Der Einsatz von Kälte bei einer Kur in Deutschland – Kryotherapie und Hydrotherapie

Wissenschaftliche Untersuchen konnten belegen, dass etwa 0,5 – 3 Minuten extremer Kälteeinfluss ausreichend ist, um Schmerzen zu erleichtern, Entzündungen zu verhindern bzw. einzudämmen, die Muskulatur aufzulockern und das Immunsystem zu kräftigen.

Bei der Kryotherapie wird Kälte eingesetzt, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen. Hierbei werden allerdings Gefriertechniken mit lokaler Anwendung von der Kältebehandlung des ganzen Körpers differenziert.

Die Kryochirurgie bezeichnet das lokale Verfahren. Hierbei werden spezielle Techniken unter Einsatz von Kälte angewandt, um krankhaft verändertes Gewebe zu zerstören. Hier wird sich entweder eines geschlossenen Verfahrens bedient, bei dem äußerlich eine Kältesonde mit dem Gewebe in Verbindung gebracht wird, oder eine offene Behandlungsweise, bei der z.B. flüssiger Stickstoff direkt in das Gewebe eingebracht wird.

In diesem Arbeitsbereich reichen die Temperaturen von -70 °C bis -200 °C. Solche Verfahren werden angewandt, um überschießendes Narbengewebe, Warzen, Tumore und andere Erkrankungen des Gewebes zu entfernen. Sie findet aber auch bei andere Therapieverfahren Anwendung, zum Beispiel bei Lebermetastasen oder bei Lungen- und Prostatatumoren.

In sogenannten Kältekammern werden Patienten, bei der generalisierten Anwendung der Kälte, für kurze Zeit einer Temperatur von ungefähr -110 °C ausgesetzt. Dies hat zur Folge, dass Stoffwechselvorgänge auf Zellebene angeregt werden. Dieses Verfahren wird besonders bei rheumatischen Erkrankungen, aber auch im psychiatrischen Bereich angewandt.

Dieses Verfahren ist sehr weit verbreitet, und auch bei einer entspannenden Kur in Deutschland wird es sehr oft angewandt. Eine weitere Methode des Einsatzes von Kälte bei einer Kur ist die Hydrotherapie.

Die Kneipp´schen Güsse sind wohl eine der bekanntesten Anwendungsformen in der Hydrotherapie. Die Anwendung erfolgt nach dem einfachem Warm-Kalt-Warm Prinzip, welches eine große Wirkung zur Folge hat.
Bei Kneipp´schen Güssen wird mit einem Schlauch und einem nahezu drucklosen Wasserstrahl genau nach diesem Prinzip vorgegangen. Anfangs wird warmes Wasser über Arme und Beine und zuletzt über den Rumpf in Richtung Herz gegossen.

Dieser Vorgang wird im Wechsel mit kalten und warmen Wasser wiederholt, ein kalter Guss bildet den Abschluss.

Dieses Verfahren ist aber nicht nur für eine Kur geeignet, auch zu Hause kann man diese Güsse wunderbar durchführen. Für die Anwendung daheim empfiehlt sich ein spezielles Gießhandstück.

Diese Güsse, wirken nicht nur auf die Haut, sondern auf den gesamten Organismus, hier unter anderem auf das Gehirn, die Blutgefäße, die Muskeln und die Lunge sowie auch Herz und Nebenniere.
Eine regelmäßige Anwendung kräftigt das Immunsystem und härtet den menschlichen Körper ab.

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum