Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Urlaub im Jahr 2011 – lieber Barbados oder doch der Königssee?

Weicher, weißer Sand, sanfte Sonnenstrahlen und dann barfuß herumlaufen und die laue Luft genießen. Wer jetzt herausschaut weiß, dass sich dieses Szenario nur in unseren Gedanken abspielt. Aber bei sehr vielen Deutschen ist dies im Moment so, denn sie träumen sich bereits in den nächsten Urlaub. Rund 71 Prozent der Bundesbürger planen jetzt schon einen längeren Urlaub für das Jahr 2011.

Auf der Wunschliste stehen auch nächstes Jahr wieder Strände. Allein der Duft des Mittelmeeres lässt uns alle träumen. Die Mandelblüte, Palmen und Olivenbäume ist das, was uns dabei sofort in den Sinn kommt. Auch die glasklaren Buchten von Kroatien und Zypern fallen einem sofort ein.

Die Trends für das nächste Jahr sind ebenfalls eindeutig. Entweder bleibt man ganz einfach in heimischen Landen und entdeckt die Heimat wieder einmal neu, oder man fliegt weg, weit weit weg…. Fernreisen stehen nächstes Jahr bei den Menschen wieder hoch im Kurs. Hier ist es aber nicht mehr so, dass man sich in den Flieger setzt, um dann irgendwo in einem Club zu landen und den Tag zwischen Sonne, Animation und alkoholischen Getränken zu verbringen. Vielmehr beginnt der Urlaub dann auch erst richtig hinter dem Strand. In einem solchen Urlaub möchte man auch schon einmal staunen können, beispielsweise über die Schönheit des edlen Barbados. Hier gibt es einmal ein paar ganz unterschiedliche Reiseziele im Überblick, da ist für jeden etwas dabei.

Rund 110 Kilometer weiße Sandstrände und 3000 Sonnenstunden – die Rede ist hier von Barbados. Dieses Stück Karibik ist außerhalb der Hochsaison im Winter erstaunlich günstig zu bekommen. Mit preiswerten Angeboten kann man hier reichlich Sonne tanken, im wunderbaren Türkismeer schwimmen, beispielsweise am Sandy Beach im Süden oder auch im Westen bei Paynes Bay. In Bridgetown kann man an schicken Jachten entlang flanieren, oder auch surfen, segeln, tauchen und relaxen. Das Schöne ist hier, dass man sich immer und auch überall sicher fühlen kann.

Kroatien ist ein sehr abwechslungsreiches Land. Es ist ganz ursprünglich, und die beliebten Cevapcici kosten hier auch nur ein paar Euro. Da die Strände meistens entweder aus Beton oder auch Kieseln bestehen, ist hier kein Massentourismus zu finden. Im Trend liegen hier daher Kreuzfahrten, und zwar auf umgebauten Fischerbooten. Dabei landet man jeden Tag in einem ganz anderen Hafen. Zwischendurch wird dann auch schon einmal ein frischer Hammel in einer einsamen Bucht gegrillt. Hier kann man den Pinienduft genießen, und dann auch nachmittags die wirklich hübschen Altstädte von Hvar, Split oder auch Dubrovnik entdecken.

Eine ganz andere Art von Urlaub bietet Ägypten. Auch wenn Ägypten sehr viel an kulturellen Sehenswürdigkeiten und auch Strand zu bieten hat, kann man hier einen ganz anderen Urlaub erleben, und zwar mitten im Sand der Sahara. Hier kann man das recht neue, aber bereits mehrfach preisgekrönte Sahara-Hotel „Al Tarfa Desert Lodge“ buchen. Es verfügt über ein Spa und auch einen Swimmingpool, und zudem ist es eine wahre Oase im ewigen Sand. Es befindet sich inmitten von großartigen Naturschauspielen aus Schatten und Licht. In der Nähe gibt es dennoch auch Forts und alte Tempel zu besichtigen. So kann man Ägypten als Urlauber wirklich kaum einmal erleben. Der Clou sind hier aber immer die Nächte unter dem wunderbaren Sternenhimmel.

Auch Zypern hat sehr viele schöne Seiten, die die Besucher immer wieder in ihren Bann ziehen. Hier gibt es überall süffigen Wein, saftige Oliven und auch selbst gemachten Käse, auch Cappuccino oder Cocktails in den Lounge-Cafés in Limassol, die sich genau an den Promenaden befinden, sind sehr beliebt. Hier findet der Urlauber eine aufgeräumte Mischung aus tollen Palmen und einem englischen Rasen, und dann liegt über all dem auch noch der Duft von Thymian und Jasmin.

Viele dichte Eichenwälder gibt es hier, durch die man wandern kann, und man kommt vorbei an Wasserfällen und Weinreben, und in den heimischen Klöstern kann man schöne Fresken bewundern.

Die schönsten Strände auf der sogenannten Aphrodite-Insel findet man bei Famagusta oder auch in Limassol.

Aber auch die deutsche Heimat hat es sehr vielen Menschen angetan. Gerade Bayern ist immer eine sehr beliebte Urlaubsregion, und das nicht nur im Winter zum Skifahren. Hier traben Kühe über saftig grüne Almwiesen, schneebetupfte Berggipfel spiegeln sich in schönem, türkisblauen Wasser, und im Nationalpark Berchtesgadener Land kann man Murmeltiere und stolze Adler sehen. Auch das Panorama ist sehr beeindruckend, Königsschlösser, Wasserfälle und auch Wallfahrtskirchen gibt es hier reichlich. Ein absoluter Traum für alle Aktivurlauber ist die Region um den Königssee, hier kann man Wandern, und auch Canyoning und wildes Rafting kann man hier betreiben.

Es gibt sehr viele Ziele, und so wird für jeden immer ein Ziel dabei sein, das für den nächsten Urlaub geeignet ist.

November 29th, 2015 | Leave a Comment

Die Plitvicer Seen in Kroatien – Erholung in idyllischer Atmosphäre

Kroatien wird zunehmend zu einem der beliebtesten Urlaubsländer für die Deutschen. Nette Menschen, günstige Preise, Meer, Berge, bestes Klima und hervorragende Hotels, all das hat Kroatien seinen Touristen aus aller Welt zu bieten.

Dabei ist Kroatien ein großes Land und bietet eine breite Vielfalt von Urlaubszielen innerhalb der eigenen Grenzen.

Eines dieser Ziele sind die Plitvicer Seen. Die Seen liegen in einem Nationalpark. Er ist dabei nicht nur der größte, sondern auch der älteste Nationalpark, den es in Südosteuropa gibt. Insgesamt erstreckt er sich über eine Fläche von 296,85 km². Auch die UNESCO wurde auf die Seen aufmerksam und erklärte den Park im Jahr 1979 zum Weltkulturerbe. Damit der Park weiter geschützt wird erwartet man von Touristen, dass sie sich an alle Regeln während ihres Aufenthaltes halten.

Der Nationalpark und damit auch die Seen sind leicht zu erreichen. Urlauber, die zum Beispiel nach Zagreb reisen, brauchen nur nach Split weiter zu fahren und finden dann die entsprechenden Wegweiser. Die meisten Feriengäste wollen jedoch die Seen erreichen, von denen es insgesamt 16 gibt. Die Seen beeindrucken schon deshalb, weil sie durch Wasserfälle miteinander verbunden sind, während sie an vielen Stellen durch Kalksteinbarrieren getrennt sind. Dabei münden sie schließlich in den Koranafluss. Viele Wälder umgeben sie wie auch Berge, die bis zu 1200 Meter hoch sind.

Der Park ist ganzjährig geöffnet. Pro Person werden umgerechnet 15 Euro Eintritt verlangt, Kinder zahlen weniger. Der Park hat zwei Zugänge, zu denen auch ausreichend große Parkplätze gehören. Touristen können den Wegen folgen, die ausgeschildert und die unterschiedlich lang sind. Es gibt Wege, die nur zu Fuß begangen werden dürfen, andere hingegen setzen voraus, dass man mit einem Boot über einen der Seen übersetzt. Die Ansprüche steigen und so können manche Wege auch einen vorübergehenden Umstieg in einen Bus nötig machen und zusätzlich noch einen Bootseinsatz.

Die längsten Touren können bis zu 6 Stunden dauern und führen die Urlauber zu den schönsten Plätzen im Park. Die Jahreszeit spielt dabei keine Rolle. Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter bieten für sich einen besonderen Blick auf die Schönheit der unberührten Landschaft. Urlauber dürfen sich treiben lassen, weshalb eine Führung durch das einzigartige Gelände besonders sinnvoll sein kann.

Kroatien hat im Norden ein gemäßigt-kontinentales Klima. Im Süden herrscht Mittelmeerklima vor.

Allzu kalt wird es im Winter nicht, dafür kann es in den tiefen Regionen im Sommer sehr warm werden. Die bergigen Gegenden sind auch im Sommer sehr angenehm und nicht zu heiß. Urlauber, die sich während des Aufenthaltes ein Auto mieten, sollten bedenken, dass die Promillegrenze bei 0,5 liegt, wenn es auch üblich ist, hin und wieder einen selbstgebrannten Schnaps zu genießen.

Touristen, die nach Kroatien reisen, sollten die Krankenkasse informieren. Probleme sind jedoch nicht zu erwarten, da Kroatien mit Deutschland ein Gesundheitsabkommen geschlossen hat. Die Verständigung mit Ärzten ist auf Englisch gut möglich. Einige Ärzte sprechen auch Deutsch. Besondere Impfempfehlungen gibt es nicht.

 

September 8th, 2015 | Leave a Comment

Ein kleines Paradies in Kroatien – Porec in Istrien

Porec liegt auf einer Halbinsel in Kroatien, und zwar Istrien. Porec ist für das Land von allerhöchster touristischer Bedeutung, dabei hat die Stadt nur etwas über 17.000 Einwohner. Dabei ist die Fläche mit 139 Quadratkilometern relativ groß.

Urlauber können sich in Kroatien leicht verständigen. Zwar wird vor allem kroatisch gesprochen, jedoch wird auch in vielen Regionen die englische Sprache gut verstanden, und in den Touristenhochburgen wird meisten auch Deutsch gesprochen.

Das Klima ist kontinental. Im Sommer sind die Temperaturen bei etwa 26° C. Im Winter ist mit Temperaturen um etwa 2° C zu rechnen. Im Sommer kann es jedoch vor allem in den Küstenregionen gerade auch in Istrien sehr viel heißer werden. Die Adriaküste ist daher auch beliebt bei Urlaubern, die sich auch für einen Karibikurlaub entscheiden würden. Urlauber, die lieber kühlere Temperaturen wünschen, sollten die bergigen Regionen bevorzugen.

Porec ist eine alte Stadt mit vielen Türmen. Touristen sollten keinesfalls die Kamera vergessen, wenn sie sich in den alten und zum Teil engen Straßen auf die Suche nach kleinen Schätzen machen. Ein Aufenthalt in Porec ist außerdem für Genießer ein besonderes Erlebnis, denn die kleine Stadt hat unzählige Restaurants, die eine gute bis hervorragende Küche bieten. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört die Euphrasiums-Basilika mit dem Palast und vielen Edelsteinen. Die Basilika wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und gilt damit als besonders schützenswert für die Nachwelt. Es ist möglich, ihren Turm zu besteigen, und das wird Urlaubern unbedingt empfohlen, denn die Aussicht ist beeindruckend.

Es gibt außerdem viele Denkmäler, die bei Stadtführungen und persönlichen Erkundungstouren entdeckt werden wollen. Bei dieser Gelegenheit sollen sich die Gäste der Stadt auch den Marafor Platz und die Galerien mit den beeindruckenden Kunstwerken ansehen. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Romanische Haus aus dem 13. Jahrhundert mit dem alten Balkon aus Holz.

Informationen über die Stadt Porec finden interessierte Urlauber im Heimatmuseum der Stadt. Es wurde im Palast Sincic eingerichtet. Das Gebäude an sich ist schon einen Besuch wert. Die Ausstellungsstücke sind beeindruckend. Dabei können die Urlauber nicht nur einen Blick auf wertvolle Dokumente werfen, sondern auch auf viele alte Kunstwerke. In den alten Mauern wirken die Exponate besonders imposant. Spannend wird es in der berühmten Grotte Baredine.

Der Gang durch die Grotte dauert 40 Minuten, allerdings sollte man bei der Buchung darauf achten, dass man die Führung für die eigene Sprache bekommt. Insgesamt haben die Besucher 300 Meter zurückzulegen und dabei geht es bis zu 60 Meter unter die Erdoberfläche. Besonders beeindruckend bei dieser Führung ist der See, den man in der Höhle passiert. Die Attraktion ist eine bestimmte Fischart, die in diesem See lebt.

Urlauber, die etwas mehr Zeit mitbringen, sollten sich jedoch nicht nur auf die Stadt Porec beschränken, sondern auch die Umgebung erkunden. Tatsächlich ist das italienische Venedig nicht zu weit entfernt, so dass ein Tagesausflug dorthin möglich wäre. Doch auch in der nahen Umgebung gibt es weitere interessante Ziele. Die sind zum Teile mit organisierten Bustouren erreichbar. Es ist jedoch auch möglich, sich ein Auto zu mieten. Zum Beispiel lohnt sich so ein Ausflug in die alte Stadt Rovinj, die knapp 40km entfernt ist und mittelalterlichen Charakter hat.

 

Juli 1st, 2015 | Leave a Comment

Immer strahlend schön durch den Sommer

Sommer, Sonne, Strand und auch luftige Kleidung – diese Wörter verbindet man mit einem tollen Sommer. Wenn sich der Sommer dann erst einmal von seiner schönsten Seite zeigt, gibt es für uns auch kein Halten mehr. Rein in die schöne luftige Garderobe, und raus in das Freie, oder auch gleich in den Urlaub nach Kroatien und Spanien. Mit ein paar Tipps kommt man immer gut durch den Sommer.

Sonne tut allgemein unserer Seele sehr gut, nur unsere Haut hat da etwas mehr Probleme mit. Sie ist dann der Hitze, UV-Strahlung und auch Salz- oder Chlorwasser ausgesetzt. Vor allem für die trockenen Hauttypen ist diese Phase der heißen Monate nicht sonderlich gut. Die Haut trocknet aus, und kann als Folge dessen rau und gar rissig werden. Oft juckt sie auch oder entzündet sich. Es muss aber gar nicht so weit kommen, wenn man eine sommergerechte Pflege anwendet.

Nach einem Sonnenbad gibt es wohl nichts Schöneres, als sich unter der Dusche schön sanft berieseln zu lassen. Das ist absolut prima, denn die Haut kühlt so ab, und sie wird von Schweißresten oder auch Sandresten gereinigt. Verzichten sollte man allerdings auf Seife, denn diese trocknet die strapazierte Haut noch zusätzlich aus. Ein rückfettendes Duschgel ist hier sehr gut geeignet. Durch ein regelmäßiges Peelen werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt, und die Haut wird auch gleich optimal auf die weiteren Pflegeprodukte vorbereitet. Natürlich sollte man diese Rubbelkur nicht nach einem Sonnenbrand oder auch einem Sonnenbad anwenden, da ist die Haut bereits genug strapaziert. Nach der erfolgten Reinigung sollte man dann den Durst der Haut mit ausreichender Feuchtigkeit löschen. Das heißt in diesem Fall cremen, cremen und noch einmal cremen. Bei einer gepflegten Haut hält nämlich nicht nur die Bräune viel länger, sie kann auch viel besser der sonnenbedingten Hautalterung entgegen wirken.

Im Sommer sollte man andere Pflegeprodukte anwenden als im Winter. Das ist sehr wichtig, denn die Regie führen im Pflegeprogramm der Hauttyp und auch die Jahreszeiten. In den heißen Sommermonaten eignen sich beispielsweise leichte Öl-in-Wasser-Emulsionen, also leichte Bodylotions, für die Haut besser als alle Wasser-in-Öl-Emulsionen. Der große Unterschied liegt hier im Wasseranteil. Die Lotions enthalten weitaus mehr Wasser, und deshalb tun sie der Haut im Sommer sehr gut. Richtig fetthaltige und dicke Cremes können dagegen die Poren verschließen und gar die Haut beim Atmen stören. Eine ganz besondere Aufmerksamkeit sollte man beim Cremen den trockensten Körperstellen widmen, also Knie, Ellbogen, Knöchel und Fußsohlen.

Im Bikini eine gute Figur zu machen, das ist nicht immer so schwierig, wie man denkt. Allerdings steht dieses Vorhaben, alles für die Sommerfigur zu tun, bei vielen Damen recht weit ober auf der Sommerliste.

Den unliebsamen Pölsterchen und Dellen kann man heute recht wirksam entgegen cremen. Mit ganz speziellen hautstraffenden Bodylotions, Wickeln, Peelings und auch Seren, die beispielsweise Wirkstoffe wie Coenzym Q10, Koffein, Meersalze oder auch Algen enthalten, kann man der sogenannten Organgenhaut entgegen wirken und die Hautstraffung unterstützen. Aber auch von innen kann man so einiges tun, um die Haut elastisch zu erhalten. Viel trinken ist hier das Geheimnis, das eigentlich gar keines mehr sehr sollte. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es sein, natürlich Wasser, ungesüßten Tee oder auch Fruchtsaftschorlen sollte man hier wählen. Natürlich spielt dies im Sommer nicht nur eine Rolle für die Haut, sondern für den ganzen Körper. In dieser Zeit braucht der Körper insgesamt einfach mehr Flüssigkeit, denn er verliert ja auch durch das Schwitzen sehr viel mehr.

Oft wird gesagt, dass man im Sommer lieber auf den Lieblingsduft und Parfum im allgemeinen besser verzichten soll. Es stimmt schon, dass so einige Parfümöle mit der UV-Strahlung reagieren können und dies auch oft tun, und dadurch kann es dann zu Hautverfärbungen und Irritationen kommen. Aber diesen Effekt kann man ganz einfach mindern, indem man eine neutrale Creme nutzt, und diese an der Stelle aufträgt, an der der Duft aufgetragen werden soll.

Auch das Haar ist ein ganz wunderbarer Duftträger, denn es besitzt an sich selbst überhaupt keinen Eigengeruch. Zudem gibt es auch aufgetragene Duftstoffe gleichmäßig ab. Wer dennoch im Sommer lieber nicht zum Parfum greifen möchte, der findet in seiner Serie auch bestimmt eine Bodylotion oder auch ein Deodorant mit dem Lieblingsduft.

Inzwischen ist es bereits eher eine Pflicht als eine Kür, die Rede ist natürlich vom Entfernen der lästigen Körperhaare. Die Enthaarung hat zwei Vorteile, zum einen sieht eine glatte Haut nicht nur optisch weitaus besser aus in einer luftigen Kleidung, sondern juckt gleich auch viel weniger, wenn wir schwitzen. Dabei gibt es verschiedene Methoden, wie man zum Ziel kommt. Dabei ist es aber auch egal, welche Methode man wählt, es ist immer Pflicht, nach der Entfernung der Haare in den empfindlichen Bereichen wie den Achseln und auch der Bikinizone sollte man immer regenerierende Lotions auftragen.

Diese sollten beruhigende Kamille oder auch Aloe vera und Vitamin E enthalten.

Ganz klassisch ist natürlich die Haarentfernung mit der Klinge, also mit dem Nassrasierer. Das geht sehr schnell, und ist an sich auch sehr unkompliziert. Zudem entfernt es die Haare sehr gründlich und auch schmerzfrei. Leider hält das glatte Ergebnis immer nur ein paar Tage an, und die rasierte Haut kann sehr schnell trocken werden.

Auch die Enthaarungscreme ist einfach und schnell anzuwenden, und auch das ist schmerzfrei, allerdings können Hautreaktionen auftreten, weil es sich um eine chemische Wirkung handelt. Zudem kommen die Haare genauso schnell wieder zurück wie beim Rasieren.

Beim Epilieren bleibt die Haut schon einmal, je nach Haarwuchs, bis zu vier Wochen glatt. Auch wachsen die Haare sehr viel zarter und auch feiner nach. Leider ist diese Methode nicht schmerzfrei, und bei einer empfindlichen Haut können auch Rötungen auftreten.

Sehr gründlich ist auch die Haarentfernung mit Kalt- oder Warmwachs. Auch sie hält recht lange an, und die Haare wachsen ebenfalls viel zarter nach. Auch hier geht es nicht schmerzfrei ab, und Irritationen sind hier ebenfalls möglich.

 

Juni 27th, 2015 | Leave a Comment

Kroatien – wunderbarer Urlaub im kleinsten Balkanland

Nur 20 km von Österreich entfernt beginnt Kroatien, und es ist als kleines Balkanland vor allem für deutsche Urlauber interessant. Kroatien besticht durch seine einzigartigen Küstenregionen, in denen ein mediterranes Klima vorherrscht.

Um die 30° C erleben die Urlauber hier an den langen Sommertagen.

Touristen, die es lieber etwas kühler mögen, werden sich im Landesinnern wohlfühlen, denn dort ist das Klima kontinental. Trotzdem fallen die Temperaturen auch im Winter kaum unter 0° C.

Kroatiens Landschaft wird in drei Zonen eingeteilt und zwar in die pannonische Tiefebene, die dinarische Gebirgsregion und die adriatische Küstenregion mit jeweils unterschiedlichen geographischen Bedingungen.

Die Hauptstadt Kroatiens ist Zagreb und für Touristen absolut empfehlenswert. Doch auch die insgesamt 1246 Inseln sind für Urlauber interessant. Nicht alle sind bewohnt, dennoch sind Ausflüge dorthin möglich. Die kroatische Küche schmeckt auch deutschen Urlaubern sehr gut. Das gilt vor allem für die herzhaft gewürzten Fleischspezialitäten. Fischgerichte und vieles mehr. Die Verständigung in Kroatien ist nicht schwierig. In den Touristenhochburgen wird oft Deutsch gesprochen. Auch Englisch ist weit verbreitet.

Da es zwischen Deutschland und Kroatien ein Abkommen gibt, funktioniert die Versorgung im Krankheitsfall für gewöhnlich reibungslos. Dennoch ist ein Auslandskrankenschein nötig. Wer sicher gehen will, sollte eine Versicherung für einen möglichen Krankenrücktransport abschließen. Eine solche Versicherung ist nicht allzu teuer, hilft im Notfall allerdings sehr, da ein Rücktransport von der deutschen Krankenkasse nicht immer übernommen wird.

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten gehört zum Beispiel das Weltkulturerbe der UNESCO, die Plitvicer Seen. Insgesamt sind es 16 Seen. Zwischen den Seen gibt es wunderschöne Wasserfälle, die eine Besichtigung lohnen. Außerdem gibt es in Kroatien viele Nationalparks, für die man sich etwas mehr Zeit nehmen sollte und in denen es viele seltene Tiere und Pflanzen zu besichtigen gibt. Auch die alten Schlösser des Landes sind für Touristen spannend. So zum Beispiel die Burg Medvevgrad, die nicht weit von der Hauptstadt Zagreb entfernt ist.

In Zagreb erleben Touristen nicht nur einen Urlaub unter den kulturellen Einflüssen des Landes. Hier lädt auch das Nachtleben die Gäste aus aller Welt ein, einen interessanten Abend zu verleben. Tagsüber sollte man sich die große Kathedrale und den Erzbischofpalast keinesfalls entgehen lassen. Auch der Botanische Garten genießt einen besonderen Ruf.

Natürlich bietet Kroatien seinen Gästen außerdem jede Menge Sportmöglichkeiten. An den schönen Küstenstränden stehen Boote und Surfbretter bereit. Tauchen ist an vielen Stellen möglich und vor allem nicht teuer. Reiten ist ebenfalls in vielen Gegenden ein Angebot, wie auch Angeln. Touristen, die sich gern am Wasser aufhalten, werden die sauberen Strände zu schätzen wissen. Wanderungen auf alten Pfaden und zu schönen Aussichtspunkten gibt es für Einzelpersonen und für die ganze Familie.

Es lohnt sich außerdem, mit einem Mietwagen die Region zu erkunden. Die alten Dörfer in den höher gelegenen Regionen sind malerisch, die Menschen gastfreundlich und herzlich. Wer sich für Bergtouren interessiert, kann sich den heimischen Führern anschließen und besondere Ausflüge genießen.

Da Kroatien bis heute ein sehr günstiges Reiseziel ist, lohnt es sich, die verschiedenen Angebote auszuprobieren. Obwohl Kroatien noch nicht zur EU gehört, werden Touristen keine Einschränkungen erleben.

Mai 24th, 2015 | Leave a Comment

Das Paradies an der Adria – Porec an der kroatischen Küste

Wer versucht, die Stadt Porec mit nur einem Wort zu beschreiben, der wird bestimmt auch nur eines finden, das wirklich passt – zauberhaft. Trotzdem kann es der Schönheit dieser Stadt und seiner Umgebung nicht gerecht werden. Das kleine Küstenstädtchen ist eines der bedeutendsten Touristenziele an der gesamten Westküste der kroatischen Halbinsel Istrien. Die perfekte Vereinigung von idyllischer Natur und kunsthistorischen Kostbarkeiten macht dieses Städtchen so reizvoll für jeden Besucher. Bereits die alten Römer hatten herausgefunden, dass man es sich richtig gut gehen lassen konnte im heutigen Porec. Und sie haben natürlich auch ihre Spuren hinterlassen. Der Beginn der Hauptstraße Decumanus wird von einem antiken römischen Wachtturm flankiert. Und genau hier kann man ganz wunderbar einkaufen gehen in den vielen kleinen Läden, den Galerien, und die Eisdielen laden zu einer kleinen Pause ein. Hier kann man sehr viel handgearbeiteten Keramikschmuck entdecken.

Wen die Geschichte der Stadt interessiert, der kann dem Heimatmuseum einen Besuch abstatten. Ausstellungsstücke aus prähistorischer Zeit und auch aus der Antike und dem Mittelalter gibt es als Sammlung im barocken Sincic-Palast zu entdecken.

Die Euphrasius-Basilika stammt aus der byzantinischen Epoche, und sie zählt ebenso zum Weltkulturerbe der UNESCO wie Teile der Altstadt. Hier können Besucher durch das vergoldete Eingangsportal in das Atrium gelangen. Der Weg in den Glockenturm führt weiter über das überkuppelte Baptisterium. Wer erst einmal den Aufstieg geschafft hat, der wird sehr reich belohnt, denn der Blick und die überwältigende Aussicht über Porec sind diese Anstrengung mit Sicherheit wert. Wenn man dann wieder unten angekommen ist, dann kommt man ganz bequem über schöne Fußwege zu den Badezentren in der Nähe. Besonders herrlich sind auch die Flaniermeilen entlang der Küste, beispielsweise die Riva am Ausflugshafen und auch die Obala, die längs an der Stadtmauer entlang läuft.

Aber auch für alle Sonnenanbeter hat Porec etliches zu bieten. Das Wasser der Adria glitzert hier und lädt alle zu einem schönen Badetag ein. Viele Strände erhielten hier die „Blaue Flagge“ als Auszeichnung für ihre hohe Wasserqualität. Entlang der Riviera gibt es viele gepflegte Ferienzentren, die keine Wünsche offen lassen. Moderne Hotels garantieren hier unbeschwerte Ferientage. Ebenfalls sehr beliebt als Badeort ist Funtana, das sieben Kilometer südlich von Porec liegt. Es beeindruckt mit seinen zerklüfteten Buchten. Und was noch sehr wichtig ist, in diesem Bauern- und Fischerdorf wird die Gastfreundlichkeit mehr als groß geschrieben. Gelegen ist es auf einer kleinen Erhebung, die von Weinplantagen, Wäldern und Olivenhainen umgeben ist. Wer gerne seinen Lieben daheim etwas Schönes mitbringen möchte, der kann dies mit den reichen Gaben des Hinterlandes tun. In Porec gibt es einen täglichen Markt, auf dem frisches Obst und auch Gemüse angeboten wird. Aber auch unterschiedliche Qualitätsweine, istrisches Olivenöl oder auch Salbei- und Akazienhonig gibt es hier im Angebot. Den Geschmack des Urlaubs nach Hause mitbringen können auch geräucherter Schafskäse oder Trüffel.

April 15th, 2015 | Leave a Comment

Kroatien wo es noch recht wildromantisch ist

Vor einigen Jahren noch weitgehend unbekannt, hat sich Kroatien mittlerweile zu einem beliebten Urlaubsziel entwickelt. Trotzdem sind die großen Touristenströme noch weitgehend ausgeblieben. Das Land versprüht mit seinem tiefblauen Meer, stets strahlendem Sonnenschein und dem würzigen Duft von Lavendel und Rosmarin ein geradezu italienisches Flair.

Eines der Traumziele Kroatiens ist die Insel Hvar. Sie ist die viertgrößte Insel der Adria und wird beherrscht von einer mediterranen Atmosphäre und ihrer Ursprünglichkeit. Eng wird es auf der Hafenpromenade nur, wenn eines der Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Hvar ankert.

Im Juni wirkt die Insel durch blühende Lavendelfelder wie von einem lila Blütenteppich überzogen. Auf Märkten kann man die Heilpflanze auch in Duftsäckchen oder abgefüllt als Öl kaufen. Als besondere Sehenswürdigkeit gilt die Festung Spanjola, die einen traumhaft schönen Blick bietet. Um den Abend entspannt ausklingen zu lassen, genießt man auf dem Pijaca ein Glas Rotwein.

Besuchen sollte man auch die idyllische Hafenstadt Jelsa. Sie befindet sich inmitten von Lavendelfeldern, Olivenhainen und Weinbergen. Ein Glas heimischen Landwein probiert man am Besten bei einem landestypischen Essen. Südlich von Hvar befindet sich die Insel Korcula, was „die Stolze“ bedeutet. Die Insel wird beherrscht von Kiefern- und Steineichenwäldern. Aber auch romantische Buchten und Felder mit Oliven, Feigen und Granatäpfel findet man hier. Die Inselhauptstadt wird umschlossen von einem venezianischen Befestigungsring, in dem einer Legende nach Marco Polo zur Welt kam. Das Labyrinth aus Gassen hat fast mittelalterliche Züge.

In den Gasthöfen genießt man die Spezialitäten Kroatiens, wie z.B. Makkaroni s vretana. Dabei handelt es sich um zur Spindel gedrehte Nudeln mit Rindfleisch und Pflaumen. Bevorzugt man das Festland für einen Urlaubsaufenthalt, so landet man häufig in Split. Die Stadt entstand unter dem römischen Kaiser Diokletian aus einem riesigen Palast. Heute findet man zwischen Tempelmauern und Torbögen zahlreiche Lokale und einen Bauernmarkt. Die Altstadt ist besonders sehenswert. Sie befindet sich auf einer Insel und ist nur über eine Steinbrücke zu erreichen.

März 15th, 2015 | Leave a Comment

Kroatien – schon seit Jahren ein sehr beliebtes Urlaubsland

Kroatien ist nicht erst seit kurzer Zeit ein beliebtes Reiseland. Kroatien ist für Deutsche über Österreich leicht zu erreichen. Das Klima im Landesinneren ist kontinental, im Sommer ist mit recht hohen Temperaturen zu rechnen. Im Winter ist das wärmer, als man es aus Deutschland gewohnt ist.

Die meisten deutschen Reisenden bevorzugen die Küste als Ziel. Im Sommer wird es dort zwar sehr heiß, dafür gilt die Küstenregion als eine der schönsten. In kaum einem anderen Land der Welt gibt es so viel Wasser durch Seen, Flüsse und das Meer. Touristen, die sich für Kroatien entschieden haben, können die einzigartigen Landschaften erkunden oder die Kultur des Landes in einer den vielen großen Städte genießen.

Die Währung in Kroatien heißt Kuna. Die Verständigung für gewöhnlich kein Problem. Mit Englisch wird man sich fast überall verständlich machen können. In den Touristenhochburgen wird fast immer auch  Deutsch gesprochen. Die ärztliche Versorgung gilt als gut. Falls Hilfe benötigt wird, verweisen die Hotels an Ärzte mit entsprechenden Sprachkenntnissen. Wer auf der Suche nach einer Apotheke ist, sollte nach einem grünen Kreuz Ausschau halten. Urlauber, die ihre Reise nach Kroatien für einen Campingurlaub nutzen möchte, sollten bedenken, dass das nur auf den offiziellen Campingplätzen erlaubt ist.

Bei der Einreise genügt der Personalausweis. Auf die Gültigkeit ist rechtzeitig zu achten. Unzählige Nationalparks in Kroatien sind als Ausflugsziele bestens geeignet. Einer dieser Parks liegt bei den Plitvicer Seen. Es handelt sich dabei um ein Naturreservat. Der Park hat eine Fläche von 20.000 ha. Bei dem Naturreservat handelt es sich eigentlich um einen Talkessel, der aus vielen Seen besteht, die sich schließlich mit vielen Wasserfällen in weitere Seelen ergießen. Die umgebenden Berge bieten dem Schauspiel den besten Horizont. Bei Fotografen ist dieses Reservat eine Quelle unzähliger beeindruckender Motive.

Natürlich ist auch die Flora und Fauna der Region von besonderer Schönheit und Seltenheit. Der Nationalpark ist für Wandertouren sehr gut geeignet. Ob man nun kleine Etappen mit der Familie, zum Beispiel mit kleineren Kindern absolviert, als Single unterwegs ist oder als Paar, die vielen Eindrücke nimmt man in jedem Fall mit nach Hause.

Wer lieber einen Badeurlaub buchen möchte, wird in Kroatien unzählige Möglichkeiten finden. Vor allem die vielen kleinen Buchten laden zu einem unbeschwerten Sonnenbad ein. Im Sommer ist das Wasser angenehm warm und der feine Sandstrand steht in schönem Kontrast zu dem blauen Meer.

Die Kvarner Bucht gilt als einer der beeindruckendsten in Kroatien und zwar nicht nur für Urlauber, die viel baden möchten, sondern auch für Wassersportler, die hier die besten Bedingungen vorfinden. Segeln, Tauchen und viele weitere Sportarten werden hier den Fortgeschrittenen und Anfängern angeboten.

Die Bewohner konzentrieren sich seit längerer Zeit auf den Tourismus und können deshalb den Urlaubern die besten Möglichkeiten bieten, sich nach allen Regeln der Kunst zu erholen. Wer genug gebadet hat, sollte sich auf einen Rundgang durch die schönen Badeorte machen. In reizvollen kleinen Städtchen in Meeresnähe gibt es frischen Fisch in den kleinen malerischen Restaurants zu günstigen Preisen und die Märkte laden zur Schnäppchensuche ein.

Februar 14th, 2015 | Leave a Comment

Der schönste Teil Kroatiens – die Inselwelt Dalmatiens

Die Inselwelt Dalmatiens – für viele gilt sie als absolut schönster Teil Kroatiens. Diese Inseln sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges, und davon ragen immernoch Berge wie der Vidova Gora oder auch die Insel Brac mit bis zu 780 Metern empor. Diese ganzen Inseln sehen aus, als wären sie Schmucksteine im wunderbar blauen Meer. Insgesamt sollen es ganz 1100 Inseln sein. Die größten davon sind Korkula und Hvar. Wer sich nicht wirklich von vornherein entscheiden kann, der sollte sich einfach einmal als Inselhopper betätigen. Und während man die unterschiedlichen Inseln ausprobiert, kann man spontan auf der bleiben, die einem am besten gefällt.

Aber jede Insel hat ihre ganz persönliche Ausstrahlung, und eines ist ihnen allen gemeinsam: sie sind Wanderparadiese. Die Insel der Oliven und Pinien ist Pag. Als Gewürzinsel wird Duigi Otok bezeichnet. Und Rab war in früheren Zeiten ein sehr beliebter Treffpunkt des europäischen Adels.

Wer eine absolute Naturschönheit sucht, der sollte sich die Pakleni otoci nicht entgehen lassen, die zwanzig Hölleninseln. Prachtvolle und ehrwürdige Städtchen mit wunderschönen venezianischen Bauten findet man auf allen dieser Inseln. Sie alle laden den Gast zu einem Bummel ein, und anschließend kann man sich in einem der vielen kleinen Restaurants und Lokalen mit Fisch oder Muscheln verwöhnen lassen. Als absolute Spezialität gibt es in Viš Tintenfische im Angebot.

Brac ist die größte Dalmatinische Insel, sie ist ganze 45 Kilometer lang und auch 14 Kilometer breit. Eine Legende besagt „Als Gott die Welt erschaffen hatte, sah er sein Werk und fing vor lauter Glück an zu weinen. Eine Träne fiel auf die Erde und die Insel Brac entstand.“ Berühmt ist Brac auch für das weiße Marmor der hiesigen Steinbrüche. Das Weiße Haus wurde aus diesem Marmor errichtet. Das Goldene Horn, das ist eine 500 Meter lange grüne Landzunge mit einem Strand, der einen goldenen und puderweichen Sand aufweisen kann, ist natürlich ein Magnet für jeden Gast, gibt es an den anderen Stränden von Dalmatien doch nur Kieselstrände.

Die zweitgrößte Insel ist Hvar, sie wird auch als Lavendelinsel bezeichnet. Im Juni kann man an allen Hängen und Feldern die so typischen blauen und herrlich duftenden Blütenteppiche erleben. Auch die Unterwasserwelt von Hvar ist mehr als sehenswert, sie gilt als eine der schönsten im ganzen Mittelmeerraum. Ebenso werden Oliven und Wein auf der Insel angebaut. Daraus wird ein wunderbar duftender Wein hergestellt.

Den betörenden Duft von Rosmarin, Lavendel und auch Salbei sowie wilden Honig kann man auf der Insel Šolta genießen, und noch zudem gibt es hier eine faszinierende Naturkulisse, an der man sich nur schwer sattsehen kann.

Februar 12th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum