Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Eine außergewöhnliche Methode – die Venus-Stimmgabel

Die Stimmgabel-Therapie findet auch in den europäischen Ländern immer mehr Anwendung. Im Gegensatz zur Akupunktur oder der Akupressur setzt die Therapie mit Venus-Stimmgabeln auf die weibliche Venus-Energie. Der Archetyp findet sich in der Göttin der Liebe und Eigenliebe wieder. Das bedeutet Menschen, die sich selbst nicht mögen, achten zu wenig oder gar nicht auf sich, ihre Seele und den Körper.

Diese mangelnde Selbstliebe kann zu Erkrankungen führen. Durch die wohltuende Wirkung der harmonischen Schwingungen werden Disharmonien, Blockaden und Verstimmungen wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Diese Therapieform ist leicht und überall durchführbar. Kleinere Unstimmigkeiten können durch eine Selbstbehandlung wieder in Einklang gebracht werden. Inzwischen gibt es auch in Deutschland ausgebildete Therapeuten, die mit Hilfe der Venus-Stimmgabeln Disharmonien ausgleichen und so den Gesundheitszustand deutlich verbessern oder wiederherstellen.

Schon vor tausenden von Jahren erkannte man die schwingende Kraft um uns herum. Die prägende Kraft liegt dabei im Universum. In Anlehnung an die Traditionelle Chinesische Medizin kann man sehen, dass sich jeder besser fühlt, je mehr Lebenskraft durch einen fließt. Diese Lebensenergie muss im richtigen Rhythmus und in angemessener Menge fließen. Je besser sich jeder einzelne in diesen Fließrhythmus hineinfindet, desto leichter und harmonischer kann er mitschwingen. Dieses alte Wissen und die moderne medizinische Versorgung können wunderbar kombiniert werden und sich bei vielen Behandlungen und Erkrankungen bestens ergänzen und so für tiefe Entspannung und gesundes Wohlbefinden sorgen.

Bei der Phonophorese werden die Stimmgabeln eingesetzt. Diese sind auf die Frequenzen der Planeten, wie Pluto, Saturn, Mars, Sonne, Mond und Venus abgestimmt. Die Stimmgabeln werden in Schwingung gebracht und gezielt auf bestimmte Chakren (Energiezentren) und Akupunkturpunkte aufgesetzt. Die Vibration wird vom Körper wahrgenommen und als sehr wohltuend empfunden. Die Schwingungen erreichen die Zell- und Organstrukturen, die sich in Disharmonie befinden. Auch wenn nicht die betreffende Stelle exakt getroffen wird, können die Schwingungen ihre volle Wirkung entfalten. Sie suchen sich gezielt ihren Weg und werden von einer Zelle bis zu anderen weitergeleitet. Bis die kranke, unausgeglichene Zelle gefunden ist. Die angewandte Schwingungsfrequenz hilft, die betroffenen Strukturen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und entwickelt dadurch eine heilungsfördernde Wirkung.

Grundsätzlich geht man bei der Phonophorese davon aus, dass, wenn es Schwingungen gibt, diese sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken, so muss es auch Schwingungen geben, die die Gesundheit unterstützen und fördern bis hin zu vollständigen Heilung.

Besonders bewährt hat sich die Stimmgabel-Therapie zu Aktivierung und Vitalisierung der Meridiane, zur Harmonisierung kleinerer Befindlichkeitsstörungen, Blockaden, Durchfallerkrankungen, Erschöpfung, Schlafstörungen oder verschiedenen Schmerzen, wie Zahn- und Kopfschmerzen. Die Phonophorese kann auch begleitend zu herkömmlichen Behandlungen angewandt werden. Dies sollte aber nicht ohne vorherige Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Bei schweren Erkrankungen wie Krebs, Vergiftung oder akuten Infektionen sollte der Einsatz der Venus-Stimmgabel verzichtet werden. Auch bei verschiedenen Pilzinfektionen, offenen, eitrigen Wunden, Hautveränderungen oder sich verschlimmernden Beschwerden sollte der Arzt informiert werden und gegebenenfalls auf die Phonophorese verzichtet werden

Richtig angewandt und sinnvoll eingesetzt ist die Therapie mit der Venus-Stimmgabel eine gute Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden.

Dezember 2nd, 2015 | Leave a Comment

Akupunktur und Akupressur – was diese Trendtherapien wirklich können

Sowohl die Akupunktur als auch die Akupressur sind im Trend. Zu den alternativen Heilbehandlungen gehören sie beide nicht. Bei der Akupunktur handelt sich um einen Schwerpunkt der Schulmedizin. Das Wort Akupunktur kommt aus dem Lateinischen.

Acus ist das Wort für Nadel. Pungere steht für das Verb „stechen“.

Die Akupunktur ist ein wichtiger Bestandteil der TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Verfahren sind kompliziert und werden in China von Ärzten praktiziert, die sich über etliche Jahre mit dieser Lehre befasst haben. Mit westlichem Verständnis hat diese Medizin nichts zu tun, weshalb sie für westliche Heilkundige auch schwer nachvollziehbar ist. In China können gut ausgebildete Akupunkteure aus westlicher Sicht wahre Wunder vollbringen. Das setzt jedoch voraus, dass noch Energien fließen.

Ein chinesischer Arzt setzt eine einzige Nadel, denn er weiß, wo der entsprechende Punkt sitzt. Er weiß, wie lang die Nadel sein muss und wie dick und er weiß, wie tief sie gestochen werden muss. Für dieses Wissen hat der Arzt Jahrzehnte investiert. So funktioniert Akupunktur. Nicht der Fall ist das, wenn medizinische Fachkräfte nach diversen Kursen mehrere Nadeln in verschiedene Körperregionen stechen, in der Hoffnung, dass irgendeine hilft.

Die Akupunktur ist mehrere tausend Jahre alt und in China bewährt. Deutsche Krankenkassen überprüfen immer wieder die Wirksamkeit, indem sie versuchen herauszufinden, ob deutsche Ärzte nach Zusatzausbildungen die gleichen Erfolge erzielen. Daran machen die Kassen fest, ob Akupunktur wirkt oder nicht. Tatsächlich müsste die Frage lauten: Sind deutsche Ärzte in der Lage, den Patienten mit Akupunktur zu helfen?

In einigen Fällen sind sie es sicherlich, denn auch manche deutsche Ärzte haben sich mit der Philosophie hinter der Akupunktur befasst und fangen an zu verstehen. Sie setzen die Nadel tatsächlich nur dort, wo sie hingehört.

Bei der Akupressur ist es etwas anders. Hier wird unblutig agiert. Die Punkte sind für Finger gut erreichbar. Die Akupressur ist laientauglich. Sie hat ganz viel mit Gefühl zu tun. Deshalb gibt es Menschen, die eigentlich keine medizinischen Vorkenntnisse haben und trotzdem in der Lage sind, anderen Menschen mit einer einzigen sanften Berührung zu helfen.

Die Akupressur ist das älteste aller Heilverfahren und jeder wendet es unwissentlich an, denn die Akupressur gehört zum alten Wissen, das jeder Mensch in sich trägt. Der reibende Finger an der Stirn bei Kopfschmerzen ist nur ein Beispiel. Es gibt viele Punkte, die Schmerzen lindern und Ängste nehmen. Sie alle haben heute Namen und sind ganz leicht wiederzufinden, da die Stellen nicht nur eine andere Temperatur, sondern auch eine andere Oberflächenspannung haben.

Wer sich einmal hat einweisen lassen, wird die eigenen Akupressurpunkte daher sofort wiederfinden.

Für Laien empfehlen sich vor allem die Alarmpunkte und die Schmerzpunkte. Sie wirken schon bei kleinen Kindern und können im Schock als zusätzliche Maßnahme lebensrettend sein. Laien, die sich für Akupressur interessieren, können sich recht gefahrlos selbst einlesen. Optimal sind allerdings Kurse, bei denen die Punkte zuerst markiert werden, damit das Erfühlen leichter möglich ist. Die Akupressur ermöglicht die Selbsthilfe, wie man mit ihr auch anderen helfen kann.

Dezember 1st, 2015 | Leave a Comment

Heilende Piekser – mit Akupunktur Yin und Yang auf die Sprünge helfen

Seit mehr als 2000 Jahren wird die Methode der Akupunktur in China angewendet. Wie Akupunktur eigentlich richtig wirkt, kann bis heute noch nicht zweifelsfrei erklärt werden, aber es hat sich bis heute ein Erklärungsmodell zur Wirkungsweise herauskristallisiert. Demzufolge strebt der Körper danach, in Harmonie mit sich und auch der Umwelt zu leben. Die Lebensenergie Qi zirkuliert ständig im Körper, und zwar in den so genannten Meridianen, den Leitbahnen. Wenn diese Zirkulation behindert ist, egal ob durch innere oder äußere Faktoren, wird der Qi-Fluss blockiert. So kommt es dann zu Disharmonien, Schmerzen, Krankheiten und auch Befindlichkeitsstörungen. Bei der Akupunktur werden Nadeln in die jeweiligen Körperstellen platziert, um diese Blockaden zu lösen und den Fluss der Lebensenergie wieder frei laufen zu lassen. So wird dann die Harmonie wiederhergestellt. Anwendungsbereiche, in denen sich die Akupunktur bereits bewährt hat, sind Schmerzen des gesamten Bewegungsapparates, Allergien und Kopfschmerzen oder auch Migräne und auch funktionelle Regulationsstörungen.

Basierend auf der Fünf-Elementen-Lehre verbindet die Akupunktur zwei Verfahren. Zum einen ist dies die Moxibustion, also das Erwärmen der Punkte, und zum anderen das Einstechen der Nadeln in die Akupunkturpunkte.

Der heutige Stand der Dinge ist bei der Akupunktur, dass die Existenz von 361 Akupunkturpunkten angenommen wird. Diese sind auf den Meridianen angeordnet.

Bei den Meridianen gibt es zwölf Hauptmeridiane, diese sind jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angeordnet. Zudem gibt es acht Extrameridiane und noch einige Extrapunkte.

Wer sich zu einer Akupunktur-Sitzung entschließt, der sollte zwischen 20 und 30 Minuten dafür einrechnen. Für den Patienten ist das Ganze recht entspannend, denn er liegt oder sitzt in der Regel bei der Behandlung. Bevor die Nadel in die Haut gestochen wird, massiert man die betreffende Stelle und die Umgebung leicht. Im Allgemeinen wird immer versucht, so wenig Punkte wie möglich zu stechen. Eine komplette Therapie mit der Akupunktur umfasst circa 10 bis 15 Behandlungen zu einer bestimmten Erkrankung.

November 17th, 2015 | Leave a Comment

Makko-Ho – effektive Stärkung der Meridiane

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM, die, wie der Name schon sagt, seit vielen Jahrhunderten in China und anderen ostasiatischen Ländern verbreitet ist, lässt sich auf ihrem Vormarsch in westliche Länder nicht mehr aufhalten.

Wichtige Grundlage zum Verständnis dieser ganzheitlichen, natürlichen Medizin und ihrer Praktiken ist das Anerkennen der Lebensenergie Qi (neu auch Ki geschrieben), die unseren Körper innerhalb bestimmter Linien durchfließt, die Meridiane genannt werden. Stauungen und Blockaden innerhalb dieser Meridiane behindern den Energiefluss und erzeugen so Krankheiten und Beschwerden.

Die Harmonisierung des Energieflusses kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden. Einige davon erfordern die Anwendung durch einen Therapeuten, andere Therapien und Übungen lassen sich mit ein wenig Anleitung allein durchführen und ermöglichen so die Eigentherapie, die innerhalb der TCM als sehr effektiv geschätzt wird. Viele spezialisierte Wellness Hotels in ganz Deutschland bieten heute TCM an, und dort kann man auch diese Makko-Ho Übungen erlernen.

Zur Stärkung der Meridiane zum Beispiel gibt es die so genannten Makko-Ho Übungen, die mit einfachen Dehnungen die Energiebahnen stimulieren und Verspannungen lösen. Zur Durchführung der Übungen sollte man sich bequem kleiden und sich in eine ruhige Umgebung zurückziehen. Der Körper sollte warm sein, eine Aufwärmphase ist aber nicht erforderlich. Die Gesamtdauer aller Übungen liegt bei etwa 20 Minuten. Wichtig ist, alle Dehnungen nur bis zu dem Grad auszuüben, der angenehm und schmerzfrei ist!

Begonnen wird mit der Dehnung des Meridians, der Dickdarm und Lunge tangiert. Mit schulterbreit gestellten Beinen verschränkt man bei geradem Stand die Daumen hinter dem Rücken und streckt die Zeigefinger heraus. Nun beugt man sich langsam nach vorn und hebt die Arme dabei hinter dem Rücken an. Einige tiefe Atemzüge lang wird diese Position gehalten, dann werden die Daumen gewechselt, und es wird noch einmal auf die gleiche Weise gedehnt.

Um den Magen-Milz Meridian zu stimulieren hockt man sich auf die Fersen, umfasst diese mit den Händen und lehnt sich nach hinten, bis Oberschenkel und Leiste spürbar gedehnt werden. Auch diese Position wird einige Atemzüge lang gehalten und auf jeden Fall nur so weit ausgeführt, wie die eigene Beweglichkeit es schmerzfrei zulässt.

Die nächste Übung harmonisiert den Energiefluss Herz-Dünndarm. Man hockt mit angezogenen Knien und geradem Rücken auf dem Boden, lässt die Knie dann nach außen fallen und zieht sich durch umfassen der Füße mit den Händen nach vorn, bis die Dehnung im Unterbrauch spürbar wird. Der Rücken sollte möglichst gerade bleiben. Die Position wird einige Atemzüge lang gehalten.

Blase und Niere energetisiert man, in dem man mit geradem Bein sitzend die Zehen umfasst und den Oberkörper nach vorn zieht. Setzt man sich im Schneidersitz, umfasst mit überkreuzten Armen die Knie und beugt sich mit rundem Rücken nach vorn, werden der Herz-Kreislauf-Meridian und der Dreifache Erwärmer stimuliert.

Um die Gallenblase zu harmonisieren setzt man sich mit geradem Bein auf den Boden und spreizt zu einer weiten Grätsche. Die Finger werden über dem Kopf verschränkt, die Handflächen nach außen gedreht. Nun beugt man sich zunächst zur linken Seite, hält diese Position ein paar Atemzüge lang und wechselt dann zur rechten Seite. In der gleichen Position beugt man sich abschließend mit geradem Rücken nach vorn und erzielt so die Stimulation des Leber-Meridians.

November 3rd, 2015 | Leave a Comment

Die Meridianmassage – was ist das eigentlich?

Um das Verfahren der Meridianmassage zu verstehen, muss zunächst der „Meridian“ als solcher erläutert werden. In Abgrenzung zum geografischen Meridian, der die Längenkreise benennt, in welche die Erdkugel gleichmäßig eingeteilt wurde, meint der Meridian im physischen Zusammenhang eine Energiebahn, die den Körper durchläuft.

Der Nachweis dieser Energiebahnen ist bis heute sehr umstritten, da er nicht nach anerkannten wissenschaftlichen Kriterien und in erforderlicher Häufigkeit erfolgte. Es gibt aber Experimente, die Meridiane gezeigt und deren genauen Verlauf deutlich gemacht haben.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin ist das Vorhandensein der Meridiane und das des in diesen „Kanälen“ fließenden „Qi“ (oder neuer „Ki“) als Lebensenergie schon lange bekannt und anerkannt, und Grundlage für fast alle Therapien. Die heute praktizierte Form der Meridianmassage orientiert sich daher auch an den überlieferten und kontinuierlich aktualisierten Aufzeichnungen der traditionellen chinesischen Mediziner.

Bei der Akupunktur zum Beispiel setzt der Therapeut Nadeln an bestimmte Punkte, die meist Kreuzungen der Energiebahnen markieren. Eben diese werden bei der Akupressur durch leichten Druck stimuliert. Die Meridianmassage hingegen folgt der gesamten Länge der Meridiane, und erreicht damit sowohl die Kreuzungen als auch die einfachen Flüsse.

Vereinfacht dargestellt gibt es im menschlichen Körper zwölf wesentliche Energiebahnen, die von den Fußspitzen zur Körpermitte laufen, bzw. vom Schädel zu den Fingerspitzen, jeweils mit einem Hin- und einem Rückweg. Jedem Meridian kann ein Organ zugeordnet werden, dessen Energie und Gesundheit vom ungehinderten Energiefluss entlang des Meridians abhängig ist. Die Organe sind: Blase, Dickdarm, Dünndarm, Gallenblase, Herz, Herzbeutel (Perikard), Leber, Lunge, Magen, Milz und Niere. Zusätzlich gibt es den Meridian des so genannten 3-fachen Erwärmers, der an der Außenseite der Arme entlang läuft und allgemeinen Stoffwechselfunktionen zugeordnet wird.

Bei der Meridianmassage wird nun entweder allgemein behandelt und in leichten Bewegungen mit wenig Druck über alle Meridiane gestrichen, wobei die Richtung des Ausstreichens in jedem Fall der Fließrichtung der Energie entlang der entsprechenden Energiebahn folgen muss. Eine solche allgemeine Meridianmassage dient der Stärkung aller Organe und Körperfunktionen, der Harmonisierung zwischen ihnen und dem Ausgleich leichter Behinderungen des Energieflusses, die sich in diffusen, nicht wirklich greifbaren Symptomen und Zuständen äußern.

Oder aber es werden gezielt deutliche Beschwerden behandelt, die sich einzelnen Organen oder Organgruppen zuordnen lassen. Dann erfolgt die Behandlung nach oben beschriebenem Prinzip ausschließlich entlang der Meridiane, die dem Organ oder seiner Funktion zugeordnet sind. Eventuell kann es bei der Behandlung konkreter Symptome auch zur Anwendung variierter Massagetechniken kommen, die vielleicht stärkeren Druck ausüben oder leicht kreisende Bewegungen einschließen.

Abschluss einer solche gezielten Symptombehandlung sollte immer der Ausgleich und die Harmonisierung aller Meridiane sein.

Wenn also die konkreten Beschwerden verschwunden sind sollte die allgemeine Stärkung aller Organe und Stoffwechselfunktionen erfolgen, damit sich aufgrund eines eventuell nach wie vor bestehenden Ungleichgewichts nicht schnell andere oder ähnliche Symptome zeigen.

Der in Fachgremien nicht akzeptierte wissenschaftliche Nachweis der Wirksamkeit der Meridianmassage wird für viele durch unzählige positive Berichte von Patienten aufgewogen, die dank dieser Technik schmerzfrei und gesund leben. Echter Kritikpunkt ist allerdings, dass die Technik bzw. ihre Anwendung nicht bestimmten Berufsgruppen vorbehalten ist, die eine medizinische Qualifikation nachweisen müssen.

Oktober 29th, 2015 | Leave a Comment

Gua-Sha-Massage – chinesische Heilmethode mit Spezial-Schabern

In vielen Fällen von Krankheiten und Verletzungen kann die Schulmedizin heute nicht mehr wirklich richtig helfen, Menschen laufen nach Unfällen oder Operationen von Arzt zu Arzt und bekommen immer wieder gesagt, ist alles nicht so schlimm, einfach etwas Ruhe und das wird schon wieder. Nach einiger Zeit sind aber viele mit diesen Ausreden nicht mehr zufrieden und suchen nach anderen Methoden.

Dabei stoßen sie in den Gelben Seiten auch schon einmal auf Einträge mit dem Namen Biologische Orthopädie. Nach den Enttäuschungen mit den Schulmedizinern sind viele gerne bereit, auch einmal alternative Heilmethoden auszuprobieren.

Die chinesische Massagetechnik Gua Sha ist noch nicht wirklich weit verbreitet. Sie stellt allerdings einen wichtigen Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin dar. Übersetzt bedeutet Gua Schaben und Sha weist auf die Rötung der Haut hin. Verspannte und schmerzende Regionen werden mit Hilfe von unterschiedlich geformten Kämmen aus Büffelhorn behandelt. Der Therapeut arbeitet dabei mit flachen Schabern, die großflächige Partien bearbeiten, und mit tulpenförmigen Schabern, die beispielsweise für die Wirbelsäule eingesetzt werden. Es gibt auch dünne Spitzen, mit denen die Zwischenräume von Gelenken bearbeitet werden. Alle Kanten sind natürlich abgerundet, um der Gefahr einer Verletzung vorzubeugen.

Bevor der Therapeut mit der Behandlung beginnt, wird die Haut mit einer ganz speziellen Creme eingerieben. Diese bewirkt, dass die Schaber besser gleiten können. Durch diese Behandlung öffnen sich die oberflächlichen Blutgefäße, dadurch rötet sich die Haut, was immer ein sicheres Zeichen für eine bessere Durchblutung ist. Dieser Reiz bewirkt, dass Schlacken gelöst und abtransportiert werden. Somit wird auch der gesamte Stoffwechsel aktiviert. So verschwinden Schmerzen sehr schnell.

Der chinesischen Auffassung nach ist es so, dass bei einem gesunden Menschen innerhalb von 30 Minuten die Lebensenergie, das Qi, durch den gesamten Körper fließt. Sie fließt auf den Meridianen, den unsichtbaren Energiebahnen des Körpers. Solange, wie sich die Energieströme harmonisch ergänzen, fühlt der Mensch sich wohl. Kommt es jedoch beispielsweise durch einen äußeren Einfluss wie einen Unfall zu einem Stau, dann ist die Energiezufuhr unterbrochen, und mit der Gua-Sha-Massage kann man sie wieder in den richtigen Gang bringen.

Natürlich ist auch diese Methode kein Wundermittel, aber eine langsame Besserung setzt in den meisten Fällen bereits nach zwei oder drei Behandlungen ein. Oft reicht eine Behandlungszeit von zehn Anwendungen aus, um die Schmerzen ganz zu vertreiben.

Wer also bei den traditionellen Ärzten keine Hilfe mehr findet, sollte ruhig einmal den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin vertrauen und ein paar Behandlungen mit der Gua-Sha-Methode ausprobieren.

Oktober 7th, 2015 | Leave a Comment

Die Kräuterstempelmassage – mehr als nur eine Wellnessanwendung

Wärme spielt in der Heilkunde eine große Rolle. Das gilt auch für Aromen und Berührung. All diese wohltuenden Elemente verbinden sich in der Kräuterstempel-Massage. Die Behandlungsform stammt aus dem asiatischen Raum und ist mittlerweile aus renommierten Wellness Hotels in Deutschland nicht mehr wegzudenken.

Bei einer solchen Behandlung ist Ruhe das oberste Gebot. Körper und Geist sollen in Einklang gebracht werden und deshalb ist es wichtig, dass der Gast bequem liegt. Bekleidet ist er nicht, dafür ist er an den empfindlichen Zonen mit einem Handtuch bedeckt. Zuerst wird der Gast vollständig mit einem sehr angenehm duftenden Öl eingerieben und leicht massiert. Da auch die Umgebungstemperatur eher hoch ist, friert der Gast auch bei Luftbewegung nicht.

Die eigentliche Behandlung findet jedoch mit Hilfe der Kräuterstempel statt. Dabei handelt es sich um Leinenbeutel, die prall mit Kräutern gefüllt sind. Auch Gewürze gehören dazu und weitere pflegende Substanzen für die jeder Therapeut seine eigene Rezeptur hat. Der Leinenbeutel ist etwa faustgroß und kann je nach gesundheitlicher Verfassung unterschiedlich befüllt werden. Grund ist, dass jedes Kraut sein eigenes Heilspektrum hat. Ein Gast, der unter einer Immunschwäche leidet, braucht unter Umständen eine anderen Zusammensetzung als jemand, der stark unter Stress und Überforderung oder Unruhe leidet.

Der Leinenbeutel wird in einem bestimmten Öl erhitzt. Optimal ist eine Temperatur zwischen 65 und 80° C. Vor der ersten Anwendung kühlen die Beutel etwas herunter. Sobald die Temperatur knapp erträglich ist, werden bestimmte, weniger empfindliche Körperstellen mit den Kräuterstempeln beklopft. Auf diese Weise soll ein erster Reiz gesetzt werden. Anschließend werden kurze Streichbewegungen über die Haut durchgeführt. Sobald der Kräuterstempel nur noch knapp über der Hauttemperatur liegt, folgen lange, streichende Bewegungen über den ganzen Körper. Dabei folgt der Therapeut den Meridianen, die auch in der Akupunktur eine Rolle spielen. Dann wechseln lange und kurze Bewegungen einander ab. Nach dieser Anwendung werden die bestehenden Verspannungen behandelt.

Nicht nur die Wärme, sondern auch die Wirkstoffe aus den Kräutern dringen in die Tiefe vor und lösen Verspannungen der Muskeln. Dabei sollen die Wirkstoffe auch positiv auf die Organsysteme wirken. Ein weiterer Effekt ist die Anregung des Stoffwechsels. Aus diesem Grund wird die Behandlung mit Kräuterstempeln auch für alle Menschen empfohlen, die abnehmen wollen oder unter Stoffwechselproblemen leiden. Außerdem hilft die Therapie gegen bestehende Durchblutungsstörungen, weil durch den Wärmereiz die Durchblutung angeregt wird. Auch die Haut profitiert von der Behandlung. Die Öle werden nach der Behandlung zwar abgewaschen, konnten bis dahin jedoch vor allem trockene Haut rückfetten, was noch lange spürbar ist.

Der Haupteffekt liegt natürlich in der Entspannung, weshalb die Kräuterstempelbehandlung vor allem Wellness-Behandlung ist. Eine solche Behandlung dauert etwa eine halbe Stunde. Nebenwirkungen sind keine bekannt, weshalb die Therapie eine echte Bereicherung ist für alle, die aufgrund verschiedener Vorerkrankungen von einigen wohltuenden Therapieverfahren ausgeschlossen sind.

Auf die Behandlung mit den Kräuterstempeln sollte jedoch eine Ruhepause eingehalten werden. Nicht selten ist der Gast so entspannt, dass er einschläft. Teuer ist eine solche Behandlung nicht. Sie kann in den meisten Wellnesskliniken als Paket gebucht werden. Die Kräuterstempelbehandlung kann auch sehr gut mit anderen therapeutischen Anwendungen kombiniert werden.

September 28th, 2015 | Leave a Comment

Noch weitgehend unbekannt – die Kasaath Hawa-Massage

Warum immerzu nur gewöhnliche Wellnessanwendungen in Anspruch nehmen, wenn zahlreiche Kur- und Wellnesshotels sich ständig darum bemühen, seinen Gästen immer mehr neue und wirksamere Behandlungen zur Verfügung zu stellen?

Kur- und Wellnessferien werden schon seit mehreren Jahren immer häufiger gebucht, um dem stressigen und schnellen Alltag wenigstens für eine kurze Zeit zu entgehen.

Während ein solcher Urlaub für viele zur reinen Entspannungsreise wird, sind wieder andere von einer regelmäßigen wohltuenden Behandlung abhängig, um dem alltäglichen Leben überhaupt wieder gewachsen zu sein.

Stress kann krank machen, dessen sind sich scheinbar nur wenige bewusst, weshalb immer mehr Wellnesseinrichtungen eben diesem Krankheitsbild entgegen zu wirken versuchen. Wellness Angebote in diesem Bereich gibt es viele, doch eine sehr effektive Möglichkeit, Störungen, welche durch Stress verursacht werden, zu beseitigen, ist die Kasaath Hawa-Massage.

Diese Massageart wurde von den Beduinen entwickelt und basiert so auf deren medizinischem und esoterischem Wissen. Wer also auf der Suche nach einer natürlichen und vor allem wirksamen Massage ist, sollte diese traditionelle Therapie in Anspruch nehmen.

Zu Beginn der Anwendung erhitzt fachkundiges Personal Gläser und behandelt mit diesen die Haut. Durch die Erzeugung eines Vakuums auf der Haut wird der Blutkreislauf des Patienten angeregt, während die Therapie auch der Entschlackung dient. Prinzipiell wird mit der Kasaath Hawa-Massage dabei der Energiefluss reguliert: Das erzeugte Vakuum führt zu einer Ansaugung der Haut sowie der darunterliegenden Hautschichten. Auf diese Weise sollen nach beduinischer Auffassung Krankheiten und Schmerzen automatisch den Körper verlassen, was zum allgemeinen Wohlbefinden des Patienten beiträgt.

Auch die sogenannten Meridiane, durch welche die Lebensenergie jedes Menschen fließen soll, werden mithilfe der Massage geöffnet, sodass der Lebensfluss wieder ungehindert zirkulieren kann. Anspannungen im Körper werden tiefenwirksam gelöst, Schmerzen gelindert oder sogar gänzlich bekämpft. Die Massage dringt während der Anwendung circa 10 Zentimeter in die Haut des Behandelten ein und kann auf diese Weise Beschwerden direkt im Ursprung lindern.

Zwar bieten noch nicht viele Kur- und Wellnesshotels solche oder ähnliche Wellness Angebote an, doch entscheiden sich immer mehr Einrichtungen für diese Art von natürlichen Therapien. Es zeigt sich eindeutig, dass die Kasaath Hawa-Massage dem Gast sein natürliches Wohlbefinden zurückgibt, da die Therapie in erster Linie dem im Alltag entstehenden Stress entgegenwirkt. Besonders Berufstätige wissen die Kasaath Hawa-Massage zu schätzen, da sie tiefenwirksam und vor allem natürlich ist.

Wellness Angebote dieser Art werden im Allgemeinen deshalb immer besser aufgenommen und öfter in Anspruch genommen. Es empfiehlt sich jedoch, eine solche Massage stets im Rahmen einer umfangreichen Wellness- oder Kurreise in Anspruch zu nehmen, um dem eigenen Körper genügend Entspannung zu bieten. Seine positive Wirkung entfalten viele Therapien nämlich erst nach mehrmaliger Anwendung.

Um dem alltäglichen und schädlichen Stress dauerhaft entgegenzuwirken, raten Kurärzte deshalb nicht selten zu einem einheitlichen Programm. Die Kasaath Hawa-Massage kann dabei einen wichtigen Teil zur Stressbekämpfung beitragen, während weitere Therapien den positiven Effekt der Massage zu unterstützen wissen. Es ist äußerst wichtig, die eigene Gesundheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen! Je eher Symptome, welche aufgrund von Stress auftreten, erkannt werden, desto besser kann man ihnen mithilfe verschiedener Behandlungen entgegenwirken.

Juli 23rd, 2015 | Leave a Comment

Heilsame Berührungen – der Wellness-Klassiker Massagen

Der absolute Entspannungsklassiker unter den Wohlfühl- und Wellnessbehandlungen sind ganz eindeutig die Massagen. Gleichzeitig gehören sie aber auch zu den ältesten Heilmethoden, die es weltweit gibt. Mittlerweile kann man aus so vielen unterschiedlichen Massagen auswählen, dass man schon gar nicht mehr weiß, was man nehmen soll.

Da gibt es zum einen die klassischen Massagen. Was hier die Wissenschaft erst mühsam nachvollziehen muss, das wissen Mütter schon längst ganz intuitiv: Berühren beruhigt. Sobald Haut auf Haut trifft, melden viele Tastkörperchen über die Nervenbahnen ganz schnell an das Gehirn, dass nun Glückshormone ausgeschüttet werden sollen. Eine viel sinnlichere Art und Weise zu Entspannen und zum Heilen gibt es wohl kaum als dieser sanfte Druck von warmen Händen. Allerdings geht hier hierbei je nach Methode einmal härter und einmal sanfter zu.

Nimmt man einmal die klassische Massage, so regen staatlich geprüfte Masseure oder auch Physiotherapeuten mit recht festen Griffen und auch gezieltem Streichen, Kneten, Klopfen und auch Drücken die Blutzirkulation an. Durch eine solche Körperarbeit können wahre Durchblutungswunder vollbracht werden. Verspannte Muskeln lösen sich so, und die Lymphe wird besser zum Fließen gebracht. Das geht leider nicht immer ohne schmerzende Griffe ab. Das ist vor allem dann so, wenn quer zu recht verhärteten Muskeln gearbeitet wird. Bei Sportmasseuren ist es dann auch noch so, dass sie hacken, schütteln und auch klatschen, um dadurch die Muskeln wieder locker und fit zu machen.

Die sanften Lymphdrainagen gehören dagegen eher in den Bereich Heilkunde, die rezeptpflichtig sind, wie auch die manuelle Therapie. Wenn man sich aber durchkneten lässt, egal ob auf Rezept oder doch eher ohne Rezept, gilt hier immer eins: Jeder gute Masseur erkundigt sich vorher, ob es Bandscheibenvorfälle, Thrombosen, Venenentzündungen, Allergien, bestimmte Hauterkrankungen oder auch frische Verletzungen gibt. Fachkräfte lassen auch die Finger davon, wenn Fieber vorliegt, Muskelkater oder Zerrungen vorhanden sind, oder auch bei Herz-Kreislauf-Problemen.

Auch die Techniken aus Fernost sind hierzulande sehr beliebt, denn sie bieten ein inbegriffenes Heilversprechen. Die überlieferten östlichen Lehren besagen, dass der Mensch gesund ist, solange die Lebensenergie, das Qi, ganz ungehindert entlang der Meridiane in unserem Körper fließen kann. Da gibt es die Techniken wie das japanische Shiatsu, das chinesische Tuina und auch die Thai-Massagen, die alle mit ihrem rhythmischen Druck von Daumen, Handballen, Ellenbogen, Knien und Füßen die Punkte stimulieren, die auch Akupunkteure mit ihren Nadeln stechen.

Bei diesen Techniken liegt man sanft entspannt auf einer Matte, und der Körper wird ganz sanft gedehnt. Diese Behandlung kann durchaus einmal schmerzhaft sein, und sie soll das blockierte Qi wieder fließen lassen. Westlich betrachtet regt sie auch gleich die Blutzirkulation und auch den Lymphtransport an. Die ganze Massage entspannt die Muskeln, und durch das achtsame Berühren wird auch ein tiefenentspannendes Gefühl der Geborgenheit vermittelt. Die erfahrenen und auch sehr sensiblen Therapeuten wissen ganz genau, wie sie Blutergüsse dabei vermeiden können, die für gewöhnlich durch ein zu starkes Drücken oder Dehnen entstehen können.

Auch bei den ayurvedischen Massagen werden die Energiepunkte aktiv bearbeitet. Allerdings finden diese Massagen mit Hilfe von Öl-Kräutermischungen oder auch Kräutersäckchen auf der nackten Haut statt. Die streichenden Berührungen sorgen dann für die Entspannung, die sehr tief ist, und die ätherischen Öle entfalten dann über die Rezeptoren in der Nase ihre schöne heilsame Wirkung. Die Haut ist dann anschließend viel weicher und auch praller, das kann man richtig schön spüren. Diese ayurvedischen Massagen sind so beliebt, dass man in den hiesigen Wellnesshotels gar nicht lange danach suchen muss.

Für das pure Wohlgefühl gibt es sehr viele tolle Wellness-Massagen. Von der Hot-Stone-Massage bis Lomi Lomi ist alles dabei. Ganz ähnlich wie die asiatischen Techniken ist es auch bei der Fußreflexzonenmassage.

Dieser erzielt durch die Nervenbahnen, die mit bestimmten Organen verbunden sein sollen, eine schöne heilsame Wirkung auf den Körper.

Dagegen ist die Aromamassage wieder eine Rückenmassage oder auch Ganzkörpermassage, wobei die Berührungen durch die schön duftenden ätherischen Öle unterstützt werden.

Die Hot-Stone-Massage ist auch sehr beliebt unter den Wellnessgästen. Hierbei ist das Öl warm, und die Basaltsteine, die man entlang der Wirbelsäule auflegt, sind noch um einiges wärmer. Durch kühle Marmorkugeln wird der durchblutungsfördernde Effekt noch gesteigert.

Noch einen Tacken exotischer ist die hawaiianische Lomi Lomi Nui Massage. Sie entführt einen richtiggehend aus dem tristen Alltag. Das Ambiente wird durch Blumen, Öle und auch leise Muschelhornklänge gebildet. Dabei führen zwei ölende, knetende und teilweise gar tanzend-singende Therapeuten ihre Hände über den Körper. Vom Ursprung her war dieses Lomi Lomi eigentlich ein Übergangsritual, das einen auf die nächste Lebensphase einstimmt. Dennoch ist es ja nicht verkehrt, diese sanften Berührungen als eine Antwort auf den Wunsch der Menschen nach einer entspannenden Auszeit vom hektischen Alltag einzusetzen.

 

Juli 11th, 2015 | Leave a Comment

Der Ablauf einer Hot Stone Massage im Wellness SPA

Ich muss zugeben, für meinen Urlaub habe ich gezielt nach exotischen Behandlungen gesucht. Nach einem richtig stressigen Jahr ohne Urlaub wollte ich nur die Superlative aller Anwendungen.

Schon bei der Auswahl der Wellness Reise, dem Ort, der Jahreszeit und dem Hotel war ich sehr kritisch. Entsprechend unbesorgt konnte ich dann anreisen und mich auf meinen wohlverdienten Urlaub freuen.

Als passionierte Steinesammlerin hatte mich schon im Prospekt die Hot Stone Massage besonders angesprochen. Ehrlich gesagt hab ich mir davon nicht allzu viel versprochen. Es klang einfach exotisch, und deshalb wollte ich es ausprobieren.

Im Wellnesshotel musste ich zuerst feststellen, dass die Therapeutin genau wie ich eine Vorliebe für Steine hat. Fast hätten wir uns verquatscht. Sie hat mir dann erzählt, dass die Hot Stone Massage schon sehr alt sei. Überlieferungen zufolge wurde sie schon vor der Geburt Christi eingesetzt. Ich konnte mir ja nun nicht vorstellen, wie man mit heißen Steinen massiert werden kann. Tatsächlich läuft es dann aber doch etwas anders ab.

Die Steine, richtige Handschmeichler mit glatter Oberfläche, werden im Wasser erhitzt. Die richtige Temperatur liegt bei höchstens 60°C. Das hängt natürlich auch von denen ab, die behandelt werden, denn nicht jeder ist gleich temperaturempfindlich. Während die Steine erwärmt werden, wird man mit einem Öl eingerieben, allerdings nur da, wo die Meridiane entlang laufen. Das Öl ist mindestens handwarm, und das macht das Überstreifen mit dem Öl natürlich besonders angenehm. Dazu riecht warmes Kräuteröl wirklich sehr gut. Die Linien mit dem Öl ziehen sich über den Rücken und über die Beine.

Die Behandlung der Meridiane, die in Verbindung mit den Organen stehen, stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Dort geht man davon aus, dass diese Meridiane Energie führen. Störungen auf den Meridianen führen zu Krankheiten. Während dieser Wellness Reise habe ich also auch etwas über die fernöstlichen Behandlungsmethoden gelernt.

Wenn die Steine die richtige Temperatur haben, werden sie auf die Meridiane gelegt. So etwas fühlt sich im ersten Moment schon eigenartig an. Die Steine sind ja sehr warm. Die größeren, etwa handflächengroßen Steine, liegen dann auf dem Rücken.

Auf den Beinen liegen die kleineren Steine. Auf meinem Körper lagen über 30 Steine, die natürlich nicht schwer sind. Die Therapeutin hat mir weiter erklärt, dass die Steine die Wärme sehr lange speichern und entsprechend lange abgeben können. Ich konnte fühlen wie sich nicht nur das Öl weiter erwärmte, sondern auch wie die Hitze aus den Steinen durch die Haut in die Tiefe ging. Ich erfuhr, dass durch die Hot Stone Massage die Durchblutung gefördert wird. Das soll helfen zu entschlacken und Blockaden zu lösen.

Sie hat dann die nicht mit Steinen bedeckten Körperstellen mit Mandelöl eingerieben. Erst dann wurden die ersten Steine wieder heruntergenommen. Die Vorgehensweise ist dabei genau festgelegt. Mit jedem Stein wird zuerst noch eine kurze Massage ausgeführt. Deshalb dauert der Vorgang relativ lange, ist aber sehr angenehm und entspannend. Für mich war die Hot Stone Massage während meiner Wellness Reise schließlich nicht nur exotisch, sondern auch sehr wohltuend und ich werde sie wiederholen!

Juli 5th, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum