Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund [ März 29th, 2016 ] Posted in » Fastenkuren

SaftfastenFasten – für viele steht dieses Wort für Verzicht, Entbehrungen und eine schlimme Zeit ohne Genuss. Es stimmt, beim Fasten wird auf all die Genüsse verzichtet, die man sich sonst im Leben so gönnt. Und es stimmt auch, dass dies zu Beginn sicher nicht ganz einfach ist. Dennoch gibt es so viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, dass viele Menschen dies gerne regelmäßig auf sich nehmen weil sie wissen, dass sie sich hinterher sehr viel wohler fühlen.

Was genau ist Fasten?

Generell versteht man unter Fasten den bewussten Verzicht auf feste Nahrung, entweder teilweise oder auch ganz, und das über einen zuvor festgelegten Zeitraum. Beim Heilfasten ist es zusätzlich noch so, dass hier das Ziel eines besseren Wohlbefindens oder einer besseren Gesundheit erreicht werden soll. Viele Fastenwillige führen eine solche Fastenkur zu Hause durch. Dies ist auf jeden Fall durchführbar, aber nicht unbedingt ratsam. Wer sich zu solch einer Kur zu Hause entscheidet, sollte auf jeden Fall während der Zeit Urlaub nehmen. Zudem sollte auch immer zuvor der Hausarzt konsultiert werden. Der Beginn einer jeden Fastenkur ist eine gezielte Darmentleerung. Je nach Art der Fastenkur gibt es danach entweder nur Flüssigkeit wie Wasser und Tee, oder auch kleine Mengen an Obst und Gemüse. Weitere Arten des Fastens sehen auch andere Vorgehensweisen vor.

Der Frühling – die ideale Zeit für eine Fastenkur

Gerade im Frühling streben viele Menschen eine Fastenkur an. Im Vordergrund steht hier der Winterspeck, der sich im Laufe der Monate und vor allen Dingen über die Weihnachtsfeiertage angesammelt hat, und sich hartnäckig auf den Hüften hält. Gleichzeitig kann man den Körper von allen Giftstoffen und unnötigem Ballast befreien. Der beste Weg für eine erfolgreiche Fastenkur ist hier das Heilfasten in einem darauf spezialisierten Hotel.

Hier stehen qualifizierte Ärzte zur Verfügung, die den gesamten Verlauf der Fastenkur überwachen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten können. Viele Hotels bieten solche Fastenkuren an, allerdings unterscheiden sich die meisten voneinander.

Unterschiedliche Fastenkuren

Es gibt einige sehr beliebte Fastenkuren, die sehr häufig angeboten werden. Dazu zählt auf jeden Fall das Heilfasten nach Buchinger, diese Fastenkur ist ein absoluter Klassiker. Hier ist es so, dass während der Kur lediglich Gemüsebrühe, Wasser und Säfte zu sich genommen werden dürfen. Mit Hilfe von Einläufen und Darmspülungen wird der Körper zudem entgiftet und entschlackt.

Eine andere Art der Fastenkur ist das Fasten nach F.X. Mayr. Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, gar nichts essen sondern nur trinken zu dürfen, ist mit dieser Kur sicherlich besser bedient. Die F.X. Mayr Kur ist auch bekannt als „Milch-Semmel-Diät“. Aber Vorsicht, dies bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag nach Herzenslust Semmeln und Milch zu sich nehmen darf. Die Semmeln werden gegessen, dazu gibt es nur löffelweise die Milch. Die restliche Milch wird auf keinen Fall getrunken.

Am einfachsten ist sicherlich das bekannte und beliebte Saft-Fasten. Wie der Name es schon andeutet, nimmt man während der Fastenzeit nur Obstsäfte und Gemüsesäfte zu sich. Etwas komplizierter dagegen ist die klassische Schrothkur. Hier wechseln sich nicht nur Trocken- und Trinktage ab, auch Packungen, Diät und Bewegung gehören zu dieser Kur dazu. Daher empfiehlt sich bei der Schrothkur immer eine Aufenthalt in einem speziellen Kurhotel.

F.X. MayrDie Fastenkur mit dem Urlaub verbinden

Viele Menschen entscheiden sich heute dafür, ihren Urlaub mit Heilfasten zu verbinden. So kann man nicht nur unter ärztlicher Aufsicht seinen Körper richtig reinigen und entschlacken, sondern kann auch gleichzeitig die vielen Sportmöglichkeiten nutzen und die reizvolle Umgebung genießen. Abnehmen, entschlacken, mehr Bewegung und den Stress abschütteln – ganz einfach den Urlaub mit einer Fastenkur kombinieren!

Kommentare deaktiviert für Heilfasten – darum sind Fastenkuren so gesund

Noch passend zur Silvesterparty das Dekolleté zum Strahlen bringen

Morgen ist es soweit, und wir verabschieden das alte Jahr. Viele sind unterwegs, um auf Silvesterpartys das neue Jahr willkommen zu heißen.

Oft sind diese Partys auch sehr festlich, und man trägt ein edles Kleid mit einem tollen Ausschnitt. Dann sollte auf jeden Fall auch das Dekolleté strahlen. Und dafür gibt es noch auf die Schnelle ein paar Tipps.

Sehr gut eignen sich hier glättende Masken. Diese sollte man unbedingt einmal in der Woche auftragen, aber auch kurz vor dem Ball sind sie bestens geeignet, um die Haut noch richtig schön zu machen. Diese empfindliche Hautpartie braucht immer eine gute Pflege, und ein solches Pflege-Extra sollte man sich definitiv gönnen. Um der Haut richtig viel Energie zu schenken, ist eine Feuchtigkeitsmaske bestens geeignet. Danach sieht die Haut gleich wieder viel frischer aus, und vor allen Dingen auch glatter. Es gibt ganz spezielle Dekolleté-Masken, die man dafür nutzen sollte. Es ist natürlich auch gut möglich, ganz schnell eine eigene Maske anzurühren. Für die gewünschte schnelle Straffung zur Silvesterparty schlägt man einfach zwei Eiweiß steif, dann rührt man den Saft einer halben Zitrone unter, und nach dem Auftragen lässt man diese Maske für gute zehn Minuten einwirken. Anschließend wieder schön lauwarm abspülen.

Generell sollte man immer ein paar kleine sanfte Abreibungen einplanen, denn wenn diese unliebsamen kleinen feinen Pickelchen das gesamte Hautbild stören, dann sollte man die Haut immer regelmäßig rubbeln. Dies kann man mit einem Peelinghandschuh machen, oder auch mit einem ganz sanften Körperpeeling. So werden die abgestorbenen Hautschüppchen abgelöst und auch die Durchblutung gefördert.

Wichtig ist auch gerade im Bereich des Dekolletés die Feuchtigkeit. Gerade hier verliert die Haut immer ganz besonders schnell die Straffheit. Wen wundert es, die Haut dient an dieser Stelle als ganz natürlicher BH, und so hat sie auch so einiges auszuhalten. Um sie elastisch zu halten, sollte man sie täglich eincremen, hierfür gibt es im Handel die entsprechenden Produkte zu finden.

Dem Dekolleté setzt auch sehr oft die Sonne so richtig zu. Die Haut ist hier wirklich sehr zart, und daher sollte man sie auch wirklich immer vor den UV-Strahlen schützen, und zwar durch einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor. Bei zu viel Sonne reagiert diese empfindliche Partie immer sehr schnell mit Pigmentflecken und vor allen Dingen Knitterfältchen.

Hat man alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, und es sind doch Fältchen zu sehen, dann kann man hier spezielle Seren anwenden, die die Schäden wieder korrigieren und auch gleichzeitig der vorzeitigen Hautalterung vorbeugen.

Wer für diese Tipps nicht mehr die nötige Zeit hat, darf auch gerne ein klein wenig mogeln. Auch ohne Sonne kann diese Partie eine schöne Bräune erhalten, dafür nutzt man einfach einen Selbstbräuner. Sind einige kleine Fältchen vorhanden, kann man diese durchaus mit einem kleinen Hauch an Glanzpuder optisch quasi ausbügeln. Treten rote Pickelchen auf, nutzt man einen Abdeckstift, gegen Pigmentflecke oder auch Muttermale sollte man zu einem wasserfesten Camouflage-Make-up greifen. Wenn das Dekolleté schön üppig wirken soll, dann nutzt man ein Bronzing-Puder, das man ganz einfach vom Brustansatz an aufträgt in einem großen Bogen nach außen, und zwar bis hin zu den Achseln. Etwas schummeln ist erlaubt, das machen auch die großen Hollywood-Stars.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Tricks auf die Schnelle im Beautybereich

Wer kennt es nicht, wieder einmal hat man nicht aufgepasst, eine Tube oder auch ein Tiegel ist leer, und Ersatz ist noch nicht besorgt worden. Dann steht man da und fragt sich, was man denn nun tun kann. Ganz einfach, entweder setzt man auf Produkte, die eine doppelte Wirkung haben im Beautybereich, oder man greift einfach auf die guten altbewährten Hausmittel zurück.

Wenn beispielsweise der Nagellack nicht mehr wirklich schön aussieht, man aber weg muss und ausgerechnet zu dem Zeitpunkt dann auch noch der Nagellackentferner leer ist, dann gibt es eine gute Möglichkeit, um sich hier zu behelfen. Soweit man einen hellen Nagellack aufgetragen hat, kann man einfach eine weitere Schicht Lack aufpinseln vom selben Lack, und dann nimmt man alles zusammen mit einem einfachen Wattepad ab. Das funktioniert wirklich, denn die neue Schicht Lack löst die alte mit ab. Daraus wird zwar nicht das gleiche Ergebnis, wie dies mit einem Nagellackentferner der Fall wäre, aber es reicht allemal, um die Nägel wieder neu lackieren zu können. Bei den dunklen Farben ist es besser, wenn man den Lack mit dem gleichen Ton ausbessert. Dann noch eine Schicht an Klarlack darüber, und schon sieht alles wieder so aus, als wäre gerade frisch lackiert worden.

Wer schnell eine Maske braucht, aber nichts Passendes im Haus hat, der sollte einmal im Kühlschrank nachschauen, ob noch ein Ei übrig ist. Ist dies der Fall, kann man das Eiweiß von diesem einen Ei steif schlagen, und dann auf das Gesicht auftragen, das natürlich vorher gründlich gereinigt worden sein sollte. Nach einer Viertelstunde nimmt man diese Maske ganz einfach wieder ab mit einem feuchten Tuch. Anschließend die Haut gut eincremen. Diese Maske ist in der Lage, zu erfrischen und zu glätten, und kurzfristig verjüngt sie auch. Nach der Maske bleibt immer nur ein sehr strahlender und straffer Teint zurück. Das gleiche kann man natürlich auch am Dekolleté ausführen.

Immer wieder freut sich die Haut zwischendurch einmal auf eine kleine Rubbelkur. So kann man die alten Hautschüppchen entfernen und auch gleichzeitig die Durchblutung der Haut so richtig ankurbeln. Wer kein fertiges Peeling hat, der kann die Zutaten für ein schönes Peeling auch in der Küche finden. Alles, was man dafür braucht, sind Zucker und Öl. Am besten nutzt man hier Olivenöl, aber auch ein Dusch- oder Badeöl sind durchaus geeignet. Beides vermischt man in einem Topf, das Ergebnis dieser Mischaktion sollte eine breiige Masse sein. Diese gibt man dann auf die Haut, und dann muss man sie nur noch mit kreisenden Bewegungen richtig schön einmassieren. Anschließend spült man dies mit viel warmem Wasser ganz gründlich wieder ab. So wird die Haut wieder so richtig schön glatt und auch zart. Nach dem Abspülen sollte man die Haut aber am besten nur noch ganz leicht abtupfen, denn dann kann man sich das Eincremen sparen.

Oft hat man diese unangenehmen trockenen und spröden Lippen, und ausgerechnet dann ist kein Lippenpflegestift zur Hand. Wer aber eine gute Augencreme zu Hause hat, der kann diese auch ruhig für die Lippen nutzen. Bei beiden Hautpartien ist es so, dass sie ähnliche Eigenschaften haben. Beide Partien sind sehr dünn und dadurch auch recht empfindlich. Sie trocknen viel schneller aus als andere Partien, und daher neigen sie auch eher dazu, Fältchen zu bilden. Die reichhaltigen Pflegestoffe in der Augencreme spenden viel Feuchtigkeit, und zudem pflegen und glätten sie auch gut.

Erwiesen ist, dass sich jede zweite Frau heute unter der Dusche die Beine rasiert. Wenn einem dafür dann der Rasierschaum ausgeht, kann man hier auch ganz einfach zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Während man seinen Conditioner, zu Deutsch auch einfach die Spülung, auf den Haaren einwirken lässt, kann man auch gleich etwas davon auf die Beine streichen. Darin sind Silikone enthalten, und diese sorgen dann dafür, dass die Klinge immer nur ganz sanft über die Haut gleiten kann. So werden die lästigen Härchen ganz sanft entfernt.

Gerade morgens passiert es sehr oft, dass die Haare einfach nicht so wollen wie wir, und oft hat man dann auf die Schnelle nicht das passende Stylingprodukt zur Hand. Alternativ reicht es auch aus, wenn man einen kleinen Klecks an Handcreme oder auch an Allzweckcreme zwischen den Fingerspitzen verreibt und dann in das Haar einknetet. Wenn die Haare sehr störrisch sind, dann kann man eine haselnussgroße Menge in den Händen verteilen, und dann streicht man damit ganz einfach über das krause Haar drüber. Hier gibt es noch einen tollen Zusatz-Effekt, denn diese Prozedur wirkt glättend, und zudem bringt sie auch noch einen ganz tollen Glanz.

Dezember 30th, 2015 | Leave a Comment

Wellness – Entspannungsmomente für zu Hause

Ein Wellnesstag hat immer Saison. Das Beste an einem sommerlichen Beauty-Programm: Einige Pflegeschritte lassen sich sogar an der frischen Luft genießen.

Es muss kein ganzer Tag sein, auch wenige Stunden genügen, um den Körper zu verwöhnen. Damit es aber mit dem Entspannen klappt, sollte man diese Zeit für sich allein reservieren.

Keine Termine oder sonstige Verpflichtungen sollen dem Pflegeprogramm in die Quere kommen, und auch Grübeln über den Job oder Gedanken an unerledigte Dinge verschieben wir auf später. Handy ausschalten und dafür die Lieblingsmusik an.

Zunächst heißt es ab unter die Brause. Denn das ist der beste Einstieg in einen sommerlichen Wellnesstag. Kalt-warmes Wechselduschen hilft, den Kreislauf in Schwung zu bringen. Ein Duschpeeling befreit die Haut von trockenen, abgestorbenen Hautschüppchen und bereitet auf weitere Anwendungen vor. Für einen schönen Massageeffekt unter der Dusche sorgt ein Massage-Handschuh, zugleich regt er die Durchblutung an.

Schon unter der Dusche sollen die Haare eine spezielle Pflege bekommen. Beim Auftragen von Shampoo ist die Zeit für eine ausgiebige Massage der Kopfhaut. Anschließend verwöhnt eine pflegende Kur die Haare. Denn gerade durch den Einfluss von Sonne und Wasser haben sie einen besonderen Bedarf an Feuchtigkeit. Eine Kur regeneriert den Schopf. Umwickelt man während des Einwirkens den Kopf mit einem Handtuch, können die Haare die Pflege durch die Wärme noch besser aufnehmen. Anschließend nimmt sich ein Haarspitzen-Fluid speziell pflegebedürftiger Spitzen an und glättet die Oberfläche spröder Haarpartien.

Maracuja, Papaya, Mango, Grapefruit, Limette oder Beerenfrüchte – zurzeit mögen wir sie besonders gerne. Auch viele sommerliche Pflegeprodukte wie Duschgels oder Shampoos enthalten fruchtige Bestandteile und sorgen für einen Frische-Kick. Zu dieser belebenden Pflege sagen auch Haut und Haare nicht Nein.

An einem Wohlfühl- und Entspannungstag darf sie nicht fehlen, die Gesichtsmaske. Passend zum Sommer soll sie bitte erfrischend sein und der Haut Feuchtigkeit spenden. Das übernehmen Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Glycerin, Jojoba– oder Olivenöl. Eine Maske mit Aloe Vera eignet sich speziell zur Pflege der Haut nach dem Sonnenbad. Damit die Haut die Wirkstoffe der Maske besser aufnehmen kann, sollte man sie vorher reinigen und peelen.

Beim Auftragen der Gesichtsmaske gilt es die Mund- und Augenpartie aussparen. Während der Einwirkzeit die Augen schließen, sich im Liegestuhl im schattigen Garten zurücklehnen und entspannen.

Alternativ zu den klassischen Gurkenscheiben gibt es kosmetische Muntermacher für die Augen. Ein vitalisierendes Augengel oder glättende Augenpads erfrischen und pflegen die empfindliche Haut. Entspannung pur schenkt eine zuvor im Kühlschrank gekühlte Augenmaske aus Gel.

Im kurzen Rock sowie in Flip-Flops und Sandalen sollen sie eine gute Figur machen. Deshalb benötigen unsere Beine und Füße bei der sommerlichen Pflege besondere Aufmerksamkeit. Wohltuend ist ein belebendes Fußbad mit ein paar Tropfen Minzöl, bei dem wir auch in regelmäßigen Abständen die Waden mit dem kühlen Nass benetzen. Danach lässt sich Hornhaut an den Füßen mit einem Bimsstein oder –schwamm leicht entfernen. Anschließend verwöhnt eine Fußcreme die Füße. Wer die mit kreisenden Bewegungen einmassiert, sorgt für zusätzliches Wohlgefühl. Ähnliches gilt für die gesamte Beinpartie. Eine leichte Bodylotion, ein kühlendes Gel oder ein spritziges Bodytonic spenden der Haut eine Extraportion Feuchtigkeit. Diese Produkte ziehen schnell ein, insbesondere wenn man sie einmassiert, und verlängern auch das Frischegefühl.

Oktober 29th, 2015 | Leave a Comment

Oliven – große Wirkung durch die kleinen Früchte

Oliven – sicher, auf dem Teller sind sie sehr lecker, aber sie können auch noch weitaus mehr, beispielsweise im Bereich der Kosmetik und Pflege.

Wer unter trockenem Haar leidet, der sollte eine Esslöffel Olivenöl im Haar verteilen. Dabei beginnt man an den Spitzen und kämmt die Haare am Schluss noch einmal durch. Das Ganze lässt man am besten über Nacht als Kur unter einem Turban einziehen. Am nächsten Morgen kann man das Ganze auswaschen, indem man zuerst das Shampoo auf dem Haar verteilt, und es dann anfeuchtet und durchmassiert. Gut ausspülen ist hier natürlich sehr wichtig.

Mit Ölivenöl kann man auch wunderbare Massagen durchführen. Eine solche Massage glättet und nährt die Haut. Dazu mischt man ganz einfach zehn Esslöffel Olivenöl mit zwanzig Tropfen Aromaöl. Dann die Problemzonen oder auch den ganzen Körper damit massieren. Am besten wärmt man das Öl vorher im Wasserbad leicht an.

Man glaubt es kaum, aber auch für weiße Zähne kann man Olivenöl einsetzen. Dazu zwei Esslöffel Olivenöl in ein Glas geben und das dann mit soviel feinem Meersalz auffüllen, bis ein flüssiger Brei entstanden ist. Diesen Brei kann man dann wie eine Zahnpasta verwenden. Einfach auf die Zahnbüste geben und putzen. Anschließend sollte man trotzdem noch einmal mit der gewohnten Zahnpasta nachputzen, ganz einfach um auch den Karies- und Parodontoseschutz aufrecht zu erhalten.

Wer sich gerne eine Maske mit Olivenöl herstellen möchte, der nimmt fünf Teelöffel Olivenöl und mischt sie mit zwei Teelöffeln Tonerde. Diese Masse kann man dann mit einem Pinsel auf das Gesicht auftragen und schön trocken lassen. Danach lässt sich die Maske ganz einfach wieder abwaschen. Die Tonerde wirkt ideal bei Hautunreinheiten, die Zellerneuerung wird durch das Olivenöl begünstigt.

Auch die Füße lassen sich wunderbar mit Olivenöl verwöhnen. Hierfür einen viertel Liter Olivenöl und ein viertel Liter Buttermilch in eine Schüssel mit warmem Wasser geben. Ein günstiges Olivenöl ist hier vollkommen ausreichend. Die Füße sollte man dann mindestens 15 Minuten baden, gerne auch länger. So löst sich überflüssige Hornhaut und lässt sich leicht entfernen. Durch die Säure der Buttermilch entsteht ein leichter Peeling-Effekt, und das Olivenöl ist dafür zuständig, dass die Haut zart und geschmeidig wird.

Auch als Peeling kann man Oliven verwenden. Das ist ganz einfach herzustellen, man nimmt wahlweise Zucker, Salz oder fein gemahlene Mandeln und mischt sie mit dem Olivenöl. So erhält man eine Paste, die man perfekt als Peeling einsetzen kann. Es kann für den Körper aber auch für Hände und Füße eingesetzt werden. Auch wenn Hände stark verschmutzt sind kann man sie prima reinigen mit einem solchen Peeling, beispielsweise wenn man Gartenarbeit verrichtet hat. Es ist weitaus hautschonender als alle Reinigungspasten, die es im Handel gibt.

Oktober 26th, 2015 | Leave a Comment

Ist Kosmetik auch Männersache? – Das Pflegeverständnis der Männer

Ist cremen unmännlich? Braucht der Mann mehr als Wasser und Seife? Beim Thema Pflege ticken echte Kerle anders.

Frauen könnten fast neidisch werden auf die Vorzüge der Männerhaut. Fester und straffer ist sie, weil sie besser Wasser bindet und mehr Zellschichten enthält. Zudem bekommen Männer später Falten und kennen keine Cellulite – die Kollagenfasern ihres Bindegewebes liegen über kreuz und nicht nebeneinander, da reißt nichts ein.

Auch mit Umweltbelastungen wie Heizungsluft oder kaltem Wind kommt Männerhaut viel besser klar. Aber sie ist ja auch mindestens 15 Prozent dicker als die äußere Hülle einer Frau. Deshalb ist Männerhaut robuster, aber auch gröber und nicht so zart und weich wie Frauenhaut. Meist besitzen Männer außerdem größere Talgdrüsen, die Poren sind oft groß und sichtbar, die Haut ist tendenziell fettig.

Ein Grund, warum Jungen stärker zu Akne neigen als Mädchen. Dafür haben sie Glück bei der Hautalterung. Sie verläuft bei den Herren eher gemächlich und nicht so abrupt wie bei den Damen. Doch ab 50 Jahren bauen auch Männer verstärkt Kollagen ab, und es bilden sich zum Beispiel tiefe Mimikfalten.

Dagegen will der moderne Mann aktiv werden. 66 Prozent der deutschen Männer benutzen eine Gesichtscreme. Im Folgenden werden fünf Pflegetypen begutachtet und recherchiert, was ihnen gut tut und was zu ihnen passt.

Der Naturbursche lässt an seine Haut nur Wasser und seine Frau. Alles andere hält er für überflüssigen Schnickschnack – und Kosmetik für einen Bereich der Weltraumforschung. Kommt er doch einmal mit einem Pflegeprodukt in Berührung, zum Beispiel Sonnencreme, dann nur unter Protest und mit angewidertem Gesicht. Seine problemlose, robuste Männerhaut gibt ihm auch noch recht. Der Naturbursche kennt keine Pickel, hat nie davon gehört, dass Haut trocken sein kann, und seine Falten sehen oft sogar sexy aus.

Vor Sonnenbrand schützen auch schweißbeständige Fluids, die nicht fetten. Für die tägliche Pflege lässt sich der Naturbursche vielleicht von natürlichen Inhaltsstoffen überzeugen, wie zum Beispiel mit Olivenöl, Zitrusfrüchte, Meeresmineralien oder Heilpflanzen wie Salbei oder Rosmarin.

Der nächste Pflegetyp ist eher der Experimentierfreudige. Vielleicht noch ein seltenes Exemplar, aber nicht mehr lange. Denn schneller als seine Geschlechtsgenossen hat der Experimentierfreudige verstanden, dass man für schöne Haut etwas tun muss. Hautpflege sieht er in erster Linie als ein Problem, das mit klarem, männlichem Verstand gelöst werden muss – ähnlich würde auch die Waschmaschine reparieren oder Reifen wechseln. Und so, wie er gerne einen neuen Bohrer testet, probiert er auch Peeling oder ein Wirkstoffserum aus. Wenn es um das bestmögliche Ergebnis geht, ziert er sich nicht und ist ganz Pionier. Der Experimentierfreudige mag am liebsten leichte Texturen, die schnell einziehen und nicht stark riechen. Auch über ein Geschenk wie zum Beispiel Creme ohne Duftstoffe würde er sich freuen.

Zu dem Gigolo-Typen gehört der Mann, der der Schönste sein will und ein wahres Kosmetik-Arsenal besitzt. Selbstverständlich rasiert er sich die Brust, benutzt einen Abdeckstift für seine Augenringe und hat auch schon mal über ein Gesichtslifting nachgedacht. Die Kosmetikerin sieht er manchmal öfter als seine Freundin, im Bad braucht er länger als beide zusammen. Ein echter Groomer (Pfleger) eben. Welche Nachtcreme, welche Maske? Der Gigolo kennt sich im Kosmetik-Dschungel richtig aus.

Der Purist ist beständig und zuverlässig. Was da in seinem Badezimmer steht, ist überschaubar und wahrscheinlich aus der gleichen Pflegeserie – die benutzt er seit Jahren. Er flirtet weder mit neuen Duftwässerchen, noch wird er seinem Aftershave untreu. Doch wenn die Lieblings-Pflegeserie eine Puristen vom Markt verschwindet, ist er verloren. Dann könnte ihn medizinische Kosmetik aus der Apotheke überzeugen, zum Beispiel mit Vitaminen und Mineralien oder natürlichen Phytosterolen.

Schließlich gibt es noch den Trittbrettfahrer-Typen. Er geht davon aus, dass die Frau, die ihn liebt, alles mit ihm teilt. Auch ihr sündhaft teures Duschgel. Sie benutzt es in homöopathischen Dosen, er leert die Tube in einem Waschgang und schüttelt verständnislos den Kopf, wenn sie deswegen sauer wird. Ist doch nur Duschgel, sagt er sich und greift ungeniert zur Kaviar-Body-Lotion… Ein Tipp für die, die ein Leben mit Trittbrettfahrern teilen: Dem Trittbrettfahrer klar machen, dass man gern das Leben mit ihm teilen möchte, aber nicht die Pflegeprodukte. Er kann auch mit einem Dusch-Shampoo beglückt werden. Das ist nicht nur unkompliziert, sondern er kann davon so viel nehmen, wie er will.

September 30th, 2015 | Leave a Comment

Wohlbefinden und Entspannung mit der Farbe Blau

Farben sind Schwingungen, und diese Schwingungen beeinflussen Körper und Seele. Die Erkenntnisse aus der Farbforschung, dass Psyche und Körper auf Farbschwingungen reagieren, sollte man für sich auch für das Styling nutzen. Blau ist dafür bekannt, dass es nach einem hektischen Tag entspannt, einen gut einschlafen lässt und auch süße Träume schickt. Auch die Kommunikation und die Präzision der Gedanken wird gefördert. Meiden sollte man Blau aber, wenn man sich körperlich oder geistig erschöpft fühlt. Dann kann diese beruhigende Energie das Gefühl der Kraftlosigkeit noch verstärken.

Wer Beschwerden hat, der kann sie lindern, indem er sich mit Blau umgibt. Laut der Farbtherapie wirkt Blau regenerierend. Kopfschmerzen, schmerzhafte Nackenverspannungen und Nervosität können durch Blau gelöst werden. An hektischen Tagen gibt es einen Trick, den man anwenden kann. Einfach ein blaues Tuch vor eine Lampe spannen und sich 30 Minuten bestrahlen lassen. Dabei kann man die Augen schließen und an einen Indigo-Ton denken. So lässt die Nervosität schon nach kurzer Zeit nach.

Die harmonisierende Energie der Farbe kann auch direkt über die Haut wirken, beispielsweise mit einer Maske für das Gesicht. Rötungen und Reizungen werden besänftigt, die Haut bekommt Feuchtigkeit. Während der Einwirkzeit schön einkuscheln und alle Gedanken ausschalten.

Blau hat auch in der Musik eine Bedeutung. Dort gibt es die Blue Notes, die dem Blues einen besonderen Klang geben. Dadurch ist der Blues eine Musik die nicht nur bewegt, sondern auch Energien freigibt.

Wer sich schlapp fühlt und zu wenig trinkt, der sollte zu Edelsteinwasser greifen, denn es hilft, den Feuchtigkeitshaushalt im Körper zu regulieren. Außerdem regt es das verminderte Durstgefühl wieder an. Spezielle blaue Sodalithsteine gibt man einfach in einen Krug, der mit Leitungswasser gefüllt ist. Diese Steine geben elektromagnetische Schwingungen an das Wasser ab. Dadurch verbessert sich innerhalb kürzester Zeit der Geschmack und die Qualität des Wassers erheblich.

Wer unter Schlaflosigkeit leidet, der sollte Lavendel nutzen. Er knipst aufwühlende Gedanken einfach im Gehirn aus und lässt den Menschen schlummern. Der Duftbaustein Linalylacetat ist hier der dafür verantwortliche Duftbaustein. Im Lavendel ist bis zu 45 Prozent dieses Stoffes enthalten.

Man kann auch prima getrocknete Lavendelblüten und Rosenblüten mischen, diese Mischung in einen Stoffbeutel füllen und dann unter das Kopfkissen legen.

Zum Einschlafen muss es auch nicht immer Baldrian sein. Ebenfalls ausgleichend und zudem noch lecker sind Beeren-Cocktails. Ein Rezept dafür ist folgendes: 8 EL Blaubeersaft mit je 10 EL Ananassaft und schwarzem Johannisbeersaft mischen. Dazu gibt man 3 Tropfen Borretschsamenöl. Dieser Cocktail enthält jede Menge Antioxidantien und auch Omega-3-Fettsäuren, auch Gammalinolensäure ist vorhanden. Dieser Mix kann vor stressbedingter Migräne und auch Hautausschlag schützen. Zudem beruhigt er das Herz.

Sich eine eigene Blaue Lagune erschaffen, besser und angenehmer kann man die Sorgen nicht baden gehen lassen. Solche Auszeiten kann man wunderbar am Meer genießen, oder auch daheim in der Badewanne mit Hilfe von türkisblauen Badezusätzen. Diese kann man mit duftendem Kokos- oder Grapefruitöl mischen. Sie pflegen Haut und Seele und man fühlt sich wie im Urlaub. Wer zu Hause keine Wanne hat, der kann sich auch einen neuen Duschkopf zulegen, der statt einem festen Strahl einen feinen Nebel erzeugt. So ahmt er die Meeresgischt nach, und das Urlaubsgefühl stellt sich ein.

September 21st, 2015 | Leave a Comment

Heilerde macht gesund

Es wurde das bewiesen, was die alten Ägypter schon gewusst haben – die Heilerde macht wirklich gesund. Sie wird in jedem Kosmetiksalon oder Wellnesshotel als Hautmaske, Wickel und für Schlammbäder verwendet. Abhängig vom Mineralienmix gibt es rote, grüne, gelbe oder graue Heilerde, die man inzwischen auch schon in der Apotheke als Pulver bekommen kann. Als Hauptbestandteil besteht zu 50% aus Silikatu, dazu kommen noch beispielsweise Magnesium, Eisen, Kalium oder Kalzium. Interessant ist, dass diese Erde in der Lage ist, flüssige, feste sowie gasförmige Stoffe anzulagern und aufzusaugen. Dafür wird sie auch sehr fein zermahlen und deswegen kann man sie auch schon mittlerweile in jeder Apotheke als Pulver kaufen. Bei so einer zermahlten Erde steigt die Fähigkeit an, verschiedene Schadstoffe auf 10 bis 20-fach zu binden.

Die Heilerde im zermahlten Zustand wird besonders für Behandlungen bei Magen-Darm-Beschwerden sowie bei Hautproblemen verwendet. Sie kann beim Sodbrennen, Völlegefühl, Reizdarm oder Verstopfung helfen, weil die Heilerde besonders gegen Verdauungsprobleme gut wirken kann. Sie saugt die Bakterien, Schadstoffe oder überschüssige Magensäure wie ein Schwamm auf. Das hat ein Studium an der Berliner Charitè gezeigt. Menschen die unter Magen- und Darm-Beschwerden gelitten haben, haben 6 Wochen lang das Pulver eingenommen. Die Beschwerden

sind deutlich zurückgegangen. Das graue Pulver ist auch beim Reisedurchfall oder Kater sehr zu empfehlen. Um den Geschmack, Geruch und die Farbe zu überdecken, ist es besser in eine Tasse Kräuter oder Früchtetee statt mit Wasser einzurühren. Außerdem kann man sie über Monate oder Jahre einnehmen, weil es eine sanfte Naturmedizin ist.

Venenbeschwerden, Hauterkrankungen sogar Fieber kann man wunderbar Dank einem Schlammbad heilen. Der Kreislauf und Stoffwechsel werden aktiviert und die Schmerzen, Juckreiz oder Entzündungen – gelindert. Man kann sie sogar auf infizierte Wunden verwenden, weil sie durch den Saugeffekt den Windfluss fördern können. Auch für fettige Haut und bei Akneproblemen sehr geeignet.

Man kann die Heilerde als Pulver sowie als Kapseln in der Apotheke bekommen. Falls man jedoch fachmännische Hilfe schätzt, sollte sich für einen Wellness Urlaub in einem Kurhotel entscheiden. Dort bekommt man zahlreiche Kuranwendungen wo die Heilerde, Schlick sowie Schlamm öfters verwenden werden.

September 17th, 2015 | Leave a Comment

Immer frisch und strahlend mit der richtigen Anti-Aging-Pflege

Nicht nur Stars müssen immer gut aussehen, auch viele andere Menschen, die nicht gerade den ganzen Tag zu Hause verbringen, wollen und müssen immer schön frisch und strahlend aussehen. Gerade im Beruf ist dies heute für die Damen sehr wichtig. Meistens ist es dann aber auch so, dass sie für die tägliche Pflege auch recht wenig Zeit haben. Daher ist eine Anti-Aging-Pflege mit einem Sofort-Effekt eine sehr gute Lösung, das ist so ungefähr wie ein kleiner Wellnessurlaub zu Hause. Beispielsweise mit einem effektiven Serum, oder auch mit einem Thermalwasserspray für die kleine Erfrischung zwischendurch. Wer abends den Stress des Tages hinter sich lassen möchte, kann auch nach dem gründlichen Abreinigen des Gesichts mit einem Waschlappen heiße Kompressen machen.

Mit der passenden Nachtpflege ist es der Haut dann möglich, sich gründlich bis zum nächsten Morgen zu regenerieren.

Bei müden Augen nimmt man am besten eine Augencreme, die Peptide und auch Vitamin C enthält. Diese entknittert die hässlichen Krähenfüße und reduziert zugleich auch noch Augenringe. Auch Schwellungen werden von ihr gelindert. Man kann diese Creme auch gut im Kühlschrank aufbewahren, so erfrischt sie gleich noch etwas mehr und strafft auch noch zusätzlich.

Um die Mundpartie zu festigen nutzt man Gymnastik. Man fixiert einfach die Mundwinkel mit Hilfe der Finger. Dann macht man abwechselnd den berühmten Kussmund und zieht anschließend eine Schnute. Die Kinnpartie kann man sehr gut straffen, wenn man die Fäuste unter das Kinn presst und dann den Mund entgegen dem Druck öffnet und auch wieder schließt.

Sehr beliebt sind auch immer wieder die guten alten Masken. Eine solche Gesichtsmaske dauert meistens gar nicht so lange wie man denkt. Eine solche Intensiv-Pflege kann man sich auch einmal zwischendurch gönnen, auch vor dem Schlafengehen ergeben sich immer solche Gelegenheiten. Solch eine Maske versorgt die Haut wunderbar mit Nährstoffen, und zudem durchfeuchtet, glättet und revitalisiert sie auch die Haut.

Das Wichtigste an der Pflege ist eindeutig die Nachtpflege. Der Grund ist ganz einfach, denn nachts ist die Aktivität der Zellen weitaus höher als am Tage. So ist es möglich, dass sich die Haut einfach im Schlaf vom Alltagsstress erholen kann. Schäden werden repariert, Reserven werden getankt, und auch das Kollagen wird wieder aufgebaut. Die Haut dabei unterstützen kann man am besten mit der passenden Anti-Aging-Nachtcreme. So kann man am nächsten Morgen wahrlich verjüngt wieder aufstehen.

August 9th, 2015 | Leave a Comment

Das persönliche Wellness-Verwöhn-Programm – ein Wellnesstag zu Hause

Alle kennen es, gerade bei diesem Wetter mit der ganzen Kälte und dem überstanden Weihnachtsstress kann es schon einmal vorkommen, dass man sich schlapp und müde fühlt. Dem kann man aber ganz einfach entgegen wirken, mit einem Wellnesstag zu Hause. So bringt man Körper und Seele in Einklang, und man ist wieder bereit für das noch nicht so alte neue Jahr.

An diesem eigenen Verwöhntag sollte man sich morgens möglichst keinen Wecker stellen, wenn man dann von selbst erwacht, sollte man sich zunächst einmal richtig recken und strecken Das bringt den Kreislauf auf Trab, und der Körper wird auf das Aufstehen vorbereitet. Bereits beim morgendlichen Zähneputzen kann man etwas gutes für die Figur tun. Ganz einfach während des Putzens die Pobacken fest zusammenkneifen, und dann entspannt man das Ganze wieder. Dies macht man einige Male abwechselnd. Auch sollte man sich an diesem Tag darauf einstellen, Zahnseide zu nutzen, und das ganz intensiv. Am besten versucht man, dies in den ganz normalen Tagesablauf zu integrieren. Das ist nicht nur gut für die Zähne, auch der ganze Körper dankt es einem. Man sollte immer bedenken, dass eine Erkrankung der Zähne wie beispielsweise Karies Auswirkungen auf den ganzen Körper haben kann.

Wenn man dann aus dem Bad herauskommt, dann geht es los. Dann wird man zum absoluten Egoisten. Zunächst einmal sollte man für gemütliche Klamotten sorgen, denn nichts steht einem solchen Wellnesstag mehr im Weg als Kleidung, die zwickt und zwackt. Auch warme Socken sind wichtig, denn kalte Füße können jede Art von Glücksgefühl zerstören. Danach macht man es sich ganz einfach gemütlich, wie wäre es mit einem schönen Tee, ein paar Kerzen auf dem Tisch, und dann ab auf die Couch? Wenn das keine verlockende Vorstellung ist. Dabei sollte man auch an eine schöne Duftlampe denken, denn ätherische Öle wie beispielsweise Lavendel oder Orange helfen zu entspannen und muntern uns auf. Nur wer unter Allergien leidet, der sollte bei der Verwendung der Aromen Vorsicht walten lassen, denn sie bestehen zu 90 Prozent aus allergieauslösenden Stoffen.

Computer und Telefon sollte man an diesem Tag auf jeden Fall abstellen, denn heute darf man ruhig einmal etwas egoistisch sein. So kann man Plauderattacken der lieben Freundinnen ganz einfach umgehen.

Da nur faul sein auf Dauer auch nicht das Wahre ist, sollte man sich nachmittags auch etwas Bewegung gönnen. Zunächst einmal bereitet man sich mittags ein gesundes und auch fettarmes Mahl zu, bei dem man ruhig einmal etwas Liebe zum Kochen mit einbringen sollte. Fisch, Putenbrust und auch Salat und Gemüse sind für dieses Gericht die besten Zutaten. Wer sich wirklich rundum wohlfühlen möchte, der sollte auf das richtige Essen großen Wert legen. Dies ist auch ein guter Tag, um vielleicht einmal ein Ernährungstagebuch zu starten. Wenn man dies dann im normalen Alltag weiterführt, kann man den Speiseplan immer im Blick haben. Hat man dann in aller Ruhe gegessen und sich auch etwas Zeit für die Verdauung gegönnt, kommt die Bewegung ins Spiel. Aber alles sollte immer ganz ohne Stress stattfinden. Ruhige Gymnastik, Yoga oder auch andere Entspannungsübungen bieten sich hier an. Hierfür kann man sich bereits vor dem Verwöhntag die passenden Bücher besorgen, um auch Übungen zu finden, die einen interessieren. Am Wellnesstag gibt es so viel Zeit wie nie, um sich mit diesen Übungen zu befassen. Wer weiß, vielleicht entdeckt man dabei sogar ein ganz neues Hobby. Danach gönnt man den Füßen eine schöne Massage, das entspannt und belebt den ganzen Körper. Zudem stimuliert es das Immunsystem. Um das Ganze nicht zu stressig werden zu lassen, gönnt man sich anschließend ein Nickerchen von zwanzig Minuten.

Für ein Rundum-Wohlgefühl ist es aber auch wichtig, dass man sich in seiner Haut wohlfühlt. Wer eine Badewanne zur Verfügung hat, der hat natürlich dafür die besten Voraussetzungen. Man kann das Schönheitsprogramm aber auch ohne Probleme unter der Dusche starten. Zunächst sollte man sich von Kopf bis Fuss mit einem milden Peeling einreiben, wieder abwaschen und danach den Körper mit einem schönen Öl verwöhnen, das man sanft in die Haut einreibt.

Abends gönnt man sich zum Abschluss des Tages noch eine Gesichtsmaske. Wenn noch Reste davon übrig sind, kann man auch ruhig die Hände mitbehandeln und die Maske unter Baumwollhandschuhen einwirken lassen.

So kann man sich mit einem Wellnesstag zu Hause richtig entspannen und dem Alltag entfliehen.

Februar 3rd, 2015 | Leave a Comment

Powered by WordPress | Blue Weed by Blog Oh! Blog | Entries (RSS) and Comments (RSS). | Impressum