Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Beauty und Wellness für alle Naschkatzen

Für alle Naschkatzen gibt es jetzt die passende Kosmetik, die die Haut nicht nur mit pflegenden Substanzen verwöhnt, sondern auch mit verführerischen Düften.

Gerade im Winter leiden viele Frauen oft unter trockenen Lippen. Dafür gibt es jetzt das passende Produkt, das nicht nur effektive Pflegestoffe enthält, sondern auch mit guten feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffe angereichert ist – ein Gloss, das zudem noch einen wunderbaren Geruch hat, der hungrig macht. Wer möchte nicht Schokolade auf seinen Lippen haben?

Der Granatapfel war lange Zeit nicht in unseren Supermärkten zu finden. Jetzt ist er wieder öfter in den Regalen zu sehen. Die äußerst schmackhaften Kerne sind tiefrot und fleischig. Allgemein steht der Granatapfel auch als Symbol für die pralle Schönheit. Nirgendwo im Pflanzenreich gibt es eine solch hohe Konzentration an Gamma-Linolensäure. Dies ist eine essentielle Fettsäure, die der Haut dabei hilft, die so wichtige Schutzfunktion aufrecht zu erhalten. So werden auch freie Radikale abgefangen. Zudem beruhigt das Kernöl der Samen, das sehr pflegend ist, gereizte Haut und auch die berühmte Winter-Problemhaut. Mehr als angenehm ist auch eine spezielle Fußcreme, die die schwer arbeitenden Füße verwöhnt.

Crème Brûlée – das ist allen wohl als wohlschmeckende Süßspeise bekannt. Neuerdings gibt es auch eine Maske, für die diese leckere Süßspeise aus Vanille, Milch und Mandeln Pate stand. In der Maske sind die gleichen Inhaltsstoffe vorhanden wie auch in der Creme. Sie ist bestens geeignet für die trockene Haut. Durch Milch und Vanille verschwinden Trockenheitsfältchen, denn sie spenden Feuchtigkeit. So erscheint die Haut dann wieder schön frisch und auch sehr geschmeidig.

Vanille ist ein Duft, der nicht nur Kindern sehr gut gefällt. Es ist ein nostalgisch-köstlicher Duft, der viele unterschiedliche Erinnerungen in den Menschen wachruft, und das ist nicht nur die Erinnerung an frisch gebackene Plätzchen. Für ein neues Body-Gel stand die Vanille nun auch wieder zur Verfügung. In diesem Gel werden der Duft der Vanille und ein schöner Schimmer, der auf der Haut irisiert, zu einem Produkt vereint, mit dem jede Frau richtig glänzen kann.

Viele Menschen haben sowieso schon sehr oft trockene Zonen am Körper wie beispielsweise Ellenbogen und Knie, die in der Winterzeit durch scheuernde und dicke Pullis noch rauer werden. Die beste Lösung ist da ein Peeling. Aber auch hier gibt es wieder etwas mit einem verführerischen Duft. Ein Peeling-Gel, das als Schleifpartikel gemahlenen Sternanis verwendet. Das entfernt nicht nur sanft die rauen Stellen, sondern riecht auch äußerst lecker.

Wenn man dann die Stellen von den abgestorbenen Hornzellen befreit hat, dann trägt man am besten noch eine Bodybutter auf. Man muss nur aufpassen, dass man nicht bereits beim Aufschrauben der Dose der Versuchung erliegt, davon zu naschen. Die Rede ist von einer Aprikosen-Bodybutter. Sie duftet nicht nur angenehm, sondern bietet auch pflegerisch so einiges. Aprikosenkernöl, Kakaobutter und auch Sesamöl und Paranussöl verwöhnen die Haut. Sie zieht trotz der reichhaltigen Inhaltsstoffe schön schnell ein, und der Duft bleibt langanhaltend auf der Haut.

Schön, wenn man sich zusätzlich zur Pflege auch mit einem angenehmen Duft umgeben kann. So wird jede Pflege zu einem Wellness-Ereignis.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Leckerer und schlanker Punsch-Genuss für den Winter

Gerade die Damen kennen es im Winter mehr als genug, dieses ständige Dauerfrösteln, aber auch Hunger-Attacken und Stress-Essen machen es den Damen nicht gerade leicht. Aber es gibt Abhilfe, denn einige köstliche Drinks verbrennen nicht nur viele Kalorien, sondern wärmen hervorragend und schmecken zudem noch sehr gut, praktisch eine kleine Diät-Kur mit eingebauter Heizung.

Ein Orangen-Ananas-Punsch ist bestens dazu geeignet, um die Fettverbrennung anzuregen.In Orangen und auch in der Ananas ist sehr viel Vitamin C enthalten. Dieses ist ein sehr guter Fatburner, denn es fördert die Bildung eines fettabbauenden Hormons, dem Noradrenalin. Auch die Bildung von Wachstumshormonen wird durch das Vitamin C gefördert. Die Ananas regt zudem mit ihrem Bromelin die Verwertung von Eiweiß an. Für diesen Punsch nimmt man einfach 125 g Ananas, die man in Stücke schneidet. Dann mit 100 ml Wasser mit dem Mixstab pürieren. Anschließend durch ein Sieb streichen, dann Ananas mit dem Saft von zwei Orangen und einem Teelöffel gehackter Orangenschale sowie einem viertel Teelöffel Zimt erhitzen, fertig ist der Schlank-Drink.

Den gut bekannten Süßhunger stoppt man am besten mit einem Granatapfel-Roibusch-Punsch. Der Granatapfel ist ein richtiger Jungbrunnen, der viel Vitamin C enthält, und auch Betacarotin, Polyphenole und Mineralstoffe. Durch diese Inhaltsstoffe wird die Haut gestrafft, Falten gemindert und der Stoffwechsel angekurbelt. Durch die ätherischen Öle aus der Zitronenschale werden Entgiftungsprozesse in der Leber gefördert, und zudem nimmt der Tee den Hunger auf Süßigkeiten. Für die Zubereitung dieses Tees benötigt man einen Teelöffel Roibusch-Tee und einen Teelöffel gehackte Bio-Zitronenschale. Das gießt man mit 200 ml kochendem Wasser auf, dann fünf Minuten ziehen lassen und abgießen. Dann 100 ml Granatapfelsaft erhitzen und anschließend mit dem Tee vermischen.

Für einen schlanken Bauch sollte man sich einen Grapefruit-Grüner-Tee-Punsch machen. Im grünen Tee sind Catechine enthalten, die die Fetteinlagerung hemmen, und durch die enthaltenen Biostoffe wird der Fettabbau in der Bauchregion gefördert. Für diesen Drink gießt man einen Teelöffel grünen Tee mit gehacktem Ingwer und 250 ml Wasser auf, das um die 80 Grad heiß sein sollte. Das dann drei Minuten ziehen lassen, und dann noch 125 ml Grapefruit-Saft hineinrühren. Bei Bedarf kann diese Mischung auch erhitzt werden.

Die Fettzellen knacken – wer will das nicht? Ganz einfach geht es mit einem Sanddorn-Ingwer-Punsch. Im Sanddorn steckt eine siebenmal höhere Konzentration des bereits erwähnten Vitamin C als in Zitronen. Dazu gibt es in der Frucht noch stoffwechselaktivierende Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, Kalzium, Magnesium und Mangan.

Der Ingwer feuert den Wärmestoffwechsel mit Gingerol und Shogaol an, so wird auch der Kalorienverbrauch gesteigert. Für dieses Getränk schneidet man zehn Gramm Ingwer in Scheiben. Dann gießt man ihn mit 250 ml kochendem Wasser auf. Dann gute zehn Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb abgießen. Dann zwei Esslöffel Sanddornsaft und auch einen Teelöffel Honig untermischen und den Punsch auch bei Bedarf ruhig etwas erhitzen.

Beim Entschlacken hilft ein Erdbeer-Mandarinen-Punsch. In den Zitrusfrüchten und den tiefgekühlten Beeren steckt sehr viel Vitamin C. Auch Eisen, Folsäure, Kalium und auch Apfel- und Zitronensäure sind in ihnen enthalten. Das ist ein Wirkstoffmix, der die Fettverbrennung sehr gut pusht. Zudem entschlackt er und schwemmt überflüssiges Wasser aus. Die Nährstoffe sorgen darüber hinaus auch für eine gute Laune und die mentale Leistungsfähigkeit wird gesteigert. Für den Drink püriert man 125 g aufgetaute Erdbeeren mit 100 ml Wasser. Dann anschließend durch ein Sieb streichen und den Erdbeersaft mit dem Saft von drei Mandarinen vermischen. Danach dann erhitzen und genießen.

Dezember 29th, 2015 | Leave a Comment

Heilpflanzen gegen Infekte wie Grippe, Schweinegrippe und Erkältungen

Die moderne Medizin hat sehr viel erreicht und zahlreiche bedrohliche Krankheiten besiegt. Eine besonders wertvolle Erfindung waren die Antibiotika, mit denen sich Bakterien bekämpfen lassen, die Infektionskrankheiten wie eine Lungenentzündung auslösen. Doch bei einer anderen Sorte von Krankheitserregern, den Viren, stoßen sie an ihre Grenzen.

Viren sind weit verbreitet und schuld an ebenso weit verbreiteten Krankheiten. So verursachen sie 90 Prozent aller Erkältungen. Und auch die echte Grippe wird von Viren, nämlich den Influenza-Viren, verursacht.

Antibiotika können nichts gegen sie ausrichten. Und auch mit anderen chemisch-synthetischen Arzneimitteln lassen sich nur Symptome behandeln, etwa das Fieber senken oder mir Schnupfensprays die Nase freimachen. Doch es gibt Heilpflanzen, die Viren direkt bekämpfen können.

Bei der Zistrose konnte wissenschaftlich bewiesen werden, dass sie die Ausbreitung von Grippeviren stoppen und so eine Erkrankung verhindern kann. Forscher gehen sogar davon aus, dass ein Pflanzenextrakt namens Cystus 052 gegen Schweinegrippe wirkt. Sinnvoll ist eine vorbeugende Anwendung.

Eine andere Wirkweise zeigt die südafrikanische Kapland-Pelargonie. Sie stärkt das Immunsystem gezielt so, dass es mit eingedrungenen Viren besser fertig wird. Wissenschaftler wiesen nach, dass sich nach Einnahme des Extrakts die Anzahl der natürlichen Killerzellen im Blut erhöhte. Zusätzlich kann der Extrakt aber auch die Vermehrung von Bakterien bremsen und wirkt schleimlösend. Man sollte ihn bei den ersten Krankheitszeichen einnehmen.

Der Granatapfel enthält Polyphenole, die unser Immunsystem ebenfalls fit gegen Viren machen. Selbst Grippeviren können sie eindämmen. Der Granatapfel hilft vorbeugend, aber auch, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist.

Egal ob Grippe, Erkältung oder Schweinegrippe – die Krankheitserreger dringen über die Atemwege in den Körper ein. Daher sind der Rachen mit Halskratzen und die Nase mit Schnupfen als Erstes betroffen. Zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gehört daher, viel zu trinken. Das hält die Schleimhäute der Atemwege feucht und fördert ihre natürliche Abwehrfunktion. Das gleiche gilt für Bewegung an der frischen Luft, während trockene Raumluft ein Austrocknen fördert.

Dezember 28th, 2015 | Leave a Comment

Die Tipps der Stars für mehr Wellness und Harmonie jeden Tag

Eigentlich ist es nichts Neues, denn schon seit längerer Zeit weiß man, dass Essen nicht nur zur Nahrungsaufnahme da ist, sondern auch richtig glücklich machen kann. Auch die Stars in Hollywood haben das nun endlich mitbekommen, und schon will natürlich jeder an deren Geheimrezepten teilhaben.

Fast jeden Tag ist es ja so, dass es draußen nieselt oder auch schneit, und es ist grau und dunkel. Dieser Grauschleier legt sich auch meistens schnell auf das Gemüt. Die Lösung in diesem Fall: schönes farbenfrohes Obst. In ihnen enthaltene Glücksstoffe sind Polyphenole und Vitamine. Papayas beispielsweise enthalten sehr viel Vitamin B5, das bringt viel Energie in die Zellen. Zudem wird die Hormonproduktion aktiviert, und auch die Liebes- und Lebenslust bekommt ihren Teil ab. Der Granatapfel hat eine sehr große Menge an sekundären Pflanzenstoffen zu bieten, diese haben eine antiöstrogene Wirkung, und somit werden Wechseljahrsbeschwerden ein Schnippchen geschlagen. Den gleichen Effekt haben übrigens auch Ananas, Mango und grüner Tee. Am besten genießt man die reifen Früchte gleich am Morgen, denn dann hat man wirklich Energie und Power für den ganzen Tag.

Die pure Freude am Leben wird durch einen einfachen Feldsalat gesteigert. Wenn man glaubt, kein Licht mehr am Horizont zu sehen, dann wirkt eine Schüssel voll Feldsalat wirklich wahre Wunder. Im Feldsalat ist sehr viel Vitamin C und Eisen vorhanden, und diese Stoffe schützen uns vor einem Leistungstief. Außerdem ist Folsäure enthalten, die dem Körper beim Bau von zwei Reizstoffen hilft. Der eine schafft es, dass wir schwungvoll und lustvoll in den Tag starten können, der andere sorgt für einen schönen, erholsamen Schlaf. Hier haben rote Paprika, die mit Weizenkeimöl angemacht sind, die gleiche Wirkung. Da die Folsäure ihr volle Wirkung nur bekommen kann, wenn Vitamin B6 mithilft, sollte man einfach ein paar Nüsse mit in den Salat geben.

Wenn ein Hollywood Star wieder einmal eine Affäre beendet hat, dann haben die ganzen unglücklich verliebten Stars meistens nur ein einziges Rezept dagegen – Krabben. Was sich so unwahrscheinlich anhört, ist aber eine Tatsache, denn der enthaltene Glücksstoff ist hier Kupfer. Wenn das Gemüt nicht im Lot ist, dann schlägt sich das ganz leicht nieder in einem Ungleichgewicht dieses Spurenelements in unserem Körper. Durch wissenschaftliche Studien wurde herausgefunden, dass kein frisch Verliebter unter einem Mangel an Kupfer litt. Da diese Schalentiere einen hohen Gehalt an Kupfer haben sind sie bestens geeignet, um jemanden bis zur nächsten Liebe wunderbar zu trösten. Diesen Effekt haben auch Rote Bete, Avocados und auch Hülsenfrüchte sowie Rosinen.

Absolut wunderbare Stimmungsaufheller sind auch Trockenfrüchte. Sie enthalten viel Tryptophan und dazu wenig Eiweiß, dies gilt als eine ideale Kombination. Zudem liefern sie jede Menge Kohlenhydrate, das ist pure Energie für den Körper und den Geist. Enthalten ist auch Vitamin B5, der dazu ein wunderbarer Fitness-Nährstoff ist. Auch wenn der Blutdruck als Folge von großem Ärger sehr hoch ist, können beispielsweise Datteln das Ganze wieder ins Lot bringen.

Wenn sich der Hormonhaushalt mal wieder in einer Schieflage befindet, dann sollte man zu Kräutern greifen, denn diese balancieren den Bio-Rhythmus ganz einfach und leicht aus. Ihre Glücksstoffe sind die enthaltenen ätherischen Öle. Basilikum beruhigt sehr gut, Dill macht locker und ist deshalb sehr gut geeignet für alle Kopfarbeiter und auch Verkrampfte. Schwung und Sinnlichkeit erhalten wir durch den Rosmarin, und Salbei schafft es, eine Struktur in die Gedanken zu bringen, zudem hält es uns geistig rege. Wenn einem so gar nichts mehr schmecken will, dann hilft die Petersilie weiter, denn sie sorgt für neuen Appetit. Hier gibt es ausnahmsweise einmal keine Alternativen, denn die Kraft der Kräuter ist absolut nicht zu überbieten.

Auch die leckeren Kekse, die es gerade jetzt zur Weihnachtszeit gibt, helfen im bei Wellness und Wohlbefinden gerne weiter. Gerade dann, wenn die Hektik an der Kraft und auch der Laune herumknabbert, hilft es, leckere Kekse zu vernaschen. Zimtgebäck beispielsweise ist dafür bestens geeignet. Der enthaltene Glücksstoff sind hier die Endorphine. Die kräftig gewürzten Kekse entspannen ganz einfach mit ätherischen Ölen. Diese sorgen dafür, dass der Körper die körpereigenen Glückshormone ausschüttet. Diese versetzen einen in eine fast schon euphorische Stimmung. Auch andere duftende Leckereien wie Lebkuchen und Spekulatius haben diesen Effekt, denn sie erhellen mit Muskat, Nelken und auch Koriander sowie Kardamom das Gemüt.

Dezember 22nd, 2015 | Leave a Comment

Schön mit der Frucht der Götter – der Granatapfel wird immer beliebter

Schon in der griechischen Mythologie war es so, dass der Granatapfel das Symbol war für eine konkurrenzlose Schönheit. Heute hat man nun endlich auch herausgefunden, warum das so ist.

Es wird gesagt, dass die griechischen Göttinnen Hera, Athene und auch Aphrodite sich gezankt haben darum, welche von ihnen denn nun die Schönste sei, und Paris schlichtete daraufhin den Streit, indem er Aphrodite eben solch einen Granatapfel überreichte, und damit kürte er sie praktisch zu Miss Olymp. Und auch in der Bibel soll es wiederum der Granatapfel gewesen sein, mit dem Eva ihren Adam verführt hat. Jetzt ist die Zeit, in der diese sagenhafte Frucht aus dem Nahen Osten ihre Hochsaison hat. Daher sollte man sich ruhig auch einmal eine kleine Schönheitskur gönnen. Durch seinen Reichtum an Polyphenolen, Vitaminen, Gamma-Linolensäure, Flavonoiden und auch Mineralien ist der Granatapfel auch wirklich in der Lage, die Haut viel länger jung, prall und auch schön zu erhalten.

Die Fruchtextrakte des Granatapfels sind in Anti-Aging-Cremes und auch in Feuchtigkeitscremes enthalten den sie mildern Falten und fördern die Bildung von Aquaporinen, das sind feinste Kanäle, die diese Feuchtigkeit speichern. Das sorgt für eine frische, pralle und auch glatte Haut.

Auch für die Nägel ist der Granatapfel sehr gut, denn man kann spröde Nägel und auch eine rissige Nagelhaut sehr gut mit Granatapfelkernöl einpinseln. So werden trockene Hände regeneriert, es macht aber auch sehr schöne gepflegte Füße. Diese Frucht hat nun wirklich Hochsaison, daher kommt ihre Wirkung nun verstärkt zum Einsatz.

Der Fruchtsaft des Granatapfels glättet durch seine Säuren und auch mit seinen Vitaminen runzlige Hände. Er ist auch ein wunderbares Schönheitsgetränk, Popstar Madonna schwört auf den Granatapfelsaft. Mit seinen pflanzlichen Hormonen kann er auch verjüngen.

Die Kerne verrührt man einfach mit Saft oder auch dem Öl zu einem Brei, diesen trägt man dann als Peeling auf für 15 Minuten und spült es dann hinterher wieder lauwarm ab. So wird das Dekolleté geglättet und die Haut bekommt Feuchtigkeit.

Das Kernöl ist sehr wertvoll durch seine Gamma-Linolensäure und auch die Flavonoide, die den Mikrostoffwechsel ankurbeln von der Haut, und auch das Immunsystem wird angeregt. Es pflegt sehr gut eine gereizte und die trockene Haut.

Dezember 7th, 2015 | Leave a Comment

Der Star für Wellness und Beauty – der Granatapfel

Lange Jahre war er hierzulande so gut wie gar nicht zu bekommen, aber nun findet man ihn einfach in jeder Obstabteilung. Die Rede ist vom Granatapfel. Dieser Granatapfel kann zurecht als eine wahre Powerfrucht bezeichnet werden, denn sie gilt auch gleichzeitig als Symbol des Lebens und auch der sinnlichen Schönheit.

Diesen Ruf als wahres Schönheitselixier verdankt der Granatapfel einer alten Sage. Die griechischen Göttinnen Aphrodite, Hera und Athene stritten sich der Sage nach darum, welche von ihnen die Schönste sei, und der Trojaner Paris beendete diese Streit, indem er Aphrodite ganz einfach einen Granatapfel gab und sie damit zur Gewinnerin des Streits kürte.

Es ist eine Tatsache, dass die roten Samen ein wahrer Jungbrunnen für die Haut sind. In einem reifen Granatapfel ruht ein richtiger Beauty-Schatz, und zwar gut geschützt unter einer dicken und recht harten Schale. Diese fleischigen Samen sind alle recht reich an den wichtigen ungesättigten Fettsäuren, und zudem enthalten sie noch weitaus mehr Gamma-Linolensäure, als es von irgendeiner anderen Pflanze bekannt ist. Somit bewahren sie die Haut nicht nur vor den so schädlichen Umwelteinflüssen, sondern gleichzeitig wird auch noch die hauteigene Abwehrfunktion gestärkt. Zudem sind auch noch weitere Hautpflege-Wirkstoffe in den Granatäpfeln enthalten wie beispielsweise Vitamin C und E. Auch Selen, Beta-Carotin, Zink und Kupfer sind im Granatapfel zu finden. Das Zellwachstum wird angeregt durch die enthaltenen Polyphenole, das sind Farb- und Geschmacksstoffe. Daher ist der Granatapfel auch der absolute Anti-Aging-Hit, und zwar ganz besonders für die Haut ab 40. Das ist genau die Zeit, in der sich die hauteigenen Reparaturmechanismen verlangsamen, davon betroffen sind auch der Hautstoffwechsel und die Zellerneuerung. Aber auch die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu schützen, nimmt ab. Da ist es wohl kein Wunder, dass viele Stars aus dem Showbiz auf die verjüngende Wirkung des Granatapfels setzen und jeden Tag ein Glas des kalorienarmen, frisch gepressten Saftes trinken.

Bei vielen ist es gerade in der kalten Jahreszeit so, dass die Haut sehr schnell juckt und auch spannt. Aber auch hier gibt es eine sehr gute Nachricht, denn das Kernöl des Granatapfels beugt dank seiner enthaltenen Flavonoide, also Pflanzenfarbstoffe, solchen Irritationen vor. Zudem enthält es Antioxidantien und Fettsäuren, die auch den Selbstschutz der Haut stärken und auch gleichzeitig beruhigend und auch entzündungshemmend wirken. Das ist absolut ideal für die ganz besonders sensible Haut und auch bei Neurodermitis. Vor allen in den Wechseljahren wirken auch die enthaltenen Pflanzenhormone ausgleichend bei Hautproblemen.

Auch die Schale hat durchaus wertvolle Eigenschaften für Beauty und Wellness. Hier geht es vor allen Dingen um die Schale der Granatapfelsorte Punica granatum. In dieser sind ganz besonders viele farbfixierende Tannine enthalten, diese sind in der Lage zu verhindern, dass die Haarfarbe verblasst. Die Polyphenole schützen außerdem vor Spliss, und einem spröden Haar wird wieder neuer Glanz gegeben. Viele Firmen setzen auch auf diese Tannine als Pflegewirkstoffe in Colorationen, hier ist es die färbende und auch farbintensivierende Wirkung, die sehr gefragt ist.

Zu Hause kann man sich auch ganz schnell eine Granatapfel-Maske selbst herstellen. Dies ist ein echter Lifting-Kick aus der Natur, und zudem ist er auch noch ganz blitzschnell angerührt. Man halbiert den Granatapfel, dann das Fruchtfleisch aus einer Hälfte pürieren. Das dann mit einem Eigelb cremig rühren und mit ein paar Tropfen Honig und auch zwei Esslöffeln Sahne mischen. Dann auf der gereinigten Haut verteilen und für zehn Minuten einwirken lassen. Danach mit einem feuchten Tuch abnehmen. Abspülen und noch abtupfen, und schon wirkt die Haut viel strahlender und glatter.

Dezember 2nd, 2015 | Leave a Comment

Schlank werden mit viel Genuss – mit den richtigen Schlankmachern

Abnehmen, und das so kurz vor Weihnachten, das haben momentan noch erstaunlich viele Menschen vor. Der Hintergrund ist auch ganz einfach, für sie ist es besser, wenn man nun schon ein paar Kilos verliert, die man sich dann zu Weihnachten wieder anfuttern kann, als wenn man im Januar mit den zusätzlichen Pfunden dasteht, die man dann nicht mehr los wird. Dennoch möchte man nicht den ganzen Tag an einem Salatblatt herumknabbern, man möchte viel lieber mit feinen Backwaren, leckeren Knabbereien und auch köstlichen Früchten abnehmen. Und das Beste ist, das funktioniert sogar wirklich.

Wichtig ist, dass man sich hier die Nahrungsmittel aussucht, die den Stoffwechsel pushen und das Fett zum Schmelzen bringen oder auch den Appetit bremsen, dann kann man einiges an Gewicht verlieren, und das sogar schnell. Hier gibt es einmal ein paar Köstlichkeiten, die ganz besonders viel der wichtigen Schlank-Power haben. Am besten ist es, wenn man alles gleich in den Speiseplan hinein nimmt.

Um den Stoffwechsel zu aktivieren eignen sich bestens Granatäpfel. In deren Kernen ist die Panthothensäure enthalten, und mit ihrem tollen süßsäuerlichen Aroma kurbelt diese exotische „Paradiesfrucht“ den Stoffwechsel richtig kräftig an.

Beim Abbau von Fett helfen Kürbiskerne. Wer täglich ein paar davon knabbert, der reduziert zum einen das Körperfett, und zum anderen baut er Muskelmasse auf. Verantwortlich dafür ist die Linolsäure. Ein weiteres Plus ist, dass in den Kernen spezielle Pflanzenstoffe enthalten sind, die den Körper entwässern.

Gegen den immer gerne auftretenden Süßhunger hilft Früchte-Joghurt sehr gut. In einem Früchte-Joghurt mit 1,5 Prozent Fett sind nur recht wenige Kalorien enthalten, gerade einmal 65 kcal bei einer Menge von 100 Gramm. Und trotzdem schmeckt er richtig lecker. Das ist aber nicht alles, was dieses Multitalent kann, es kann noch weitaus mehr, denn zusätzlich bringt es auch die Verdauung in Schwung, und der Heißhunger auf Süßes wird auf lange Zeit gestoppt.

Durch feurigen Chili erhöht sich ganz schnell der Energieverbrauch. Das Wundermittel, das sich in der Chili-Schote befindet, heißt Capsaicin. Dieses kurbelt die Wärme-Produktion im Körper an. Als Folge davon verbrennt der Körper gleich wieder mehr Kalorien als gewöhnlich.

Vollkorn ist ein Wundermittel, um die Verdauung zu pushen. Die Ballaststoffe, die im Vollkornbrot enthalten sind, sättigen richtig schön schnell und auch anhaltend. Der Grund dafür ist recht einfach, denn die Ballaststoffe lassen den Blutzucker-Spiegel nur ganz langsam ansteigen. Dadurch wird dann die Energie für viele Stunden zur Verfügung gestellt. Die Ballaststoffe haben aber noch einen weiteren Schlank-Effekt zu bieten, denn sie regen die Verdauung an.

Gegen den Heißhunger nimmt man am besten Pinienkerne, und dabei ist es egal, ob man sie in den Salat gibt oder im Pesto zu sich nimmt, diese sehr eiweißreichen Kerne geben dem Stoffwechsel immer einen richtig kräftigen Kick. Gleichzeitig fördern sie auch noch die Produktion des Sättigungshormons CCK.

Ebenfalls als Appetitbremse fungiert der Grapefruitsaft. Dieser schmeckt sehr köstlich, und zudem versorgt er uns auch mit einer ganzen Menge an Vitamin C, und das trägt dann wieder zu einer optimalen Fettverbrennung bei. Zudem verhilft es auch zu einem sehr festen Bindegewebe. Damit ist es aber noch nicht genug, denn durch die Bitterstoffe und auch die belebende Säure aus dieser Zitrusfrucht wird auch gleich noch auf sanfte Art der Appetit gezügelt.

Oft steht man vor der Wahl, lieber ein Brezel zum Frühstück oder ein Croissant? Oder abends lieber Brezel oder Chips?

Eigentlich sollte die Entscheidung hier sehr klar sein, denn das Brezel hat weitaus weniger Kalorien und Fett als die anderen Konkurrenten, und dennoch sättigt es sehr gut für ein paar Stunden.

Zum Entwässern des Körpers sollte man Fenchel wählen. Das ist ein sehr leckeres Gemüse und zudem auch noch ein wahres Schlank-Wunder. Die enthaltenen Ballaststoffe binden sehr viel Fett, und dadurch wird das ungeliebte Hüftgold verhindert. Zudem aktiviert auch sein ätherisches Öl mit dem Wirkstoff Fenchon die Verdauung, und der dem Fenchel innenwohnende hohe Kaliumgehalt hilft dem Körper sehr effektiv beim Entwässern.

Zur Straffung der Figur trägt auch fettarmer Käse seinen Teil bei. Man glaubt es nicht, aber Emmentaler und auch Gouda, möglichst mit 30 Prozent Fett, enthalten sehr viel an Zink, und das wiederum greift die Fettspeicher am Bauch, den Beinen und am Po an. Ebenso wichtig für eine gute Figur ist auch der enthaltene hohe Eiweißanteil. Dieser macht richtig satt und baut die Muskeln auf, und somit sorgt er auch gleich noch für eine schöne Silhouette.

November 24th, 2015 | Leave a Comment

Wellness für die Haut – die richtige Pflege im Herbst

Jetzt ist der Herbst wirklich vollkommen da, aber neben den vielen schönen bunten Blättern und reifen Früchten bringt er auch noch etwas mit sich, und das sind die kühlen Temperaturen. Die Haut muss sich nach dem Sommer erst wieder darauf einstellen, und dafür ist eine typgerechte Pflege nötig.

Je kälter es draußen ist, desto weniger arbeiten die Talgdrüsen der Haut. Eine Haut, die sowieso schon von Natur aus trocken ist, muss nun unterstützt werden, um den auftretenden Feuchtigkeitsmangel auszugleichen. Für den Körper richtig ideal geeignet sind hier Körperöle. Durch sie wird ein Lipidverlust verhindert, und zudem legen sie sich wie ein schöner schützender Film über rissige Stellen in der Haut. Der Teint freut sich am meisten über Wirkstoffe wie beispielsweise Urea oder auch Hyaluronsäure. Die beste Wirkung haben diese Stoffe in der Kombination. Sollte die Haut einmal sehr stark spannen, dann trägt man einfach vor dem Baden eine Gesichtsmaske auf, und durch die warme Luft in der Badewanne können die Wirkstoffe schön tief in die Zellen eindringen.

Auch die reife Haut braucht jetzt etwas mehr an Pflege. Nun ist es an der Zeit, die Haut von innen aufzupolstern. So soll verhindert werden, dass sich bereits vorhandene Falten und Fältchen noch weiter vertiefen. Als besonderen Tipp nimmt man am besten ein Serum, das man unter der Tagespflege aufträgt. Dieses sollte festigende Stoffe in einer recht geballten Form enthalten. Der Granatapfel ist beispielsweise bestens geeignet, um mehr Elastizität zu verleihen. Wer ein ganz besonders lästiges Fältchen hat, das immer etwas stört, der kann ganz einfach etwas Glanzpuder darüber geben, denn der bügelt die Falte zumindest optisch wieder aus. Viele der geläufigen Angebote für Wellness arbeiten ebenfalls mit diesen Mitteln.

Sensible Haut hat jetzt gar nichts zu lachen, denn sie rötet sich jetzt noch schneller als üblich, zudem spannt und juckt sie. Darum ist es jetzt besser, Produkte mit weniger Wirkstoffen zu nutzen, denn so minimiert man das Reizpotential. Wichtig ist hier vor allem eine sehr sanfte Reinigung. Diese sollte supersanft sein, am besten nutzt man einen cremigen Schaum, der auch Pflegewirkstoffe enthält. Menschen mit einer empfindlichen Haut sollten auch immer ein Thermalwasserspray in der Tasche haben, denn wenn die Haut wieder einmal extrem spannt, schafft es Linderung.

Gerade im Herbst gibt es einige Wirkstoffe, die richtige Beauty-Stoffe sind. Der Granatapfel ist eine sehr hübsche Frucht, und sie galt auch immer schon als etwas Besonderes. Als echtes Anti-Aging-Wunder ist das Granatapfelsamenöl bekannt geworden. Es wirkt sehr straffend auf die Haut und aktiviert zudem die Zellerneuerung.

Die Macadamia ist als die „Königin der Nüsse“ bekannt. Somit verwöhnt sie die Haut auch ganz königlich. In der Macadamia-Nuss sind ganz besondere Fettsäuren enthalten, die die Hautbarriere schützen und auch den Körper herrlich glatt und natürlich auch samtig pflegen.

Die Olive ist ein wahres Allroundtalent. Sie stammt vom Mittelmeer, und das aus ihr gewonnene Olivenöl stärkt den natürlichen Schutzmantel der Haut mit seinen Polyphenolen und dem Oleuropein. So werden aggressive Sauerstoffmoleküle abgehalten.

Auch das Wildrosenöl, das aus der Hagebutte gewonnen wird, wirkt kräftigend und regenerierend. Es ist ideal, um die reife Haut einmal so richtig zu verwöhnen und natürlich auch wieder aufzubauen.

Sheabutter wird von jeher in Afrika für die Körperpflege verwendet. Aber sie kann nicht nur die Wüsten-gestresste Haut, sondern auch die Herbstwind-gestresste Haut schön weich pflegen.

Mit etwas Wellness für die Haut kommt diese gut durch den Herbst und ist für den kommenden Winter gut gerüstet.

November 8th, 2015 | Leave a Comment

Der Trend auch im Wellnessbereich – Naturkosmetik mit dem Granatapfel

Es ist ganz klar zu erkennen, und das nicht nur an der Werbung, auch im Wellnessbereich oder auch einfach in den Regalen der Drogerien kann man sehen, dass sich eine Vielzahl an Produkten mit Naturwirkstoffen ihren festen Stammplatz gesichert haben. Eine immer größere Rolle in der Kosmetikbranche spielt das Thema Ökologie und auch Nachhaltigkeit. Hier ist vor allen Dingen ein bewusster Umgang mit der Umwelt gefragt. Dabei ist es dann auch egal, dass Bio-Produkte häufig etwas teurer sind als die herkömmlichen,

wer die eigene Haut retten will, der spart nicht an den Produkten.

Im Trend liegen gerade Produkte mit dem beliebten Granatapfel. Seine regenerative Kraft ist es, die ihn so wichtig macht für die Kosmetikprodukte. Bekannt ist, dass die Haut ab dem vierzigsten Lebensjahr an Vitalität verliert, es bilden sich Furchen und auch die bereits bestehenden Falten werden tiefer. Wer dann jung bleiben möchte, der braucht dann mehr Schlaf, vor allem auch längere Ruhezeiten und insgesamt einen generell besseren Schutz als es in jüngeren Jahren der Fall war.

Ein gutes Beispiel ist hier die Dauer, die die Haut braucht, um sich einmal komplett zu regenerieren. Was sonst 35 Tage dauerte, kann sich nun auch schon bis zu 60 Tage hinziehen. Im Falle der Gesichtshaut bedeutet das, dass die Stoffwechselprozesse und auch die Regenerationsfähigkeit abnehmen. Die Durchblutung wird reduziert, und die Haut ist nicht mehr so gut in der Lage, Feuchtigkeit zu binden. Daraus resultiert, dass die Haut weniger straff ist, und die Falten sich richtig eingraben. Um gegen diese biologisch bedingten Symptome anzukommen, muss man der Haut eine Unterstützung von außen geben.

Hier kommt dann der Granatapfel ins Spiel. Früher galt der Granatapfel eher als Exot, heute bekommt man ihn bereits in mehreren Discountern zu kaufen. Vom Geschmack her kommen sie dem Geschmack der Kiwi nahe, sie sind fein fruchtig und angenehm süß bis hin zu feinsäuerlich. Man schneidet sie ein, kann sie dann aufbrechen und die Kerne herauslösen. Granatäpfel schmecken nicht nur gut, sie sind zudem auch noch gesund, denn sie sind sehr reich an Vitaminen und Mineralien sowie Ballaststoffen. Viele der begehrtesten Wellnesshotels gerade an der Ostsee verwenden diese Wirkstoffe in vielen ihrer Wellness- und Beautybehandlungen.

Und noch weitere dieser inneren Werte sind in den Äpfeln zu finden, und das sind molekularbiologisch wertvolle Inhaltsstoffe, die man für Kosmetika und pharmazeutische Präparate nutzt. Beispielsweise das Öl der Samenkerne ist sehr reich an Antioxidantien, und so wirkt dieses Öl stark entzündungshemmend und bindet im Gewebe freie Sauerstoffradikale.

Die Freien Radikale sind schönheitsbewussten Damen ebenfalls sehr gut bekannt, und sie werden mit Schrecken gesehen, denn sie sind sehr aggressive Moleküle, die die Zellen schädigen. Zunächst ist das nicht so ein großes Problem, denn in jungen Jahren kommt die Haut bestens alleine damit klar, im zunehmenden Alter kann die Haut diesen Freien Radikalen nicht mehr Herr werden.

Kein Wunder also, dass die Hersteller von Kosmetikprodukten ganz wild hinter diesem Öl hinterher sind. Um es zu gewinnen, werden die Kerne des Granatapfels noch vor Ort getrocknet, und dann werden sie in Deutschland in einer Ölmühle ausgepresst. Allerdings braucht man für ein Kilogramm Öl rund 500 Kilogramm Granatäpfel.

Die Wirkung der Granatapfel-Mixtur ist eindeutig bewiesen, und zwar kommen dermatologische Studien zu einem eindeutigen Ergebnis. Diese Mixtur beschleunigt den Regenerationsprozess, und zudem wird der Haut Feuchtigkeit gespendet. Werden die Produkte mit diesem Wirkstoff regelmäßig angewandt, dann verbessert sich auch die Spannkraft und die Elastizität der Haut, und sogar die Tiefe der Falten wird sehr deutlich vermindert.

Oktober 8th, 2015 | Leave a Comment

Für Schönheit und Gesundheit – der Granatapfel

Dass der Granatapfel sehr gesund ist, das haben sehr viele bereits mitbekommen, aber auch für die Haut ist die Frucht eine echte Bereicherung. Den Ruf, ein Schönheitselixier zu sein, hat der Granatapfel einer alten Sage zu verdanken. Einst stritten sich einmal die griechischen Göttinnen Aphrodite, Hera und Athene, sie konnten sich nicht einigen, wer von ihnen wohl die Schönste sei. Beendet wurde dieser Streit dann von Paris, dem Trojaner. Granatapfel Kosmetik 1Er nahm einen Granatapfel und reichte ihn Aphrodite. Dadurch wurde sie zur Gewinnerin von diesem Streit, und der Granatapfel hat den Ruf eines Schönheitselixiers bekommen.

Die Schale des Granatapfels ist recht hart und auch dick, dies muss aber auch sein, um den Schatz, der unter dieser Schale liegt, zu beschützen. Die Samen des Granatapfels, die recht fleischig sind, enthalten sehr viele ungesättigte Fettsäuren, und in ihnen ist weitaus mehr Gamma-Linolensäure enthalten, als dies in irgendeiner anderen Pflanze der Fall ist. Diese ist in der Lage, die Haut zu bewahren vor den schädlichen Umwelteinflüssen, und gleichzeitig wird durch sie auch noch die hauteigene Abwehrfunktion gestärkt. Weiterhin sind in den Samen auch Wirkstoffe enthalten wie das Vitamin C und das Vitamin E, Kupfer, Selen, Beta-Carotin und auch Zink. Die enthaltenen Polyphenole sind dazu noch in der Lage, das Wachstum der Zellen anzuregen. Dies macht den Granatapfel zu einer effektive Waffe im Kampf gegen die Hautalterung, der Extrakt wird dementsprechend eingesetzt in Anti-Aging-Produkten, ganz speziell in den Produkten, die geeignet sind für die Haut ab 40 Jahren. Dies ist genau der Zeitpunkt, an dem sich die Reparaturmechanismen der Haut verlangsamen, dasselbe ist es mit der Zellerneuerung und dem Hautstoffwechsel. Auch die hauteigene Schutzfunktion nimmt ab. Da der Granatapfel recht kalorienarm ist, wird von vielen Frauen der Saft des Granatapfels sehr gerne getrunken, sozusagen als Schönheitselixier.

Jetzt steht wieder die kalte Jahreszeit vor der Tür, und dann beginnt für etliche Damen wieder die Zeit, in der sie leben müssen mit einer spannenden und juckenden Haut. Hier hilft dann das Kernöl des Granatapfels weiter. Mit seinen enthaltenen Flavonoiden, den Farbstoffen, ist es dem Öl möglich, solchen Irritationen vorzubeugen. Zudem wird noch der Selbstschutz der Haut gestärkt durch die Antioxidantien und die Fettsäuren, die im Öl enthalten sind. Ganz besonders gut geeignet ist das Öl auch für die sensible Haut, da es beruhigend und entzündungshemmend wirkt, daher ist es auch geeignet für alle, die unter Neurodermitis leiden. Die Pflanzenhormone, die im Kernöl enthalten sind, wirken sehr ausgleichend bei Hautproblemen, ganz besonders ist dies der Fall in den Wechseljahren.

Eine Sorte an Granatapfel besitzt eine ganz besondere Schale, dies ist die Sorte Punica granatum. Darin enthalten sind sehr viele Tannine, die farbfixierend wirken. Diese sind in der Lage zu verhindern, dass es zu einer Verblassung der Haarfarbe kommt. Kein Wunder, dass der Granatapfel daher auch in vielen Haarpflegeprodukten zu finden ist. Noch dazu sind die enthaltenen Polyphenole in der Lage, das Haar vor Spliss zu schützen, und sprödes Haar erhält wieder einen tollen Glanz. Der Granatapfel ist auch in vielen Colorationen zu finden.

Granatapfel KosmetikWer nicht unbedingt gleich ein Beauty-Produkt mit Granatapfel kaufen möchte, kann sich auch eine einfache Maske selbst herstellen. Dafür halbiert man einen Granatapfel und püriert das Fruchtfleisch von einer der Hälften. Dies rührt man dann cremig mit einem Eigelb, und anschließend gibt man noch zwei Esslöffel Sahne hinzu und ein paar Tropfen Honig. Alles gut mischen und dann ganz einfach verteilen auf der gereinigten Haut. Die Maske für zehn Minuten einwirken lassen und danach wieder abnehmen mit einem feuchten Tuch. Die Reste abspülen, und schon sieht die Haut wieder sehr viel frischer aus.

Es gibt sehr viele tolle Pflanzen oder Kräuter, die eine sehr gute Wirkung haben auf Haut und Haar, und glücklicherweise bevorzugen immer mehr Hersteller natürliche Wirkstoffe gegenüber den künstlich hergestellten Wirkstoffen.

September 18th, 2015 | Kommentare deaktiviert für Für Schönheit und Gesundheit – der Granatapfel

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum