Bei Diabetes ist die Ernährung sehr wichtig – gute Tipps

Diabetes ist mittlerweile zu einem echten Volksleiden geworden. Bis jetzt sind es rund acht Millionen Deutsche, die davon bereits betroffen sind. Erschreckend dabei ist, dass es in den meisten Fällen möglich ist, dies mit einem etwas gesünderen Lebensstil zu vermeiden, und dennoch scheint es viele nicht zu interessieren. Dabei sind es lediglich ganz einfache Mittel, mit denen man sowohl vorbeugen kann als auch gegensteuern. Alles, was man dafür braucht, ist die nötige Disziplin.

Die meisten Menschen, die hierzulande unter Diabetes leiden, wissen eigentlich recht gut, was für sie eigentlich gut wäre in der Ernährung, und dennoch sind sie nicht in der Lage, ihre Ernährung so umzustellen, dass sie diese auch langfristig so halten können. Wer wirklich seine Ernährung dauerhaft umstellen möchte, der sollte zunächst einmal klein anfangen. Fürs Erste kann man sich beispielsweise ein oder zwei Tage in der Woche gesund ernähren, einfach einmal probeweise. In der Regel merkt man sehr schnell, dass einem diese Ernährung sehr gut tut. Ist einem dies erst einmal richtig bewusst geworden, werden diese Tage für gewöhnlich immer häufiger auftreten. So kann man sich viel leichter von all den schlechten Gewohnheiten verabschieden.

Wichtig ist auch, dass man zwischen den Mahlzeiten entsprechende Pausen einlegt, die mehrere Stunden lang sein sollten. In der Zeit sollte man auch nichts Süßes zu sich nehmen, auch wenn es noch so verlockend ist. Das ist die einzige Möglichkeit, um den Insulinspiegel auch wirklich niedrig zu halten. Den Heißhunger vermeidet man am besten, indem man sich bei den Hauptmahlzeiten so richtig satt isst. Bestens geeignet sind dafür Lebensmittel, die sehr eiweißreich sind. Sind die Tage sehr lang, beispielsweise wegen der Arbeit, sollte man sich für den Snack zwischendurch eher gesunde Sachen aussuchen, so wie beispielsweise ein Stück Käse oder auch Nüsse, auch ein Naturjoghurt ist hier bestens geeignet.

Nur weil man unter Diabetes leidet heißt dies nicht, dass man gleich hungern muss. Dennoch sollte man versuchen, das Essen optimal zu verteilen über den Tag, damit in der Nacht auch die Fettverbrennung so richtig einsetzen kann. Daher sollte man morgens Vollkornmüsli mit frischen Früchten wählen oder auch auf Vollkornbrot setzen. Mittags ist eine ausgewogene Mischkost angesagt, allerdings sollten hier Kohlenhydrate und Eiweiß getrennt werden. Möglich sind dann beispielsweise Gemüse und Fisch, aber dabei sollte es keinen Reis oder Nudeln geben. Abends sollte man dann komplett verzichten auf diese Kohlenhydrate. Man lässt also Nudeln und Brot ganz weg, und isst dafür lieber Salat und Gemüse.

Für eine gesunde Ernährung ist Eiweiß die beste Grundlage. Wer viel Proteine zu sich nimmt, der isst für gewöhnlich auch weniger, denn das Eiweiß sättigt sehr stark. Gleichzeitig wird auch noch der Muskelaufbau gestärkt.

Trainierte Muskeln verbrennen den ganzen Tag lang Fett, und somit helfen sie natürlich dabei, schlank zu bleiben. Solche Muskeln kann man auch ganz einfach zu Hause aufbauen, zwei oder drei Mal in der Woche sind absolut ausreichend für den Anfang. Ein Kurzprogramm ist für jeden machbar und verlangt dazu keinen Aufwand. Die guten alten Liegestütze und Kniebeugen sind für den Anfang gut geeignet. Hat man mehr Zeit, kann man hinterher auch gut ins Fitnessstudio gehen.

Wenn man einkaufen geht, sollte man dies nur machen, wenn man auch eine Einkaufsliste dabei hat. Generell sollte man auch grundsätzlich nur kaufen, was auf dieser Liste steht. Hat man Süßigkeiten und all das Knabberzeugs erst einmal im Schrank liegen, dann wird es über kurz oder lang auf jeden Fall auch verzehrt. Beim Kochen sollte man darauf achten, nicht zu viel zu kochen, denn wenn mehr da ist, wird auch mehr gegessen.

Weniger Heißhunger kommt auf, wenn man viel Wasser trinkt, natürlich gilt dies auch für andere Flüssigkeiten, die kalorienfrei sind. Wer Abnehmen möchte, sollte rund zwei bis drei Liter täglich trinken.

Stress sorgt dafür, dass man einen Heißhunger entwickelt auf Süßes aber auch Deftiges. Viele trösten sich sehr gerne mit Kuchen, Schokolade und Currywurst. Die bessere Lösung ist aber auf jeden Fall, immer passende Pausen einzulegen. Schon ein kleiner Spaziergang oder ein Kaffee, den man genießt, ohne dabei weiterzuarbeiten, können Wunder bewirken. Eine weitere Entlastung sowohl für den Körper als auch für die Seele ist es, wenn man innerhalb der Woche recht frühzeitig ins Bett geht.

Generell sollte man sich auch nicht alle Genüsse verbieten. Kleine Sünden sind durchaus erlaubt, aber natürlich in Maßen. Hier ist es besser, eher auf die Klasse zu setzen anstatt auf die Masse. Es ist allemal besser, wenn man ein Stück Schokolade in aller Ruhe genießt, anstatt gleich eine ganze Packung Kekse zu verdrücken.

Generell sollte sich jeder fragen, der unter Diabetes leidet, ob es die Tafel Schokolade, die Kekse oder der geliebte Schweinebraten wirklich wert sind, sich seine Gesundheit zu ruinieren und ein Leben lang auf Tabletten und Spritzen angewiesen zu sein.

Tags: , , , September 3rd, 2015 Posted in Ernährung, Gesundheit

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum