Eine Herbst-Reise in die ungarische Hauptstadt Budapest

Der Herbst ist ganz genau die richtige Zeit, um der ungarischen Hauptstadt Budapest einen schönen Besuch abzustatten. Herrliche achtzehn Grad und dazu das schöne warme Licht der Herbstsonne, das macht einen Besuch dieser Metropole an der blauen Donau so reizvoll.

In Budapest ist es ganz einfach, die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, den so ziemlich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten kann man dort ganz einfach zu Fuß erkunden.

Wer gerne sehen möchte und natürlich aus gesehen werden möchte, der ist in der Fußgängerzone, der Váci utca, bestens aufgehoben, hier gibt es sehr viele schicke Boutiquen zu entdecken.

Genau am Ende dieser wunderbaren Flaniermeile liegt die zentrale Markthalle. Diese Markthalle ist ein richtiges architektonisches Meisterwerk, das aus dem Jahre 1890 stammt.

Für alle Genießer ist Budapest genau die richtige Stadt. Viele sehr stilvolle Kaffeehäuser locken die Gäste hier an, beispielsweise das „Gerbeaud“ oder auch das sehr liebevoll eingerichtete, im Biedermeier-Stil errichtete „Ruszwurm“.

Budapest ist aber nicht nur berühmt für die Sehenswürdigkeiten und die kulinarischen Köstlichkeiten, auch im Bereich Kuren und Wellness hat die Stadt sehr viel zu bieten. Tolle Badetempel erwarten die Besucher. Wer gerne eine schöne Partie Schach spielen möchte, der findet bestimmt viele Möglichkeiten, aber im Wasser geht das nur im Széchenyi-Bad. Dieses befindet sich im Stadtwäldchen, und hier ist diese Art des Schachspiels ganz normal.

Eines des wohl berühmtesten Thermalbäder ist das Gellért, und die Kuppel des Király ist ein schönes Baudenkmal aus der Zeit der Türken. Fast alle dieser großen Badetempel sind das ganze Jahr über geöffnet. Kein Wunder also, dass viele Menschen ihre Wellnessreisen oder auch die nötigen Kuraufenthalte in Budapest planen.

Ganz hoch ober über der Stadt thront die Fischerbastei, gleich daneben befindet sich die Matthiaskirche. In ihr wurden einst die Könige von Ungarn gekrönt. Wenn man sich auf dem sechzig Meter hohen Burgberg befindet hat man fast etwas den Eindruck, dass man sich im Mittelalter befindet. Unschlagbar ist aber auch der Blick, den man von der Fischerbastei aus hinunter auf die schöne Donau hat. Auch die Kettenbrücke und das Parlamentsgebäude, das 1902 vollendet wurde und eine Länge von ganzen 268 Metern aufweist, kann man von hier aus ganz wunderbar sehen.

In ganz Budapest gibt es fast 200 Museen und auch Galerien, und auch die vierzig Theater und natürlich die Oper machen Budapest zu einem unschlagbaren Kultur-Mekka.

In dieser Stadt sind es aber auch immer nur wenige Schritte von der Kunst bis hin zur Lebensfreude. Beispielsweise gibt es in den Restaurants sehr oft zum Essen auch gleich etwas Csárdás serviert, das ist die Musik der Zigeuner. In neuen Shops wie beispielsweise dem „Lollipop“ oder dem „Chee Chee“ werden auch gerne die ganz aktuellen Trends der ungarischen Modedesigner gezeigt.

Wenn die Sonne lacht gibt es noch einen weiteren Platz, der so richtig in ist – der Liszt-Ferenc-Platz, denn hier gibt es sehr schöne Cafés.

November 16th, 2015 | Leave a Comment

Weihnachtsmarkt in Budapest – weihnachtliches Flair in Ungarns Hauptstadt

Weihnachtsmärkte gehören überall zu den beliebten Treffpunkten, um sich vom weihnachtlichen Flair begeistern zu lassen, besinnliche Stunden zu verbringen, oder Kindheitsträume Revue passieren zu lassen. Viele Menschen nutzen die Adventszeit, um einige Tage oder über ein Wochenende zu verreisen, um einen bekannten Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Zu den Orten, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen, gehört heute auch die ungarische Hauptstadt Budapest. Die rund 1,7 Millionen Einwohner zählende Donau-Metropole veranstaltet einen der schönsten Weihnachtsmärkte europaweit. Wer das besondere Flair eines Weihnachtsmarktes mit einer kurzen Reise verbringen will, sollte auch einmal die Landesgrenzen überschreiten, um die osteuropäischen Weihnachtsbräuche zu erkunden.

Der Weihnachtsmarkt in Budapest überzeugt durch seine zahlreichen Veranstaltungen und sein festlich geschmücktes Ambiente. Der im Herzen der Metropole gelegene Vörösmarty Platz bildet das Zentrum des Markttreibens. Hier, mitten im bunten Einkaufsviertel der Stadt, locken unzählige festlich geschmückte Weihnachtshütten mit ihren weihnachtlichen Dekorationsartikeln, Geschenken, Holzschnitzereien und vielen kulinarischen Genüssen. Der Duft von Weihnachtsplätzchen, Glühwein und gebrannten Mandeln liegt in der Luft und ergänzt die stimmungsvolle Atmosphäre. Hier wird Tradition noch wörtlich genommen, und wer einmal den berühmten Weihnachtsmarkt von Budapest besucht hat weiß, dass man hier preiswerte Volkskunst erwerben kann, zu denen die typischen geflochtenen Körbe und Lederwaren gehören. Hier lässt sich auch in letzter Minute noch ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk erwerben.

Untermalt wird das vorweihnachtliche Treiben von einem stimmungsvollen Rahmenprogramm, zu dem auch die typisch ungarische Musik gehört wie unterschiedliche Aufführungen von Chören und Theatergruppen. Dabei wird der Weihnachtsmarkt vor dem Café Gerbeaud erst zum dreizehnten Mal in dieser Form durchgeführt und gilt mit seinem ungewöhnlichen Rahmenprogramm als international bekannte Veranstaltung.

Über mehr als vier Wochen dauert das weihnachtliche Spektakel, und mehr als 600.000 Besucher finden Jahr für Jahr den Weg in die ungarische Hauptstadt, um sich vom weihnachtlichen Flair mitreißen zu lassen. Wo anders Weihnachtshütten locken, sind es auf dem Budapester Weihnachtsmarkt die typischen Holzpavillons. Wer während seines weihnachtlichen Bummels auf der Suche nach kulinarischen Genüssen ist, sollte es nicht verpassen, am Ende der großen Fußgängerzone genüsslich zu schlemmen.

Hier warten traditionell ungarische Spezialitäten wie Strudel, Kürtőskalács und Langosch auf Menschen, die ihren Gaumen verwöhnen wollen.

Richtig festlich wird es immer, wenn der riesige Weihnachtsbaum in festlichem Glanz erstrahlt. Überdimensional groß kommen auch die Krippe und der Adventskalender daher. Diese Attraktion im Zentrum der Stadt zieht große und kleine Besucher in ihren Bann. Von Anfang Dezember bis Heiligabend wird an jedem Tag um Punkt 17 Uhr ein Türchen geöffnet, hinter dem sich jeweils ein Werk eines zeitgenössischen Künstlers verbirgt, das unter der musikalischen Begleitung von Posaunenbläsern vorgestellt wird.

Wer einen ungewöhnlichen Weihnachtsmarkt kennen lernen will, findet in der ungarischen Hauptstadt auch eine Vielzahl an komfortablen Hotels, die sich auf die Anforderungen von Touristen eingestellt haben. Die touristischen Highlights der Stadt und gleichzeitig die festliche Stimmung des Weihnachtsmarktes in Budapest kennen zu lernen, ist eine ideale Kombination, die letzten Tage im Jahr ausklingen zu lassen.

 

 

November 15th, 2015 | Leave a Comment

Budapest – Kurbad und Weltstadt in einem

Budapest gilt als die größte Heilstadt in ganz Europa. Zugleich hat sie aber etwas ganz Besonderes, denn sie ist auch das einzige Kurbad der Welt, das zugleich auch eine Hauptstadt ist.

Ganze 21 Bäder gibt es in der ungarischen Metropole, und das heiße Thermalwasser mit Temperaturen von 21 bis 76 Grad, das aus einer Tiefe von 1000 Metern stammt, wird zur Entspannung und natürlich auch zur Heilung genutzt. Über 100 Thermalquellen gibt es in Budapest, und somit ist diese Metropole auch gleichzeitig der größte Thermalkurort der Welt. Einige der Bäder in Budapest stammen sogar noch aus der Zeit der Osmanen und sind mittlerweile über 400 Jahre alt.

Eines dieser Bäder ist das Rudas Bad, das sich direkt am Donauufer befindet. Dieses Bad wurde im Jahre 1566 vom türkischen Pacha Sokoli Mustafa erbaut. Es zeigt sich zwar von außen nicht sonderlich ansehnlich, aber nach dem Eintreten entfaltet es seinen vollen Charme. Es ist sehr dunkel und auch geheimnisvoll und enthält Steinsäulen und auch Spitzbögen. Außerdem gibt es hier sehr streng getrennte Badezeiten für Männer und Frauen. Auch das ist noch ein Relikt aus der alten Zeit.

Eine sehr schöne Besonderheit gibt es dann im prächtigen Széchenyi-Bad. Hier sind mitten im Becken Tische mit Schachbrettern eingelassen. So können Fans des Schach hier ihrer Leidenschaft nachgehen, und trotzdem im 36 Grad warmen Wasser baden.

Für alle Thermen-Fans gibt es noch einen weiteren Pflichtbesuch, und das ist der Besuch des Gellert-Bades. Hier kann man auch gleich im angegliederten Hotel seinen Urlaub verbringen. Da Krankenkassen heute auch Zuschüsse zu Kuren in Ungarn geben lohnt es sich immer, einmal bei der Kasse nachzufragen und seinen Kur Urlaub in Ungarn zu verbringen.

Aber auch ein Stadtrundgang sollte man in Budapest immer gemacht haben. Hoch über der Stadt gelegen befindet sich die Fischerbastei, von der aus sich die ganze Innenstadt vor dem Besucher ausbreitet. Die Gassen darunter beherbergen gemütliche Restaurants, und hier kann man auch die deftige ungarische Küche genießen. So kann man sich ausgiebig stärken.

Alle Kunstfreunde kommen hier auch auf ihre Kosten, denn im Kunstgewerbemuseum gibt es ständig wechselnde Ausstellungen, die in diesem prächtigen Jugendstilbau bewundert werden können. Zum Ausklang des Tages kann man in Budapest ein Konzert in der Musikakademie besuchen, hier schmeichelt die Musik den Ohren, und auch die Augen werden verwöhnt, und zwar durch den prachtvollen Konzertsaal.

Oktober 13th, 2015 | Leave a Comment

Urlaub am Balaton – der Plattensee ist sehr beliebt bei den Reisenden

Der Plattensee, auch unter seinem eigentlichen Namen Balaton bekannt, befindet sich im Westen von Ungarn. Mit einer Länge von 79 km und einer durchschnittlichen Bereite von 7,8 km ist er ein ideales Urlaubsziel für Touristen, die sich am Wasser erholen wollen. Für sie gibt es nicht nur beeindruckende Strände, sondern auch Heilbäder und Thermalquellen.

Für die Einreise brauchen die Urlauber nur einen Personalausweis, da Ungarn EU-Mitglied ist. Allerdings muss der Ausweis noch mindestens 6 Monate Gültigkeit haben. Kinder müssen sich ebenfalls ausweisen können.

Die meisten Touristen reisen bequem mit dem eigenen Auto an. Sie sollten jedoch bedenken, dass in Ungarn die Null-Promille-Grenze gilt, auch wenn in Ungern gern mit gutem Wein gefeiert wird. Ungarn hat außerdem strenge Vorschriften zur jeweiligen Höchstgeschwindigkeit. Urlauber, die ihr eigenes Boot mitbringen möchten sollten bedenken, dass Boote mit Benzinmotor auf dem Plattensee nicht erlaubt sind. Mit dem Elektroboot darf man jedoch auf den See.

Zusätzliche Impfungen zu denen, die grundsätzlich empfohlen werden, sind in Ungarn nicht nötig. Die ärztliche Versorgung ist außerdem sehr gut. Bezahlt wird in Ungarn mit dem Forint. Es ist wichtig, Geldwechsel nur an amtlich zugelassenen Stellen vorzunehmen. Ungarn gilt als sehr sicheres Reiseland. Die Behörden achten sehr darauf, dass das auch so bleibt.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehören die Kunstschätze, die man in den Museen besichtigen kann. Die Burg Sümeg ist im Sommer besonders empfehlenswert. Dann finden dort Festspiele statt, die vor allem für Touristen sehr schön zu sehen sind. Touristen sollten sich außerdem auf die regionale Küche einlassen. Insgesamt spricht die ungarische Küche gerade deutsche Gäste sehr an. Das berühmte ungarische Gulasch wird heute noch traditionell im großen Kessel über einem offenen Feuer gekocht und hat einen hervorragenden Ruf. Dazu gibt es guten Wein. Ebenfalls typisch ist Esterhàzy-rostélyos. Dabei handelt es sich um Roastbeef, das auf eine spezielle Art zubereitet wird.

Auch Fisch gibt es rund um den Plattensee oft zu essen. Er ist fangfrisch und landestypisch zubereitet und dabei nicht teuer. Käse und Schinken gehören zu jeder Zwischenmahlzeit und sind von allerbester Qualität. Mit Süßspeisen ist man in Ungarn außerdem großzügig. Es gehört zum guten Ton, das Essen richtig zu genießen, indem man sich genügend Zeit nimmt.

Sportlich wird es an allen Ufern des Plattensees. Vor allem moderne Sportarten wie das Kitesurfen, ziehen die Touristen in ihren Bann. Bungeejumping ist möglich, allerdings muss man einer größeren Zahl an Zuschauern rechnen.

Interessierte Touristen können Fahrräder für ausgedehnte Radtouren leihen. Extremer wird es mit dem Mountainbiking. Rasante Touren auf anspruchsvollen Strecken setzen eine gewisse Übung voraus. Wasserski auf dem Balaton ist durchaus erlaubt und günstig auch für Anfänger möglich.

Urlauber, die lieber reiten möchten, bekommen dazu traditionell in Ungarn sehr viele Möglichkeiten. Überhaupt werden Pferdefreunde sich in Ungarn wohlfühlen. Ungarn ist für seine bewährte Vollblutzucht bekannt und unterhält seine Gäste gern mit rasanten Vorstellungen. Touristen, die es ruhiger möchten, können angeln. Der Plattensee hat eigene Angelreviere am Südufer, wo auch herrliche Spaziergänge möglich sind. Es ist außerdem möglich, mit einem Segelboot mitzufahren und den Plattensee von seinen schönsten Seiten zu genießen.

 

August 8th, 2015 | Leave a Comment

Das Danubius Health SPA Resort Aqua – ideal geeignet für eine Wellness Reise

Eigentlich hatten wir keine Kur geplant. Das war eher Zufall. Wir wollten unbedingt nach Ungarn, nachdem unsere Nachbarn uns davon vorgeschwärmt haben. Auf der Suche nach einem schicken und gepflegten Hotel in der Nähe des Plattensees stach uns das Danubius Health SPA Resort Aqua ins Auge, denn in diesem Hotel gibt es sowohl Kurangebote als auch Wellnessangebote, die man nutzen kann.

Das Danubius Health SPA Resort Aqua liegt im Westen Ungarns in der Stadt Bad Heviz. Nachdem wir uns in das Thema Wellness Reise eingelesen hatten kamen wir zum dem Schluss, dass wir einen echten Glücksgriff getan hatten. In Bad Heviz gibt es ein Heilbad. Genau genommen ist es der größte Thermalsee der Welt. Für uns schwimmbegeisterte Familie war das natürlich genau was wir suchten. Die Wassertemperatur, die man uns zusagte, von bis zu 36°C im Sommer passte genau.

In Bad Héviz werden vor allem Rheumapatienten betreut. Zwar hat niemand von uns Rheuma, wir haben aber im Urlaub schnell festgestellt, dass die vielen Annehmlichkeiten, die man den Rheumapatienten anbietet, auch für alle anderen Gäste sehr angenehm sind. Da im Hotel auch Menschen mit Rückenerkrankungen behandelt werden haben wir die Chance genutzt und uns durchchecken lassen. Dabei wurden dann doch so manche Schwachpunkte deutlich. Wir haben dann die Zeit des Urlaubs genutzt und uns viele Tipps für einen gesunden Rücken geben lassen. Da war es natürlich klasse, dass es im Haus Kurse zur Rückenschule gibt. Was wir da gelernt haben, werden wir auf jeden Fall zu Hause weiter üben.

Im Hotel haben wir auch viele nette Leute kennen gelernt, die ernsthafte gesundheitliche Probleme hatten und uns Tipps gegeben haben, was wir alles ausprobieren sollen. Die Morgengymnastik haben wir jeden Tag mitgemacht. Auch wenn wir uns manchmal überwinden mussten, die kuscheligen Zimmer zu verlassen.

Die Aqua-Fitness Angebote haben wir auch mitgenommen. Was uns gefallen hat, dass das Programm nicht auf die Werktage beschränkt war. Das ist doch wohl für eine Wellness Reise eher ungewöhnlich. Viel Spaß hatten wir an dem Nordic-Walking Kurs. Obwohl wir eine ziemlich bunte Truppe waren, war der Umgang untereinander locker. Fröhliche Urlaubsstimmung eben.

Was mir sehr gelegen kam war das Angebot einer gründlichen zahnärztlichen Untersuchung. Bei mir steht eine größere Behandlung an. Deshalb war mir eine zweite Meinung sehr wichtig und hat mich noch einmal darin bestätigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Die Heilschlammbehandlung allerdings war zuerst etwas eigenartig. Glücklicherweise gab es eine gute Einführung. Tatsächlich war der gesamte Vorgang dann sehr angenehm und man sah der Haut die gesunde Therapie wirklich deutlich an.

Mir persönlich hat die Aromamassage besonders gut gefallen. Für so eine Behandlung braucht man nicht krank zu sein. Mir hat es sehr gut getan, wie muss das erst wirken, wenn man ernsthafte Krankheiten hat? Was so richtig typisch für eine Wellness Reise ist, das sind heute natürlich die Beauty-Angebote. Maniküre, Friseur, das Aromabad und eine Cleopatra-Behandlung. Damit hätte ich auch gut den ganzen Tag verbringen können. Aber da lockte wieder die Familie, die in die Erlebnis-Badelandschaft wollte. Während die Kinder mit dem Wasserfall gespielt haben, lag ich entspannt auf der Sonnenterrasse. Jederzeit wieder!

Juli 6th, 2015 | Leave a Comment

Ungarn erleben – die Hauptstadt Budapest

Budapest, Hauptstadt von Ungarn, liegt im nördlichen Zentrum des Landes direkt an der Donau. Die Großstadt zählt fast 2 Millionen Einwohner. Budapest teilt sich in die Stadtteile Buda und Pest. Der hügelige Teil Buda, am westlichen Donauufer gelegen, ist das historische Zentrum der Stadt.

Der eher flache Teil Pest, gelegen am östlichen Ufer der Donau, beherbergt das Geschäftszentrum der Stadt. Budapest gilt als politischer, wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt von Ungarn. Natur und Architektur ergänzen sich in dieser Stadt sehr harmonisch. Die unzähligen Highlights der Stadt und die dortige Lebensart machen eine Reise nach Budapest zu einem besonderen Erlebnis.

Mich hat diese Stadt fasziniert und ganz in ihren Bann gezogen. Besonders beeindruckt hat mich, dass in dieser Stadt keinerlei Hektik aufkommt. In ruhiger und entspannter Atmosphäre lassen sich alle Sehenswürdigkeiten ganz stressfrei bewundern. Mit U-Bahnen, S-Bahnen und Bussen erreicht man alle Ziele der Stadt problemlos. Die bekannte Kettenbrücke über die Donau, welche als Wahrzeichen von Budapest gilt, sollte man undedingt auf sich wirken lassen. Diese Hängebrücke, eröffnet im Jahre 1849, verbindet die Innenstadt Pest mit dem Burgberg in Buda. Besonders bei Nacht, wenn die beleuchtete Brücke erstrahlt, wirkt sie romantisch und irgendwie geheimnisvoll.

Die Budaer Burg (Budavári palota) ist ein imposantes Bauwerk, welches als eines der größten Gebäude Ungarns gilt. Im großen Burgviertel befinden sich unter anderem Kirchen und Museen. Für mich war das historische Museum der Stadt Budapest sehr interessant. Integriert in den Burgpalast kann man sich hier mit der Entwicklungsgeschichte der Stadt vertraut machen. Archäologische Ausgrabungen und Fundstücke, Zeitdokumente und Zeugnisse der bildenden Kunst sind hier zu besichtigen. Von der Burg aus kann man zudem den herrlichen Ausblick auf die Donau genießen.

Imposant und zur Zeit das größte Gebäude der Stadt ist das Parlamentsgebäude. Es liegt am Ufer der Donau, am Kossuth Lajos Platz. Um das Parlament zu besichtigen, muß man im Vorfeld eine Führung (auch in deutscher Sprache möglich) buchen. Gold, Edelsteine, Schmucksteine und Mosaike zieren dieses Wahrzeichen der Stadt Budapest und bringen jeden Besucher zum Staunen.

Wer während eines Budapest-Trips etwas Entspannung sucht, dem empfehle ich den Besuch eines der zahlreichen Thermalbäder. Ich habe mich für das berühmte Széchenyi-Bad entschieden, welches so berühmt für seine Schönheit ist. Diese alte Therme liegt am Rande der Innenstadt im sogenannten Stadtwäldchen.

Das römische Thermalbad, erbaut 1913, gleicht in seinem Anblick und Baustil einem Schloß: Der Anstrich in Pastellfarben, Türmchen, hohe Fenster und hohe Gewölbedecken. Auch im Inneren des Széchenyi-Bades fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt: Hohe Türen, ein alter Fliesenfußboden und eine Halle mit Stuckdecke laden sowohl Einheimische als auch Touristen ein, in die Badewelt einzutauchen.

Im Außenbereich befinden sich zwei warme Thermalbecken und ein Schwimmbecken. Im Innenbereich gibt es viele große und kleine Becken, die von kalt bis heiß temperiert sind. Sauna und Massagen werden selbstverständlich auch angeboten. Weitere bekannte Bäder in Budapest sind unter anderem das Rudas-Bad, das Kiraly-Bad und das Csaszar-Bad. Budapest bietet natürlich noch wesentlich mehr beeindruckende und interessante Highlights und Sehenswürdigkeiten, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.

Juni 22nd, 2015 | Leave a Comment

Ein Urlaub für die Seele mit Wellness – der Plattensee in Ungarn

Einst war er als Badewanne des Ostens bekannt, er war das Sehnsuchtsziel der Menschen zwischen Dresden und Rostock. Heute ist er weitaus mehr, man kann ihn schon fast als See der unbegrenzten Möglichkeiten der Erholung bezeichnen. Nach Budapest ist er das beliebteste Reiseziel in ganz Ungarn. Die Rede ist natürlich vom beliebten Plattensee. Er ist ganze 77 Kilometer lang, und an der tiefsten Stelle gerade einmal drei Meter tief. Hier kann man im Sommer bereits in den frühen Morgenstunden baden, denn das Wasser hat zu dieser Zeit bereits eine Temperatur von 20 bis 26 Grad zu bieten.

Die Gesichter, die dieser See zu bieten hat, sind sehr vielfältig. Das schöne Südufer wird hauptsächlich von Erholungssuchenden und Familien geschätzt. Von den Grasstränden aus geht es hier viele hundert Meter durch das seichte Wasser. Wer allerdings einen Aktivurlaub bevorzugt, der besucht die Halbinsel Tihany. Am Nordufer ragt sie etwa zwölf Kilometer in den See hinein. Dadurch, dass sie für den Autoverkehr gesperrt ist, gilt diese Halbinsel als Eldorado für Wanderer, Naturliebhaber und auch Radler. Eine weitere große Wandlung hat sich auch in der Region rund um den See vollzogen, denn hier ist heute ein Medical-Wellness-Paradies anzutreffen. Viele Geheimtipps gibt es hier rund um den See, hier nur einige davon zum Ausprobieren.

Gerade einmal fünf Kilometer vom Plattensee entfernt liegt der Heilsee von Heviz. Der Grund dieses Heilsees birgt einen schwarzen Schatz – den mineralienhaltigen Heilschlamm, der gerne für Packungen verwendet wird. In den umliegenden Kur- und Badehäusern verteilt man meistens nur sehr wenig davon auf die Schmerzzonen, denn die Wirkung ist sehr intensiv. Hierbei ist es auch egal, wo der Schmerz sitzt, Rücken, Knie oder Nacken, durch den warmen Schlamm wird man sehr schnell wieder aktiv.

In diesem Heilsee in Heviz gibt es aber nicht nur den wirksamen Schlamm zu finden, sondern man kann auch in ihm baden. Im Sommer kann das Wasser schon einmal bis zu 36 Grad warm werden. Die meisten der Gäste treiben dann gerne in Schwimmringen zwischen den Lotusblüten herum. Das ist Entspannung pur. Die weltberühmten Badehäuser, die von außen sehr historisch aussehen, sind seit 2009 komplett saniert worden. Heute sind sie der Stolz des ungarischen Tourismus.

Im Plattensee ist das Baden genauso angenehm, als wenn man im Meer baden würde. Viele würden sogar das schöne weiche und auch seidige Wasser nicht gegen Meerwasser eintauschen wollen. Vom familienfreundlichen Südufer aus kann man die Vulkanberge und auch die schöne beruhigende Schilflandschaft direkt am Ufer im Blick. Als Geheimtipp gilt hier die Bucht von Abrahámhegy mit ihren Bootsstegen, wenn man über sie spaziert fühlt man sich, als wenn man schwebend über das Schilf marschiert.

Das wohl beste Weingebiet am Plattensee heißt Csopak, das Highlight ist hier die Kellerei „Jas Dipince“. Diese Kellerei wurde von Mönchen erbaut. Die Weine, die von dort kommen, werden in Budapest bei Staatsbesuchen serviert. Bereits ab neun Euro kann man hier eine Verkostung mit sechs Weinen erleben. Ein spezieller Tipp für den Sonnenuntergang ist die Kellerei „Szent Antal Pince“ Diese liegt bei Szigliget am Nordufer. Am Abend liegen einem hier die Vulkankrater und der wunderbare glühende See zu Füßen.

Am Nordufer des Plattensees liegt der Ort Balatonfüred, und das ist ein bekannter und toller Platz für Segler. Berühmt ist er jedoch auf der Welt eher für seine kohlensäurehaltigen Quellen. Obwohl der Geruch des Wassers etwas bitter ist, ist der Geschmack relativ neutral. Die Wirkung der Quelle soll einem Wunder gleich kommen.

Das „Csevice“, zu Deutsch Sauerwasser, ist bereits seit 1772 anerkannt, und eine Trinkkur mit diesem Wasser ist gut für den Blutdruck, einen instabilen Kreislauf und auch für empfindliche Mägen.

Nördlich des Balaton liegt die Stadt Tapolca, und sie lockt mit zwei sehr großartigen Attraktionen, die allerdings unterirdisch sind. Zum einen ist dies ein Höhlenschwimmbad, und die andere Attraktion ist ein Heilstollen. Unter der Erde herrschen dort immer zwischen 12 und 16 Grad, und die Luftfeuchtigkeit liegt bei 100%. Der Zugang erfolgt durch ein Hotel, und zwar dem Hotel Pelion. In schöne warme Decken gekuschelt entspannt man hier in Liegestühlen. Für Allergiker sind diese Orte ein wahres Paradies.

Auch rund um den See herrscht immer Bewegung, denn hier fahren Menschen entlang der schönen Hügel auf der Halbinsel Tihany mit dem Rad, oder Wanderer sind in den Naturschutzgebieten unterwegs. Sehr beliebt ist auch eine Tour durch das Kali-Becken, das sich im Nationalpark Balaton Oberland befindet.

So kann man rund um den Plattensee jede Menge Angebote entdecken, die auch für jeden Geschmack etwas bieten.

Mai 21st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum