Die Schöne am Neckar – die passende Bezeichnung für Heidelberg

Es gibt einen echten Ohrwurm, der allerdings schon recht alt ist und bereits aus dem Jahre 1925 stammt, aber dennoch erkennt man ihn sofort, wenn die Rede davon ist, dass man sein Herz in Heidelberg verloren hat. Sehr viele Sänger wie Karel Gott oder auch René Kollo schwärmten von der Stadt, die auch gerne als die Schöne am Neckar bezeichnet wird. Jedes Jahr besuchen rund rund vier Millionen Gäste diese Perle der Romantik im schönen Baden-Württemberg.

Es gibt so einiges, das Heidelberg richtig unverwechselbar macht. Aber das wirklich Besondere ist hier wohl dieser Mix aus jungem Charme und auch der altehrwürdigen Vergangenheit. Diesen jungen Charme prägen hier nicht zuletzt die rund 30.000 Studenten, die hier an der Universität Heidelberg, die im Jahre 1386 gegründet wurde, studieren. Nicht vergessen sollte man hier auch die schöne malerische Lage direkt am Fluss Neckar, und zwar genau da, wo dieser den grünen schönen Odenwald verlässt.

Viele wird es freuen, dass man in Heidelberg wunderbar shoppen kann. Zuerst ein Bummel über die wunderbare Brücke aus altem Sandstein, und dann ist man auch schon mitten im Geschehen.

In der historischen Altstadt mit den alten Barock-Häusern gibt es sehr viele verwinkelte Gassen, die voll sind mit sehr originellen Boutiquen und auch Läden für Leckermäuler. Auch gemütliche Lokale gibt es hier zu finden. Die badische Küche hat in Heidelberg eine sehr lange Tradition. Zum Bummeln gibt es hier wirklich genug Gelegenheit, denn die Fußgängerzone ist ganze 1,6 Kilometer lang.

Heidelberg verfügt auch über die romantischste Ruine der Welt. Vom Kornmarkt aus gelangt man ganz bequem mit der nostalgischen Standseilbahn zu dieser Ruine, die früher einmal ein sehr imposantes Schloss war. Leider blieb davon nicht mehr allzu viel über, als die französischen Truppen im 17. Jahrhundert die Kurpfalz niederbrannten. Der Schlosshof wird von Bauten der Gotik gesäumt, aber auch der Renaissance und des Barocks. Untergebracht sind hier das Deutsche Apothekenmuseum und auch das Schlossmuseum. Und in diesen Gebäuden liegt auch das riesige Weinfass des Kurfürsten, das 221.726 Liter umfasst.

Auch auf Goethes Spuren kann man hier wandeln, und zwar auf der anderen Seite des Neckars. Hier führt auf 100 Metern Höhe der Philosophenweg am Heiligenberg vorbei. Das ist die Strecke, die Dichter und auch Denker berauschte mit der wundervollen Aussicht über das Neckartal. Das Schloss befindet sich auf gleicher Höhe, und wenn man diesen Weg am Nachmittag beschreitet, dann leuchtet das Schloss schön golden. Goethe war ganze sieben Mal dort, und war auch immer wieder aufs Neue begeistert.

Wer mag, der kann auch ganz leise mit einem Solarschiff über den Neckar fahren.

September 28th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum