Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Der Weihnachtsmarkt in Dortmund mit dem größten Weihnachtbaum der Welt

Endlich ist es wieder soweit. Bald öffnen die schönsten, ältesten, größten und traditionellsten Weihnachtsmärkte Deutschlands ihre Pforten. Einer dieser Märkte ist der Dortmunder Weihnachtsmarkt in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr ist es das 112. Mal dass er seine Besucher auf eine besondere Art auf die Weihnachtszeit einstimmt.

Seinen hohen Bekanntheitsgrad verdankt der Weihnachtsmarkt Dortmund seiner Größe, dem vielseitigen Warenangebot aus traditionell gefertigten Waren, seinem Glühwein und natürlich dem größten natürlich zusammengestellten Weihnachtsbaum der Welt.

Bereits vier Wochen vor Eröffnung des Weihnachtsmarktes wird mit dem Aufbau des Weihnachtsbaumes begonnen. Erstmalig wurde der Baum 1996 errichtet. Circa. 1700 Rotfichten aus dem Sauerland werden bis in eine Höhe von 45 Metern übereinander gebaut. 48.000 Lämpchen, 20 Stück 2,5 Meter hohe rote Kerzen, verschiedenen Leuchtornamente sorgen für eine stimmungsvolle Beleuchtung und lassen Dortmunds Innenstadt hell erleuchten. Die Spitze des Baumes schmückt ein 200 Kilogramm schwerer und 4 Meter hoher Engel.

Wenn man den Gerüchten Glauben schenkt, dann könnte es dieses Jahr allerdings das erste Mal sein, dass nicht der Engel, sondern eine meisterliche Überraschung die Spitze des Baumes ziert. Rund um den einmaligen Weihnachtsbaum stehen verschiedene Stände, die sich durch die Innenstadt durchziehen. Insgesamt gibt es über 300 Stände auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. Hier kann man insbesondere Weihnachtsdekoration, handgefertigte Waren, Spielzeug oder Kerzen kaufen.

Doch was ist ein Weihnachtsmarkt ohne all die kulinarischen Leckereien, wie deftige Bratwurst oder Currywurst mit Pommes, westfälischer Grillschinken und viele andere auch internationale Köstlichkeiten. Der Dortmunder Glühwein aus dem traditionellen Dortmunder Glühweinbecher schmeckt nicht nur bei klirrend kalten Temperaturen. Auf der großen Bühne am Alten Markt wird täglich ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten. Weihnachtliche musikalische Klänge, Jazz, Swing und Partymusik sorgen für die richtige Stimmung. Für die kleineren Besucher kommen Kasperle & Co.

Ein weiteres Highlight auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ist das separate Weihnachtsdorf. Jedes Jahr kommt der Weihnachtsmann in das Weihnachtsdorf und die Kinder können ihre Gedichte, Lieder und natürlich ihre Wünsche vortragen. Hier können Kinder leckere Plätzchen backen oder weihnachtliche Sterne basteln. Auch das Christkind-Telefon steht wieder im Wohnzimmer des Weihnachtsmannes im Weihnachtsdorf. Weihnachtswünsche können direkt an das Christkind über das Telefon weitergeben werden.

Eine weitere Attraktion, bei der nicht nur Kinder ins Träumen geraten, ist die Märchenschau auf dem Reinoldi-Kirchplatz. Ihr kann man am sprechenden Baum in die fantastische Welt der Märchen eintauchen.

Auf dem Dortmunder Weihnachtmarkt werden auch professionelle Führungen angeboten. Unter dem Motto „Krippe, Christbaum und Kurioses“ kann man spannenden Geschichten über Sitten, Bräuche und Aberglauben rund um die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr lauschen. Was hat es mit Weihnachtsgewürzen, Weihnachtsblumen und dem Weihnachtsbaum auf sich? All dies und noch viel mehr kann man auf einer Führung über den Dortmunder Weihnachtsmarkt erfahren. Egal ob man selbst mit Freunden oder der Familie über den Weihnachtsmarkt schlendert, der Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein, Pfefferkuchen und all den anderen Leckereien steigt in die Nase. Weihnachtliche Musik, festlich geschmückte Buden, Häuser und natürlich der riesige Weihnachtsbaum lassen eine wollige Vorfreude auf Weihnachten aufkommen.

November 21st, 2015 | Leave a Comment

Weihnachtsmarkt in Aachen – stimmungsvolles Treiben rund um Rathaus und Marktplatz

Der Monat November ist für viele Menschen die Zeit, in der die Vorfreude auf Weihnachten beginnt. In vielen Städten beginnt hierzulande auch die Zeit der beliebten Weihnachtsmärkte und des stimmungsvollen Budenzaubers. Die Vorweihnachtszeit gilt auch als die Zeit der Besinnlichkeit und als Fest der Familie.

Grund genug, einen der zahlreichen Weihnachtsmärkte zu besuchen.

Der Weihnachtsmarkt in Aachen gehört zu den bekannten und traditionellen Ereignissen in der Vorweihnachtszeit. Der Bereich rund um das Rathaus der Stadt verwandelt sich ab dem 18. November bis einen Tag vor Heiligabend in ein strahlendes Lichtermeer. Zahlreiche festlich geschmückte Weihnachtsbuden, von denen der Duft von Waffeln, Plätzchen und Glühwein ausgeht, reihen sich dicht aneinander und laden zum besinnlichen Verweilen ein.

Dabei kann der Weihnachtsmarkt in Aachen auf eine lange Geschichte zurück blicken, denn bereits seit Mitte der 70er Jahre locken weihnachtlich geschmückte Buden in die Kaiserstadt. Was einst als Printenmarkt anfing, der seinen Standort rund um den bekannten Elisenbrunnen hatte, überzeugt heute durch seine Vielfältigkeit als großer Weihnachtsmarkt auf dem Katschhof, dem Marktplatz und in den umliegenden malerischen Gassen. Immer mehr Aussteller und Kunsthandwerker zieht es zum bekannten Aachener Weihnachtsmarkt und auch die Zahl der Besucher aus der Region Nordrhein-Westfalen und von weit her steigt kontinuierlich. Das Hotel- und Gaststättengewerbe hat sich auf Übernachtungsgäste eingestellt, die den Aachener Weihnachtsmarkt und die touristischen Sehenswürdigkeiten über ein Wochenende kennen lernen wollen.

Händler wie auch Besucher von nah und fern tragen zum bunten Treiben des Aachener Weihnachtsmarktes bei, auf dem auch kulinarische Genüsse feilgeboten werden. Angefangen bei den für die Vorweihnachtszeit typischen Waffeln, den Lebkuchen und Printen, die in Aachen hergestellt werden, über kleine Snacks bis hin zu internationalen Gaumenfreuden bleiben hier nach einem ausgedehnten Bummel über den Aachener Weihnachtsmarkt keine Wünsche offen.

Wer sich für das Weihnachtsfest mit den Köstlichkeiten eindecken will, kann Christstollen, Zimtsterne und Spekulatius auch als kleine Präsente erstehen. Doch nicht nur der Gaumen kommt beim Aachener Weihnachtsmarkt auf seine Kosten. Alle, die noch ausgefallene Geschenke suchen, finden neben traditionellem Kunsthandwerk auch Weihnachtshütten, die passende Geschenkideen anbieten.

Bis zum 23. Dezember können Besucher der Stadt sich vom festlichen Flair des Weihnachtsmarktes verzaubern lassen. Daneben lohnt sich auch immer ein Bummel durch die Altstadt von Aachen. Malerische Gassen wie auch geschichtsträchtige Plätze versinnbildlichen die nahezu 2000-jährige Geschichte der Stadt.

Zahlreiche historische Brunnen, malerische Fassaden von Bürgerhäusern wie auch viele Geschäfte in unmittelbarer Nähe des Rathauses und des Doms laden zu einem Besuch ein, um den Facettenreichtum Aachens zu erkunden. Aachen gilt auch als Weihnachtsstadt, die Touristen anzieht, die ein paar besinnliche Tage fern ab vom alltäglichen Stress verbringen wollen. Die Kombination aus einer familiären Atmosphäre auf dem Aachener Weihnachtsmarkt und einem Aufenthalt in einem komfortablen Hotel ist eine ideale Gelegenheit, die Vorweihnachtszeit stimmungsvoll und entspannt zu genießen.

Der Aachener Weihnachtsmarkt ist weit über die Region hinaus bekannt und jedes Jahr kommen rund 1,5 Millionen Menschen auch aus dem Ausland in die historische Kaiserstadt, um einer der größten und schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands hautnah zu erleben.

November 8th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum