Wundervolles Südafrika – sehenswert auch ganz ohne WM

Auch wenn durch die günstigen Flugmöglichkeiten die Länder immer näher zusammen rücken, so ist doch Südafrika bis heute ein eher ungewöhnliches Reiseziel. Dabei ist Afrika gerade für Touristen aus Europa besonders attraktiv.

Die Hauptstadt von Südafrika ist Pretoria, wenn auch Kapstadt und Bloemfintein einen hohen Stellenwert bei der Verwaltung haben. Die meisten Menschen werden in Afrika einen Urlaub verbringen wollen, weil sie das Wetter und die besondere Landschaft reizt. Von der Wüste über Savannen, wilde Buschlandschaften, Regenwäldern und Gebirgen gibt es in Südafrika alles. Bei der Planung des Reiseziels sollte man das berücksichtigen.

Ein wichtiges Reiseziel können auch die Küstenlandschaften sein. Insgesamt gibt es in Südafrika 2000 km Küste mit gepflegten Stränden. Die Temperaturen sind im Nordosten vor allem sehr warm, im Osten ist das Klima etwas milder. Urlauber, die in Städten ihren Urlaub verbringen möchten, werden vor allem in den Großstädten auf westlichen Standard treffen. Südafrika ist nicht arm, und das zeigt sich nicht nur in den Hotels, sondern auch auf den Straßen. Touristen sollten sich viel Zeit für Südafrika nehmen und die Angebote nutzen, sich zu den besonders sehenswerten Stellen fahren zu lassen.

In Südafrika gibt es eine sehr große Zahl von Nationalparks. Elefanten, Zebras, Antilopen und Nashörner und unzählige Vögel können bei den Safaris, sicher von einem Auto aus betrachtet, beobachtet und fotografiert werden. In einigen Parks sind auch sichere Wanderungen möglich. Bei Bedarf können sich die Touristen den Führungen anschließen und laufen so nicht Gefahr, etwas zu übersehen.

Die Verständigung in Afrika klappt gut. Viele Afrikaner sprechen Englisch und alle, die mit der Betreuung von Touristen betraut sind, sind bemüht um eine gute Verständigung. Außerhalb unserer Sommerzeit gibt es eine Zeitverschiebung von plus einer Stunde, so dass während unserer Sommerzeit keine Zeitverschiebung mehr gibt.

Da viele Touristen, die sich für einen Urlaub in Südafrika entscheiden, begeisterte Fotografen sind, werden im Land auch Fotosafaris angeboten. Dann geht es zu den nach Themen sortierten Plätzen, von denen aus die schönsten Bilder gemacht werden können. Zubehör und Ersatzteile für Kameras können in Südafrika problemlos und vor allem günstig nachgekauft werden. Allerdings sollte man an Taschen mit Coldpacks denken, damit die Filme bei steigenden Temperaturen keinen Schaden nehmen.

Wer mit einer Digitalkamera arbeiten möchte, sollte auf eine besonders hohe Auflösung achten, denn Afrikas Landschaft ist bekannt für seine ungewöhnlichen Farben, die man so in Europa nicht kennt. Sie schwanken je nach Jahreszeit erheblich und sollte unbedingt auf den Bildern zur Geltung kommen.

Zu den beliebtesten Ausflugszielen in Afrika zählen die Victoria-Fälle. Benannt wurden sie nach der englischen Königin Viktoria im Jahr 1855. Urlauber, die etwas Geld investieren möchten, sollten einen Rundflug über die Wasserfälle buchen, die Aussicht ist dann besonders eindrucksvoll. Die Wasserfälle erstrecken sich über 1700 Meter und fallen in jeweils nur 50 Meter breiten Pfaden bis zu 108 Meter in die Tiefe. Bis zu einer Höhe von 300 Metern steigen die sprühenden Wassertropfen auf. Die Victoria-Fälle sind mit der Eisenbahn zu erreichen und kurz nach der Regenzeit besonders imposant. Sie wurden im Jahr 1989 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Dezember 15th, 2015 | Leave a Comment

Urlaub in Südafrika – auch Sierra Leone entwickelt sich zur Touristenhochburg

Sierra Leone liegt in Südafrika an der atlantischen Küste. Das Klima ist tropisch. Für Touristen ist es ein Vorteil, dass man Regen- und Trockenzonen kennt, so dass sie ihre Reisezeit besser planen können. Ab Mai beginnt die Regenzeit, die bis in den frühen Herbst andauert. Es gibt jedoch für viele Touristen gute Gründe, gerade in dieser Zeit nach Südafrika zu reisen,

denn in dieser Zeit atmet die sonst trockene Region spürbar auf. Ab Oktober wird es dann wieder zunehmend trocken, trotzdem bleiben die Temperaturen angenehm. Wirklich heiß wird es dann erst wieder im Frühjahr. Die Temperaturen liegen dann um die 30° C.

Für die Einreise ist ein Visum erforderlich und der Reisepass muss noch mindestens drei Monate gültig sein. Kinder brauchen einen eigenen Ausweis mit Foto. In jedem Pass muss mindestens eine freie Seite für Eintragungen sein. Für die Einreise ist außerdem ein internationaler Impfausweis erforderlich. Pflicht ist eine aktuelle Impfung gegen Gelbfieber. Touristen müssen außerdem nachweisen können, dass sie ein gültiges Ticket für die Hin- und Rückreise haben.

Touristen können sich in Sierra Leone ein Auto mieten. Die Straßen sind zumeist gut zu befahren, es ist auf Nebenstrecken jedoch auch mit rauen Abschnitten zu rechnen. Während der Regenzeit können in den abgelegenen Regionen auch Überschwemmungen auftreten. Für einen Mietwagen muss ein internationaler Führerschein vorgelegt werden. Urlauber, die in Außenbereichen unterwegs sein wollen, sollten sich für einen Jeep entscheiden. Die Verkehrsregeln in Sierra Leone sind streng und es empfiehlt sich dringend, sie zu befolgen. Die jeweiligen Vorschriften werden durch gut sichtbare und verständliche Verkehrsschilder angekündigt. Da die jeweilige Richtgeschwindigkeit und auch die Tempoanzeige im Auto in mp/h angezeigt wird, gibt es zumeist keine Missverständnisse. In Sierra Leone herrscht Rechtsverkehr. Es ist überall damit zu rechnen, dass Fußgänger plötzlich die Straßen überqueren. In den Außenbereichen stehen auch durchaus Tiere auf der Straße.

Sierra Leone hat in den letzten Jahren vor allem wegen anhaltender Bürgerkriege auf sich aufmerksam gemacht. Mittlerweile ist Ruhe eingekehrt. Es gibt Touristenhochburgen, in denen sich die Einheimischen intensiv darum bemühen, den Gästen einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu verschaffen. Grundsätzlich ist man auch außerhalb der typischen Touristengebiete offensichtlichen Touristen gegenüber freundlich gestimmt.

Überwältigend sind für die Touristen vor allem die Strände. Noch ist Sierra Leone nicht vollständig touristisch erschlossen. Aus diesem Grund sind die Strände noch recht leer. Palmen und weiße Sandstrände, blauer Himmel und ein sauberes Meer mit angenehmer Badetemperatur, all das sind Bedingungen, die sich in dieser Form kaum woanders vorfinden lassen.

Sportangebote richten sich vor allem an Wassersportler. Paradiesische Zustände finden besonders Taucher vor. Sie können sich an Tauschschulen wenden und sich dort die schönsten Tauchgebiete zeigen lassen.

Sehenswert sind außerdem die Nationalparks. Dafür brauchen die Teilnehmer die Führung von Einheimischen und außerdem eine Genehmigung.

Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten gehört zum Beispiel die Stadt Freetown mit ihrem berühmten Baumwoll-Baum, den Portugiesischen Treppen und vielen alten Kirchen. Vor der Stadt besteht die Möglichkeit sich in einem eigenen Programm über ein Schutzprojekt für Schimpansen zu informieren. Es gibt außerdem ein großes Museum in der Stadt.

September 20th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum