Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Noch passend zur Silvesterparty das Dekolleté zum Strahlen bringen

Morgen ist es soweit, und wir verabschieden das alte Jahr. Viele sind unterwegs, um auf Silvesterpartys das neue Jahr willkommen zu heißen.

Oft sind diese Partys auch sehr festlich, und man trägt ein edles Kleid mit einem tollen Ausschnitt. Dann sollte auf jeden Fall auch das Dekolleté strahlen. Und dafür gibt es noch auf die Schnelle ein paar Tipps.

Sehr gut eignen sich hier glättende Masken. Diese sollte man unbedingt einmal in der Woche auftragen, aber auch kurz vor dem Ball sind sie bestens geeignet, um die Haut noch richtig schön zu machen. Diese empfindliche Hautpartie braucht immer eine gute Pflege, und ein solches Pflege-Extra sollte man sich definitiv gönnen. Um der Haut richtig viel Energie zu schenken, ist eine Feuchtigkeitsmaske bestens geeignet. Danach sieht die Haut gleich wieder viel frischer aus, und vor allen Dingen auch glatter. Es gibt ganz spezielle Dekolleté-Masken, die man dafür nutzen sollte. Es ist natürlich auch gut möglich, ganz schnell eine eigene Maske anzurühren. Für die gewünschte schnelle Straffung zur Silvesterparty schlägt man einfach zwei Eiweiß steif, dann rührt man den Saft einer halben Zitrone unter, und nach dem Auftragen lässt man diese Maske für gute zehn Minuten einwirken. Anschließend wieder schön lauwarm abspülen.

Generell sollte man immer ein paar kleine sanfte Abreibungen einplanen, denn wenn diese unliebsamen kleinen feinen Pickelchen das gesamte Hautbild stören, dann sollte man die Haut immer regelmäßig rubbeln. Dies kann man mit einem Peelinghandschuh machen, oder auch mit einem ganz sanften Körperpeeling. So werden die abgestorbenen Hautschüppchen abgelöst und auch die Durchblutung gefördert.

Wichtig ist auch gerade im Bereich des Dekolletés die Feuchtigkeit. Gerade hier verliert die Haut immer ganz besonders schnell die Straffheit. Wen wundert es, die Haut dient an dieser Stelle als ganz natürlicher BH, und so hat sie auch so einiges auszuhalten. Um sie elastisch zu halten, sollte man sie täglich eincremen, hierfür gibt es im Handel die entsprechenden Produkte zu finden.

Dem Dekolleté setzt auch sehr oft die Sonne so richtig zu. Die Haut ist hier wirklich sehr zart, und daher sollte man sie auch wirklich immer vor den UV-Strahlen schützen, und zwar durch einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor. Bei zu viel Sonne reagiert diese empfindliche Partie immer sehr schnell mit Pigmentflecken und vor allen Dingen Knitterfältchen.

Hat man alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, und es sind doch Fältchen zu sehen, dann kann man hier spezielle Seren anwenden, die die Schäden wieder korrigieren und auch gleichzeitig der vorzeitigen Hautalterung vorbeugen.

Wer für diese Tipps nicht mehr die nötige Zeit hat, darf auch gerne ein klein wenig mogeln. Auch ohne Sonne kann diese Partie eine schöne Bräune erhalten, dafür nutzt man einfach einen Selbstbräuner. Sind einige kleine Fältchen vorhanden, kann man diese durchaus mit einem kleinen Hauch an Glanzpuder optisch quasi ausbügeln. Treten rote Pickelchen auf, nutzt man einen Abdeckstift, gegen Pigmentflecke oder auch Muttermale sollte man zu einem wasserfesten Camouflage-Make-up greifen. Wenn das Dekolleté schön üppig wirken soll, dann nutzt man ein Bronzing-Puder, das man ganz einfach vom Brustansatz an aufträgt in einem großen Bogen nach außen, und zwar bis hin zu den Achseln. Etwas schummeln ist erlaubt, das machen auch die großen Hollywood-Stars.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Meersalz – gut für die Gesundheit und auch köstlich für den Gaumen

Das Salz der Ozeane – es ist ein richtiger Alleskönner aus der Natur. Es heilt, verleiht beim Kochen die richtige Würze und macht zudem noch schön. Eigentlich kann man sagen, es ist ja nur Salz, mehr nicht – aber weit gefehlt, das Meersalz hat es wirklich in sich. Es steckt voller Spurenelemente, vor allen Dingen Magnesium und Kalzium, und genau diese Spurenelemente machen dieses Salz so ungemein wertvoll.

Es lindert Hautkrankheiten, und auch in der Küche wächst sein Beliebtheitsgrad. Das ist so, weil das Meersalz etwas weicher und zudem auch dezenter im Geschmack ist als Speisesalz. Wer schon einmal einen ausgiebigen Wellness Urlaub in Polen verbracht hat, wird in den Genuss unterschiedlicher Wellnessanwendungen mit Meersalz gekommen sein.

Mit Meersalz kann man auch wunderbar inhalieren, denn bei Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündungen fördern die Salzdämpfe die Heilung. Dadurch schwellen die Schleimhäute ab und der Schleim kann abfließen, so wird die Nase richtig schön frei. Für eine solche Inhalation nimmt man zwei Esslöffel Meersalz, gibt das in zwei Liter Wasser und bringt das Ganze zum Kochen. Dann wie üblich ein Handtuch über den Kopf und die Schultern legen und die Dämpfe zehn Minuten lang einatmen.

Auch für ein Körperpeeling ist Meersalz wunderbar nutzbar. Für ein solches Peeling nimmt man zwei bis drei Esslöffel feines Meersalz, und vermischt das je nach Hauttyp mit Sahne, Quark, Olivenöl oder auch mit Duschgel. Dann die Paste mit kreisförmigen Bewegungen auftragen, und an besonders verhornten Stellen wie den Ellenbogen recht kräftig einmassieren. Danach dann richtig gut abduschen und die nun wieder weiche Haut mit einer entsprechenden Lotion pflegen.

Meersalz hat eine entschlackende Wirkung, und das macht es zu einem hervorragenden Cellulite-Killer. Einfach zwei Esslöffel Meersalz in zwei Liter warmem Wasser auflösen. Dann zwei Leinentücher darin einweichen, auswringen und dann stramm um die Oberschenkel wickeln. Dann darüber um jedes Bein ein Handtuch legen. Das lässt man dann mindestens vierzig Minuten einwirken. Danach sollte man die Haut bürsten und auch mit Öl behandeln.

Auch als Badezusatz ist das Meersalz sehr beliebt. Es beruhigt gereizte und entzündete Haut. Um ein Vollbad nehmen zu können, mischt man eine Tasse Meersalz mit fünf bis zehn Tropfen eines ätherischen Öls nach Wahl. Das dann in das Bad geben, wobei die Wassertemperatur nicht über 38 Grad liegen sollte. Die für diese Temperatur optimale Badezeit beträgt 15 – 20 Minuten.

Im Anschluss sollte man sich kurz kalt abduschen, so schließen sich die Poren wieder.

Für die Küche gibt es unterschiedliche Meersalze, beispielsweise das Sel gris. So wird die Salzschicht unter dem Fleur de Sel genannt. Dieses Salz ist mit Spuren von Tonerde und auch Schwebestoffen einer Algenart durchsetzt. Das beste Meersalz ist das Fleu de Sel, und es entsteht als hauchdünne Schicht, direkt unter der Wasseroberfläche. Dieses Salz wird immer per Hand abgeschöpft.

Meersalz ist sehr variantenreich, es lässt sich hervorragend mit anderen Gewürzen mischen, und so erhält es einen zusätzlichen Pfiff. Manche Salze kann man sogar geräuchert bekommen. Wie man sieht, ist das Meersalz wirklich ein absoluter Alleskönner.

September 14th, 2015 | Leave a Comment

Schokoladenmassagen – ein Genuss für die Sinne und die Haut

Schokolade steht als Sinnbild für Genuss, Lebensfreude und Sinnesfreude. Für alle Genießer, die die entspannende und stimmungsaufhellende Wirkung der Schokolade einmal auf neuem Wege erleben wollen, bietet sich die Schokoladenmassage an.

Sie verspricht eine Wohlfühlbehandlung, die einzigartig ist: Frisch geschmolzene, noch warme Schokolade fließt über den Körper, ein intensiver Schokoladenduft erfüllt den Raum, zarte Massagebewegungen lockern verspannte Muskeln und verheißen absolute Entspannung, eine Wohltat für alle Sinne.

Eine solche Schokoladenmassage kann man beispielsweise im Fair Resort Sport-& Wellnesshotel im Thüringer Wald erleben. Die bei uns praktizierte Schokoladenmassage hat ihre Wurzeln im indischen Ayurveda. Jedoch auch die Völker Süd- und Mittelamerikas kannten schon lange vor unserer Zeit die belebende und heilsame Wirkung der Kakaobutter, die auch heutzutage die Grundlage für die Massage darstellt.

Um Kakaobutter herzustellen, werden die sehr fetthaltigen Kakaobohnen gepresst. Der dabei entstehende Brei bekommt, wenn er erkaltet, die für Butter typische Konsistenz. Durch den Zusatz von hochwertigen Massageölen, zum Beispiel reinem Mandelöl erhält man einen für die Massage geeigneten Grundstoff, den man noch mit unterschiedlichen Zusätzen wie Chili, Zimt oder Koriander versehen kann.

Der Massage vorausgehen sollte ein einleitendes Gespräch mit dem Masseur, um Erwartungen, Vorlieben und etwaige Besonderheiten wie z. B. empfindliche Haut, die Neigung zu Allergien oder außergewöhnliche Gemütslagen bei der Zusammenstellung der Kakaomasse berücksichtigen zu können. Die Kakaobutter an sich ist allerdings allergenfrei, sie wirkt sogar beruhigend und heilend auf die Haut.

Empfehlenswert ist auch ein Körperpeeling vor der Massage aus einer Mischung aus Kaffee, Sahne und Perlenproteinen, um Haut und Sinne optimal auf die Verwöhnbehandlung vorzubereiten. Hierbei werden lose Hautschüppchen entfernt, und die Haut wird dadurch aufnahmebereit für die Wirkstoffe der Kakaobutter. Ferner stellt das Peeling eine duftende Vorspeise dar, die auf die eigentliche Massage wunderbar einstimmt.

Bei der Schokoladenmassage wird die Schokoladenmasse, die frisch vor der Anwendung zubereitet wurde, noch warm auf den Körper gegossen und mit sanften streichenden Bewegungen einmassiert. Diese spezielle Massagetechnik bewirkt Entspannung pur: Alle Sinne werden angesprochen, ein Gefühl von Wärme, Ruhe und Lebensfreude entfaltet sich. An die ausführliche Massage schließt sich noch eine mindestens 15 Minuten dauernde Ruhephase an, die man in wohlig-warme Tücher gehüllt genießen kann. Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kakaobutter, die in der Kosmetik schon lange sehr geschätzt sind, können so noch länger einwirken. Sie haben einen feuchtigkeitsspendenden, schützenden und nährenden Charakter, und die Haut fühlt sich nach der Behandlung wunderbar seidig und genährt an.

Zu den wertvollen Inhaltsstoffen des reinen Kakao gehört unter anderem das Theobromin, das dem Koffein verwandt ist und dadurch mild anregend und stimmungsaufhellend wirkt. Diese Wirkung wird unterstützt durch den Gehalt an Tryptophan, einer Serotonin-Vorstufe, das als natürliches Antidepressivum gilt. Des weiteren enthält der Kakao N-Phenylpropenoyl-L-Aminosäureamid, welches sich wachstumsfördernd auf Hautzellen auswirkt und dadurch heilend bei Hautschäden ist und auch Falten vorbeugen kann.

Auch nach dem Duschen haftet der satte Geruch der Schokolade noch lange auf der Haut. So kann man den glücksbescherenden Duft noch mit nach Hause tragen als Erinnerung an die absolute Entspannung und das Hochgefühl, welches man während der verwöhnenden Behandlung empfunden hat.

August 11th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum