Sie hat bereits begonnen – die Fastenzeit

Die Fastenzeit – sie beginnt für gewöhnlich am Aschermittwoch. Lange Jahre war es so, dass sich eigentlich niemand dafür interessierte, aber in der letzten Zeit steht das Thema Heilfasten und auch Fasten generell immer mehr im Fokus. Es ist ja auch etwas Schönes, denn wenn man freiwillig einmal ein paar Wochen auf Chips und Schokolade verzichtet, dann kann man so ganz einfach sein eigenes Ego stärken und sich auch vollkommen frei machen von irgendwelchen Abhängigkeiten.

Daraus resultiert für jeden sein ganz eigenes Glücksgefühl.

Fasten ist eigentlich eine jahrtausendealte Tradition, die in allen möglichen Weltreligionen verankert ist. Jesus, Moses, Buddha und auch Mohammed folgten dem Weg der Erleuchtung durch diese Askese. Und bis heute ist es so, dass allein diese Idee der Enthaltsamkeit gar nichts an ihrer ursprünglichen Faszination verloren hat. Und zudem ist Fasten mittlerweile auch wieder absolut trendy. Einer Umfrage nach möchte sich jeder vierte Deutsche für die Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag darauf festlegen, dass er sich von kleinen oder auch großen lieb gewordenen Lastern trennen möchte. Genügsamkeit ist heute angesagt.

Früher schrieb die Kirche den Menschen ganz genau vor, was sie essen durften, und auf was sie verzichten mussten. Milch, Fleisch, Eier und Wein waren absolut tabu. Heute ist es eher so, dass jeder auf die Art und Weise fastet, wie es ihm eben am besten gefällt. Die religiösen Motive, die früher oft im Vordergrund standen, wie beispielsweise die Annäherung zu Gott, spielen heute nicht mehr die große Rolle.

Eher angesagt ist die Light-Version des Fastens, denn sie muss schon alltagstauglich sein. Die wenigsten haben heute die Zeit, um sich lange frei zu nehmen, damit man eine ganz ausgiebige Fastenkur durchführen kann.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass diese Art des Fastens für jeden etwas ganz anderes ist. Die einen lassen ihr Auto stehen und fahren mit dem Bus, andere versuchen, nicht mehr zu viel Zeit vor dem Rechner zu vergeuden, und auch das Handy wird sehr oft in der Tasche gelassen.

Andere wiederum verzichten auf das Feierabend-Bier, und auch die Chips werden gar nicht erst aus der Tüte herausgelassen. Erlaubt ist hier auf jeden Fall, was auch gefällt. Für die meisten ist es einfach nur sehr reizvoll, einmal seine eigene Willenskraft zu testen und auch den inneren Schweinehund zu besiegen. Manchmal ist dies auch der Auslöser,

um wirklich auch seine Ernährung umzustellen, denn wer es schafft, sieben Wochen ohne Süßigkeiten auszukommen oder auch auf weniger Zigaretten zurückgreift, der ist auch der festen Überzeugung, dass man dies auch noch viel länger schafft, auf jeden Fall ist der Ehrgeiz da.

Man sieht, es gibt ganz unterschiedliche Motive für das Fasten, aber eines ist allen gemeinsam, und zwar der Glaube an die reinigende Kraft der Askese für den Körper und auch den Geist. Das hat sich durch die ganzen Jahre immer erhalten. Durch den Verzicht auf die kleinen und großen Annehmlichkeiten des Lebens und auch den mehr oder minder großen Abhängigkeiten erhält man eine gewisse Klarheit. Zudem schärft es die Sinne für all die versteckten Alltagsmarotten, wie beispielsweise das Salz in der Suppe, die ständig voll aufgedrehte Heizung, obwohl niemand zu Hause ist, oder auch den laufenden Wasserhahn beim Zähneputzen. Ein solcher Verzicht auf alles Liebgewonnene, das aber nicht lebensnotwendig ist, bedeutet etwa einen mentalen Abenteuerurlaub, bei dem man sich vom Alltagstrott entfernt und gleichzeitig eine Reise zu sich selbst unternimmt. Dabei überdenkt man auch gleich seinen Lebensstil.

Wichtig ist hierbei, dass jeder aus seinen ganz eigenen Gründen auf etwas verzichtet, und nicht nur zu fasten, weil die beste Freundin es auch tut.

Das gezielte Heilfasten ist eine Art des Fastens, bei der man neue Energie tanken kann, und auch die Gesundheit wird gestärkt. Auch mentale und psychische Kräfte sollen durch das Heilfasten freigesetzt werden. Allerdings ist es hierbei nicht immer nötig, gleich ganz auf Nahrung zu verzichten, denn es reicht schon absolut aus, wenn man einige Lebensmittel für eine gewisse Zeit vom Speiseplan streicht und diese durch eine natürliche und energiereiche Nahrung ersetzt.

Beispielsweise kann man basenreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen, so kann man aufgestaute Säuren neutralisieren. Gut geeignet sind hier Gemüse, Blattsalate, Sojabohnen, Sauerkraut und auch kalt gepresste Öle.

Ballaststoffe sind sehr wichtig, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Hier sind Vollkornprodukte, Weizenkleie, Leinsamen, Kichererbsen, getrocknete Feigen, Rosinen sowie Obst und Gemüse geeignet.

Auch die Spurenelemente Zink und Selen sind sehr wichtig, denn sie binden Schwermetalle und schleusen sie auch aus dem Körper heraus. Enthalten sind sie in Thunfisch, Hering, Weizenkleie, Austern und auch Rinds- und Kalbsleber.

Natürlich darf man auch die Vitamine nicht vergessen. Die wichtigsten Vitamine stecken in Äpfeln, Holundersaft, Brunnenkresse, Johannisbeeren, Kohl, Paprika und auch Spinat.

Tabu sind bei dieser Ernährung alle sauren Nahrungsmittel wie Salami, Speck, Schinken, und auch Weißmehl ist absolut tabu. Pasta, Pizza, Fertiggerichte, Fast Food und auch Nahrungsmittel mit viel tierischem Eiweiß wie rotes Fleisch, Wurst, Eier und Milchprodukte sollten ebenfalls gemieden werden.

 

Tags: , , , , März 14th, 2015 Posted in Fastenkuren

Leave a Reply

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum