Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Ist Kosmetik auch Männersache? – Das Pflegeverständnis der Männer

Ist cremen unmännlich? Braucht der Mann mehr als Wasser und Seife? Beim Thema Pflege ticken echte Kerle anders.

Frauen könnten fast neidisch werden auf die Vorzüge der Männerhaut. Fester und straffer ist sie, weil sie besser Wasser bindet und mehr Zellschichten enthält. Zudem bekommen Männer später Falten und kennen keine Cellulite – die Kollagenfasern ihres Bindegewebes liegen über kreuz und nicht nebeneinander, da reißt nichts ein.

Auch mit Umweltbelastungen wie Heizungsluft oder kaltem Wind kommt Männerhaut viel besser klar. Aber sie ist ja auch mindestens 15 Prozent dicker als die äußere Hülle einer Frau. Deshalb ist Männerhaut robuster, aber auch gröber und nicht so zart und weich wie Frauenhaut. Meist besitzen Männer außerdem größere Talgdrüsen, die Poren sind oft groß und sichtbar, die Haut ist tendenziell fettig.

Ein Grund, warum Jungen stärker zu Akne neigen als Mädchen. Dafür haben sie Glück bei der Hautalterung. Sie verläuft bei den Herren eher gemächlich und nicht so abrupt wie bei den Damen. Doch ab 50 Jahren bauen auch Männer verstärkt Kollagen ab, und es bilden sich zum Beispiel tiefe Mimikfalten.

Dagegen will der moderne Mann aktiv werden. 66 Prozent der deutschen Männer benutzen eine Gesichtscreme. Im Folgenden werden fünf Pflegetypen begutachtet und recherchiert, was ihnen gut tut und was zu ihnen passt.

Der Naturbursche lässt an seine Haut nur Wasser und seine Frau. Alles andere hält er für überflüssigen Schnickschnack – und Kosmetik für einen Bereich der Weltraumforschung. Kommt er doch einmal mit einem Pflegeprodukt in Berührung, zum Beispiel Sonnencreme, dann nur unter Protest und mit angewidertem Gesicht. Seine problemlose, robuste Männerhaut gibt ihm auch noch recht. Der Naturbursche kennt keine Pickel, hat nie davon gehört, dass Haut trocken sein kann, und seine Falten sehen oft sogar sexy aus.

Vor Sonnenbrand schützen auch schweißbeständige Fluids, die nicht fetten. Für die tägliche Pflege lässt sich der Naturbursche vielleicht von natürlichen Inhaltsstoffen überzeugen, wie zum Beispiel mit Olivenöl, Zitrusfrüchte, Meeresmineralien oder Heilpflanzen wie Salbei oder Rosmarin.

Der nächste Pflegetyp ist eher der Experimentierfreudige. Vielleicht noch ein seltenes Exemplar, aber nicht mehr lange. Denn schneller als seine Geschlechtsgenossen hat der Experimentierfreudige verstanden, dass man für schöne Haut etwas tun muss. Hautpflege sieht er in erster Linie als ein Problem, das mit klarem, männlichem Verstand gelöst werden muss – ähnlich würde auch die Waschmaschine reparieren oder Reifen wechseln. Und so, wie er gerne einen neuen Bohrer testet, probiert er auch Peeling oder ein Wirkstoffserum aus. Wenn es um das bestmögliche Ergebnis geht, ziert er sich nicht und ist ganz Pionier. Der Experimentierfreudige mag am liebsten leichte Texturen, die schnell einziehen und nicht stark riechen. Auch über ein Geschenk wie zum Beispiel Creme ohne Duftstoffe würde er sich freuen.

Zu dem Gigolo-Typen gehört der Mann, der der Schönste sein will und ein wahres Kosmetik-Arsenal besitzt. Selbstverständlich rasiert er sich die Brust, benutzt einen Abdeckstift für seine Augenringe und hat auch schon mal über ein Gesichtslifting nachgedacht. Die Kosmetikerin sieht er manchmal öfter als seine Freundin, im Bad braucht er länger als beide zusammen. Ein echter Groomer (Pfleger) eben. Welche Nachtcreme, welche Maske? Der Gigolo kennt sich im Kosmetik-Dschungel richtig aus.

Der Purist ist beständig und zuverlässig. Was da in seinem Badezimmer steht, ist überschaubar und wahrscheinlich aus der gleichen Pflegeserie – die benutzt er seit Jahren. Er flirtet weder mit neuen Duftwässerchen, noch wird er seinem Aftershave untreu. Doch wenn die Lieblings-Pflegeserie eine Puristen vom Markt verschwindet, ist er verloren. Dann könnte ihn medizinische Kosmetik aus der Apotheke überzeugen, zum Beispiel mit Vitaminen und Mineralien oder natürlichen Phytosterolen.

Schließlich gibt es noch den Trittbrettfahrer-Typen. Er geht davon aus, dass die Frau, die ihn liebt, alles mit ihm teilt. Auch ihr sündhaft teures Duschgel. Sie benutzt es in homöopathischen Dosen, er leert die Tube in einem Waschgang und schüttelt verständnislos den Kopf, wenn sie deswegen sauer wird. Ist doch nur Duschgel, sagt er sich und greift ungeniert zur Kaviar-Body-Lotion… Ein Tipp für die, die ein Leben mit Trittbrettfahrern teilen: Dem Trittbrettfahrer klar machen, dass man gern das Leben mit ihm teilen möchte, aber nicht die Pflegeprodukte. Er kann auch mit einem Dusch-Shampoo beglückt werden. Das ist nicht nur unkompliziert, sondern er kann davon so viel nehmen, wie er will.

September 30th, 2015 | Leave a Comment

Wellness und Beauty – mit sanftem Druck in drei Minuten gegen Falten

Die Gesichtsmassage ist nicht, wie viele denken, eine Erfindung der modernen Gesellschaft, denn schon zu den Zeiten von Hippokrates, der ja bekannt ist als Urvater der abendländischen Medizin, gab es diese Gesichtsmassagen, und sie gehörten zur allgemeinen Handwerkskunst der Ärzteschaft.

Heute ist man bereits etwas weiter, und man hat erkannt, dass nicht nur die Gesundheit von den Berührungen profitiert, die ja so wohltuend sind, sondern auch die Schönheit. Durch die druckvollen Streicheleinheiten, die je nachdem mehr oder minder stark sind, wird die Durchblutung der Haut gefördert. Nicht zu vergessen, dass die Haut des Menschen größtes Sinnesorgan ist und zudem über unzählige Sinneszellen verfügt.

Diese Streicheleinheiten sorgen dafür, dass möglichen Schwellungen zurücktreten, und kleinere Fältchen werden vorübergehend gemildert. Zudem wir auch vorgebeugt, denn diese Gesichtsmassagen sorgen auch dafür, dass die Bildung dauerhafter Falten hinausgezögert wird.

Außerdem werden durch die Massage auch tote Hautschüppchen abgetragen, dadurch erhält der Teint mehr Strahlkraft. Gleichzeitig wird die Muskulatur gelockert und der Gesichtsausdruck wird entspannter. Und wir alle wissen, dass man mit einem solch entspannten Gesichtsausdruck gleich um einige Jahre jünger aussieht.

Als wahrer Jungbrunnen erweisen sich die Berührungen auch für das Bindegewebe, denn es wird spürbar und sichtbar gestrafft und gefestigt. Wenn das keine guten Gründe sind, um des öfteren einmal selbst Hand anzulegen. Zumal diese Massage ja auch vollkommen kostenlos ist. Wer sich und seiner Haut etwas mehr gutes tun möchte, der kann natürlich auch eine der zahlreichen Kosmetikbehandlungen nutzen, die auch im Rahmen der modernen Wellnessreisen Angebote im Programm sind. Hier geht es dann etwas professioneller zu, und man kann die wertvollen Produkte genießen.

Natürlich sollte man auch daheim schon etwas Geld in eine hauttypgerechte Pflegecreme investieren, um das Pflegeerlebnis perfekt zu machen. Gesichtsmassagen sind sehr gut, aber wenn man nicht die passende Creme nutzt und an einer trockenen Haut herumzerrt und zupft, dann tut man ihr nichts Gutes. Der Teint sollte auf jeden Fall geschmeidig sein, denn nur so ist es möglich, dass die Finger mit viel Gefühl über die Haut gleiten können, und das während sie klopfen, streichen und kneten.

Mindestens drei Minuten jeden Tag sollte man sich schon Zeit nehmen, um effektiv gegen Falten zu massieren. Das ist keine lange Zeit und sollte problemlos in den täglichen Ablauf integriert werden können, um für sich selbst die perfekte Wellness und Beauty zu erreichen.

Als Belohnung winkt nicht nur ein strahlenderes Aussehen, sondern auch eine innere Ausgeglichenheit und sehr viel positive Energie.

März 24th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum