Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Beauty und Wellness für alle Naschkatzen

Für alle Naschkatzen gibt es jetzt die passende Kosmetik, die die Haut nicht nur mit pflegenden Substanzen verwöhnt, sondern auch mit verführerischen Düften.

Gerade im Winter leiden viele Frauen oft unter trockenen Lippen. Dafür gibt es jetzt das passende Produkt, das nicht nur effektive Pflegestoffe enthält, sondern auch mit guten feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffe angereichert ist – ein Gloss, das zudem noch einen wunderbaren Geruch hat, der hungrig macht. Wer möchte nicht Schokolade auf seinen Lippen haben?

Der Granatapfel war lange Zeit nicht in unseren Supermärkten zu finden. Jetzt ist er wieder öfter in den Regalen zu sehen. Die äußerst schmackhaften Kerne sind tiefrot und fleischig. Allgemein steht der Granatapfel auch als Symbol für die pralle Schönheit. Nirgendwo im Pflanzenreich gibt es eine solch hohe Konzentration an Gamma-Linolensäure. Dies ist eine essentielle Fettsäure, die der Haut dabei hilft, die so wichtige Schutzfunktion aufrecht zu erhalten. So werden auch freie Radikale abgefangen. Zudem beruhigt das Kernöl der Samen, das sehr pflegend ist, gereizte Haut und auch die berühmte Winter-Problemhaut. Mehr als angenehm ist auch eine spezielle Fußcreme, die die schwer arbeitenden Füße verwöhnt.

Crème Brûlée – das ist allen wohl als wohlschmeckende Süßspeise bekannt. Neuerdings gibt es auch eine Maske, für die diese leckere Süßspeise aus Vanille, Milch und Mandeln Pate stand. In der Maske sind die gleichen Inhaltsstoffe vorhanden wie auch in der Creme. Sie ist bestens geeignet für die trockene Haut. Durch Milch und Vanille verschwinden Trockenheitsfältchen, denn sie spenden Feuchtigkeit. So erscheint die Haut dann wieder schön frisch und auch sehr geschmeidig.

Vanille ist ein Duft, der nicht nur Kindern sehr gut gefällt. Es ist ein nostalgisch-köstlicher Duft, der viele unterschiedliche Erinnerungen in den Menschen wachruft, und das ist nicht nur die Erinnerung an frisch gebackene Plätzchen. Für ein neues Body-Gel stand die Vanille nun auch wieder zur Verfügung. In diesem Gel werden der Duft der Vanille und ein schöner Schimmer, der auf der Haut irisiert, zu einem Produkt vereint, mit dem jede Frau richtig glänzen kann.

Viele Menschen haben sowieso schon sehr oft trockene Zonen am Körper wie beispielsweise Ellenbogen und Knie, die in der Winterzeit durch scheuernde und dicke Pullis noch rauer werden. Die beste Lösung ist da ein Peeling. Aber auch hier gibt es wieder etwas mit einem verführerischen Duft. Ein Peeling-Gel, das als Schleifpartikel gemahlenen Sternanis verwendet. Das entfernt nicht nur sanft die rauen Stellen, sondern riecht auch äußerst lecker.

Wenn man dann die Stellen von den abgestorbenen Hornzellen befreit hat, dann trägt man am besten noch eine Bodybutter auf. Man muss nur aufpassen, dass man nicht bereits beim Aufschrauben der Dose der Versuchung erliegt, davon zu naschen. Die Rede ist von einer Aprikosen-Bodybutter. Sie duftet nicht nur angenehm, sondern bietet auch pflegerisch so einiges. Aprikosenkernöl, Kakaobutter und auch Sesamöl und Paranussöl verwöhnen die Haut. Sie zieht trotz der reichhaltigen Inhaltsstoffe schön schnell ein, und der Duft bleibt langanhaltend auf der Haut.

Schön, wenn man sich zusätzlich zur Pflege auch mit einem angenehmen Duft umgeben kann. So wird jede Pflege zu einem Wellness-Ereignis.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum