Die A-ROSA Donau-Weihnachtsreise – ein Erlebnis, das man gerne wiederholt

Eine Kreuzfahrt hat uns immer schon gereizt. Aber wir sind schon etwas älter und haben uns die exotischen Angebote einfach nicht zugetraut. Nun, wo wir im Rentenalter sind, wollten wir unseren Traum endlich erfüllen und das Angebot der A-ROSA Donau-Weihnachtsreise, einer Flusskreuzfahrt, kam wie gerufen.

Los ging es in Passau. Wir sind früher angekommen und haben noch einige schöne Tage in dieser herrlichen Stadt verbracht. Als wir an Bord gingen, war die Vorfreude sehr groß. Die Kabinen waren wie erwartet hübsch und sehr sauber. Über 15 Quadratmeter hatten wir zur Verfügung. Wir hatten ein schönes Panoramafenster und konnten aufs Wasser sehen. Außerdem hatten wir Vollpension gebucht. Wir wussten zwar, dass wir öfter anlegen und dann auch unterwegs sein würden, wollten uns aber alle Optionen offen halten.

Schon am ersten Tag haben wir andere Gäste kennen gelernt. Der offene Umgang war sehr angenehm. Niemandem wird ein Gespräch aufgezwungen, und trotzdem bekommt man schnell Kontakt, wenn man es möchte. Wir waren nicht die einzigen Senioren an Bord, es gab aber genauso viele Familien mit Kindern und junge und ältere Erwachsene.

Um 16.30 wurde abgelegt, und alle standen an Deck und haben das Schauspiel beobachtet. Zwei Tage später waren wir schon in Wien. Am Abend, gegen 19 Uhr, legte das Schiff an. Das haben wir leider verpasst, weil wir mit einem anderen Rentnerpaar ins Kartenspiel vertieft waren. Die Küche war nie langweilig und die guten Weine wurden passend gereicht. Später sind wir noch an die Bar gegangen. So haben wir schon lange nicht mehr gefeiert.

Wir hatten schon auf der Fahrt nach Wien, in den ersten beiden Tagen, den Wellnessbereich intensiv genutzt. Ich war sogar bei der Kosmetikbehandlung. Es war meine erste dieser Art und ich war überrascht, was man in kurzer Zeit alles verändern kann. So manches sehe ich in Bezug auf Kosmetik und Make-up jetzt mit anderen Augen.

Am Morgen in Wien haben wir uns dann die Sauna gegönnt. Bei den vielen Angeboten auf dem Schiff muss man aufpassen, dass man auch alles ausprobiert und nicht etwa ein Angebot vergisst. Nach dem Mittagessen sind wir dann von Bord gegangen und haben Wien erkundet. Für uns gehörte die Christmesse dazu, und unsere Erwartungen wurden weit übertroffen.

Zurück an Bord wurde eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen. In unserem Alter ist man ja eher derjenige, der eine Geschichte vorliest. Deshalb ist es eine eigenartige Erfahrung, selbst mal wieder zuzuhören, sich zurückzulehnen und einfach nur zu lauschen. Es war ein schönes Erlebnis und passte wunderbar in die weihnachtliche Stimmung.

Das Buffet war ganz dem Weihnachtsfest angepasst. Die folgenden Tage haben wir noch in den Wellnessanlagen verbracht und das Verwöhnprogramm sehr ausgenutzt. Zwischendurch standen wir oft an Deck und haben die vorbeiziehenden, verschneiten Landschaften bewundert. Da waren wir auch nicht die einzigen Reisenden. So mancher stand an Deck, ohne ein Wort und ließ den Zauber der Landschaften auf sich wirken.

Was mir sehr gut gefallen hat war, dass auch nach Weihnachten die Angebote nicht vorbei waren. So gab es viele Veranstaltungen, auch in den Abendstunden, die wir sehr genossen haben.

November 26th, 2015 | Leave a Comment

Meine Flusskreuzfahrt auf dem Nil – auch eine schöne Art Ägypten zu erleben

Eine Kreuzfahrt ist schon eine ganz besondere Art, den Urlaub zu verleben. Bei einer Kreuzfahrt wird man wesentlich mehr bedient, denn es gibt ja kein Hotel, das man mal eben für einen halben Tag verlassen kann. Deshalb sind die Unterhaltungsangebote auf Schiffen besonders umfangreich.

Eine Flusskreuzfahrt hat aber noch einen ganz anderen Vorteil, denn durch die Ufernähe hat man das Gefühl eines Films, der an einem vorbeizieht, mit dem Unterschied, dass man mitten drin ist. Natürlich legt das Schiff zwischendurch an. Dann geht man an Land und schaut sich alles an, was besonders interessiert.

Das genau war der Grund, warum wir uns für eine Fahrt auf dem Nil, und zwar für das Angebot „Viking – Götter, Tempel, Pharaonen“ mit der Mövenpick MS Royal Lotus entschieden haben. Es ist noch ein junges Schiff, erst wenige Jahre alt. Auch auf Schiffen werden Sterne vergeben und „unser“ Schiff hat sogar 5 Sterne. Die Kabinen liegen alle oben auf den Decks und haben ein Fenster nach draußen. Es gibt insgesamt 60 Kabinen und noch einige Suiten.

Alles ist klimatisiert. Bei einer Fahrt über den Nil ist das schon ein ziemlicher Vorteil. Egal wie heiß es tagsüber wird, man kann immer ruhig schlafen bei sehr angenehmer Temperatur. Gegessen wird im Restaurant auf dem Schiff und die Angebote umfassen wirklich alle möglichen Speisen aus aller Welt.

Nach dem Abendessen ist die Tanzfläche ein sehr beliebter Treffpunkt. Wir waren tagsüber vor allem auf dem schönen Sonnendeck. Dort gibt es ein Schwimmbad und Relax-Becken. Unglaublich entspannend ist der Whirlpool, den haben wir jeden Tag benutzt. Vor allem am Abend ist die Panorama-Bar beeindruckend. Man kann den ganzen Abend dort sitzen und sich großartig unterhalten.

Weitere Wellness- und Unterhaltungsmöglichkeiten gibt es ein Deck tiefer. Der Fitnessraum war gut besucht aber nie voll. Wir gehen zu Hause auch regelmäßig und haben deshalb auf dem Schiff einfach weitergemacht. Das ist schon wegen des guten Essens eine brillante Idee. So nimmt man nämlich nicht zu.

Einen Massageraum gibt es auch und das war uns wirklicher Luxus. Man befindet sich auf einem eleganten Schiff, liegt entspannt auf einer Liege und wird massiert. Schön fanden wir auch die Bibliothek und die Internetangebote.

Die Spielecke haben wir sogar einmal genutzt. Es gibt so viele Angebote auf dem Schiff, dass man gar nicht alles ausprobieren kann.

Während unserer Reise wurde mein Mann plötzlich krank. Er ist Frührentner durch ein chronisches Leiden. Für kurze Zeit dachten wir, wir müssten die Reise abbrechen. Ein schrecklicher Gedanke. Aber durch eine kurze Nachfrage erfuhren wir, dass es einen Bordarzt gibt. Der kam sofort und nach zwei Stunden ging es meinem Mann wieder richtig gut. Ab diesem Zeitpunkt haben wir die Reise noch mehr genossen, weil wir uns so sicher gefühlt haben.

Während unseres Aufenthalts in Kairo waren wir im Grand Hyatt untergebracht. Die Hotels in Kairo sind ja berühmt für ihren besonderen Luxus, und entsprechend haben wir es dann auch erlebt. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon am Ufer des Nils. Es gab ein Dampfbad, Massagen, ein Whirlpool und jederzeit einen Ansprechpartner, der Deutsch sprach.

September 2nd, 2015 | Leave a Comment

Eine ganz besondere Reise – Flusskreuzfahrten

Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Besonders in den letzten Jahren boomt das Angebot für Urlaubsreisen auf dem Wasser. Große Clubschiffe und Luxusliner fahren über die Weltmeere und erreichen somit Ziele in aller Herren Länder.

Auch das Angebot und die Nachfrage an Flusskreuzfahrten steigt stetig. Sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland bieten sich immer mehr Möglichkeiten für Kreuzfahrten auf Flüssen.

Auch außerhalb des europäischen Kontinents liegen Urlaubsfahrten auf dem Wasser voll im Trend. So beispielsweise in Afrika, wo sich Kreuzfahrten auf dem Nil längst etabliert haben. China lockt diesbezüglich mit Fahrten auf dem Yangtze, Südamerika mit Flussfahrten auf dem Amazonas.

Zurück nach Deutschland. Auf deutschen Flüssen gibt es mittlerweile ein reichhaltiges Angebot an Kreuzfahrten. Rhein, Mosel, Donau, Neckar und Elbe – auf diesen und anderen Flüssen lassen sich erholsame Tage an Bord eines Schiffes verbringen. Die Reisedauer der angebotenen Fahrten variiert. Sogar eine Kreuzfahrt von 3 Tagen kann gebucht werden. So finden sich im Internet beispielsweise Angebote für eine 4-tägige Adventsfahrt auf der Elbe, wobei hier die Besuche von Weihnachtsmärkten entlang der Elbe im Mittelpunkt stehen.

So wie bei diesem Beispiel beschrieben gibt es Kreuzfahrten, die unter einem bestimmten Thema stehen. Die Dauer von Flusskreuzfahrten variiert zwischen 2 Tagen und mehreren Wochen. Die Regel sind jedoch Kreuzfahrten, die zwischen 7 und 14 Tagen dauern.

Die Größe der Passagierschiffe ist ebenfalls recht unterschiedlich. Kleine Schiffe fahren mit einer Passagierzahl von etwa 30, größere Schiffe können durchaus bis zu 200, sogar 300 Fahrgäste und mehr aufnehmen. Inzwischen verfügen die meisten Kreuzfahrtschiffe, die über Flüsse oder Kanäle fahren, über einen gewissen Komfort, der dem Komfort der Luxusliner in nichts nachsteht. So gehören ein Pool oder Whirlpool bei den meisten Schiffen mittlerweile zum Standard.

Auch Wellness- und Beautyangebote sowie Sauna und Fitness stehen den Urlaubern zur Verfügung. In den meisten Fällen befindet sich eine qualifizierte Reiseleitung auf dem Flusskreuzfahrt-Schiff, die wichtige Informationen zu Schiff, Land und Leuten liefert. Die Verpflegung in Voll- oder Halbpension ist normalerweise im Reisepreis enthalten. Die Kabinen zur Übernachtung reichen von der Standard/Einfach-Ausstattung bis hin zu luxuriösen Kabinen. Teilweise sind sogar Suiten buchbar.

Im Wesentlichen geht es bei einer Kreuzfahrt auf dem Fluss darum, die Landschaft zu erleben und an besonders schönen Orten Landausflüge zu unternehmen. Dabei handelt es sich vor allen Dingen um den Besuch von größeren Städten mit der Besichtigung diverser Sehenswürdigkeiten.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die meisten sehenswerten Metropolen an großen Flüssen liegen. Diese Tatsache ist auch eine Grund dafür, warum die Zahl der Menschen, die eine Flusskreuzfahrt unternehmen wollen, steigt. Die vorbeiziehende Landschaft aus einer anderen Perspektive zu erleben, ist ebenso ein naheliegender Wunsch vieler Urlaubsgäste.

Die Gäste verbringen also sowohl Zeit auf dem Schiff als auch Zeit an Land. Auf dem Schiff ist die Besatzung und das Personal stets darauf bedacht, ihre Gäste zu verwöhnen. Beispielsweise mit kulinarischen Köstlichkeiten oder mit einem Unterhaltungsprogramm, welches sich häufig nach dem durchschnittlichen Alter der Passagiere richtet. Lunchpakete für Ausflüge gehören ebenfalls zum Service. Komfort während Flusskreuzfahrten auf einem „schwimmenden Hotel“ist also durchgängig gewährleistet.

August 5th, 2015 | Leave a Comment

Eine Reise mit der A-ROSA Luna auf der Rhône

Eine Fahrt auf der A-ROSA Luna, einem der wohl schönsten Flussboote Frankreichs, startet in Lyon. Diese Metropole mit charmanter, als Weltkulturerbe deklarierter Altstadt verführt mit kleinen Cafés in malerischen Gassen schon fast zum Bleiben, und der Ausblick vom Place Bellecourt, der das Reiterstandbild von Ludwig dem XIV. sowie Notre-Dame-de-Fourvière, die Basilika, einschließt, bleibt während der restlichen Tage auf jeden Fall in Erinnerung.

Dem Verlauf des wasserreichsten Flusses Frankreichs, der Rhône, folgend, geht es von Lyon aus in südlicher Richtung los. Zunächst steht aber die Erkundung der Kabinen an Deck an, die nach freundlicher Begrüßung mit einer Rose für jede Dame bezogen werden. Warme Farbtöne dominieren, die Kabinen sind eher untypisch groß und verfügen sogar über einen großzügig geschnittenen Balkon.

Dennoch will auf der A-ROSA Luna wohl niemand seine Zeit nur in der Kabine verbringen – dafür ist der Beauty- und Wellnessbereich des Schiffes einfach zu verlockend. Therapeuten und Schönheitsexperten aller Façon verwöhnen die Gäste im wahrsten Wortsinn von Kopf bis Fuß. Die erste Halte-Station der Fahrt, die Stadt Avignon mit ihrer berühmten Brücke, wird dank energetisierender Reflexzonenmassage also auch von lauter beschwingt loslaufenden Touristen besichtigt.

In Avignon steht den Reisenden der A-ROSA Luna Flusskreuzfahrt Rhône selbstverständlich eine deutsch sprechende Stadtführerin für eine Besichtigungstour zur Verfügung. So erfährt man, dass die berühmte „Pont D´Avignon“ eigentlich „Pont St. Bénezet“ heißt und aufgrund eines Hochwasser 1669 nur noch bis in die Mitte der Rhône reicht.

Ebenso beeindruckend ist aber sicher auch der protzige Papstpalast, in dem etwa von 1200 bis 1300 nach Christus die katholischen Päpste residierten. Als „Souvenir“ aus Avignon mit an Bord tritt abends auf der A-ROSA Luna ein regionaler Künstler auf, der mit typisch französischen Chansons das Lebensgefühl Frankreichs hochleben lässt. Noch einmal erleben bei seinem ergreifenden Gesang die Urlauber den weiten Blick über das Rhônetal und die „halbe Brücke“, die nachmittags verzauberten.

Die erste Nacht in der Kabine erweist sich als äußerst erholsam und erfrischend. Am reichhaltigen Buffet wird anschließend ausgiebig gefrühstückt – die Mahlzeiten vier Mal am Tag könnten noch zum Verhängnis werden, und einen oder mehrere Besuche im Fitnessraum der A-ROSA Luna erfordern.Die Ausflugsmöglichkeiten des Tages sind flexibel gestaltet, so dass man entweder auf eigene Faust die Stadt Arles besichtigen und in den niedlichen Boutiquen sein Portemonnaie erleichtern kann, oder auf den zur Ausstattung der A-ROSA Luna gehörenden Trekking-Bikes eine Fahrt in die Camarque unternimmt. Diese sumpfige Region im Mündungsdelta der Rhône ist mit ihren rund 80.000 Hektar Weite Heimat der weißen Wildpferde, von einigen beeindruckenden wilden Stieren und vor allem von rosa Flamingos.

An diesem Tag kann in Arles auch der „Pont du Gard“ besichtigt werden, ein 275 Meter langes Aquädukt der römischen Baukunst, etwa 2.000 Jahre alt. Wer auf der Radtour Kalorien verloren hat, freut sich abends besonders unbeschwert auf das 5-Gänge-Menü in der Weinwirtschaft von Chefkoch Barnabas Horvath und Maître Sven Hansen.

Die hervorragenden Weine der Region runden die Mahlzeit wunderbar ab und sorgen für angenehm lockere Unterhaltung an allen Tischen.

Am vorletzten Tag der Reise auf der A-ROSA Luna wird die Gegend der südlichen Ardèche erkundet. Die Schluchten dieser Region werden in ihrer wilden Schönheit nur knapp von der der Naturbrücke „Pont d`Arc“ übertroffen, und auch die Stalagtiten und Stalagmiten in den „Grottes des Madeleines“ konkurrieren erfolgreich darum, zu den besonders beeindruckenden Erinnerung dieser Fahrt zu gehören.

Die Erinnerungen unterstützen werden in jedem Fall die Lavendel- Seifen, die man hier für die eigene Verwendung oder als Mitbringsel überall erwerben kann. Wer mag, erfährt wissenswertes über die Pflanze selbst in einem eigenen „Lavendel- Museum“. Von La Voulte aus führt die letzte Etappe der Reise die A-ROSA Luna nach Tournon, wo am letzten Abend eine Weinprobe in einem der typischen französischen Weinkeller stattfindet.

Juni 16th, 2015 | 1 Comment

Ein Romantik-Urlaub an der schönen Mosel

Plant man eine romantische Reise zu zweit, dann ist eine ganz besondere Empfehlung das Moseltal. Herrliche Landschaften umringen die Mosel und sorgen für ein Bild, wie man es schöner nicht malen könnte. Direkt am Fluss gelegen laden viele Örtchen zum Verweilen und Entspannen ein. Die Besucher werden von romantischen Hotels und kleinen Restaurants und Cafés erwartet und bietet somit das perfekte Ambiente für einen Urlaub zu zweit.

Auch die vielen Weinberge ringsherum sorgen für den Charme der Gegend und verleihen der Mosel ein herrliches Flussbett aus Reben und Trauben. Aber auch viel Aktivität ist hier möglich, und so zählt ein Ausflug auf den höchsten Weinberg Europas, den Calmont, zu den absoluten Highlights, denn hier wird die einfache Wanderung zum Erlebnis. Auch bei der Traubenlese kann der Besucher sich beteiligen, dies sorgt für viel frische Luft und Bewegung, und auf dem Weingut Keifer in Wehlen zum Beispiel bekommt man als Dankeschön Verpflegung für den Tag und eine Kiste Wein zum Mitnehmen.

Besonders beliebt in dieser Gegend sind Weißweine wie zum Beispiel der fruchtige Riesling oder ein würzig schmeckender Kerner. Weiterhin ist es natürlich auch in direkter Nähe zum Wasser möglich, Aktivität zu erleben, wie zum Beispiel eine romantische Flusskreuzfahrt vorbei an alten Burgen und Schlössern und wunderschönen kleinen Städtchen, die die Besucher herzlich erwarten. Beste Reisezeit für Weinliebhaber bildet der Herbst, denn im Oktober und November wartet die Region mit seinem bekannten Federweißen auf, und die Feste rund um das Getränk sollte man sich auf keine Fall entgehen lassen.

Für weiteren kulinarischen Genuss wird Zwiebelkuchen oder Spießbraten mit Sülze gereicht, und somit ist für das leibliche Wohl der Gäste rundum gesorgt. Wer gerne mal auf einem Winzer-Hof übernachten möchte, kann das in dieser herrlichen Region tun, denn viele Winzer bieten Zimmer und die ein oder andere Weinprobe an. Wenn man also einen Urlaub plant, dann sollte man das Moselland auf jeden Fall in Betracht ziehen, denn ob bei einem Ausflug auf den Weinberg oder bei einer Flusskreuzfahrt, hier wird einem viel Aktivität gepaart mit Entspannung und Romantik geboten, und so ist für die passende Stimmung bei einem Urlaub zu zweit gesorgt.

März 1st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum