Chalkidiki – verträumtes Paradies im Norden Griechenlands

Wer Romantik sucht, der ist auf der Halbinsel Chalkidiki im Norden von Griechenland vollkommen am richtigen Platz. Von der Form her sieht sie aus wie eine Hand mit drei Fingern. Die mediterrane Natur spielt hier überall eine große Rolle. Kassandra, Sithonia und Athos heißen die drei Finger der Chalkidiki.

Der Finger Athos ist durch seine Klöster zu Weltruhm gelangt. Allerdings ist allen Frauen der Zutritt zur orthodoxen Mönchsrepublik verboten, und selbst die Männer kommen ohne ein „Visum“ nicht hinein. Die einzige Möglichkeit für Frauen, diese zwanzig Gotteshäuser zu sehen, besteht in einer dreistündigen Bootsfahrt rund um Athos. Vom Dorf Ouranopoli aus kann diese Reise gestartet werden. Vor Athos liegt auch die einzig bewohnte Insel der Chalkidiki, Amoliani. Sie ist mit der Fähre erreichbar und ist ein beliebtes Ziel bei vielen Tagesausflüglern. Hier kann man sich auch mit der Pferdekutsche durch Pinienhaine zu urigen Tavernen fahren lassen oder auch zu wildromantischen Buchten.

Der mittlere Finger ist Sithonia, circa 50 Kilometer lang. Hier gibt es mehr Strände als Dörfer, sie haben feinsandige Buchten und türkisfarbenes Meer. Die schönsten dieser Strände gibt es auf der Halbinsel Vourvourou an der Ostküste. Hier kann der Gast bis in den Oktober hinein die Sonne lachen sehen. Für alle Liebhaber von frischem Fisch empfiehlt sich der Südwesten im Weiler Porto Koufos. Hier gibt es viele Tavernen, in denen Gerichte mit fangfrischem Fisch angeboten werden. Hier kann man auch die Lebensart auf der Chalkidiki erleben. Essen genießen, draußen im Freien unter dem Sternenhimmel, anschließend ein Ouzo in der lauen Sommernacht, so lebt man hier.

Der dritte Finger, Kassandra, ist eher bergig. Der Ort Kassandrino liegt 350 Meter hoch, hier kann man eine einzigartige Ruhe erleben. In diesem Ort beginnt auch ein Wanderweg, der bis nach Kriopigi führt. Aber auch wenn es hier sehr bergig ist, es ist nie zu weit zum nächsten Strand. An der Ostküste geht es oftmals lebhafter zu, aber an der Westküste findet man wieder das, was Chalkidiki zu seinem romantischen Ruf brachte.

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum