Weihnachten keine Karies riskieren – Tipps für die richtige Zahnpflege

Während wir uns so richtig auf das Weihnachtsfest freuen, sieht das bei den Zähnen meistens ganz anders aus. Während wir so richtig mit Herzenslust schlemmen und es uns gutgehen lassen, erfahren die Zähne einen ständig andauernden Angriff. Die meisten wissen, dass Zucker, der sich in den Plätzchen und im Lebkuchen versteckt, ein wahres Festmahl ist für alle Kariesbakterien, das ist wohl so ziemlich jedem klar.

Aber die wenigsten wissen wohl, dass auch Alkohol und sogar Fleisch in der Lage sind, gefährliche Säuren zu erzeugen, die dann den Zahnschmelz angreifen. Und gibt man normalen Honig in einen schwarzen Tee, dann kann dies durchaus auch schädlicher sein als dies bei reinem Zucker der Fall wäre. Natürlich kann man die Zähne auch schützen, man muss nur wissen, wie man das machen muss.

Wichtig ist auf jeden Fall immer, dass man Karies gar nicht erst genug Futter gibt. Hier macht es nicht die Menge, sondern die Häufigkeit. Wenn man schon gerne Süßkram zu sich nehmen möchte, sollte man lieber einmal gleich so richtig zuschlagen, und dann anschließend legt man erst einmal eine kleine Pause vom Zucker ein. Jede Schokolade, jede Art von Plätzchen und noch vieles mehr liefern den Kariesbakterien den für sie so wichtigen Zucker. Daraus werden dann von ihnen Säuren produziert, und diese sind es wiederum, die den Zahnschmelz unserer Zähne angreifen und über kurz oder lang dann den Weg zum Zahnarzt dringend notwendig machen.

Während der Feiertage sollte man auch ruhig einmal mehr zur Zahnbürste greifen, das ist zu dieser Zeit sicherlich nicht verkehrt. Zweimal am Tag putzen wir ja für gewöhnlich die Zähne, aber während der Weihnachtsfeiertage ist es sicherlich besser, auch nach den Hauptmahlzeiten einmal die Beißerchen zu wienern. Man sollte aber auf jeden Fall darauf achten, dass zwischen dem Essen und dem Zähneputzen mindestens eine halbe Stunde Zeit liegt, denn Säuren aus dem Essen, wie sie beispielsweise in Wein enthalten sind, weichen den Zahnschmelz auf, aber nach einer halben Stunde hat dieser sich auch wieder erholt, und man kann die Zähne putzen.

In der Weihnachtszeit wird aber nicht nur jede Menge Süßes verzehrt, auch Mandarinen, Orangen und Co. sind in dieser Zeit sehr beliebte Nahrungsmittel. Aber auch darin sind Säuren enthalten, und eigentlich sollten unsere Zähne mit diesen Säuren überhaupt nicht in Berührung kommen. Dennoch kann man ja nicht übersehen, dass das Obst ja auch sehr gesund ist. Daher sollte man es auf jeden Fall richtig genießen, aber nach dem Genuss sollte man mit einem Schluck Wasser etwas nachspülen.

Wenn man mit der Familie unterwegs ist und das Festessen im Restaurant stattfindet, kann man nicht immer gleich die Zähne putzen. Dann kann man natürlich auch zurückgreifen auf einige alternative Methoden, wie beispielsweise die neuartigen Zahnpflegekaugummis. Sie sind in diesem Fall eine sehr gute Alternative, denn durch das Kauen wird hier der Speichelfluss angeregt, und dadurch wird dann auch der Säuregehalt reduziert, der im Mund herrscht.

Sehr wichtig ist es auch, dass man sein Essen immer mit einem Salz würzt, das gut ist für die Zahngesundheit. Eine stärkende Wirkung auf den Zahnschmelz hat fluoridiertes Salz. Dadurch, dass die Zähne das Fluorid aufnehmen, werden sie geschützt vor den Angriffen durch die schädlichen Säuren.

Daher sollte man auf jeden Fall das Essen würzen mit einem Jodsalz mit Fluor, und dazu kann man auch noch eine fluoridhaltige Zahnpasta nutzen.

Nüsse sind nicht nur in der Weihnachtszeit sehr beliebt, aber gerade jetzt gibt es reichlich von ihnen. Dennoch sollte man in Ermangelung eines Nussknackers dann doch lieber die Idee verwerfen, die Nüsse mit den Zähnen knacken zu wollen. Das ist etwas, das so richtig teuer werden kann. Zwar sind unsere Zähne sehr hart, aber sie sind nicht dazu gemacht, um mit Nussschalen fertig zu werden. Es kann schnell passieren, dass Schneidezähne splittern oder auch Füllungen oder gar Kronen durch diese Aktion beschädigt werden. Kommt es ganz schlimm, fallen sie vielleicht gar ganz raus. Aber auch wenn keine offensichtlichen Schäden zu sehen sind, können ganz feine Risse direkt im Zahn entstehen, die man gar nicht sehen kann, und diese sind dann das Tor für jede Art von Kariesbakterien.

Wenn man ein klein wenig auf seine Zähne aufpasst, kommt man auch problemlos durch die Weihnachtszeit.

Tags: , , , , Dezember 23rd, 2015 Posted in Gesundheit

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum