Woran sollten Diabetiker denken, wenn sie in Urlaub fahren

Diabetiker können heutzutage wie alle anderen gesunden Menschen entspannt ihren Urlaub genießen. Sie sollten jedoch paar Sachen nicht vergessen und den Urlaub gut planen. Generell gilt folgendes: Insulin ist bis zu vier Wochen nach Anbruch der Patrone verwendbar. Natürlich muss man sie vor direkter Hitze- oder Sonneneinwirkung schützen (nicht über 40°C). Das heißt aber nicht, dass Insulin im Sommerurlaub unbedingt in den Kühlschrank muss. Auch die Blutzuckermessungen sollten möglichst bei Raumtemperaturen durchgeführt werden. Auf Safari und bei Rucksack- oder Zelturlaub sollte man das Insulin im Handgepäck einpacken und es vor direkter Sonne und Wärmeeinwirkung schützen. Man kann es zum Beispiel in ein Handtuch oder Kleidungsstück einwickeln. Beim Aufenthalt in einer Ferienwohnung, im Wohnwagen oder im Hotel kann man dasInsulin wie Zuhause im Kühlschrank lagern (im Gemüsefach bei 2-8°C). Und auf einem Boot kann man sie unter Deck deponieren oder in der Tasche möglichst eingewickelt aufbewahren. Nur beim Fliegen gelten andere Regeln. Hier sollte man besonders bei Langstreckenflügen auf seine Insulinbedarf achten und es ausschließlich im Handgepäck sichern. Bei Ost-West-Flügen wird der Tag länger, also der Insulinbedarf steigt und bei West-Ost-Flügen umgekehrt. Außerdem werden, wegen der Anpassung des Biorhythmus, an veränderten Tageszeiten im Urlaubsland auch häufigere Blutzuckerkontrollen empfohlen. Besonders in der Nacht sind diese Kontrollen notwendig. Um sich an die Zeitumstellung ohne Probleme anzupassen, sollte man alle drei Stunden die Blutzuckerbestimmungen überprüfen. Beispiel eines Ost-West-Fluges: Frankfurt/Main – New York – der Tag verlängert sich um 6 Stunden. Das Problem hier – zwei Mittagessen. Lösung: Mittagessen im Flugzeug, nach Ankunft in New York die Zeit umstellen ,und noch mal Mittagessen mit mahlzeitbezogener Extragabe von Normalinsulin. Dann wie gewohnt Abendinsulingabe des Mischinsulins in New York. Solche Lösungen kann man jedoch bei konventioneller Insulintherapie verwenden. Und noch ein Beispiel wenn man von Westen nach Osten fliegt. Frankfurt/Main – Tokio – der Tag verkürzt sich um 9 Stunden. Man sollte also in Frankfurt den Tag wie gewöhnlich beginnen, dann alle drei Stunden den Blutzucker messen und mit Normalinsulin korrigieren. Um 19 Uhr – Zeit auf OZ Tokio um neun Stunden vorstellen (4 Uhr OZ Tokio) – Basalinjektion verschiebt sich um +9 h, d.h. In Tokio erfolgt die Injektion des 24h-Basalinsulins um 7.00 Uhr morgens. Nach Rückkehr wieder Basalinjektion um 22 Uhr nehmen.

Falls man aber keine Fernreise plant, empfehlen wir bekannte und beliebte Kurhotels und Wellnesshotels in Polen, wo auch spezielle Kuren für Diabetiker angeboten werden. Zum Beispiel im Bad Kolberg an der Ostsee Polens. Der Kurort ist von der deutschen Grenze ca. 100 km entfernt. Die natürliche Heilkraft von Jod und Salz ist hier seit Jahrtausenden bekannt und wird bis zum heutigen Tag sogar schulmedizinisch genutzt.

Juli 8th, 2015 | Leave a Comment

Seniorenreisen nach Polen – mit Diabetes in Urlaub

Diabetes ist heutzutage kein Grund mehr, um auf den Urlaub zu verzichten. Ob Familienurlaub oder Seniorenreisen, Paris, Peru oder Berlin – es gibt kein Reiseziel, das für Diabetiker unerreichbar ist. Wichtig jedoch ist, dass die Erkrankten sich auf den Urlaub rechtzeitig vorbereiten.

Sehr beliebt sind Seniorenreisen nach Polen. An der Ostseeküste gibt es zahlreiche Wellness- und Kurhotels wo auch Diabetes behandelt wird. Was jedoch kein Diabetiker nicht vergessen darf ist die Vorbereitung vor der Reise. Deswegen sollten die Erkrankten schon mindestens vier Wochen vor dem Urlaubsbeginn einen Untersuchungstermin in der Arztpraxis vereinbaren und den aktuellen Zuckerspiegel überprüfen lassen. Auch die Reisetipps vom Arzt können sehr hilfreich sein. Außerdem braucht man von seinem Arzt ein Attest um Insulin, Spritzen und Pens mitführen zu dürfen. Das ist zum Beispiel bei Flugreisen sehr wichtig und kann am Zoll viel Ärger ersparen. Bei Auslandsreisen sollten Diabetiker an den mehrsprachigen Diabetikerausweis denken und natürlich auch eine ausreichende Menge von Medikamenten und Utensilien nicht vergessen. Wenn man schon im Urlaub ist, sollte man das Insulin vor der Hitze schützen. Auch Blutzuckerteststreifen und -messgeräte können durch hohe Temperaturen beschädigt werden. Diabetiker sollen besonders auf das Essen im Urlaub achten und Unbekanntes vermeiden. Eine Magen-Darm-Infektion sowie Durchfall und Erbrechen können sehr gefährlich sein.

Wenn ein Diabetiker diese Regeln vor und während seines Urlaubs nicht vergisst, kann er stressfrei und gesund die schöne Tage genießen. Um sich jedoch noch sicher im Urlaub zu fühlen, könnte man eine Kurreise machen und in einem Kurhotel wohnen. Auf dieser Weise ist man medizinisch betreut und seine Erkrankungen können behandelt werden. Sehr bekannt sind Kuren in Tschechien. Die drei größten Kurorte Tschechiens wie Marienbad, Karlsbad und Franzensbad bieten mehrere Kurzentren an, wo jedes Jahr tausende Menschen mit verschiedenen Erkrankungen kuren. Auch Diabetes Mellitus wird in Tschechien behandelt. Zum Beispiel im Spa Resort Sanssouci in Karlsbad kann man schon ab 316 Euro pro Person 7 Tage lang bei Vollpension kuren. In dem Hotel wird unter anderem Folgendes behandelt: Erkrankungen des Verdauungstraktes, von Magen, Darm, Galle, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse und Leber sowie Stoffwechselstörungen, Diabetes Mellitus beider Typen, Störungen des Fettmetabolismus und des Harnsäuremetabolismus.

Juni 10th, 2015 | Leave a Comment

Kuren für Diabetiker

Wie jeder Mensch mit körperlichen „Befindlichkeitsstörungen“ möchte auch der an Diabetes leidende gern die Vorzüge einer Kur zur Verbesserung seines Allgemeinzustandes nutzen. Natürlich gibt es auf diese Klientel spezialisierten Kurhäuser, aber wer den Alltag im eigentlichen Sinne selbst managt, sucht nach Orten und Häusern welche mehr als nur die Schulung für den Umgang mit Diabetes bieten.
Wichtig ist bei der Auswahl des Kurortes vor allem die speziell notwendige medizinische Betreuung und das entsprechende Angebot bei der Verpflegung. Weiterhin sollte die Zimmereinrichtung über einen Kühlschrank oder eine gekühlte Minibar verfügen – schließlich muss der Insulin Vorrat für die gesamte Dauer der Kur dunkel kühl und trocken gelagert werden können.
Ein weiteres Kriterium der Auswahl ist das Angebot an Therapien vor Ort für Körper und Seele. Angepasste sportliche Betätigung und entspannende Massagen sind ebenso wichtig wie eine ärztliche Eingangsuntersuchung oder auch das Vorhandensein von Schwimmbad und Sauna. Nicht zuletzt ist gerade in der heutigen Zeit die Frage des Preises für einen Kuraufenthalt eminent wichtig, denn nicht jeder Kurwillige kann sich der Unterstützung durch die Krankenkassen gewiss sein. Seit der Erweiterung der Europäischen Union ist jedoch auch hier eine bedeutende Erleichterung eingetreten, und genehmigte Kuranträge können in freier Wahl des Ortes auch außerhalb der Grenzen Deutschlands in Anspruch genommen werden. So ist es heute möglich in landschaftlich reizvollen Gegenden auch als Diabetiker wundervolle Tage zu erleben und die Stabilisierung der Gesundheit voranzutreiben.
Gerade traditionelle Kurgebiete entlang der Ostsee erleben seit einiger Zeit eine Renaissance, so das Gebiet um Kolberg oder Danzig und auch die Masuren. Viele der alten Häuser wurden liebevoll saniert und sind – ebenso wie die neu errichteten Häuser-auf den neuesten technischen Stand für die Gäste aus nah und fern. Bis vor kurzer Zeit noch ein Geheimtipp unter Insidern sind diese Gebiete – auch wegen des optimalem Preis- Leistungsverhältnisses – im benachbarten Polen in den Fokus des Interesses von Erholungssuchenden aller deutschen Bundesländer gewandert. Zumal alle Häuser die Möglichkeit des Transfer von Haustür zu Haustür für einen geringen Aufpreis anbieten – das eigene Auto kann so auch zu Hause bleiben.
Die Häuser und Kurhotels

Hotel Arca Medical SPA,

Hotel Diament,

Hotel Jantar SPA ,

Hotel Max,

Hotel Sandra SPA

sowie das Hotel Unitral sind nur einige Beispiele des Kuren- und -Wellness.TV, welche entlang des weißen Ostseestrandes optimale Bedingungen gerade für Diabetiker bieten.

Mai 28th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum