Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Besondere Adventsstimmung auf den Weihnachtsmärkten in München

Was wäre eine stimmungsvolle Adventszeit ohne den Duft von gebrannten Mandeln, Lebkuchen, Feuerzangenbowle und Räuchermännchen und den Glanz von Lichterketten und Tannenbäumen auf Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland.

Eine ganz besonders große Auswahl an unterschiedlichen Weihnachtsmärkten findet man in München, hier gibt es in und um die Stadt nicht weniger als 120 Weihnachts- und Christkindlmärkte. Der bekannteste Weihnachtsmarkt ist der Münchner Christkindlmarkt, der sich auf einer Fläche von über 20.000 m² vom Marienplatz sternenförmig in die Seitenstraßen erstreckt, in der Rosenstraße bis zum Rindermarkt, wo der Krippenmarkt aufgebaut ist.

Die feierliche offizielle Eröffnung des Christkindlmarkts übernimmt der Oberbürgermeister freitags vor dem 1. Advent. Der Christbaum mit einer Höhe von 25 m wird erstrahlen mit 2.500 Lichtern als Wahrzeichen des Christkindlmarktes. Über 150 Buden sorgen für eine Atmosphäre, die nicht nur Münchner lieben sondern Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Der Duft von Glühwein, Feuerzangenbowle, Bratäpfeln, Zimtsternen, Lebkuchen und gebrannten Mandeln sowie die herzhaften Düfte von Fischsemmeln, Reiberdatschis und Schweinswürstln begeistert die Besucher ebenso wie ein breites Warenangebot mit Christbaumschmuck aus Glas, Stroh und Zinn, Kerzen, Krippen und Holzschmuck aus dem Erzgebirge, Spielwaren, Backformen, Felle und vieles mehr.

Seit 2010 finden sich an zwei Sonntagen im Dezember viele Besucher begeistert ein zum gemeinsamen Singen von Adventsliedern. In der Marktgasse weihnachtlicher Erinnerungen kann man auf einem nostalgischen Themenweg Blechspielzeug, Glanzbilder und Holzschnitzereien bestaunen und bei kostenlosen kulturhistorischen Führungen die Geschichte des traditionsreichen Münchner Christkindl- und Kripperlmarktes kennenlernen.

Am Weißenburger Platz gibt es seit 37 Jahren den Haidhauser Weihnachtsmarkt, der mit rund 60 Ständen wunderschönen Kunsthandwerks und ausgesuchten Leckereien eine besonders stimmungsvolle Atmosphäre schafft. Hier gib es traditionelle Zithermusik, weihnachtliche Gesänge, eine lebende Krippe und tägliche Märchenrätsel.

Ein ganz besonderer Markt ist auch der Schwabinger Weihnachtsmarkt auf der Münchner Freiheit. Dieser Markt ist als Künstlermarkt konzipiert, etwa 100 internationale Aussteller, die von einer Jury ausgewählt werden, zeigen künstlerische Arbeiten, Handwerk und Kultur und überraschen mit einer Vielfalt des kreativen Ausdrucks. Auch kulinarische internationale Spezialitäten können Besucher genießen im besonderen Flair bei Ausgefallenem, Skurrilem, Schönem und Lustigem. Mitten im Englischen Garten befindet sich der Weihnachtsmarkt am Chinesischen Turm, ein romantischer Weihnachtsmarkt mit Geschenkartikeln, Weihnachtsbaumverkauf und großem Holzkarussell.

Wer sich für einen multikulturellen Weihnachtsmarkt interessiert, wird auf der Theresienwiese vom Tollwood Winterfestival begeistert sein. 240 Plätze unter freiem Himmel oder in den beiden Marktzelten zeigen ausgefallene Geschenke, Kleidung, Töpferhandwerk, Gewürze, Schmuck, Musikinstrumente, ausgefallene Kunst und vieles mehr.

Und Spezialitäten aus aller Welt kann man probieren auf dem Markt, auf dem die ganze Welt zu Hause ist.

Wer eine einzigartige Stimmung über den Dächern Münchens erleben möchte, sollte den Christkindlmarkt auf der Dachterrasse des Oberpollinger Restaurants besuchen, für Schwule gibt es Pink Christmas am Stephansplatz und für Freunde von Gauklern, Feuerspuckern und Märchenerzählern den weihnachtlichen Mittelaltermarkt am Wittelsbacher Platz.

Besonders beliebt ist auch das nostalgische Winterevent am Münchner Isartor mit der größten Feuerzangenbowle der Welt und dem Kinoklassiker auf der Leinwand. Natürlich gibt es auch in den einzelnen Stadtteilen traditionelle Weihnachtsmärkte, bei einem Besuch Münchens kommt weihnachtliche Stimmung überall auf.

 

 

November 23rd, 2015 | Leave a Comment

Die acht besten Tourentipps zum Wandern in Deutschland

Die schönste Wanderzeit kommt in Deutschland im Herbst. Wiesen und Wälder ziehen sich nun ihr farbenprächtiges Kleid an. Blätter färben sich rot, braun und gelb-golden. Von den Bäumen fallen Kastanien, Bucheckern und Eicheln säumen die Wanderpfade.

Jetzt ist die Zeit gekommen, sich schnell auf den Weg zu machen, bevor der Winter die Landschaft mit Schnee bedeckt und die Zeit, die Stimmung in den bunten Wäldern, wenn das erste Laub zu Boden fällt, zu genießen. Die acht schönsten Herbst-Wanderregionen Deutschlands bieten unvergessliche Wandererlebnisse.

Der schönste Wanderweg im Harz durchquert das Gebirge von West nach Ost. Auf rund 100 Kilometern erstreckt sich der Harzer Hexenstieg vom niedersächsischen Osterode bis nach Thale in Sachsen-Anhalt. Insgesamt fünf Etappen zeigen die Vielfalt des waldreichen Mittelgebirges. Bunte Mischwälder, dicht stehende Nadelbäume und jahrtausendealte

Hochmoore findet man hier. Die Spitze des bekannten Brockens erreicht man bereits in drei Etappen, wenn man die Mehrtagestour von Osten her beginnt.

Das Dahner Felsenland in der Pfalz ist Deutschlands größtes zusammenhängendes Waldgebiet und bekannt für seine roten Sandsteingebilde, insbesondere rund um Dahn.

Riesige Felsen aus Buntsandstein und unzählige Burgruinen prägen das Dahner Felsenland im Wasgau. Der südliche Teil des Pfälzerwaldes zählt zu den eindrucksvollsten Landschaften Deutschlands. Das über 1000 Kilometer umfassende Wegenetz führt Wanderer zu den schönsten Plätzen der felsigen Landschaft, um die sich zahlreiche Sagen ranken.

In Berchtesgaden zählen nicht nur der Königssee und St.Bartholomä zu den Wahrzeichen des Landes. Leichte Hügel mit grünen Almwiesen im Norden, schroffe Felswände und tiefe Täler im Süden – das Berchtesgadener Land in Südosten Bayern besticht durch seine landschaftliche Vielfalt. Wanderern, die es im Herbst lieblich und zahm mögen, sei der Rupertiwinkel empfohlen. Alpinen Charakter hingegen besitzen die Touren in der Region Berchtesgaden-Königssee, die teils durch Naturparkgebiet führen.

Wandern im Land der Farben? Dann ist man im Allgäu genau richtig. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts färbte der blühende Flachs das Allgäu in den schönsten Blautönen. Mit der Weidewirtschaft ergrünte es. Weite, grasbewachsene Almen wechseln sich mit sanften Hügeln ab, und steile Bergspitzen thronen über tiefen Tälern. Tiefblaue Seen, rauschende Wasserfälle und glasklare Gebirgsbäche verfeinern das abwechslungsreiche Landschaftsbild, das im Herbst in einem leuchtenden Farbenmeer versinkt. Rot-golden leuchten die Allgäuer Mischwälder in der Herbstsonne und laden zu ausgedehnten Wanderungen ein. Doch auch eine Tour in höheren Gefilden lohnt sich, denn sobald der erste Frühnebel verzogen ist, genießt man von den Gipfeln der Allgäuer Alpen einen herrlichen Weitblick.

Die schönste Wanderung in der Schwäbischen Alb führt am Nordrand entlang. Bunte Wälder, karge Hochebenen und schroffe Steilhänge – die Schwäbische Alb erhebt sich wie eine Mauer vor den Toren Stuttgarts. Am Steilabbruch, dem Albtrauf, fällt das Gebirge bis zu 300 Meter nach Westen ab. Der 330 Kilometer lange Nordrandweg durchquert in 17 Etappen diese abwechslungsreiche Schichtstufenlandschaft. Wer nicht so viel Zeit hat, erlebt auf dem Teilstück Bad Urach-Raichberg bereits einige der vielen Alb-Höhepunkte.

Im Herbst entfaltet das Karwendelgebiet seine ganze Schönheit: Die Blätter der bis zu 600 Jahre alten Ahornbäume färben sich golden, und die Lärchen ziehen sich ihr Herbstkleid über. Zugegeben, das Naturdenkmal „Großer Ahornboden“ liegt nicht im deutschen Teil des Karwendels, aber der kurze Schritt hinüber nach Österreich lohnt gerade im Herbst: Dann erstrahlen vor der hellen Felskulisse der Hochebene uralte Ahornbäume. Auch der nahe gelegene Kleine Ahornboden lockt mit einer Farbenpracht. Und das dritte Topziel, die türkis funkelnden Soiernseen, liegt schon wieder in Deutschland.

Auch im Land der Felsen und Burgen, in der Fränkischen Schweiz, gibt es gute Wandertourtipps. So wuchtig wie die echte ist die Fränkische Schweiz nicht, aber mit ihren vielen Felsen, lieblichen Tälern und gemütlichen Gasthäusern ist sie ein großartiges Herbstziel.

Bei Sportkletterern genießen die Kalkfelsen der Fränkischen Schweiz weltweit einen guten Ruf. Wanderer, die in der lieblichen Mittelgebirgslandschaft zwischen Bamberg und Nürnberg unterwegs sind, werden immer wieder auf die Vertikalakrobaten stoßen. Außerdem auf zahlreiche Burgen, Ruinen und Höhlen. Für Abwechslung sorgt aber auch die höchste Brauereidichte der Welt.

Endlose Wälder, klare Seen und grüne Wiesen prägen das Landschaftsbild im Sauerland. Im Herbst enthüllt es seinen ganzen Charme. Wald bedeckt 60 Prozent des Sauerlandes. Auf der 240 Kilometer langen „Sauerland-Waldroute“, die durch den Naturpark Arnsberger Wald führt, zeigt er seine herbstliche Farbenpracht. Die Blätter der Buchen und Erlen schimmern nun rot-braun. Herbstfans mit knappem Zeitbudget wählen die drei besonders waldreichen Etappen zwischen Brilon und Möhnesee.

November 2nd, 2015 | Leave a Comment

Auch im Herbst einen goldenen Sommer-Teint erhalten

Die schöne Bräune behalten und gleichzeitig auch das Urlaubs-Feeling verlängern – aber sicher geht das. Viele genießen jetzt noch die Zeit im immer noch sonnigen Süden, und wenn man dann in das vielleicht schon recht kalte Deutschland zurückkommt, möchte man schon sehr gerne noch etwas von der schönen Bräune erhalten, die man mitgebracht hat.

Ein paar kleine Tricks helfen ganz schnell dabei, den goldenen Sommer-Teint zu erhalten.

Ist man im Urlaub, und die Haut reagiert mit einer leichten Röte, dann kann man bestens ein bewährtes Hausmittel nutzen, und zwar Buttermilch. Diese beruhigt und entstresst auch gleich. Man tränkt einfach ein kleines Handtuch mit Buttermilch, und legt es dann für fünf Minuten auf die gereinigte Hautpartie. Danach dann kurz abspülen. Das beruhigt sehr gut, es entspannt und mildert auch Reizungen.

Wer von einem langen anstrengenden Tag nach Hause kommt, oder auch aufgeheizt nach dem Sonnenbad, der sollte das Gesicht, den Hals und auch den Nacken mit Thermalwasser-Spray einnebeln. So kann man einen tollen Frische-Effekt genießen, und das klappt sogar, wenn die Haut geschminkt ist.

Gerade wenn die Haut oft der Sonne ausgesetzt war, dann braucht sie eine zusätzliche Pflege, und das gerade im Gesicht. Am besten verwendet man täglich vitaminreiche und feuchtigkeitsreiche Masken und Kuren, denn so bleibt die Haut schön fest und auch elastisch. Wenn man die Haut zusätzlich kühlen möchte, dann stellt man einfach den Ventilator an.

Zu heiße Duschen sollte man lieber meiden, denn sie trocknen nur ganz unnötig aus. Nimmt man zu kaltes Wasser, dann schwitzt man gleich wieder. Daher ist es am besten, wenn man sich nur ganz kurz unter die lauwarme Brause stellt. Vergessen sollte man anschließend auf keinen Fall das Eincremen.

Auch nach dem Urlaub sollte man sich immer regelmäßige Ruhepausen gönnen. Kleine Auszeiten im Garten, oder auch auf dem Balkon, das erhält die Ferienstimmung schön lange. Einfach einmal ab in die Hängematte, und sich dann vielleicht noch etwas Luft zufächeln, und schon kann man wieder richtig schön von Meer und Strand träumen.

Frische zaubert man sich zu Hause durch einen schönen getönten Puder. Dieser sorgt für einen ebenmäßigen und auch strahlenden Teint. Übergänge von gebräunten zu blassen Partien kann man sehr gut mit dunkleren Abstufungen ausgleichen. Solche Puder trägt man am besten mit flachen Pinseln auf.

Wenn Wangen oder Nase noch rot sind, kann man dies neutralisieren mit einem grünen Korrektur-Stick. Auch hautfarbene Abdeckcreme ist hier sehr gut geeignet.

Mit Cremes kann man die Bräune verlängern. Es ist nun einmal so, dass Wind und Wasser Spuren hinterlassen auf der Haut. Damit man der Abschuppung und der Austrocknung vorbeugen kann, sollte man eine regenerierende und besänftigende After-Sun-Pflege nutzen.

Für eine glatte und geschmeidige Haut und auch eine lange Bräune ist die optimale Durchfeuchtung das A und O. Die Depots im Körper kann man durch Aloe-vera-Saft wieder auffüllen. Damit es auch noch gut schmeckt, kann man ein Gläschen des Safts in einen Becher mit Joghurt rühren. Eventuell nach Geschmack noch mit Honig süßen, und dann gut gekühlt auslöffeln.

So kann man die Urlaubsstimmung noch ein klein wenig länger halten, und natürlich auch die Bräune.

Oktober 4th, 2015 | Leave a Comment

Urlaub in drei Ländern – den Bodensee erkunden

Der Bodensee ist nicht nur ein einzelner See. Tatsächlich fasst man den Untersee, die Verbindung, den Seerhein und den Obersee unter dem Begriff Bodensee zusammen. Er liegt im Alpenvorland zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich und hat eine Fläche von 535 Quadratkilometern.

Der Bodensee stammt aus der Eiszeit und ist aus einem Gletscher entstanden. An seiner tiefsten Stelle ist er 254 Meter tief. Auf dem Bodensee gibt es insgesamt 11 Inseln. Die Insel Mainau, die in Privatbesitz ist, befindet sich in einem besonders gepflegten Zustand und wurde von den Eigentümern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf den anderen Inseln befindet sich unter anderem das Kloster Reichenau und die Gemeinden.

In den letzten 100 Jahren hat man sich viel Mühe gegeben, die Uferregionen in wertvolle Naturschutzgebiete zu verwandeln. Für Urlauber, die sich für die Natur interessieren bedeutet das, dass sie einige der etwa 250.000 Wasservögel beobachten können, die hier ihr Winterquartier finden.

Für Touristen ist der Bodensee natürlich besonders interessant. Wer mit dem Auto anreist, kann mit dem Schiff übersetzen oder auch eine Rundfahrt buchen. Rund um den Bodensee gibt es schöne Hotels, auch solche mit verschiedenen Schwerpunkten wie Sport- und Wellness. Durch die nahen Berge werden die Freizeitangebote am Bodensee besonders vielseitig. So gibt es dort die Möglichkeit für die Reisenden, an großartigen Wandertouren teilzunehmen. Wer einen besonders schönen Weg sucht, der sollte den Bodensee-Rundwanderweg wählen. Ganz zu schaffen ist er jedoch nur für Globetrotter, denn der Weg geht tatsächlich um den ganzen Bodensee herum und damit durch drei Länder hindurch und entfernt sich wegen der geschützten Naturschutzgebiete in einigen Gegenden auch vom Ufer.

Verlaufen kann man sich dennoch nicht, denn für den Bodensee-Rundweg gibt es ein eigenes Zeichen. Ein blauer Kreis, der von einem schwarzen Pfeil eingerahmt ist. Für den Rundweg gibt es auch ausgewiesene Teilstrecken auf speziellen Bodensee-Karten. Mit diesen Karten kann sich jeder seine Wunschstrecke zusammenstellen und dann mit dem Bus oder mit der Bahn zurückfahren. Von einigen Punkten geht es sogar mit dem Schiff zurück, was für die meisten Urlauber viel schöner ist.

Die Wanderwege führen an den verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei. So zum Beispiel am Zeppelin-Museum. Für Radfahrer gibt es ein vergleichbares Angebot mit dem Bodensee-Radweg.

Urlauber, die nur die Aussicht auf den Bodensee genießen möchten, können mit der Seilbahn auf einen Gipfel fahren. Die gesamte Region ist touristisch gut erschlossen, so dass keine Wünsche offen bleiben. Touristen, die über einen Bootsführerschein verfügen, brauchen dennoch für den Bodensee ein eigenes Patent, wenn sie hier ein Boot ausleihen wollen. Für kleinere Segelboote mit kleiner Segelfläche geben die Vermieter Auskunft. Wassermotorräder sind nicht zugelassen, dafür aber viele andere Boote und Schiffe.

Jedes Jahr findet zu Maria Himmelfahrt auf dem Bodensee die berühmte Prozession der Schiffe statt. Ein wichtiges Ereignis, das von vielen Anwohnern und Touristen verfolgt wird. Für Taucher gilt der Bodensee weltweit als sehr anspruchsvoll. Er ist unter der Oberfläche sehr kalt. Für Badegäste ist der Bodensee vor allem in der Zeit von Anfang Juli bis etwa Ende August interessant, wenn das Wasser warm ist.

September 1st, 2015 | Leave a Comment

Luxus Ruhe – Urlaub in Naturoasen in Deutschland

Die Welt wird immer lauter, und so ist Ruhe heutzutage schon fast ein Luxus geworden. Aber mitten in Deutschland gibt es einige Naturoasen, die fernab von allem Trubel Ruhe und Erholung bieten.

Im Wendland gibt es eine solche Oase. Hier führt ein Weg in die Langsamkeit, und auch in die Einsamkeit. Wer wirklich nur Ruhe und Natur sucht, der kann sie hier finden. Acht Häuser gruppieren sich dort um einen runden Platz im Rundlingsdorf Salderatzen. Eins dieser Häuser ist ein über 100 Jahre altes Bauernhaus. Umgebaut zu einer schmucken Oase der Ruhe, schönes Kopfsteinpflaster, Blumenkübel, Kastanienbäume, Rosenbüsche und Linden gibt es dort, auch ein Brunnen und eine Feuerstelle sind hier vorhanden. Hier bekommt man etwas Bullerbü-Feeling. Obwohl Salderatzen nur 115 Kilometer von Hamburg entfernt liegt, befinden sich trotzdem Welten dazwischen. Dieser Hof bietet zehn Zimmer an, und jedes ist anders eingerichtet. Wer den Bauernstil bevorzugt, der ist hier genauso richtig wie derjenige, der Rosen liebt oder der vielleicht lieber ein blaues Zimmer hätte. Um hier wirklich Ruhe und Entspannung zu garantieren, gibt es kein TV, kein Radio und auch kein Telefon. Die Holzsauna kann hier gerne genutzt werden, und gleich nebenan findet man auch den passenden Liegestuhl, um in flauschige Decken gehüllt die Weiten der Wiesen zu erleben.

Ein Urlaub der ganz besonderen Art bietet ein Buchenwald im Uslarer Land. Dies ist der verwunschenste Teil des Weserberglandes. Hier gibt es vier Baumhäuser, die in luftiger Höhe von vier bis fünf Metern schweben. Wer hier eine Nacht verbringt, der wird das Gefühl haben, sich auf einem anderen Planeten zu befinden. Selbst bei geöffnetem Fenster gibt es hier nichts als Stille. Menschen mit leichtem Schlaf werden hier vielleicht von einem Specht geweckt, ansonsten ist nur der Atem der Natur zu hören. Tagsüber geht es über Stock und Stein zu einem Abenteuer im Wald. Die Baumhäuser sind auch mit allem Komfort ausgestattet, sie haben eine Sitzecke, jeweils vier Betten, eine kleine Toilette und auch einen Balkon. Natürlich gibt es hier auch Strom und Heizung. Man sucht ja schließlich nur Ruhe und möchte nicht leben wie Tarzan.

Auch im Bayerischen Wald, genauer gesagt in Zwiesel, kann man die Welt ausschließen. Eine kleine Beihofhütte bietet wohlige Wärme, viel Holz, kleine Fenster, eine gemütliche Sitzecke und die berühmte karierte Tischdecke. Das einzige, was dort auf dem Berg wichtig ist, das ist Essen und Trinken, mehr nicht. Hier erhält man das Gefühl, ganz bei sich selbst zu sein. In dieser Hütte funktioniert nicht einmal ein Handy. Tagsüber genießt man hier die Sonne, und abends kann man es sich vor dem Kamin gemütlich machen.

Eine weitere Insel der Entspannung ist das Kloster Gerode in Thüringen. Zu Gast beim lieben Gott, hier gibt es Meditation, Yoga und auch Wanderungen inklusive. Vegetarische Mahlzeiten werden angeboten.

Ruhe und Erholung auf die romantische Art kann man auf der Hallig Hooge finden. Entspannung mit Meeresrauschen, einer frischen Brise und schönen Vogelstimmen kann man hier erleben.

In der Eifel gibt es restaurierte Bruchsteinhäuser, wo das Rauschen des nahen Baches wohl das lauteste Geräusch des Aufenthaltes sein wird.

Wer es lieber edel mag, der sollte sich auf den Weg zum historischen Schlossgarten Dessau-Wörlitz im schönen Sachsen-Anhalt begeben. Hier gibt es Erholung im aristokratischen Ambiente.

Weg mit dem Stress, hinein in die Ruhe – Oasen in Deutschland.

August 24th, 2015 | Leave a Comment

Wellness und Urlaub in einer zauberhaften Ferienregion Deutschlands – der nördliche Schwarzwald

Nicht ohne Grund zählt der nördliche Schwarzwald zu den beliebtesten Ferienregionen ganz Deutschlands. Grüne Natur und zauberhafte Städte machen den Reiz dieser Gegend aus.

Der Schwarzwald ist allgemein hin bekannt für seine Kuckucksuhren. In Furtwangen kann man eine große Sammlung dieser Uhren im Deutschen Uhrenmuseum bewundern. Im angeschlossenen Museumsladen kann auch jeder seinen Liebsten daheim eine Original-Kuckucksuhr mitbringen.

In Karlsruhe gibt es das Ettlinger Tor. Nein, das ist keine Sehenswürdigkeit, sondern ein Einkaufszentrum, das mitten im Herzen von Karlsruhe liegt. Auf drei Ebenen kann man hier im 130 Geschäften, Cafés und Bars nach Herzenslust shoppen. Im Waldachtal gibt es ein exklusives Wellnesshotel, wo man in ruhiger Umgebung vom Alltagsstress entspannen kann. Das Wellnesshotel Albblick bietet alles an, was man zum Entspannen braucht. Auch die Wellnessanwendungen sind hier sehr vielfältig.

Das bekannteste Symbol des nördlichen Schwarzwalds ist der Bollenhut. Er ist ein Teil der weiblichen Tracht und hat bei unverheirateten Frauen eine rote Farbe, bei verheirateten eine schwarze Farbe. In Haslach im Trachtenmuseum kann man unterschiedliche Trachten und auch Gegenstände aus dem bäuerlichen Alltag im Schwarzwald bewundern.

Auch die Tour de Murg sollte man einmal ausprobiert haben. Sie ist extra so konzipiert worden, dass auch Gelegenheitsradler nicht zu schnell aus der Puste geraten. Diese etwa 25 Kilometer lange Radstrecke entlang der Murg führt von Baiersbronn talabwärts bis nach Rastatt. Dabei gibt es kaum mehr als 300 Höhenmeter zu überwinden.

Auch ein UNESCO-Weltkulturerbe gibt es im Schwarzwald zu bewundern. Das Kloster Maulbronn wurde von den Zisterziensern gegründet.

Jedes Jahr im Juli und August finden in Ettlingen die Schlossfestspiele statt. Ein buntes Programm aus Theater, Kabarett und auch Musik gibt es hier dann zu erleben.

Im Poppeltal bei Enzklösterle gibt es die längste Riesenrutsche Süddeutschlands. Sie ist nicht nur für Kinder ein Riesenspaß, auch Erwachsene erfreuen sich gerne an dieser Bahn.

Natürlich ist der Schwarzwald auch bekannt für seine Leckereien. Viele Restaurants und Cafés bieten hier einheimische Spezialitäten an, und natürlich kann man hier auch die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte und den Schwarzwälder Schinken genießen.

August 18th, 2015 | Leave a Comment

Schöne Haut – Beauty Tipps

Diadermine oder Monteil Acti-Vita und viele andere Kosmetikmarken verwenden, um die Haut noch schöner zu machen, das pure Gold für die Cremes und andere Kosmetikpräparate. Dieses Mineral macht die Haut glänzend, wurde auch für Homöopathische Medikamente verwendet, zum Beispiel bei rheumatisch entzündeten Gelenken. Auf die Haut wirkt das Gold antioxidativ und unterstützt die Abwehrfunktion, außerdem ist sehr gut verträglich und verursacht so gut wie keine Allergien. Diese Cremes und Balsams haben auch schöne Nebeneffekte, denn sie bringen den Teint zum Schimmern.
Ein Bad im warmen Wasser mit Kräutern und ätherischen Ölen entspannt nicht nur die Haut, sondern wirkt gegen Stress. Man kann alle Verspannungen lösen und die Probleme des Alltags vergessen. Auch bei Erkältungssymptomen sollte man ein Bad mit Zusätzen von ätherischen Eukalyptusölen oder Kampfer nehmen. Bei Verspannungen ist das Beste, wenn man zum Wasser ein paar Fichtennadeln, Rosmarin Blätter oder Wacholder eingibt. Sie lockern wunderbar die Muskeln und entspannen den Körper. Vor allem im Wintermonaten sehr zu empfehlen. Falls man sich von innen wärmen und dazu noch der Haut was gut tun möchte, sollte ein Moorbad nehmen. Sehr viele Wellnesshotels in Deutschland bieten Wellness und Moorbädern an. Wenn man sich zum Beispiel ein Wochenende in so einem Wellnesshotel gönnt, können dabei auch andere Wellness-Angebote ausprobiert werden. Falls man jedoch so ein Moorbad zu Hause genießen möchte, bekommt auf dem Markt viele Badekonzentrate auch ohne Schlamm (Tetesept). Um sich die Wirkung der Mineralien auf der Haut zu sichern, sollte man mindestens 10 Minuten lang, aber jedoch nicht länger als 20 Minuten, baden. Wenn man zu lange im Wasser bleibt, kann die Haut austrocknen und das Herz und Kreislaufsystem werden belastet.

Die Badewanne hat als Erholungsinsel sowie wunderbare Pflege für die Haut gewonnen. Ein reines Vergnügen kann man sich Dank einem Bad mit Meeresalgen, Milch und Honig oder mit Salz aus dem Toten Meer gönnen. Milch macht die Haut schön, deswegen sollte man ein Liter davon ins Badewasser geben. Dazu kommen noch ein paar Esslöffel Honig – er spendet die Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Bei trockener Haut sowie Neurodermitis können Bäder mit Salz aus dem Toten Meer sehr gut wirken. Magnesium, Calium und Brom, die in dem Salz enthaltend sind, beruhigen die Haut. Deswegen verwendet man ein Pfund Salz pro Bad, danach muss man jedoch den Körper gründlich abspülen, sonst trocken die Haut aus.

August 18th, 2015 | Leave a Comment

Sommerspaß für Groß und Klein im hohen Norden – Urlaub auf Norderney

Norderney wird auch gerne die „Königin der Nordsee“ genannt. Sie ist aber nicht nur ideal für Sonnenanbeter geeignet, sondern auch für Aktivurlauber. Wenn man hier Ernie und Bert am Himmel schweben sieht, dann ist das keine optische Täuschung oder ein Fall für den Psychiater, sondern ganz einfach das Internationale Drachenfest auf Norderney.

Das bedeutet aber dann nicht, dass nicht noch genug Platz an den traumhaften Stränden vorhanden wäre, denn auf den 14 Kilometern wird jeder seinen Platz finden. Wer aber gerne seinen Sommerurlaub relativ abgeschieden und allein verbringen will, der sollte seinen Urlaub am Ostende der Insel verbringen.

Norderney bietet etwas für alle Sonnenanbeter, aber auch für kleine oder große Schwimmer und natürlich für die Wassersportler. Berühmte Persönlichkeiten machten immer schon Urlaub im hohen Norden. Heinrich Heine, Theodor Fontane und Otto von Bismarck erklärten dieses Urlaubsziel zu ihrem Favoriten. Der alte Charme, den sich Norderney mit ihren Jugendstilfassaden und dem prunkvollen Conversationshaus erhalten hat, fasziniert viele der Besucher.

Aber trotz des alten Charmes ist die Zeit nicht spurlos an Norderney vorbeigegangen. Vielfältige Gesundheitsangebote kann der Gast hier finden. Auch für Wellnessreisen ist Norderney bestens geeignet. Beispielsweise entstand hier in Europas ältestem Meerwasserwellenbad Deutschlands größtes Thalassozentrum, das so genannte bade:haus. Direkt daneben grenzt das Erlebnisbad an, hier befindet sich unter anderem das Meerwasserwellenbad.

Norderney ist die zweitgrößte der sieben ostfriesischen Inseln. Um sie zu entdecken, sollte man sein Auto lieber stehen lassen und das gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwegenetz nutzen. Man kann auch einen Teil der Strecke mit dem Bus zurücklegen. Zu erkunden gibt es auf Norderney so einiges. Die alte Inselwindmühle, übrigens die einzige Windmühle der ostfriesischen Inseln, beherbergt heute ein Restaurant.

Das Conversationshaus zählt zu den ersten Gebäuden des 1800 offiziell eröffneten Seebades. Zusätzlich gibt es noch die Sternwarte, den Rettungsbootschuppen und das Bademuseum zu besichtigen. Etwas ganz besonderes ist das Nationalpark-Haus Norderney. Hier nimmt man den Besucher gerne mit auf einen interessanten Streifzug durch die Lebensräume des Wattenmeeres. Ein besonderes Highlight ist hier immer eine Führung im Watt, am Strand oder auch in den Salzwiesen.

Der Leuchtturm ist weithin sichtbar, und von ganz oben bietet sich dem Besucher eine wunderbare Sicht, die bis zum Festland reicht.

Auf einigen Sandbänken kann man hier auch Seehunde beobachten.

Norderney hat nicht nur von der Umgebung und der Natur eine besondere Vielfältigkeit zu bieten, auch im kulinarischen Bereich steht sie dem in nichts nach. Wer einen Genuss für die Sinne sucht, der sollte über einen Abstecher ins rot-plüschige Kurtheater nachdenken.

Norderney, eine sehr abwechslungsreiche Insel.

August 6th, 2015 | Leave a Comment

Ayurveda – östliche Heil- und Entspannungsmethoden in Deutschland

Die östliche Heil- und Entspannungsmethode Ayurveda hat bereits eine jahrtausendealte Tradition. Praktiziert wird sie heute hauptsächlich in Indien und Sri Lanka. Nach Aussagen der Forscher ist Ayurveda die älteste uns bekannte medizinische Lehre. Sie ist sogar älter als die chinesische und noch sehr viel älter als die abendländische Medizin.

Die Hochphase der ayurvedischen Kunst liegt zwischen 200 vor und 500 nach Christus. Auch heute noch sind die damals von den indischen Heilern beschriebenen Therapiemethoden maßgebend für die ayurvedische Diagnose und Therapie. Von jeher wird die „Wissenschaft vom gesunden Leben“ als Bestandteil der Lehren an den indischen Universitäten geführt.

Der Gedanke von einer Einheit aus Körper, Geist und Seele gewinnt bei uns in Deutschland erst langsam an Bedeutung, in Indien dagegen besteht eine feste Verbindung des Ayurveda mit den traditionellen geistigen, sozialen und auch kulturellen Strukturen.

Ein langes Leben ohne Krankheit und ohne Leid zu erreichen, das ist das oberste Ziel des Ayurveda. Außerdem sollen geistige Potentiale durch eine Bewusstseinsentfaltung und spirituelle Weitsicht ausgeschöpft werden. Ayurveda zielt nicht darauf ab, Krankheiten zu heilen, sondern diese durch eine gesunde Lebensweise und eine geistige Beschäftigung fern zu halten.

Laut Ayurveda wird man gesund, wenn man die Unordnung in seinem Körper erkannt hat und nun versucht, die alte Ordnung wiederherzustellen.

Ayurveda ist eine ganzheitliche Lehre, das heißt, dass der Mensch als Ganzes hier einfließt. Bewusstsein, Körper, Lebensweise und die Umwelt, alles spielt zusammen. Es gibt zwei maßgebliche Säulen in der Ayurveda-Lehre, zum einen die gesundheitliche Vor- und Fürsorge, und zum anderen die Stärkung seelisch-geistiger und auch körperlicher Selbstheilungskräfte.

Diese Lehre besagt, dass ein Mensch durch eine individuelle, gesunde Lebensweise auf Dauer seine Gesundheit erhalten kann.

Diese Lebensweise beinhaltet die richtige Ernährung, Selbsterkenntnis, Bewusstseinserweiterung und den Respekt vor den Naturgesetzen.

Die fünf Elemente spielen in der ayurvedischen Philosophie eine große Rolle. Diese sind Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Diese Elemente verbinden sich mit der Seele und schaffen so Leben. In allen Körper, seien sie lebend oder nicht, sind diese fünf Elemente enthalten. Die individuelle Zusammensetzung dieser fünf Elemente definiert bei jedem Menschen dessen unverwechselbaren Charakter. Die Besonderheiten des Körpers werden hier ebenso definiert wie die Stärken und Schwächen.

Viele der Wellnessbehandlungen im Bereich des Ayurveda bauen auf dieser Erkenntnis auf. Auch die drei Doshas spielen hier eine wichtige Rolle.

Ayurveda wird auch in Deutschland immer beliebter, gerade aufgrund der Tatsache, dass unser Alltag immer hektischer wird suchen viele Menschen nach einen ganzheitlichen Lebenweise in Verbindung mit erholsamen Wellnessanwendungen. Viele Wellnesshotels in Deutschland bieten bereits ayurvedische Wellnessanwendungen an. In der Eifel kann man im Sport- und Wellness Park – Hotel Nümbrecht schöne Wellnessanwendungen der ayurvedischen Art erleben. Auch weitere Informationen zum Thema Ayurveda gibt es gleich dazu.

In der heutigen hektischen Zeit ist es angebracht, zu einer ganzheitlichen Lebenweise zurückzufinden.

Juli 28th, 2015 | Leave a Comment

Saunaparadies in Österreich – der Haut Dampf machen

Ein Dampfbad bedeutet nicht nur Entspannung, es macht die Haut schön! Die trockene Haut tankt in dem speziellen Klima der Dampfsauna jede Menge Feuchtigkeit, sie wird zart, rein und straff. Ein Beauty-Tag in der Dampfsauna bedeutet eine Feuchtigkeitsspritze für die Haut. Ein einzigartiges Saunaparadies in Österreich bietet das Vitalhotel Therme Geinberg an. Hier eröffnet sich die Saunawelt. In elf Saunen und Dampfbädern werden alle Sinne berührt. Ein Extra gibt es auch – mehrmals täglich werden exotische Erlebnis-Aufgüsse angeboten. Auch für Abkühlung wurde in der Eiswelt mit Schneeparadies gesorgt. Das absolute Highlight in der Saunawelt ist die neue „karibische Sauna-Oase“, welche aus zwei Natur-Vollholz-Blockhütten besteht und auf einem Holzsteg unmittelbar am Ufer des großzügigen Saunapools erreichbar ist.

Jedoch unabhängig davon, ob man gerade im Saunaparadies in Österreich, Deutschland oder Polen ist. Es ist wichtig, dass man seinen Körper für das Dampfbad richtig vorbereitet. Es ist sehr wichtig, den Körper und Gesicht zu reinigen, denn saubere Haut entschlackt viel besser. Nicht alle wissen jedoch, dass auch das Essen kurz vor den Saunagängen eine sehr große Rolle spielt. Üppige Mahlzeiten sollen mindestens zwei Stunden zurückliegen, sonst wird der Körper während des Schwitzens auch noch Verdauungsarbeit leisten müssen. Kurz bevor man die Saunaschwelle betritt sollte man eine w a r m e Dusche nehmen. Das heiße Wasser kann so die Haut auf das Schwitzbad vorbereiten. Auch ein Salz-Öl-Peeling befreit sie von verhornten Zellen zusätzlich. Mit ein paar Tricks kann man auch sein Dampfbad in einer Schönheitskur verwenden. Um sich richtig zu verwöhnen, den Körper im feuchtwarmen Nebel zu versinken und neue Energie aufzutanken, benötigt man idealerweise drei

Gänge. Die ersten 15-20 Minuten relaxt man sich in den wohltuenden Wasserdämpfen, danach pausiert man genauso lange. Der Körper soll sich wieder richtig abkühlen. Beim zweiten Gang sorgt die Kombination aus Feuchtigkeit und Wärme dafür, dass die Haut mit viel Flüssigkeit benetzt und die Schlackenstoffe einfach ausgeschwitzt werden. Softe Massagen zwischen den Schwitzeinheiten werden die Durchblutung anregen. Beim dritten Gang könnte man eine Haarkur genießen und so 1 EL Mandelöl einarbeiten, die Haare hochstecken oder mit einem Baumwolltuch umwickeln. Nach dieser Kur glänzen die Haare wieder wunderbar. Und nach der Schwitzkur sollte man sich ebenso eine 15-minütige Pause gönnen. Viel Spaß beim Schwitzen in einem Saunaparadies!

Juli 21st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum