Urlaub und Erholung in Istanbul

Unzählige Male bin ich schon in Istanbul gelandet, trotzdem bekomme ich immer noch Gänsehaut, wenn ich die vielen Kuppeln aus dem Flugzeugfenster erspähe. Bis zu meinem fünften Lebensjahr bin ich hier aufgewachsen, dann mit Mutter und Schwester nach München gezogen – aber immer wieder nach Istanbul zurückgekehrt.

Jetzt verrate ich, welche Orte man unbedingt besuchen sollte.

Das Wasser glitzert im Sonnenlicht. Am Hafenkai Karaköy legt das Schiff ab, das ins Viertel Kadiköy fährt, quer über die Meerenge des Bosporus. Herrlich, wie Istanbul sich vor mir ausbreitet! Wie ein goldenes Schmuckstück. Schimmernd, leuchtend. Ich genieße diesen Blick, der Wind fährt mir durchs Haar, ich atme die salzige Luft ein. Jetzt spüre ich, dass ich da bin. In der Stadt meiner Geburt, meines Ursprungs. An Bord lenkt mich nichts von ihrer Schönheit ab – keine brummenden Autos, keine drängelnde Menschen, keine schrille Musik. Was kann es Besseres geben, als die Stadt vom Wasser aus zu begrüßen? Ich suche mir einen Platz direkt an der Reling. Wenn ich Zeit habe, fahre ich gern ein paar Mal hin und her. Zwischen Europa und Asien. Istanbul ist die einzige Stadt der Welt, die auf zwei Kontinenten liegt. Aber das ist nur eine von vielen Besonderheiten.

Hier begegnen sich viele Kulturen, Tradition trifft auf Moderne, Bauchtanz auf Club-Kultur, Basar auf Shoppingmall. Um in diese einzigartige Atmosphäre einzutauchen, muss man natürlich das Schiff verlassen.

Ich stürze mich mitten ins Leben auf der quirligen Einkaufsstraße Istiklal Caddesi, die zum bekannten Taksim-Platz führt. Jedes Mal wenn ich hier bin fühlt es sich an, als hätten zwölf Millionen zeitgleich dieselbe Idee gehabt. Es ist so voll. Aber alle haben Platz. Ob arm oder reich, jung oder alt, muslimisch oder christlich.

Beim Flanieren lohnt es sich, rechts und links der großen Einkaufsstraße Istiklal Caddesi in die kleinen Gassen abzubiegen. Dort liegt etwa das westlich geprägte Künstler- und Studentenviertel Beyoglu mit seinen Jugendstilhäusern, vielen Kneipen und Cafés. An einem Laden kann ich nie vorbeigehen, an der besten Patisserie Istanbuls, dem „Inci“. Es ist berühmt für seine Profiteroles, kleine Windbeutel, die hier mit frischer Schokolade übergossen und ofenfrisch serviert werden. Wie das duftet!

Der Mix der Gerüche ist in Istanbul sowieso einmalig. Man kann die Augen schließen und nur seiner Nase folgen.

Ich lasse mich in der Menschenmenge treiben und lande im Basarviertel. Wer Einheimische sucht, findet sie hier auf den vielen kleinen Märkten. Ein Paradies für Schnäppchenfreunde ist der „Kapali Carsi“, der „Große Basar“, eine von Kuppeln bedeckte kleine Stadt mit Straßen, 22 Toren, mehreren Moscheen und 3000 Läden.

Der Duft von Curry, Safran und Basilikum liegt in der Luft. Ich bekomme Hunger und freue mich auf meine Köfte, kleine Hackfleischbällchen. Um den Genuss zu krönen, esse ich sie an meinem Lieblingsplatz vor der Blauen Moschee. Hier ist es noch urig, richtig türkisch. Istanbul ist faszinierend, es verliert die schönen, alten Dinge nicht aus dem Blick und schaut trotzdem in die Zukunft.

November 17th, 2015 | Leave a Comment

Das Südseeparadies der Türkei – die Lykische Küste

Der Sommer hält sich hier bis weit in den Herbst hinein. Zudem gehört dieser Strand zu den absoluten Top Ten am gesamten Mittelmeer. Das Wasser in der Lagune von Ölüdeniz leuchtet Tiefblau bis hin zu Türkis. Der Strand liegt hier absolut fantastisch auf einer Landzunge,

und er glänzt ganz wunderbar strahlend weiß. Da ist es absolut kein Wunder, dass man dieses Motiv auf unzähligen Fotowänden und Postern sieht.

Ölüdeniz ist wirklich das, was man als Perle an der Lykischen Küste im Südwesten der Türkei bezeichnet. Diese Region gilt allgemein noch als Geheimtipp. Hier haben sich sehr viele Orte ihr ursprüngliches Flair erhalten. Das Beste daran ist, dass es hier weitaus weniger Hotels entlang der Küste gibt als beispielsweise an der Türkischen Riviera.

Jedes Städtchen und jedes Dorf ist hier mit dem Dolmus erreichbar, das ist eine Art von Sammeltaxi, das in der Türkei oft genutzt wird. Man könnte beispielsweise zum Bummeln nach Fethiye fahren, das lohnt sich allein schon wegen der vielen Geschäfte, die es in dieser kleinen Metropole gibt. Wenn man dann genug geshoppt hat, kann man sich in den Bars am Hafen erholen. Im Hafen selbst schaukeln meistens recht viele sogenannte Gulets, das sind traditionelle Holzsegler, die für die Türkei absolut typisch sind. Mit diesen Seglern kann man ganz wunderbare mehrstündige Bade- und auch Schnorcheltouren unternehmen.

Um Kekova ranken sich sehr viele Geschichten, denn in der Gegend rund um die versunkene Stadt kann man Spuren der Römer oder auch der Byzantiner entdecken. Ein Höhepunkt ist hier sicherlich die Burg von Simena, die auf einem Fels thront. Der Aufstieg ist schon recht anstrengend, aber die Mühen lohnen sich, wenn man hinterher den Blick genießen kann. Dieser Teil der Türkei wird auch „Küste des Lichts“ genannt. Baden kann man hier sogar bis in den November hinein, beispielsweise in der Kücük-Cakil-Bucht oder auch am Kaputas-Strand. Mittlerweile kann man hier fast überall gegen eine Gebühr Liegestühle und auch Sonnenschirme ausleihen.

Durch Kalkan führen kopfsteingepflasterte Straßen, hier geht es teilweise recht steil hinab zum Hafen. Hier kommen die Fischer an mit dem Fang des Tages. Bereits kurz darauf werden die Meeresfrüchte und die Fische in den Tavernen angeboten. Frischer geht es nun wirklich nicht mehr.

Das Städtchen Kas kuschelt sich ganz malerisch in eine Bucht, und die so liebevoll restaurierten Häuser mit den wunderbaren stilvollen Holzbalkonen stehen heute bereits zu einem sehr großen Teil unter Denkmalschutz. Hier in diesem Ort hat man immer irgendwie den Eindruck, dass die Zeit schlicht stehengeblieben ist.

Hier geht es sogar beim Einkaufen sehr gemütlich zu. Hier bekommt man zunächst einmal ein Glas Tee, und dann kann man ja immer noch über den Preis verhandeln.

Östlich von Kas gelegen, ganz nahe der Stadt Demre, kommt man dann in das antike Myra. Dies ist ein Ort mit einer sehr regen Vergangenheit. In diesem Ort soll der berühmte Sankt Nikolaus geboren worden sein. Zudem erinnern hier noch heute Felsengräber an die große Zeit der Lykier und natürlich auch des Seehandels.

Bei den meisten Gästen an der Lykischen Küste ist es so, dass sie Tagesgäste sind. Daher ist es hier vor allen Dingen morgens und auch abends recht ruhig. Wenn dann die Sonne noch kurz vor dem Untergang den wunderbaren Strand von Ölüdeniz golden leuchten lässt, dann ist man wirklich der Meinung, dass man den schönsten Flecken in der ganzen Türkei gefunden hat.

Oktober 19th, 2015 | Leave a Comment

Das Türkische Hamam – Wellness und Erholung nicht nur in der Türkei

Ein Türkisches Bad ist eine Einrichtung, die der Entspannung dient. Es ist in vielen arabischen Ländern sowie im Iran sehr beliebt. Ein Türkisches Hamam, so der Fachbegriff, gehört für viele Menschen in den genannten Kulturkreisen zum Leben dazu.

Wie im Westen viele Leute regelmäßig in eine Sauna gehen, besuchen z.B. in der Türkei die Menschen ein Hamam.

Wellness, Türkei und Urlaub: Diese Begriffe gehören zusammen. Wer in die Türkei reist, um vom stressigen Alltag zu entspannen, kann und sollte auch ein Hamam aufsuchen.

Für Frauen und Männern gibt es oft eigene Räume. Ein gemischtes Hamam ist allerdings in vielen Hotels, die auf westliche Besucher eingestellt sind, vorhanden. Ansonsten wird auf Geschlechtertrennung geachtet. Der Peºtemal, ein klassischer Lendenschurz, wird den Besuchern meist zur Verfügung gestellt.

Das Zentrum des Hamam ist der Nabelstein, der als Ruheplatz dient. Zudem gibt es Waschbecken, an denen sich die Besucher mit kaltem und warmem Wasser reinigen können. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, die Reinigung von einem Tellak, einem Masseur und Bademeister, durchführen zu lassen.

Zu einer Wellness Reise in die Türkei gehört das Hamam einfach dazu. In der entspannten Atmosphäre dieses traditionellen Dampfbades kommen Körper und Geist zur Ruhe. Viele Besucher nutzen den Aufenthalt in einem Hamam auch dazu, Körperpflege zu betreiben. Bei Frauen wird häufig eine komplette Epilation vorgenommen. Männer hingegen rasieren sich, lassen sich massieren oder bekommen ein Peeling. Ganz zum Schluss werden die Besucher in einen etwas kühleren Raum geführt. Die Hitze verschwindet dadurch langsam wieder aus dem Körper, so dass eine Akklimatisierung an die Außentemperaturen erfolgt. Diese schonende Methode sorgt auch dafür, dass Erkältungskrankheiten vermieden werden.

Damit Wellness in der schönen Türkei und Erholung zu einer gelungenen Mischung werden, sollten im Urlaub aktive und entspannende Phasen abwechselnd stattfinden. Nach einer ausgiebigen Erkundungstour ist z.B. der Aufenthalt in einem Hamam sehr gut geeignet, um die Anstrengungen des Tages zu verarbeiten. Aber auch nach dem Sport kann ein Türkisches Dampfbad überaus wohltuend sein.

Die relativ hohen Temperaturen in einem Hamam können für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein Problem sein. Auch bei Infektionen und anderen Krankheiten, die das Immunsystem schwächen, ist ein Türkisches Dampfbad nicht empfehlenswert. Im Zweifel sollte vor einem Besuch der Hausarzt befragt werden. Auf diese Weise kann jedes Risiko vermieden werden.

Eine Wellness Reise sollte wenigstens eine Woche dauern. Besser sind zwei oder drei Wochen. Es dauert eine Weile, bis der Körper sich entspannt und der Geist den nötigen Abstand zum Alltag hat.

Wellness, Türkei und Erholung können als Dreiklang nur dann funktionieren, wenn die Urlauber sich ganz auf die Reise einlassen. Damit eine Wellness Reise die Erwartungen erfüllt, ist bei der Wahl des Reiseveranstalters Sorgfalt vonnöten. Der Preis sollte nicht das alleinige Kriterium sein. Vielleicht gibt es Bekannte oder Freunde, die gute Tipps geben können. Ansonsten bietet das Internet die Möglichkeit, in Foren und Reiseportalen umfangreiche Informationen zu diesem Thema zu bekommen.

Oktober 19th, 2015 | Leave a Comment

Urlaub auf der Halbinsel Bodrum – eine der schönsten Seiten der Türkei

Die Türkei ist sicher eines der beliebtesten Urlaubsziele für Touristen aus Deutschland. Dabei gehört zu einem solchen Urlaub nicht nur Party, Meer und Animation, dafür ist das Land aber ein angesehenes Reiseziel für Familien, Senioren und auch alle,

die allein reisen und sich vielleicht auch über neue Kontakte freuen.

Die Türkei ist auch kein teures Reiseland und perfekt für alle, die sich unter der Sonne und in der Gegenwart freundlicher Gastgeber erholen möchten. Bei der Türkei handelt es sich um eine demokratische Republik, die sich über zwei Kontinente erstreckt. Es gibt Wälder, Städte und landwirtschaftlich genutzte Flächen. Das Land beeindruckt auch die Naturfreunde durch die bei besonders schöne Landschaft. Seltene Pflanzen und Tiere finden hier noch eine Heimat. Urlauber, die sich für die Türkei interessieren, lernen umso mehr über das Land an der Ägäis, je mehr sie bereit sind, sich darauf einzulassen. Außerdem bietet die Türkei genügend Freizeit- und Sportangebote, wie kulturelle Veranstaltungen, so dass der Urlaub für alle ein voller Erfolg wird.

Ein großer Vorteil ist es da, dass der Aufenthalt in der Türkei besonders günstig ist. Viele Touristen reisen sogar extra an, um besonders günstig einzukaufen und sich natürlich anschließend am sauberen Strand zu erholen. Eines der beliebtesten Reiseziele in der Türkei ist die Halbinsel Bodrum, und die befindet sich im Südwesten des Landes. Urlauber, die sich für Bodrum entscheiden, genießen nicht nur die Küste mit ihren Buchten, sondern auch die nahen Berge.

Auch das Wetter spricht für Bodrum als angenehmes Urlaubsziel. In den Sommermonaten regnet es so gut wie nie. Die Temperaturen bewegen sich im Sommer um die 30° C und im Winter liegen sie bei etwa 20° C. Dabei scheint die Sonne im Sommer 12 Stunden täglich und im Winter etwa 9 Stunden. Bodrum hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu gehört zum Beispiel das berühmte Museum von Bodrum, das schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Bodrums Burg stammt aus dem Jahr 1409. Sie hat mehrere Türme, die man nach den Ländern Frankreich, Spanien, Deutschland und England benannt hat. Empfohlen wird auch das Amphi-Theater. Urlauber finden es an der Straße nach Yalikavak.

Die Küche ist vielseitig und wohlschmeckend. Besonders Gemüse wird in großer Vielfalt auf den Tisch gebracht. Gemüse wird auch auf verschiedene Weise zubereitet. Es kann frittiert werden oder gebraten angeboten werden. Fleisch vom Schaf oder vom Rind und Geflügel wird herzhaft gewürzt und schmeckt vor allem vom Grill hervorragend. Da Bodrum an der Küste liegt, ist Fisch in vielen Varianten täglich auf der Speisekarte der Hotels zu finden.

Urlauber, die sich in Bodrum ein Auto mieten möchten, brauchen nur den Führerschein vorzulegen. Die Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften liegt bei 50 km/h. Die Promillegrenze von 0,5 darf nicht überschritten werden. Es besteht Gurtpflicht und Motorradfahrer müssen einen Helm tragen. Die meisten Urlauber sind in der Türkei jedoch lieber mit dem Bus unterwegs. Die Fahrten sind günstig und die Verbindungen unkompliziert. Die Busse sind gepflegt und sauber und auf längeren Fahrten werden für gewöhnlich auch Getränke gereicht.

September 19th, 2015 | Leave a Comment

Das ehemalige Fischerdorf Bodrum – das Saint-Tropez der Türkei

Bodrum – seine Glanzzeit hatte diese Stadt in der Antike. Danach gab es viele Jahrhunderte nicht wirklich viel zu berichten. Still ging es zu an der Südwestküste Kleinasiens. Heute zählt das ehemalige Fischerdorf rund 30 000 Einwohner. Es liegt am Übergang vom Festland zu einer Halbinsel der östlichen Ägäis.

Wenn das Wetter klar ist, dann kann man vom Strand aus zur griechischen Insel Kos herüberblicken. Dabei hat man fast den Eindruck, dass die im 15. Jahrhundert entstandene Johanniter-Burg nur errichtet wurde, um später zu einem hervorragenden Postkarten-Motiv zu werden.

Eigentlich war Bodrum bis in die 50er Jahre eher ein vollkommen verschlafenes Nest. Doch dann wurde es vom türkischen Schriftsteller Cevat Sakir entdeckt und auch in den Büchern beschrieben. Er pries in seinen Büchern die Ruhe und die Abgeschiedenheit an, und zunächst fühlten sich davon nur die Reichen und Einflussreichen aus dem eigenen Lande, der Türkei, angezogen. Danach interessierten sich auch die Wohlhabenden aus aller Welt für Bodrum. Für die gewöhnlichen Touristen erwies sich dies als Glücksfall, denn hier begann man frühzeitig, nach einem Kompromiss aus leiser Noblesse und auch wirtschaftlicher Entwicklung zu suchen. Bodrum verbaute sich nicht mit unansehnlichen Bettenburgen den guten Ruf, hier wurde das Wachstum rechtzeitig gedrosselt.

Bereits seit den 80er Jahren gibt es die Vorschrift, dass neue Häuser nicht mehr als zwei Stockwerke haben dürfen. Um der Stadt einen mediterranen Gesamteindruck zu verschaffen, wird als Anstrich für die Außenwände der Häuser weiß vorgeschrieben. So entstand hier ein unaufdringliches Urlaubsziel, das noch dazu erschwinglich ist. Heute kann sich Bodrum sogar damit brüsten, die „türkische Côte d´Azur“ zu sein. An den weißen Sandstränden sonnen sich heute bereits die Designerin Donna Karan und auch die Schauspieler Jeremy Irons und Michael J. Fox.

Etwa 50 Kilometer nördlich von Bodrum liegt die kleine Stadt Milas. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Markt für Textilien ist hier ein beliebter Punkt für die Reisenden. Hier kann man in den Nebenstraßen noch die unbekannte Seite der Türkei erleben, den stillen Alltag entfernt vom Glamour in Bodrum.

Alte Häuser, knorrige Weinreben, enge Gassen, Sattler die Decken und Geschirre für Esel herstellen, und natürlich Wasserpfeife rauchende Männer in Cafés, all das kann man hier sehen. Bei Mokka und Ayran, einem schaumigen Joghurtgetränk, haben die Menschen viel Muße. Milas scheint, behäbig wie es ist, Jahrzehnte weit entfernt.

Und gerade dann beginnt auf der Cumhuriyet Caddesi, der „Bar-Straße“ von Bodrum, das Nachtleben. Urlauber bummeln durch die Geschäfte, sie besuchen Restaurants oder fahren mit dem Katamaran zu einer Party auf dem Meer, wo man auf einer Tanzfläche aus Kunstglas die Nacht in der Bucht durchtanzen kann. Trotz des beginnenden Trubels behält Bodrum immernoch seine freundliche Eleganz. Man merkt hier überall, dass Bodrum Besucher gewohnt ist, die Klasse haben, und die Menschen begegnen jedem zuvorkommend. Das gilt natürlich ebenso für diejenigen, die nicht berühmt sind. So sollte es sein, und genau das macht Bodrum als Urlaubsort so sympathisch.

September 9th, 2015 | Leave a Comment

Reiseapotheke für den Strandurlaub in der Türkei

Falls man eine Fernreise plant, sollte man sich gut dafür vorbereiten und an seine Gesundheit und seinen Schutz denken. Die Reiseapotheke ist bestimmt auch eine Art vom Schutz in den fernen Ländern. Was sie jedoch enthalten sollte, ist eine individuelle Sache und hängt von der Urlaubsart ab. Plant man im Urlaub gewisse Aktivitäten, Wanderungen oder Fahrradtouren, braucht man andere Medikamente oder Wundversorgung als für einen Strandurlaub in der Türkei. Prinzipiell helfen die Apotheken bei der Zusammenstellung, man kann sich außerdem beim Arzt beraten lassen. Hier ein paar Vorschläge und Tipps für die Reisenden.

Man sollte in seiner Reiseapotheke Sachen haben, die bei Verletzungen behilflich sein können. Das wären zum Beispiel: Einmalhandschuhe, Pflaster, Kompressen, Wunddesinfektionsspray, Pinzette und Schere (bei Flugreisen nicht im Handgepäck aufbewahren). Falls man einen Fahrrad- oder Wanderurlaub macht, sollte man vielleicht auch eine kleine Taschenlampe mit Ersatzbatterien und eine Salbe gegen Muskelschmerzen bei sich haben.

Jede Reiseapotheke (unabhängig von der Urlaubsart) sollte auf jeden Fall Schmerztabletten beinhalten. Medikamente gegen Reiseübelkeit oder Durchfall sind genauso ein Muss. Ein Fieberthermometer ist empfehlenswert, vor allem wenn man mit Kindern unterwegs ist. Auch Nasentropfen und Mittel gegen Husten und Fieber sollte man ebenfalls besser dabei haben.

Falls ein Strandurlaub geplant ist, sollte man natürlich an Schutzmittel mit Lichtschutzfaktor denken. Außerdem Sonnenbrille und Salbe gegen einen Sonnenbrand mitnehmen.

Insekten können sehr lästig sein und den Urlaub vermasseln, deswegen ist es besser, wenn man bestimmte Insektenschutzmittel bei sich hat. Auch Moskitonetze können sehr empfehlenswert sein, vor allem für den Urlaub in den Tropen.

Nun, was und wie viel mitnehmen, das hängt von der Urlaubsart ab und sollte individuell vorbereitet werden, denn man weiß am besten selber Bescheid, welche Beschwerden einen am häufigsten befallen können.

September 8th, 2015 | Leave a Comment

Die schönsten Urlaubstipps für Alanya – Türkei

Alanya hat schon unzählige Touristen verzaubert. Hier finden Urlaubsfans zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wunderschöne Strände und vor allem Sonne pur. Das ist jedoch noch lange nicht alles, warum so viele Deutsche jedes Jahr in Alanya Urlaub machen. Diese Stadt und ihre Umgebung hat für jeden etwas Schönes anzubieten, von groß bis klein, jung oder alt, Singles, Paare und Familien.

Und so können sich alle Singles auf die Bootsparty freuen. An Deck wird zu Disco-Musik getanzt und geflirtet, und im Hintergrund hat man eine traumhaft beleuchtete Burg. 25 Euro kostet der Eintritt mit Abendessen und Getränke inklusive. Die Abfahrt beginnt um 20 Uhr am Roten Turm am Hafen.

Fünf Kilometer westlich von Alanya können Paare ein romantisches Pickick erleben. Direkt am goldenen Ulas-Strand am Hang findet man überdachte Tische und Bänke. Hier kann man rund um die Uhr picknicken und die romantische Atmosphäre fühlen.

Spontaneität erlebt man im Eski Ev, wo es keine Speisekarte gibt, denn die Gäste essen das, was der Koch Caglar Isözen, gerade gekocht hat. Ob Meeresfrüchte, Kebab oder Mousasaka, in dem wunderschönen Gartenrestaurant schmeckt das Essen köstlich.

Zum Entspannen sollte man denMimosa Hamam besuchen und eine kräftige Ölmassage bei Masseur Murat bestellen. Man wird sich fantastisch entspannt und wohl fühlen.

Für Familien mit Kindern gibt es auch vieles zu entdecken. Zum Beispiel Westernstadt, wo die Kinder zwischen Indianerzelten und Saloons auf Ponys reiten können. Am Mittwoch und Samstag gibt es Rodeo und Barbecue. Und falls die Eltern einen Tag für sich alleine haben möchten, können sie ihre Sprösslinge in den deutsch-türkischen Kindergarten Rengarenk/Villa (Tolupasa Sokak 19) abgeben. Es kostet 10 Euro pro Tag, Mittagessen inklusive, man muss nur ein paar Tage vorher reservieren.

Eine Shoppingtour kann nur im Einkaufszentrum Alanyum gemacht werden. Sehr modern, mit 260 Labels unter dem Dach. Hier kann sich die ganze Familie nicht nur modern, sonder auch sehr günstig einkleiden. Eröffnet täglich von Montag bis Sonntag ab 10 bis 22 Uhr.

Eine Motorrollertour kann man jeden Mittwoch mit einem Weg über Bergpässe und durch urige Dörfer erleben. Abfahrt um 10.30 Uhr, Force Rental, die Tour kostet 30 Euro.

Wer Quittenmarmelade und hausgemachte Feigen probieren möchte, sollte in das Bergrestaurant Montana zum Sonntagsbrunch kommen. Es ist auch ein beliebter Treffpunkt der Auswanderer, die in Alanya leben.

September 8th, 2015 | Leave a Comment

Urlaub an der Türkischen Ägäis – immer etwas ganz Besonderes

Schon seit Jahren und Jahrzehnten zählt die Türkei zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Europa. Zu jeder Jahreszeit kommen Urlauber in dieses Land, welches als eines der schönsten Urlaubsländer der Welt bezeichnet wird. Sonne, Meer, Strand, Berge, interessante Städte mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und freundliche Menschen sorgen dafür, dass die Türkei so häufig als Urlaubsziel gewählt wird.

Menschen jeden Alters können hier einen abwechslungsreichen und erholsamen Urlaub verbringen.

Besonders beliebt im Rahmen von Reisen in die Türkei ist die Türkische Ägäis. Dieses traumhafte Küstengebiet liegt im Südwesten der Türkei am sogenannten ägäischen Meer. Viele traumhafte Badebuchten und berühmte Städte wechseln sich hier ab und bieten ein einmaliges Urlaubserlebnis. Hier findet jeder seine individuellen „Highlights“, die diesen Landstrich im besonderen Maße auszeichnen.

Von Canakkale im Norden bis zu Dalaman, im Süden der Türkischen Ägäis gelegen, ist Urlaub pur und jede Menge Abwechslung angesagt. Heredot schrieb einst, dass dieser Teil der Türkei den schönsten Himmel und das beste Klima der Welt habe. Vor allem sind es die Badebuchten mit klarem Wasser, welches türkisfarben in der Sonne leuchtet, die einen besonderen Reiz auf die Besucher ausüben, die aus aller Welt kommen, um einen einzigartigen Urlaub zu verbringen.

Zudem sind es auch zahlreiche antike Ausgrabungsstätten, historische Tempelanlagen und Ruinen, die auf viele Besucher einen besonderen Reiz ausüben. Bauwerke aus unterschiedlichen Epochen, wie beispielsweise aus der griechischen, römischen oder auch aus der byzantinischen Zeit, zeugen von einer bewegten Geschichte. Sogar eines der sieben Weltwunder liegt an der Türkischen Ägäis.

Dabei handelt es sich um den Artemis-Tempel, welcher sich in der Nähe der bekannten und beliebten Stadt Izmir befindet. Izmir, drittgrößte Stadt der Türkei, gilt als eine der schönsten Städte der Türkei. Mit seinen ca. 2 Millionen Einwohnern bietet Izmir eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Zudem erleben Besucher in Izmir und Umgebung landschaftliche und kulturelle Kontraste, die jeder Besucher hautnah erleben kann.

Weitere bekannte und sehenswerte Städte und Orte in und an der Türkischen Ägäis sind: Bodrum, Manisa, Marmaris, Kalkan, Cesme und Ayvalik. In Ayvalik, einer kleinen Hafenstadt südlich von Izmir, erlebt man Ursprünglichkeit und Ruhe, denn dieser Ort ist bisher vom Massentourismus verschont geblieben. Sanfte Hügel, blaues Meer und Olivenhaine laden zum Träumen und Relaxen ein.

Viele vorgelagerte kleine Inseln mit kilometerlangen Sandstränden und unzähligen Wassersportmöglichkeiten eignen sich sowohl für Sonnenanbeter als auch für Aktivurlauber. Allein der einzigartige Blick auf die verstreuten Inseln im Meer, den man von Ayvalik aus genießen kann, ist einen Besuch dieses Hafenstädtchens wert. Für Fischesser gibt es zudem eine reichhaltige Auswahl an Fischrestaurants, die vornehmlich im Bereich des Hafens zu finden sind.

Jedermann bekannt ist der Ort Pamukkale, im Hinterland der Türkischen Ägäis gelegen, mit seinen berühmten Kalksinterrassen. Diese gelten nicht umsonst als ein Wunder der Natur. Heiße Quellen überspülen die Terrassen, die sich auf einer Länge von etwa 5 Kilometern erstrecken und eine Höhe von 100 Metern erreichen. Pamukkale ist sicherlich eine der Hauptattraktionen im Rahmen eines Ägäis-Urlaubes. Geschichte, Kultur, Sonne und Wasser – All dies macht einen Urlaub an der Türkischen Ägäis zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

 

 

 

August 9th, 2015 | Leave a Comment

Sonnenparadies Türkei – Urlaub auch für den kleinen Geldbeutel

Eine leise rauschende Brandung, eine kühle Brise vom Mittelmeer, die für angenehme Temperaturen sorgt,und feiner Sand, der einem durch die Finger rinnt – das ist Genießer-Urlaub in der Türkei. In der Türkei gibt es aber nicht nur schöne Strände für einen Badeurlaub, auch Naturliebhaber stehen hier vor der berühmten Qual der Wahl.

Die Bucht von Ölüdeniz bei Fethiye zum Beispiel ist etwas, das man auf jeden Fall gesehen haben sollte. Sie ist berühmt für ihr türkisblaues Wasser und die flach abfallenden Strände. Einen Vergleich mit der Karibik braucht diese Bucht wirklich nicht zu scheuen.

Ein Highlight sind auch die Floßfahrten durch die Saklikent-Schlucht bei Kalkan.

Das Städtchen Kas liegt liegt malerisch gelegen vor den 700 Meter hohen Bergen an der Südspitze der Küste. Zauberhafte Altstadthäuschen mit überdachten Balkonen sind hier ein sehenswerter Blickfang. Am Hafen kann man abends in schönen Restaurants köstliche Fischgerichte genießen. Von diesem Hafen aus starten auch täglich Ausflugsboote zu den Badeinseln. Die Türken sind ein sehr traditionsbewusstes Volk, daher kann man überall im Land bei besonderen Anlässen die typischen, bunten Gewänder sehen.

Wer gerne ein richtiges Naturschauspiel erleben will, der sollte sich die Wasserfälle von Managvat anschauen. Diese kann man nicht nur bewundern, sondern sich auch zwischendurch einfach einmal abkühlen. Für das Aussuchen ein paar schöne Souvenirs bietet sich der bunte Markt von Side an. Landestypische Mitbringsel sind bunte, handbestickte Tücher und Gewänder.

Aber auch Antalya hat, neben seinem wunderschönen Strand, ein paar schöne Plätze parat. Abseits des alltäglichen Trubels kann man in der Altstadt ein paar lauschige Plätzchen finden. Einige der Wahrzeichen dieser Stadt sind die Pasa-Moschee, das Yivli Minarett und auch das Hadrianstor. Antalya ist auch berühmt für seinen gemütlichen Fischerhafen.

Auch ein Zwischenstopp in Istanbul lohnt sich immer, denn hier warten neben der Sultan-Hassan-Moschee noch viele weitere Attraktionen auf den Besucher.

Rund um Cikcilli findet man die schönsten Orangenhaine in der ganzen Türkei.

Wer sich auch einmal zu einer Wanderung in das Hinterland begibt, der könnte auf eine Herde Esel treffen, die hier sehr oft zu finden sind.

Ein weiteres Highlight sind auf jeden Fall auch die schneeweißen Kalkterrassen von Pamukkale. Hier fließen jede Sekunde 250 Liter Thermalwasser über diese Kalkterrassen. Sie zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Im ganzen Land zeugen unzählige Tempel, Ruinen und auch antike Stätten von der langen Geschichte der Türkei, die immer eng mit Europa verknüpft war.

Es heißt, dass jemand, der in der Türkei einen Sonnenuntergang erlebt, immer wieder kommt….

August 5th, 2015 | Leave a Comment

Concorde Resort & SPA in der Türkei – Wellness und Beauty in der Luxuswelt

Sonne, Strand und Meer, das sind die ersten Dinge an die man denkt, wenn man das Wort Antalya hört. Antalya ist eine türkische Stadt am Mittelmeer. Bezaubernd schön, nicht nur im Sommer, lädt Touristen aus der ganzen Welt ein. Die Türkei kann den Gästen wunderschöne Strände wie aus einem Traum anbieten. Türkisblaues Wasser, saubere Strände mit feinem Sand und die Palmen, die genügend Schatten spenden. Auch Familien mit Kindern können ihren Urlaub in der Türkei sehr erholsam verbringen, denn die meisten Strände sind sehr gut erschlossen und fallen flach ins Meer ab. So können die Kleinen im Wasser spielen, ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren. Die ständigen Winde sowie eine geringe Wassertiefe zaubern ideale Bedingungen für Windsurfer, und die Anfänger können hier eine gute Windsurfer-Schule besuchen. Auch unter dem Wasser gibt es viel zu entdecken. Die türkische Unterwasserwelt ist reich an Riffen, faszinierende Steilwände und viele verschiedene Fischarten. Auch viele Wracks kann man unter dem Wasser bewundern – ein Paradies für Wasserfotografen.

Wer glaubt, dass es in Antalya nur Massentourismus mit all inklusive gibt, der irrt sich gewaltig, denn in dem Concorde Resort & SPA in der Türkei findet jeder Gast nach seinem Gusto genau das, was er sich unter Traumurlaub vorstellt. Das Gebäude des Hotels beeindruckt schon auf den ersten Blick. Dem legendären Überschallflugzeug Concorde nachempfunden, wurde hier eine futuristische Luxuswelt gebaut. Modernes und somit auch sehr elegantes Design zaubert in dem Hotel eine einmalige Atmosphäre, so dass die Gäste ihren Urlaub richtig schön genießen können. In dem Hotel gibt es vier Restaurants – italienisch, japanisch, türkisch und ein Fischrestaurant. Mehrere Bars, Shopping Center, Disco sowie die Zigarren-Lounge ergänzen hier die Luxuswelt. Damit der Urlaub im Concorde Resort komplett wird, muss man sich noch im SPA Bereich verwöhnen lassen. Das luxuriöses Carpe Diem SPA verteilt sich auf 4000 m², wo man zahlreiche Wellness-Behandlungen rund um die Uhr genießen kann. Nirgendwo anders findet man so eine wunderbare Oase der Stille, oder sozusagen so einen Zufluchtsort, wie hier. Tief entspannende Massagen, erfrischende SPA Behandlungen, Peeling und Seifenschaummassage im traditionellen Türkischen Bad, pflegende Thalgo Behandlungen für Haut und Körper und viele verschiedene Körpermassagen sind nur ein Teil von zahlreichen SPA Programmen. Für die kleinen Urlauber bietet das Dombo Mini Club Team verschiedene Aktivitäten an. In dem Hotel Concorde Resort & SPA wird man sich garantiert von der ersten Minute an wohl fühlen.

Juli 31st, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum