenland oder auch in Kärnten oder der Steiermark, überall im Land gibt es passende Angebote. Die Luftkurorte und die Thermalquellen bieten auch eine wunderschöne Umgebung für die Kurhotels. Die Heilbäder und das Thermalwasser sorgen für eine baldige Besserung der Beschwerden.

Natürlich ist es in Österreich auch möglich eine Kneipp-Kur zu machen. Diese traditionsreiche Kur wird sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Krankheiten genutzt. Das schöne klare und auch kalte Wasser aus den schönen österreichischen Gebirgsseen und auch Bächen sorgt für ein angenehmes Gefühl. Allergiker finden in einem Kurort in der Steiermark Linderung ihrer Beschwerden. Die höher gelegenen Kurorte haben den Vorteil, dass hier keine Pollen mehr vorhanden sind.

Juni 23rd, 2015 | Leave a Comment

Urlaub im Ausseerland in der Steiermark

Das Ausseerland ist eines der schönsten Urlaubsziele in deutscher Nachbarschaft, Österreich. Mit schönen Landschaften in naturbelassener Umgebung erholen sich dort über das ganze Jahr viele Urlauber. Das Ausseerland befindet sich im Nordwesten der Steiermark in Oberösterreich.

Es liegt außerdem mitten im Salzkammergut.

Das Ausseerland umfasst eigentlich mehrere Gebiete in der Obersteiermark, dabei bemerken Urlauber recht schnell, dass sie angekommen sind. Vor allem dann, wenn gerade Volksfeste gefeiert werden, sind die Trachten der Obersteiermark recht auffällig und sind auch den Einheimischen vorbehalten. Dabei tragen bis heute einige Einheimische die landesüblichen Trachten auch im Alltag.

Die Menschen aus dem Ausseerland haben den Ruf, dass sie kein Blatt vor den Mund nehmen und sich in ihrem Tun und Denken als frei betrachten. Dennoch sind sie offenherzig und gastfreundlich zu allen, die ihnen Respekt und Achtung entgegenbringen. Was auf ältere Urlaubsgäste vielleicht etwas befremdlich wirken könnte ist, dass man sich üblicherweise duzt und dabei auch keinen Unterschied zwischen Einheimischen und Urlaubsgästen macht. Werden Urlauber dennoch gesiezt, so ist das nicht unhöflich gemeint.

Natürlich hat das gesamte Salzkammergut den Touristen viel zu bieten. Sport, Freizeit, Kultur und viel Natur gehören zu den Dingen, die man den Urlaubern bieten kann. Unzählige Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch. Dazu gehört zum Beispiel die Dachsteinseilbahn. Die Seilbahn ist das ganze Jahr in Betrieb und kann auch über Teilstrecken genutzt werden. Urlauber haben bei einer solchen Fahrt die Gelegenheit, fantastische Fotos zu knipsen.

Im Sommer besteht die Möglichkeit, in vielen der Seen zu baden. Außerdem ist es vielerorts möglich, mit dem Mountainbike durch viele schöne Landschaften zu fahren, die auch recht anspruchsvoll sein können. Für Familien eignet sich als Ausflugsziel unter anderem der Alpengarten Bad Aussee. Dort finden interessierte Urlauber die Themengärten mit verschiedenen Schwerpunkten. Sehenswert sind auch die Salzwelten Altaussee. In diesem Salzbergwerk können die Besucher unter der Erde über die Rutschen bis tief in die Stollen gelangen. Die Ausflüge werden vor allem für Familien mit Kindern empfohlen. Der Ödensee empfiehlt sich für alle Touristen, die sich für die Natur der Region begeistern. Sportangebote runden das Programm für Urlauber auch in den Bergen ab, denn der Hochseilklettergarten ist mit viel Ideenreichtum gebaut worden und auch für Teilnehmer mit Handicap und für Familien mit Kindern geeignet.

Die Speisen im Salzkammergut sind traditionell. Außerdem wird viel Wert auf eine hochwertige und frische Küche gelegt. Durch den Fischreichtum in den Seen gehört Fisch zu vielen typischen Gerichten dazu. Von bestem Ruf sind auch die Käsespezialitäten des Salzkammerguts. Nicht nur bei der Auswahl der Milch achtet man auf beste Qualität, auch die verschiedenen Kräuter werden nach traditionellem Vorbild für die verschiedenen Käsesorten genutzt. Käse war früher sogar ein Zahlungsmittel im Salzkammergut.

Auch Obstsorten gibt es in der schönen Region zu finden, die man andernorts nicht kennt, wie zum Beispiel die Pöllauer Hirschbirne, die zu Säften und Süßspeisen, wie auch zu Most verarbeitet wird. Eine besondere Empfehlung zur Reisezeit gibt es nicht, da das Salzkammergut zu jeder Jahreszeit seine besonderen Reize hat und die Urlauber in den Genuss vieler verschiedener Angebote kommen.

 

Juni 17th, 2015 | Leave a Comment

Winterurlaub mit Hund – Spaß und Wellness für Herrchen und Vierbeiner

Mit dem Hund in den Urlaub – das ist für die meisten Hundehalter ganz selbstverständlich. Gerade bei der Planung des Winterurlaubs muss der Vierbeiner auf jeden Fall dabei sein. Wer jemals einen ausgelassen im Schnee tobenden Hund gesehen hat, der weiß, wieviel Spaß Hunde an der weißen Pracht haben. Daher ist ein Winterurlaub mit Hund besonders reizvoll, und viele Urlaubsangebote garantieren, dass Hundeferien im Schnee zu einem absolut spaßigen und nicht nur für den Hund unvergesslichen Erlebnis werden.

Wer jedoch seinen Winterurlaub mit dem Hund verbringen möchte, der braucht etwas mehr Planung für diese Reise. Zunächst einmal gilt es herauszufinden, wo der Hund auch willkommen ist. Mittlerweile gibt es bereits sehr viele Angebote für Reisen mit Hund. Achten sollte man darauf, ob der Hund nur im Zimmer geduldet wird, oder ob man ihn auch beispielsweise mit in den Speisesaal nehmen kann. Wichtig ist auch für viele, die gerne rasante Abfahrten machen, wo Bello nicht mit kann, dass das Hotel auch eine entsprechende Betreuung für den Hund anbietet. Österreich ist bekannt für seine Hundefreundlichkeit wenn es um einen Winterurlaub geht. Im ganzen Land kann man hier Hotels finden, wo der Hund nicht nur geduldet ist, sondern als vollwertiger Gast angesehen wird.

Das Austria Trend Life Resort Loipersdorf in der Steiermark ist da ein sehr gutes Beispiel. Hier gibt es für den Hund einen Fressnapf, Leckerli und sogar ein Hundezimmer. Hier gibt es sogar auf Wunsch spezielle Wellnessangebote für das Herrchen und auch den Hund. Nach einem langen Tag mit Toben und Laufen ist etwas Wellness auf vier Pfoten gar nicht so verkehrt. Wer ein solches Hotel gefunden hat, bei dem steht einem tollen Winterurlaub nichts mehr im Weg. Informieren über die Hundefreundlichkeit des Ortes, in dem man seinen Urlaub verbringen möchte, kann man sich im Fremdenverkehrsbüro des Urlaubszieles. Ideal ist es natürlich, wenn man sich eine Ferienwohnung nimmt. Wer allerdings nicht gerne Selbstversorger ist, der sollte auf ein Hotel ausweichen.

An vielen Orten ist es gestattet, sportliche Aktivitäten auch mit dem Hund durchzuführen. Beim Langlauf beispielsweise gibt es nun spezielle Loipen, die so hergerichtet sind, dass auch der Hund wunderbar nebenher laufen kann.

Natürlich kann man auch noch viel mehr zusammen unternehmen. Viel Spaß verspricht auch eine Schlittenfahrt zusammen mit dem Hund. Da dieses Gefährt für den Hund ungewöhnlich ist, sollte man das Ganze zuerst einmal zu Hause üben. Viele Hunde lieben es auch, neben dem Schlitten herzulaufen, wenn es bergab geht.

Ausgiebige Wanderungen durch den schönen Schnee bringen gute Laune, für wilde Tobereien im Tiefschnee sollte man sich aber lieber im Tal aufhalten. Auch schöne Spiele kann man im Schnee machen, man kann das Tier sein Spielzeug suchen lassen, oder auch Verstecken spielen.

Auf den Berg hinauf zu kommen sollte in der Regel nicht schwierig sein, denn in Begleitung dürfen Hunde in fast jedem Sessellift oder jeder Gondelbahn mitfahren.

Viele gemeinsame Aktivitäten und ein gut geplanter Winterurlaub, das schweißt Herrchen und Hund noch fester zusammen. Viele Hundehalter wollen heute nicht mehr auf ihren vierbeinigen Freund verzichten, und so stellen sich auch die Hotels auf die gesteigerte Nachfrage ein, so dass sich immer mehr und immer bessere Möglichkeiten für eine Urlaub mit Hund ergeben.

Januar 26th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum