Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Buchinger Fasten im Seehotel Dreiklang – Erfahrungen mit dem Heilfasten-Programm

Bei unserer Reise ging es eigentlich um meinen Mann. Er ist in den letzten Jahren immer wieder krank geworden, und ständig kam eine neue Krankheit dazu. Zuletzt war es dann Rheuma. Unser Hausarzt hat schließlich eine Kur mit Buchinger Fasten empfohlen.

Er hat uns erklärt, dass ein gesundes Immunsystem viel mit einem gut funktionierenden Darm zu tun hat und dass Heilfasten helfen kann, wieder gesund zu werden.

Wir haben uns dann um eine Kur im Seehotel Dreiklang bemüht und relativ schnell eine Zusage bekommen.

Das Hotel Dreiklang ist ein Gesundheitshotel und liegt wunderschön direkt am Plöner See. Es gibt sogar einen eigenen Steg, auf dem man stehen und auf das Wasser sehen kann. Wir hatten ein Appartement mit Balkon. Darin standen neben zahlreichen Extras sogar ein Kühlschrank und ein Herd. Wir haben allerdings nicht selbst gekocht, sondern sind jeden Tag in eines der zwei Restaurants gegangen, in denen man sehr gut essen konnte, denn ich musste ja nicht fasten.

Das Programm Buchinger Fasten sollte eine Woche dauern. Wir haben aber drei Wochen gebucht, weil wir auch einen schönen Urlaub verleben wollten. Mein Mann ging gleich am ersten Tag zur Eingangsuntersuchung. Hinterher hat er mir erzählt, dass er noch nie so gründlich zu seiner Gesundheit befragt und untersucht worden ist. Ihm wurde auch Blut abgenommen, was für eine genaue Diagnose wichtig ist. So konnte ihm dann auch ein eigener Kurplan erstellt werden. 08/15 gibt es im Hotel Dreiklang nicht. Jeder Gast bekommt seinen eigenen Behandlungsplan.

Ich selbst achte sehr auf eine gesunde Ernährung. Mein Mann hat aber sein fettes Essen geliebt. Bei den Schulungen im Hotel hat er dann seine Meinung gründlich geändert. Durch die Betreuung durch Heilpraktiker hat er viel über gesunde Ernährung gelernt, und schließlich wusste er mehr als ich. Er bekam natürlich auch seine Anwendungen. Mit der Bauchmassage wurde der Darm angeregt und die Leberwickel sollten den Stoffwechsel anregen.

Er hat mir in den ersten Tagen erzählt, dass er nicht so viel merkt. Aber von außen sieht man alles etwas besser. Mir fiel schon am zweiten Tag auf, dass sich seine Gesichtsfarbe geändert hat. Sie war sonst eher grau und wurde nun heller und frischer. Drei Mal durfte er ein Dampfbad mit basischer Körperpflege nehmen. Davon war er richtig begeistert.

Dadurch, dass er in der ersten Woche auch noch eine Salz-Öl-Massage und eine Heilfasten-Bürstenmassage bekam, hab ich ihn fast nur zu den Mahlzeiten gesehen.

Während er schon zu ersten Behandlung ging, saß ich noch gemütlich mit der Tageszeitung im Bett. Die Zeitung bekommt man nämlich aufs Zimmer. Das Buchinger Fasten hat meinem Mann sehr gut getan. Nach einer Woche war er wie ausgewechselt, Gewicht hat er auch verloren.

Seine Einstellung zum Essen hat er auch geändert und deshalb war es gut, dass wir auch nach der Kurwoche noch bleiben konnten. Wir haben dann noch zwei Wochen die sehr gute und gesunde Küche genossen, was meinem Mann noch einmal bei der Ernährungsumstellung geholfen hat. Außerdem konnten wir die vielen Freizeitangebote nutzen.

September 23rd, 2015 | Leave a Comment

Die besten Detox-Methoden für die unterschiedlichen Detox-Typen

Nicht jede Detox-Methode ist für jeden Typen geeignet. Nachdem wir bereits die unterschiedlichen Detox-Typen vorgestellt haben, gibt es hier die besten Methoden passend zu den Typen.

Im Bereich Ayurveda nimmt das Entgiften einen sehr großen Bereich ein. Hier gibt es spezielle, auf den Typ abgestimmte Rezepte, die dabei helfen, Gifte abzutransportieren. Dabei reinigt man auch gleich den Geist und die Psyche mit, und zwar durch Yoga und Meditation. Zur Anwendung kommen hier Ölgüsse, Schwitzrituale und auch Ausleitungstherapien, die Krankheitserreger entfernen und auch das Gewicht reduzieren.

Empfohlen wird Ayurveda für die Aufbrausende, denn Frauen, die ein solches Temperament haben, brauchen immer einen Energie-Nachschub.

Die Basendiät ist eine recht sanfte Fastenvariante, mit der sich ohne hungern zu müssen das Gewicht reduzieren lässt. Das Ziel dieser Basendiät besteht darin, den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das ist auch gut so, denn die meisten Menschen konsumieren eindeutig viel zu viele Säurebildner wie Fast Food, Fleisch, Kaffee, Alkohol oder auch den sogenannten Naschkram. Für diese Diät lässt man einfach für ein oder auch zwei Wochen alle säurebildenden Lebensmittel weg. Stattdessen soll die Verdauung durch frisches Obst und Gemüse wieder in Schwung gebracht werden. Dies isst man dreimal am Tag, und zwar immer bis zur Sättigungsgrenze. Diese Basendiät wird ebenfalls für die Aufbrausende empfohlen, denn diese Ernährung mit vielen Basen baut den Stress ab. Aber auch für die Gemütliche ist dies eine gute Methode, denn sie kann ihren gewohnten regelmäßigen Mahlzeitenrhythmus beibehalten.

Das Buchinger Fasten wird für gewöhnlich in einer guten Atmosphäre unter ärztlicher Aufsicht abgehalten. Seit 90 Jahren ist dieses Heilfasten, das von Dr. Otto Buchinger erfunden wurde, nun bei uns beliebt. Bis zu vier Wochen wird hier als einzige Nahrung flüssige Lebensmittel zu sich genommen, also beispielsweise Suppen oder Säfte. Daher gibt es täglich auch nur 250 kcal. Dazu gibt es dann noch Wasser und Kräutertee. Durch die Flüssignahrung bekommt der Körper viele Vitalstoffe, aber dennoch weder Fett noch Eiweiß. So werden Verdauung und Stoffwechsel geschont. Diese Methode wird für die Nachdenkliche empfohlen. Sie kommt besonders gut mit der langen Fastenzeit zurecht, denn alles, was sie anfasst, macht sie wirklich ganz besonders gründlich.

Die Colon-Hydro-Therapie ist eine weiterentwickelte Form der Darmspülung, und sie soll die Verdauung verbessern. So wird eine schleichende Vergiftung des Körpers durch Fäulnisstoffe verhindert. Dadurch wird der Darm richtig vollständig entleert, und so werden schädliche Bakterien und auch Hefepilze herausgeschwemmt. Bei dieser Anwendung werden gut zehn Liter Wasser ganz ohne Druck durch einen Schlauch in den Darm geleitet. Die Temperatur liegt bei 21 oder auch 41 Grad Celsius. Dieser Wechsel wirkt dann sehr positiv auf die Darmtätigkeit. Während des Ganzen wird dann auch die Bauchdecke massiert. Eine solche Behandlung dauert eine gute Stunde. Wer diese Behandlung wirklich effektiv machen möchte, der sollte eine Serie von sechs Behandlungen in Betracht ziehen. Gut ist diese Therapie auf jeden Fall für die Nachdenkliche, denn sie ist auch gewillt, gewisse Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen.

Dr. Franz Xaver Mayr hat erkannt, dass der Schlüssel der Gesundheit auf jeden Fall im Darm liegt. Daher entwickelte er ein Ernährungskonzept, das den Darm von Grund auf regenerieren soll. Die F.-X.-Mayr-Kur hat drei Eckpfeiler, das sind die „drei großen S“, Schonung, Säuberung und Schulung. Für die Schonung der Verdauung nimmt man während der Kur nur Milch und auch trockene Semmeln zu sich. Der Verdauungstrakt wird bei dieser Kur mit einem Bittersalz entschlackt. Geschult wird hier das gründliche Kauen. Empfohlen wird diese Methode für die Nachdenkliche, denn sie ist diejenige, die die nötige Disziplin dazu aufbringt. Auch für die Gemütliche ist diese Kur geeignet, denn sie trinkt gerne Milch und wird sich damit sehr wohl fühlen.

Die Homöopathie ist bestens geeignet, um den Körper anzuregen, sich von Schlacken und auch überflüssigem Gewicht zu lösen. Das Prinzip der Homöopathie ist ganz einfach, denn hier schafft ein Mittel in einer kleinen Dosierung Linderung, das in einer hohen Dosierung die Beschwerden verschlimmern würde. Hier erfolgt die Entgiftung in drei Phasen, und zwar Ausleiten, Entgiften und auch Aufbauen. Dabei kommen ganz individuell verschiedene Mittel zum Einsatz. Unterstützt wird das Ganze von einer gesunden Ernährung und auch einem leichten Ausdauersport. Die Homöopathie ist geeignet für die Temperamentvolle und auch die Gemütliche, denn beide haben sensible Gemüter, bei denen homöopathische Mittel gleich wunderbar anschlagen.

Das Credo von Pfarrer Kneipp war ein ganz einfaches: Geist und Seele können sich nur in einem gesunden Körper richtig entfalten. Die von ihm entwickelte Kneipptherapie basiert auf den berühmten fünf Säulen, die dem Körper richtig helfen, zu entgiften. Zum einen ist dies eine leicht und vor allen Dingen ausgewogene Ernährung. Sie sollte viel Obst und auch Gemüse beinhalten. Die zweite Säule sind die Wasseranwendungen, denn diese in Zusammenhang mit Bewegung, der dritten Säule, bringen den Körper ins Schwitzen. So werden Giftstoffe und auch Krankheitserreger ausgeleitet. Die vierte Säule ist die Pflanzenmedizin, und die fünfte ein strukturierter Tagesablauf. Das alles entschlackt auch gleich die Seele. Empfohlen wird die Kneipp-Kur für die Aufbrausende, denn sie findet solche Wassergüsse als wunderbar erfrischend.

Auch Schüßler-Salze werden immer gerne für die Entschlackung genutzt. Viele Krankheiten entstehen, weil der Mineralstoffhaushalt gestört ist. Die Schüßer-Salze können dann dem Körper helfen, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Anwendung erfolgt nach der Anweisung auf dem Produkt. Sehr gut wirken diese Schüßler-Salze, wenn sie nach einer Darmreinigung angewandt werden. Auch eine basische Ernährung sollte man zusätzlich dazu ins Auge fassen. Empfohlen wird diese Methode für die Temperamentvolle und auch für die Gemütliche, denn solch sanfte Anreize können sehr viel bei diesen beiden Typen erreichen.

Weniger bekannt ist hier das TCM-Fasten. Hier geht es im das Qi, das in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine sehr große Rolle spielt. Qi ist die universelle Energie, und wenn diese gestört ist, dann führt dies zu Krankheiten. Durch Akupunktur wird hier die Entschlackung angeregt. Wenn die Gifte ausgeleitet werden, dann helfen dabei Meridianmassagen und auch spezielle Heiltees, die extra für den Patienten zusammengestellt werden. Diese Methode wird für die Nachdenkliche empfohlen, denn sie findet diese umfassende und auch gründliche Art der Behandlung sehr gut.

Zu guter Letzt gibt es noch die Thalasso-Methode. Hier wird mit Meerwasser behandelt, und auch Algen, Schlick, Sonne, Sand und die frische Meeresluft gehören bei dieser Behandlung dazu. Allein schon das jodhaltige Meeresklima regt den Entgiftungsprozess an. Alle Detox-Anwendungen der Thalasso-Therapie wie beispielsweise Algenpackungen werden mit dem frisch erwärmten Meerwasser durchgeführt. Empfohlen wird diese Methode für die Temperamentvolle, denn diese profitiert eindeutig von dieser umhüllenden Wärme. Und die Gemütliche fühlt sich hier einfach nur wohl, denn sie ist in ihrem Element, dem Wasser.

Nun kann sich jeder die zu seinem Typ passende Detox-Methode heraussuchen. Nun werden vielleicht auch viele verstehen, warum die eine oder andere Methode gar nicht so richtig funktioniert hat.

Februar 18th, 2015 | Leave a Comment

Sich einfach fit fasten – das kann auch Spaß machen

Nicht mehr lange, und der Frühling steht wirklich vor der Tür. Zwar hat man heute schon den Eindruck, dass es soweit ist, aber noch müssen wir etwas warten, und es kann noch einmal kalt werden. Wenn der Frühling dann aber wirklich da ist, dann ist es Zeit für einen Energiekick, und auch für das Abwerfen von altem Ballast sowie auch der inneren Reinigung. Dafür kann man sich etwas ganz Natürlichem zuwenden, das keinen hohen Kostenaufwand darstellt.

Die Rede ist hier von einer Gesundungsmethode aus dem Bereich der Naturheilkunde, und zwar der einfachen Fastenwoche. Dies ist nicht zu verwechseln mit einer Kalorienreduktion oder auch gar einer Nulldiät, das ist etwas ganz anderes. Fasten findet immer ganz bewusst und vor allen Dingen auch freiwillig statt. Der Erfolg einer solchen Fastenwoche ist immer sehr unterschiedlich und hängt auch immer sehr maßgeblich von der persönlichen Einstellung und auch der mit dieser Einstellung verbundenen Bewusstheit ab. Hierbei ist als zentrales Thema mit Sicherheit die Eigenverantwortung absolut maßgeblich. Hier geht es um die Verantwortung für die absolute Ganzheit aus Geist, Körper und Seele und auch die persönliche Weiterentwicklung.

Fasten ist keine neue Erfindung, es wurde eigentlich schon immer gefastet, und das seit es Menschen gibt. In früheren Zeiten war dies oftmals naturgegeben, beispielsweise durch Missernten oder auch Naturereignisse. Oft sollten so krankheitsbedingt auch die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder aktiviert werden.

Oft wurde Fasten aber auch als religiös begründeter freiwilliger Verzicht auf die Nahrung in den sogenannten Bußzeiten verstanden. Die österliche Fastenzeit dauert für gewöhnlich von Aschermittwoch bis Ostern. Allerdings verlor die Religion mit der Zeit an Bedeutung, und somit trat auch das Fasten in den Hintergrund. Das immer schneller werdende Leben um uns herum verdrängte die Philosophie des Fastens gänzlich. Der Trend geht heute eher zur Spaßgesellschaft, und das Beschränken auf das Wesentliche und Verzichten auf den Überfluss ist heute so gar nicht mehr modern.

Das änderte sich allerdings, denn durch Dr. Buchinger wurde das Fasten auch für Gesunde hierzulande wieder modern, und das althergebrachte Buchinger Fasten ist heute wieder sehr angesagt. Wenn Menschen heute ganz bewusst auf die feste Nahrung verzichten, dann arbeiten sie wieder an sich selbst, weil sie nach innen schauen. Dadurch wird man endlich wieder unabhängig von anderen und findet zu seiner eigenen Kraftquelle zurück. Auch bei vielen Krankheiten ist es möglich, dass Fasten eine Erleichterung bringen kann. Durch das Fasten kann das Immunsystem stimuliert werden, und der Körper bekommt zudem noch Impulse zur Selbsterneuerung. Das ist schon ein richtiges Anti-Aging-Programm.

In der Zeit des Fastens ist es so, dass man für einen gewählten Zeitraum nur flüssige Nahrung zu sich nimmt. Dazu kommen eine leichte Bewegung und auch Entspannungs- und Atemübungen. Ebenfalls dazu gehören Leberwickel, Körperbürstungen, Darmreinigung und auch Körpermassagen. Zudem wird auf Stimulanzien wie beispielsweise Kaffee und auch den ganzen alltäglichen Stress wie Computer, Fernsehen und Handy verzichtet, dafür legt man die Konzentration auf sich selbst und dabei auch auf die eigene Uhr. Das alles bewirkt der Abstand vom Alltag.

Eine solche Fastenwoche sollte aus mindestens einem Entlastungstag oder auch Obsttag bestehen, dann fünf Fastentagen mit ausschließlich flüssiger Nahrung, und dann noch zwei Aufbautagen. Wichtig ist es, dass während der fünf Fastentage immer ausreichend Flüssigkeit zugeführt wird, mindestens zwei Liter sollten es auf jeden Fall sein, beispielsweise Säfte, Wasser, Tees oder auch Brühe.

Die eigentliche Reinigung während des Fastens findet über Lunge, Haut, Leber und Darm statt. Die Lungenentgiftung kann man durch Atemübungen und auch Spaziergänge unterstützen. Auch Leberwickel haben einen sehr festen Platz bei einer Fastenwoche. Für gewöhnlich sollte er täglich durchgeführt werden.

Den Darm reinigt man mittels Einläufen. Das hört sich zwar schrecklich an, aber kann mittlerweile auch schon ganz einfach zu Hause durchgeführt werden.

Wer sich für eine solche Fastenwoche zu Hause interessiert, der sollte sich vorher auf jeden Fall kundig machen, und natürlich auch den Hausarzt dazu zu Rate ziehen. Besser ist es natürlich allemal, wenn man sich für eine solche Fastenwoche in einem speziellen Hotel einbucht, so dass man unter ärztlicher Aufsicht ist, und sich auch ansonsten um nichts kümmern muss.

Februar 9th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum