Kanadas Westen – von den Rocky Mountains in das Land der Cowboys und Indianer

Wer träumt nicht von einem Urlaub in den Rocky Mountains, Fahrten zwischen smaragdgrünen Bergseen in den schönsten Naturparks Kanadas und schlendern durch die beeindruckenden Städte Vancouver und Victoria.

Oder auch eine Ranch besuchen, eine Walbesichtigungstour erleben und auf den Straßen für die Bären und Elche anhalten. Eine Reise im Westen Kanadas kann man so vielfältig gestalten wie in kaum einem anderen Land. Übernachtungen in modernen Luxushotels und auch in kleinen Lodges im Naturpark machen die Reise zu einem ganz besonderen Erlebnis. Viele Menschen erfüllen sich ihren Traum und können lange von den Eindrücken Westkanadas erzählen.

Die wohl schönste und beliebteste Tour an der Westküste Kanadas verläuft von Calgary nach Vancouver. Calgary ist nicht nur für Wintersportbegeisterte sehenswert. Von hier aus gelangt man in die beiden schönsten Naturparks Kanadas, den Banff- und Yoho-Nationalpark, die zum UNO-Weltkulturerbe erklärt wurden. Durch wunderschöne Landschaft mit schneebedeckten Bergspitzen erlebt man Tannenwälder, Gletscher, heiße Quellen und Wasserfälle und mit etwas Glück auch die Wapitihirsche.

Auf der Fahrt nach Canmore fährt man Richtung Jasper über den Johnston Canyon und erlebt einen der schönsten Plätze im Westen Kanadas am glasklaren Bergsee. Über den „Icefield Parkway“, der Rocky-Mountain-Straße, kann man zum Columbia Icefield auf dem Athabaska Gletscher gelangen und bei einer Fahrt mit den riesigen Eisbulldozern das Eisfeld erleben.

Ganz andere Möglichkeiten bieten sich dann auf der Strecke von Jasper nach Clearwater, hier sind vulkanische Spuren sichtbar. Verschiedene Ranches bieten auf dieser Strecke Touristen Besichtigungen und zünftiges Steakessen an, und natürlich Reiten in Cowboymanier. Besonders bei Gruppenreisen sorgen diese Ausflüge für viel Spaß. Auf der Weiterfahrt durch die Rockies nach Whistler erlebt man die unberührte Natur und erblickt vielleicht auch den ein oder anderen Grizzlybären. Einen Rundgang durch den kleinen Olympiaort Whistler sollte man auf jeden Fall genießen.

Auf dem Weg nach Victoria muss man mit der Fähre übersetzen nach Nanaimo auf Vancouver Island. Hier kann man in der Stadt Duncan, der Stadt der Totems, viel über die indianischen Ureinwohner erfahren und auch sehr schöne Souvenirs wie z.B. handgemachte Traumfänger finden.

In Victoria präsentiert Kanada sich in ganz anderer Weise, es gibt luxuriöse Hotels und viele Häuser im alten englischen Stil. Viele Touristen nutzen im berühmtesten Hotel Empress gerne die Toiletten, um den Pomp zu erleben, den die englische Königsfamilie bei ihrem Aufenthalt hier genießt. Vom wunderschönen Hafen Victorias aus kann man bei einer Walbesichtigungstour die riesigen Tiere aus nächster Nähe erleben und fotografieren.

Den Abschluss dieser Reiseroute bildet die Stadt Vancouver, die wieder mit einer Fähre erreichbar ist. Hier findet man alle Annehmlichkeiten einer Großstadt. Besonders sehenswert sind Gas Town, Chinatown, Granville Island und der Stanley Park sowie die Universität von British Columbia. Wer das Besondere mag, kann am nächsten Morgen im Vancouver Aquarium beim Frühstück die Belugawale hinter der Glasscheibe beobachten. Oder man macht einen Spaziergang durch den Regenwald oder genießt noch die Capilano Suspension Brücke, die längste Fußgängerbrücke der Welt in 70 m Höhe, bevor die Traumreise endet.

 

 

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum