Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Beauty und Wellness für alle Naschkatzen

Für alle Naschkatzen gibt es jetzt die passende Kosmetik, die die Haut nicht nur mit pflegenden Substanzen verwöhnt, sondern auch mit verführerischen Düften.

Gerade im Winter leiden viele Frauen oft unter trockenen Lippen. Dafür gibt es jetzt das passende Produkt, das nicht nur effektive Pflegestoffe enthält, sondern auch mit guten feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffe angereichert ist – ein Gloss, das zudem noch einen wunderbaren Geruch hat, der hungrig macht. Wer möchte nicht Schokolade auf seinen Lippen haben?

Der Granatapfel war lange Zeit nicht in unseren Supermärkten zu finden. Jetzt ist er wieder öfter in den Regalen zu sehen. Die äußerst schmackhaften Kerne sind tiefrot und fleischig. Allgemein steht der Granatapfel auch als Symbol für die pralle Schönheit. Nirgendwo im Pflanzenreich gibt es eine solch hohe Konzentration an Gamma-Linolensäure. Dies ist eine essentielle Fettsäure, die der Haut dabei hilft, die so wichtige Schutzfunktion aufrecht zu erhalten. So werden auch freie Radikale abgefangen. Zudem beruhigt das Kernöl der Samen, das sehr pflegend ist, gereizte Haut und auch die berühmte Winter-Problemhaut. Mehr als angenehm ist auch eine spezielle Fußcreme, die die schwer arbeitenden Füße verwöhnt.

Crème Brûlée – das ist allen wohl als wohlschmeckende Süßspeise bekannt. Neuerdings gibt es auch eine Maske, für die diese leckere Süßspeise aus Vanille, Milch und Mandeln Pate stand. In der Maske sind die gleichen Inhaltsstoffe vorhanden wie auch in der Creme. Sie ist bestens geeignet für die trockene Haut. Durch Milch und Vanille verschwinden Trockenheitsfältchen, denn sie spenden Feuchtigkeit. So erscheint die Haut dann wieder schön frisch und auch sehr geschmeidig.

Vanille ist ein Duft, der nicht nur Kindern sehr gut gefällt. Es ist ein nostalgisch-köstlicher Duft, der viele unterschiedliche Erinnerungen in den Menschen wachruft, und das ist nicht nur die Erinnerung an frisch gebackene Plätzchen. Für ein neues Body-Gel stand die Vanille nun auch wieder zur Verfügung. In diesem Gel werden der Duft der Vanille und ein schöner Schimmer, der auf der Haut irisiert, zu einem Produkt vereint, mit dem jede Frau richtig glänzen kann.

Viele Menschen haben sowieso schon sehr oft trockene Zonen am Körper wie beispielsweise Ellenbogen und Knie, die in der Winterzeit durch scheuernde und dicke Pullis noch rauer werden. Die beste Lösung ist da ein Peeling. Aber auch hier gibt es wieder etwas mit einem verführerischen Duft. Ein Peeling-Gel, das als Schleifpartikel gemahlenen Sternanis verwendet. Das entfernt nicht nur sanft die rauen Stellen, sondern riecht auch äußerst lecker.

Wenn man dann die Stellen von den abgestorbenen Hornzellen befreit hat, dann trägt man am besten noch eine Bodybutter auf. Man muss nur aufpassen, dass man nicht bereits beim Aufschrauben der Dose der Versuchung erliegt, davon zu naschen. Die Rede ist von einer Aprikosen-Bodybutter. Sie duftet nicht nur angenehm, sondern bietet auch pflegerisch so einiges. Aprikosenkernöl, Kakaobutter und auch Sesamöl und Paranussöl verwöhnen die Haut. Sie zieht trotz der reichhaltigen Inhaltsstoffe schön schnell ein, und der Duft bleibt langanhaltend auf der Haut.

Schön, wenn man sich zusätzlich zur Pflege auch mit einem angenehmen Duft umgeben kann. So wird jede Pflege zu einem Wellness-Ereignis.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Kaschmir, Seide und Baumwolle für Haut und Haar

Seide, Kaschmir und Baumwolle, das sind alles Naturfasern, die sich auf der Haut sehr gut anfühlen. Jetzt ist es soweit, dass sie uns aber auch von innen verschönern. Sie werden hier beispielsweise als Hautglätter, Reparaturdienst und auch Zellschützer eingesetzt, und zwar in den entsprechenden Beauty Cremes.

Zum Beispiel kann man mit den entsprechenden Produkten ganz wunderbar die Körperkonturen glätten. Es gibt hier eine luxuriöse Creme, die Kaschmir-Extrakte beinhaltet, und die die Elastizität der Haut verbessert. Gleichzeitig wirkt sie auch straffend und festigend. Man trägt sie einfach morgens und abends auf und massiert sie ein, und zwar mit aufsteigenden, kreisenden Bewegungen.

Auch für die Reinigung werden diese Wirkstoffe eingesetzt. Eine Duschcreme, die den milden Duft der indischen Baumwoll-Frucht enthält und auch hautberuhigendes Hamameliswasser, das aus Bio-Anbau stammt, gibt bei der Reinigung unter der Dusche am frühen Morgen gleich das passende Wellness-Gefühl.

Damit wird die Haut schön schonend gereinigt, und zudem wird sie auch seidenweich.

Wenn das Haar trocken und ausgelaugt ist, dann helfen hier schöne Aufbau-Kuren. Deren Inhaltsstoffe sind Kaschmir-Proteine und auch Sheabutter. Dadurch wirken sie durchfeuchtend und unterstützen auch die Zellerneuerung. So wird das Haar dann wieder glänzend und geschmeidig. Solche Kuren sprüht man für gewöhnlich täglich ein und wäscht sie auch nicht wieder aus.

Sensible Haut profitiert ebenfalls von diesen Wirkstoffen. Die Baumwolle aus einem biologischen Anbau und auch Auszüge aus der Süßholzwurzel sorgen dafür, dass in die Creme Wirkstoffe kommen, die eine gereizte Haut innerhalb von 24 Stunden besänftigen können. Auch Rötungen werden gemildert, und langfristig wird dabei auch die Hautbarriere gestärkt. Diese Produkte gibt man regelmäßig morgens und abends auf die Haut und streicht sie ein.

Auch in Deos kommen diese Naturwirkstoffe zum Einsatz. Die Wirkstoffe aus der Baumwollfaser sorgen dafür, dass man sehr viele Stunden ein sehr angenehmes und auch trockenes Hautgefühl unter den Achseln hat. Durch den recht leichten und pudrigen Duft wird auch die Geruchsbildung gemindert.

Natürlich sind diese Wirkstoffe auch aus der dekorativen Kosmetik nicht mehr wegzudenken. Ein loser, mikrofeiner Puder für das Gesicht mit Seide hinterlässt eine richtig schöne samtige Porzellan-Haut. Zudem mattiert er auch, und das Make-up wird fixiert, und das Ganze ohne die Haut auszutrocknen.

Oktober 6th, 2015 | Leave a Comment

Mit ein paar Tricks einfach ein paar Jahre wegmogeln

Wer möchte nicht gerne ein paar Jahre jünger aussehen, und das ganz ohne Schönheitschirurgie und Spritzen? Wahrscheinlich jeder. Wer gerne ein paar Jahre wegmogeln möchte, der kann ganz einfach mit ein paar Tricks arbeiten. Haut und Haare sorgen dafür, dass man gleich ein klein wenig jünger aussieht, wenn man gute Tricks anwendet, tolle Komplimente inklusive.

Auch im fortgeschrittenen Alter kann man einiges für Beauty und gutes Aussehen tun.

Starten kann man hier mit den Augenbrauen. Diese verändern sich genauso im Alter wie vieles andere auch, sie werden immer dünner und auch heller. Schließlich werden sie dann ergrauen. Wenn sich die ersten Lücken in den Augenbrauen zeigen, dann sollte man diese mit einem Augenbrauenstift füllen. Wichtig ist, dass man darauf achtet, dass dieser nicht dunkler ist als die Naturfarbe, denn sonst kann dies schnell einmal recht unnatürlich wirken. Wenn die Augenbrauen dann grauer werden, sollte man sie ruhig färben lassen. Am besten sollte man es aber vermeiden, die grauen Haare einfach auszureißen, denn dadurch macht man den Brauen-Bogen viel zu schmal. Das ist etwas, das heute gar nicht mehr im Trend liegt.

Mit großen und vor allen Dingen strahlenden Augen wirkt man immer sehr wach, und das macht dann wiederum sehr frisch. Den Blick öffnen kann man sehr gut, indem man eine Wimpernzange nutzt. Sie biegt die Wimpern schön hoch, so wird der Blick nicht überschattet. Sehr gut geht das auch mit Lidschatten, der in Erdtönen gehalten ist. Durch die hellen Farben wird der Blick erweitert, und die dunkleren Töne betonen die Augenform. Sehr wichtig sind auch die getuschten Wimpern, denn diese verleihen den Augen sehr viel mehr Ausdruck. Zu hart wirkt allerdings schwarzer Kajal, daher sollte man besser auf ihn verzichten.

In Forschungen hat man herausgefunden, dass ein gleichmäßiger Teint einen gleich um gute zehn Jahre jünger macht. Daher sollte man auf jeden Fall deckendes Make-up nutzen. Es ist leider so, dass uns Pigmentierungen noch viel älter wirken lassen, als dies Fältchen tun. Wichtig ist es daher, dass man ein sehr gut deckendes Make-up nutzt, das diese Ungleichheiten wieder ausgleicht. Allerdings sollte die Haut auch nicht zu sehr mattiert werden, denn dies betont die Fältchen eher noch. Dunkle Stellen sollte man vor dem Make-up auf jeden Fall mit einem Concealer abdecken.

Auch für die Lippen sind klare Linien absolut wichtig. Durch Narben und kleine Fältchen werden mit der Zeit die Konturen der Mundes verwischt. Es sieht jedoch viel frischer aus, wenn man die Konturen des Mundes auch weiterhin gut erkennen kann. Daher sollte man mit einem hellen Konturenstift die Lippen umranden. Sehr gut und natürlich sieht man mit einem Lipgloss in Rosa aus. Dieser lässt die Lippen richtig schön glänzen.

Auch der Friseur kann mithelfen, dass man jünger erscheint.

Denkerfalten auf der Stirn kann man beispielsweise mit einer schönen Pony-Frisur kaschieren. Wichtig ist, dass man dabei nicht selbst herumbastelt, sondern sich diese Frisur von einem Profi machen lässt. Dieser weiß ganz genau, welche Art von Pony zu welcher Gesichtsform passt. Ganz besonders harmonisch wirkt hier ein XL-Pony mit einem Seitenscheitel, den man dann nur ganz leicht aus dem Gesicht streichen muss. Jünger machen auch gleich ein paar blonde Strähnen im Haar. Zudem nehmen sie dem Gesicht auch gleich die Strenge.

Man muss nicht immer viel unternehmen, auch mit kleinen Beauty-Tricks kann man so einiges erreichen.

September 26th, 2015 | Leave a Comment

Zitrone & Co. – Sauer macht schön

Es ist schon längst bekannt, dass die Fruchtsäure, die in der Zitrone steckt, eine bleichende Wirkung auf die Haut hat. Man streicht auch mit ihr über die Hände, um die Pigmentflecken oder Verfärbungen vom Nikotin aufzuhellen. Weniger bekannt ist jedoch, dass die sauren Früchte auch schön machen können. Sie enthalten viel Vitamin C, das unsere Nägel stärkt und dem Haar den Glanz schenkt. Sie reinigt, glättet und desinfiziert, und das ist immer noch nicht alles. Außerdem duftet sie so frisch und schön, dass man schnell Lust am Hausputz bekommt. Auch nicht ohne Grund riechen viele Reinigungsmittel nach Zitrone.

Wenn man eine Mischung aus Zitronen und Oliven macht, gibt es keine besseren Kosmetika für die Haut und Haare. Samtweiche Haut für Hände und Füße bekommt man dank einem Kräuter-Ölbads schön schnell. Dafür braucht man zwei Zitronen (in Scheiben schneiden) und einige Rosmarinzweige, dazu heißes Wasser geben und sobald es ein wenig abgekühlt ist, mit 100 ml Olivenöl anreichern. Mit einer Handtuch-Kompresse kann man der Haut viel Feuchtigkeit spenden. Dafür so ein Handtuch mit dem Ölgemisch tränken, leicht auswringen und für 15 Minuten auf den Körper legen. Die Zitrone erfrischt und strafft und das Olivenöl bindet die Feuchtigkeit.

Das wunderbare Olivenöl-Milchbad a la Antike entspannt die Haut wie kein anderes Kosmetika. 20 Minuten Vollbad und die Haut ist traumhaft weich und mit Feuchtigkeit so angereichert, dass sogar das Eincremen nicht mehr nötig ist. Und dafür braucht man nur eine Tasse Milch oder Buttermilch und eine Tasse Olivenöl. Alles zusammen mischen und gut in der Badewanne mit den Händen verteilen.

Um schönes und glänzendes Haar zu haben, kann man sich ab und zu eine Haarkur gönnen. Dazu mixt man 2 TL Zitronensaft, 1 TL Honig, 1 Ei, 2 TR. Rosmarinöl und ¼ Tasse Olivenöl. Es ist eine wunderbare Kur für stumpfes und angegriffenes Haar.

Auch für das Gesicht kann man dank der Zitrone viel Schönes machen. Für einen anregenden Gesichtsreiniger benötigt man 1 EL fettarmen Joghurt, 1 TL Zitronensaft und 1 Tropfen Rosmarinöl. Alles zusammen mischen. Eine gute Minute lang in den mit Wasser befeuchteten Teint einmassieren und abwaschen.

September 10th, 2015 | Leave a Comment

Aloe vera – Wundermittel für Beauty und Gesundheit

Es gibt kaum eine Pflanze, die sich einen solchen Namen in der Medizin, der Kosmetik und dem Wellnessbereich gemacht hat, wie die Aloe Vera, auch Wüstenlilie genannt. Wer einmal auf den Kanarischen Inseln seinen Urlaub verbracht hat, der wird sie auch in freier Natur gesehen haben, denn dort kommt sie eigentlich her.

Insgesamt gibt es mehrere hundert Arten, die unter dem Begriff Aloe zusammen gefasst werden. Eingesetzt wird die Pflanze heute auf der ganzen Welt. Die Versuche, sie in anderen Ländern heimisch zu machen, haben gefruchtet, auch wenn man sie von tiefen Temperaturen fernhalten muss. Bis man die Wirkstoffe jedoch das erste Mal gewinnen kann, braucht die Pflanze gut vier Jahre.

Die Aloe Vera hat eine hohe Lebenserwartung, auch mit acht bis neun Jahren kann sie noch genutzt werden. Dazu schneidet man die dicken ledrigen Blätter ab. Sie bestehen aus drei Schichten. Das ist die Rinde, dann folgt der fleischige Teil mit dem Aloe-Saft. Die dritte Schicht enthält das Aloe-Gel.

Die Substanzen aus der Aloe Vera haben eine schützende Wirkung auf die Zellmembran. Außerdem wird eine Wirkung gegen Bakterien beschrieben, sowie gegen Pilzerkrankungen. Um in den Genuss der vollen Wirkung zu kommen ist es notwendig die Substanz zu essen oder zu trinken. Rund um die Ergänzungsnahrung mit Aloe Vera hat sich mittlerweile ein eigener Industriezweig entwickelt. Die Wirkung der Aloe Vera wird vor allem von Erfahrungen geprägt. Wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema gibt es nur wenige.

Angewendet werden die Wirkstoffe bis heute innerlich und äußerlich. Bei der äußerlichen Anwendung werden vor allem Entzündungen erfolgreich behandelt, wie auch die Folgen von Verletzungen. Empfohlen wird die Aloe aber auch für Haarausfall mit unklarer Ursache und Hauterkrankungen. In solchen Fällen kann man sogar die Aloe-Pflanze direkt einsetzen. Es genügt etwas von einem Blatt abzuschneiden und dann noch einmal quer zu zerteilen. Das Gel aus dem Blattmark kann dann auf die gereizte Stelle aufgetragen werden.

Bei der inneren Anwendung sollte man sich auf die Präparate verlassen, die es in Apotheken oder Drogerien zu kaufen gibt oder die in Kurhäusern und Wellnesscentern eingesetzt werden. Auch bei der inneren Anwendung ist es das Gel, das zum Einsatz kommt. Die Empfehlungen richten sich zum Beispiel an Patienten mit schwachem Immunsystem, die zu wiederholten Infekten neigen. Die Pflanze und ihre Wirkstoffe wird aber auch bei Ischias empfohlen und bei Arthritis.

Probleme mit dem Zahnfleisch können auch so therapiert werden.

Im Beautybereich setzt sich die Aloe Vera ebenfalls durch. Sie ist sogar schon für ganz junge Leute geeignet, wie zum Beispiel bei der Behandlung von Akne. Auch unreine Haut reagiert positiv auf die Behandlung. Es wird jedoch allgemein empfohlen, eine äußerliche Behandlung immer mit einer inneren zu kombinieren. Die Hautbehandlung kann sogar zweimal täglich durchgeführt werden, damit sich die Wirkung schneller einstellt. Aus den Bestandteilen der Aloe werden auch Masken für eine schönere Haut hergestellt. Wer sich selbst mit diesen Produkten eindecken möchte, sollte sich beraten lassen und darauf achten, dass genügend Gel aus der Aloe in der Kosmetik oder den Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist.

August 27th, 2015 | Leave a Comment

Früchtchen machen unsere Haut richtig schön

Obst ist gesund, das weiß heute eigentlich jedes Kind. Aber es ist nicht nur sehr gut, wenn man es isst, sondern auch in der Kosmetik findet Obst wegen seiner Vitamine und Fruchtsäuren immer öfter Verwendung. Sei es der Apfel für einen schönen Teint, oder auch die Zitrone für die Hände, Obst entpuppt sich immer mehr als wahres Beauty Elixier.

Die Melone beispielsweise, sie besteht zu fast 96 Prozent aus Wasser. Sie liefert aber auch der Haut sehr wertvolle Mineralstoffe, und vor allen Dingen sehr viel Feuchtigkeit. Sehr gerne verwendet wird die Wassermelone zum Beispiel in einem Lipgloss.

Auch die Birne wird sehr gerne eingesetzt, denn der Birnensaft ist vitamin- und mineralstoffreich. Daher wirkt der Saft sehr beruhigend auf die Haut. Zu finden ist der Birnensaft sehr oft in Duschgels. Äpfel finden dagegen immer öfter Anwendung in straffender Tagespflege,

wie sie zum Beispiel von Biodroga zu bekommen ist.

Als Feuchtigkeitsspender sind pürierte Früchte sehr gut, wie Äpfel, Himbeeren oder auch Erdbeeren, die man mit Milch mixt. Dann tränkt man damit ganz einfach die Gesichtshaut, und fertig ist die einfache Feuchtigkeitspflege.

Seinen Weg in Körperlotionen gegen eine trockene und raue Haut hat das Mango-Öl bereits gefunden. Dieses wird aus dem Fruchtkern gewonnen, und es verwöhnt die trockene Haut ganz wunderbar.

Ein Körperspray aus Himbeere und Jasminblüte versprüht ein absolut tolles Aroma. Solch ein Spray kann man bei Sothys finden.

Es gibt auch einiges, das man sich selbst machen kann, beispielsweise eine Erdbeer-Maske. Man püriert einfach sechs bis acht Erdbeeren, und dann verrührt man sie mit einem Teelöffel Quark und dazu noch etwas Zitronensaft. Die Mischung dann nur noch auf das Gesicht streichen, und nach zehn Minuten Einwirkzeit wieder mit warmem Wasser abwaschen. Auch für den Körper kann man die Erdbeere nutzen, denn sie steckt auch oft in Produkten wie der Körperbutter.

Litschis werden auch sehr gerne in Duschgels genutzt. Zitronen sind bestens geeignet, um den Säureschutzmantel der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zudem wirken sie auch noch antibakteriell. Daher ist die Zitrone bestens geeignet, um rissige oder auch eine stark verschmutzte Nagelhaut zu reinigen und zu behandeln. Die Zitrone kann aber auch noch für andere Effekte gebraucht werden, so zieht die Säure zum Beispiel die Haut zusammen, daher kann man sie in Scheiben auch ruhig einmal auf das Dekolleté und das Gesicht auflegen. Nach 15 Minuten wieder entfernen. Als Glattmacher wird die Zitrone auch sehr gerne in Handcremes verwendet.

August 24th, 2015 | Leave a Comment

Schöne Haut – Beauty Tipps

Diadermine oder Monteil Acti-Vita und viele andere Kosmetikmarken verwenden, um die Haut noch schöner zu machen, das pure Gold für die Cremes und andere Kosmetikpräparate. Dieses Mineral macht die Haut glänzend, wurde auch für Homöopathische Medikamente verwendet, zum Beispiel bei rheumatisch entzündeten Gelenken. Auf die Haut wirkt das Gold antioxidativ und unterstützt die Abwehrfunktion, außerdem ist sehr gut verträglich und verursacht so gut wie keine Allergien. Diese Cremes und Balsams haben auch schöne Nebeneffekte, denn sie bringen den Teint zum Schimmern.
Ein Bad im warmen Wasser mit Kräutern und ätherischen Ölen entspannt nicht nur die Haut, sondern wirkt gegen Stress. Man kann alle Verspannungen lösen und die Probleme des Alltags vergessen. Auch bei Erkältungssymptomen sollte man ein Bad mit Zusätzen von ätherischen Eukalyptusölen oder Kampfer nehmen. Bei Verspannungen ist das Beste, wenn man zum Wasser ein paar Fichtennadeln, Rosmarin Blätter oder Wacholder eingibt. Sie lockern wunderbar die Muskeln und entspannen den Körper. Vor allem im Wintermonaten sehr zu empfehlen. Falls man sich von innen wärmen und dazu noch der Haut was gut tun möchte, sollte ein Moorbad nehmen. Sehr viele Wellnesshotels in Deutschland bieten Wellness und Moorbädern an. Wenn man sich zum Beispiel ein Wochenende in so einem Wellnesshotel gönnt, können dabei auch andere Wellness-Angebote ausprobiert werden. Falls man jedoch so ein Moorbad zu Hause genießen möchte, bekommt auf dem Markt viele Badekonzentrate auch ohne Schlamm (Tetesept). Um sich die Wirkung der Mineralien auf der Haut zu sichern, sollte man mindestens 10 Minuten lang, aber jedoch nicht länger als 20 Minuten, baden. Wenn man zu lange im Wasser bleibt, kann die Haut austrocknen und das Herz und Kreislaufsystem werden belastet.

Die Badewanne hat als Erholungsinsel sowie wunderbare Pflege für die Haut gewonnen. Ein reines Vergnügen kann man sich Dank einem Bad mit Meeresalgen, Milch und Honig oder mit Salz aus dem Toten Meer gönnen. Milch macht die Haut schön, deswegen sollte man ein Liter davon ins Badewasser geben. Dazu kommen noch ein paar Esslöffel Honig – er spendet die Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Bei trockener Haut sowie Neurodermitis können Bäder mit Salz aus dem Toten Meer sehr gut wirken. Magnesium, Calium und Brom, die in dem Salz enthaltend sind, beruhigen die Haut. Deswegen verwendet man ein Pfund Salz pro Bad, danach muss man jedoch den Körper gründlich abspülen, sonst trocken die Haut aus.

August 18th, 2015 | Leave a Comment

Immer gut geschminkt den Sommer überstehen – wasserfestes Make-up

Sie Sommerzeit ist ja generell die absolute Badezeit. Aber natürlich möchte Frau auch im Freibad oder am Strand immer gut aussehen. Dafür sorgt dann ein gutes wasserfestes Make-up. Es gibt wohl für eine Frau, die sich gerne etwas schminkt, im Sommer beim Baden nichts Schlimmeres, als wenn man dunkle Mascara-Tränen im Gesicht hat, oder die Grundierung gerade so richtig schön fleckig aussieht.

Nicht wasserfeste Schminkprodukte hinterlassen sehr gerne ganz unschöne Spuren. Allerdings gibt es auch einige Tricks und Kniffe, damit das Make-up auch diese Ausflüge in das kühle Nass sehr gut überstehen.

Bei der Grundierung fängt alles an. Im Sortiment von sehr vielen Kosmetikherstellern gibt es mittlerweile wasserfeste Grundierungen. Diese eignen sich sehr gut für einen Urlaub am Meer. Diese Produkte haften sehr gut, aber sie enthalten meistens auch sehr wenige Fette. Daher sind sie weniger geeignet für Frauen mit einer trockenen Haut. Wenn man die ganz gewöhnliche Grundierung mit etwas Puder fixiert, dann hält sie auch ein paar Wasserspritzern stand. Gleichzeitig mattiert man so den Teint. Will man beim Schwimmen lediglich ein paar Pickelchen abdecken, kann man sich auch einen schweißbeständigen Abdeckstift besorgen. Die passenden Grundierungen gibt es auch mit einem Lichtschutzfilter, so dass zusätzliche Sonnencreme oft nicht notwendig ist.

Lidschatten hält auch am besten, wenn man die Creme-Varianten bevorzugt. Man sollte ihn etwas einklopfen und dann mit Puder fixieren. So kann man auch verhindern, dass sich die Farbe nach gewisser Zeit in der Lidfalte absetzt. Dennoch sollte man das Gesicht eher vorsichtig trockentupfen und nicht rubbeln.

Abgerundet wird das Augen-Make-up für das Schwimmbad durch eine wasserfeste Wimperntusche. Die Basis eines solchen Mascaras sind flüchtige Essenzen, und diese Verdunsten dann beim Auftragen, und somit bleibt dann auf den Härchen nur die reine Farbe zurück. Wasserfester Mascara braucht zwar etwas länger zum Trocknen, aber dafür macht ihm Wasser auch so gar nichts aus. Mit einem solchen Mascara ist auch Untertauchen durchaus erlaubt. Allerdings kann man diese wasserfeste Variante auch nur mit Öl wieder entfernen. Daher sollte man immer darauf achten, dass man keine Creme zu nahe an das Auge heranlässt, denn Wasser macht der Mascara nichts aus, aber das Fett aus der Creme.

Beim Lippenstift ist es so, dass man einen Stift wählen sollte, der weniger Öl enthält, denn je weniger er enthält, desto wischfester ist er auch. Eine Variante ist es auch, wenn man die Lippen mit dem Konturenstift ganz einfach ausmalt. Es gibt aber auch spezielle Long-Lasting-Lippenstifte, die allerdings dann etwas matter aussehen.

Auch an die Haare sollte man denken. Leider wird die Frisur sehr gerne vergessen, wenn es um den wichtigen UV-Schutz geht. Doch die Strahlen dringen auch in das innere unserer Haare vor, und das macht sie dann trocken und auch stumpf. Am besten geeignet um die Sonne abzuhalten sind Kopftücher oder auch Hüte. Aber es gibt auch spezielle Sprays und Fluids, die einen UV-Schutz beinhalten. Damit kann man die Haare auch im Wet-Look frisieren, der ja auch gut zum Sommer passt. Wichtig ist es natürlich auch, dass man nach dem Baden das Chlor oder auch das Salz sehr gründlich aus den Haaren herauswäscht.

Wenn man dann wieder zu Hause ist und der Badetag ist ausgeklungen, dann wollen Haut und Haare natürlich auch noch weiter verwöhnt werden. Gleich nach dem Duschen und Abschminken sollte man auf jeden Fall auch die passenden After-Sun-Produkte auftragen. Diese kühlen nicht nur sehr angenehm, sondern helfen der Haut auch, sich viel schneller zu regenerieren. Die Haare brauchen jetzt ganz besonders viel Feuchtigkeit, hier kann eine Kur oder auch eine Haarmaske nötig sein.

 

Juli 21st, 2015 | Leave a Comment

Beauty und Wellness – eine Reise um die Welt

Beauty und Wellness – das sind Begriffe, die jeder Frau und mittlerweile auch einigen Männern ein Begriff sind. Wenn man nach einer genauen Definition von diesen Begriffen sucht und auch nach den typischen Anwendungen so wird man schnell feststellen, dass es rund um den Globus sehr große Unterschiede gibt.

Hawaii – sanftes Wellenrauschen und der Duft nach Kokosnüssen beherrschen das Szenario. Hier in der Südsee ist die Heimat der sanften Lomi-Lomi-Massage. Dieses exotische Flair kann man auch zu Hause genießen mit einem Lomi-Lomi-Bad oder einer beruhigenden Schlammmaske. Um eine richtige Lomi-Lomi-Massage zu erleben muss man nicht unbedingt nach Hawaii reisen. Im Almwellness Hotel Tuffbad Dörfl in Kärnten im schönen Österreich werden viele exotische Wellnessanwendungen angeboten.

In Frankreich ist sanfte Entspannung angesagt. Wenn man an Frankreich und Wellness denkt hat man automatisch ein Bild von unendlichen Lavendelfeldern vor Augen. Diese Farbenpracht kann man nur im Süden Frankreichs erleben. Die Provence kann man aber auch zu sich nach Hause holen. Ein Lavendel-Kräuterbad oder ein Fußbad mit flüssiger Lavendelseife entspannt nicht nur die Füße, sondern den ganzen Körper.

Wer hat noch nicht den Anmut der Asiatinnen bewundert. Die Kultur scheint aus einer anderen Zeit zu sein, die Gelassenheit der Menschen ist bewundernswert. Die wunderbare Haut der Asiatinnen ist das Ergebnis von Pflegeprodukten mit Bambus und Lotus. Duschbäder oder Körperlotionen mit Lotus oder Bambus sorgen für neue Energie und eine samtweiche Haut.

Die ganze Palette der asiatischen Wellnessbehandlungen kann man im Hotel Pearl River Nantian auf der Insel Hainan in China erleben.

Indien ist bekannt für seine magische Farbwelt. Hier gibt es orientalische Klänge, duftenden Jasmin und eine reichhaltige Auswahl an Gewürzen. Als Land der Gefühle und der bunten Farben ist Indien nicht erst seit seinen Bollywood-Filmen bekannt. Hier im Heimatland des Ayurveda gibt es natürlich eine riesige Palette an Anwendungen aus diesem Bereich. Mit einem original indischen Peeling kann man sich etwas vom Flair Indiens nach Hause holen.

Im Wellnesshotel Albblick im Schwarzwald können Fans dieser Ayurvedaanwendungen oder auch Neugierige eine Ayurveda-Individualwoche buchen.

In Italien nimmt man das Leben leichter, und mit dem flüssigen Gold des Südens, dem Olivenöl, kann man das auch perfekt. Egal ob im Salat oder als Schönheitsbehandlung, es trägt immer zum Wohlbefinden bei. Ein Handbad in warmem Olivenöl macht die Hände samtweich.

Jedes Land hat andere Vorstellungen von Wellness und Beauty, aber in allen Ländern steht die Entspannung im Vordergrund.

Juli 8th, 2015 | Leave a Comment

Gerade im Sommer sehr wichtig – die besten Tipps für ein schönes Dekolleté

Gerade im Sommer zeigt Frau ja sehr gerne etwas mehr Dekolleté, was auch teilweise schon durch die Kleidung bedingt so ist, denn man trägt ja im Sommer in den seltensten Fällen einen Rollkragenpullover. Da sollte das Dekolleté aber auch auf jeden Fall richtig gut aussehen.

Dafür muss man aber nicht gleich die teuren Produkte kaufen, das geht auch ganz wunderbar mit Zutaten, die man bereits zu Hause hat. Beauty aus der Küche, kein Problem.

Vor dem Ausgehen möchte man das Dekolleté gerne noch ein klein wenig straffen, und das schafft man ganz schnell mit Eiswürfeln. Man reibt einfach die Haut des Dekolletés mit einer Handvoll an Eiswürfeln ab. Dieser kleine Kälteschock ist in der Lage, die Durchblutung anzuregen. Anschließend nur noch mit einem Tuch sanft trocken reiben. Danach ist die Haut ganz wunderbar rosig und auch noch schön zart. So sieht sie gleich verjüngt aus. Wer es allerdings nicht so ganz kalt direkt auf der Haut mag, der kann die Eiswürfel auch ganz einfach in einen Waschlappen geben.

Auch ein Peeling ist immer toll für das Dekolleté. Das kann man auch gleich unter der Dusche anwenden. Dafür mischt man nur etwas Olivenöl, am besten kalt gepresst, mit rund 150 Gramm Meersalz, der groben Variante. Das macht man so solange, bis ein recht zäher Brei entstanden ist. Damit massiert man dann das Dekolleté, und zwar immer in kreisenden Bewegungen. Danach dann lauwarm abwaschen. Das ist ganz hervorragend, um kleine aber störende Unebenheiten ganz einfach wegzurubbeln. Durch dieses Peeling werden alte Hautschüppchen entfernt, und das Olivenöl macht dann die Haut zusätzlich noch schön geschmeidig.

Auch eine schöne Verwöhnkur für das Dekolleté kann man sich ganz leicht selbst herstellen, nämlich eine Quark-Maske. Dafür nimmt man einfach einen Esslöffel Honig und vermischt ihn zwei bis drei Esslöffeln Naturquark, und schon hat man eine intensive und sehr pflegende Maske einfach selbst hergestellt. Am besten ist es, wenn man den Honig ein klein wenig erwärmt, dann kann man ihn besser mit dem Quark mischen. Den Mix gibt man für eine Viertelstunde auf das Dekolleté, danach denn lauwarm abwaschen. Diese hier enthaltenen Zutaten spenden sehr viel Feuchtigkeit, und so verwöhnen sie diese empfindliche und dünne Hautpartie absolut ideal.

Man kann das Dekolleté aber auch ganz einfach mit einer simplen Übung stärken, und das jeden Tag. Wenn der Brustmuskel stark ist, dann wird automatisch die ganze Partie gestrafft. Dies ist ein Mini-Workout, das man bequem auch eben einmal zwischendurch machen kann. Einfach aufrecht hinstellen oder auch wahlweise hinsetzen, und dann die Hände vor der Brust fest zusammenpressen und zwar so, dass die Ellenbogen in Richtung nach außen zeigen. Diese Position hält man dann für zehn Sekunden, und dann wieder lockern. Das Ganze drei Mal wiederholen.

Einfache Tricks, schnell angewandt, und schon hat man ein ganz wunderbares Dekolleté.

 

Juni 29th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum