Kultur-Metropole mit Strand-Vergnügen und Mittelmeer-Genüssen – das Fürstentum Monaco

Monaco – vielen bekannt als Metropole der Promis, und auch die traumhafte Geschichte der amerikanischen Schauspielerin Grace Kelly ist wohl allen bekannt. Im Jahre 1955 heiratete sie Fürst Rainier von Monaco und würde zu Fürstin Gracia Patricia. Das Schloss der Fürstenfamilie Grimaldi, wo die beiden den Bund der Ehe schlossen, ist heute ein Museum. Viele Ausstellungsstücke moderner und antiker Künstler gibt es hier zu sehen.

Auch das Ozeanographische Museum, das auf einem Mittelmeer-Felshang steht, sollte man besucht haben.

Monaco ist der am dichtesten besiedelte Staat der Welt. Auf einem Quadratkilometer wohnen hier 17.000 Menschen. Der Stadtstaat, übrigens der zweitkleinste der Welt nach Vatikanstadt, ist mit einer Fläche von knapp zwei Quadratkilometern sogar kleiner als der Berliner Tiergarten.

Monaco profitiert von einem subtropischen Mittelmeerklima, hier gibt es milde Winter und warme Sommer. Dadurch ist Monaco ein absolut perfektes Urlaubsziel. Über 2500 Sonnenstunden kann der Urlauber hier erleben. Der Strand erscheint hier trotz der geringen Größe Monacos endlos.

Überall in Monaco kann man die französische Küche genießen. Wer hier in einem Restaurant speist, der weiß, warum es immer heißt „Essen wie Gott in Frankreich“. Spätestens beim Erhalt der Rechnung erkennt man dann aber, dass dieses gute Essen auch seinen Preis hat, günstig ist Monaco nicht. Monaco ist eines der teuersten Länder der Welt.

Monaco bei Nacht allerdings ist eine absolute Sensation, denn ein einzigartiges Lichtermeer schmückt den Staat.

Wer dann sein Glück versuchen möchte, der kann das berühmte Casino von Monte Carlo besuchen.

Wenn man bereit ist, einmal auf sein Frühstück im Hotel zu verzichten, der sollte dann eine monegassische Spezialität versuchen – Fougasse. Dieses Feingebäck gibt es nur in einer Bäckerei in der Altstadt Monaco-Ville. Dieses Gebäck ist mit Orangenblüten-Essenz parfümiert und mit Mandeln, Haselnüssen und auch rotem und weißen Anis bestreut. Auch Barbalguan, schöne, kleine Reis- und Kürbispasteten, sollte man gleich dazu nehmen, denn auch sie schmecken köstlich.

Der Aufenthalt in Monaco ist mit Sicherheit nicht günstig, aber die Reise ist jeden Cent wert.

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum