Kuren und Ayurveda – die Wissenschaft vom langen Leben für die Gesundheit

Ayurveda – das ist die Wissenschaft vom langen Leben. Viele kennen Ayurveda vielleicht aus ihrem letzten Wellnessurlaub, wo vielleicht Stirnölgüsse oder auch Garshan-Massagen, die Massage mit dem Seidenhandschuh, angeboten und durchgeführt wurden. Aber auch in der Medizin spielt Ayurveda eine große Rolle. Sie ist eine sanfte Medizin, und da sie bereits seit über 9000 Jahren praktiziert wird, gilt sie auch als „Mutter der Medizin“.

Zunächst beginnt jede Behandlung mit der Zuordnung zu einer der drei Grundtypen, diese sind Vata, Pitta und Kapha. Der Arzt untersucht dann zunächst Puls, Urin, Stuhl, Zunge, Augen, Haut und Stimme und beurteilt zudem die Körperhaltung, die Mimik und auch die Ernährung oder die familiären Verhältnisse des Patienten. Er will damit herausfinden, ob der Patient seinen Grundtypus weiter verstärkt, denn das ist meistens mehr, als ihm gut tut. Das gilt in der Lehre des Ayurveda als Hauptursache von Krankheiten.

Wenn die Diagnose vorbei ist, dann beginnt die Vorbereitung. So wird der Körper zur Ruhe gebracht und er wird empfänglich für die Hauptbehandlung. Das klingt zwar recht einfach, ist aber schon etwas gewöhnungsbedürftig. Der Morgen beginnt dann damit, dass man langsam und mit viel Ruhe 80 ml Butteröl, auch als Ghee bekannt, trinkt. Dies sättigt sehr gut, soll aber auch das Gewebe weich machen. Danach ist dann erst einmal nur noch Ingwertee und auch heißes Wasser erlaubt. In der Zeit ist eine leichte Diätkost angesagt. Die Hauptbehandlung besteht daraus, dass man krankmachende Faktoren ausleitet. Wer nervös ist, der bekommt zunächst einen Darmeinlauf. Bei Verdauungsbeschwerden gibt es eine schnelle Darmpassage, die mit abführenden Maßnahmen gepaart ist. Bei Beschwerden wie Übergewicht oder auch Migräne kann der Patient auch eine Nasenbehandlung erwarten. Dabei wird die Nase bis hinauf zur Stirnhöhle mit einem warmem Öl ausgespült. Wem diese Behandlung nun gar nicht zusagt, der muss sie aber nicht unbedingt in Anspruch nehmen. Nach solchen Behandlungen ist es üblich, dass die Patienten sich ausruhen können. Das ist auch der Grund, weshalb Ayurveda auch wunderbar für Patienten mit Stress, Herzrasen, Burnout oder Schlaflosigkeit geeignet ist. Ebenfalls ein Bestandteil des Ayurveda ist Yoga. All diese Anwendungen und noch mehr kann man in einem Kurhotel Polen erleben.

In der Nachbehandlung wird der Patient auf zuhause vorbereitet. Der Patient erfährt, wie man sich am besten den Tag einteilt. Es werden Ernährungsregeln aufgestellt und außerdem bekommt jeder wichtige Kräuter mit auf den Weg. Beispielsweise Kurkuma ist eine solche Heilpflanze.

Sie wirkt bei Verdauungsbeschwerden und auch bei Blähungen. Um es einfacher zu machen, gibt es Kurkuma auch bereits als Kapsel zum Einnehmen.

Auch in der Lehre des Ayurveda spielt Aloe Vera eine große Rolle. Sie soll Pitta-Typen ausgeglichen und auch ruhiger machen. Für eine Ayurvedakur muss man schon viel Zeit mitbringen. Wer sich zu einer solchen Kur entschließt, der sollte am besten eine Kur in Polen machen. Hier gibt es Hotels, die auf diese Anwendungen spezialisiert sind. Und dort hat man dann auch die Zeit, die man für diese Kur benötigt.

Als Belohnung lockt dann am Ende das absolute Wohlbefinden für Körper und Geist. Außerdem wird auch das Immunsystem gestärkt. Für gewöhnlich macht man solche Kuren in Indien oder Sri Lanka. Dort sind zwar die Kuren günstiger, aber wenn man den Flugpreis wieder dazurechnet, ist man in Polen bestimmt besser aufgehoben.

In Deutschland gibt es mittlerweile auch immer mehr Ärzte, die sich auf Ayurveda spezialisiert haben, denn es muss ja nicht immer gleich eine ganze Kur sein.

Tags: , , , Dezember 7th, 2015 Posted in Gesundheit

One Response to “Kuren und Ayurveda – die Wissenschaft vom langen Leben für die Gesundheit”

  1. Ocean Says:

    Erhohlen und entspannen….
    das möchte doch jeder, oder?
    Besonders nach dem Arbeiten braucht man doch eine Erhohlung.
    Aber dafür gibt es doch Ayurveda!
    Also entspannt euch und lasst euch mit Öl massieren, oder lasst euch anders verwöhnen 😉



Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum