Bora Bora – Urlaub im Paradies

Bora Bora ist eine Insel und gehört zu Französisch-Polynesien im südlichen Pazifik. Bei der Einreise muss ein Reisepass vorgelegt werden, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Urlauber brauchen in einigen Fällen ein Transitvisum und zwar dann,

wenn der Reisepass zwischen 2001 und 2005 ausgestellt wurde und die Urlauber über die USA einreisen, dann genügt der Reisepass nicht grundsätzlich. Besondere Impfempfehlungen gibt es nicht.

Genau genommen ist Bora Bora ein Atoll, also ein Korallenriff. Zu Bora Bora gehören 30 Inseln, auf denen insgesamt etwa 9000 Menschen leben. Die Inseln sind ein sehr exotisches Reiseziel und vor allem bei Tauchern und anderen Wassersportlern sehr beliebt. Für Familien eignet sich Bora Bora ebenfalls, denn Ausflüge mit den berühmten Glasbodenbooten sind auch für kleine Kinder sehr aufregend. Von diesen Booten aus haben sie die Möglichkeit, nicht nur die fantastischen Korallenriffe, sondern auch die Schwärme mit den exotischen Fischen zu beobachten. Umso spannender wird der Ausflug, wenn ein Elternteil als Taucher vom Boot aus durch den Glasboden aus ganz einfach beobachtet werden kann.

Größere Kinder können schon an den Schnorcheltouren teilnehmen. Ab etwa 12 Jahren sind Kurse möglich, wenn die Schwimmkenntnisse ausreichen. Aufregend sind die geführten Tauchtouren, die für erfahrene Sportler angeboten werden. Haitauchen gehört dann zu den Angeboten, die besonders spannend sind. Bei diesen Angeboten werden die Haie zusätzlich angelockt, so dass sie aus nächster Nähe bestaunt werden können. Ein Highlight ist auch die bekannte Straße der Rochen, in denen die Touristen sogar die großen Mantas unter Wasser bewundern können.

Abenteuerlich wird es zudem im Landesinnern. Urlauber, die sich für die einzigartige Landschaft der Insel interessieren, können Ausflüge in die dicht bewachsenen Gebiete buchen. Solche Exkursionen gibt es mit Jeeps, mit dem Rad oder zu Fuß. Dabei ist die Verständigung mit den Anbietern und auch mit der Bevölkerung nicht allzu schwierig, nicht nur in der Hauptstadt Taiohae werden die gängigen europäischen Sprachen gesprochen. Mit Französisch und Englisch kann man sich tatsächlich überall gut verständigen. Die Bevölkerung spricht Tahitisch. Bezahlt wird auf Bora Bora mit dem Franc Pacifique.

Bora Bora hat seinen Gästen sehr viel zu bieten. Die Inseln sind zwar nicht an allen Stellen für die Urlauber zugänglich, es gibt jedoch sehr schöne Touren, die auch vor Ort gebucht werden können und die mit verschiedenen Schwerpunkten angeboten werden. Wer in die Wälder vordringen möchte und sich für einen Jeep entschieden hat, sollte auch auf einen Chauffeur nicht verzichten, um zu vermeiden, dass man in unbekannte Regionen vordringt und sich möglicherweise verfährt.

Es gibt jedoch auch beeindruckende Besichtigungstouren mit dem Boot. Auch die lassen sich privat ganz einfach buchen. Solche Ausflüge sind, wie so vieles auf Bora Bora, gar nicht teuer. Besonders spannend ist dann für die Touristen, dass sie auf dem Wasserweg kleine Dörfer bequem erreichen können. Was genau machbar ist, dabei helfen die Hotels, denn die Mitarbeiter haben einen guten Überblick über alles, was möglich ist.

Tags: , , , Juni 9th, 2015 Posted in Pazifik

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum