Meine Wellnesskurzreise nach Fischerkathen in Polen

Nachdem mein Mann mir vor Jahren erklärt hatte, dass für ihn nur Aktivurlaube in Frage kommen würden und Wellnessreisen nur was für Frauen wären, habe ich mir dieses Jahr einen besonderen Wunsch erfüllt und ihm einfach eine Reise geschenkt, und die war natürlich für zwei Personen. Anhand des Namens: Kurkomplex Sandra & Sandra SPA, wusste er natürlich gleich, dass es sich um eine Wellnesskurzreise handeln müsse. Da es aber nur zwei Tage dauern sollte, nahm er meinen Vorstoß mit Humor und war selbstverständlich bereit, sein Geschenk anzunehmen. Ich war schon Wochen vorher aufgeregt, so lange ich hatte ich auf diese Chance gewartet.

Das Hotel liegt in Fischerkathen, wunderschön an der Ostsee in Polen und damit für uns aus Deutschland sehr angenehm zu erreichen. Wir sind mit dem Auto angereist und konnten das Hotel dank der guten Beschreibung leicht finden. Das Haus war sehr ansprechend. Wir wurden sofort in Empfang genommen und mit dem Lift zu unserem Zimmer gebracht.

Zum Haus gehören auch Bungalows, die einen sehr schönen Eindruck machten und die man im Sommer mieten kann. Nach der Anreise haben wir uns das Hotel und die Umgebung angesehen, und sind dann zum festlichen Abendessen gegangen. Das Essen war phantastisch, und es wurde sehr spät.

Am nächsten Tag sind wir nach dem Frühstück in den Wellnessbereich gegangen. Mich führte der Weg in das schicke Solebad, mein Mann wollte natürlich ins Schwimmbad, wo er etwas flotter schwimmen konnte. Nach einer Stunde kam er mir dann gut gelaunt entgegen. Nach dem Schwimmen folgte die Massage, und die hat meinem Mann besonders gut getan. Er gab später zu, dass diese Behandlung wirklich dringend nötig gewesen wäre. Der Masseur hat ihm außerdem noch einige Tipps gegeben, wie er den Muskelproblemen im Rücken in Zukunft entgegenwirken kann.

Mit jeder Stunde, die wir in Fischerkathen waren, hat sich so seine Einstellung zum Wellnessurlaub geändert. Am Nachmittag waren wir zusammen im Jacuzzi, und da wollte er schon fast nicht mehr raus. Die Inhalation, die wir am letzten Tag genossen haben, war sehr interessant. Wir haben beide keine Probleme mit den Atemwegen und waren auch während unseres Aufenthaltes absolut gesund. Trotzdem hat die Inhalation sehr gut getan. Man fühlt richtig, wie es den Atemwegen hilft.

Durch das Angebot „Wellnesskurzreise“, das ich gebucht hatte, bekamen wir noch eine zusätzliche Eintrittskarte für den Wellnessbereich und hatten so noch einmal 1,5 Stunden, um uns so richtig verwöhnen zu lassen. Ich habe später gesehen, dass es sehr viele Wohlfühlangebote im Hotel gibt, die man zubuchen kann, und die mich sehr interessieren.

Mit der Wellnesskurzreise haben wir zwei tolle Tage in Fischerkathen erlebt, und wir sind trotz der kurzen Zeit sehr erholt und natürlich mit leisem Bedauern abgereist. Kurz vor der Heimfahrt haben wir noch einen Spaziergang an der Ostsee gemacht und dort den Wassersportlern zugesehen. Und dort haben wir dann entschieden, dass sich ein Wellnessurlaub sehr gut mit Aktivprogrammen verbinden lässt. So kommt wirklich niemand zu kurz.

November 24th, 2015 | Leave a Comment

Sporturlaub mit dem Arrangement Fit & Aktiv mit Power Week im Hotel Amber Baltic

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, einen Sporturlaub zu buchen. Für mich gehört zum Urlaub Erholung, Strand, Sonne und gutes Essen. Aber mein Mann hat eine Wette verloren und genau das hat uns die Power Week aus dem Fit und Aktiv – Programm beschert. Mein Mann hat es mit Humor genommen, ich fand das erst mal nicht komisch.

Da wir nach Polen reisten, war ich bei unserer Fahrt etwas versöhnt. Polen hat als Gastgeberland einen guten Ruf. Bloß auf Sportdrill hatte ich absolut keine Lust, und schon gar nicht auf ein Hotel nach Kasernenvorbild.

Und dann stand ich vor dem Hotel Amber Baltic und meine Sorgen waren wie weggeblasen. Das Hotel steht in Misdroy, und zwar direkt an der schönen Ostseeküste in der Nähe des Naturparks Wollin. Das Amber Baltic ist ein 4-Sterne-Hotel. Wir hatten einen Balkon, ein schickes Badezimmer, Minibar und natürlich einen Fernseher. Ganz in der Nähe war eine reizende ältere Dame im Rollstuhl. Sie war mit ihrer Pflegerin angereist und für solche Ansprüche hat man im Hotel sogar spezielle Räume mit Extrazimmer. So etwas ist bemerkenswert und bestimmt nicht selbstverständlich.

Weil mein Mann ja ein Sportprogramm absolvieren musste, hatten wir uns vorsichtshalber für die Vollpension entschieden. Am ersten Tag habe ich ihn also dann gleich zu seinem Trainingsprogramm geschickt. Nach zehn Minuten war er wieder da und überredete mich mitzukommen. Das würde mir auch gefallen, meinte er.

Wir begannen mit einem Perlenaromabad. Bäder und Fitness gehören im Amber Baltic nämlich eng zusammen, denn es gibt verschiedene Bäderbehandlungen, die zum Programm gehören. Massagen sind ebenfalls im Angebot. Eine Massage tut natürlich jedem gut. Wenn man aber gleichzeitig mit Sport beginnt, dann kann eine Massage so manchen Muskelkater verhindern. Deshalb haben wir von Massageangeboten reichlich Gebrauch gemacht.

Mein Mann ist gleich am zweiten Tag zum Jogging an den Strand gegangen, und ich habe mir den Luxus der Sauna und der anschließenden Gesichtsmassage gegönnt. War ein tolles Gefühl. Als ich strahlend schön aus der Behandlung kam, war er gerade fertig mit seinem Training. Das hat ihn schon beeindruckt.

Am Nachmittag kam dann eine nette junge Dame und überzeugte mich, am Pilates-Angebot teilzunehmen. Ich habe absolut keine Sporterfahrung und bis zu diesem Tag hatte ich auch kein Interesse daran, es zu ändern. Ich wusste nicht mal was Pilates überhaupt ist. Und genau deshalb bekam ich erst einmal eine theoretische Einführung. Eine weitere halbe Stunde und ich war mitten drin im Training.

Natürlich hat am Anfang nicht alles so einfach geklappt. Aber durch die liebevolle Unterstützung der Trainerin ging es immer besser und ich wäre nicht im Traum auf die Idee gekommen, das Training am nächsten Tag ausfallen zu lassen. Das Jogging habe ich mir gespart, das habe ich meinen Mann schön allein machen lassen. Aber meine Pilates-Mitstreiterinnen, mit denen bin ich jeden Tag zum Nordic-Walking aufgebrochen. Als unser Urlaub zu Ende war, sind wir sehr ungern abgereist. So schön hätte ich mir einen Sporturlaub nicht vorgestellt.

September 13th, 2015 | Leave a Comment

Danzig – zwischen Butt und Bernstein

Danzig ist eine wunderschöne Stadt an der polnischen Ostsee. Mit ihren 450.000 Einwohnern gehört sie zu den größten Städten Polens. Die jahrhundertealte Geschichte von Danzig, die unzähligen historischen Gebäude und wichtigen Sehenswürdigkeiten ziehen jedes Jahr Millionen Touristen in ihren Bann.

Natürlich spielt dabei auch die geographische Lage an der Ostsee eine wichtige Rolle. So lassen sich Strand- und Kultururlaub mühelos kombinieren. Die zahlreichen historischen Museen und Bauwerke erzählen viel über die spannende Geschichte von Danzig und Polen. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende Krantor ist eines der Wahrzeichen von Danzig, genauso wie die Marienkirche, welche im Jahr 1502 fertiggestellt wurde, zählen sie zu den berühmtesten Monumenten der Stadt. In der Frauengasse von Danzig erfahren die Besucher viel über die bürgerlichen Wohnverhältnisse vergangener Zeiten.

Auch das Altstädtische Rathaus, der Neptunbrunnen, das Goldene Haus, das Goldene Tor, die Königliche Kapelle, die große Mühle oder die Kathedrale von Oliva sind stumme Zeitzeugen der bewegenden, vergangen Geschichte von Danzig. Beliebter Ausflugsort für Jung und Alt ist der Leuchtturm des neuen Hafens.

Der Leuchtturm ist einer der schönsten an der gesamten Ostsee. 1894 wurde er erstmals in Betrieb genommen und wies den Schiffen bis 1984 den Weg in die Einfahrt des Danziger Hafens. Heute befindet sich eine Ausstellung im inneren des Leuchtturms. Ein echtes Highlight ist der Ausblick vom Leuchtturm über den Hafen, die Westerplatte und über die gesamte Danziger Bucht.

Einer der berühmtesten ehemalige Einwohner von Danzig ist Günter Grass. Er verbrachte seine Kindheit in eher ärmlichen Verhältnissen in Danzig. 1977 veröffentlichte er sein Buch „Der Butt“, welches unter anderem die Geschichte von Danzig erzählt.

Die Danziger Bucht ist aber auch bekannt für ihre Bernsteinfischer. Immer dann, wenn ein vom Norden wehender Sturm plötzlich auf Süden dreht, kann man sie beobachten, wie sie mit ihren Keschern im Wasser stehen und nach Bernsteinen fischen. Die Brandung und die Wellen sorgen dafür, dass der Bernstein, welcher auf diese Weise gefunden wird, meist rund geschliffen ist, ziemlich blank poliert ist und somit leicht für die Bernsteinfischer erkennbar ist. Bernstein ist auch als das Gold der Ostsee bekannt.

In einem über mehrere Millionen Jahre dauernden Prozess entstand Bernstein aus erhärtetem Harz einer Kiefernart. An der gesamten Ostseeküste kann man Bernstein finden. Vor allem die ostpreußischen Gebiete machen mit größeren Bernsteinfunden auf sich aufmerksam.

Kaum ein Besucher von Danzig kann sich der Faszination, welche das Gold der Ostsee ausübt entziehen. Früher oder später schaut jeder Strandspaziergänger auf den Ostseeboden und versucht einen der wunderschönen Bernsteine zu finden. Doch im Rohzustand ist der Bernstein oft schwer erkennbar, da er von einer Verwitterungsschicht umgeben ist, die kaum erkennen lassen kann, welcher Schatz sich darunter verbirgt. In vielen Geschichten, Märchen und Sagen taucht der besondere Stein auf. Zum Teil werden dem Bernstein Heilkräfte zugesprochen. Als Schmuckstück ist er seit Menschengedenken beliebt und wird seinen Reiz sicherlich auch nie verlieren.

September 1st, 2015 | Leave a Comment

Mein Wellnessaufenthalt im neuen Hotel Marine im polnischen Kolberg

Das Hotel Marine hat gerade erst eröffnet. Sozusagen war ich der erste Gast. So etwas wollte ich immer schon mal machen, und da ich mir jedes Jahr zu meinem Jahresurlaub etwas besonderes einfallen lasse, habe ich einen Aufenthalt in einem Hotel gebucht, das genau genommen noch gar nicht fertig war.

Sorgen gemacht habe ich mir deshalb nicht, und das war auch unnötig.

Das Hotel Marine liegt im Osten von Kolberg. Die Region ist besonders ruhig, was mir wichtig war. Bis zur City sind es von da aus nur wenige Kilometer. Für mich gut zu Fuß erreichbar, notfalls gibt es aber auch eine sichere Busverbindung. Von einem 5-Sterne-Hotel wie dem Hotel Marine erwartet man natürlich viel, und deshalb war ich auch nicht überrascht, als ich das erste Mal vor dem Hotel stand.

Ich begann meinen Hotelaufenthalt mit der Schnee- und Wassergrotte. Die Auswahl später am Buffet war reichlich. Danach, in meinem Zimmer, konnte ich mich kurz bei einem Blick auf das Meer entspannen. Ein Anblick, der das Herz höher schlagen lässt. An den Zimmern gab es insgesamt wirklich nichts auszusetzen. Praktisch fand ich den Internetanschluss. Ich hatte mein Notebook dabei und konnte via LAN kostenlos ins Internet. Über das Fernsehen konnte man deutsche Programme empfangen und zwar über einen Flachbildfernseher. Offensichtlich hat man beim Bau und der Einrichtung keine Kosten und Mühen gescheut.

Am Abend bin ich barfuß über den feinen Sandstrand gewandert. Das Meer war ruhig, das Wetter warm und angenehm. Insgesamt war es still, trotzdem viele Menschen unterwegs waren, und jeder Einzelne schien diese Ruhe zu genießen. Am nächsten Morgen ließ ich mir bei der Zusammenstellung meines Wellnessprogrammes helfen. Mit der Körperpflege in der Spa-Kapsel ging es los. Für die folgenden Tage hatte ich eine Rückenmassage gebucht und eine Paraffinanwendung. Zu manchen Angeboten hatte ich Rückfragen. Da war die Tatsache, dass man im Maritim Deutsch spricht, eine Erleichterung.

Da vom Hotel aus Ausflüge angeboten wurden, nahm ich auch diese Möglichkeit an. Im Haus selbst gab es außerdem Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe, wenn ich nicht gerade meine Zeit im Whirlpool verbrachte. Solche Angebote haben den Vorteil, dass man andere Reisende kennen lernt. Da ich allein angereist war, kam mir das gerade recht. Ich lernte andere Urlauber kennen, mit denen ich mich auch mal verabreden konnte, was mir zusätzlich gut getan hat.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass aus solchen Urlaubsbekanntschaften Freundschaften entstehen. So konnte man gemeinsam etwas trinken gehen oder auch mal einige Bahnen schwimmen und sich dabei unterhalten.

Ein erschreckendes Erlebnis gab es dann doch. Wir wollten gerade zur Sauna als einem Gast plötzlich schwindelig wurde. Bei der Gelegenheit haben wir dann erfahren, dass es im Haus einen 24h Notfalldienst gibt. Es dauerte keine Minute und schon war jemand bei uns. Entwarnung gab es schnell. Zwar fiel die Sauna an dem Tag aus aber am Abend saßen wir wieder lachend zusammen. Wenn man etwas älter ist, ist das schon gut, wenn man sich immer sicher fühlen kann.

August 16th, 2015 | Leave a Comment

Das Wellness-Programm „Energie“ – ein exklusives Wellnessarrangement im Hotel Lidia SPA

Dies war unser erster Wellnessurlaub, und wir hatten sehr hohe Erwartungen. Gebucht haben das Programm „Energie“ für 7 Tage in einem Doppelzimmer im Hotel Lidia SPA. Vollpension war uns wichtig, wir hatten wenig Lust auf Ausflüge und wollten möglichst viel Zeit im Hotel verbringen.

Das SPA Lidia gefiel uns schon von außen. Es liegt direkt an der Ostsee und hat einen Neubau und einen Altbauteil. Bis zum Strand sind es keine 200 Meter, und auch den Hafen kann man schnell erreichen. Zudem ist die Rezeption im Haus immer besetzt.

Wir waren im Neubau untergebracht, der Altbau gefiel uns aber genauso. Unser Zimmer war riesig, und wir hatten einen Balkon. Die Betten standen zwar getrennt, aber die Servicemitarbeiter wiesen uns sofort darauf hin, dass man sie gern zusammenschieben kann. Im Zimmer gab es außerdem eine gemütliche Ecke mit Tisch und Stühlen. Die üblichen Dinge wie Fernseher, Dusche und WC, Radio und Telefon gab es natürlich auch.

Wir hatten den Aufenthalt im Sommer geplant, und ob es eine im Hotel Lidia SPA eine Klimaanlage gibt, hatten wir vorher gar nicht erfragt. Gab es aber, zu unserer Erleichterung. Wir haben unsere Tage ziemlich genau geplant, und da half uns das straffe Management im Haus sehr. Nach dem Frühstück am Buffet folgte eine kurze Pause, und dann ging es zu den Anwendungen.

Wir fingen an mit dem Thalhomince Body Wrap. Was das genau war, hab ich erst im Verlauf der Behandlung verstanden und ich kann es nur empfehlen. Man bekommt eine Packung aus Muschelkalk, das hilft hervorragend gegen Cellulite. In den darauf folgenden Tagen gab es ein Hydra-Moisture Source Treatment gegen trockene Haut und die La Stone Massage hat mir ebenfalls sehr gut getan. Man könnte förmlich fühlen, wie die Energie wieder fließt und Blockaden gelöst wurden.

Auch die Salzgrotte war eine tolle Erfahrung, und wir haben uns dort gerne etwas länger aufgehalten. Es war kühl, aber wir haben Decken bekommen und lagen auf bequemen Liegen und atmeten die gute Luft. Anschließend fühlten wir uns, als hätten wir eine lange Wanderung bei bester Luft hinter uns, so leicht fiel uns die Atmung. Die Salzgrotte stand uns insgesamt vier Mal zur Verfügung.

Für mehr „Energie“ nahmen wir auch an einer Nordic Walking-Einführung teil. Vom Sehen kannten wir den Sport natürlich. Insgesamt haben wir während unseres Aufenthaltes vier Mal daran teilgenommen.

Dass es so viel Spaß macht, hätten wir aber nicht gedacht.

Das waren aber längst nicht alle Angebote. Es gab noch die verschiedenen Formen von Massagen. So ging es los mit einer Ganzkörpermassage, gefolgt ein einer Akupressur-Reflextherapie. Ich muss sagen, die Akupressurbehandlung hat mir besonders gut gefallen und ich habe die Gelegenheit genutzt, mir einige Punkte genau erklären zu lassen. Akupressur ist eine Methode, mit der man sich auch selbst behandeln kann. Ich kenne jetzt einige Punkte, mit der ich mir zum Beispiel bei Kopf- und Rückenschmerzen selbst, schnell und ohne Nebenwirkungen helfen kann.

Nach den Anwendungen an den Vormittagen ging es dann zum Mittagessen. Auch mittags gab es ein leckeres Buffet. Die Nachmittage verbrachten wir dann bei den freien Angeboten wie im Bäderbereich bis zum Abendessen.

August 10th, 2015 | Leave a Comment

Ostsee Polen – ein unentdecktes Ziel

Jenseits der bekannten Strände um Polen hat die polnische Ostsee viele verborgene Reize zu bieten. Ein weites Dünenfeld hat sich zum Beispiel westlich von Leba vor die Ostsee geschoben, so breit, dass selbst in der Hochsaison niemand auf einsame Strandspaziergänge verzichten muss. Wenn die Wellen hoch genug sind, sieht man auf der Halbinsel Hel weit draußen Scharen von Surfern in schwarzen Gummianzügen wie Pinguine auf den Wellen schaukeln und auf die nächste Welle warten. Wer lang genug wartet, bekommt zum Drink an der Strandbar den Sonnenuntergang gratis serviert.

Entdeckerfreunden verspricht Misdroy, nördlich von Stettin: Hier beginnt jene malerische zwischen Strand und Steilkippen, die so manche Postkarte ziert. Misdroys Strand ist der breiteste der ganzen Ostsee in Polen. Aber ländliche Chramke kann man auch hier erleben. In Fischerdörfern von Masuren wabert abends der Duft von gegrillten Sardinen und Holzkohlefeuer durch die Gassen.

Auch jenseits der Pommerschen Küste hat sich das alte Polen erhalten. In manchen Dörfern ist die Markthalle noch immer der Mittelpunkt der Welt. Frauen und alte Herren bieten feil, was der Garten so hergibt. Uralte Kiefern und Eichen bilden Masurens größtes Waldgebiet. Das Waldidyll hat schon vor langer Zeit bis heute viele Wanderfreunde angelockt, die hier ihre Sommerfrische verbrachten. Manche Gäste kommen allerdings nicht allein der schönen Gegend wegen, sondern wegen den zahlreichen Heilquellen, die es hier gibt zu entdecken. Schon die Römer wussten um die heilenden Eigenschaften des Klimas und des Wassers, die Ostsee Polen noch heute bietet. So entspannen sich die Gäste heute wie früher in Kurhäusern, spazieren durch den Kurpark und lassen sich stilvoll verwöhnen mit Kuranwendungen und Hydromassage.

Die polnische Ostsee, so bekannt und doch so unbekannt ist nicht nur für Erwachsene ein Glücksfall.

August 6th, 2015 | Leave a Comment

Kururlaub Polen macht gesund

Das Herz stärken, die Atemwege befreien, kranke Haut heilen – natürliche Gesundheit kommt aus dem Meer. Sanftes Wellenrauschen, tosende Brandung, prickelnde Champagner – Luft – das Meer ist eines der faszinierendsten Wohlfühl-Elemente unserer Erde und ein echter Gesundbrunnen. Es steckt voller Schätze, die Krankheiten und Beschwerden lindern und auch heilen können. Bereits in der alten Vergangenheit war die heilende Kraft des Meeres bekannt. Schon in der Antike verordneten griechische Ärzte ihren Patienten mit Hauterkrankungen Bäder und Meerwasserumschläge und legten damit das Fundament für die Thalasso-Therapie.

In der heutigen Thalasso-Therapie wird alles Gute aus dem Meer – wie Wasser, Meersalz, Luft, Algen und Schlick – eingesetzt. Dazu gehören, neben Massagen im Wasser und Bädern, auch Salz-Peelings, Inhalationen, Algen- und Schlick-Packungen. Besonders für Menschen mit Neurodermitis und Schuppenflechte ist Thalasso eine hilfreiche Anwendung. Denn die Behandlung mit Algen und Schlick verbessert die Hautfeuchtigkeit und beschleunigt damit den Heilungsprozess der Hautzellen. Aber auch Atemwegskrankheiten, wie chronische Bronchitis oder Asthma, können mit Thalasso behandelt werden.

Kuren in Polen an der Ostsee bringen durch die jodhaltige Meeresluft besonders nachhaltige Besserungen der Beschwerden. Deshalb empfehlen Mediziner für Thalasso-Therapien häufig die polnische Ostsee.

Für Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen, Stoffwechsel-Problemen und andere gesundheitliche Probleme, die

Kuren machen wollen bzw. ärztlich verordnet bekommen, sollten sich vorher mit ihren Krankenkassen in Verbindung setzen. Denn Krankenkassen zahlen Kuraufenthalt, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Aber die Mineralstoffe aus dem Meer sind auch echte Schönheitsmittel, denn sie entschlacken, fördern die Entgiftung und regenerieren die Haut.

Ob Ostsee oder Totes Meer – der Salzgehalt des Wassers ist eine absolute Wohltat für Körper, Geist und Seele.

Juli 24th, 2015 | Leave a Comment

Polenreisen an der Ostsee sind am günstigsten

Wo gibt es den meisten Urlaub für mein Geld? Urlaub mit der Familie – das kann trotz Billigflieger, Frühbucher-Angebot und Kinderrabatte ein teurer Spaß werden. Denn mit der Reisebuchung ist das Geldausgeben ja noch lange nicht vorbei. Im Gegenteil: Am Urlaubsort angekommen, geht es erst richtig los: Eis für die Kinder, Cappuccino an der Strandpromenade, Liegestuhl und so weiter. In vielen Ländern muss man für solche Extras richtig tief in die Tasche greifen. Ein Vergleich zeigt, dass man richtig viel Urlaub fürs Geld heute eigentlich nur noch in Polen machen kann. Eis, Bier, Sonnencreme oder auch Pommes sind hier am billigsten. Deutschlands Preise liegen im Mittelfeld. Ganz

schlimm ist es in Frankreich. Eine Kugel Eis kostet hier im Schnitt knapp zwei Euro. In Polen an der Ostsee nur 66 Cent. In Sachen Einkaufen, Essen, Trinken und Freizeitspaß sind Dänemark und Italien auch sehr teuer. Aber in Griechenland, Spanien, Portugal und mit Türkeireisen kommt man auch noch relativ gut weg. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man zum Beispiel keinen Urlaub in Italien machen soll. Man kann ruhig auch in anderen Ländern Urlaub machen. Aber dabei sollte man vorher einplanen, was nicht im Gepäck fehlen darf und sich Gedanken machen um Nebenkosten im Urlaub zu sparen. Zum Beispiel, die Sonnencreme von Zuhause mitnehmen oder einen Strandlaken mit ins Gepäck packen – könnten Urlaubskosten reduzieren.

Juli 22nd, 2015 | Leave a Comment

Polnische Ostsee Urlaub – beliebte Urlaubsregionen

Nirgendwo sonst gibt es so viele Buchten, malerische Strände und Heilquellen wie an der polnischen Ostsee. Kein Wunder, dass viele Reisende die polnische Ostseeküste als schönste Küste für Wellnessurlaub bezeichnen. Und die Tatsache, dass sich im Land Nationalparks und Naturparks befinden, spricht für sich und unterstreicht die Attraktivität der polnischen Ostseeküste.

Für Naturbegeisterte bieten sich nicht nur in den Natur- und Nationalparks vielfältige Möglichkeiten zum Wandern und Klettern. Auch um gesundheitliche Probleme vorzubeugen oder zu verbessern eignet sich die polnische Ostsee. Es gibt zahlreiche Orte und diverse Möglichkeiten Sport zu treiben. Schließlich ist Bewegung die beste Therapie wieder fit zu werden.

Zahllose Orte machen die polnische Küste  zu einem einzigartigen Natur- und Ferienparadies, an dem Sportbegeisterte sowie Spa- und Wellness-Fans voll auf ihre Kosten kommen

Im Sommer bewegen sich die Temperaturen zwischen angenehmen 22 bis 25° C warm. Lieblingsziel der Urlauber ist Kolberg, knapp gefolgt von Danzig und Misdroy. Und auch Swinemünde zählt zu den populären Ferienregionen Polens.

Die natürlichen Heilmittel des Landes werden auch in den Hotels genutzt, die für pures Wohlgefühl sorgen.

Das Wellnesshotel Faltom in Danzig zum Beispiel hat reichlich Annehmlichkeiten zu bieten – übrigens auch für Kinder. Die Eltern müssen sich entscheiden, ob sie eine der Saunen und Dampfbäder besuchen, im Indoor Pool schwimmen oder sich bei einem Wohlfühl-Treatment mit exklusiven Produkten entspannen. Oder doch lieber eine Massage haben wollen.

Egal wofür sie sich entscheiden – auf jeden Fall erwartet sie eine Wellness- und Wasserwelt, in der sie neue Energie tanken, wohlig entspannen oder sich und ihrer Haut bei Beauty-Treatments Gutes tun können.

Hier werden individuell und sehr persönlich stressgeplagte Manager, ausgepowerte Sportler oder einfach nur Menschen wie du und ich, die unter ständigen Rückenproblemen leiden, wieder fit gemacht – und das so schnell wie möglich.

Wer in Polen an der Ostsee Urlaub macht, kann viel Schönes entdecken und alle Annehmlichkeiten eines Polen-Urlaubs genießen – und das zu moderaten Preisen.

Juli 21st, 2015 | Leave a Comment

Wellnesshotel Max an der Ostsee in Polen

Schon an der Rezeption in der Eingangshalle des Hotels Maxs wird deutlich, was dieses Haus so beliebt macht. Sicherlich seine fantastische Lage in einer ruhigen Bucht direkt am Meer, doch es ist bestimmt auch die herzliche und zuvorkommende Art, mit der jeder Gast willkommen geheißen und während des Aufenthalts betreut wird. Im Mittelpunkt des attraktiven Wellnesshotels an der Ostsee in Polen, das an die große Tradition des Seebades anknüpft, steht das mehrstöckige Hotel in Henkenhagen mit Panoramacafé, Speisesaal und Grillgarten. Auch von den Zimmern, die im Hotel Max beherbergt sind, hat man von Balkon aus einen herrlichen Blick auf das Meer. Badefreuden genießen die vielen Stammgäste nicht nur im Meer, sondern auch in den Innenpools, in den Dampfbädern, in Sauna und Whirlpool.

Kryo- und Lasertherapien, kosmetische Behandlungen, Massagen, Bäder und Physiotherapie – aus dem umfangreichen Spektrum an Beauty- und Relaxbehandlungen, die in diesem exklusiven Wellnesshotel angeboten werden, fällt die Wahl nicht leicht.

Empfehlenswert ist eine Massage nach einem Kohlensäurebad zu genießen, denn im entspannenden Kohlensäurebad wird die Muskulatur angewärmt. So entfaltet die Massage eine noch nachhaltigere Wirkung. Großen Anklang findet auch das vielseitige Veranstaltungsprogramm des Hotels, von Tanzabenden über Nordic-Walking bis hin zu Grillabenden.

Und natürlich die Küche des Hauses: Die Gastronomie setzt auf einen spannenden Mix aus mediterranen und vitalen Einflüssen. Es stehen auf Wunsch auch Diabetikerkosten zur Verfügung. Bei schönerem Wetter genießt man die schmackhaften Speisen in dem Grillgarten.

Juli 20th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum