Abnehmen mit Früchten – auch im Winter durchaus möglich

Im Sommer ist es ja für gewöhnlich so, dass aus den ganzen Gärten des Landes immer richtige Paradiese an Früchten werden. Hinter einigen dieser Obstsorten stecken sogar richtige sogenannte Schlank-Helden. Und das Beste ist, dass jede einzelne Frucht auch einen ganz speziellen positiven Effekt auf die Figur hat.

Auch wenn es gerade nicht die Zeit ist für frisches Gartenobst kann man dank der großen Fülle in unseren Supermärkten trotzdem diese Obstsorten nutzen für eine gute Figur.

Zwetschgen sind sehr gut geeignet, um den Körper zu entschlacken. Bekannt ist die Zwetschge sicherlich sehr gut als leckerer Kuchenbelag, aber die kleinere Schwester der herkömmlichen Pflaume eignet sich nicht nur wunderbar als Kuchenbelag. Nutzt man sie als kleinen fruchtigen Snack für zwischendurch, dann ist sie ein wahrer Hit für die Entschlackung. Verantwortlich dafür sind die vielen Ballaststoffe, in diesem Fall Pektine, die in dem schönen goldgelben Fruchtfleisch zu finden sind.

Brombeeren sind wirklich in der Lage, Fett zu verbrennen. Wenn diese kleine, schön schwarze Strauchfrucht richtig reif ist, dann schmeckt sie so richtig saftig süß. Kein Wunder, dass sie auch gut die Sinne betören kann. Aber auch die Brombeere kann man als echte Schlankwaffe ansehen. In der Brombeere ist sehr viel an Vitamin C enthalten, und das ist ja längst bekannt als Turbo-Fettverbrenner. Es kurbelt die oft etwas lahm liegende Fettverbrennung so richtig an.

Mirabellen sind einigen nicht so wirklich bekannt, und wenn, dann wohl eher nur als Marmelade oder auch als Likör. Mirabellen sind eine kleine Pflaumenart, und diese kleinen Früchte sind wahrlich das, was man als Allrounder bezeichnen kann. Das Beste an der gelben Frucht ist aber auf jeden Fall, dass sie für ein sehr lang anhaltendes Sättigungsgefühl sorgt, und somit ist man bestens geschützt vor Heißhungerattacken. Der Grund für diese Eigenschaft sind die Ballaststoffe, die in der Frucht enthalten sind.

Heidelbeeren sind zwar nur recht klein, aber ganz groß, wenn es darum geht, Fettzellen zu bremsen. Bekannt sind die Heidelbeeren auch als Blaubeeren, was sicherlich an der Farbe liegt.

Diese Beeren sind in der Lage, die Bildung von Fettzellen zu hemmen, und das liegt an den Polyphenolen, die in den Heidelbeeren enthalten sind. Diese Polyphenole werden auch bezeichnet als sekundäre Pflanzenstoffe.

Sehr beliebt sind auch immer die Pfirsiche. Diese sind sehr gut geeignet, um wirklich effektiv zu entwässern. Diese schöne Frucht ist seidig behaart, und sie hat ein wirklich großes Depot an sehr wichtigen Mineralien wie beispielsweise Eisen und auch Kalium. Diese Mineralien regen sehr gut die Nierentätigkeit an, und das ist ganz wunderbar, denn so können diese den kompletten Körper richtig gut entwässern.

Dezember 29th, 2015 | Leave a Comment

Leckerer und schlanker Punsch-Genuss für den Winter

Gerade die Damen kennen es im Winter mehr als genug, dieses ständige Dauerfrösteln, aber auch Hunger-Attacken und Stress-Essen machen es den Damen nicht gerade leicht. Aber es gibt Abhilfe, denn einige köstliche Drinks verbrennen nicht nur viele Kalorien, sondern wärmen hervorragend und schmecken zudem noch sehr gut, praktisch eine kleine Diät-Kur mit eingebauter Heizung.

Ein Orangen-Ananas-Punsch ist bestens dazu geeignet, um die Fettverbrennung anzuregen.In Orangen und auch in der Ananas ist sehr viel Vitamin C enthalten. Dieses ist ein sehr guter Fatburner, denn es fördert die Bildung eines fettabbauenden Hormons, dem Noradrenalin. Auch die Bildung von Wachstumshormonen wird durch das Vitamin C gefördert. Die Ananas regt zudem mit ihrem Bromelin die Verwertung von Eiweiß an. Für diesen Punsch nimmt man einfach 125 g Ananas, die man in Stücke schneidet. Dann mit 100 ml Wasser mit dem Mixstab pürieren. Anschließend durch ein Sieb streichen, dann Ananas mit dem Saft von zwei Orangen und einem Teelöffel gehackter Orangenschale sowie einem viertel Teelöffel Zimt erhitzen, fertig ist der Schlank-Drink.

Den gut bekannten Süßhunger stoppt man am besten mit einem Granatapfel-Roibusch-Punsch. Der Granatapfel ist ein richtiger Jungbrunnen, der viel Vitamin C enthält, und auch Betacarotin, Polyphenole und Mineralstoffe. Durch diese Inhaltsstoffe wird die Haut gestrafft, Falten gemindert und der Stoffwechsel angekurbelt. Durch die ätherischen Öle aus der Zitronenschale werden Entgiftungsprozesse in der Leber gefördert, und zudem nimmt der Tee den Hunger auf Süßigkeiten. Für die Zubereitung dieses Tees benötigt man einen Teelöffel Roibusch-Tee und einen Teelöffel gehackte Bio-Zitronenschale. Das gießt man mit 200 ml kochendem Wasser auf, dann fünf Minuten ziehen lassen und abgießen. Dann 100 ml Granatapfelsaft erhitzen und anschließend mit dem Tee vermischen.

Für einen schlanken Bauch sollte man sich einen Grapefruit-Grüner-Tee-Punsch machen. Im grünen Tee sind Catechine enthalten, die die Fetteinlagerung hemmen, und durch die enthaltenen Biostoffe wird der Fettabbau in der Bauchregion gefördert. Für diesen Drink gießt man einen Teelöffel grünen Tee mit gehacktem Ingwer und 250 ml Wasser auf, das um die 80 Grad heiß sein sollte. Das dann drei Minuten ziehen lassen, und dann noch 125 ml Grapefruit-Saft hineinrühren. Bei Bedarf kann diese Mischung auch erhitzt werden.

Die Fettzellen knacken – wer will das nicht? Ganz einfach geht es mit einem Sanddorn-Ingwer-Punsch. Im Sanddorn steckt eine siebenmal höhere Konzentration des bereits erwähnten Vitamin C als in Zitronen. Dazu gibt es in der Frucht noch stoffwechselaktivierende Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, Kalzium, Magnesium und Mangan.

Der Ingwer feuert den Wärmestoffwechsel mit Gingerol und Shogaol an, so wird auch der Kalorienverbrauch gesteigert. Für dieses Getränk schneidet man zehn Gramm Ingwer in Scheiben. Dann gießt man ihn mit 250 ml kochendem Wasser auf. Dann gute zehn Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb abgießen. Dann zwei Esslöffel Sanddornsaft und auch einen Teelöffel Honig untermischen und den Punsch auch bei Bedarf ruhig etwas erhitzen.

Beim Entschlacken hilft ein Erdbeer-Mandarinen-Punsch. In den Zitrusfrüchten und den tiefgekühlten Beeren steckt sehr viel Vitamin C. Auch Eisen, Folsäure, Kalium und auch Apfel- und Zitronensäure sind in ihnen enthalten. Das ist ein Wirkstoffmix, der die Fettverbrennung sehr gut pusht. Zudem entschlackt er und schwemmt überflüssiges Wasser aus. Die Nährstoffe sorgen darüber hinaus auch für eine gute Laune und die mentale Leistungsfähigkeit wird gesteigert. Für den Drink püriert man 125 g aufgetaute Erdbeeren mit 100 ml Wasser. Dann anschließend durch ein Sieb streichen und den Erdbeersaft mit dem Saft von drei Mandarinen vermischen. Danach dann erhitzen und genießen.

Dezember 29th, 2015 | Leave a Comment

Schnell abnehmen mit der Slimpoint Methode – effektiv aber nicht unumstritten

Das Gewicht zu halten ist gar nicht so einfach. Der Alltag macht zwischen Beruf und Familie eine gesunde und ausgewogene Ernährung schwierig. Wer gesund essen möchte, muss selbst kochen und das setzt voraus, dass genügend Zeit da ist.

Die Zeit ist für die meisten Menschen das Hauptproblem. Denn bevor gesund gekocht werden kann, muss entsprechend eingekauft werden. Die meisten gesunden Lebensmittel halten sich nicht lange. So gehört der Einkauf zweimal pro Woche für alle, die sich sehr gesund und ausgewogen ernähren wollen oder müssen, zum Haushaltspensum dazu.

Doch zusätzlich zur Ernährungsfrage hapert es oft an den Bewegungsprogrammen. In der wenigen freien Zeit noch zusätzlich Sport zu treiben, setzt einen gewissen Organisationsaufwand voraus. Spontanität ist zudem gefragt, denn wer unvorhergesehen länger arbeiten muss, kranke Kinder hat oder ungeplante Termine wahrnehmen muss, der muss die sportlichen Vorhaben über den Haufen werfen und kommt damit schnell aus dem mühsam erarbeiteten Rhythmus. Das ist nur ein Grund, warum die meisten Menschen sich lieber für diverse Diätprogramme entscheiden.

Slimpoint ist eines der Diätkonzepte, die schnellen Erfolg versprechen. Slimpoint ist ein lizensiertes Verfahren. Durchgeführt wird es über Gesundheitszentren, die sich um die Betreuung der Abnehmwilligen kümmern. Slimpoint soll den Teilnehmern helfen, möglichst viel Gewicht in sehr kurzer Zeit abzunehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Ernährung umgestellt. Die Teilnehmer bekommen zudem eine psychologische Betreuung, die sie durch die Zeit der Gewichtsabnahme begleitet. Zur Diät gehört außerdem eine homöopathische Behandlung.

Bevor der erste Diättag beginnt, erfolgt eine gründliche medizinische Untersuchung. Erst wenn feststeht, dass der Teilnehmer keine gesundheitlichen Einschränkungen hat, wird ein Diätplan erstellt. Mehr als 1200 kcal. pro Tag soll nicht gegessen werden. Während der gesamten Diät sind viele Nahrungsmittel nicht erlaubt. Dazu gehört alles was Fett enthält. Außerdem darf kein Zucker gegessen werden, keine Nudeln, keine Kartoffeln und kein Reis. Brot darf nur in geringen Mengen gegessen werden und dann auch nur zum Frühstück.

Parallel wird der Stoffwechsel medikamentös ohne Chemie angeregt und zwar durch den Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln. Diäten haben einen großen Nachteil. Sie führen immer dazu, dass die Teilnehmer anschließend deutlich zunehmen, wenn sie ihr Essverhalten während der Diät nicht gründlich überdenken und umstellen. Aus diesem Grund arbeitet das Slimpoint-System darauf hin, die Teilnehmer so zu stabilisieren, dass sie anschließend ihre Ernährung vollständig ändern.

Die Slimpoint-Diät ist teuer. Mehrere hundert Euro müssen für die Betreuung errichtet werden. Der schnelle Gewichtsverlust wird durch eine sehr geringe Menge von Kohlenhydraten erreicht. Das kann anschließend so nicht beibehalten werden, wenn keine gesundheitlichen Störungen die Folge sein sollen.

Ein großer Vorteil ist die psychologische Betreuung. Dennoch sollten Übergewichtige frühzeitig ihr Ernährungsverhalten dem normalen Bedarf anpassen, auch wenn dann kein rasanter sondern ein eher langsamer Gewichtsverlust die Folge ist. Wird zu viel Fett in kurzer Zeit abgebaut, kann das den Stoffwechsel überlasten.

Bei viel Übergewicht besteht zudem die Gefahr, dass sich die Haut nicht anpasst. Das Bindegewebe leidet und es kommt zu deutlicher Faltenbildung, vor allem an den Körperstellen, die vorher massiv überlastet worden sind. Mit aktiven Sportprogrammen lässt sich dem frühzeitig entgegenwirken. Die Slimpoint-Methode ist zwar nicht unumstritten, aber zumindest sehr effektiv.

Dezember 27th, 2015 | Leave a Comment

Die Mayo-Diät – eine Diät Form, die fast vergessen schien

Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft leiden an den sogenannten Wohlstandserkrankungen wie Übergewicht und Fettleibigkeit. In Deutschland nehmen die Zahlen der Übergewichtigen ständig zu. Nicht jeder, der davon betroffen ist, ist mit dieser Situation zufrieden, und möchte mit Hilfe einer Diät Abhilfe schaffen.

Bei der Suche nach einer geeigneten Diät Form findet man auch die sogenannte Mayo-Diät. Bei der Mayo-Diät handelt es sich um eine Diät, welche in den 50er Jahren entwickelt wurde. In den 60er Jahren probierten sich viele Stars von damals an dieser Diät. Dadurch wurde die Diät in den Medien sehr häufig erwähnt, und sie war sehr weit verbreitet.

Heute gilt diese Form der Gewichtsabnahme als veraltet. Ihren Namen verdankt die Mayo-Diät der weltberühmten amerikanischen Mayo Klinik. Die Mayo Klinik bestreitet aber, an der Entwicklung dieser Diät Form mitgewirkt zu haben. Die Mayo-Diät ist auch unter dem Namen Eier-Diät bekannt. Der Name Eier-Diät kommt daher, dass bei dieser Diät-Form pro Woche 20 Eier gegessen werden sollen. Dazu werden fettarmes Fleisch, Milchprodukte, Fisch, Gemüse und Obst gegessen. Die wichtigen Kohlenhydratlieferanten wie Kartoffeln, Reis und Brot fehlen weitestgehend. Die für den Körper so wichtigen Fette fehlen ebenfalls.

Die Diät verspricht in zwei Wochen eine Gewichtsreduzierung von bis zu 16 Kilogramm. Der Körper zieht in dieser Zeit die benötigte Energie aus den aufgenommen Eiweißmengen. Der Umwandlungsvorgang im Körper von Eiweiß in Glukose und damit in Energie ist für den Körper sehr anstrengend, dadurch verbraucht er sehr viel zusätzliche Energie, und somit steigt der Gewichtsverlust. Der hohe Eiweißgehalt durch die einseitige Ernährung sorgt dafür, dass die Muskelmasse nicht abnimmt. Die Eier und die zusätzlichen fettarmen Produkte sorgen dafür dass trotz der geringen Kalorienzufuhr pro Tag kein Hungergefühl aufkommt.

Dies ist aber auch schon der einzige Vorteil bei dieser Diät. Aufgrund der einseitigen Ernährung, dem Fehlen von Kohlenhydraten und dem hohen Eiweißgehalt durch die vielen Eier bei der Mayo-Diät kann dies den Stoffwechsel beeinträchtigen und verändern. Die Gefahr, an Gicht zu erkranken, oder dass sich durch Eiweißablagerungen Nierenschäden bilden, ist ebenfalls auf den hohen Eiweißgehalt zurückzuführen und nicht auszuschließen.

Durch den täglichen Verzehr der vielen Eier steigt der Cholesterinspiegel. Dadurch können Herz und Kreislauf langfristig belastet werden, und Herzkrankheiten können dadurch in ihrer Entstehung gefördert werden. Wer sich für eine Mayo-Diät entscheidet, sollte sich der Risiken bewusst sein und überlegen, ob es so wirklich sinnvoll ist.

Die ungewünschten Nebenwirkungen sind auch für gesunde Menschen nicht unerheblich. Bei dieser Diät ist es zu erwarten, dass der sogenannte Jo-Jo Effekt entsteht. Viele ändern ihr Essverhalten nicht, sondern behalten ihre schlechten Essgewohnheiten bei, dadurch ist wieder mit einer raschen Gewichtszunahme zu rechnen. Wenn ein langfristiger Abnahmeerfolg angestrebt wird, sollte nach Beendigung der Mayo Diät die Ernährung grundsätzlich umgestellt werden. Fettreiche, ungesunde Lebensmittel sollten gegen gesündere, fettärmere Lebensmittel ersetzt werden. Ausreichend Bewegung sorgt zusätzlich dafür, das erreichte Gewicht zu halten.

Dezember 21st, 2015 | Leave a Comment

Plätzchen extraleicht und besonders lecker – noch schnell kalorienarme Kekse backen!

Weihnachtszeit ist nunmal immer auch Plätzchenzeit. Wer gerade erst auf Diät ist, oder eigentlich immer sehr auf die Kalorien und das Fett achtet, der verkneift sich sehr gerne so manche Leckerei. Das muss aber gar nicht sein, denn mit etwas Experimentierfreude ist es ganz einfach, klassische Rezepte so umzugestalten, dass man die Kekse auch auf den richtigen Figurkurs bringen kann. Hier ein paar Backtipps, mit denen die Weihnachtszeit schöner und auch schmackhafter wird.

Beispielsweise kann man einen Teil des meistens verwendeten hellen Mehls durch ein Vollkornmehl ersetzen. In diesem Vollkornmehl stecken viel mehr wertvolle Ballaststoffe und natürlich Nährstoffe. Allerdings gibt es einen Nachteil, denn das Vollkornmehl bringt nicht soviel Volumen wie das weiße Mehl. Daher ist es ratsam, das Ganze erst einmal auszuprobieren. Zunächst sollte man ein Drittel Vollkornmehl verwenden, und dann kann man, natürlich je nach Rezept, das Mehl auch bis zur Hälfte austauschen.

Auch beim Fett kann man sparen. Statt beispielsweise 100 Gramm Fett wie Butter in einem Plätzchenrezept kann man auch 70 Gramm Honig oder Ahornsirup verwenden. Gleichzeitig kann man so auch gleich die Zuckermenge um 70 Gramm reduzieren. Allerdings darf bei dieser Variante die Backtemperatur nicht über 180 Grad liegen, da das Gebäck sonst sehr schnell zu fest werden kann.

Bei Rührteigen ist es sogar so, dass sie eigentlich gar kein Fett benötigen. Stattdessen kann man einfach die gleiche Menge ungesüßtes Apfelmus nehmen oder auch Joghurt.

Einen Teil des Fetts kann man auch wunderbar durch Joghurt, Magerquark oder auch Buttermilch ersetzen. Auch hier darf dann beim Backen die Temperatur nicht über 180 Grad liegen. Ebenfalls sollte man hier einfach ausprobieren, wieviel Fettersatz der Teig denn auch wirklich verträgt. Im Normalfall kann man ruhig ein Viertel bis zur Hälfte des Fettes austauschen. Dabei sollte der Teig aber noch seine gewohnte Konsistenz behalten, beim Rührteig sollte er beispielsweise wie Pudding vom Löffel fallen, so zähflüssig sollte er sein.

Butter kann auch durch Halbfettbutter oder auch Joghurtbutter ersetzt werden. So spart man ganz leicht rund die Hälfte der Fettmenge.

Auch bei den Eiern gibt es ein Einsparpotential. Wenn man beispielsweise vier Eier für einen Teig braucht, dann kann man ein ganzes Ei auch wunderbar durch zwei Eiweiß ersetzen, denn die haben kaum Kalorien. Wenn Milch oder auch Milchprodukte verwendet werden, dann sollte man natürlich immer die fettärmere Variante nutzen.

Bei den Backwaren fällt das kaum auf. Saure Sahne kann man ganz einfach durch Buttermilch ersetzen.

Wichtig ist auch zu wissen, dass man in allen Teigen den Zuckeranteil ganz beruhigt um ein Drittel reduzieren kann. Stehen also beispielsweise 150 Gramm im Rezept, reichen auch 100 Gramm vollkommen aus.

Die fettreichen Nüsse lassen sich ganz einfach durch Rosinen oder auch geröstete Haferflocken ersetzen. Vor dem Backen sollte man die Plätzchen mit Milch bestreichen, so glänzen sie schön, und man kann sich den Zuckerguss mit den vielen Kalorien ersparen. Auch mit fein gehackten Trockenfrüchten kann man bis zu einem Drittel des Zuckers ersetzen, und das sogar ganz ohne Geschmacksverlust.

Möchte man mit flachem Gebäck wie Hefeteig oder Biskuit arbeiten, dann kann man die angegebene Menge an Zucker auch durch Streusüße ersetzen. Wie viel man davon benötigt erfährt man, wenn man die Umrechnungstabelle nutzt, die im Normalfall auf der Packung angegeben ist.

So ist es auch jeden, der auf seine Figur achtet möglich, Kekse zu naschen, und das sogar ganz ohne Reue.

Dezember 20th, 2015 | Leave a Comment

Die Montignac-Methode – langfristig gesund abnehmen

Bei der Montignac-Methode handelt es sich eigentlich gar nicht um eine Diät im herkömmlichen Sinne. Sie baut auf der Grundlage auf, seine liebgewonnenen schlechten Essgewohnheiten langfristig und konsequent umzustellen.

Der Begründer dieser Diät Form ist Michel Montignac. Er war wie sein Vater schon als Kind deutlich übergewichtig. Ende der siebziger Jahre fing er an, über das Thema Ernährung zu forschen, um sein ganz eigenes Gewichtsproblem zu beheben. Als Erster verwendete er das Konzept des glykämischen Indexes, und zwar im Zusammenhang mit der dauerhaften Gewichtsreduzierung. Die neugewonnen Erkenntnisse probierte er als erstes an sich selbst aus und schaffte es, in 3 Monaten 15 kg abzunehmen, und das erreichte Gewicht zu halten. Damit hatte er bewiesen, dass es mit der Auswahl der richtigen Lebensmittel leicht ist, ohne zu hungern abzunehmen. Er schrieb verschiedene Bücher zu diesem Thema, welche zu Bestsellern wurden.

Nach diesem Erfolg entschloss er sich, seine Methode in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Team fortzuführen. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Ärzten und natürlich auch Wissenschaftlern wurden die Grundlagen der Montignac-Methode bestätigt. Bei der Montignac-Methode werden die Essgewohnheiten dauerhaft umgestellt. Es können Lebensmittel aus allen Nährstoffkategorien zu sich genommen werden. Es muss lediglich darauf geachtet werden, dass es die richtigen Kohlenhydrate sind. Sie werden in „sehr gute“, „gute“, und „schlechte“ Kohlenhydrate aufgeteilt. Diese werden durch den glykämischen Index errechnet und orientieren sich daran.

Hierbei ist es auch wichtig, wie die Mahlzeiten zubereitet werden, und dass die richtige Kombination aus Kohlenhydraten und fetthaltigen Lebensmitteln gewählt wird. Es sollte ebenfalls auf ausreichende Ballaststoffzufuhr geachtet werden. Die Mahlzeiten sind ausgewogen, abwechslungsreich und gesund. Die Montignac-Methode hilft beim langfristigen, erfolgreichen Abnehmen, Übergewicht vorzubeugen und bei der Vorbeugung, um nicht an Diabetes Typ II zu erkranken. Das Risiko an Herz- und Gefäßerkrankungen zu leiden wird ebenfalls gesenkt.

Die Montignac-Methode hilft auch, die Werte von bereits an Diabetes Typ II erkrankten Menschen nachhaltig zu verbessern. Wer langfristig und gesund abnehmen möchte ist mit dieser Methode gut beraten. Wichtig ist hier, dass man sich von bestimmten Vorurteilen gegenüber Diäten befreit. Das Kalorienzählen ist eine weitverbreitete, aber eher unwirksame Methode. Entscheidend ist die Auswahl der Lebensmittel.

Besonders zu empfehlen sind Kohlenhydrate die über einen recht niedrigen glykämischen Index verfügen. Bei den Fetten wird nach den Eigenschaften gewählt. Fischfett und Olivenöl zählen zu den ungesättigten Fettsäuren und eigenen sich besonders gut bei dieser Diät.

Gesättigte Fettsäuren, wie sie in Butter und Fleisch zu finden sind, sollten eher vermieden werden.

Bei den Proteinen sollte nach dem Ursprung, der Komplementarität oder der Neutralität für die Stoffwechselprozesse gewählt werden. Entscheidend ist, dass nach jeder Mahlzeit der Insulinwert im Körper so niedrig wie möglich gehalten werden soll. Durch den niedrigen Insulinwert wird die Einlagerung von Fettreserven verhindert, und der Körper fängt an die vorhandenen Fettreserven aufzubrauchen.

Die Montignac-Methode ist eine hervorragende Alternative zu den herkömmlichen Diäten. Sie hilft, das angestrebte Wunschgewicht zu erreichen und langfristig zu halten. Auch hier gilt: Ausreichend Bewegung hält fit und trägt zur Steigerung des Wohlbefindens bei.

Dezember 20th, 2015 | Leave a Comment

Einfache Gewürze haben oft eine unglaubliche Schlankkraft

Sie werden sehr gerne genutzt bei der Zubereitung von Speisen, aber auch zum Backen sind sie sehr beliebt. Gewürze gibt es wirklich reichlich, und fast alle finden in irgendeiner Art und Weise ihre Verwendung in der Küche. Etliche davon haben auch das, was man allgemein unter einer Schlankkraft versteht.

Gerade die Gewürze, die im Winter und in der Adventszeit so beliebt sind, schmecken nicht nur ganz wunderbar, sondern sind auch gleichzeitig noch gut für die Figur.

Kardamom ist gerade zur Weihnachtszeit in sehr vielen Gerichten zu finden, und auch in Keksen sorgt er für den ganz besonderen Pfiff. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass er ganz schnell den Bauch schön flach machen kann. Natürlich nimmt man damit nicht gleich zehn Kilo ab, aber durch die enthaltenen ätherischen Öle kann dieses Gewürz, das recht süßlich-scharf schmeckt, sehr gut ein Magen-Darm-System beruhigen, das sehr gestresst ist. Und den Bauch flach machen kann es dann, wenn man es gegen einen Blähbauch einsetzt. Am besten nimmt man zwei angedrückte Kapseln, die man dann im Kaffee gleich mitkocht. Man kann auch beim Kochen von Reis einige Kapseln hinzugeben, oder alternativ eignet sich das Gewürz auch dazu, beim Schmoren von Fleisch oder auch Currys eingesetzt zu werden. Man glaubt es kaum, aber eine kleine Prise an Kardamom verfeinert auch sehr gut einen Obstsalat.

Wer kennt es nicht, immer das Problem mit dem Heißhunger auf Süßes. Dieser Süßhunger ist wirklich recht lästig, aber stoppen kann man dies recht einfach, und zwar mit der beliebten Vanille. Diese sehr edle Schote hat ein wunderbares Aroma, und das ist dazu geeignet, die Bildung von Serotonin anzuregen, dem sogenannten Glückshormon. Dadurch entsteht ein regelrechtes Glücksgefühl, und dieses wiederum stoppt dann die Lust auf alles Süße. Gleichzeitig werden dabei auch noch die Nerven gestärkt. So kann das sehr oft auftretende Naschen bedingt durch den Stress wirkungsvoll verhindert werden. Das Gute an der Vanille ist, dass bereits eine sehr kleine Menge davon ausreicht, wenn man beispielsweise Joghurt, Soßen oder auch Müsli verfeinern will, hier reicht meistens auch schon eine Messerspitze voll aus von dem tollen Vanillemark. Die Soßen eignen sich wunderbar, um damit Fisch oder auch ein helles Fleisch zu verfeinern. Auch mit den ausgekratzten Schoten kann man noch etwas anfangen, wenn man diese beispielsweise mit dem Tee oder auch mit Kaffee mischt, dann bekommt man beim Aufbrühen ein absolut wunderbares Aroma.

Ein sehr guter Fettverbrenner ist der Ingwer. Er enthält sehr viele Scharfstoffe, die den Kalorienverbrauch so richtig gut anregen.

Gerade in der sehr frischen Knolle sind viele Scharfstoffe enthalten, diese sind in der Lage, die Durchblutung zu fördern. Ebenfalls erhöht wird auch die Wärmeproduktion des menschlichen Körpers. Dadurch wird dann wiederum der Energieverbrauch des Körpers erhöht. Ingwer kann man durchaus jeden Tag genießen, und am besten schmeckt er wohl als Tee. Aber gerne wird er auch in Suppen verarbeitet, und auch in Gemüsegerichten macht er sich sehr gut.

Sternanis ist aus der Weihnachtszeit gar nicht wegzudenken. Aber auch er schmeckt nicht nur gut, sondern hat auch eine tolle Wirkung, und zwar in diesem Fall auf die Verdauung. Im Sternanis sind sehr viele Gerbstoffe enthalten, und auch an ätherischen Ölen ist er sehr reich. Beide Wirkstoffe haben einen ausgleichenden Effekt auf den Magen und auch den Darm. Zudem bewirken sie auch, dass Fett um einiges schneller verdaut werden kann. Dann ist es gar nicht erst in der Lage, so richtig anzusetzen. Hier ist es so, dass in den Hülsen des Sternanis die meisten Inhaltsstoffe zu finden sind. Das Anisaroma schmeckt sehr lakritzartig, daher passt es recht gut zu Kohlgerichten, Gans und Ente oder auch Süßspeisen und natürlich auch schönen heißen Getränken. So kann man beispielsweise wenn man sich einen Rooibostee kocht auch gleich einen Stern mitkochen.

Zimt ist wohl eines der beliebtesten Gewürze, und das nicht nur in der Weihnachtszeit. Es ist auch in der Lage, den Fettabbau zu fördern, und gar den Blutzuckerspiegel zu senken. Dann wird nur sehr wenig an Insulin produziert, und dann läuft auch die Fettverbrennung mehr als optimal. Am besten nutzt man Zimt täglich, man kann vielleicht den Kaffee damit verfeinern, aber auch im Müsli macht er sich sehr gut. Etwas ganz Besonderes ist es auch, wenn man Gulasch oder auch dunkle Soßen mit Zimt verfeinert.

Gegen Verstopfung wirken sehr gut Nelken. Dies ist ein Gewürz, das sehr stark aromatisch ist, viele werden es kennen, beispielsweise vom Glühwein auf den Weihnachtsmärkten. Es enthält ätherische Öle, und diese können die Bildung von Magensäften und auch Speichel anregen. So wird dann die vielleicht etwas lahme Verdauung wieder auf Trab gebracht. Man kann die Nelken nutzen, indem man ein bis zwei davon ganz einfach in einem Fruchtkompott mitkocht. Aber auch in Rotkohl, Eintöpfen, Sauerkraut oder natürlich den beliebten heißen Getränken machen sich Nelken sehr gut. Natürlich sollte man hier auf jeden Fall möglichst sparsam und vorsichtig dosieren, denn erwischt man zu viel davon, schmeckt das Gericht sehr schnell nicht mehr.

Dezember 19th, 2015 | Leave a Comment

Schnell schlank und fit mit dem Ultimativen New York Body Plan

In unserer Gesellschaft leiden immer mehr Menschen an Übergewicht und Fettleibigkeit, was für viele ein Problem darstellt. Aber auch Menschen, die eigentlich nicht zu dick sind, sondern sich einfach nur wieder besser und aktiver fühlen wollen, sind auf der Suche nach einer geeigneten Diät.

Immer häufiger wird der Ultimative New York Body Plan gewählt. Bekannte Stars und Topmodels wie Heidi Klum, Sarah Connor oder Naomi Campbell ließen mit dieser Methode ihre überschüssigen Pfunde, insbesondere nach Schwangerschaften, purzeln.

David Kirsch, der Erfinder dieses Plans, startete seine Karriere als Personal Trainer 1991 mit der Gründung des exklusiven Madison Square Club in New York. Hier fing er an, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und entwickelte den New York Body Plan. Der Ultimative New York Body Plan orientiert sich an einer Ernährungsumstellung und einem harten, konsequenten Sportprogramm. Bei strikter Einhaltung des Diät Planes verspricht David Kirsch, dass innerhalb von zwei Wochen sieben Kilo purzeln werden.

Es wird dabei komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Am Tag sind fünf kleine Mahlzeiten erlaubt. Wichtig ist hierbei, dass keinerlei Brot, Obst, Milchprodukte, Süßigkeiten und Alkohol zu sich genommen werden. Fettreiche Nahrungsmittel sollten ebenfalls ganz gemieden werden. Der Grundnährstoff während der Diät ist Eiweiß. Das heißt, die Mahlzeiten bestehen aus Eiern (ohne Eigelb), magerem Hähnchenfleisch und Fisch. Zwei Mahlzeiten bestehen aus Proteinshakes und Mineralshakes.

Nach den ersten 14 Tagen wird der Kohlenhydratanteil täglich langsam wieder erhöht. Hierbei ist es wichtig, dass man sich an die Rezepte und die Vorgaben von David Kirsch hält. Wer langfristig Erfolg mit dieser Diät-Form haben möchte muss bereit sein, seine gewohnten Essgewohnheiten radikal und langfristig zu ändern.

Zweiter sehr wichtiger Bestandteil des New York Body Plan ist ein tägliches, eineinhalb bis zweistündiges Sportprogramm. Die Trainingseinheiten sollen natürlich Bauch, Beine und Po trainieren, aber auch in der Tiefenmuskulatur wirken. Hierbei kommen Kurzhanteln, Medizinball und Gymnastik zum Einsatz. Die 45-minütige Cardio-Einheit rundet das Krafttraining ab und schließt das tägliche Fitnessprogramm ab.

Die ersten Tage werden mit Sicherheit richtig hart und können nur mit eisernem Willen zum Erfolg durchgehalten werden. Aber bereits nach der ersten Woche, wenn die ersten 3-4 Kilogramm weg sind fängt man an, sich wie ein neuer Mensch zu fühlen. Die Energie und die Leistungsfähigkeit des Körpers kommen zurück und werden enorm steigen. Aber es ist wirklich ein harter und anstrengender Weg.

Bei dieser Form von Diät-Kuren sollte vorher genau überlegt werden, ob es wirklich sinnvoll ist, diese Diät zu wählen. Denn durch die einseitige, kohlenhydratarme Ernährung kann es zu ungewünschten Nebenwirkungen kommen, zudem kann sie langfristig Gesundheitsschäden hervorrufen. Das intensive Training wird außerdem einen extremen Muskelkater verursachen. Die meisten, die diese Diät wählen, haben bisher eher weniger Sport gemacht und werden den Muskelkater noch stärker zu spüren bekommen.

Auch wenn die Übungen mühelos zu Hause durchgeführt werden können empfiehlt es sich, für den Anfang professionelle Hilfe zu holen, denn bei unsachgemäßer Durchführung der Übungen kann es zu Fehlbelastungen der Muskulatur kommen. Wie bei allen Diäten gilt auch hier, nur eine gesunde Ernährung und ausreichend Sport helfen, das Wunschgewicht langfristig zu halten.

Dezember 17th, 2015 | Leave a Comment

Die Susan Powter Diät – effektives Abnehmen

Wer kennt sie nicht? Brigitte-Diät, Glyx-Diät, 24-Stunden-Diät, BCM-Diät, Atkins-Diät und Formula-Diät. Diese Aufzählung lässt sich noch um ein Vielfaches ergänzen. In Deutschland gibt es, ebenso wie in vielen anderen Ländern, unzählige Diäten, die das Abnehmen leicht machen sollen. Der Sinn und der Nutzen all dieser „Abnehmstrategien“ ist umstritten.

Viele Menschen, die ihr Gewicht kurz- oder langfristig reduzieren wollen, haben sicherlich schon die ein oder andere Diät ausprobiert. Die Erfolge fallen unterschiedlich aus. Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht. Häufig führt der sogenannte Jo-Jo-Effekt zu einem gegenteiligen, sprich unerwünschten Ergebnis. Dies bedeutet, dass nach Beendigung einer Diät die Gewichtskurve schnell wieder nach oben steigt. Eine kurzfristige Ernährungsumstellung bewirkt erwiesenermaßen wenig, da die Ursachen für das Übergewicht nicht verändert werden.

Vielmehr geht es um eine gesunde Auswahl an Lebensmitteln und ein angemessenes Essverhalten. Bei der nachfolgend beschriebenen Susan Powter Diät geht es in erster Linie um eine fettreduzierte Ernährung in Kombination mit viel Bewegung und der richtigen Atemtechnik. Diese drei Grundprinzipien gelten als das Erfolgsrezept für die Susan Powter Diät. Ihr Buch mit dem Titel „Ohne Diät geht’s auch“ ist vornehmlich ein Erfahrungsbericht, der diätgeplagte und diätgeschädigte Menschen motivieren soll, diese Grundprinzipien einzuhalten.

Viele Erfahrungsberichte bestätigen, dass die positiven Auswirkungen dieser Diät nicht lange auf sich warten lassen. Bei der täglichen Nahrungsaufnahme geht es in erster Linie darum, keine Lebensmittel aufzunehmen, die mehr als 30 Prozent Kalorien aus Fett enthalten. Mageres Fleisch wie beispielsweise Geflügel, gehören als Eiweißspender zum Konzept der ausgewogenen Ernährung. Ebenso werden Hülsenfrüchte empfohlen. Milchprodukte sollten bei der Susan Powter Diät nur in Maßen aufgenommen werden. Empfehlenswert sind in diesem Zusammenhang fettarme Milchprodukte. Ansonsten gilt eine gesunde, bewusste und ausgewogene Ernährung.

Selbstverständlich zu beachten ist darüber hinaus eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit, die bei allen Diätformen unbedingt an erster Stelle stehen sollte. Besagtes Buch liefert Informationen und Tipps rund um das Thema „gesunde Ernährung“. Bewegung und sportliche Aktivitäten sollen das Erfolgskonzept der Susan Powter Diät unterstützen und ergänzen.

Susan Powter, gebürtige Amerikanerin, hat bereits ihre eigenen Erfahrungen mit Übergewicht gemacht. Nach der Geburt ihrer Kinder entschloss sie sich, überflüssige Kilos ohne eine drastische Reduzierung von Nahrungsmitteln loszuwerden. Neben bereits erwähnter gesunder und fettarmer Ernährung, wurde die regelmäßige Bewegung ein wesentlicher Schwerpunkt ihres Konzeptes zur Gewichtsreduzierung. Tägliche Spaziergänge sind diesbezüglich bestens geeignet, besonders für Menschen, die sich bisher wenig bewegt haben.

Ein zusätzliches Sport- und Bewegungsprogramm sollte langsam begonnen werden und allmählich, sprich in kleinen Schritten, gesteigert werden. Kleine sportliche Erfolgserlebnisse fördern die Motivation und machen demzufolge Lust auf mehr spezielle Übungsprogramme, die Susan Powter im Laufe der Jahre entwickelt und auf den Markt gebracht hat.

Die Übungsprogramme, erhältlich auf DVD, können sowohl von Anfängern als auch von Fortgeschrittenen mitgeturnt werden. Grundlegende Übungseinheiten können, je nach Fitness-Status, abgewandelt bzw. vereinfacht werden. Dazu zählen: Warm-up, Krafttraining/Muskelaufbau, Stretching, Entspannung und Atmung. Mit Hilfe des regelmäßigen Trainings verbessert sich die Koordination und die allgemeine Fitness. Muskeln werden gestärkt; ein positives Körpergefühl stellt sich ein. Zudem helfen die Übungen bei der Fettverbrennung, was letztendlich zur gewünschten Gewichtsabnahme führen kann.

Dezember 16th, 2015 | Leave a Comment

Wer abnehmen möchte sollte auf warme kleine Snacks setzen

Bereits von jeher ist bei den Chinesen bekannt, was sich hier in Deutschland erst jetzt etwas durchsetzt, und zwar dass warmes und sehr leichtes Essen relativ schnell satt macht, und zudem ist so etwas auch noch sehr gut verdaulich. Kein Wunder also, dass diese Art zu essen auf jeden Fall auch schlank hält oder auch macht.

Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass auch hierzulande immer mehr Menschen, die auf ihre Figur achten, diese kleinen warmen Snacks auf den Tisch bringen. Leckere Zutaten sind hier auf jeden Fall immer im Spiel.

Bereits eine ganz einfach Gemüsesuppe ist hier sehr gut geeignet. Diese ist nämlich in der Lage, den Stoffwechsel richtig anzukurbeln. Eine solche Brühe, die mit kalorienarmem Gemüse gefüllt ist, liefert sehr wertvolle Mineralstoffe und natürlich Vitamine. Diese bringen nicht nur den Stoffwechsel auf Trab, sondern kümmern sich auch gleich noch um die Verdauung. Als weiteres zusätzliches Plus macht eine solche Suppe auch gleich noch viel schneller satt, denn sie füllt den Magen sehr gut.

Wer hätte es gedacht, dass ein einfaches und so leckeres Gyros als richtiger Kalorienkiller unterwegs sein kann? Hier ist es vollkommen egal, ob man sich sein Gyros beim griechischen Imbiss holt oder doch eher sein Gyros daheim in der Pfanne mit viel Zwiebeln zubereitet. Der Grund ist recht einfach, denn rotes Fleisch, wie beispielsweise vom Lamm aber natürlich auch vom Rind, gilt allgemein als echter Turbo für den menschlichen Stoffwechsel, denn dieses Fleisch enthält L-Carnitin, und dieser Stoff sorgt dafür, dass die Pfunde sehr viel schneller purzeln können.

Auch ein Omelett ist nicht nur einfach lecker, es ist auch durchaus in der Lage, an der Fettverbrennung herumzuschrauben. Ein Omelett ist, wie bekannt sein sollte, eine Eierspeise, und somit ist es ähnlich wie auch Quark oder Tofu und Milch ein absolut wunderbarer Eiweiß-Lieferant. Der Vorteil ist davon, dass dieses Omelett sehr schnell sattmacht, und das dazu auch noch sehr nachhaltig. Das ist dennoch noch immer nicht das Beste daran, denn Eiweiß ist auch in der Lage, die Fettverbrennung so richtig anzuschubsen. Folglich sind Eier ein absolut guter Killer für Kilos.

Auch gut für die Verdauung und auch den Hunger sind Bratlinge. Diese sollten allerdings aus Getreide oder auch Gemüse bestehen. Erhalten kann man diese Bratlinge auch als Fertigmischung und als Tiefkühlware.

Sie versorgen den Körper bestens mit Ballaststoffen, und diese sind ja dafür bekannt, dass sie die Verdauung sehr gut ankurbeln können. Gleichzeitig sorgen sie auch dafür, dass man für sehr viele Stunden keinen Hunger mehr hat.

Auch das bei vielen sehr beliebte Baguette ist bestens geeignet, um die schlanke Linie zu erhalten oder zu behalten. Es ist für die meisten Menschen ein absolut toller Genuss, ein schönes warmes Brot, das herrlich duftet, und dann am besten noch überbacken mit Käse. Damit stoppt man den gefürchteten Heißhunger für eine recht lange Zeit. Wichtig ist, dass man besser einen Käse nutzt, dessen Fettgehalt nicht zu hoch ist, damit dieser Snack nicht zu kalorienreich wird und sein Ziel verfehlt.

Dezember 15th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum