Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Noch passend zur Silvesterparty das Dekolleté zum Strahlen bringen

Morgen ist es soweit, und wir verabschieden das alte Jahr. Viele sind unterwegs, um auf Silvesterpartys das neue Jahr willkommen zu heißen.

Oft sind diese Partys auch sehr festlich, und man trägt ein edles Kleid mit einem tollen Ausschnitt. Dann sollte auf jeden Fall auch das Dekolleté strahlen. Und dafür gibt es noch auf die Schnelle ein paar Tipps.

Sehr gut eignen sich hier glättende Masken. Diese sollte man unbedingt einmal in der Woche auftragen, aber auch kurz vor dem Ball sind sie bestens geeignet, um die Haut noch richtig schön zu machen. Diese empfindliche Hautpartie braucht immer eine gute Pflege, und ein solches Pflege-Extra sollte man sich definitiv gönnen. Um der Haut richtig viel Energie zu schenken, ist eine Feuchtigkeitsmaske bestens geeignet. Danach sieht die Haut gleich wieder viel frischer aus, und vor allen Dingen auch glatter. Es gibt ganz spezielle Dekolleté-Masken, die man dafür nutzen sollte. Es ist natürlich auch gut möglich, ganz schnell eine eigene Maske anzurühren. Für die gewünschte schnelle Straffung zur Silvesterparty schlägt man einfach zwei Eiweiß steif, dann rührt man den Saft einer halben Zitrone unter, und nach dem Auftragen lässt man diese Maske für gute zehn Minuten einwirken. Anschließend wieder schön lauwarm abspülen.

Generell sollte man immer ein paar kleine sanfte Abreibungen einplanen, denn wenn diese unliebsamen kleinen feinen Pickelchen das gesamte Hautbild stören, dann sollte man die Haut immer regelmäßig rubbeln. Dies kann man mit einem Peelinghandschuh machen, oder auch mit einem ganz sanften Körperpeeling. So werden die abgestorbenen Hautschüppchen abgelöst und auch die Durchblutung gefördert.

Wichtig ist auch gerade im Bereich des Dekolletés die Feuchtigkeit. Gerade hier verliert die Haut immer ganz besonders schnell die Straffheit. Wen wundert es, die Haut dient an dieser Stelle als ganz natürlicher BH, und so hat sie auch so einiges auszuhalten. Um sie elastisch zu halten, sollte man sie täglich eincremen, hierfür gibt es im Handel die entsprechenden Produkte zu finden.

Dem Dekolleté setzt auch sehr oft die Sonne so richtig zu. Die Haut ist hier wirklich sehr zart, und daher sollte man sie auch wirklich immer vor den UV-Strahlen schützen, und zwar durch einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor. Bei zu viel Sonne reagiert diese empfindliche Partie immer sehr schnell mit Pigmentflecken und vor allen Dingen Knitterfältchen.

Hat man alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, und es sind doch Fältchen zu sehen, dann kann man hier spezielle Seren anwenden, die die Schäden wieder korrigieren und auch gleichzeitig der vorzeitigen Hautalterung vorbeugen.

Wer für diese Tipps nicht mehr die nötige Zeit hat, darf auch gerne ein klein wenig mogeln. Auch ohne Sonne kann diese Partie eine schöne Bräune erhalten, dafür nutzt man einfach einen Selbstbräuner. Sind einige kleine Fältchen vorhanden, kann man diese durchaus mit einem kleinen Hauch an Glanzpuder optisch quasi ausbügeln. Treten rote Pickelchen auf, nutzt man einen Abdeckstift, gegen Pigmentflecke oder auch Muttermale sollte man zu einem wasserfesten Camouflage-Make-up greifen. Wenn das Dekolleté schön üppig wirken soll, dann nutzt man ein Bronzing-Puder, das man ganz einfach vom Brustansatz an aufträgt in einem großen Bogen nach außen, und zwar bis hin zu den Achseln. Etwas schummeln ist erlaubt, das machen auch die großen Hollywood-Stars.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Ein echter Hingucker – ein schönes Dekolleté

Bei den Damen sind im Sommer nicht nur kurze Röcke ein echter Hingucker, auch schöne Ausschnitte, die eine gut gepflegte Haut zutage bringen, ziehen alle Blicke an. Nicht nur die Haut im Gesicht will gepflegt werden,

auch der Hals und das Dekolleté verlangen die ihnen zustehende Pflege.

Für gewöhnlich wäscht man sich morgens und abends das Gesicht, und das sollte man auf jeden Fall auch auf das Dekolleté ausdehnen. Danach sollte man auch diese Partie mit der passenden Pflege verwöhnen. Die Haut an diesen Partien ist ganz besonders dünn und auch fettarm. Daher muss man sie auf jeden Fall unterstützen und auch schützen. Viele moderne Wellnesshotels bieten heute bereits ganz spezielle Programme für ein schönes Dekolleté an.

Am Dekolleté kommt es hin und wieder einmal zu kleinen Pickelchen. Das kann durch die Ernährung kommen oder auch hormonell bedingt sein. Auch das schwüle Wetter kann hier Schuld sein. Damit sich die Poren gar nicht erst verstopfen und sich dadurch Mitesser bilden, sollte man ein regelmäßiges Peeling durchführen. Wenn man dann doch einen Pickel bekommt, dann kann man diesem mit speziellen austrocknenden Produkten zu Leibe rücken.

Eine Extraportion Pflege für das Dekolleté, das ist eine Packung, die man ein- bis zweimal pro Woche auflegt. Wenn man dieses konsequent durchführt, dann bleibt diese empfindliche Partie auch viel länger knitterfrei. Man kann hier ruhig eine Crememaske nehmen, die sonst für das Gesicht bestimmt ist. Gut ist aber auch ein vitalisierender und glättender Schlamm aus dem Meer.

Zum Straffen sind kalte Güsse ganz besonders gut geeignet. Allerdings kostet dies schon ein klein wenig Überwindung, aber es lohnt sich auch. Gleich morgens unter der Dusche sollte man die Brust mehrmals recht kühl abbrausen. Dadurch wird die Durchblutung angekurbelt, und das strafft dann wiederum das Gewebe. Auch wird die Haut schön rosig.

Da die Haut am Dekolleté so empfindlich ist, sollte sie auch gut vor der Sonne geschützt werden. Zu viel Sonne verzeiht die Haut hier gar nicht. Es ist sogar durchaus möglich, dass dann Pigmentflecken und Knitterfältchen zum ungeliebten Urlaubssouvenir werden. Daher ist es auf jeden Fall besser, die Haut hier richtig mit einem hohen Lichtschutzfilter in Schutz zu nehmen.

Die Haut an Dekolleté und Busen dient dazu auch noch als ganz natürlicher Büstenhalter, daher muss auch noch zusätzlich etwas für die Festigkeit getan werden. Die Haut kann hier nur straff und elastisch bleiben, wenn die Zellfunktionen und der Feuchtigkeitshaushalt in Ordnung sind. Dem Stützgewebe kann man mit einer ganz speziellen Büstenpflege auf die Sprünge helfen.

Um das Dekolleté optisch etwas üppiger wirken zu lassen, gibt es einen einfachen Trick. Dazu benutzt man einen modellierenden Puder. Diesen Bronzepuder trägt man in einem Bogen auf, und zwar vom Brustbein in Richtung der Achseln. Das zaubert dann mehr Schein als Sein.

 

 

Juli 28th, 2015 | Leave a Comment

Die besten Tipps für ein richtig schönes Sommer-Dekolleté

Obwohl es bei viele Damen und auch Herren sehr oft ein Diskussionsthema ist, eigentlich ist es vollkommen egal, ab man einen großen oder eher kleinen Busen hat, viel wichtiger für das eigene gute Körpergefühl und auch eine selbstbewusste Ausstrahlung ist auf jeden Fall ein sehr gepflegtes Dekolleté, und das dann in der richtigen Verpackung.

Um das Dekolleté möglichst lange glatt zu erhalten, sollte man möglichst jeden Tag cremen.

Besonders gut wirksam sind hier Produkte, die Tigergras oder auch Soja-Proteine enthalten, denn diese regen die hauteigene Kollagenproduktion an. Auch eine Anti-Falten-Massage kann sehr gute Erfolge bringen, und man kann sie gleich beim Eincremen mit anwenden. Man setzt hier die rechte Hand zwischen den Brüsten an, und streicht dann schräg nach oben bis zur linken Schulter aus. Dann die Seite wechseln und das Ganze mehrmals wiederholen.

Auch die Schlafposition hat einen Einfluss auf ein schönes Dekolleté. Wer eben kann, der sollte auf jeden Fall auf dem Rücken schlafen. In der Bauch- und der Seitenlage verknittert das Dekolleté. Auch alle unnötigen Kissen sollte man aus dem Bett verbannen, denn auch wer zu hoch liegt riskiert hier schnell Fältchen.

Oft treten auf dem Dekolleté auch Pickelchen auf. Diese kann man mit einem Kamille-Dampfbad bekämpfen, das wirkt wie ein richtiger Porenreiniger. Dafür übergießt man in einer Schüssel 5 Kamillen-Teebeutel mit einem Liter kochendem Wasser. Dann den Oberkörper darüber beugen und unter einem Handtuch für fünfzehn Minuten bedampfen. Danach dann trocken tupfen und natürlich auch gut eincremen. Auch ein Peeling ist nie schlecht für das Dekolleté, und das kann man sich auch ganz einfach selbst herstellen. Dafür benötigt man 150 Gramm Meersalz, das man mit Olivenöl zu einem Brei verrührt. Das Dekolleté mit der Mischung einreiben und dann wieder schön lauwarm abwaschen, das klärt die Haut richtig gut. Mittels eines Concealers kann man Unreinheiten richtig blickdicht abdecken.

Wenn die Haut langsam etwas Straffung braucht, dann kann man sich auch einmal eine Ampullenkur gönnen. In diesen niedlichen kleinen Fläschchen stecken rund dreimal so viele Wirkstoffe, wie das in einer Creme der Fall ist. Am besten wählt man eine Sieben-Tage-Kur mit bestimmten Feuchtigkeitsspendern, die die Haut wieder aufpolstern. Auch eine Eiweißpackung eignet sich bestens, hierfür pinselt man ungeschlagenes Eiweiß ganz dünn auf das Dekolleté. Dann lässt man es erstarren, und wäscht es wieder ab. Dies hat einen sehr starken Lifting-Effekt, zumindest für einen Abend. Es eignet sich also bestens dazu, um vor dem Ausgehen genutzt zu werden.

Nichts für alle die, die warme Duschen lieben, ist der Kältekick geeignet. Man sollte das Dekolleté jeden Morgen für 30 Sekunden schön kalt abduschen. Es geht auch, dass man einen Eiswürfel in Kreisen auf der Haut schmelzen lässt. Durch den Kältereiz wird die Durchblutung gepusht, und auf die Dauer gesehen wird dann auch das Bindegewebe gefestigt.

Pigmentflecken kann man mit einem Selbstbräuner kaschieren. Dieser tönt die Haut und gleicht somit Farbunterschiede aus. Absolut ideal für ein streifenfreies Ergebnis sind Sprays oder auch Tücher. Man kann auch einen getönten Schimmerpuder auftragen, diesen kann man im Handumdrehen mit einem dicken Pinsel aufstäuben. Durch die enthaltenen mikrofeinen Glanzpartikel wird das Licht reflektiert, und so werden die Unebenheiten weggeblendet. Nicht zu vergessen ist im Sommer auch der UV-Schutz, der sollte jetzt eine absolute Pflicht sein.

So entstehen diese Flecken gar nicht erst. Sind bereits Pigmentflecken vorhanden, dann kann man mit Bleichcremes etwas aufhellen. Allerdings braucht man hier etwas Geduld, denn bis man erste Ergebnisse sieht, muss man mindestens drei Monate lang cremen, und das täglich.

Um Irritationen zu besänftigen kann man Rosen-Kompressen nutzen. Man tränkt einfach Wattepads mit Rosenwasser aus der Apotheke, und legt sie für zwanzig Minuten auf die geröteten Stellen. Wenn die Haut erhitzt und gereizt ist, dann ist eine Thermalwasserdusche eine gute Lösung. Ein solcher Frischekick lässt sich immer ganz wunderbar mit einem mineralstoffhaltigem Thermalwasserspray in die Tat umsetzen. Dieses Spray kann man auch in Minigrößen bekommen, die ideal geeignet sind für unterwegs. Gegen Rötungen sollte man eine zartgrüne Camouflage-Creme nutzen. Die Farbe grün neutralisiert alles, was rot durch die Haut schimmert.

Auch mit der Mode kann man entsprechend tricksen. Wer über viel Oberweite verfügt, für den ist ein Wickel- oder auch V-Ausschnitt sehr gut geeignet, denn der formt die Rundungen schön. Wer ein eher knochiges Dekolleté hat, der sollte eher einen Wasserfall-Ausschnitt wählen, so wirkt das Dekolleté etwas weicher. Mit langen Ketten kann man optisch etwas strecken, und zudem kann man auch ein makelloses Dekolleté richtig schön betonen. Auch der schöne Hals kommt somit erst einmal richtig zur Geltung.

 

 

 

Juli 18th, 2015 | Leave a Comment

Gerade im Sommer sehr wichtig – die besten Tipps für ein schönes Dekolleté

Gerade im Sommer zeigt Frau ja sehr gerne etwas mehr Dekolleté, was auch teilweise schon durch die Kleidung bedingt so ist, denn man trägt ja im Sommer in den seltensten Fällen einen Rollkragenpullover. Da sollte das Dekolleté aber auch auf jeden Fall richtig gut aussehen.

Dafür muss man aber nicht gleich die teuren Produkte kaufen, das geht auch ganz wunderbar mit Zutaten, die man bereits zu Hause hat. Beauty aus der Küche, kein Problem.

Vor dem Ausgehen möchte man das Dekolleté gerne noch ein klein wenig straffen, und das schafft man ganz schnell mit Eiswürfeln. Man reibt einfach die Haut des Dekolletés mit einer Handvoll an Eiswürfeln ab. Dieser kleine Kälteschock ist in der Lage, die Durchblutung anzuregen. Anschließend nur noch mit einem Tuch sanft trocken reiben. Danach ist die Haut ganz wunderbar rosig und auch noch schön zart. So sieht sie gleich verjüngt aus. Wer es allerdings nicht so ganz kalt direkt auf der Haut mag, der kann die Eiswürfel auch ganz einfach in einen Waschlappen geben.

Auch ein Peeling ist immer toll für das Dekolleté. Das kann man auch gleich unter der Dusche anwenden. Dafür mischt man nur etwas Olivenöl, am besten kalt gepresst, mit rund 150 Gramm Meersalz, der groben Variante. Das macht man so solange, bis ein recht zäher Brei entstanden ist. Damit massiert man dann das Dekolleté, und zwar immer in kreisenden Bewegungen. Danach dann lauwarm abwaschen. Das ist ganz hervorragend, um kleine aber störende Unebenheiten ganz einfach wegzurubbeln. Durch dieses Peeling werden alte Hautschüppchen entfernt, und das Olivenöl macht dann die Haut zusätzlich noch schön geschmeidig.

Auch eine schöne Verwöhnkur für das Dekolleté kann man sich ganz leicht selbst herstellen, nämlich eine Quark-Maske. Dafür nimmt man einfach einen Esslöffel Honig und vermischt ihn zwei bis drei Esslöffeln Naturquark, und schon hat man eine intensive und sehr pflegende Maske einfach selbst hergestellt. Am besten ist es, wenn man den Honig ein klein wenig erwärmt, dann kann man ihn besser mit dem Quark mischen. Den Mix gibt man für eine Viertelstunde auf das Dekolleté, danach denn lauwarm abwaschen. Diese hier enthaltenen Zutaten spenden sehr viel Feuchtigkeit, und so verwöhnen sie diese empfindliche und dünne Hautpartie absolut ideal.

Man kann das Dekolleté aber auch ganz einfach mit einer simplen Übung stärken, und das jeden Tag. Wenn der Brustmuskel stark ist, dann wird automatisch die ganze Partie gestrafft. Dies ist ein Mini-Workout, das man bequem auch eben einmal zwischendurch machen kann. Einfach aufrecht hinstellen oder auch wahlweise hinsetzen, und dann die Hände vor der Brust fest zusammenpressen und zwar so, dass die Ellenbogen in Richtung nach außen zeigen. Diese Position hält man dann für zehn Sekunden, und dann wieder lockern. Das Ganze drei Mal wiederholen.

Einfache Tricks, schnell angewandt, und schon hat man ein ganz wunderbares Dekolleté.

 

Juni 29th, 2015 | Leave a Comment

Passend zum Sommer schön – Hals und Dekolleté

Auch wenn es momentan noch nicht die Temperaturen gibt, die wir eigentlich gewohnt sind vom Frühling oder Sommer, haben die meisten doch bereits den Rollkragenpulli in den Schrank verbannt. Somit kommen auch immer öfter wieder Hals und Dekolleté zum Vorschein, die lange Zeit über im Winter vernachlässigt worden sind. Daher sollte man genau prüfen, ob die Haut an diesen Stellen überhaupt vorzeigbar ist im neuen, tief ausgeschnittenen Sommerkleid.

Leider ist es bei vielen Damen so, dass zwar auch im Winter das Gesicht sehr akribisch gepflegt wird, aber sehr oft endet diese Pflege dann auch am Kinn. Dabei ist gerade hier eine gute Pflege sehr wichtig, denn die Haut von Hals und Dekolleté ist recht dünn, und somit kann man auch an diesen Partien sehr schnell feststellen, dass Alterserscheinungen auftreten. Die Haut an diesen Partien ist nicht nur recht dünn, auch Talgdrüsen sind nur sehr spärlich vorhanden. Dazu kommt noch kaum Unterhautfettgewebe. Daher ist es der Haut dann nur schlecht möglich, Feuchtigkeit überhaupt zu speichern, folglich trocknet sie auch gleich wieder sehr schnell aus. Zudem soll das Geflecht der elastischen Fasern genau an diesen Stellen nicht so dicht ausgeprägt sein, wie dies der Fall ist an anderen Stellen des Körpers. Als Folge davon erweckt die Haut an diesen Partien sehr schnell den Eindruck, schlaff und faltig zu sein.

Daher ist es mehr als wichtig, sowohl Hals als auch Dekolleté jeden Morgen und jeden Abend in das übliche Pflegeritual einzubinden. Dies beginnt bei der Reinigung und endet natürlich mit der Pflege. Die leichte Feuchtigkeitscreme, die man nutzt für das Gesicht, ist auch bestens geeignet für diese Partien. Sehr gut geeignet für Hals und Dekolleté sind Produkte, die Hyaluronsäure oder auch Kollagen enthalten. Diese sind in der Lage, die Haut auch gleich noch ein klein wenig zu straffen. Gerade für diese Hautpartien gibt es auch sehr viele spezielle Pflegeprodukte, die genau auf die Bedürfnisse der Haut zugeschnitten sind. Dazu zählen beispielsweise auch Konzentrate und Seren, die sehr gute Ergebnisse erzielen können. Auch in diesen beiden Bereichen kann man ruhig einmal eine Maske auftragen. Gut vertragen kann die Haut hier auch ein Peeling, allerdings sollte man dies lediglich einmal im Monat nutzen. Allerdings sollte das dafür genutzte Produkt keine grobkönigen Schleifpartikel enthalten. Besser ist es, wenn man für diese empfindlichen Stellen ein Enzympeeling nutzt. Dies ist sehr sanft zur Haut und dennoch effektiv.

Weniger geeignet ist für die Haut von Dekolleté und Hals eine reichhaltige Creme. Die Haut ist sehr dünn, und eine solch reichhaltige Creme sorgt dafür, dass die Haut sie gar nicht erst aufnehmen kann, sie bleibt obenauf liegen und ist gar nicht in der Lage, richtig einziehen zu können. Noch schlimmer ist es, dass sich dadurch durchaus aus Unreinheiten oder gar Pickel bilden können. Dies kann man vermeiden, indem man gleich die passende spezielle Hals- und Gesichtspflege nutzt. Diese hat für gewöhnlich eine sehr leichte Konsistenz und kann somit auch sehr schnell einziehen. Sie spendet der Haut sehr intensiv Feuchtigkeit, damit sie auch richtig glatt und strahlend wirken kann.

Am besten trägt man die entsprechenden Produkte immer von unten nach oben auf. Zudem sollte man im Sommer verstärkt darauf achten, dass man eine Sonnenschutzcreme verwendet mit einem hohen Lichtschutzfaktor, da man das Dekolleté zu den sogenannten „Sonnenterrassen“ des Körpers zählt.

Wer ein klein wenig mogeln möchte, der kann transparenten Puder verwenden, um ein gleichmäßiges Hautbild zu erreichen. So kann man auch kleinere Fältchen wie unsichtbar wirken lassen, denn die Partikel des Puders reflektieren das Licht. Auf in den Sommer!

Juni 7th, 2015 | Leave a Comment

Wellness und Beauty – die Problemzonen ganz einfach wegcremen

Wer wünscht sie sich nicht, eine tolle Haut, und das natürlich von Kopf bis Fuß. Natürlich sollte man die Haut immer schön pflegen, aber es gibt auch bestimmte Problemzonen, die eine ganz besondere Behandlung brauchen, und das hängt auch immer etwas vom Alter ab. In jedem Lebensabschnitt gibt es bestimmte Zonen des Körpers, die einer speziellen Behandlung bedürfen.

Wenn man gerade einmal zwanzig ist, dann hat man nicht gerade die meisten Probleme mit der Haut. Die Haut ist ab zwanzig gut durchblutet, elastisch und auch glatt. Das Problem, das hier am häufigsten auftritt, sind Unreinheiten, die durch eine Überproduktion von Talg entstehen. Wer mit diesem Problem zu kämpfen hat, der sollte einmal die Woche eine Packung auftragen, die aus Seesand und Mandelkleie besteht. So wird die Haut gründlich gereinigt und der Talg wird reguliert. Sie wird einfach mit Wasser angerührt und dann auf die betroffenen Partien gestrichen. Nach fünf Minuten kann man diese Maske bereits wieder abwaschen. Ideal geeignet ist die Maske auch als Peeling.

Oft hat man auch unter trockenen und spröden Lippen zu leiden, hier hilft eine Massage, die mit einer weichen Zahnbürste, Olivenöl und Salz durchgeführt wird. Außerdem sollte man immer einen guten Pflegestift nutzen, der Sheabutter oder Öl enthält. So hält man die Lippen rosig und auch geschmeidig.

Ab dreißig geht es so langsam los, die ersten Fältchen erscheinen, und gerade das ist dann der Zeitpunkt, um mit einer sehr intensiven Haut- und Körperpflege zu beginnen. Für viele ist genau das das passende Alter, um sich ausgiebig über unterschiedliche Wellness Angebote zu informieren. Für glatte und glänzende Nägel ist es wichtig, eine rissige und unschöne Nagelhaut des öfteren einmal mit Cremes oder abgestimmten Ölen zu behandeln. Das Produkt einfach rund um den Nagel auftupfen und dann einmassieren.

Auch die Haut am Bauch ist nicht mehr das, was sie mal war. Sie ist nun nicht mehr ganz so dehnbar und auch nicht mehr so fest. Gerade nach einer Schwangerschaft bemerkt man das umso mehr. Hier können dann hautstraffende Gele oder auch Öle helfen, auch Lotionen kurbeln die Produktion von Kollagen an.

Sie verbessern zudem die Elastizität und wirken zusätzlich straffend. Die Produkte ganz einfach jeden Morgen kreisend in den Bauch einmassieren.

Ab vierzig sieht die Haut schnell einmal müde und fahl aus. Oft ist man im Stress und hat wenig Zeit, und schon ergibt sich dieses Hautbild. Für einen sanften bräunlichen Schimmer empfiehlt sich nun eine selbstbräunende Tagescreme. Idealerweise sollte man hier eine Creme nutzen, die man jeden Tag anwendet, denn so bekommt man ganz langsam nach und nach eine natürliche Bräune.

Dies ist auch das Alter, wo man sich etwas mehr um das Dekolleté kümmern sollte. Das hat nämlich bereits von Natur aus ein sehr geringes Unterhaut-Fettgewebe, und so kann es passieren, dass dort sehr früh bereits erste Knitterfältchen entstehen. Oft gibt es auch störende Pigmentflecken, die meistens durch zuviel Sonne entstehen. Deshalb ist es sehr wichtig, das Dekolleté entsprechend zu schützen. Wer eine Pflege mit Algen-Extrakten und Meeresschlick nutzt, kann diese Flecken auch etwas zum Verblassen bringen.

Auch der Halspartie sollte man nun etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Hier ist eine Spezialpflege angebracht, die die Halspartie strafft. Auch wer hierfür die normale Tagescreme nutzt, sollte immer mit beiden Händen und zwar abwechselnd von unten nach oben die Creme zart einarbeiten.

Die Haut ab fünfzig – sie verliert nun zunehmend an Spannkraft und auch an Feuchtigkeit, die Haut wird so immer trockener und auch rauer. An den Knien und den Schienbeinen kann die Haut dann auch schon einmal sehr schuppig sein. Da ist es wichtig, morgens und auch abends Lotionen für die trockene Haut zu nutzen, sie sollten Urea oder pflanzliche Öle enthalten und gut einmassiert werden. So wird die Feuchtigkeit erhalten und zudem glätten sie auch noch.

Die Hände sind immer dem Tageslicht und der Sonne ausgesetzt, daher machen sich Altersflecken immer erst dort bemerkbar. Das ist Grund genug, um sie immer richtig zu schützen. Nach jedem Waschen sollten sie eingecremt werden, und wenn die Hände rau oder strapaziert sind, kann man die Handcreme auch nutzen, um sie zu einer Maske umzufunktionieren. Einfach dick auftragen und auch ein Paar Baumwollhandschuhe darüber ziehen. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Ganze über Nacht einwirken lassen.

Wer seine Mimikfalten bekämpfen möchte, der kann dafür spezielle Produkte nutzen, die sogenannten Faltenfüller, die Silikon-Mikroperlen enthalten. Wichtig ist, dass man sie immer erst nach der Tagescreme aufträgt.

April 9th, 2015 | Leave a Comment

Perfekte Kosmetik aus der Küche – Beauty-Rezepte mit einfachen Zutaten

Wer die Haushaltskasse für das Jahr 2010 etwas schonen möchte, der kann in diesem Jahr schöne Beautyprodukte auch gut selbst herstellen mit Produkten aus der Küche. Einige Zutaten gibt es sogar fast umsonst.

Jeder von uns hat einen Privat-Masseur im Bad, und zwar ein Handtuch. Solch ein Handtuch kann man einfach zu einer Wurst zusammenrollen und dann damit einfach über den Rücken rubbeln. So werden Verspannungen gelöst und auch die Durchblutung wird angeregt. Außerdem hat diese Behandlung auch die Wirkung eines schönen Peelings.

Wer möchte nicht gerne ein herrlich glattes und auch strahlendes Dekolleté haben? Wahrscheinlich jede Dame dieser Welt. Aber die dicken Schals und Rollkragenpullis, die man gerade bei diesem Wetter tragen muss, machen es nicht wirklich schöner, denn die Haut kann schon unter ihnen leiden und mit Rötungen reagieren. Dann kann eine Packung zur Beruhigung Abhilfe schaffen. Die Zutaten könnte man sogar noch im Haus haben. Benötigt wird dafür zwei bis drei Esslöffel Quark, den man mit etwas Honig und Sahne vermischt. Das auftragen und für zwanzig Minuten einwirken lassen. Dann nur noch abwaschen, und fertig ist die perfekte Pflege für das Dekolleté.

Wer mit müden Füßen zu kämpfen hat, der kann sie gut mit Orange beleben. Einfach eine kleine Schüssel mir warmem Wasser füllen und dann einige Scheiben einer Orange hineingeben. Dann die Füße gute zehn Minuten darin baden, das wirkt wunderbar erfrischend. Bei der Gelegenheit kann man auch prima die Hornhaut an den Füßen entfernen.

Schlechter Atem? Das muss nicht sein, denn mit etwas Petersilie bekommt man beispielsweise sehr gut einen unangenehmen Knoblauchgeruch aus dem Mund. Dazu sollte man einfach etwas davon kauen, das ist alles.

Lippen werden immer Winter immer schnell rau, aber mit einer weichen Zahnbürste bekommt man sie schnell wieder geschmeidig. Einfach mit der Bürste kreisend über die Lippen fahren, und schon werden die alten Hornschüppchen entfernt. Zur Pflege anschließend etwas Honig auftragen.

Für schöne Finger nutzt man am besten Olivenöl. Kaltgepresstes Olivenöl ist nicht nur gut beim Kochen, auch als Hautpfleger bringt es beste Eigenschaften mit. Man muss nur die Finger für ein paar Minuten darin eintauchen, das stärkt zudem auch die Nägel.

Bei geschwollenen Lidern kann man zwei Löffel in das Eisfach legen und bei Bedarf dann mit der runden Seite auf die Augen legen. So einfach fünf Minuten relaxen.

Eine etwas ungewöhnliche Hautmaske ist die Gesichtsmaske gegen trockene Haut mit Apfel. Das Fruchtfleisch des geschälten Apfels reiben und mit einem Teelöffel Honig und zwei Esslöffel Joghurt vermischen. Nach zwanzig Minuten nimmt man die Maske wieder ab.

Auch für das Haar gibt es einen guten Geheimtipp. Um es zum Glänzen zu bringen nutzt man Apfelessig, denn durch ihn zieht sich die Schuppenschicht zusammen. Ganz einfach etwas Apfelessig nach dem Waschen im Haar verteilen und dann wieder ausspülen.

Mit solch einfachen Mitteln kann man sich viel Geld sparen. Auf jeden Fall sollte man es einmal ausprobieren.

Januar 29th, 2015 | Leave a Comment

Luxus den man sich einfach einmal gönnen sollte

In der heute so hektischen Zeit ist es nicht immer ganz einfach, zu Terminen und Events immer gleich besonders schön und gestylt zu sein. Meistens fehlt einfach die Zeit, um sich für den Abend so richtig schön zu machen. Aber auch wenn es schnell gehen soll, gibt es gute Tipps für ein schnelles Verwöhnprogramm, das auch ruhig ein klein wenig Luxus beinhalten sollte.

Ein glatter Teint ist wohl die Grundvoraussetzung für einen strahlenden Auftritt. Um den Teint zum Strahlen zu bringen, sollte man ein reichhaltiges Gesichtspflege-Konzentrat nutzen, das Champagner und auch Weinhefe beinhaltet. Dieses Serum unterstützt die Regeneration der Haut, und zudem lässt es sie auch frischer, straffer und erholter aussehen.

Vergessen sollte man aber gerade bei schönen Abenden nicht das Dekolleté. Das darf bei einer schönen Garderobe auch gerne einmal schön schimmern. Dafür nutzt man am besten einen duftenden, feinsten Körperpuder, den es auch zum Aufsprühen gibt. Dieser sorgt für einen schönen Glanz auf der Haut, und er setzt auch gleich kleine Lichteffekte. Durch einen praktischen Pump-Zerstäuber ist das Auftragen heute auch ganz einfach.

Natürlich gehört zu einem aufregenden Abend auch immer ein recht sinnliches Parfüm. Für einen tollen Abend kann man den Körper auch ruhig einmal in einen blumigen Mix aus Bergamotte, Jasmin und Rosen-Essenzen hüllen. Mit einer warmen Basisnote wie mit Patchouli, Weihrauch-Harz und auch Tonkabohne liegt man immer richtig.

Für schönes Haar gibt es heute schon so einige Spezial-Shampoos. Gerade hellblondes Haar kann davon profitieren, denn es leuchtet durch diese speziellen Shampoos ganz intensiv. Zudem entfernt es sehr gründlich eventuelle Styling-Rückstände oder auch Kalk, das durch das Wasser in das Haar gekommen ist. Zudem enthält es auch aufhellende Extrakte wie beispielsweise aus der Kamille und auch der Zitronenschale. Das Angebot in diesem Bereich ist mittlerweile schon recht umfangreich geworden.

Zum Verwöhn-Programm sollte auch immer ein Wohlfühlbad gehören, das sollte man sich ganz einfach gönnen. Ausprobieren kann man hierfür einen Badestein mit Goldpartikelchen, der nicht nur schön aussieht. Durch die ätherischen Öle aus Orangen und Mandarinen bessert sich die Laune gleich, und zudem pflegen sie auch noch. Diese Badesteine kann man ganz einfach in das Wasser krümeln, oder auch sanft über die Haut streichen.

Wenn man zum Tanzen geht, sollte man immer auch an die Füße denken. Wer die ganze Nacht das Parkett unsicher machen will, der sollte die Füße auf jeden Fall vorher richtig pflegen. Erfrischend und auch glättend wirkt eine Creme mit milder Fruchtsäure, die aus Champagnertrauben hergestellt wird. Durch Vitamin E und natürlich Aloe vera wird die Haut ganz samtweich. Diese Creme schön sanft einmassieren, und schon steht der langen Tanznacht nichts mehr im Wege.

Natürlich sind nicht nur die Füße wichtig, auch die Hände und die Nägel sollten zu solch einem Anlass gepflegt sein. Damit die Hände richtig schön streichelzart werden, cremt man sie so richtig üppig ein. Eine reichhaltige Creme mit Weinblätter-Extrakten aus dem Bio-Anbau in der Champagne ist beispielsweise eine gute Wahl, denn sie bindet die Feuchtigkeit, und regeneriert so spröde Hände.

Die Nägel sollte man dann gleich passend in einem schönen Champagnerton lackieren, der auch noch wunderschön schimmert. Natürlich sieht es immer gut aus, wenn man winzige Perlen oder auch Strass-Steinchen darauf klebt. Oder man nutzt gleich einen der heute so modernen extravaganten Lacke, die einen schönen Silber-Flitter enthalten.

Mit diesen kleinen Vorbereitungen ist man gleich fertig für den heißen Abend.

Januar 21st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum