Damit es ein guter Flug wird – Reisetipps

Prominente haben ja nicht so ein Problem mit dem Fliegen, denn sie reisen mit ihren Privatjets um die Welt. Da die wenigsten Normalbürger einen solchen Jet ihr eigen nennen, sollte man auch in einem Ferienflieger versuchen, sich mit ein paar kleinen Tipps und Tricks eine komfortable Reise über den Wolken zu ermöglichen.

Viele kennen es, enge Sitze, der Nachbar nervt herum, und wo befindet man sich? Natürlich im Flugzeug auf dem Weg in den Urlaub in der Economy Class. Da stellt man sich so manchmal einige Fragen bezüglich dessen, ob reisen denn nicht auch angenehmer sein kann. Sicher geht das, wenn man die nötigen Tipps beachtet.

Der schlechteste Platz auf Langstreckenflügen ist eindeutig der Mittelsitz. Man sollte immer versuchen, diesen möglichst zu vermeiden, denn man sitzt eingequetscht zwischen zwei Nachbarn, die zu allem Übel dann oft auch noch sehr füllig sind. Wenn dann der Reisende am Fenster noch Durchfall hat, dann ist es mit der Nachtruhe vorbei. Wer gerne schlafen möchte und dies im Flugzeug auch kann, der sollte sich den Fensterplatz reservieren. Hat man eine schwache Blase oder auch nur den Drang nach Bewegung, dann sollte man lieber den Gangsitz bevorzugen, denn so stört man niemand anderes. Die meiste Beinfreiheit bieten die Sitze neben dem Notausgang. Das ist auch der Grund, warum sie als erstes weg sind. Am besten checkt man so früh wie möglich ein, entweder mittels Internet oder auch beim Late-Check-In am Abend vor dem Flug.

Um auch richtig abschalten zu können, sollte man sich verschiedene Dinge ins Handgepäck stecken. Ein MP3 Player samt Kopfhörer ist sehr sinnvoll, auch eine Schlafmaske wäre angebracht. Nicht vergessen sollte man auch eine Decke oder einen warmen Pulli. Die Klimaanlage wird sehr oft ziemlich extrem eingestellt, und auf Nachtflügen kann das schon sehr unangenehm werden. Bei den Fensterplätzen ist es so, dass sie meistens zugig und ungemütlich sind. Wer mag kann sich auch ein Kuschelkissen mitnehmen, das aber nicht gewaschen sein sollte. Die eigenen Duftstoffe in dem Kissen beruhigen und helfen auch gegen Nervosität.

Chronisch Kranke müssen oft ihre Medikamente mit ins Handgepäck nehmen. Allerdings sollte man vorher unbedingt klären, was man im Handgepäck braucht. Diabetiker haben Sonderregelungen, aber diese variieren auch je nach Flughafen. Daher sollte man sich am besten bereits bei der Buchung darüber informieren. Man muss auch daran denken, dass man Insulin wegen der niedrigen Temperaturen nicht im Koffer transportieren sollte. Natürlich sollten sich Diabetiker auch schnell verfügbare Kohlenhydrate in das Handgepäck stecken, Traubenzucker und Kekse sind hier die besten Alternativen. Das Centrum für Reisemedizin rät, dringend benötigte Medikamente immer in doppelter Ration mitzunehmen und auf verschiedene Gepäckstücke zu verteilen.

Wegen des leicht abgesenkten Drucks in der Kabine sollte man immer mehr trinken als normal. Viele versuchen das zu vermeiden, um nicht ständig auf die Toilette laufen zu müssen. Das ist aber falsch, man sollte immer versuchen, pro Flugstunde einen Viertel Liter Wasser zu trinken. Alkohol und koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Softdrinks sollte man lieber vermeiden. Koffein entzieht dem Körper Flüssigkeit, und Alkohol reduziert die Sauerstoffsättigung des Blutes, so kann es zu Kopfschmerzen bei der Ankunft kommen.

Vor dem Flug sollte man schwer verdauliche Speisen meiden, auch Kraut, Bohnen und Erbsen sollte man wegen der blähenden Wirkung lieber nicht zu sich nehmen. Leichte Gerichte sind eher empfehlenswert. Gegen den Jetlag gibt es zwar Pillen, es ist aber sehr umstritten, ob man sie anwenden sollte oder lieber nicht. Besser ist es, bei wichtigen Terminen einfach einen Tag früher anzureisen, so kann sich der Organismus anpassen.

Da die Haut durch die Bordklimaanlage austrocknet, sollte man immer eine kleine Tube Feuchtigkeitscreme oder -milch bei sich haben.

Wenn man diese Tipps beachtet, muss man nicht unbedingt zu den oberen Zehntausend mit einem Privatjet gehören, um entspannt fliegen zu können.

Dezember 15th, 2015 | Leave a Comment

Ein Wunsch von vielen Frauen – die eigene Kosmetik selbst herstellen

Man muss nicht ökologisch angehaucht sein, um an den Punkt zu kommen, dass man seine Kosmetik selbst herstellen möchte. Tatsache ist nur, dass es mehr Frauen sind, die sich damit befassen als Männer.

Kosmetik umfasst nicht nur alles was nötig ist, um sich zu schminken. Kosmetik umfasst auch Shampoo, Duschgel, Seifen, Zahnpasta, Reinigungsmittel für die Gesichtshaut und natürlich Cremes.

Es gibt drei Hauptgründe, die Interessierte dazu bewegen, selbst alles in die Hand zu nehmen.

Der erste Grund ist das Misstrauen in die Hersteller. Längst weiß jeder, dass zwar in Deutschland strenge Vorschriften darüber bestehen, was in Kosmetik erhalten sein darf und was nicht, doch die Vorstellungen über die erlaubten Stoffe und Grenzwerte gehen zwischen kritischen Verbrauchern und staatlichen Vorgaben oft sehr weit auseinander. Wer selbst herstellt, der weiß, was er hineingetan hat und ist vor Überraschungen sicher.

Der zweite Grund ist der Kostenfaktor. Hochwertige Kosmetik ist sehr teuer. Und vieles lässt sich tatsächlich selbst herstellen und zwar oft auch günstiger.

Der dritte Grund sind Unverträglichkeiten. Immer mehr Menschen reagieren auf Inhaltsstoffe in der Kosmetik. Die meisten Reaktionen werden auf Allergien geschoben, und dabei wird oft vergessen, dass es künstliche Substanzen sind, die sich mitunter in großer Menge in den kosmetischen Produkten befinden, auf die der Körper reagiert. Um eine Allergie handelt es sich deshalb normalerweise nicht, sondern um eine Abwehrreaktion auf eine Überladung mit künstlichen Substanzen.

Wer seine Kosmetik selbst herstellen möchte, sollte langsam anfangen. Alle, die von jetzt auf gleich zum Vollverweigerer der Kosmetikindustrie werden, machen ihre Entscheidung sehr schnell wieder rückgängig, denn diese Produkte selbst herzustellen ist mit Arbeit verbunden und auch nicht immer billig.

Grundsätzlich sollte man mit den Produkten beginnen, wegen der man sich zur Eigenproduktion entschlossen hat. Meist sind das Shampoos. Um ein Shampoo selbst herzustellen, muss zunächst der Haartyp berücksichtigt werden. Je empfindlicher die Kopfhaut, desto sorgfältiger muss gearbeitet werden. Zu Anfang ist eine gewissen Investition nötig, denn es müssen alle Grundsubstanzen und mehrere Flaschen angeschafft werden. Außerdem braucht man Glasspatel und andere Hilfsmittel, um zu mischen.

Zu den Basisstoffen gehören: destilliertes Wasser, Tenside, Pflegestoffe, D-Panthenol, Rewoderm und Parabene, denn sonst hält das Ergebnisse nur wenige Tage und verdirbt dann. Selbst so sollten immer nur kleine Mengen hergestellt werden. Es gibt unzählige Variationen. Wer sehr unkompliziertes Haar und Kopfhaut hat, der kann etwas Kernseife nehmen, die mit einem Emulgator mit Wasser vermischen und sich die Haare damit waschen. Viele empfehlen auch das Waschen der Haare mit Tee. Allerdings eignet sich diese Vorgehensweise nur bei sehr wenigen Haartypen.

Beim Haarewaschen geht es primär darum, die Kopfhaut von Staub zu befreien, und das setzt einen gewissen Einsatz von Seife voraus.

Wesentlich einfacher herzustellen ist Zahnpasta. Dazu genügt etwas Meersalz, weiße Heilerde und abgekochtes Wasser. Auch hier können immer nur kleine Mengen hergestellt werden, es sei denn man entscheidet sich für den Einsatz von Konservierungsstoffen. Einige Tropfen Minzöl verbessern den Geschmack. Für die Lagerung eignen sich spezielle Tuben und Gläser. Das Ergebnis erreicht nicht den Geschmack der Produkte aus dem Handel, bleibt aber in Bezug auf seine Inhaltsstoffe kalkulierbar.

Dezember 14th, 2015 | Leave a Comment

Einfache aber effektive Wege heraus aus dem Stress

Wir alle müssen heute ganz unterschiedlichen Belastungen in unserem Leben standhalten, und diese können manchmal schon ein recht erheblicher Stressfaktor sein. Aber natürlich gibt es auch hier wieder ein paar schöne Strategien,

die dafür sorgen, dass man wieder zu mehr Gelassenheit kommt.

Es ist bereits das ganze Jahr über nicht gerade einfach, einmal wirklich etwas zur Ruhe zu kommen, aber in der Weihnachtszeit wird das noch schlimmer, und den meisten Menschen erscheint es schlichtweg unmöglich, sich zu dieser Zeit auch nur etwas zu erholen. Der Stress fängt an beim Plätzchen backen, man muss Geschenke besorgen, und natürlich muss auch ein Tannenbaum her. Ganz zu schweigen von der Planung rund um das Weihnachtsessen. Da kann man noch so schön um den Adventskranz herumsitzen, wenn einem gleich wieder der Gedanke durch den Kopf schießt, was man denn nun als Heiligabendmahl servieren möchte. Oft mischen sich dann noch Gedanken um das Geschenkpapier dazu, oder auch darum, wann man denn dieses Jahr eigentlich den Baum schmücken will. Und schon ist die Besinnlichkeit, die man eigentlich geplant hatte, wieder vollkommen dahin. Eine kleine oder auch größere Entspannungs-Kur ist hier dann angebracht.

Wer dem Stress entgehen will, der sollte auf jeden Fall erst einmal verstehen, wo dieser Stress eigentlich herkommt. Dieses sehr belastende Gefühl erwischt uns immer dann, wenn wir uns sowieso schon überfordert fühlen und somit auch befürchten, dass wir etwas nicht schaffen könnten. Das ist immer ganz unabhängig davon, ob unsere Angst berechtigt ist oder auch nicht. Es ist von Mensch zu Mensch vollkommen unterschiedlich, in welchen Situationen wir uns so fühlen, und auch, wie schnell das passiert. Genauso unterschiedlich ist auch die Reaktion darauf. Einige reagieren sehr gereizt, andere sind eher panisch, aber in jedem Fall macht sich dieser Stress auch immer ganz schnell körperlich bemerkbar. Wenn der gefühlte Druck größer wird, dann steigt damit auch die Muskelspannung an, das Herz schlägt gleich schneller und wir atmen auch heftiger.

Daran kann man gleich erkennen, dass ein einfaches Nichtstun nicht die richtige Lösung ist, um wieder einmal etwas Entspannung zu finden. Das kann man sich auch vorstellen, denn die Sorgen vergehen ja so nicht, und die Grübeleien bleiben auch auf jeden Fall erhalten. Die so wichtige innere Ruhe wird man nicht von ganz allein bekommen, dafür sollte man schon ganz bestimmte Entspannungstechniken nutzen. Viele dieser Techniken kann man ganz einfach erlernen, eine davon ist beispielsweise das konzentrierte Atmen. Dafür muss man sich nur ganz bequem hinsetzen, die Augen schließen, dann leicht durch die Nase einatmen und durch den leicht geöffneten Mund wieder aus, und zwar lang und tief. Dabei sollte man ganz langsam die Sekunden zählen. Das Ausatmen darf dabei ruhig doppelt so lange dauern wie das Einatmen. Unterstützend kann hier ein schöner Duft wirken, wie beispielsweise ein Aromaöl.

Das ist so, weil die Geruchsnerven im Gehirn direkt mit dem limbischen System verbunden sind. Dieses steuert die Gefühle. Sehr viele Menschen empfinden Rose, Lavendel oder auch Jasmin als sehr entspannend, aber man kann natürlich jeden Duft nutzen, der einem persönlich gut gefällt. Das hört sich alles so einfach an, und manchmal sind es wirklich die einfachen Dinge, die am besten helfen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Wer dann gerne etwas mehr Entspannung hätte, also praktisch Entspannung für Fortgeschrittene, der sollte sich mit all den Techniken beschäftigen, die man sich am besten zunächst unter einer Anleitung aneignet. Danach kann man sie dann sehr gut alleine anwenden. Ein gutes Beispiel ist hier sicherlich die Meditation. Anfänger können diese mithilfe von bestimmten CDs ausprobieren, die gesprochene Anweisungen enthalten, sogenannte geführte Meditationen. Eine gute Gelegenheit, um Meditation schnell zu lernen, sind Kursgruppen. Bei der Meditation geht es nicht um irgendeine komplizierte spirituelle Erleuchtung, sondern einfach nur um das bewusste Lenken der Gedanken.

Eine körperlich aktivere und sportlichere Form dieser Meditation ist das Yoga. Hier konzentriert man sich nicht nur auf den ruhig fließenden Atem, sondern auch auf die ganz unterschiedlichen Dehnübungen. Wer noch nie Yoga praktiziert hat, sollte auf jeden Fall als Anfänger einen Kurs besuchen. Tut man dies nicht, können sich sehr schnell falsche Haltungen einschleichen. Zudem wird man in der Kursatmosphäre weitaus weniger abgelenkt. Das gute Körpergefühl, das man dadurch erhält, nimmt man bereits nach einer recht kurzen Zeit dauerhaft mit in den Alltag.

Wenn die Muskulatur durch den Stress verspannt ist, dann gibt es eine weitere Technik, die man einsetzen kann, nämlich die Progressive Muskelspannung. Bei dieser Methode werden in einer ganz bestimmten Reihenfolge unterschiedliche Muskeln angespannt, beispielsweise Fäuste, Stirn, Bizeps, Bauch und Gesäß, um sie dann hinterher wieder gezielt zu lockern. Auch dies ist eine Methode, bei der man zunächst auf eine fachliche Anleitung setzen sollte. Später kann man dies problemlos zu Hause allein durchführen.

Diese ganzen Techniken sind sehr gut und auch nachhaltig, dennoch ist es so, dass sie bei akutem Stress nicht helfen können, wenn man sie noch nicht richtig beherrscht. Wer daher eine kurzfristige Lösung braucht, der sollte es mit diesen Tipps versuchen.

Sehr beruhigend wirkt hier ein Spaziergang in der Natur, durch die schönen Eindrücke wird man abgelenkt, und man atmet den frischen Sauerstoff ein. Zudem wird durch die Bewegung auch der Stoffwechsel angekurbelt. Das ist eine Kombination, die ganz automatisch den Stress abbaut.

Wer lieber zu Hause bleibt, kann auch sehr gut Wärme einsetzen zur Entspannung. Das geht sehr gut mit einem heißen Getränk, einer Wärmflasche oder auch ganz einfach nur mit einem warmem Waschlappen auf den Augen. Dazu dann die Lieblingsmusik auflegen und vielleicht ein gutes Buch griffbereit halten. Beim Lesen sollte man immer darauf acht geben, dass man nicht mit den Gedanken abschweift. Wenn man absolut nicht in der Lage ist, die Gedanken und Sorgen wegzuschieben, dann hilft sehr oft ein Gespräch mit Freunden oder auch ganz einfach nur mit sich selbst. Man verarbeitet immer besser, was einmal ausgesprochen wurde oder auch im Geiste ganz konkret mit Worten formuliert wurde. Das kann dann gleich viel besser verarbeitet werden, und verliert dann auch gleich mit der Zeit noch seinen Schrecken. Natürlich funktioniert dies auch wenn man die Sorge hat, der Baum könnte nicht perfekt sein, oder dass die Geschenke die falschen sind.

Dezember 12th, 2015 | Leave a Comment

Wichtige Merkmale für ein gutes Wellnesshotel

Seit nunmehr 20 Jahren gibt es in Deutschland eine Wellness-Bewegung und eine immer steigende Anzahl an Hotels, die Wellness oder Spa-Aufenthalte anbieten. Es ist nicht leicht, bei diesem Angebot Anhaltspunkte für die Qualität des Wellness-Bereichs zu erkennen. Auch die Hotels, die ständig bemüht sind um Qualität und Zufriedenheit ihrer Gäste, fürchten durch Schlechtleister um den guten Ruf der gesamten Branche.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und der Hotelverband Deutschland (IHA) haben daher bundesweit einheitliche Verbandskriterien für die Anforderungen an ein „Wellness-Hotel“ aufgestellt. Hier werden Fakten geprüft, die Voraussetzungen für gute Wellness-Behandlungen sind. Nach Prüfung dieser Kriterien erfolgt eine Klassifizierung des Wellness-Bereichs eines Hotels mit WWW, WWW und WWW, wobei mindestens der Standard eines 3-Sterne-Hotels erreicht wird.

Überprüft werden folgende Bereiche:

  1. 1. Lage: Entfernung Park oder Natur weniger als 5 Minuten; störende Geräusche innerhalb und außerhalb des Hotels,
  2. 2. Bewusster Umgang des Hotels mit Umweltbelastungen
  3. 3. Wellness-Küche: vollwertiges Gericht, vegetarisches Angebot, frisches Obst und Gemüse, Sonderwünsche werden umgesetzt,
  4. 4. Bereiche ohne Immissionen: ohne Rauch, Lärm und Düfte,
  5. 5. Zusätzliche Angebote für Wellness-Gäste wie Handtücher, Bademäntel, Sauna, Schwimmbad und Informationspflichten für Kinder über spezielle Angebote oder für Außerhausgäste des Hotels,
  6. 6. Betreuung und Beratung ausschließlich durch qualifiziertes Personal, Vorab-Terminierung und Beratung, Tipps für zu Hause, Infos zu Wellness und individuelle Beratung durch geschultes Personal,
  7. 7. Qualität des Spa- und Wellness-Bereiches, getrennt nach Umkleide- und Badebereich sowie Saunalandschaft, der Anwendungen und für den Fitness- und Anwendungsbereich. Die Überprüfungen zum Spa- und Wellness-Bereich sind am umfangreichsten und beinhalten u.a. Hygiene, Belüftung, Duschen geschlechtsspezifisch, verschließbare Kleiderschränke, Qualität und Größe des Schwimmbades, Whirlpool, Ruhebereich innen und außen mit Anzahl der Liegen, Anzahl der Saunen und Saunaplätze, Kosmetik- und Physiotherapieangebote, Health Care, Größe und Ausstattung des Fitnessbereichs, qualifizierte Mitarbeiter, Sportkurse u.v.m.

Die Prüfung wird von Spa-Experten durchgeführt, die zertifizierten Wellness Hotels in Deutschland werden im Hotelführer mit der erreichten Klassifizierung durch WWW gekennzeichnet. Eine konkrete Aussage zur Qualität der jeweiligen Dienstleistungen kann hiermit aber noch nicht getroffen werden.

Vom Verband wird den Hotels zur Prüfung ihrer Qualität ein weitergehender Spa-Servicecheck angeboten, bei dem Tester einen Mysterie-Besuch durchführen und im Anschluss den Mitarbeitern und der Hoteldirektion in einem Feedback evtl. Mängel und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen, hierzu gibt es aber keine Zertifizierung.

In Anlehnung an die Prüfkriterien können Anhaltspunkte für ein qualitätsorientiertes Wellness-Hotel folgende Angaben des Hotels sein:

Ausführliche Informationen zum Angebot im Bereich Spa und Wellness, Größe des Wellness-Bereichs: Schwimmbad, Whirlpool, Fitnessraum, Saunen, Anwendungsräume für Massagen u.a. Behandlungen, Ruheräume und Sonnenterrasse mit ausreichenden Liegen (20% der Zimmer), Vitalverpflegung, ggf. Bio-Kost und vegetarisches Angebot, Möglichkeit für Sport- oder Entspannungskurse und Außer-Haus-Angebote.

Eine telefonische Anfrage vorab zu den einzelnen Angeboten oder zu möglichen Vorab-Terminen kann auch Aufschluss über die Kompetenz der Hotelmitarbeiter geben. Hotels, die sich einer umfangreichen Überprüfung unterziehen und zertifizieren lassen, sind bestrebt, den Gästen Qualität zu bieten, und die Fakten hierfür wurden geprüft. Wie zufrieden letztendlich jeder einzelne Gast mit dem Wellness-Aufenthalt ist, ist sein persönliches Empfinden.

Dezember 10th, 2015 | Leave a Comment

Apitherapie – das antike süße Heilwunder der Bienenprodukte

Zurück zur Natur ist das Motto vieler Therapeuten. Weltweit versuchen Wissenschaftler, die Geheimnisse antiker Heilmethoden zu lüften. Ein Bereich ist die in Deutschland noch nicht sehr bekannte Apitherapie. Der Begriff Apitherapie leitet sich ab von dem lateinischen Wort „Apis mellifera“, wörtlich übersetzt Honigsammlerin.

Bei der Anwendung der Apitherapie werden Bienenprodukte eingesetzt zur Heilung und Linderung von Beschwerden und Vorbeugung von Krankheiten. Bereits der griechische Arzt Hippokrates, der 460-375 v. Chr. lebte, setzte Honig als Allheilmittel ein. In den östlichen Ländern wird die Behandlung mit Apitherapie schon lange praktiziert, z.B. in Japan seit 1920, auch kombiniert mit Akupunktur= Apipunktur, oder in Rumänien seit guten 50 Jahren, hier hat sich die Behandlung etabliert und es gibt erste Apitherapiekliniken.

Bei der Behandlung unterscheidet man die Anwendung verschiedener Produkte: Honig, Pollen, Propolis, Gelee Royale und Bienengift.

Honig: Die Wirkung von Honig ist vielseitig, er wirkt z.B. antibakteriell und auch wunderbar entzündungshemmend, entgiftet den Körper, fördert die Hauterneuerungsprozesse, stärkt das Immunsystem, kräftigt den Herzmuskel, fördert die Verdauung und wirkt schleimlösend. Als Hausmittel ist Honig bewährt bei Fieber, Zahnfleischentzündungen, Heuschnupfen und Schlafstörungen. Wissenschaftler haben beobachtet, dass Medikamente schneller wirken, wenn sie mit Honig eingenommen werden. Studien gibt es u.a. über Erfolge bei Magengeschwüren und Wundbehandlungen der Haut, insbesondere Verbrennungen.

Pollen: Die von Bienen produzierten Pollen sind das wertvollste bekannte pflanzliche Eiweiß. Jedes Pollenkorn ist umschlossen von einer widerstandsfähigen Membran und wird vom Körper nicht vollständig verdaut, ein Teil gelangt in die Blutbahn und stärkt das Immunsystem. Pollen wirken z.B. positiv bei Kreislaufstörungen, Anämie, Leberkrankheiten, Prostataleiden, Arteriosklerose, Bluthochdruck und Verstopfung und werden am besten frisch oder tiefgefroren als Körner mit Müsli genommen oder in Honig konserviert. Auch für Vegetarier sind Pollen ein idealer Eiweißlieferant.

Propolis: Mit Propolis schützen sich die Bienen gegen Bakterien, Viren und Pilze, Wissenschaftler vergleichen die Wirkung mit Aspirin. Für die Menschen gibt es eine breite Palette der Anwendungsmöglichkeiten, in erster Linie wird es eingesetzt bei Wundbehandlungen, Krebs- und Erkältungskrankheiten, hat aber auch positive Wirkung auf Allergien, Ödeme, Pilzerkrankungen, Parasiten, Hauterneuerungsprozesse, Tumore, Raucher- und Alkoholentwöhnung, als Aniseptikum, gegen Herpes, gegen hohes Cholesterin, Körpergeruch u.v.m. Propolis ist erhältlich als Granulat, Spray, Lutschtablette oder Tinktur.

Gelée Royale: Dieses ist bekannt als Königinnenfuttersaft und gilt als bestes Nahrungsmittel der ganzen Erde. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen verlängerte sich das Leben von Labortieren durch die Einnahme um etwa 20 %. Gelée Royal wirkt auch cholesterinsenkend und blutdruckregulierend und wird in der Kosmetik für die Versorgung der Hautzellen verwendet.

Es ist erhältlich als Trinkampulle oder als Kapsel.

Bienengift: Das Bienengifts wirkt positiv bei Rheuma aber auch als Blutdrucksenker und Blutverdünner, so dass es bei Herzinfarkten und Schlaganfällen eingesetzt wird. Nach Auffassung eines führenden rumänischen Arztes in der Apitherapie enthält Bienengift dasselbe Enzym wie die menschliche Haut, und es werden Erfolge bei der Abtötung von Warzen oder bei Narbenbehandlungen im kosmetischen Bereich erzielt. Bienengift ist erhältlich als Injektion, Salbe oder Tablette. Abgesehen von vereinzelt auftretenden Allergien ist Honig ein Naturheilmittel ohne die Nebenwirkungen vieler pharmazeutischer Produkte, und ein Mittel, das gut schmeckt!

Dezember 10th, 2015 | Leave a Comment

Das perfekte Geschenk zu Weihnachten – ein Geschenkgutschein für eine Wellnessreise

Das richtige Weihnachtsgeschenk ist gar nicht so leicht zu finden, vor allem für die Menschen, die schon alles haben, die einem besonders am Herzen liegen und die, die sich ein ganz besonders schönes Geschenk verdient haben.

Ein solches Geschenk kann ein Gutschein für einen Wellnessurlaub sein. Beliebt sind solche Geschenke vor allem bei Familien, bei denen gleich mehrere Schenker zusammen kommen und sich dann besonders großzügig zeigen können. Ein Gutschein kann für eine Person oder für zwei, ja sogar für eine ganze Familie ausgestellt werden.

Auch den Umfang der Leistungen kann man vorher vereinbaren. Sind Frauen die Beschenkten, so sollte ein Beauty-Angebot enthalten sein. Das beginnt mit einer guten Beratung, diversen Reinigungsprogrammen und der anschließenden Pflege. Dabei kümmert man sich nicht nur um die Gesichtshaut, sondern auch um Hals und Dekolleté, Maniküre, Pediküre, eine schicke neue Frisur und viele Wohlfühlanwendungen wie Gesichts- und Ganzkörpermassagen.

Ein Wellnessurlaub ist ein Urlaub für Geist und Seele. Es ist daher schön, wenn den Urlaubern mehr als drei Tage zur Verfügung stehen. Das gilt besonders dann, wenn eine längere Anreise nötig ist. Allerdings schenken so manche Menschen ihren Lieben das passende Zugticket gleich dazu.

Ein Wellnessurlaub als Geschenk ist aber auch ein beliebtes Geschenk für Männer. Auch sie erhalten Massagen, Bäder und auch Zeit, die sie selbst gestalten können. Manche Männer freuen sich, wenn es im Wellnesshotel die Möglichkeit gibt, Sport zu treiben. Ein eigenes Fitnessstudio und ein Schwimmbad ist heute deshalb fast Standard in modernen Wellnesseinrichtungen.

Ein Wellnessurlaub als Geschenk sollte im Datum flexibel sein. Ist das nicht möglich, so bieten die Hotels meist einen zeitlich terminierten Gutschein, der innerhalb einer bestimmten Zeitspanne eingelöst werden kann. Bei Berufstätigen sollte man dann vorsichtig vorher nachhorchen, ob sie einen solchen Urlaub zeitlich einrichten können.

Ein Wellnessurlaub muss nicht ausschließlich im Hotel stattfinden. Aktive Urlauber freuen sich, wenn ein Teil des Geschenks eine Schlittenfahrt, eine Weinprobe oder ein Konzertbesuch ist. Bei solchen Plänen helfen die Wellnesshotels mit der Umsetzung. Wer einen Geschenkgutschein an ein junges Paar verschenken möchte, zum Beispiel zu einem wichtigen Jahrestag oder sogar zur Hochzeit, der sollte auf ein romantisches Arrangement Wert legen. Dann haben die Hotelmitarbeiter die Möglichkeit, das Zimmer entsprechend vorzubereiten und das Paar während des Aufenthaltes mit kleinen Aufmerksamkeiten zu überraschen.

Ein Wellnessurlaub lässt sich an gute Freunde auch als Überraschungspaket verschenken. In diesem Fall erfährt der Beschenkte nur die notwendigen Daten, nicht aber, was ihn dort erwartet. Hier ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Sehr gut können bei solchen Geschenken Dinge berücksichtigt werden, die derjenige sich schon immer gewünscht hat. Sei es eine Stunde Skiunterricht, eine Fahrt mit einem Schneemobil, Sekt zum Bad in der liebevoll mit Blüten geschmückten Badewanne oder eine besonders ausgefallen Mahlzeit.

Das Hotelpersonal spielt gern mit, wenn es vorher informiert wird, so dass die Spannung zusätzlich steigt. Dann erfährt der Gast am Morgen die Zeiten der Anwendungen und kann sich ganz der Vorfreude hingeben. Einen Wellnessurlaub zu verschenken ist eine sehr liebevolle Idee, über die sich jeder freut und die gar nicht teuer werden muss.

Dezember 9th, 2015 | Leave a Comment

Wellness-Weihnachtsgeschenke für das Wohlgefühl der ganzen Familie

Noch keine passende Idee für ein Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit Wellness-Produkten zum Wohlfühlen? Angebote hierzu gibt es in allen Kaufhäusern, Drogerien, Orthopädie-Fachgeschäften, bei Discountern und im Internet in großer Vielfalt und in allen Preisklassen.

Sehr umfangreich ist das Angebot für entspannende Bäder zu Hause. Man kann ein Luftsprudelbad bekommen, Badeperlen, Meersalz und andere diverse Badezusätze mit hautpflegenden und entspannenden Duftzusätzen, Massage- Waschhandschuhe,

Wannenbeleuchtung, besondere Glühbirnen für eine augenschonende Lichttherapie, Duftkerzen in allen Variationen und Farben, auch Farbbrillen, DVDs und CDs mit entspannenden Tönen und Bildern.

Wer zu Hause keine Badewanne hat, kann einen Duschkopf mit Massagestrahl und Lichteffekten nutzen, auch Fußsprudelbäder sind für manche ein sehr schönes Geschenk. Wer gelegentlich Nacken-, Rücken- oder Bauchbeschwerden hat, wird sich vielleicht über ein Körnerkissen und Wärmesäckchen freuen. Für Massagen gibt es auch eine Vielzahl an Artikeln im Wellness-Bereich für Zuhause zu kaufen: Massagehandschuh, Massagegeräte, Steine für Hot-Stone-Massagen, Massagekugeln aus verschiedenem Material, Massageunterlagen für den Sessel, fürs Auto, für die Füße.

Es gibt auch Lehrbücher zu den einzelnen Massagen, aber hier ist als Geschenk ein Gutschein bei einem Spezialisten sicher die bessere Wahl. Unter der Rubrik Wellness bekommt man auch Epiliergeräte, Kosmetik, Beauty-Sets mit Duschgel und Pflegecreme sowie Düfte von verschiedenen Firmen und Designern, aber auch Ernährungsergänzungspräparate und Tees und Entschlackungsprodukte zu kaufen.

Zum Bereich Medical-Wellness gehören z.B. Blutdruckmessgeräte für Handgelenk oder Oberarm, Pulsuhr, TENS-Geräte zur gezielten Muskelmassage und Schmerzlinderung, Inhalationsgeräte, Körperanalysegeräte und Waagen, Schrittzähler, Herzfrequenz-Messgeräte usw. Wenn man hier qualitativ hochwertige Artikel kaufen möchte, kann man auf das Siegel des TÜV Rheinland achten, manche Produkte sind zertifiziert.

Hier einige Vorschläge für Wellness-Weihnachtsgeschenke in letzter Minute:

Für die Mutter: je nach Preisvorstellung Luftsprudelbad mit Pflegelotion, Peeling, farbige Duftkerzen und Handtuch oder Bademantel

Für den Vater: Massagematte und Massagegutschein, ggf. Schrittzähler

Für die Oma: Fußsprudelbad mit Fußpflegecreme und Gutschein Fußpflege, besondere Teesorten Für den Opa: Körnerkissen und warme Strümpfe, Gutschein Fußpflege

Für die schlanke Schwester: Badepralinen mit hübscher Digitalwaage

Für den Bruder: Beauty-Set seiner Duftserie, für den sportlichen eine Pulsuhr

Für die Liebste: Badekugeln mit Geheimbotschaft (vielleicht Heiratsantrag?), können individuell gefertigt werden, aber nicht ganz kurzfristig, Badelichter, Gutschein für ein romantisches Kuschelwochenende mit Wellness für Verliebte in einem kleinen Beauty-Case, Freikarten Sonnenbank

Für den Liebsten: Badekugeln und Gutschein Wellness-Wochenende, Saunahandtuch und Saunakarten.

Nicht alle Wellness-Produkte eignen sich als Geschenk, so sollte man bei kosmetischen Produkten gegen Falten wie z. B. Cremes oder Augenmasken besonders kritisch sein und sie nicht unbedingt der Schwiegermutter in spe schenken. Auch Anti-Schnarch-Mittel, die ebenfalls in der Rubrik Wellness von den Firmen angeboten werden, sind kein Geschenk für den Schnarcher sondern bestenfalls für dessen Partner.

Im Bereich Ernährungsergänzung sollte man den Gesundheitszustand der Person genau kennen bevor man muskelaufbauende Produkte oder Proteine und Fatburner verschenkt. Natürlich wird auch eine breite Palette der Kosmetik als Wellnessprodukt angeboten, oder Wolldecken, Strümpfe, auch Rasierer und elektrische Zahnbürsten sind hier zu finden. Wellness ist alles, was zum Wohlfühlen dient. Und nichts Besseres passt zu einem besinnlichen Weihnachtsfest. Frohe Weihnachten!

Dezember 8th, 2015 | Leave a Comment

Weihnachtlicher Gewürz Zauber mit Vanille, Kardamom und Co.

Dass es jetzt ganz stark auf Weihnachten zugeht, das erkennt man nicht nur an den vielen schönen Lichtern, der Dekoration und den Weihnachtsmärkten, sondern auch an all den vielen wunderbaren Düften, die nun überall in der Luft liegen. Punsch, Plätzchen und Pfefferkuchen, die himmlischen Aromen sind nicht nur dazu geeignet, um die Seele zu wärmen.

Sie sind auch in der Lage, Beschwerden zu heilen, und aus sehr vielen Gerichten, nicht nur zu Weihnachten, machen sie wahre Gedichte.

Unter den Weihnachtsgewürzen ist wohl Zimt der absolute Klassiker, den auch schon die kleinen Kinder kennen. Diese duftenden Stangen können aber auch noch mehr, denn sie helfen bei sehr vielen Beschwerden. Schon ein halber Teelöffel Zimt pro Tag ist in der Lage, den Blutzuckerspiegel zu senken. Hier gilt zu beachten, dass Ceylon-Zimt gesünder ist als Cassia-Zimt, denn er enthält 400-mal weniger Cumarin. Dieses Cumarin kann in einer hohen Dosierung die Leber schädigen. Zimt schmeckt süß-scharf und ist bestens einsetzbar in Gebäck oder auch Getränken. Mit einer Prise Zimt an einer Tomatensoße oder auch Tomatensuppe wird das Säuerliche der Tomate ausgeglichen, die Suppe schmeckt feiner.

Auch Sternanis ist zur Weihnachtszeit sehr gefragt. Diese Früchte aus China sind sehr formschön, und sie gelten bereits seit guten 5000 Jahren als wirksames Heil- und Gewürzmittel. Anis wirkt antibakteriell, für einen frischen Atem sollte man einfach die Samenhüllen zerkauen. Der Geschmack ist lakritzartig und süß. Zusammen mit Nelken, Zimt und Orangenschalen wird der Sternanis sehr gerne in Glühwein verwendet. In der Küche passt er auch sehr gut zu pikanten Gerichten, wie beispielsweise Enten- und auch Schweinefleisch. Sternanis schmeckt sehr intensiv, daher sollte man bei Schmorgerichten nur einen viertel bis einen halben Stern nutzen.

Ingwer macht uns fit und schmeckt zudem auch noch gut. Diese Knolle ist sehr scharf, und sie befreit die Atemwege und stärkt auch zudem das Immunsystem. Für einen einfachen Erkältungstee kann man Ingwerscheibchen mit heißem Wasser aufbrühen und dann für zehn Minuten ziehen lassen. Der Geschmack ist frisch-zitronig und auch beißend scharf. Verwendet wird er gerne in Plätzchen und Pfeffernüssen. Gut zu wissen ist hier, dass eine frische Knolle weitaus besser schmeckt als die getrocknete Variante. Wunderbar schmeckt Ingwer zu Rindfleisch asiatisch. Zum Backen ist Ingwerpulver weitaus besser geeignet.

Auch die Nelke ist aus der Weihnachtszeit nicht mehr wegzudenken.

Allein schon der Duft, den die getrockneten Blütenknospen dieses Gewürznelken-Baumes verströmen, lässt richtige Weihnachtsstimmung aufkommen. Als einen duftenden Stimmungsmacher kann man eine Orange aufstellen, die mit Nelken bestückt ist. Auch Zahnschmerzen können durch Nelken gelindert werden, denn sie haben eine betäubende Wirkung. Ihr Geschmack ist scharf und auch würzig, sehr gut schmecken Nelken zu Wurst, Fleisch, Soßen, Fisch und natürlich auch Gebäck. Nelken schmecken sehr intensiv, daher sollte man sie immer sehr sparsam dosieren. Im Glühwein oder Punsch setzt man die ganzen Blüten ein, entfernt sie aber später wieder.

Kardamom war noch vor wenigen Jahren nicht so sehr bekannt, aber heute sieht das anders aus. In der arabischen und auch der persischen Küche ist Kardamom mittlerweile absolut unverzichtbar geworden. In Europa ist diese Zutat eher beliebt als Gebäck, und das hauptsächlich in Skandinavien. Durch seine ätherischen Öle wird die Verdauung angeregt, und sie wirken auch entkrampfend. Hierfür kann man einfach den Samen kauen, oder man kann ihn auch in ein Heißgetränk geben. Er schmeckt sehr gut in Früchtebrot, Lebkuchen, Kaffee und auch Chai-Tee. Wenn man Kardamom im Kaffee ausprobieren möchte, dann sollte man ihn gemahlen in die Tasse rühren. Man kann auch beim Aufbrühen eine Kardamom-Kapsel in den Filter legen.

Safran ist das teuerste Gewürz auf der ganzen Welt. Pro Kilo kann es schon einmal 15.000 Euro kosten. Dafür reicht aber auch schon ein einfacher der feinen Stempelfäden der Krokusblüte aus, um zu würzen. Safran hat fast die gleiche Wirkung wie ein natürliches Antidepressivum. Allerdings sollte man es auch vermeiden, zu große Mengen Safran zu sich zu nehmen, denn dann ist er giftig. Das ist aber wohl allein schon des Preises wegen recht unwahrscheinlich. Der Geschmack ist herb-würzig, typisch ist hier das Gelb des Safranfarbstoffs Crocin. Man findet ihn oft in Paella oder auch Bouillabaisse. Um das volle Aroma zu erreichen, sollte man die ganzen Fäden kaufen und dann im Mörser verreiben. Dann Brühe, Orangensaft oder auch Wasser hinzugeben und einige Minuten einfach nur quellen lassen.

Vanille ist ein Gewürz, das die meisten Menschen gerne mögen. Ihr Duft macht einfach nur glücklich, und zudem beruhigt er auch. Als Nervenfutter reicht es schon vollkommen aus, wenn man einfach nur an einer aufgeschnittenen Schote schnuppert. Der Geschmack kann unterschiedlich sein, Bourbon-Vanille schmeckt nach Tabak, Leder, Holz und auch Honig-Aromen, und sie passt ganz hervorragend zu recht pikanten Gerichten.

no images were found

Die Tahiti-Vanille dagegen ist weitaus süßer und somit auch wunderbar für Desserts geeignet. Auch die Schoten haben hier sehr viel Aroma, daher sollte man sie einfach auf der Heizung trocken, in Stücke schneiden und dann mit Pfeffer oder auch grobem Salz in eine Mühle füllen. Das schmeckt ganz hervorragend zu Rinderfilet oder auch Cherry-Tomaten.

Zu guter Letzt gibt es noch den Koriander zu nennen. Er hilft der Verdauung und schmeckt zudem sehr gut zu Huhn. Im Mittelalter galt der Koriander wegen seiner aphrodisierenden Wirkung als Potenzmittel seiner Zeit. Heute schätzt man dieses Gewürz eher als Verdauungshelfer. Gegen Völlegefühl hilft ein Tee aus zerstoßenen Koriandersamen, den man fünfzehn Minuten ziehen lassen sollte. Koriander schmeckt sehr aromatisch, und zwar die Stängel und die Blätter. Die Samen schmecken orangeähnlich und holzig, daher werden sie für Lebkuchen und auch unterschiedliche Curry-Mischungen verwandt. Eine tolle Panade stellt man aus zwei Esslöffeln Samen her, die man röstet und mahlt und dann mit einem Esslöffel Semmelbröseln und einer Prise Salz mischt. Diese Panade schmeckt ganz toll zu Hähnchenbrustfilet.

Dezember 7th, 2015 | Leave a Comment

Romantische Weihnachtsmärkte die einen Besuch wert sind

Jetzt ist es endlich soweit, die großen Weihnachtsmärkte sind eröffnet. Schön, wenn bereits irgendwo Schnee liegt, denn in ihm spiegelt sich dann der Glanz der Tausende von Lichtern wieder. Noch dazu der verführerische Duft, der in der Luft liegt, und die festlich dekorierten Städte. Das gibt einem das richtige Weihnachtsgefühl. Und schon ist er wieder da – der Zauber, der uns bereits als Kind in seinen Bann zog.

Es gibt fünf Weihnachtsmärkte, die man auf jeden Fall einmal gesehen haben sollte.

Die berühmten Stadtmusikanten sind etwas, das auch beim Weihnachtsmarkt in Bremen nicht fehlen darf. Bereits Ende November verwandelt sich diese Hansestadt vor dem 600 Jahre alten Rathaus zu einem einzigartigen Weihnachtsmärchen.. Allerdings ist es besser, wenn man für einen Besuch viel Zeit mitbringt. Täglich kann man um 15.30 Uhr vor der Unser-Lieben-Frauen-Kirche den Geschichten des Weihnachtsmannes lauschen. Im St. Petri Dom gibt es Konzerte, und auf dem Schlachte-Zauber an der Weserpromenade kann man sich mit einem geräucherten Fisch oder auch frischem Brot und einem Glas Bier stärken.

In Dresden gibt es einen der traditionsreichsten Weihnachtsmärkte, den Striezelmarkt. Dort wird die erzgebirgische Holzschnitzkunst angeboten, die bis heute das Aushängeschild dieses Marktes ist. Räuchermännchen, Engel, Striezelkinder, Holzspielzeug oder auch die beliebten Pyramiden, alles gibt es hier im Angebot. Aber natürlich ist das nicht nur für Kinder eine wunderbare Weihnachtswelt, auch die Erwachsenen kommen hier nicht zu kurz. Denn man sollte sich auf keinen Fall den berühmten Christstollen entgehen lassen, den man hier wirklich überall bekommt.

Möchten auch Sie sich in ein Weihnachtsmärchen aus dem Bilderbuch versetzen lassen? Dafür ist am besten der Markt von Schloss Hellbrunn in Salzburg geeignet. Hier wird man bei heißem Punsch und dem Duft von frischem Backwerk in eine romantische Weihnachtsstimmung versetzt. Romantische Laternenwanderungen, Rentiere und auch einen überdimensionalen Adventskalender gibt es hier. Willkommen geheißen werden die Besucher bereits durch die von Weitem strahlende und festlich geschmückte Doppeleiche, die bereits Jahrhunderte alt ist.

Auf dem weltberühmten Christkindlmarkt in Nürnberg heißt es, dass hier das Christkind zu Hause ist. Dieser Markt wird auch „Städtlein aus Holz und Tuch“ genannt. Bereits sechs Wochen vor der Wahl gibt es viele Nürnberger Mädels, die der Wahl für das „himmlische Amt“ des Christkindls entgegenfiebern.

Wer für dieses Amt nicht in Frage kommt, der kann die Nürnberger Rostbratwürste genießen oder auch eine Glühweinfahrt mit der historischen Straßenbahn unternehmen.

Der Chiemsee – auch hier gibt es einen tollen Weihnachtsmarkt. Bereits bei der Ankunft verzaubert der Anblick der Fraueninsel mit den schneebedeckten Chiemgauer Alpen in Hintergrund die Besucher. Auch die achtzig Stände, an denen das Kunsthandwerk der Region verkauft wird, begeistern die Besucher jedes Jahr wieder neu. Die historische Kulisse des Klosters Frauenwörth vollendet den Zauber dieses Weihnachtsmarktes. Unbedingt probieren sollte man hier das selbst gemachte Marzipan der Klosterschwestern, dies ist ein einmaliger Genuss.

Dezember 7th, 2015 | Leave a Comment

Stress vor Weihnachten – Harmonie für Seele und Körper finden

Jetzt ist es wieder einmal soweit, die sogenannte schönste Zeit des Jahres ist da – Weihnachten. Für viele Menschen ist dies auf jeden Fall die schönste Zeit, für andere bedeutet es aber auch jede Menge Stress und Hektik. Gerade die Frauen haben es in dieser Zeit nicht immer einfach, denn es muss noch viel besorgt und organisiert werden,

und das bleibt meistens doch immer alles an der Mama hängen, sei es der Kauf der Weihnachtsbaumes oder auch die Gestaltung des Weihnachtsessens.

Wenn man auch zu diesen gestressten Frauen gehört, dann sollte man sich auf jeden Fall auch einmal mit kleinen Wohlfühl-Tipps aushelfen, die man in den Alltag einbauen kann, um gegen den Stress zu arbeiten und etwas Harmonie für Seele und Körper zu erreichen.

Geschenke kaufen und auch das traditionelle Plätzchenbacken sind in der Vorweihnachtszeit die Dinge, die für den puren Stress sorgen. Das kann auch die Haut sehr schnell übel nehmen, vor allen Dingen, wenn sie sehr empfindlich auf solche Reize reagiert. Pickelchen, Rötungen und Reizungen können die Reaktion der Haut sein. Hier kann man allerdings vorbeugen, indem man der Haut eine kleine extra Pause gönnt. Für diese Pause kann man auch ein Extra an Pflege nutzen, beispielsweise einfach eine Kompresse aus Vliesstoff mit schönem Thermalwasser besprühen, und dann anschließend auf das Gesicht legen. Dann kann man für 15 Minuten auf eine schöne Traumreise gehen.

Weihnachtsmärkte sind schon etwas Schönes, aber meistens kommt man trotz Glühwein fröstelig und müde zurück vom Weihnachtsmarktbummel. Dann gibt es nichts besseres als einfach in die warme Badewanne zu steigen. Daraus kann man sich ein schönes Bade-Ritual machen, indem man ein paar Kerzen anzündet, sich ein Gläschen Sekt bereitstellt und dazu ein gutes Buch liest. Einfach in ein pflegendes Ölbad steigen und es sich gut gehen lassen. Anschließend die Haut mit einer reichhaltigen Pflege eincremen. Dadurch, dass das Wasser die Poren schön geöffnet hat, können die Inhaltsstoffe der Creme ganz besonders gut eindringen.

Dass Düfte und Gerüche sehr gut in der Lage sind, unsere Stimmung zu beeinflussen, das weiß man schon etwas länger. Wenn man wie zur Weihnachtszeit unter einer Dauerbelastung steht, und vielleicht auch rast- und ruhelos ist, kann man hier bestens Lavendel oder auch grünen Tee einsetzen. Diese beruhigen und gleichen aus. Wenn man vitalisierende Essenzen wie beispielsweise Orange, Jasmin oder Pfefferminze ganz gezielt einsetzt, dann ist es ganz einfach, damit die Laune zu heben und auch verbessern. Hier hat man immer die Wahl zwischen ätherischen Ölen, Raumduft und auch Parfüm.

Stress kann man aber auch ganz einfach wegdrücken. Doch, das geht wirklich. Und noch dazu ist es ganz einfach. Man kann beispielsweise das normale Eincremen der Hände mit einer Akupressur-Massage verbinden. Dabei drückt man ganz einfach mit Zeigefinger und Daumen zuerst die Fingerkuppen an der linken Hand. Das macht man pro Finger ungefähr zehn Sekunden lang.

Dann dasselbe auch an der anderen Hand machen. Das wirkt schön aufmunternd, beugt der gefürchteten Erschöpfung vor und erfrischt zudem den Geist.

Entspannen kann man auch mit einer schönen Bürste, mit der man ein- bis zweimal im Monat eine Bürstenmassage durchführt. Dafür gibt es sehr gute Gründe, denn diese Massage peelt, entspannt dabei und kurbelt zudem den Kreislauf an. Die Bürste sollte weiche Naturhaarborsten haben, und damit bearbeitet man den Körper in leicht kreisenden Bewegungen.

Auch in der stressigen Weihnachtszeit sollte man sich immer genug kleine Auszeiten gönnen, damit man von der Schönheit dieser Zeit auch etwas erleben kann.

Dezember 6th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum