Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Abnehmen mit Früchten – auch im Winter durchaus möglich

Im Sommer ist es ja für gewöhnlich so, dass aus den ganzen Gärten des Landes immer richtige Paradiese an Früchten werden. Hinter einigen dieser Obstsorten stecken sogar richtige sogenannte Schlank-Helden. Und das Beste ist, dass jede einzelne Frucht auch einen ganz speziellen positiven Effekt auf die Figur hat.

Auch wenn es gerade nicht die Zeit ist für frisches Gartenobst kann man dank der großen Fülle in unseren Supermärkten trotzdem diese Obstsorten nutzen für eine gute Figur.

Zwetschgen sind sehr gut geeignet, um den Körper zu entschlacken. Bekannt ist die Zwetschge sicherlich sehr gut als leckerer Kuchenbelag, aber die kleinere Schwester der herkömmlichen Pflaume eignet sich nicht nur wunderbar als Kuchenbelag. Nutzt man sie als kleinen fruchtigen Snack für zwischendurch, dann ist sie ein wahrer Hit für die Entschlackung. Verantwortlich dafür sind die vielen Ballaststoffe, in diesem Fall Pektine, die in dem schönen goldgelben Fruchtfleisch zu finden sind.

Brombeeren sind wirklich in der Lage, Fett zu verbrennen. Wenn diese kleine, schön schwarze Strauchfrucht richtig reif ist, dann schmeckt sie so richtig saftig süß. Kein Wunder, dass sie auch gut die Sinne betören kann. Aber auch die Brombeere kann man als echte Schlankwaffe ansehen. In der Brombeere ist sehr viel an Vitamin C enthalten, und das ist ja längst bekannt als Turbo-Fettverbrenner. Es kurbelt die oft etwas lahm liegende Fettverbrennung so richtig an.

Mirabellen sind einigen nicht so wirklich bekannt, und wenn, dann wohl eher nur als Marmelade oder auch als Likör. Mirabellen sind eine kleine Pflaumenart, und diese kleinen Früchte sind wahrlich das, was man als Allrounder bezeichnen kann. Das Beste an der gelben Frucht ist aber auf jeden Fall, dass sie für ein sehr lang anhaltendes Sättigungsgefühl sorgt, und somit ist man bestens geschützt vor Heißhungerattacken. Der Grund für diese Eigenschaft sind die Ballaststoffe, die in der Frucht enthalten sind.

Heidelbeeren sind zwar nur recht klein, aber ganz groß, wenn es darum geht, Fettzellen zu bremsen. Bekannt sind die Heidelbeeren auch als Blaubeeren, was sicherlich an der Farbe liegt.

Diese Beeren sind in der Lage, die Bildung von Fettzellen zu hemmen, und das liegt an den Polyphenolen, die in den Heidelbeeren enthalten sind. Diese Polyphenole werden auch bezeichnet als sekundäre Pflanzenstoffe.

Sehr beliebt sind auch immer die Pfirsiche. Diese sind sehr gut geeignet, um wirklich effektiv zu entwässern. Diese schöne Frucht ist seidig behaart, und sie hat ein wirklich großes Depot an sehr wichtigen Mineralien wie beispielsweise Eisen und auch Kalium. Diese Mineralien regen sehr gut die Nierentätigkeit an, und das ist ganz wunderbar, denn so können diese den kompletten Körper richtig gut entwässern.

Dezember 29th, 2015 | Leave a Comment

Naturprodukte für die Schönheit – so einfach geht es

Für die Schönheit von Haut und Haar gibt es in der heutigen Zeit eine sehr große Auswahl an Produkten, die zur Verfügung stehen, um das jugendliche Aussehen so lange wie möglich zu erhalten. Dennoch gibt es auch viele natürliche Alternativen außerhalb des teuren Cremetopfes, die man auch durchaus nutzen kann, um Haut und Haar etwas Gutes zu tun.

Naturmittel Haut 2Generell sind Früchte ja ein gesundes Lebensmittel, und zudem auch gleich eine leckere Knabberei ohne viele Kalorien, wenn man beispielsweise Äpfel oder auch Trauben nimmt. Aber dieses Obst kann noch vieles mehr, denn auch zu einer strahlenden Haut können sie einen großen Teil beisteuern. In Obst ist oft viel Vitamin C enthalten und auch Mineralstoffe, und diese haben auch einen wunderbaren Effekt auf die Haut, denn sie sind in der Lage, die Haut schön zu glätten. Dafür kann man entsprechende Produkte nutzen, oder auch ganz einfach selbst eine Gesichtsmaske herstellen mit Äpfeln. Dazu werden 10 Gramm Leinsamen benötigt, die man in Wasser zunächst einmal aufquellen lässt. Danach vermischt man sie mit einem halben Eigelb und 15 Gramm Sahne sowie einem Teelöffel geriebenem Apfel. Diese Mischung einfach nur auf die Haut auftragen und dann nach 15 Minuten Einwirkzeit wieder abwaschen.

Im Bereich der Schönheitspflege nimmt die Heilerde schon seit recht langer Zeit einen hohen Stellenwert ein. Sehr gerne wird die Heilerde in Masken verarbeitet, denn sie enthält sehr wichtige Spurenelemente und Mineralien. Diese sind eine wahre Wohltat, sowohl für die Haut als auch für die Haare. Gerade recht fettiges Haar kann von der Heilerde profitieren. Auch hier steht wieder zur Auswahl ein fertiges Produkt zu kaufen, oder sich seine Maske einfach selbst herzustellen. Naturmittel Haut 1Benötigt werden für eine Haarmaske fünf Esslöffel Heilerde und dazu zehn Esslöffel Wasser. Beides vermischt man zu einem recht dünnen Brei. Diesen Brei auf die Kopfhaut geben, darüber noch ein Handtuch, und dann die Maske für eine halbe Stunde einwirken lassen. Diese Prozedur sollte man eine Woche lang jeden Tag wiederholen. Dies bedeutet zwar einen kleinen Aufwand, aber die Belohnung ist diesen Aufwand durchaus wert, denn das Haar glänzt wieder richtig schön und bekommt dazu noch jede Menge Volumen. Wer eine Gesichtsmaske herstellen möchte nutzt einfach etwas mehr Heilerde bis die Masse eine etwas festere Konsistenz angenommen hat.

In immer mehr Kosmetika werden heute Pflanzen und deren Extrakte verarbeitet. Gerade die heimischen Kräuter sind es, die es den Herstellern der Produkte angetan haben. Sie enthalten sehr wohltuende Wirkstoffe die in der Lage sind, den Körper und auch die Seele richtig zu beleben und auch zu entspannen. Sehr viele wertvolle ätherische Öle sind zu finden in der Schafgarbe, im Klee und auch in der Arnika. Diese Öle sind in der Lage, den Stoffwechsel anzuregen, aber gleichzeitig werden dabei auch die Nerven beruhigt. Genutzt werden sollten diese Kräuter am besten in Form eines schönen Bades. Diese könnte beispielsweise Heublumen-Extrakte beinhalten. Eine noch bessere Wirkung erhält man, wenn noch zusätzlich ein Kräutertee getrunken wird.

Wasser ist nicht nur zum Waschen da, es ist auch eine gute Erfrischung und zudem ist es auch gut für die Schönheit. So kann beispielsweise die Durchblutung angeregt werden durch kalte Güsse, die man regelmäßig durchführen sollte. So bleibt die Haut schön straff und wird rosig. Ganz einfach geht dies, wenn man den Oberkörper über die Dusche oder auch die Badewanne beugt, die Augen schließt und dann ganz einfach kaltes Wasser von der rechten Schläfe hin zur linken laufen lässt, und danach dann wieder zurück. Anschließend das Wasser auch noch von oben nach unten laufen lassen über das Gesicht. So wird die Haut wunderbar rosig und bleibt glatt.

Naturmittel HautEin weiteres sehr wichtiges Mittel für die Schönheit ist der Sauerstoff. Gerade frische Luft gilt als eines der wichtigsten und besten Mittel, um möglichst lange gesund und auch schön zu bleiben. Warum der Sauerstoff so wichtig ist? Ganz einfach, wenn der Körper nicht ausreichend Sauerstoff erhält ist er nicht in der Lage, genug Energie zur Verfügung zu stellen für die Erneuerung der Zellen. Dies ist allerdings die absolute Voraussetzung dafür, dass sich Falten nicht noch mehr vertiefen. Dies hat auch mittlerweile schon die Kosmetikindustrie entdeckt, denn es gibt nun auch Produkte die in der Lage sind, den Sauerstoffgehalt zu erhöhen in der Haut selbst. Aber auch ohne diese oft recht teuren Produkte kann man etwas tun, es ist bereits ausreichend, wenn man das Fenster weit öffnet und dann zehn Mal ganz tief durchatmet. So erhält der Körper einiges mehr an Energie, und zudem werden dadurch auch die Blutgefäße erweitert, und die Haut ist wieder in der Lage, so richtig zu strahlen.

Teure Produkte aus der Kosmetikindustrie mögen sicherlich ihre Berechtigung haben, dennoch sollte man auch die natürlichen Hilfsmittel nicht außer acht lassen wenn es um die Schönheit geht.

November 26th, 2015 | Kommentare deaktiviert für Naturprodukte für die Schönheit – so einfach geht es

Das Wellness-Ferien-Feeling auch nach dem Urlaub erhalten

Wir erinnern uns ja noch sehr gerne, und für viele es ist ja noch nicht so lange her, dass man im Urlaub war. Auf einer Liege am schönen weißen Strand, der strahlend blaue Himmel über einem ausgebreitet, und dazu der leichte Wind und das Rauschen des Meeres.

Allerdings haben nicht nur Augen und Ohren das mediterrane oder auch karibische Feeling genossen, sondern auch Haut und Nase. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten die Früchte, die oft in fernen Paradiesen wachsen. Mango, Zitrusfrucht, Ananas, Papaya oder auch Melone verwöhnen mit betörenden Düften und auch hautfreundlichen Inhaltsstoffen.

Wer dieses Urlaubsfeeling auch zu Hause verlängern möchte, der kann dies ganz einfach machen, und zwar mit einer fruchtigen Pflege. Durch die enthaltenen Wirkstoffe und natürlich die Vitamine wird die Haut geschmeidig und glatt. Zudem wird noch die natürliche Schutzfunktion gestärkt, und die Haut erhält jede Menge Feuchtigkeit. Und das ist genau das Richtige, wenn die Haut von der ganzen Sonne so richtig gestresst ist. Zudem wirken die fruchtig-frischen Aromen auch wie ein richtig guter Muntermacher, und zwar auf die Sinne. So kommt die Erinnerung wieder zurück, und man erhält einen tollen Energie-Kick. Das ist auch einer der Gründe, warum solche Fruchtanwendungen auch sehr gerne bei allen Wellness Reisen eingesetzt werden.

Papaya ist die erste Wahl wenn es darum geht, die ersten Fältchen zu glätten. Sie enthält das Enzym Papain, und dieses bewirkt, dass sich verhornte Zellen lösen. Zudem sind die Papaya-Extrakte sehr vitaminreich und sorgen dafür, dass der Schutz vor freien Radikalen erhöht und die hauteigene Barrierefunktion verbessert wird gegen äußere Einflüsse. So werden die ersten Anzeichen des Alterns ausgebügelt. Der Teint strahlt wieder frisch und auch jugendlich. Als schöner Nebeneffekt duftet die Pflege auch noch sehr gut, und schon hat man sich den Sommer zurückgeholt.

Sauer soll ja bekanntlich lustig machen, aber nicht nur das, es macht auch schön. Der Saft von Limette oder Zitrone wirkt wie ein sanftes Fruchtsäure-Peeling, und man kann damit sehr raue Hautstellen erweichen, die sich oft an den Ellenbogen und den Knien finden lassen. Aber auch Verfärbungen auf Haut und Nägeln können damit gemildert werden. Zudem regt das enthaltene Vitamin C die Kollagenproduktion der Haut an. Kein Wunder also, dass man diesen natürlichen Faltenglätter in sehr vielen Produkten findet, die sich mit Anti-Aging befassen. Auch in der Aromatherapie werden Zitronen sehr gerne eingesetzt, dann als ätherisches Öl. Dieser Duft hat eine sehr anregende Wirkung, sowohl auf den Körper als auch auf den Geist. Zudem spendet er neue Energie.

Harte Schale, weicher Kern – das trifft auf die Ananas zu. Und dieser weiche Kern hat eine sagenhafte Kraft, denn die Ananas steckt voller Spurenelemente und Mineralien. Zudem liefert sie auch noch jede Menge Enzyme. Die Ananas kann Falten glätten und auch abgestorbene Hautschüppchen lösen. Zudem kurbelt sie die Zellerneuerung an.

Auch die Mango ist eine sehr schmackhafte Frucht, und sie enthält einen sehr hohen Anteil an den Vitaminen A und auch C. Durch diese beiden Vitamine werden die Körperzellen vor den freien Radikalen geschützt. Aus dem reichhaltigen Fett der Mangosamen wird die hautpflegende Mangobutter hergestellt. Sie ist sehr reichhaltig und wird vor allen Dingen bei trockener Körperhaut und rissiger, spröder Nagelhaut eingesetzt. Auch hier gibt es zusätzlich das fruchtig-tropische Dufterlebnis, das wiederum Ferienträume weckt.

Im Sommer ist sie immer sehr beliebt, vor allem dann, wenn es richtig warm ist – die Melone. Sie ist ein sehr guter Feuchtigkeitsspender und löscht gut den Durst, auch den der Haut. Der besondere Bonus der Kosmetik mit Melonenextrakten ist eindeutig der herrlich frische Duft. Erinnerungen an Strand, Sonne und Meer werden sofort geweckt. Durch dieses Aroma sollen sogar Glückshormone im Körper freigesetzt werden können.

Nicht vergessen darf man auch die Orange. Allein schon ihr Duft hat eine stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung. Also wundert es auch hier nicht, dass der Duft gerne in der Kosmetik eingesetzt wird. Zudem sind in ihnen auch Vitamine und Fruchtsäuren enthalten. Diese leisten einen sehr wichtigen Beitrag zu einer geschmeidigen Haut. Bei der Pflege empfindlicher Haut hat sich der Einsatz von Orangenblütenwasser sehr bewährt.

September 2nd, 2015 | Leave a Comment

Früchtchen machen unsere Haut richtig schön

Obst ist gesund, das weiß heute eigentlich jedes Kind. Aber es ist nicht nur sehr gut, wenn man es isst, sondern auch in der Kosmetik findet Obst wegen seiner Vitamine und Fruchtsäuren immer öfter Verwendung. Sei es der Apfel für einen schönen Teint, oder auch die Zitrone für die Hände, Obst entpuppt sich immer mehr als wahres Beauty Elixier.

Die Melone beispielsweise, sie besteht zu fast 96 Prozent aus Wasser. Sie liefert aber auch der Haut sehr wertvolle Mineralstoffe, und vor allen Dingen sehr viel Feuchtigkeit. Sehr gerne verwendet wird die Wassermelone zum Beispiel in einem Lipgloss.

Auch die Birne wird sehr gerne eingesetzt, denn der Birnensaft ist vitamin- und mineralstoffreich. Daher wirkt der Saft sehr beruhigend auf die Haut. Zu finden ist der Birnensaft sehr oft in Duschgels. Äpfel finden dagegen immer öfter Anwendung in straffender Tagespflege,

wie sie zum Beispiel von Biodroga zu bekommen ist.

Als Feuchtigkeitsspender sind pürierte Früchte sehr gut, wie Äpfel, Himbeeren oder auch Erdbeeren, die man mit Milch mixt. Dann tränkt man damit ganz einfach die Gesichtshaut, und fertig ist die einfache Feuchtigkeitspflege.

Seinen Weg in Körperlotionen gegen eine trockene und raue Haut hat das Mango-Öl bereits gefunden. Dieses wird aus dem Fruchtkern gewonnen, und es verwöhnt die trockene Haut ganz wunderbar.

Ein Körperspray aus Himbeere und Jasminblüte versprüht ein absolut tolles Aroma. Solch ein Spray kann man bei Sothys finden.

Es gibt auch einiges, das man sich selbst machen kann, beispielsweise eine Erdbeer-Maske. Man püriert einfach sechs bis acht Erdbeeren, und dann verrührt man sie mit einem Teelöffel Quark und dazu noch etwas Zitronensaft. Die Mischung dann nur noch auf das Gesicht streichen, und nach zehn Minuten Einwirkzeit wieder mit warmem Wasser abwaschen. Auch für den Körper kann man die Erdbeere nutzen, denn sie steckt auch oft in Produkten wie der Körperbutter.

Litschis werden auch sehr gerne in Duschgels genutzt. Zitronen sind bestens geeignet, um den Säureschutzmantel der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zudem wirken sie auch noch antibakteriell. Daher ist die Zitrone bestens geeignet, um rissige oder auch eine stark verschmutzte Nagelhaut zu reinigen und zu behandeln. Die Zitrone kann aber auch noch für andere Effekte gebraucht werden, so zieht die Säure zum Beispiel die Haut zusammen, daher kann man sie in Scheiben auch ruhig einmal auf das Dekolleté und das Gesicht auflegen. Nach 15 Minuten wieder entfernen. Als Glattmacher wird die Zitrone auch sehr gerne in Handcremes verwendet.

August 24th, 2015 | Leave a Comment

Gesund, frisch und vor allen Dingen fruchtig – Säfte

Jeder kennt die Empfehlung, dass man fünf Mal am Tag Gemüse und Obst essen soll. Für eine gesunde Ernährung ist dies eine Faustregel. Wer es schafft, sich daran zu halten, tut seiner Gesundheit wirklich sehr viel Gutes. Dennoch fragen sich viele, wie man das eigentlich schaffen soll. Gerade die Berufstätigen tun sich hier sehr schwer, weiß man doch oft gar nicht, wie man so etwas in den normalen Arbeitsalltag einbauen soll.

Eine gute Alternative sind hier Fruchtsäfte und Gemüsesäfte. Sie sind sowohl in purer Form als auch als Mix ein Genuss, der absolut wohlschmeckend ist. Zudem ist ein solcher Saft auch noch sehr reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Dazu kommt dann noch, wie wunderbar farbenprächtig ein solches Glas Saft auch noch ist. Jeder sollte heute wissen, dass Farben eine Wirkung auf die Psyche haben, und so kann man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Mit den herrlich frischen und bunten Farben wirkt ein solches Glas Saft auch gleich noch viel verlockender auf uns.

Dennoch haben sehr viele noch einige Fragen zu diesen Obst- und Gemüsesäften. Immer wieder kommt hier die Frage auf, wie gesund dieser Saft denn nun wirklich ist. Wenn er frisch gepresst ist, dann bietet er fast alles, was Gemüse und Obst auch im Ganzen beinhalten. Gerade die Flavonoide, die krebsvorbeugend wirken, sind erwähnenswert, und auch nicht zu verachten sind die sekundären Pflanzenstoffe, so wie beispielsweise die Karotinoide aus den Karotten, die einen sehr wertvollen Beitrag leisten für die Sehkraft. Ganze Früchte oder auch Gemüse haben mehr Ballaststoffe, die dem Saft fehlen, aber im Gegenzug dazu ist der Saft auch viel besser verträglich. Wenn man sich an die Regel mit fünf Portionen am Tag hält, ist ein einziges Glas Saft in der Lage, ein bis zwei dieser Portionen durchaus zu ersetzen.

Beim Entsaften von Obst gibt es ein paar Punkte, die man beachten sollte, denn es gibt einige Vitamine, die sehr flüchtig sind, das heißt, dass man sie sofort trinken muss, da ansonsten wertvolle Vitalstoffe ganz einfach verloren gehen. Gerade das Vitamin C ist bekannt dafür, dass es sehr empfindlich reagiert in Bezug auf Sauerstoff, Licht und auch Hitze. Beim Entsaften gehen aber nicht nur Ballaststoffe verloren, auch andere Substanzen können hier durchaus das gleiche Schicksal nehmen. Hierbei geht es um die Substanzen, die sich in der Schale oder auch in den äußeren Schichten befinden. Daher ist es auf jeden Fall unerlässlich, wenn man ganzes Obst isst, auch die Schale mitzuessen. Das gilt natürlich auch für das Gemüse.

Wer es eilig hat, der tendiert sehr schnell dazu, sich Säfte aus dem Supermarkt zu kaufen. Hier sollte man aber aufpassen, denn es gibt sehr gravierende Unterschiede. Fruchtsäfte beispielsweise bestehen aus dem Saft von frischen Früchten, und das zu 100 Prozent. Um diese Säfte zu konservieren wird das Erhitzen genutzt, also die Pasteurisierung. Man bekommt diese Säfte als Direktsaft, der gleich abgefüllt wird nach dem Pressen.

Steht auf der Packung Fruchtsaft aus Konzentrat, dann bedeutet dies, dass diesem Saft zunächst das Wasser und das Aroma entzogen worden sind. Das Konzentrat, das so entstanden ist, wird dann mit Wasser und dem fruchteigenen Aroma wieder zu einem 100-prozentigen Saft zurück verdünnt.

Fruchtnektar ist nichts anders als Fruchtsaft, der mit Wasser und Zucker verdünnt wurde. Hier liegt der Mindestfruchtgehalt bei nur 25 bis 50 Prozent.

Zu den Erfrischungsgetränken werden die Fruchtsaftgetränke gezählt. Diese bestehen in der Hauptsache aus Wasser. Hier gibt es keinerlei Begrenzung vom Zuckeranteil, und sehr oft wird mit künstlichen Aromen gearbeitet. Der Mindestfruchtsaftgehalt liegt hier lediglich bei sechs bis dreißig Prozent.

Bei den Gemüsesäften ist es so, dass sie unverdünnt verkauft werden. Hier beträgt der Anteil an Gemüse also 100 Prozent. Allerdings dürfen hier auch Essig, Zucker, Salz und Honig sowie auch weitere Gewürze hinzugefügt werden. Kauft man Gemüsenektar oder auch Gemüsetrunk, dann kann man davon ausgehen, dass dieser Varianten verdünnt sind.

Mai 24th, 2015 | Leave a Comment

Pflege mit Früchten – Tutti Frutti auf der Haut

Nicht nur im Sommer ist es so, dass Schönmacher aus dem Obstkorb das Bad erobern. Es gibt sehr viele schöne Beauty-Leckerbissen, die auf der Basis von Früchten hergestellt werden. Beispielsweise die Himbeere. Sie ist zwar nur sehr klein, aber doch auch wirklich schon oho. Sie schmeckt nicht nur wirklich sehr lecker, sondern verwöhnt mit ihrem fruchtigen Duft auch gleich unsere Nasen. Wer es eher dezent mag, der kann seine Sinne mit einer Bodylotion umschmeicheln, die nur ganz zart nach Himbeere riecht. Das ist eine sehr gute Gelegenheit, um morgens die Nase so richtig wachzukitzeln. Außer dem tollen Duft steckt noch viel mehr in der Himbeere, denn auch so einige Pflegestoffe stecken zusätzlich in dieser Frucht, und diese sind geeignet, um die Haut zu schützen. Wenn man ausgeht, dann darf es gerne auch einmal etwas mehr sein, wie zum Beispiel in einem Parfüm, das einen zum Anbeißen duften lässt.

In der letzten Zeit ist es auch so, dass die Trauben immer mehr in den Vordergrund gerückt sind im Bereich der Kosmetik. Im Traubenkernextrakt gibt es sehr viele Antioxidantien, und diese halten aggressive Sauerstoffmoleküle davon ab, dass sie die Haut altern lassen. Das wird sehr gerne in Masken genutzt. Auch in Cremes werden die Wirkstoffe der Trauben sehr gerne genutzt. Hier werden neben dem Traubenkernextrakt auch noch Viniferine eingesetzt, die im Weinranken-Saft enthalten sind. Diese Cremes gelten als ganz besonders edel. Wer ganz schnell frische Wangen erhalten möchte, der nimmt einfach aufgeschnittene grüne Trauben und reibt das Gesicht damit ab.

Ein Mango-Baum kann bis zu 30 Meter hoch werden, und dazu auch noch gleich 100 Jahre alt. Kein Wunder also, dass dessen Früchte einen echten Beauty-Schatz bergen, und zwar das Mango-Öl aus den Kernen. Dieses ist sehr reichhaltig, und somit pflegt es trockene und raue Haut sehr rückfettend. Sogar eine rissige Nagelhaut kann man damit wieder geschmeidig pflegen.

Der alte Satz „Sauer macht lustig“, der gilt in vielen Fällen. Auch in der Kosmetik ist dies so. Die Zitrone bringt eine richtig gute Laune für die Haut, denn ihr ätherisches Öl wirkt belebend und auch straffend. Man findet die Zitrone sehr oft in Körpercreme, denn sie pflegt die Haut ganz wunderbar zart. Sehr beliebt ist Zitrus auch in den Badezusätzen, hier wird sie genutzt, um den ganzen Körper zu entspannen. Man kann für ein Fußbad auch ganz einfach nur ein paar Scheiben Zitrone in das Wasser geben, so werden müde Füße wieder munter.

Ein schöner fruchtiger Frischmacher, das ist die Melone. Dazu ist die Melone auch ein wunderbarer Durstlöscher, und das auch für die Haut. Ein Duschgel mit Wassermelone ist beispielsweise sehr gut geeignet, um den Körper so richtig in Schwung zu bringen, und zudem ist es auch noch ein echter Frische-Kick. Das ist auch so, wenn man die Wassermelone in einem Lipgloss verwendet. Dieses zaubert ein richtig schön prickelndes Gefühl auf die Lippen, und es erinnert mit seinem Duft auch gleich an schöne warme Sommerabende.

Für eine knackige Haut ist der Apfel wunderbar geeignet. Es gibt ja auch diesen wunderbaren Spruch „An apple a day keeps the doctor away“. Nun, ob man mit einem Apfel am Tag wirklich verhindern kann, dass man jemals zum Arzt muss, das wollen wir einmal dahingestellt lassen. Aber im Bereich Kosmetik kann man feststellen, dass ein Apfel zumindest den Schönheits-Doktor fernhält. Es gibt eine bestimmte Sorte, und zwar die Sorte „Uttwiler Spätlauber“, und diese Sorte ist eine echte Geheimwaffe gegen Falten. Kein Wunder also, dass auch der Extrakt dieser Äpfel gleich in Beautyprodukte gesteckt wurde. In Anti-Aging-Cremes kämpfen sie gegen die Falten. Aber auch andere Sorten werden gerne genutzt, denn diese verschönern mit festigendem Pektin.

So schön wie diese ganzen fruchtigen Produkte auch sind, wenn man schon weiß, dass man auf ein bestimmtes Obst allergisch reagiert, dann könnte auch die Haut darauf antworten, und damit sollte man sehr vorsichtig sein. Gerade auch bei Beauty-Rezepten, die mit frischen Früchten selbst hergestellt werden, sollte man immer aufpassen, beispielsweise bei Masken.

 

Mai 23rd, 2015 | Leave a Comment

Schön durch Grün – verwöhnen durch Kräuter oder Früchte

Es gibt sehr viele Pflanzen in der Natur, sehr viele Kräuter und Früchte, und sie verwöhnen uns alle, und zudem pflegen sie Haut und Haare ganz prima.

Gerade jetzt zum Sommer ist es wieder sehr wichtig, dass die Konturen des Körpers wieder gut aussehen. Um diese Konturen zu festigen, nutzt man am besten eine pflegende und cremige Körpermilch, die Extrakte aus grünem Tee, Ringelblumen und auch Olivenblättern enthält. Solch eine Körpermilch hält die Haut geschmeidig, und zudem schützt sie vor Alterung und natürlich auch der Austrocknung. Durch Karitébutter, Haselnussöl und auch Süßmandelöl wird der Haut zusätzlich geholfen, die so wichtige Feuchtigkeit zu speichern. Und das beste ist daran, dass man all dies auch aus biologischem Anbau bekommt.

Glanz im Haar – das ist doch auch etwas Feines. Dafür stellt man am besten einen Kräutermix her, und zwar aus Kamille, Spitzwegerich und auch Zinnkraut. Dies sorgt für eine sehr gesunde Kopfhaut und auch natürlich glänzendes Haar. Wer keine Lust hat, selbst tätig zu werden, kann auch ein schonendes Shampoo nutzen, das entzündungshemmend wirkt und zudem auch gleich die äußere Schicht des Haares glättet.

Jeder hat an seinem Körper ganz besonders trockene Hautpartien. Diese brauchen natürlich eine Extra-Pflege. Sehr gut geeignet ist auf jeden Fall ein stärkendes Balsam mit Milchsäure und auch Auszügen aus Seegras, Kamille und auch rosa Veilchen. Dies mildert Rötungen und auch Reizungen. Ideal geeignet sind solche Produkte für strapazierte und natürlich auch raue Knie. Auch Ellenbogen, Hände, Füße oder Lippen profitieren von diesen Produkten.

Gegen den Stress gibt es ätherische Öle, beispielsweise aus Salbei, Majoran oder auch Vetiver. Diese besänftigen und man kann den Stress vertreiben. Diese Öle gibt es als Roll-on, so dass man einfach mit ihnen über die Handgelenke, Hals und auch Schläfen streichen kann. Wichtig ist hierbei tief einzuatmen.

Blitzsauber macht eine Reinigungsmilch, die ganz sanft das Gesichts- und auch Augen-Make-up entfernt. Diese sollte Bio-Aloe-vera enthalten, denn sie beugt Irritationen vor und gleichzeitig versorgt sie die Haut mit viel Feuchtigkeit.

Für die Entschlackung eignen sich junge Birkenblätter. Mit ihnen kann man eine Aktiv-Kur durchführen, die die natürliche Entwässerung unterstützt. Gerade in den jungen Birkenblättern gibt es ganz besonders viele zellschützende Pflanzenstoffe. Hier reicht es, zweimal täglich einen Esslöffel entweder Tee oder auch Saft zu sich zu nehmen.

Aber auch die Natur selbst ist sehr gut für uns. Daher sollte man ruhig einmal heraus gehen, am besten in den Park oder in den Wald. Wenn man dann einen zügigen Spaziergang unternimmt, dann tankt man sehr viel frische Luft und daher auch gleich viel Sauerstoff, und so wird der Kreislauf angeregt. Das wiederum regt die Hautdurchblutung an, und so sieht sie gleich wieder straffer aus. Zudem ist es auch noch so, dass das Grün und auch die Stille unsere Seele beruhigt.

Auch ist es gut, wenn man ganz bewusst würzige Gerüche beispielsweise von Blüten oder auch Blättern und Kräutern genießt. Daher sollte man recht konzentriert daran schnuppern, denn das stimuliert alle unsere Sinne und stärkt dann dadurch unser Immunsystem.

Der Trend zu mehr Natur auch in der Kosmetik wird immer stärker, und darauf reagieren auch die Unternehmen, so dass man immer mehr passende Produkte bekommen kann.

 

April 11th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum