Regenwald, Strand und Meer- die Coromandel Halbinsel von Neuseeland

Neuseeland – ein Traum für Menschen, die auf der Suche nach dem schönsten Plätzchen der Erde sind. Dieser Inselstaat östlich von Australien im südlichen Pazifik kann auf seinen beiden Hauptinseln und den etwa 700 kleineren Inseln eine Natur bieten,

die bei vielen der Vorstellung vom Paradies sehr nahe kommt.

Lange Sandstrände, Naturhäfen, Wälder mit Kauri-Bäumen, steppenartige und subtropische Vegetation, Regenwald, der auf schneebedeckte Gletscher trifft und Seenlandschaft prägen die wunderschöne Landschaft und Natur des Landes auf der gegenüberliegenden Seite der Erdkugel. Hier finden viele seltene Vogelarten ideale Lebensbedingungen und vor den Küsten trifft man auf Delfine, Wale, Seebären, Seelöwen, Neuseeländische Urfrösche und Pinguine.

Eine der beliebtesten Gegenden Neuseelands ist die Halbinsel Coromandel mit ihren Küsten, die im Westen kilometerlang aus Stränden, Buchten und kleinen Häfen bestehen, einer stark bewaldeten Bergkette und im Osten weißen Sand und Brandungsstrände bietet.

Auf der Nordinsel Neuseelands erreicht man von Auckland in nördlicher Richtung fahrend nach etwa 100 km die alte Goldgräberstadt Thames, das Tor zur Coromandel. Thames ist mit 7.500 Einwohnern zugleich der größte von fünf Orten mit über 1.000 Einwohnern auf der Coromandel-Halbinsel und liegt an einer Förde der Hauraki-Bucht.

Zum Kennenlernen der Schönheit Coromandels empfiehlt sich eine Rundreise. Man kann bei einem Spaziergang durch den Urwald im Coromandel-Forrest an einsamen Stränden stoppen und auch alte Goldgräbersiedlungen und Minen besichtigen. Im Dezember wird man auch die prachtvolle rot leuchtende Blüte der Pohukutawa erleben, des „Weihnachtsbaums“ Neuseelands.

Im Ort Coromandel begegnet man einer besonderen Klientel – den Künstlern und Individualisten, viele Keramikkünstler, Maler und Umweltschützer führen hier im viktorianischen Stil erbauten Ort einen entspannten Lebensstil. Mit einer Schmalspureisenbahn kann man im offenen Waggon eine Dschungelfahrt starten, vorbei an Riesenfarnen, Kauri-Fischten und über doppelstöckige Brücken. Auf dem Weg in den nächsten Ort Whitianga kann man den bei den einheimischen Maori heiligen Mount Moehau, mit 892 m der höchste Berg der Coromandel, in 4-stündiger Wanderung erklimmen und eine atemberaubende Aussicht über Pazifik im Osten und Hauraki Golf im Westen genießen.

Whitianga bietet einen wunderschönen Naturhafen mit Bootsausflügen und Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln oder für unvergessliche Erlebnisse beim Schwimmen und Spielen mit Delfinen. Von all den wunderschönen Stränden Neuseelands gehört der rosafarbene Sand der Hahei Beach zu den beliebtesten, aber auch die Überfahrt zu Cathedral Cove, einer Bucht mit weißen Felsen im

grünblauen Wasser vor der Kulisse des grünen Wasserschutzgebietes, ist ein Muss für jeden Touristen.

Ebenfalls spektakulär ist Hot Water Beach, ein Strandabschnitt, an dem jeder Gast mit Eimer und Schaufel angetroffen wird. Wer es hier schafft, sich einen kleinen Pool auszuheben, wird überrascht mit aufsteigendem dampfend heißem Grundwasser, das aus dem Boden sprudelt, aufgefüllt mit Meerwasser kann man die heißen Quellen für sein persönliches Wohlfühlbad nutzen und ein Panorama erleben, wie es schöner nicht sein kann: romantisches wildes Bergland, Dschungel, Meeresrauschen und Sandstrand.

Spätestens jetzt weiß man, warum man die Strapazen eines 30stündigen Fluges auf sich genommen hat. Im Vergleich zu Deutschland ist mittags in Neuseeland Mitternacht und zu Weihnachten beginnt dort der Sommer.

 

 

Tags: , , , August 23rd, 2015 Posted in Neuseeland

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum