Yoga ganz einfach während interessanter Wellnessreisen erlernen

Mit Yoga hab ich während des Urlaubs das erste Mal zu tun gehabt. Das ist noch gar nicht so lange her. Ich war völlig überarbeitet. Die Kinder hatten eine anstrengende Phase gehabt und ich hatte das Gefühl, völlig ausgebrannt zu sein.

Eigentlich wollte ich eine Kur beantragen, dann bin ich aber über die verlockenden Wellnessreisen Angebote im Internet gestolpert. Als ich gesehen habe, dass die preisgünstig sind, war die Entscheidung schnell gefallen. Bis ich endlich fahren konnte, ist so viel Zeit vergangen, dass ich schon Sorge hatte, dann doch nicht das vorzufinden, was ich gehofft hatte.

Meine Ärztin hatte mir dringend empfohlen es im Urlaub mal mit Entspannungstechniken zu versuchen. Aber solche Kurse kann man in einem Hotel so schlecht abbrechen. Im Wellnesshotel hatte ich dann noch das Pech, dass es drei andere Teilnehmer im von mir gewählten Yoga-Kurs gab, die alle schon Yoga-Erfahrungen hatten. Die Kursleiterin führte uns ein paar Übungen vor und erzählte, was es mit Yoga eigentlich auf sich hat. Dabei nahm sie Rücksicht auf meine völlige Unkenntnis, hielt den Vortrag aber doch so interessant und auch locker, dass die drei Fortgeschrittenen auch interessiert zuhörten. Zeit für Fragen blieb genug.

Die ganze Atmosphäre war absolut zwanglos und sehr angenehm. Wir haben darüber gesprochen, dass die Yoga-Ausbildung in verschiedenen Stufen verläuft und dass es wichtig ist, dass man jede Stufe gründlich erarbeitet, damit sich keine Fehler einschleichen. Wir haben dann mit Atemübungen angefangen. Dazu saßen wir mit geschlossenen Augen in einer bequemen Haltung und sollten versuchen, die Gesichtsmuskeln zur Nase zu ziehen. Am Anfang habe ich es nicht verstanden und da war mir der Anblick der fortgeschrittenen Teilnehmer eine Hilfe. Viele der Übungen waren am Anfang so witzig, dass ich lachen musste. Man stelle sich vor, dass vier Leute auf dem Boden sitzen, die Augen weit geöffnet halten, dann einatmen und dann die Zunge rausstrecken. Mein Lachen hat die anderen natürlich angesteckt. Irgendwann ging es dann wieder, und am zweiten Tag wurde es schon deutlich einfacher.

Was mir vom ersten Augenblick gelungen ist und auch gut getan hat, das war die Stirnmassage. Ich habe so durch die Wellnessreisen Angebote gelernt, wie ich mich ganz schnell, auf Fingerdruck sozusagen, entspannen kann. Dazu lege ich den rechten Daumen zwischen die Augenbrauen. Dann drehe ich den Daumen langsam. Die Augen sollten dabei geschlossen sein und trotzdem soll man sich vorstellen, dass man sehr weit sehen kann.

Diese Übung ist vielleicht zu Hause oder im Büro etwas komisch anzusehen. Aber neulich habe ich eine Kollegin dabei erwischt, wie sie es nachgemacht hat.

Ich hab ihr daraufhin von meinem Yogakurs erzählt und ihr die Wellnessreisen Angebote empfohlen. Ich hab den Kurs jedenfalls sehr genossen. Wir hatten täglich Unterricht und es war kein Problem, immer mal wieder nachzufragen. Manches vergisst man eben schnell mal wieder. Damit mir das jetzt nicht mehr passiert, mache ich meine Yoga-Übungen jeden Tag, möglichst zu einem festen Zeitpunkt. Meine Kinder haben das inzwischen nicht nur akzeptiert. Die Große versucht mitzumachen, und der Kleine legt sich solange ausgestreckt auf den Boden.

Tags: , , Juli 9th, 2015 Posted in Wellness, Yoga

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum