Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Perfekt geeignet für den Herbst – eine Reise in den Harz

Wenn man sich auf den Weg in den Harz macht, und die Stadt Wernigerode besuchen möchte, sieht man wahrscheinlich zuerst ein Flammenmeer aus Blättern, und danach dann gleich Türme und Türmchen sowie auch Mauern und Zinnen oder Emporen. Das ist das sichere Zeichen dafür, dass man das Schloss vor sich hat, das im 12. Jahrhundert erbaut wurde, und das das Wahrzeichen von Wernigerode ist.

Unterhalb dieses Schlosses gibt es viele bunte Fachwerkhäuser aus ganz verschiedenen Epochen, das älteste wurde im Jahre 1400 erbaut. Das kleinste wurde um 1800 erbaut, und es sieht irgendwie so aus, als ob es nur als Lückenfüller von drei Metern genutzt würde. Es hat nur eine Küche und dazu einen Raum von rund zehn Quadratmetern.

In diesem Städtchen, und zwar mitten durch die ganzen Straßen an den Haustüren vorbei, dampft die schöne Schmalspurbahn den Brocken hinauf. Seit vielen Jahren ist es nun wieder so, dass mehr Menschen in den Harz reisen, aber viele bleiben leider nur wenige Tage, und das ist einfach zu wenig, um den wirklich einzigartigen Zauber dieser gesamten Mittelgebirgsregion richtig einzufangen. Dieses Gebiet bietet eine wirklich traumhafte Natur, und gerade im Herbst lädt sie alle Besucher zu ausgiebigen Wanderungen ein. Aber der Harz hat neben der Natur noch viel mehr zu bieten, denn im Harz gibt es gleich vier Welterbestätten, diese sind Quedlinburg, Goslar, Eisleben und seit kurzem auch die „Oberharzer Wasserwirtschaft“. Auch die verschiedenen Angebote für die ausgiebige Wellness im schönen Harz sind sehr verlockend für alle Entspannungssuchenden.

Quedlinburg ist zwar recht alt, aber vom Verstaubtsein noch recht weit entfernt. Und es ist ein wirkliches Fachwerkwunder, denn nirgendwo kann man mehr finden. Hier gibt es 1500 Häuser, die über sechs Jahrhunderte erbaut wurden, und sich in den krummen Gassen schön windschief aneinander reihen. Und alles das sammelt sich am Fuße des Schlossbergs, auf dem dann die sehr imposante Stiftskirche thront.

In Goslar erwarten den Gast gleich zweimal ein Weltkulturerbe, zum einen das Bergwerk Rammelsberg und dann noch die Altstadt mit den fünf großen Pfarrkirchen, dem Marktplatz, den Wallresten und auch der Kaiserpfalz. Man kann schauen, wohin immer man will, überall trifft man auf die alte Tradition. Aber es gibt auch ein neues Angebot, das ist ein Stadtrundgang, der auf den Spuren der Unternehmer-Familie Siemens wandelt.

In Eisleben sieht es nicht anders aus, auch hier folgt man der Geschichte auf Schritt und Tritt. Ganz besonders kann man hier die Geschichte von Martin Luther verfolgen, der genau von Eisleben aus im 16. Jahrhundert die kirchliche Welt ziemlich aufmischte. Sehen kann man dort das Geburtshaus, das Sterbehaus und auch die Taufkirche.

In Stolberg kann man einen Ausflug in das Mittelalter unternehmen, denn hier gibt es ein Schloss, zwei Straßen und auch einige Gassen, die reich verzierte Fachwerkhäuser haben.

Eigentlich ist ein mehr an Romantik und Idylle gar nicht mehr möglich.

November 4th, 2015 | Leave a Comment

Kurreisen Deutschland – kuren in den schönsten Gegenden

Möglichkeiten für Kurreisen gibt es jede Menge. Da die Krankenkassen heute bereits Kuren im europäischen Ausland befürworten und auch bezuschussen, hört man immer mehr von Kurreisen nach Polen oder Tschechien. Aber auch in Deutschland gibt es wunderschöne Kurorte. Kurreisen Deutschland – das ist Erholung in Bayern, in Thüringen oder im Harz.

Im Bayerischen Wald befindet sich der größte Kurort Europas. Kurhotels in Bad Füssing sind europaweit bekannt. Das milde Klima und die verträgliche Luft bietet das ganze Jahr über die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Kuraufenthalt. Im Jahre 1938 durch Zufall entdeckt, wurde das Bad Füssinger Thermalwasser 1953 als Heilquelle anerkannt. Das Zentrum der Kur ist hier die Johannesbad Therme. Hier können neben dem Heilwasser diverse andere Einrichtungen genutzt werden, wie beispielsweise die Bad Füssinger Schwitzstube oder das indische Kristall-Blütendampfbad.

Auch im schönen Teutoburger Wald kann man bestens kuren. Das Kurbad Bad Pyrmont im Weserbergland ist das niedersächsische Staatsbad und zudem auch gleichzeitig ein sehr traditionelles Kurbad. Schon die Römer und die Germanen nutzten die Bad Pyrmonter Heilquellen. Durch seine lange Tradition gibt es hier viele Kurhotels und Erholungsangebote.

Im Harz bietet Bad Harzburg die idealen Voraussetzungen für eine Kur. Es gehört zu den besten acht Heilbädern Niedersachsens. Hier sind die 7 Heilquellen und auch das Reizklima das, was den Kurort ausmacht. Die Sole-Therme lässt Besucher zur Entspannung und Erholung ein.

Der Thüringer Wald hat für einen Kururlaub das Heilbad Heiligenstadt anzubieten. Als anerkanntes Heilbad bietet es viele Möglichkeiten für Kuren mit Sole.

Natürlich steht auch der Schwarzwald dem Kurangebot in nichts nach. Als staatlich anerkanntes Mineral- und Moorheilbad hat es auch einiges auf dem Bereich der Kuren zu bieten. Schöne Hotels in malerischer Kulisse erwarten den Besucher.

Kurreisen in Deutschland – warum in die Ferne schweifen, wenn es auch hier in Deutschland schöne Kurorte gibt.

Juni 26th, 2015 | Leave a Comment

Kurreisen in Deutschland – Erholung in deutschen Landen

Kuren in Deutschland, das heißt eine Auswahl von rund 360 Kurorten im ganzen Land. Hier gibt es Bädertraditionen, die bereits jahrhundertealt sind, Rehabilitation und auch Vorbeugung nach den modernsten Erkenntnissen und auch alternative Heilmethoden wie Akupressur und Akupunktur finden hier ihre Anwendung.

In den Mittelgebirgen waren die hunderte Mineralquellen der Grund dafür, dass die berühmten Kurbäder entstanden. Auch viele Seebäder entstanden im 18. und 19. Jahrhundert. Es gibt hier sogar Moorvorkommen, die für Heilzwecke genutzt werden. Kurreisen in Deutschland sind also von sehr vielfältiger Art.

Im Harz, genauer gesagt in Bad Harzburg, gibt es ein wunderschönes Solebad. Es liegt in einem Tal eingebettet im Norden des Harzes, rundherum befinden sich Berge und Wälder. Dadurch ist es sehr gut geschützt und das submontane Klima begünstigt seinen Platz als Kurort. Die Solequellen wurden bereits 1569 entdeckt. In der waldreichen Umgebung gibt es viele Kilometer an Wanderwegen, die man nutzen kann. Auch eine schöne Fußgängerzone und Parks sowie auch Gaststätten gibt es hier im Angebot. Natürlich gibt es im Solebad Bad Harzburg auch eine Möglichkeit, die Vorzüge der Sole auch außerhalb der Kuranwendungen zu genießen. Eine Sole-Therme bietet hier Solebecken an, es gibt Liegen im Sprudelbecken und auch eine Sauna-Erlebniswelt lockt die Besucher an.

Auch das Ostseebad Graal Müritz hat eine lange Tradition. Die Wandlung vom Fischerdorf zum Ostseebad wurde in dieser Zeit vollzogen. Hier werden Rehabilitation, Erholung und natürlich auch Urlaubsfreuden groß geschrieben. Es liegt zwischen der Ostsee und der Rostocker Heide. Dieses Ostseebad hat ein feucht-mildes Reizklima, es herrscht hier eine würzige Waldluft und frische Seeluft vor. Ein fast endloser weißer Strand animiert jeden zu einem schönen langen Spaziergang. Das Hotel Ostseewoge hat den perfekten Standort, es liegt nur 50m vom Strand entfernt. Diese wunderschöne Lage macht einen Kururlaub zum Erlebnis.

Dies sind nur einige Beispiele für eine Kurreise in Deutschland, es gibt noch viele andere. Am schönsten ist es jedoch, sein persönliches Seebad selbst zu finden.

Juni 24th, 2015 | Leave a Comment

Kurhotel im Harz – Gesundheit in wunderschöner Umgebung

Der Harz hat nicht nur landschaftlich viel zu bieten. Viele Wanderurlauber können von ihren schönen Erlebnissen in Norddeutschlands höchstem Gebirge berichten. Der Nationalpark Harz ist natürlich auch ein Anziehungspunkt, aber was man im Harz noch finden kann, das ist Ruhe und Erholung. Ein Kurhotel im Harz macht es möglich. Ein gutes Beispiel ist hier Bad Harzburg. Diese Kurstadt am Rande des Harzes ist eines der besten Heilbäder ganz Niedersachsens. Sieben Heilquellen und das gesunde Reizklima haben Bad Harzburg zu einem traditionellen und gesundheitlichen Mittelpunkt des ganzen Harzes gemacht. Auch die Sole-Therme, ihres Zeichens die beste Therme Niedersachsens, ist hier beheimatet. Schöne grüne Kurparks tragen dazu bei, dass sich der Kurgast hier wirklich erholen kann.

Das Kurhotel „Vier Jahreszeiten“ liegt genau in Bad Harzburg, mitten im Zentrum und inmitten des historischen Badeparks.

Hier kann man sowohl ein Erlebniswochenende buchen als auch ein Kurprogramm als Schnupperwoche. So kann man für sieben Tage erst einmal prüfen, ob man eine solche Kur gerne einmal machen möchte. In dieser Schnupperwoche ist die Halbpension enthalten, und fünf Kurmittelanwendungen wie Bäder, Fango oder Massage. Eine Brunnentrinkkur gibt es ebenso dazu wie die Nutzung des hauseigenen Sole-Thermal-Hallenbades. Auch die Dampf- und Trockensauna gehört zu dieser Schnupperwoche dazu. Als besonderes Highlight wird dem Gast freier Eintritt zur hauseigenen Spielbank gestattet. So ist nicht nur für die Gesundheit gesorgt, sondern auch für die Freizeit außerhalb der Kuranwendungen.

Der Kurort Bad Harzburg hat natürlich auch noch mehr zu bieten, die Fußgängerzone beinhaltet schöne Geschäfte, und sie geht vollkommen nahtlos in den Kurpark über.

Auch eine Seilbahnfahrt mit der Burgberg-Seilbahn kann unternommen werden. Vom Gipfel des „Großen Burgbergs“ aus können schöne Wanderungen gestartet werden. Ein Besuch der Waldgaststätten, auf die man während einer Wanderung des öfteren trifft, bietet dem müden Wanderer die nötige Erholung.

Juni 17th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum