Feng Shui – weitaus mehr als eine Anleitung zum Möbelaufstellen

Feng Shui als Begriff ist heute jedem geläufig. Was genau sich dahinter verbirgt ist dann nicht mehr jedem klar, und mit den Ansichten dieser Lehre vollkommen konform gehen eher Wenige. Interessant ist das Thema dieser chinesischen Philosophie aber auf jeden Fall, und es sorgt für Gesprächsstoff in so manchen Diskussionen und Unterhaltungen und wird auch immer wieder in den Medien aufgegriffen.

Auch wenn schnell der westlich-esoterische Anteil dieser alten östlichen Lehre in den Vordergrund gerückt wird, sind einige der Ideen und Theorien heute durchaus von moderner Wissenschaft belegt. Allzu kompliziert ist das Basiswissen zum Feng Shui nicht.

Feng Shui stammt aus dem chinesischen Daoismus, gehört also genau genommen mit Buddhismus und Konfuzianismus zu den drei großen Religionen des Landes. Im Feng Shui sind Lehren erfasst, die über die Wirkung der räumlichen Umgebung auf den Menschen berichten und auch Informationen liefern, wie man zum Beispiel manch ungünstige Beeinflussung verringern und ausgleichen kann.

Immer geht es dabei um die Lebensenergie „Qi“, die alles Natürliche durchströmt. So wie es innerhalb des menschlichen Körpers Blockaden geben kann, die diesen Energiefluss behindern oder sogar stauen und dadurch zu Schwächen und Erkrankungen führen, so kann auch im Raum um den Menschen herum diese Energie behindert und abgelenkt werden. Die Elemente Feuer, Holz, Erde, Wasser und Stein sind im Idealfall in der Umgebung ausgewogen repräsentiert, was im Wohnraum zum Beispiel durch die Auswahl von Bodenbelägen, Möbeln und Pflanzen erreicht werden kann.

Wichtig ist aber nicht nur, welche Materialien verwendet werden, sondern auch, wie die Möbel zueinander gestellt werden, wo Spiegel hängen und an welcher Position im Raum Möbel und Dekorationen sich befinden.

Auch die Harmonie der Farben hat nach Feng Shui großen Einfluss auf die Energien, die im Raum bzw. im Haus strömen. Hier besteht sicherlich ein deutlicher Anknüpfungspunkt an wissenschaftliche Erkenntnisse der Farblehre, die heute in verschiedenen seriösen medizinischen Therapien Anwendung finden. Wer schon einmal eine Feng Shui Beratung erhalten hat oder sich mit Literatur diesbezüglich auseinandergesetzt hat weiß, dass sogar der Grundriss der Wohnung bzw. des Hauses wichtig ist, und der Standort zu anderen Häusern in der Umgebung – auch wenn dies schlecht zu beeinflussende Variablen der Wohnumgebung sind.

Insgesamt berücksichtigt das Feng Shui so viele Aspekte, dass man sich wirklich länger und intensiv mit den Lehren beschäftigen muss, um nicht oberflächlich zu arbeiten – ein wichtiges Kriterium für die Auswahl eines Feng-Shui-Beraters. Ein nach Feng Shui perfekt oder zumindest nahezu perfekt ausgestalteter Raum ist wichtig für das persönliche Wohlbefinden, so das Fazit der Lehre. Inwiefern man mit dieser Ansicht konform geht, sei jedem selbst überlassen. Klar ist aber, dass ein solcher Raum auf das menschliche Auge sehr harmonisch und ästhetisch wirkt und man sich tatsächlich in einer solchen nach Feng Shui gestalteten Umgebung sehr wohl fühlt und schnell entspannt.

Diese Erkenntnisse nutzen zum Beispiel Wellness-Oasen aller Art für sich und lassen nicht nur „einfache“ Innenarchitekten die Gestaltung ihrer Behandlungsräume vornehmen, sondern solche mit Feng-Shui-Zusatzausbildung.

Tags: , , , Dezember 23rd, 2015 Posted in Tipps, Wellness

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum