Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Ein Beautyurlaub mit Wellness an nur einem Tag – das Day-SPA

Gestresst? Verspannt, reizbar und schnell müde? Immer unter Druck? Der Blick fällt sehnsüchtig in Reiseprospekte und auf Wellness-Anzeigen, und der Wunsch nach einer Auszeit wird immer größer. Egal ob aus beruflichen oder privaten Gründen bleibt aber meist keine Zeit für einen ausführlichen Urlaub, vor allem nicht just zu der Zeit, zu der man ihn am dringendsten benötigt.

Eine erstaunlich einfache und wirksame Lösung für Menschen in dieser Lage ist ein kleiner Beautyurlaub in einem Day SPA. Diese Angebote finden meist in Wellness-Hotels oder speziellen Day-SPA-Zentren statt, und sind in jeder größeren Stadt zu buchen. Schon die Homepages dieser Anbieter entspannen den Interessierten beim Stöbern mit sanfter Musik und harmonischen Bildern. Klare Linien und natürliche Farben in der Möblierung der Räume des Day-SPA schaffen eine ruhige Atmosphäre, die einen dann beim tatsächlichen Besuch auch wirklich sofort umfängt.

Meist wird zur Begrüßung ein Cocktail gereicht, aus frischen Säften hergestellt und der Gesundheit zuliebe ohne Alkohol.

Über das nun folgende Programm entscheidet der Besucher bereits bei der Anmeldung. Je nach Zeitkontingent gibt es Behandlungen, die verschiedene Anwendungen kombinieren und wirklich, wie der Name Day Spa verspricht, den ganzen Tag dauern. Aber auch für spontane Besuche nur in der Mittagspause bieten die meisten Day SPAs Möglichkeiten. Es gibt Anwendungen, die einen Schwerpunkt auf die Entspannung des Besuchers legen, Anwendungen, die erfrischen und beleben und solche, die die natürliche Schönheit eines jeden Menschen hervorheben und Damen wie Herren schnell zu erholtem und frischem Aussehen verhelfen.

Immer, wenn zur reinen Wellness-Behandlung ein medizinischer Aspekt kommt gilt es, das Day SPA und den einzelnen Therapeuten besonders sorgfältig zu wählen. Lymphdrainagen und Massagen der Reflexzonen gehören IMMER in fachkundige Hände. Auch wer bestimmte Erkrankungen oder Symptome hat, sollte die Behandlung oder Einbeziehung dieser in die Anwendungen im Day SPA gut überdenken. Beim ersten Besuch kann man ruhig nach einem Ausbildungszertifikat fragen, seriöse Therapeuten werden damit kein Problem haben.

Ein weiteres Qualitätssiegel ist allerdings die Dauer der Berufsausübung. Wer sich Jahrzehnte am gleichen Ort hält, hat aufgrund der langjährigen Praxis sicher mindestens genau so viel Kompetenz entwickelt, wie ein schulisch ausgebildeter „Frischling“. Zu medizinischen Anwendungen gehören allerdings auch schon Konzepte,

die intensiv nach Ayurveda arbeiten oder sehr stark auf den Stoffwechsel oder die Durchblutung wirken.

Eine der wichtigsten Regeln für Wellness-Anwendungen ist daher, das sie sich immer gut anfühlen müssen. Unangenehmes oder gar schmerzhaftes gehört nicht in eine Wellness-Therapie, sondern in eine Arztpraxis. In diesem Punkt darf man sich also voll und ganz auf sein persönliches Gespür verlassen und darf sich nicht scheuen, klare Ansagen an den Behandelnden zu machen.

Wer sich zum ersten Mal über Behandlungen und Aufenthalte in einem Day-SPA informiert, mag von den je nach Region unterschiedlichen, aber durchaus überall recht hohen Preisen zunächst etwas schockiert sein. Aus Erfahrung kann man allerdings sagen, dass diese Preise durchaus gerechtfertigt sind. Der Entspannungseffekt weniger Stunden in einem Day-SPA ist mindestens ebenso haltbar, wie der eines 14-tägigen Urlaubs.

Dezember 28th, 2015 | Leave a Comment

Wellness in den eigenen vier Wänden – ein Ayurveda-Wellness-Tag

Ayurveda – viele haben bereits von dieser indischen Heillehre gehört, einige haben bestimmt auch schon in diversen Wellnesshotels Anwendungen aus dem Ayurveda ausprobiert, aber dass man sich etwas Wellness mit Ayurveda auch zu Hause gönnen kann, das wissen die wenigsten. Und dabei sorgen diese Anwendungen für eine glatte Haut und zudem für eine tolle Ausstrahlung.

Für einen leichten Start in den Tag kann man gleich nach dem Aufstehen ein Glas warmes Wasser trinken. Das wirkt wie eine Dusche von innen, denn das Wasser bringt den Stoffwechsel auf Trab, und das auf eine ganz sanfte Weise. Besser ist es sogar noch, wenn man ein Liter Wasser 15 Minuten lang koche lässt, das Ganze dann leicht abkühlen lassen und in eine Thermoskanne füllen. Dieses Wasser trinkt man dann über den Tag verteilt, am besten in acht Portionen.

In den Wellnesshotels bekommt man als Wellnessanwendung eine Massage mit dem Seidenhandschuh angeboten. Wer schon einmal ein Wellness Wochenende Deutschland erlebt hat, der wird die Anwendung bestimmt kennen. Diese Garshan-Massage sorgt hauptsächlich dafür, dass die abgestorbenen Hornschüppchen entfernt werden. Um diesen Effekt zu bekommen, muss man aber nicht unbedingt in ein SPA gehen, denn auch zu Hause kann man sich mit einem solchen Handschuh selbst verwöhnen. Das ist die mildeste Art, wie man Hornschüppchen entfernen kann. Nach dieser Massage ist die Haut schön frisch und kann nachfolgende Wirkstoffe besser aufnehmen.

Bauchmassagen sind bestens dafür geeignet, die Verdauung zu fördern. Dafür erwärmt man sich Sesamöl, taucht die Hand hinein und fährt dann mit großen Kreisen und zwar im Uhrzeigersinn um den Nabel herum, ein leichter Druck sollte dabei ausgeübt werden. So wird die natürliche Darmbewegung angeregt und unterstützt, zudem sorgt diese Bewegung auch für eine angenehme Entspannung. Allerdings sollte man während der Menstruation diese Massage lieber ohne Druck ausüben, denn sonst könnte sich die Blutung verstärken.

Wer die völlige Entspannung möchte, der sollte auf jeden Fall dafür sorgen, dass an diesem Verwöhntag alle störenden Nebengeräusche abgestellt werden. Das Telefon sollte man abstellen, die Tür abschließen und die Lieblingsmusik auflegen. So kann man einen solchen Tag in aller Ruhe genießen. Dabei sollte man ganz einfach alle Gedanken ziehen lassen. So erreicht man die nötige Gelassenheit.

Unzählige Vital-Punkte befinden sich an den Fußsohlen, diese sind über Energiebahnen mit den innern Organen verbunden. Mit Öl-Massagen kann man sie stimulieren und sich selbst damit neue Kraft schenken.

Viele Menschen haben oft ein Problem, wenn sie abends eine schwere Mahlzeit zu sich nehmen. Daher empfehlen die Experten des Ayurveda, anstatt einer solchen Mahlzeit lieber ein beruhigendes warmes Ölbad zu nehmen. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die Temperatur nicht über 37° Celsius liegt.

Für eine gute Balance kann man nicht nur an einem solchen Wellness-Tag, sondern jeden Tag etwas tun. Wann immer man dazu Zeit findet, sollte man sich auf ein Bein stellen, und das andere für zehn Sekunden am Oberschenkel abstellen. Dann wechselt man die Seiten. Innerhalb einer sehr kurzen Zeit fördert es eine gute Haltung. Diese Übung kann man beispielsweise auch ganz einfach beim Zähne putzen durchführen.

Ein Wellness-Tag zu Hause, das sollte man sich ruhig einmal gönnen, denn der Alltag ist bereits stressig genug.

Dezember 21st, 2015 | Leave a Comment

Psycho-Neuro-Immunologie – eine neue Therapie gegen Stress und Depressionen

Übergewicht, Stoffwechselstörungen, Stress- und Erschöpfungszustände – all das ist in unserer Hochleistungsgesellschaft weit verbreitet. Wenn uns die Psyche drückt, wird oft auch der Körper krank – das wissen zwar viele, doch wenige finden bisher die richtigen Mittel dagegen. Die Schulmedizin konnte bisher meist nur die Symptome solcher Erkrankungen und Beschwerden lindern.

Erstmals bezieht jetzt ein neues, interdisziplinäres Forschungsgebiet die Wechselwirkung zwischen Seele, Nerven- und Immunsystem in die Therapie ein: die Psycho-Neuro-Immunologie (PNI). Dieser Zweig der Wissenschaft geht von einer dauernden Wechselwirkung zwischen den Botenstoffen des Nervensystems und denen des Immunsystems aus. Das bedeutet: Körper und Seele sind in ständigem Austausch begriffen.

Diese Interaktion läuft unsichtbar und ganz ohne unser Wissen ab und beeinflusst wesentlich unser Wohlbefinden. Die gute Nachricht der aktuellen Forschungsergebnisse der PNI: Jeder Mensch besitzt die Macht, diese Funktionen zu steuern. Wir brauchen dazu nur den Willen und Entscheidungsfreude. Dann können wir erreichen, dass bestimmte Erkrankungen gar nicht erst auftreten. Was den Menschen die Kraft raubt, ihr Leben positiv zu gestalten, ist neurophysiologisch gesehen ein chronischer Energiemangel – ein Defizit im Gehirn und Nerven, das durch verschiedene Faktoren ausgelöst wird. Überarbeitung, Konflikte, Ärger, Bewegungsmangel, Reizüberflutung, Genussmittelkonsum und Schlafmangel. Es gibt Tausende von Patienten, die trotz vieler Medikamente ihre Beschwerden nicht loswerden. Das Kernproblem dabei ist, dass viele die Fähigkeit verloren haben, im täglichen Leben zu entscheiden, was ihnen guttut, und was ihre Lebensqualität verschlechtert. Mit der PNI-Therapie wird ihnen diese Entscheidungsfähigkeit zurückgegeben.

Das klingt fast schon banal. Doch es ist bereits seit 4000 Jahren ein Grundprinzip der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die versteht den Organismus als Einheit von Körper, Geist und Seele. Auch die altindische Ayurveda-Lehre betrachtet ein körperliches Symptom nicht isoliert, sondern im Zusammenhang mit der seelischen und geistigen Verfassung. Und jetzt findet diese Vorstellung zunehmend Einzug in die moderne wissenschaftliche Forschung. Therapieangebote, die auf einer Verschmelzung von westlichen und fernöstlichen Praktiken basieren, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, wie die wachsende Zahl an TCM- und Ayurveda-Kliniken beweist. Mehr als 60 Prozent der Deutschen wünschen sich etwa eine Behandlung durch die Traditionelle Chinesische Medizin.

Aber wie unterscheidet sich das neue Verfahren von den Behandlungsmethoden in konventionellen Praxen? Man erfasst nicht nur Symptome, sondern untersucht auch die Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, das Schlafverhalten, das soziale Umfeld, die Bedingungen im Job und in der Familie, die persönlichen Interessen, Träume, Ziele und ihre Realisierungsmöglichkeiten. Dann sucht der Arzt eine genau auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Behandlung aus. Diese kann neben Psychotherapie den gezielten Einsatz von Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen beinhalten. Auch Akupunktur, Massagen, Yoga oder Pilates werden verordnet.

Am wichtigsten aber ist es, dass die Patienten erkennen, wie sie ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten umstellen müssen, damit Genesungsprozesse im Organismus in Gang gesetzt werden und die Gesundheit langsam von Grund auf wiederhergestellt wird. Das heißt nicht, dass man innerhalb von zwei Wochen sein ganzes Leben umkrempeln muss. Aber, man kann mit ein paar Dingen anfangen, die nicht sonderlich aufwendig sind, zum Beispiel mehr Obst und Gemüse essen. Selbst kleine Veränderungen können sich schon sehr positiv auf das Immunsystem auswirken. Wer die passende Kur mitmacht, der gewöhnt sich recht schnell an die Umstellung. Verschiedene Kurorte bieten solche Kuren an.

Die Erfolge der Psycho-Neuro-Immunologie spiegeln sich in zahlreichen wissenschaftlichen Studien wider. Forscher der renommierten University of California stellten zum Beispiel fest, dass sich das Risiko älterer Menschen, an Gürtelrose, einer Infektion, die von einem Virus der Herpes-Grippe ausgelöst wird, zu erkranken, deutlich reduzierte , wenn sie regelmäßig chinesisches Thai Chi machten. Durch die uralten asiatischen Körperübungen schien das Immunsystem wesentlich besser gegen das Virus gewappnet zu sein.

Offenbar hat die Meditationstechnik eine ausgleichende Wirkung auf die Nervenzellen im Gehirn, die über biochemische und physikalische Prozesse auf das Nervengeflecht sowie die Gefäßbahnen bis zu den Organen und dem Immunsystem ausstrahlt.

Mit der PNI-Therapie könnte es schon bald möglich sein, Stress und Depressionen ohne Medikamente, aber mir der Stärkung des „emotionalen Gehirns“ zu heilen.

Dezember 14th, 2015 | Leave a Comment

Löffelweise Harmonie – die ayurvedische Küche

Früher hat es dem Steinzeitmenschen das Leben gerettet, und für uns kann es heute dagegen recht gefährlich werden. Gemeint ist hier die Fähigkeit, innerhalb von wenigen Sekunden von null auf hundert durchzustarten. Früher war es so, dass man ein Notfallsystem benötigte, wenn man Mammuts jagen wollte. Auch heute profitieren wir durchaus davon, und zwar beispielsweise wenn wir noch auf den letzten Drücker für eine Prüfung lernen muss. Stehen wir unter Anspannung, dann können wir wirklich ungeahnte Kräfte mobilisieren.

Dennoch sind wir auch manchmal Herausforderungen ausgesetzt, die uns schlichtweg überfordern.

Dann reagiert der Körper so, dass der Hypothalamus im Zwischenhirn eine Hormonkaskade in Gang setzt. Durch diese wird dann die Nebennierenrinde dazu veranlasst, Noradrenalin, Adrenalin und auch Cortisol auszuschütten. Dann werden Atem und auch Herzschlag beschleunigt, gleichzeitig steigt der Blutdruck, und auch die Muskulatur spannt sich an. Dann werden auch die Sinne geschärft, und wiederum auch die Verdauung und der Geschlechtstrieb gedämpft. Erst wenn die riskante Situation vorbei ist machen wir uns dann wieder locker. Problematisch ist Stress eigentlich immer, und wenn er chronisch ist, dann schwächt er sowohl das Immunsystem als auch das Gefäßsystem.

Vor 6000 Jahren kannte man das Wort Stress im Ayurveda noch gar nicht. Aber dennoch kannte man dort bereits die Symptome wie Nervosität, Gelenkschmerzen, gestörter Schlaf, Geräuschempfindlichkeit und auch trockene Haut und Gelenkschmerzen. Das alles weist auf eine sogenannte Vata-Störung hin. Nach der Ayurveda-Lehre ist es so, dass Vata, das Bewegungsprinzip, zusammen mit Pitta, Stoffwechsel, und Kapha, der Struktur, die drei Doshas bildet, die Lebenskräfte im Menschen. Eine dieser Kräfte herrscht in jedem einzelnen Menschen vor. Dadurch wird seine Konstitution bestimmt. Allerdings sollen davon ganz unabhängig die drei Doshas im Körper in Harmonie fließen. Nur dann geht es dem Menschen auch wirklich gut. Wenn diese Doshas gestört sind, kann es zu Krankheiten kommen. Daher ist es so, dass alle Maßnahmen darauf abzielen, das Gleichgewicht zu halten, und zwar durch einen regelmäßigen Lebensstil, Ökomassagen, Meditation, Bewegung und auch Ernährung.

Ayurveda sollte vor allen Dingen als eine vorbeugende Therapie gesehen werden. Eine eventuelle Störung können Ärzte beispielsweise am Puls erfühlen. Wenn Menschen gestresst sind, dann pulsiert er recht schnell und auch flach. Heute sind Vata-Störungen leider recht häufig anzutreffen.

Bei gestressten Patienten verordnen die Ayurveda-Ärzte als erstes Entspannung, Bewegung und auch eine gute Ernährung. Man muss bedenken, dass alles, was wir essen und trinken, unser Wohlbefinden beeinflusst. Idealerweise sollte das Essen immer ein Fest sein für die Sinne. Dabei sollte der Reis schön duften, das Gemüse sollte bunt und knackig sein, ein zerkochtes Einerlei kommt hier nicht in Frage. Auch ein Apfel sollte richtig schön knacken, wenn man hereinbeißt. Ein gesundes Essen macht immer Freude, und es ist aus Lebensmitteln zubereitet, die frisch sind und unbelastet. Auch alle Geschmacksempfindungen sollten in der ayurvedischen Küche enthalten sein. Das macht dann richtig schön satt und auch zufrieden. Wer unter Stresssymptomen leidet, also eine Vata-Störung hat, der bekommt für gewöhnlich zwei unterschiedliche Lebensmittellisten, auf einer steht, was er bevorzugen soll, auf der anderen, was er vermeiden soll.

Zurückhalten sollte man sich mit Nahrungsmitteln, die einen überwiegend scharfen, herben oder bitteren Geschmack haben, denn sie heizen Vata an. Günstig sind hier salzige, süße und auch saure Lebensmittel. Diese reduzieren das nervöse, überdrehte Vata. Die Speisen und die Getränke sollten warm sein, und im Winter auch ruhig etwas schwerer und fetter. So wird das System beruhigt und besänftigt. Jetzt mag man vielleicht meinen, dass man schon immer bei solchen Situationen instinktiv richtig gehandelt hat, wenn man zu Schokolade und Chips gegriffen hat, aber dem ist nicht so. Zwar stimmt hier die Richtung, also salzig und süß, aber dennoch gibt es im Ayurveda keine Zwischenmahlzeiten oder auch Snacks und schon gar kein Fast Food.

Wichtig ist im Ayurveda auch, dass man immer langsam und auch regelmäßig isst. Zwischen den Mahlzeiten sollten schon rund vier bis sechs Stunden liegen. Nur so kann der Körper richtig gut verdauen. Und die geregelten Essenszeiten sind deshalb sehr wichtig, weil sie den Tag strukturieren. Genau das ist in stressigen Zeiten sehr wichtig.

Die Hauptmahlzeit ist hier immer für den Mittag vorgesehen, und dann darf man sich auch so richtig satt essen. Wenn das Frühstück ausfällt, es dies auch nicht so ganz schlimm. Wichtig ist aber, dass das Essen abends immer leicht verdaulich ist. So kann man dann gut schlafen. Zudem sollte man in Ruhe essen und auch in einer schönen Umgebung und vor allen Dingen, ohne dass man nebenbei etwas erledigt.

Auch Disziplin hilft weiter, so schaufelt man nicht unkontrolliert etwas in sich hinein. Durch unregelmäßiges Essen wird die Vata-Energie angefeuert, und das ist dann ein Teufelskreis, der auch meist noch mit einem Bewegungsmangel einhergeht. Dann steigen der Stresspegel und auch das Gewicht.

Allerdings gibt es hier auch eine gute Nachricht, denn niemand muss sich die geliebten süßen Leckereien verkneifen. Ayurveda ist die Lehre, in der diese süße Lust noch durchaus ernst genommen wird. Es gibt sogar manche Kurkliniken, die die Nachspeise noch vor der Hauptmahlzeit servieren.

Dezember 7th, 2015 | Leave a Comment

Kuren und Ayurveda – die Wissenschaft vom langen Leben für die Gesundheit

Ayurveda – das ist die Wissenschaft vom langen Leben. Viele kennen Ayurveda vielleicht aus ihrem letzten Wellnessurlaub, wo vielleicht Stirnölgüsse oder auch Garshan-Massagen, die Massage mit dem Seidenhandschuh, angeboten und durchgeführt wurden. Aber auch in der Medizin spielt Ayurveda eine große Rolle. Sie ist eine sanfte Medizin, und da sie bereits seit über 9000 Jahren praktiziert wird, gilt sie auch als „Mutter der Medizin“.

Zunächst beginnt jede Behandlung mit der Zuordnung zu einer der drei Grundtypen, diese sind Vata, Pitta und Kapha. Der Arzt untersucht dann zunächst Puls, Urin, Stuhl, Zunge, Augen, Haut und Stimme und beurteilt zudem die Körperhaltung, die Mimik und auch die Ernährung oder die familiären Verhältnisse des Patienten. Er will damit herausfinden, ob der Patient seinen Grundtypus weiter verstärkt, denn das ist meistens mehr, als ihm gut tut. Das gilt in der Lehre des Ayurveda als Hauptursache von Krankheiten.

Wenn die Diagnose vorbei ist, dann beginnt die Vorbereitung. So wird der Körper zur Ruhe gebracht und er wird empfänglich für die Hauptbehandlung. Das klingt zwar recht einfach, ist aber schon etwas gewöhnungsbedürftig. Der Morgen beginnt dann damit, dass man langsam und mit viel Ruhe 80 ml Butteröl, auch als Ghee bekannt, trinkt. Dies sättigt sehr gut, soll aber auch das Gewebe weich machen. Danach ist dann erst einmal nur noch Ingwertee und auch heißes Wasser erlaubt. In der Zeit ist eine leichte Diätkost angesagt. Die Hauptbehandlung besteht daraus, dass man krankmachende Faktoren ausleitet. Wer nervös ist, der bekommt zunächst einen Darmeinlauf. Bei Verdauungsbeschwerden gibt es eine schnelle Darmpassage, die mit abführenden Maßnahmen gepaart ist. Bei Beschwerden wie Übergewicht oder auch Migräne kann der Patient auch eine Nasenbehandlung erwarten. Dabei wird die Nase bis hinauf zur Stirnhöhle mit einem warmem Öl ausgespült. Wem diese Behandlung nun gar nicht zusagt, der muss sie aber nicht unbedingt in Anspruch nehmen. Nach solchen Behandlungen ist es üblich, dass die Patienten sich ausruhen können. Das ist auch der Grund, weshalb Ayurveda auch wunderbar für Patienten mit Stress, Herzrasen, Burnout oder Schlaflosigkeit geeignet ist. Ebenfalls ein Bestandteil des Ayurveda ist Yoga. All diese Anwendungen und noch mehr kann man in einem Kurhotel Polen erleben.

In der Nachbehandlung wird der Patient auf zuhause vorbereitet. Der Patient erfährt, wie man sich am besten den Tag einteilt. Es werden Ernährungsregeln aufgestellt und außerdem bekommt jeder wichtige Kräuter mit auf den Weg. Beispielsweise Kurkuma ist eine solche Heilpflanze.

Sie wirkt bei Verdauungsbeschwerden und auch bei Blähungen. Um es einfacher zu machen, gibt es Kurkuma auch bereits als Kapsel zum Einnehmen.

Auch in der Lehre des Ayurveda spielt Aloe Vera eine große Rolle. Sie soll Pitta-Typen ausgeglichen und auch ruhiger machen. Für eine Ayurvedakur muss man schon viel Zeit mitbringen. Wer sich zu einer solchen Kur entschließt, der sollte am besten eine Kur in Polen machen. Hier gibt es Hotels, die auf diese Anwendungen spezialisiert sind. Und dort hat man dann auch die Zeit, die man für diese Kur benötigt.

Als Belohnung lockt dann am Ende das absolute Wohlbefinden für Körper und Geist. Außerdem wird auch das Immunsystem gestärkt. Für gewöhnlich macht man solche Kuren in Indien oder Sri Lanka. Dort sind zwar die Kuren günstiger, aber wenn man den Flugpreis wieder dazurechnet, ist man in Polen bestimmt besser aufgehoben.

In Deutschland gibt es mittlerweile auch immer mehr Ärzte, die sich auf Ayurveda spezialisiert haben, denn es muss ja nicht immer gleich eine ganze Kur sein.

Dezember 7th, 2015 | 1 Comment

Wellness und Ayurveda – ein perfektes Team

Ayurveda – das ist die Wissenschaft vom langen Leben. Sie wird sehr gerne in der Medizin aber noch lieber im Bereich Wellness genutzt. Das beste an dieser Methode ist, egal, zu welchem Zweck man sie nutzt, man wird sich nach den Behandlungen immer wie neu geboren fühlen. Der ayurvedische Stirnölguss ist eine solche Behandlung. Es ist zwar schwer vorzustellen, dass es der Gesundheit und dem Wohlbefinden nutzen soll, wenn man auf dem Rücken auf einer Liege ruht und ein gleichmäßiger Strahl von einem warmen und würzigen Öl fließt über die Stirn. Aber doch ist es so. Dieser Stirnölguss ist bei weitem das Angenehmste, was Ayurveda zu bieten hat.

Und das Schöne ist, dass man sich dafür nicht in die Hände eines Arztes begeben muss. Auch Wellnesshotels Deutschland bieten diese Behandlungen an. Eigentlich ist Ayurveda ja ein komplettes Medizinsystem, dessen Ziel es ist, krankmachende Faktoren ganz einfach aus dem Körper zu leiten. So soll der Patient eigentlich für das alltägliche Leben fit gemacht werden. Diese Wissenschaft, die aus dem alten Indien stammt, ist bereits mindestens 9000 Jahre alt. Sie hat auch andere Medizinlehren geprägt. Im Bereich Wellness liegt der Schwerpunkt bei den Stirnölgüssen, aber auch die Garshan Massage ist sehr beliebt. Garshan bedeutet, dass diese Massage mit einem speziellen Seidenhandschuh ausgeführt wird. Dies ist wohl die einzige Massage im Ayurveda, die trocken durchgeführt wird. Diese Trockenmassage stimuliert Kreislauf, den Stoffwechsel und auch das Bindegewebe.

Aber auch mit Kräutern wird im Bereich Ayurveda oft gearbeitet. Das führt sich auch im Bereich Wellness zu besonderen Behandlungen. Hier werden fast alle Massagen mit Ölen durchgeführt. Diesen Ölen werden oft Kräuter und Gewürze wie Kurkuma zugesetzt. Diese Ölmassagen sind nicht nur wirksam für den Körper, Nerven, Verdauung und die Muskulatur profitieren davon, sondern auch für den Geist und die Seele. Die optimale Zeit für diese Ganzkörpermassage mit Öl ist der frühe Morgen vor dem Duschen. Wer die Möglichkeit hat, sich zu Hause eine solche Massage zu gönnen, der sollte diesen Zeitpunkt wählen. Besser ist natürlich, sich in einem Wellnesshotel mit dem kompletten Programm verwöhnen zu lassen. Ein Wellnesstag mit Ayurveda in einem Day-SPA bietet sich hierfür perfekt an. Gleichzeitig kann man sich auch gleich über die spezielle Ayurvedische Ernährung informieren.

Ein Wellnesstag für Körper, Geist und Seele – darum sind Wellness und Ayurveda ein perfektes Team.

Dezember 4th, 2015 | Leave a Comment

Medical Wellness – auch im Angebot bei immer mehr Wellnesshotels

Wellness steht für eine große Zahl von Wohlfühlbehandlungen, mit denen Urlauber während ihres Aufenthaltes in den Wellnesshotels verwöhnt werden. Medical Wellness ist jedoch anders. Hier werden medizinische Anwendungen und Wellnessangebote miteinander kombiniert.

Im Schwerpunkt bieten die Wellnesshotels alternative Heilverfahren, die Körper und Geist therapieren und auch Spaß machen können. Dazu gehört auch Zilgrei. Zilgrei kann in Kursen erlernt werden. Die Methode richtet sich vor allem an Schmerzpatienten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Auslöser in Unfällen oder in Krankheiten liegen. Zilgrei fördert auch die Beweglichkeit und ist für eine ganze Reihe von Beschwerden eine Bereicherung. Zilgrei eignet sich auch für Laien. Mit einer Kombination von Bewegung und Atmung können Schmerzen nachweislich gelindert werden.

Dazu müssen die Teilnehmer die Zilgrei-Atmung erlernen. Eine professionelle Unterstützung ist dabei unbedingt erforderlich. Die ersten Übungen sollten im Liegen oder Sitzen absolviert werden, denn durch die tiefe Atmung, mit Luftanhalten, kann sich Schwindel einstellen. Mit der Zeit verinnerlicht sich die richtige Bauchatmung, und dann werden die Bewegungen hinzugenommen. Zilgrei sollte möglichst täglich absolviert werden. Die Übungseinheiten können etwa eine halbe Stunde bis eineinhalb Stunden dauern. Zilgrei kann schon Kindern helfen, die wenig Sport treiben und zu viel Zeit vor dem Computer verbringen.

Ayurveda fällt ebenfalls unter die Angebote von Medical Wellness. Die alte indische Heilkunst lässt sich hervorragend in den europäischen Alltag integrieren, wenn man sich etwas Mühe gibt. Die richtige Ernährung nimmt einen wichtigen Schwerpunkt ein. Die Speisen werden nach bestimmten Kriterien zusammen gestellt. Fleisch wird möglichst gemieden, ebenso wie Tabak und Alkohol. Das Gemüse sollte möglichst aus der Region stammen und unbelastet sein. Die Zubereitung erfolgt äußerst schonend.

Zu Ayurveda gehören Massagen, die nicht nur angenehm sind, sondern auch heilen können. Ayurveda Massagen haben außerdem eine deutlich beruhigende Wirkung und eignen sich bei der Behandlung von Menschen mit Schlafstörungen. Von großer Bedeutung für Medical Wellness sind auch die Entspannungstechniken. Wer sich für einen solchen Wellnessurlaub mit therapeutischen Schwerpunkten interessiert, der darf ruhig verschiedene Methoden ausprobieren. Ayurveda hilft den Urlauber mit Yoga.

Die Theorien können jedoch nicht in wenigen Tagen erlernt werden. Manche Verfahren führen den Teilnehmer von Erkenntnis zu Erkenntnis, so dass man lebenslang nicht aus dem Lernen herauskommt. Doch schon die ersten leichten Übungen bringen angenehme Entspannung und beruhigen Körper und Geist.

Medical Wellness verfolgt immer ein Ziel. Wer sich für solche Angebote entscheidet, der leidet zumeist unter einer Krankheit und ist auf diesem Wege auf der Suche nach Möglichkeiten, sich selbst zu helfen. Dazu gehört auch, sich intensiv mit der Ernährung zu befassen. Wer gut informiert ist, dem unterlaufen keine Fehler aus Unwissenheit. So gibt es Speisen, die bei bestimmten Erkrankungen gemieden werden sollten. Dazu zählt zum Beispiel, dass man bei allen entzündlichen Prozessen kein Schweinefleisch essen sollte. Wer unter chronischen Kopfschmerzen leidet, sollte Tomaten meiden.

Die pharmakologische Wirkung verschiedener Nahrungsmittel findet in der alternativen Medizin immer mehr Berücksichtigung. Medical Wellness arbeitet aber nicht nur auf dem alternativen Sektor. Auch die Schulmedizin findet Beachtung und das vor allem in der Schmerztherapie.

Dezember 3rd, 2015 | Leave a Comment

Exotische Wellnessbehandlungen – sich etwas ganz Besonderes gönnen

Es ist nicht verwerflich, sich etwas zu gönnen. Schon gar nicht, wenn es um exotische Wellnessbehandlungen geht, denn die können in den meisten Fällen sehr viel mehr, als nur dafür zu sorgen, dass man sich entspannt. Die beliebte Wellness ist hierfür bestens geeignet.

Viele der Behandlungen, die in Europa als Wellnessbehandlungen bekannt sind, erfüllen in ihrem Ursprungsland ein weitaus größeren Zweck. Wer solche Anwendungen bereits genutzt hat, weiß das. Bei so mancher Methode ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie ein fester Bestandteil der alternativen Heilverfahren geworden sind.

Dazu zählt zum Beispiel die Lomi Lomi Massage. Diese Form der Anwendung stammt aus Hawaii. Bis heute bemüht man sich auch in Europa, das besondere Flair zu erhalten. Entspannende Musik im Hintergrund und warme Räume sind wohltuende Voraussetzungen, auf die Anbieter viel Wert legen. Lomi Lomi ist eine Massage, mit der im Ursprungsland seit ewigen Zeiten erfolgreich gearbeitet wird. Lomi Lomi bringt Körper und Geist in Einklang. Bei dieser Behandlung werden zwar Muskeln massiert, doch die Therapeuten besitzen große Kenntnisse von der gesamten Anatomie und haben sich außerdem mit der Philosophie dieser Behandlung befasst. Deshalb ist es wichtig, dass der Behandler sich ganz auf seinen Gast einlässt und sich mit ihm intensiv auf spirituellem Weg befasst.

Lomi Lomi ist deshalb auch geeignet um Ängste zu lösen und Probleme zu beseitigen. Sie verschwinden nicht durch die Behandlung, doch sie verlieren an Bedeutung. Wer die Behandlung genossen hat, fühlt sich anschließend außerordentlich befreit. Lomi Lomi wird auch in Akutfällen bei verschiedenen Erkrankungen empfohlen, da dadurch die Heilung beschleunigt wird.

Eine Anwendung nach Lomi Lomi ist sehr zeitaufwändig. Das liegt daran, dass der gesamte Mensch untersucht und dann behandelt wird. Niemand steht auf, ohne dass der Behandler nicht alle Muskeln und Gelenke auf ihre Beweglichkeit überprüft und notfalls behandelt hat. Eine starke Wirkung entfaltet die Behandlung bei Menschen, die unter Nackenschmerzen leiden. Verspannungen im Nacken entstehen nicht nur aus Haltungsfehlern, zum Beispiel bei langem Sitzen vor dem Computer. Meist kommen noch Sorgen hinzu, die auf die Schultern lasten, so dass die Betroffenen sich angewöhnen, die Schultern hochzuziehen, um „ die Last leichter tragen zu können“, was die Nackenprobleme zusätzlich verstärkt. Mit Lomi Lomi werden die Verspannungen gelöst, wie auch die Sorgen von den Schultern genommen.

Die Lomi Lomi Behandlung wirkt schnell, so dass es die ersten Firmen gibt, die ihren Mitarbeitern eine Massage in der Mittagspause ermöglichen. Exotisch, wenn auch etwas bekannt, sind die ganzheitlichen Methoden nach Ayurveda. Die Methode hat ihren Ursprung in Indien und verbindet eine gesunde, strenge Ernährung mit wohltuenden Massagen und Entspannungstechniken. Auch Ayurveda zählt zu den hochwirksamen Wellnessbehandlungen, den selbst wer nur einen Teil davon in seinen Alltag mitnehmen kann, wird darauf nicht mehr verzichten wollen.

Ayurveda hat heute einen festen Platz in der alternativen Medizin und da sie nicht in kurzer Zeit zu erlernen ist, nutzen viele Menschen die Chance, sich in Kursen fortzubilden und sich Schritt für Schritt mit den bewährten Methoden zu befassen. Ayurveda-Massagen sind so wirkungsvoll, dass sie manche Medikamente überflüssig machen können.

November 30th, 2015 | Leave a Comment

Reif für Wellness und Erholung – einfach einmal so richtig ausspannen

Der Herbst ist da, Weihnachten nicht mehr sehr weit entfernt, und der Sommerurlaub liegt auch mittlerweile bereits so lange zurück. Bis zu den Weihnachtsferien ist es auch noch ein klein wenig hin. In Sachen Urlaub und Erholung erleben wir zwischen Sommerurlaub und Weihnachtsferien eine echte Durststrecke. Trübe Tage mit oft zu wenig Sonne, Schmuddelwetter und kühle Temperaturen sind hier so ziemlich alles, was uns erwartet.

Dennoch ist diese Zeit auch zu etwas sehr Schönem nutze, und zwar für beispielsweise ein langes Wellnesswochenende in einem wunderbaren Ressort. Hierhin kann man sich schnell flüchten, und sich einmal für drei oder vier Tage so richtig verwöhnen lassen. Wenn man einmal richtig überlegt dann ist eine Wellness-Reise wirklich die einzige Urlaubsform, die rein gar nicht vom Wetter abhängig ist. Schlechtes Wetter kann einer solchen Reise nicht wirklich etwas anhaben. Es ist nun wirklich nicht schlimm, wenn es draußen regnet oder gar schneit, während man drinnen die schöne Wärme einer Sauna genießt und ausgiebig schwitzt, oder auch im schönen warmen Wasser des Outdoor-Pools herumplanschen kann.

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen mit Sitz in Kiel hat hier ein paar Zahlen parat, laut ihren Angaben unternahmen allein im letzten Jahr rund 35 Millionen Deutsche Kurzreisen, und zwar 86 Millionen solcher Reisen. Von diesen kleinen Fluchten aus dem Alltag waren rund 5 Millionen Reisen reine Gesundheits- und Wellnessreisen. Diese sollten in erster Linie dazu dienen, für den Körper und den Geist sowie die Seele neue Energie zu tanken.

Generell ist es so, dass auch eine Auszeit von ein paar Tagen grundsätzlich ähnliche positive Effekte haben kan wie es bei einem längeren Urlaub der Fall wäre. Das ist deshalb so, weil es gerade die ersten Ferientage sind, die für die Erholung am meisten bringen. Voraussetzung ist allerdings hier, dass sich die Belastungen durch die Anreise und die Abreise in Grenzen halten. Daher raten Experten dazu, dass man solche Kurzreisen nicht in eine andere Klimazone oder auch Zeitzone legt.

Die Kosten für eine Übernachtung in einem Wellnesshotel sind generell immer etwas höher als in einem Hotel ohne Wellnessangebote. Ein solches verlängertes Wellnesswochenende kann durchaus schon einmal zwischen 300 und 500 Euro pro Person kosten. Daher sollte man immer genau prüfen, welche Leistungen sich in diesem Reisepreis verbergen, also welche Anwendungen beispielsweise inklusive sind. Inklusive sollte auf jeden Fall eine Halbpension oder auch eine Vollpension sein, und auch ein freier Eintritt in das Spa mit Pool, Dampfbädern und Saunen sollte auf jeden Fall dazu gehören.

Die meisten Wellnesshotels bieten ihren Gästen ganz unterschiedliche Arrangements an. Diese erwecken den Eindruck eines Preisvorteils, und in den meisten Fällen sind diese Arrangements mit Wellness-Programm auch wirklich rund zehn Prozent günstiger, als wenn man die Übernachtungen bucht und sich die Wellnessanwendungen erst vor Ort dazu bucht. Dennoch kann man dafür nicht garantieren, weil dies nicht in allen Hotels der Fall ist. Auf jeden Fall sollte man vorab überprüfen, ob die Angebote, die in den Arrangements inklusive sind auch wirklich dem entsprechen, was man sich selbst von dem Wellness-Wochenende gewünscht hat. Entsprechen die Anwendungen wirklich den eigenen Bedürfnissen und Wünschen? Wer schon lange eine Ayurveda-Massage ausprobieren wollte, wird nicht sehr glücklich werden mit einer ausgiebigen Maniküre. Wenn die Arrangements nicht den eigenen Wünschen entsprechen, sollte man trotz Preisvorteil lieber auf die Einzelbuchung von Arrangements übergehen.

Wenn man die Buchungsbestätigung bekommt erhält man sehr oft von dem Wellnesshotel eine Aufforderung, die Beauty- und Wellnessbehandlungen möglichst rechtzeitig zu terminieren. Das ist vor allen Dingen so, wenn sie in einer Pauschale liegen. Das ist auch sinnvoll, denn gerade in den späteren Nachmittagsstunden und am frühen Abend kann es hier sehr schnell zu Engpässen kommen. Sollte es trotz einer sorgfältigen Planung einmal nicht möglich sein, eine terminierte Anwendung durchzuführen, dass bekommt der Gast für gewöhnlich eine Alternative angeboten, die höherwertig ist. Es ist im schlimmsten Fall auch möglich, die Behandlung gegen einen Preisnachlass zu stornieren.

Hochwertige Spa-Behandlungen gibt es in den seltensten Fällen zu Schnäppchenpreisen. Als einen groben Richtwert kann man rund einen Euro pro Minute nehmen. Es gibt aber auch einige Hotels, die mittlerweile ganz deutlich darüber liegen. Beispielsweise kann eine Hot-Stone-Massage von rund 80 Minuten in einigen Häusern schon einmal mit 100 Euro zu Buche schlagen. Da fragt man sich natürlich schon, ob diese Art von Behandlung einen solchen Preis auch wert ist. Daher sollte man sich auf keinen Fall scheuen, schon bei der Buchung zu fragen, wie es denn überhaupt aussieht mit den Qualitätsstandards des Hotels, und zwar bezüglich der unterschiedlichen Behandlungsmethoden und auch Therapieformen. Wie sieht es mit dem Ausbildungsniveau der Behandler aus? Gibt es beispielsweise für Massagen ausgebildete Physiotherapeuten, oder werden nur Hilfskräfte eingesetzt? Auch bei den Beauty-Behandlungen ist dies nicht anders, hier sollten nur staatlich anerkannten Kosmetikerinnen die Behandlungen durchführen.

Der Trend bei den Wellnessbehandlungen ist ganz eindeutig, hier liegen zur Zeit die Anwendungen vorne, die einen regionalen Flair haben. Dies können zum Beispiel pflegende Kreidepackungen sein und Bernstein-Massagen auf Rügen, toll duftende Heublumenbäder in Bayern, oder auch die neue Vinotherapie in der Pfalz.

Heute bekommt man aber auch schon in fast jedem Spa orientalische und asiatische Behandlungsmethoden angeboten, so wie Hamam, Rasulbäder, Thaimassagen oder auch Ayurveda.

Sich so richtig schön passiv verwöhnen zu lassen ist etwas Wunderbares, dennoch gibt es in den Wellnesshotels auch immer genug Möglichkeiten für Bewegung, wenn es denn das Wetter zulässt. Die meisten der Hotels liegen landschaftlich gesehen absolut wunderschön, beispielsweise an den Küstenregionen, in den Alpen oder auch in den deutschen Mittelgebirgen. Möglichkeiten zur aktiven Bewegung gibt es hier reichlich. Auch stehen viele Personal Trainer bereit, um fachkundige Anleitungen zu geben. Oft ist im Übernachtungspreis auch schon die Teilnahme an ausgewählten Bewegungskursen inklusive, wie Pilates, Aqua-Gym oder auch Yoga.

November 8th, 2015 | Leave a Comment

Klein und unscheinbar aber oho – die Zauberknolle Ingwer

Zugegeben, wenn man in der Gemüseabteilung des Supermarkts steht und dann in einem der vielen Körbe eine Ingwerknolle entdeckt, ist dies nicht gerade weltbewegend, denn der Ingwer ist eher ein unscheinbares Gewächs. Zauberknolle Ingwer 2Dennoch sollte man den Ingwer auf keinen Fall unterschätzen, in vielen Ländern ist er als Gewürz absolut unverzichtbar, und ihm werden sogar heilende Eigenschaften zugeschrieben, daher kommt er auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz, ebenso wie im Bereich Ayurveda. Hauptsächlich eingesetzt wird der Ingwer dort bei Verdauungsproblemen, Übelkeit, Durchblutungsmangel und auch Gelenkbeschwerden. Zudem soll er auch in der Lage sein, Entzündungen zu lindern und das Immunsystem zu stärken.

Die heilsame Komponente des Ingwer ist genau dieselbe, die auch für die Schärfe sorgt, und zwar der recht zähflüssige Balsam namens Oleorisin. In diesem Balsam sind ätherische Öle enthalten, aber auch die Scharfstoffe Gingerol und Shoagolen. Diese ähneln von ihrer chemischen Struktur her sehr dem Aspirin.

Wie scharf der Ingwer wird, darüber entscheidet immer der Erntezeitpunkt. Wird die Knolle ausgegraben als sogenannter „grüner Ingwer“, also recht früh, dann ist sie sehr mild und zart. Dieser grüne Ingwer wird sehr gerne genutzt, um ihn in Schokolade einzulegen oder auch um ihn zu kandieren.

Der Ingwer für die intensivere Variante wird erst später geerntet, dann kommen die bekannten holzigen Knollen zum Vorschein. Zauberknolle IngwerDiese werden getrocknet und dann später zu Pulver verarbeitet. Verwendet man das Pulver stellt man aber schnell fest, dass es keinen Vergleich gibt mit der frischen Knolle.

In Asien kennt und schätzt man den Ingwer schon seit mehr als 5.000 Jahren. Man sagt, dass bereits Konfuzius zu jeder Mahlzeit die Zauberknolle zu sich genommen haben soll. Bei den alten Römern kam der Ingwer zum Einsatz als Gewürz und auch Nascherei, aber auch zur Verdauungsförderung nach den berühmten Festgelagen wurde der Ingwer eingesetzt. Zu dem Zeitpunkt mussten die Römer sogar eine Luxussteuer zahlen auf den Ingwer, und das nahmen sie sehr gerne in Kauf.

Hierzulande nutzt man den Ingwer seit dem 9. Jahrhundert. Im Mittelalter versuchte man sogar, mit dessen Hilfe die Pest zu besiegen, allerdings ohne Erfolg. Bei Magenproblemen wurde der Ingwer auch schon von Hildegard von Bingen empfohlen.

Im kulinarischen Bereich ist der Ingwer sehr vielseitig einsetzbar. Er passt hervorragend zu Schokolade, Würsten, Lebkuchen, Kürbis, Bananen, Hühnerbouillon und vielem mehr. Viele bevorzugen allerdings den absolut reinen Geschmack des Ingwers, und den kann man am besten genießen, indem man einen Ingwertee zubereitet. Das ist nicht nur einfach, sondern auch sehr schmackhaft. Dazu muss man nur ein kleines Stück Ingwer in Scheiben schneiden und mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. Für fünf Minuten ziehen lassen, und schon ist der Tee fertig. Von der Farbe her macht der Ingwertee nicht gerade eine gute Figur mit seiner blassgelben Farbe, aber er ist in der Lage, im Inneren ein richtiges Feuerwerk zu entzünden, so dass einem richtig warm wird.

Ursprünglich stammt der Ingwer aus Südostasien, heute ist es aber so, dass er überall dort angebaut wird, wo die besten Wachstumsbedingungen vorhanden sind, so wie tropisches Klima oder auch subtropisches, ein schattiger Standort und auch eine hohe Luftfeuchtigkeit. Zudem benötigt der Ingwer noch einen möglichst humusreichen Boden. JZauberknolle Ingwer 1e nachdem, aus welcher Gegend der Ingwer stammt, bringt er geschmackliche Unterschiede mit. Der geschmacklich beste Ingwer soll aus Jamaika kommen, allerdings ist er kaum erhältlich. Noch mehr als die Hälfte der gesamten Welternte wird produziert von China und Indien, und der Ingwer, der von dort kommt, besitzt eine sehr ausgeprägte Schärfe. Wer es noch schärfer mag, sollte sich umsehen nach dem Ingwer, der aus Sierra Leone kommt. Eher mild und feinwürzig ist dagegen der Ingwer aus Australien.

Eine Einsatzmöglichkeit für den Ingwer gibt es immer, daher ist es immer eine gute Idee, Ingwer so oft wie möglich einzusetzen.

November 8th, 2015 | Kommentare deaktiviert für Klein und unscheinbar aber oho – die Zauberknolle Ingwer

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum