Basenfasten ganz einfach auch zu Hause durchführen

Viele kennen es nur zu gut, man fühlt sich einfach nur müde und schlapp, und hat dazu vielleicht auch noch oft Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Andere kämpfen eher mit den Pfunden, und man möchte einige davon loswerden. Die gute Nachricht ist, dass man mit einer ganz sanften Entsäuerungskur hier so einiges dran ändern kann, und das sogar ohne gleich in ein Kurhaus gehen zu müssen.

Auch zu Hause kann man dieses sogenannte Basenfasten ganz einfach durchführen.

Pro Tag und Person sollte man für diese Kur etwa zwei faustgroße Portionen an Obst und dazu noch fünf Einheiten Gemüse, Salat und Kartoffeln im Haus haben. Besser ist es, dass man hier genug von einkauft, denn daran darf man sich satt essen. Dann führt der Weg noch ins Reformhaus, denn dort bekommt man Sesamsalz. Zudem sollte man auch Olivenöl oder Rapsöl im Haus haben und natürlich auch frische Kräuter. Hier bieten sich vor allen Dingen Schnittlauch, Kresse, Basilikum und Petersilie an, am besten kauft man hier je nach Geschmack ein. Mangeln sollte es während dieser Fastenzeit auch nicht an Kräutertee und Mineralwasser.

Es gibt hier natürlich ein paar Regeln das Essen betreffend, aber diese sind sehr einfach umzusetzen. Zunächst einmal sollte man für sieben Tage alle Lebensmittel weglassen, die säurebildend sind, dazu zählen Fleisch, Brot, Fisch, Milchprodukte, Reis, Nudeln, Gebäck, Müsli und auch Süßes. Pro Tag sollte man drei Mahlzeiten zu sich nehmen, und dazwischen immer nur trinken, keine kleinen Snacks.

Nach 15 Uhr sollte kein Obst mehr gegessen werden oder auch Rohkost, denn gedünstetes Gemüse ist sehr viel einfacher verdaulich. Es ist zwar viel, aber dennoch sollte man auf jeden Fall versuchen, jeden Tag 2,5 Liter Wasser und auch Kräutertee zu trinken. Tabu sind dagegen Früchtetee, Schwarztee und auch Kaffee, und natürlich auch alle Arten von süßen Limos und Säften. Wichtig ist auch der Verzicht auf normales Salz, dafür wird das Sesamsalz eingesetzt.

Wichtig sind aber nicht nur die Ernährungsgewohnheiten, sondern auch die Hautpflege.

Gleich morgens sollte man sich mit einer weichen Körperbürste abbürsten. Dabei beginnt man an den Füßen. Nachdem man geduscht hat, massiert man am besten ein schön duftendes Körperöl in die Haut ein, dabei sollte diese noch feucht sein.

Wer bereits unter den ersten Anzeichen einer Übersäuerung leidet wie beispielsweise Erschöpfung oder auch unerklärlichen Schmerzen, der wird es recht schwer haben, dieses Problem nur über die Ernährung in den Griff zu bekommen, es wird sehr langsam gehen, bis alles wieder im Lot ist. In einem solchen Fall sollte man zu einem guten Basenpulver greifen, dieses kann den Vorgang unterstützen.

Hat man seine Mini-Kur daheim hinter sich gebracht, möchte man den positiven Effekt, den das Basenfasten auf den Körper hatte, natürlich recht lange erhalten. Dazu ist es empfehlenswert, einmal in der Woche einen Kurtag einzulegen. An diesem Tag sollte man sich wieder an die zuvor genannten Regeln halten. Grundsätzlich sollte man immer darauf achten, dass der meiste Platz auf dem Teller eingenommen wird von Gemüse.

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum