Reif für Wellness und Erholung – einfach einmal so richtig ausspannen

Der Herbst ist da, Weihnachten nicht mehr sehr weit entfernt, und der Sommerurlaub liegt auch mittlerweile bereits so lange zurück. Bis zu den Weihnachtsferien ist es auch noch ein klein wenig hin. In Sachen Urlaub und Erholung erleben wir zwischen Sommerurlaub und Weihnachtsferien eine echte Durststrecke. Trübe Tage mit oft zu wenig Sonne, Schmuddelwetter und kühle Temperaturen sind hier so ziemlich alles, was uns erwartet.

Dennoch ist diese Zeit auch zu etwas sehr Schönem nutze, und zwar für beispielsweise ein langes Wellnesswochenende in einem wunderbaren Ressort. Hierhin kann man sich schnell flüchten, und sich einmal für drei oder vier Tage so richtig verwöhnen lassen. Wenn man einmal richtig überlegt dann ist eine Wellness-Reise wirklich die einzige Urlaubsform, die rein gar nicht vom Wetter abhängig ist. Schlechtes Wetter kann einer solchen Reise nicht wirklich etwas anhaben. Es ist nun wirklich nicht schlimm, wenn es draußen regnet oder gar schneit, während man drinnen die schöne Wärme einer Sauna genießt und ausgiebig schwitzt, oder auch im schönen warmen Wasser des Outdoor-Pools herumplanschen kann.

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen mit Sitz in Kiel hat hier ein paar Zahlen parat, laut ihren Angaben unternahmen allein im letzten Jahr rund 35 Millionen Deutsche Kurzreisen, und zwar 86 Millionen solcher Reisen. Von diesen kleinen Fluchten aus dem Alltag waren rund 5 Millionen Reisen reine Gesundheits- und Wellnessreisen. Diese sollten in erster Linie dazu dienen, für den Körper und den Geist sowie die Seele neue Energie zu tanken.

Generell ist es so, dass auch eine Auszeit von ein paar Tagen grundsätzlich ähnliche positive Effekte haben kan wie es bei einem längeren Urlaub der Fall wäre. Das ist deshalb so, weil es gerade die ersten Ferientage sind, die für die Erholung am meisten bringen. Voraussetzung ist allerdings hier, dass sich die Belastungen durch die Anreise und die Abreise in Grenzen halten. Daher raten Experten dazu, dass man solche Kurzreisen nicht in eine andere Klimazone oder auch Zeitzone legt.

Die Kosten für eine Übernachtung in einem Wellnesshotel sind generell immer etwas höher als in einem Hotel ohne Wellnessangebote. Ein solches verlängertes Wellnesswochenende kann durchaus schon einmal zwischen 300 und 500 Euro pro Person kosten. Daher sollte man immer genau prüfen, welche Leistungen sich in diesem Reisepreis verbergen, also welche Anwendungen beispielsweise inklusive sind. Inklusive sollte auf jeden Fall eine Halbpension oder auch eine Vollpension sein, und auch ein freier Eintritt in das Spa mit Pool, Dampfbädern und Saunen sollte auf jeden Fall dazu gehören.

Die meisten Wellnesshotels bieten ihren Gästen ganz unterschiedliche Arrangements an. Diese erwecken den Eindruck eines Preisvorteils, und in den meisten Fällen sind diese Arrangements mit Wellness-Programm auch wirklich rund zehn Prozent günstiger, als wenn man die Übernachtungen bucht und sich die Wellnessanwendungen erst vor Ort dazu bucht. Dennoch kann man dafür nicht garantieren, weil dies nicht in allen Hotels der Fall ist. Auf jeden Fall sollte man vorab überprüfen, ob die Angebote, die in den Arrangements inklusive sind auch wirklich dem entsprechen, was man sich selbst von dem Wellness-Wochenende gewünscht hat. Entsprechen die Anwendungen wirklich den eigenen Bedürfnissen und Wünschen? Wer schon lange eine Ayurveda-Massage ausprobieren wollte, wird nicht sehr glücklich werden mit einer ausgiebigen Maniküre. Wenn die Arrangements nicht den eigenen Wünschen entsprechen, sollte man trotz Preisvorteil lieber auf die Einzelbuchung von Arrangements übergehen.

Wenn man die Buchungsbestätigung bekommt erhält man sehr oft von dem Wellnesshotel eine Aufforderung, die Beauty- und Wellnessbehandlungen möglichst rechtzeitig zu terminieren. Das ist vor allen Dingen so, wenn sie in einer Pauschale liegen. Das ist auch sinnvoll, denn gerade in den späteren Nachmittagsstunden und am frühen Abend kann es hier sehr schnell zu Engpässen kommen. Sollte es trotz einer sorgfältigen Planung einmal nicht möglich sein, eine terminierte Anwendung durchzuführen, dass bekommt der Gast für gewöhnlich eine Alternative angeboten, die höherwertig ist. Es ist im schlimmsten Fall auch möglich, die Behandlung gegen einen Preisnachlass zu stornieren.

Hochwertige Spa-Behandlungen gibt es in den seltensten Fällen zu Schnäppchenpreisen. Als einen groben Richtwert kann man rund einen Euro pro Minute nehmen. Es gibt aber auch einige Hotels, die mittlerweile ganz deutlich darüber liegen. Beispielsweise kann eine Hot-Stone-Massage von rund 80 Minuten in einigen Häusern schon einmal mit 100 Euro zu Buche schlagen. Da fragt man sich natürlich schon, ob diese Art von Behandlung einen solchen Preis auch wert ist. Daher sollte man sich auf keinen Fall scheuen, schon bei der Buchung zu fragen, wie es denn überhaupt aussieht mit den Qualitätsstandards des Hotels, und zwar bezüglich der unterschiedlichen Behandlungsmethoden und auch Therapieformen. Wie sieht es mit dem Ausbildungsniveau der Behandler aus? Gibt es beispielsweise für Massagen ausgebildete Physiotherapeuten, oder werden nur Hilfskräfte eingesetzt? Auch bei den Beauty-Behandlungen ist dies nicht anders, hier sollten nur staatlich anerkannten Kosmetikerinnen die Behandlungen durchführen.

Der Trend bei den Wellnessbehandlungen ist ganz eindeutig, hier liegen zur Zeit die Anwendungen vorne, die einen regionalen Flair haben. Dies können zum Beispiel pflegende Kreidepackungen sein und Bernstein-Massagen auf Rügen, toll duftende Heublumenbäder in Bayern, oder auch die neue Vinotherapie in der Pfalz.

Heute bekommt man aber auch schon in fast jedem Spa orientalische und asiatische Behandlungsmethoden angeboten, so wie Hamam, Rasulbäder, Thaimassagen oder auch Ayurveda.

Sich so richtig schön passiv verwöhnen zu lassen ist etwas Wunderbares, dennoch gibt es in den Wellnesshotels auch immer genug Möglichkeiten für Bewegung, wenn es denn das Wetter zulässt. Die meisten der Hotels liegen landschaftlich gesehen absolut wunderschön, beispielsweise an den Küstenregionen, in den Alpen oder auch in den deutschen Mittelgebirgen. Möglichkeiten zur aktiven Bewegung gibt es hier reichlich. Auch stehen viele Personal Trainer bereit, um fachkundige Anleitungen zu geben. Oft ist im Übernachtungspreis auch schon die Teilnahme an ausgewählten Bewegungskursen inklusive, wie Pilates, Aqua-Gym oder auch Yoga.

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum